Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Fußnote 134: Die Vereins-Kassiere

Ohne den Rechnungshofpräsidenten würden wir noch immer glauben, dass die Transparenzdatenbank in der vorgeschlagenen Form etwas Sinnvolles bedeutet.

Denn erst Josef Moser hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass Vereine bisher nicht von diesem – erhofften – Instrument gegen Abkassierer erfasst sind. Was ziemlich absurd ist. Denn gerade Vereine sind die Drehscheibe, über die ideologische Stimmungsmacher und parteipolitische Vorfeldorganisationen von den Steuerzahlern finanziert werden. Die ÖVP hat nun ziemlichen Erklärungsbedarf bei ihren Wählern, die sich fragen, wer eine so löchrige Sozialmissbrauchskontrolle noch ernstnehmen soll. Und warum die ÖVP für dieses Löcherwerk der Einführung der teuren Mindestsicherung zugestimmt hat, die sie nun selbst knapp nach Einführung wieder redimensionieren will. Das wird ihr angesichts ihres ausgabenwütigen und kontrollscheuen Koalitionspartners genauso wenig gelingen wie offensichtlich die Einführung einer wirklich funktionierenden Transparenzdatenbank.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2010 08:41

    Wenn Lügner und Unehrliche ihre Lügen und Unehrlcihkeiten offenlegen sollen, versuchen sie mit allen Mitteln und Tricks, die Wahrheit hintanzuhalten.

    Sehr geehrtes 'Leaderduo' !

    Ihr steht im Ring, die Scheinwerfer sind an, der Schiedsrichter hat Euch aufgefordert aus dem Clinch zu gehen, in dem Ihr nun schon 2 Jahre lang klammert und behindert und verhindert, daß einer oder alle beide eine 'in die Goschn' kriegen.

    Wenn Ihr nicht bald was Ordentliches arbeitet, besteht die Gefahr, daß das Publikum den Ring stürmt, dann aber Gnade Euch. Da kann Euch der ORF und die Manipulationsmedien dann auch nicht mehr helfen mit weiteren Lügen. Da seid Ihr dann 'Online'.

    Transparenz ist angesagt, Transparenz ist beschlossen, also tut und laßt tun, was beschlossen wurde, ohne wenn und aber !

    Wir wissen ohnehin, was Sache ist bei Euch 'elitären' Parteihengsten (und -stuten), was Ihr mit unserem Geld und unserer Zukunft getan habt und ständig weiter tun wollt. Da kommt es nicht mehr darauf an, ob nun auch die Täter detailliert dargestellt werden. Seid's nicht so feig, raus mit der Wahrheit !

    Die Summe muß am Ende herauskommen: Schuldenstand 220 000 000 000 Euro und 10 jahre lang 7 500 000 000 Euro pro Jahr auf hundert Jahre. Klar ?

  2. Ausgezeichneter KommentatorKurt22
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2010 10:45

    Gibt es wo Unterlagen, mit wieviel Euros Vereine wie "Zara", die diversen Asylanten-Untertauch-Helfer oder auch der VCÖ gesponsert werden.
    Mich würde besonders der VCÖ interessieren, der sich immer wieder mit unglaublichen Plattheiten hervortut, z. B. wenn sich ein Idiot mit 170 aus einer Kurve schmeißt, sofort weitere Senkungen der allgemeinen Tempolimits zu verlangen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorDer kleine Nick
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2010 02:07

    Drei Fragen

    Wer glaubt, dass sich die SPÖ bei ihrem ideologischen Treiben ausgerechnet durch eine Transparenzdatenbank stören lassen will?

    Wer glaubt, dass die Vereine unabsichtlich und zufällig ausgeklammert werden sollen?

    Wer glaubt, dass der gemütliche Herr Pröll zumindest merkt, wenn er übers Ohr gehaut wird?

  4. Ausgezeichneter KommentatorObserver
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2010 11:31

    Bei dem Wort Verein denkt man in erster Linie an Bienenzüchter, Kleingärten oder einen Gesangsverein. Doch gibt es viele große Organisationen, wie z.B. Gewerkschaften, Rotes Kreuz, ÖAMTC, ARBÖ usw., welche auch den Schutzmantel eines Vereines tragen. Da lassen sich viele Tricks anwenden, um Transparenz, Gewinne usw. zu verbergen.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorfosca
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2010 23:06

    Wiederholt wurde hier schon darauf aufmerksam gemacht, daß die Genossen absolute Vorreiter sind in Sachen Zuwendungen an obskure Vereine, die dann als Gegenleistung für linke Gehirnwäsche bzw. Propagandaarbeit vor den Sozi-Karren gespannt werden!
    Eine Hand wäscht die andere und beide werden dabei schmutzig!
    Und wenn dann die ÖVP wieder ihren Sanktus dazu gibt, dann darf sie sich nicht wundern, wenn sie dafür vom Wähler "abgewatscht" wird.
    Außer Steigbügelhalter für den sozialistischen Machtherhalt, weil es sich halt im großen Koalitionsbett bequem ausrasten und trotzdem kräftig abkassieren läßt, fällt mir kaum ein vernünftiger Programmpunkt der Schwarzen ein, tut mir leid!

  6. Ausgezeichneter KommentatorMartin Bauer
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2010 15:48

    ... OT ...

    http://www.noen.at/redaktion/n-wei/article.asp?Text=346947&cat=345

    Wenn das in der Mehrzahl der Wahlsprengel geschehen ist, dann sprechen wir hier von mehreren tausend Stimmen.

    Aber der Rotfunk schweigt.
    No na.
    Würde ich diesem Fall auch.
    "Sarkassmus aus"

  7. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2010 08:38

    Das ist doch völlig klar, dass sich die geschützten Werkstätten, wie vor allem der ÖGB, sich nicht in die Karten sehen lassen wollen!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWahrheit
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    21. September 2010 10:04

    Eine weiter Farce sondergleichen ist jetzt das Gutachten in der Causa Strache/ORF:

    Der Gutachter verwendet dabei Formulierungen wie: "Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Start Stop Vorgänge auf einem Schnittplatz simuliert wurden, um einen bestimmten Inhalt der Aufzeichnung vorzugeben, ist zwar NICHT auszuschließen, aber ....
    Es konnten bei GROBER Betrachtung keine derartigen zusätzlichen Bearbeitungsspuren gefunden werden."

    Bei einer Causa, bei der die Bestätigung der Manipulation, reihenweises Köpferollen in den Chefetagen des ORF bedeuten müsste, ist die Verwendung von Aussagen wie, bei "grober" Begutachtung usw. , ja schon als Vorbau des Gutachters zu werten, bei Widerlegung seiner Arbeit nicht als völliger Idiot dazustehen!

    http://derstandard.at/1284594630406/ORF-Skinhead-Reportage-Gutachter-findet-keine-Manipulation-am-Band


alle Kommentare

  1. Robinson (kein Partner)
  2. Tayten (kein Partner)
  3. Binha (kein Partner)
  4. Balkesh (kein Partner)
    20. Januar 2015 08:41

    Smart thkniing - a clever way of looking at it.

  5. Roman (kein Partner)
    19. Januar 2015 07:34

    Glad to hear you'll have shows again I wish I could be one of the audiences too…unfortunately, I clrtenruy in HK and it’s impossible to go Japan during peak season…I sincerely hope your shows to be a great performance to the audiences and a great success to yourself…

  6. Rudasch (kein Partner)
    21. September 2010 22:28

    Warum sind Elsner und Verzetnisch immer noch in ihren Penthäusern?
    In welchem Land leben wir denn eigentlich, ist dieses Land ein verschissenes und verlogenes, wie ein bekannter Österreicher einmal lautstark formulierte?

    • Philipp Starl (kein Partner)
      21. September 2010 22:52

      Penthouse ist eine etwas eigentümliche Bezeichnung für über drei Jahre Haft...

  7. Philipp Starl (kein Partner)
    21. September 2010 22:25

    OT: Man möge mir die Eigenwerbung nachsehen, ich möchte das Forum jedoch informieren, dass die Parteistatuten meiner Partei morgen dem Innenministerium übergeben werden und somit meine Partei konstituiert ist.

    Der Name steht schon fest, für Vorschläge bis morgen bin ich jedoch offen. Auch wird morgen oder übermorgen eine Homepage erstellt.

    Ich möchte darauf hinweisen, dass mir die meisten hier in diesem Forum als Stütze jeglicher Art jederzeit willkommen sind. Wer übrigens schnell Parteimitglied wird, erhält vielleicht eine hohe Position ;) .

    Ich danke für die Aufmerksamkeit,

    MfG, Philipp Starl

    • Schnabeltierfresser (kein Partner)
      21. September 2010 23:07

      Na da möchte ich doch gleich gratulieren. Ich bin noch nicht annähernd so weit.

    • Philipp Starl (kein Partner)
      21. September 2010 23:34

      @ STF

      Woran haperts denn?

      @ all

      Erreichbar bin ich unter ayle@gmx.at

    • Schnabeltierfresser (kein Partner)
      22. September 2010 12:37

      Ach, ich müsste mich nur mal hinsetzen und ein Programm entwerfen. Aber bis zur nächsten NR-Wahl ist ja noch Zeit, da bin ich etwas lasch.

    • Philipp Starl (kein Partner)
      22. September 2010 13:11

      Sie wollen als erstes bei der NR- Wahl bundesweit antreten? Mutig.

  8. Wahrheit (kein Partner)
    21. September 2010 10:04

    Eine weiter Farce sondergleichen ist jetzt das Gutachten in der Causa Strache/ORF:

    Der Gutachter verwendet dabei Formulierungen wie: "Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Start Stop Vorgänge auf einem Schnittplatz simuliert wurden, um einen bestimmten Inhalt der Aufzeichnung vorzugeben, ist zwar NICHT auszuschließen, aber ....
    Es konnten bei GROBER Betrachtung keine derartigen zusätzlichen Bearbeitungsspuren gefunden werden."

    Bei einer Causa, bei der die Bestätigung der Manipulation, reihenweises Köpferollen in den Chefetagen des ORF bedeuten müsste, ist die Verwendung von Aussagen wie, bei "grober" Begutachtung usw. , ja schon als Vorbau des Gutachters zu werten, bei Widerlegung seiner Arbeit nicht als völliger Idiot dazustehen!

    http://derstandard.at/1284594630406/ORF-Skinhead-Reportage-Gutachter-findet-keine-Manipulation-am-Band

    • Erich Bauer
      21. September 2010 17:21

      Jeder Blogschreiber hier hätte ein solches Gutachten zwische dem Lesen zweier Kommentare genauso gut "fabrizieren" können. Ich kann mich noch bestens daran erinnern, wie zwei fettleibige Top-Journailisten den "stupiden" TV-Sehern die INSZENIERUNG als die höchste (Aus)FORM(ung) des "Journailismus" erklären wollten. War eine ziemlich verschwitzte Angelegenheit.

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      21. September 2010 19:35

      @Wahrheit, @Erich Bauer:
      Ein Gutachter auf audiovisuellem Gebiet kann heutzutage nur "grob" betrachten, weil er in seiner Ausbildung maxímal einen analogen Zelluloid-Schnittplatz mit Schere und Kleber kennengelernt hat. Was nachher kam, versteht er eh nicht. Und will es auch gar nicht verstehen, weil der Zugang für ihn mühselig ist.
      Von den digitalen Methoden, die fast täglich raffinierter und zugleich (positiv wie negativ) manipulativ einfacher werden, haben die in Ehren ergrauten Herrschaften zwangsläufig keine Ahnung.
      Die Richter erst recht nicht. Und die jungen Funkenzupfer, nicht nur im Dienst des ORF, sondern auch des kreativen Films, lachen sich halbtot.

    • fosca
      21. September 2010 23:04

      Wenn der ORF wirklich ein reines Gewissen in Sachen Manipulation hat, dann soll er die Originalbänder, welche immer noch in einem Tresor unter Verschluß gehalten werden, herausrücken und dann erst dürfte ein unabhängiger Richter über Schuld oder Unschuld entscheiden.
      Solange der ORF sich jedoch in dieser Kausa auf den Redakteurstatus beruft, bleibt die gerichtliche Auseinandersetzung eine FARCE!!!!!!!!

  9. cmh (kein Partner)
    21. September 2010 10:00

    WEr sich mit Hunden ins Bett legt, bekommt Flöhe. Wer sich mit Sozialisten ins Bett legt, bekommt sozialistische Gedanken.

    Aber wie Flöhe sind auch die sozialistischen Gedanken eher nicht das was ich mir als Einfangsel wünschen würde.

    Aber so ist es immer wenn man mit Sozialisten koaliert. Merks Wien.

  10. fosca
    20. September 2010 23:06

    Wiederholt wurde hier schon darauf aufmerksam gemacht, daß die Genossen absolute Vorreiter sind in Sachen Zuwendungen an obskure Vereine, die dann als Gegenleistung für linke Gehirnwäsche bzw. Propagandaarbeit vor den Sozi-Karren gespannt werden!
    Eine Hand wäscht die andere und beide werden dabei schmutzig!
    Und wenn dann die ÖVP wieder ihren Sanktus dazu gibt, dann darf sie sich nicht wundern, wenn sie dafür vom Wähler "abgewatscht" wird.
    Außer Steigbügelhalter für den sozialistischen Machtherhalt, weil es sich halt im großen Koalitionsbett bequem ausrasten und trotzdem kräftig abkassieren läßt, fällt mir kaum ein vernünftiger Programmpunkt der Schwarzen ein, tut mir leid!

  11. Martin Bauer
    20. September 2010 15:48

    ... OT ...

    http://www.noen.at/redaktion/n-wei/article.asp?Text=346947&cat=345

    Wenn das in der Mehrzahl der Wahlsprengel geschehen ist, dann sprechen wir hier von mehreren tausend Stimmen.

    Aber der Rotfunk schweigt.
    No na.
    Würde ich diesem Fall auch.
    "Sarkassmus aus"

    • brechstange
      20. September 2010 15:54

      Offenbar haben die das nötig. Primitiv und kriminell.

    • Mag. Manuel Leitgeb (kein Partner)
      21. September 2010 09:42

      Wen juckt's?
      Warum dieser zynische Kommentar? Bei der letzten AK Wahl war ich in Graz zufällig Wahlbeisitzer in einem kleinen Betrieb (es wurden damals noch Leute benötigt und ich tat einem Freund diesen Gefallen). Beim Abstreichen der Namen fiel mir bei zwei/drei Wählern auf, daß sie auf der Liste als "Briefwähler" geführt wurden (daher nicht in der eigentlichen Wählersparte gelistet), aber dennoch vor Ort wählten. Als ich die Vorsitzende darauf aufmerksam machte, schließlich kann man damit effektiv zweimal wählen, falls in der Zentrale nicht nochmal kontrolliert (HA!) werde, meinte sie: "Hm, naja, komisch. Is ja nicht so ein großer Unterschied oder?" Erst nachdem ich später ein weiteres Mal darauf hinwies bequemte sie sich in der Zentrale anzurufen, welche sagte sie werde sich darum kümmern. Grundtenor: Wurscht ...

    • Martin Bauer
      21. September 2010 10:21

      Mag. Manuel Leitgeb

      Solange sich nicht ein grosses Medium, wie z.B. die "Krone" darum kümmert, läuft dies alles in den Parteizentralen unter Kollateralschaden.
      Bis halt irgendeiner zum Rechnen und zum Denken anfängt.
      Also nie.

    • Kurt22
      21. September 2010 11:11

      Wie schon einmal angemerkt: Jeder südamerikanische Militärdiktator aus den 70ern hätte sich für solche "Wahlen" geniert, grade einmal der Erich Honecker wird da oben (oder unten) ergriffen applaudieren.

  12. Graf Berge von Grips
    20. September 2010 15:08

    Warum erinnert mich das an
    das Zündeln und den St.Florian?

  13. Celian
    20. September 2010 12:04

    Man hat also auf die Vereine einfach vergessen. Sozuagen ein Memory Leak in der Transparent-DB.

  14. inside
    20. September 2010 12:02

    Die Parteien sind Vereine.
    Damit ist dieses Thema gestorben.
    Der ORF entblödet sich nicht, Moser diesbezügliche Fragen zu stellen.
    Na ja, wieder 5 Minuten weniger Sendezeit für den Skylink.

  15. Observer
    20. September 2010 11:31

    Bei dem Wort Verein denkt man in erster Linie an Bienenzüchter, Kleingärten oder einen Gesangsverein. Doch gibt es viele große Organisationen, wie z.B. Gewerkschaften, Rotes Kreuz, ÖAMTC, ARBÖ usw., welche auch den Schutzmantel eines Vereines tragen. Da lassen sich viele Tricks anwenden, um Transparenz, Gewinne usw. zu verbergen.

    • Josef Maierhofer
      20. September 2010 19:58

      In den letzten 40 Jahren ist gemäß P.C. sicher auch das Wort Verein umgedeutet worden.

      Es wird viele Vereine geben, die gefördert werden und wo das Sinn macht, ganz sicher aber auch welche wo das nicht so ist.

      Was ist da das Hindernis, das nicht zugänglich zu machen ? Etwa, die Möglichkeit des Verlustes von Förderungen ? Diese triste Situation wird ohnehin folgen müssen, wenn wir dann sparen müssen. Also warum kann man das nicht offen sagen ? Warum darf da nicht Transparenz sein ?

      Das Wort Trick hat immer was mit Unehrlichkeit zu tun. Das sollten wir ändern auf transparent und ehrlich.

      Haben die etwa bei den Steuern geschummelt ? Oder weshalb vergisst man die einfach. Wäre doch im Interesse der Republik für ordentliche gesetzliche Verhältnisse zu sorgen.

    • Logiker
      21. September 2010 14:44

      nicht zu vergessen die Linkskampforganisationen AK, Caritas und Asylvereine.

  16. Kurt22
    20. September 2010 10:45

    Gibt es wo Unterlagen, mit wieviel Euros Vereine wie "Zara", die diversen Asylanten-Untertauch-Helfer oder auch der VCÖ gesponsert werden.
    Mich würde besonders der VCÖ interessieren, der sich immer wieder mit unglaublichen Plattheiten hervortut, z. B. wenn sich ein Idiot mit 170 aus einer Kurve schmeißt, sofort weitere Senkungen der allgemeinen Tempolimits zu verlangen.

    • Schnabeltierfresser (kein Partner)
      21. September 2010 14:46

      Das ist einfach, der VCÖ legt Jahresabschlussberichte vor. Einfach ein Internetterminal Ihres Vertraues benutzen und die Unterbergerseite mal 5 Minuten beseite lassen:
      http://www.vcoe.at/images/doku/2009jahresabschlussvcoeweb.pdf

    • Kurt22
      21. September 2010 17:41

      @Stf: Na gut, jetzt sehe ich, dass die rund 1,2 Mille abcashen, immerhin über 280 Tausender Förderung kassieren, dazu noch von Versicherungen, für Artikel und Sponsoring ordentlich Kohle machen. Und das, dass man am Schulanfang den Eltern empfiehlt, den Schulweg mit den Kindern abzugehen? Scheint mir etwas überbezahlt, der Verein.

    • Schnabeltierfresser (kein Partner)
      21. September 2010 23:06

      Dass Senkungen der allgemeinen Tempolimits schwere Unfälle verringern ist übrigens fast ein Naturgesetz.

    • Kurt22
      22. September 2010 00:29

      STF: Lesen Sie mein Beispiel von oben, vielleicht erfassen Sie auch den Sinn.

    • Kurt22
      22. September 2010 00:44

      @STF: Noch zur Erklärung: Und wenn man für ganz Österreich ein Limit von 10 Km/h einführt, wird es Idioten geben, die mit 170 auf der Landstraße unterwegs sind. Und es wird auch dann Idioten geben, die ein weiteres Absenken des Limits fordern werden!

  17. Josef Maierhofer
    20. September 2010 08:41

    Wenn Lügner und Unehrliche ihre Lügen und Unehrlcihkeiten offenlegen sollen, versuchen sie mit allen Mitteln und Tricks, die Wahrheit hintanzuhalten.

    Sehr geehrtes 'Leaderduo' !

    Ihr steht im Ring, die Scheinwerfer sind an, der Schiedsrichter hat Euch aufgefordert aus dem Clinch zu gehen, in dem Ihr nun schon 2 Jahre lang klammert und behindert und verhindert, daß einer oder alle beide eine 'in die Goschn' kriegen.

    Wenn Ihr nicht bald was Ordentliches arbeitet, besteht die Gefahr, daß das Publikum den Ring stürmt, dann aber Gnade Euch. Da kann Euch der ORF und die Manipulationsmedien dann auch nicht mehr helfen mit weiteren Lügen. Da seid Ihr dann 'Online'.

    Transparenz ist angesagt, Transparenz ist beschlossen, also tut und laßt tun, was beschlossen wurde, ohne wenn und aber !

    Wir wissen ohnehin, was Sache ist bei Euch 'elitären' Parteihengsten (und -stuten), was Ihr mit unserem Geld und unserer Zukunft getan habt und ständig weiter tun wollt. Da kommt es nicht mehr darauf an, ob nun auch die Täter detailliert dargestellt werden. Seid's nicht so feig, raus mit der Wahrheit !

    Die Summe muß am Ende herauskommen: Schuldenstand 220 000 000 000 Euro und 10 jahre lang 7 500 000 000 Euro pro Jahr auf hundert Jahre. Klar ?

    • Josef Maierhofer
      20. September 2010 08:44

      Korrektur:

      Die Summe muß am Ende herauskommen: Schuldenstand 220 000 000 000 Euro und 100 Jahre lang 7 500 000 000 Euro pro Jahr. Klar ?

    • brechstange
      20. September 2010 10:06

      Die Fragen auf Ihre Aufforderung an das Leaderduo sind

      Werden Sie den Ball aufnehmen, den die Bevölkerung ihnen zuschiebt? oder

      Werden Sie die Online-Foren beschränken, um an der Macht zu bleiben?

      Die zweite Frage ist für die Sesselkleber die vermeintlich richtigere Lösung, die Bevölkerung kann sich dann auf Schweigen einstellen - vorerst.

  18. terbuan
    20. September 2010 08:38

    Das ist doch völlig klar, dass sich die geschützten Werkstätten, wie vor allem der ÖGB, sich nicht in die Karten sehen lassen wollen!

  19. SuPa
    20. September 2010 07:19

    Von der ursprünglichen Idee der Transparentdatenbank ist doch im Zusammenhang mit dem "Gegengeschäft" der beiden Regierungsparteien nicht mehr viel übrig geblieben. So ist es doch fast immer in unserem Land, dass zwischen Wunsch und Wirklichkeit ein großer Unterschied herrscht (siehe Rauchverbot in Lokalen, Datenschutz usw.).

  20. Der kleine Nick
    20. September 2010 02:07

    Drei Fragen

    Wer glaubt, dass sich die SPÖ bei ihrem ideologischen Treiben ausgerechnet durch eine Transparenzdatenbank stören lassen will?

    Wer glaubt, dass die Vereine unabsichtlich und zufällig ausgeklammert werden sollen?

    Wer glaubt, dass der gemütliche Herr Pröll zumindest merkt, wenn er übers Ohr gehaut wird?

    • brechstange
      20. September 2010 10:07

      Der gemütliche Pröll ist nicht übers Ohr gehauen, indem Punkt öffentliche Finanzierung von "VEreinen" sind sich die GROKO-Parteien einig.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung