die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2018 17:26

    Aha, den ORF-lern zittern die morschen Knochen! Recht so! Aber so schnell wird die Macht der Rot-Grün versifften Meinungs-Manipulations-Maschinerie namens ORF nicht gebrochen zu sein. Wir haben zwar jetzt eine "rechte" Regierung, aber im ORF sitzt noch immer ROT-GRÜN!
    Wer erinnert sich noch an die leider erfolgreiche "Arbeit" des ORF, als er gegen das Volksbegehren "Österreich zuerst!" mit allen miesen Tricks viele Leute einschüchterte?

    Heute vor sechs Jahren, am 24. März 2012 schrieb ich:

    @A.U. schreibt:

    "Kreisky konnte zugleich mit geübter Dialektik und seinem unnachahmlichen Diskussionsstil das neue Fernsehen brillant instrumentalisieren. Er erkannte und anerkannte früher als andere die Macht der Medien, fürchtete sie aber nicht, sondern nutzte sie im eigenen Sinne."

    Diese Fähigkeit Kreiskys, das neue Medium FS brillant zu instrumentalisieren war der Anfang der völligen Vereinnahmung des ORF durch die Sozis (später dann mindestens ebenso so erfolgreich durch die Grünen). Die Verantwortlichen für die diversen Bereiche waren in der Wolle gefärbte Rote. Dies führte sogar so weit, daß anläßlich des vor etwa 20 Jahren initiierten Volksbegehrens Jörg Haiders mit
    dem Titel "ÖSTERREICH ZUERST" im ORF umgehend eine nie dagewesene Kampagne in Gang gesetzt wurde, dieses Volksbegehren mit allen Mitteln zu torpedieren.

    Daß man bei der Wahl der Mittel nicht zimperlich war, zeigte die Tatsache, daß man einen Zettel fand, auf dem der handschriftliche Aufruf der damals für Kinder- und Jugendsendungen Verantwortlichen BURGL CZEITSCHNER(?) stand, "in ALLEN Sendungen gegen das Volksbegehren zu hetzen".
    Ich selbst konnte mich davon überzeugen, daß ihr Befehl durchgeführt worden ist.

    Daß sie nach Auffinden dieses Zettels ihres Postens enthoben wurde, kam für das Volksbegehren zu spät. Burgl Cz. war übrigens eine gute Freundin Heide Schmidts.
    Auch die "Umbenennung" des Volksbegehrens in "Ausländer-Volksbegehren" war das perfide Werk des ORF.

    Hätte man damals nicht aus lauter Haß gegen Jörg Haider, der wohl als einziger Politiker weiter denken konnte als bis zur nächsten Wahl, das Programm, das man bei dieser beispiellosen Hetze als nahezu teuflisch verdammte, genauer und sine ira et studio unter die Lupe genommen, hätte man zugeben müssen, daß alle Punkte durchaus akzeptabel und moderat waren.

    Hätte sich die Politik damals an das Programm Haiders gehalten, wäre es nie zu dieser Überflutung durch Ausländer, va durch Türken/Moslems gekommen --mit allen negativen Auswirkungen bis hin zum islamistischen Terror, der garantiert nie unter Kontrolle gehalten werden kann.

    Das Rot-Grün dominierte Medium ORF hat ein gerüttelt' Maß an Schuld an den jetzigen immer unangenehmer werdenden Folgen der verheerenden Ausländerpolitik, die uns noch in den Abgrund reißen wird."

    .............................................................................................
    Heute, sechs Jahre nach diesem Kommentar, können wir unsere Heimat kaum mehr wieder erkennen---und es wird immer noch schlimmer werden, nicht zuletzt dank ORF!

  2. Ausgezeichneter KommentatorDr. Faust
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2018 16:07

    Das Aggieren von Wrabetz wird in einem Kommentar von Niklas G. Salm gut wiedergegeben:

    http://www.orf-watch.at/Kritik/2018/03/1582

  3. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2018 13:31

    Schlag nach bei Schiller:
    "du rettest den Freund nicht mehr, So rette das eigene Leben!"

  4. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2018 13:48

    Das ist wieder eine typische Überschrift: Wrabetz dürfte entmachten... Was Genaues weiss man nicht oder traut man sich nicht zu schreiben. Nur sich ja den Weg nach allen Seiten offenlassen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2018 15:07

    Aus Wrabetz´ Sicht ist Nervosität verständlich, wo sonst würde er 20T€ monatlich abgreifen können? Die SPÖ scheint ja auch nicht gerade im Geld zu schwimmen, um ihn auffangen zu können. Außerdem existieren da sicher "Nähere", denen man unter die Arme greifen muß.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2018 18:13

    Kosmetik, der ORF bleibt was wozu er sich selbst gemacht hat, die ideologische Vorhut der sozialistischen Internationalisten. Gehe jede Wette ein, dass die braven Parteisoldaten, die tragenden Säuleriche des Linken Gesinnungsterrors, keinen Strich von ihren Kurs abweichen werden.
    PS. Wrabetz wird noch lange und gut bezahlt, in seiner Direktion hausen.


alle Kommentare

  1. Josef Maierhofer
    26. März 2018 11:01

    Na, um den Herrn Wrabetz mache ich mir keine Sorgen, der wird erst als letzte Ratte das sinkende Schiff verlassen.

  2. Dr. Faust
    25. März 2018 16:07

    Das Aggieren von Wrabetz wird in einem Kommentar von Niklas G. Salm gut wiedergegeben:

    http://www.orf-watch.at/Kritik/2018/03/1582

  3. pressburger
    24. März 2018 18:13

    Kosmetik, der ORF bleibt was wozu er sich selbst gemacht hat, die ideologische Vorhut der sozialistischen Internationalisten. Gehe jede Wette ein, dass die braven Parteisoldaten, die tragenden Säuleriche des Linken Gesinnungsterrors, keinen Strich von ihren Kurs abweichen werden.
    PS. Wrabetz wird noch lange und gut bezahlt, in seiner Direktion hausen.

  4. Undine
    24. März 2018 17:26

    Aha, den ORF-lern zittern die morschen Knochen! Recht so! Aber so schnell wird die Macht der Rot-Grün versifften Meinungs-Manipulations-Maschinerie namens ORF nicht gebrochen zu sein. Wir haben zwar jetzt eine "rechte" Regierung, aber im ORF sitzt noch immer ROT-GRÜN!
    Wer erinnert sich noch an die leider erfolgreiche "Arbeit" des ORF, als er gegen das Volksbegehren "Österreich zuerst!" mit allen miesen Tricks viele Leute einschüchterte?

    Heute vor sechs Jahren, am 24. März 2012 schrieb ich:

    @A.U. schreibt:

    "Kreisky konnte zugleich mit geübter Dialektik und seinem unnachahmlichen Diskussionsstil das neue Fernsehen brillant instrumentalisieren. Er erkannte und anerkannte früher als andere die Macht der Medien, fürchtete sie aber nicht, sondern nutzte sie im eigenen Sinne."

    Diese Fähigkeit Kreiskys, das neue Medium FS brillant zu instrumentalisieren war der Anfang der völligen Vereinnahmung des ORF durch die Sozis (später dann mindestens ebenso so erfolgreich durch die Grünen). Die Verantwortlichen für die diversen Bereiche waren in der Wolle gefärbte Rote. Dies führte sogar so weit, daß anläßlich des vor etwa 20 Jahren initiierten Volksbegehrens Jörg Haiders mit
    dem Titel "ÖSTERREICH ZUERST" im ORF umgehend eine nie dagewesene Kampagne in Gang gesetzt wurde, dieses Volksbegehren mit allen Mitteln zu torpedieren.

    Daß man bei der Wahl der Mittel nicht zimperlich war, zeigte die Tatsache, daß man einen Zettel fand, auf dem der handschriftliche Aufruf der damals für Kinder- und Jugendsendungen Verantwortlichen BURGL CZEITSCHNER(?) stand, "in ALLEN Sendungen gegen das Volksbegehren zu hetzen".
    Ich selbst konnte mich davon überzeugen, daß ihr Befehl durchgeführt worden ist.

    Daß sie nach Auffinden dieses Zettels ihres Postens enthoben wurde, kam für das Volksbegehren zu spät. Burgl Cz. war übrigens eine gute Freundin Heide Schmidts.
    Auch die "Umbenennung" des Volksbegehrens in "Ausländer-Volksbegehren" war das perfide Werk des ORF.

    Hätte man damals nicht aus lauter Haß gegen Jörg Haider, der wohl als einziger Politiker weiter denken konnte als bis zur nächsten Wahl, das Programm, das man bei dieser beispiellosen Hetze als nahezu teuflisch verdammte, genauer und sine ira et studio unter die Lupe genommen, hätte man zugeben müssen, daß alle Punkte durchaus akzeptabel und moderat waren.

    Hätte sich die Politik damals an das Programm Haiders gehalten, wäre es nie zu dieser Überflutung durch Ausländer, va durch Türken/Moslems gekommen --mit allen negativen Auswirkungen bis hin zum islamistischen Terror, der garantiert nie unter Kontrolle gehalten werden kann.

    Das Rot-Grün dominierte Medium ORF hat ein gerüttelt' Maß an Schuld an den jetzigen immer unangenehmer werdenden Folgen der verheerenden Ausländerpolitik, die uns noch in den Abgrund reißen wird."

    .............................................................................................
    Heute, sechs Jahre nach diesem Kommentar, können wir unsere Heimat kaum mehr wieder erkennen---und es wird immer noch schlimmer werden, nicht zuletzt dank ORF!

    • pressburger
      24. März 2018 18:17

      Schaun Sie, das haben Sie davon. Vor sechs Jahren so viel gescheites geschrieben, und jetzt ? Ist dass nicht zum verzweifeln ? Der ORF mächtiger als zu Kreiskys Zeiten. Der ORF als staatlich approbierter Führer in den Untergang.

    • Dr. Faust
      25. März 2018 16:03

      Das zeigt wie lange Sie hier schon mit Tiefgang aktiv sind, liebe Undine!

  5. Brigitte Imb
    24. März 2018 15:07

    Aus Wrabetz´ Sicht ist Nervosität verständlich, wo sonst würde er 20T€ monatlich abgreifen können? Die SPÖ scheint ja auch nicht gerade im Geld zu schwimmen, um ihn auffangen zu können. Außerdem existieren da sicher "Nähere", denen man unter die Arme greifen muß.

  6. Ingrid Bittner
    24. März 2018 13:48

    Das ist wieder eine typische Überschrift: Wrabetz dürfte entmachten... Was Genaues weiss man nicht oder traut man sich nicht zu schreiben. Nur sich ja den Weg nach allen Seiten offenlassen.

  7. Politicus1
    24. März 2018 13:31

    Schlag nach bei Schiller:
    "du rettest den Freund nicht mehr, So rette das eigene Leben!"





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung