Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Mais: Der (Welt)Markt und die Agrarpolitik

Weltweit ist Mais neben Getreide und Reis immer noch eines der Grundnahrungsmittel, auch wenn Sterz und Polenta in unseren Breiten an Bedeutung verloren haben. Die größten Mengen der jährlichen Ernten dienen den Haustieren (Rinder, Schweine, Geflügel) als Futterbasis. Zunehmende Bedeutung als nachwachsender Rohstoff erfährt der Mais für die Stärkeproduktion und als Grundlage für die Biogaserzeugung. Zudem ist Mais auch gut für das Klima. Ein Hektar bindet so viel CO² wie ein Hektar Hochwald und ist trotz gegenteiliger Behauptung der grünen „Experten“ auch ein ergiebiger Humuslieferant.

Die NGOs und sonstigen Umweltverbesserer verteufeln den Mais als Beispiel für die angeblich so verwerflichen Monokulturen, die angedichtete Nitratbelastung des Grundwassers und die „furchtbaren“ Pestizidanwendungen. In gentechnisch veränderter Form wird der Mais von Greenpeace zum Krebserreger gemacht (wissenschaftlich als unwahr überführt) und ist für den Anbau in Österreich außerdem noch verboten.

Weltweit wurden in den letzten fünf Jahren jährlich 943.400.000 Tonnen Körnermais geerntet und 927.200.000 Tonnen verbraucht. Der durchschnittliche jährliche Überschuss von 16.200.000 Tonnen deckt den globalen Bedarf dieses landwirtschaftlichen Erzeugnisses für 6,4 Tage.

In Österreich wurden in diesem fünfjährigen Zeitabschnitt pro Jahr 2.083.000 Tonnen geerntet, das sind 0,22 Prozent der jährlichen Weltproduktion. Soviel zum Einfluss der österreichischen Produktion auf den Weltmarkt und zu den Behauptungen, dass die globale und auch heimische Überproduktion für die zu niedrigen Erzeugerpreise verantwortlich sei.

Österreich ist noch ein relativ freier Wirtschaftsraum, denn Händler exportieren und importieren – unabhängig von unserer eigenen Verbrauchsdeckung – Mais in die und von der Europäischen Union und Drittländern. Von 2011 bis 2015 wurden jährlich rund 300.000 Tonnen exportiert und 856.000 Tonnen importiert. Der jährliche Importüberhang lag in diesen letzten fünf Jahren also bei rund 186 Prozent.

In diesen Zeitraum wurden zum Vergleich bei Getreide (ohne Mais) jährlich rund 5.340.000 Tonnen geerntet. Durchschnittlich exportiert wurden 2.365.000 Tonnen und um 20 Prozent mehr importiert.

Soviel zur Überproduktion der österreichischen Landwirte bei Mais und Getreide.

All diese Zahlen werden von der Agrarmarkt Austria (AMA) im Internet unter Daten und Fakten für den Bereich Getreide und Ölsaaten veröffentlicht. Die den Außenhandel betreffenden, jährlichen Statistiken werden in diesem Gastkommentar jeweils zum Stand Juni der Jahre 2015 und 2016 für die vergangenen vier Jahre angeführt.

Der Außenhandel in den Jahren 2012, 2013 und 2014 wurde also in beiden Berichten von der AMA dokumentiert. Ein Vergleich der Daten lohnt sich. Es werden sowohl beim Import als auch beim Export die Mengen in Tonnen und in Euro der erhaltene Betrag (Export) und bezahlte Betrag (Import) angeführt. Für diese Geschäfte sollten Rechnungen und Lieferdokumente vorhanden sein, sind doch die Exporteure und Importeure redliche und registrierte Firmen und nicht kleine pauschalierte Landwirte.

Somit lässt sich der erzielte Preis für den exportierten Körnermais in den Jahren 2012, 2013 und 2014 mit durchschnittlich rund 393 Euro je Tonne errechnen. Verglichen mit den im Grünen Bericht des BMLUW angeführten Erzeugerpreise dieser Jahre von rund 157 Euro je Tonne, ergibt sich für den Handel – überwiegend unter dem Raiffeisen Giebelkreuz vereint – eine gewaltige Handelsspanne, die an die Verhältnisse im Drogenhandel erinnert. Die erzielten Exportpreise und die Tatsache, dass in diesen drei Jahren die jährlichen Maisimporte die Exporte um 100 Prozent übertreffen, beweist Folgendes:

  1. Der unter Österreichs natürlichen Gegebenheiten bestens gedeihende Mais wird hier bei uns richtigerweise angebaut.
  2. Der Mais erzielt auf dem Markt entsprechend der AMA-Statistik hervorragende Preise.

Man kann demnach vom angebauten Mais, der nach der Ernte (hauptsächlich von „Unser Lagerhaus“) billig übernommen wird, gut leben – wenn man nicht selbst der Landwirt ist.

Die AMA hat aber noch eine Überraschung zu bieten. Im Marktbericht Getreide mit Stand Juni 2016 wurden die Außenhandelszahlen für Mais und Getreide „aktualisiert“ und auf einen neuen Stand gebracht. Die Gesamtmenge des exportierten Körnermaises wurde mit insgesamt rund 82.000 Tonnen weniger angegeben, den Gesamterlös in diesen drei Jahren und damit die Handelsspanne der Exporteure um etwa 250 Millionen Euro geringer.

Beim übrigen Getreide lief die „Aktualisierung“ in die umgekehrte Richtung. Der Gesamtexport dieser drei Jahre wurde im Marktbericht mit Stand Juni 2015 mit 2.365.000 Tonnen und einem Gesamterlös von 659.321.000 Euro angegeben. Im Marktbericht mit Stand Juni 2016 waren es um rund 77.000 Tonnen und 263 Millionen Euro mehr. Wenn ein privater Unternehmer seine Bilanzen so „aktualisiert“, würde ihm das Finanzamt vermutlich die Hölle heiß machen.

Wurde da eine Viertelmilliarde Euro vom Exporterlös Mais mutmaßlich auf andere Bankkonten (wahrscheinlich in Pröll’schen Landen und in Konradanien) umgelagert, eventuell um Verluste bestimmter Banken beim Osteuropageschäft zu mildern?

Die Landwirte da wie dort blieben dabei unberücksichtigt. Die etwa 250 Millionen Euro des Exporterlöses von Mais in nur drei Jahren wurden einfach wegaktualisiert.

Ob das die kompetenten und konsequenten Agrarpolitiker und Interessenvertreter gemeint haben, als sie vor der letzten Kammerwahl von „Einkommen sichern – faire Preise für die Bauern, Leistungen belohnen, Stärkung der bäuerlichen Betriebe gegenüber der Agrarindustrie“ faselten?

Vielleicht könnte Raiffeisen Meine Bank (in der Werbung: „Kompetenz, Vertrauen, Sicherheit, 100% Kärnten, der Partner in der Landwirtschaft“) etwas dazu sagen?

Dipl.Ing. Hermann Kulterer ist kein „Experte“ à la Greenpeace oder Global 2000; er weiß „nur“ im Rahmen seiner akademischen Ausbildung und seiner im eigenen Landwirtschaftsbetrieb (160 ha, seit mindestens 370 Jahren im Familienbesitz) gemachten langjährigen Erfahrung Bescheid. 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2017 11:28

    Ich kann mich des Verdachtes nicht erwehren, daß zwischen dem hier Gesagten einerseits und dem massiven Eintreten Konrads, Fischlers und Mitterlehners für VdB bzw. der sklavenartigen Bindung der ÖVP an die SPÖ andererseits ein enger Zusammenhang besteht.

    Haben die Schwarzen vielleicht gar etwas zu verbergen? Vielleicht eine Uranerzmühle V2.0, oder eine Hypo zum Quadrat? Irgendwie riecht es sehr faul. Vielleicht ist das der Grund, daß Brandstetter gerade dort sitzt, soll er doch exzellente Kontakte zum siamesischen Zwilling der ÖVP haben.

  2. Ausgezeichneter KommentatorNestor 1937
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2017 11:11

    Das Jahr 2017 wird vermutlich zu einer Götterdämmerung von Raiffeisen, Pröllern und Konraden führen.......

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2017 14:46

    Ich kenne diese Zahlen so nicht. Man bräuchte jetzt die Handelspreise in den Exportländern. Dann müsste man wissen, ob es indirekte Importbeschränkungen (z.B. 'Qualität') gibt.
    Vereinfachen könnte man die Sache ganz schnell: Was würde ein Landwirt, welcher für die Schweinemast Mais zukaufen will, in A pro Tonne zahlen und was für die gleiche Qualität wenn er einen LKW aus dem EU-Ausland kommen lässt; oder ist zweiteres verboten?

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2017 11:33

    Die Verflechtung Raffeisenbank und Raiffeisen Lagerhaus ist sowieso mehr als verdächtig.


alle Kommentare

  1. dssm
    03. Januar 2017 14:46

    Ich kenne diese Zahlen so nicht. Man bräuchte jetzt die Handelspreise in den Exportländern. Dann müsste man wissen, ob es indirekte Importbeschränkungen (z.B. 'Qualität') gibt.
    Vereinfachen könnte man die Sache ganz schnell: Was würde ein Landwirt, welcher für die Schweinemast Mais zukaufen will, in A pro Tonne zahlen und was für die gleiche Qualität wenn er einen LKW aus dem EU-Ausland kommen lässt; oder ist zweiteres verboten?

    • Hermann Kulterer
      03. Januar 2017 17:59

      Die Börsenpreise der nahe liegenden Börsen werden monatlich in den AMA Marktberichten auf deren Website veröffentlicht. Die Daten und "Fakten" betreffend den Außenhandel gibt es einmal jährlich in Tonnen und Euro; daraus ist der Preis je Tonne beim Export und Import zu errechnen. Für den importierten Mais zum Beispiel des Jahres 2014 wurde er im Bericht 2015 mit 205,00 Euro errechnet, im Bericht 2016 mit 170,00 Euro. Bei mir kostete des Mais der Ernte 2014 - verkauft im folgenden Jahr - 141,00 Euro ab Lager. Den Mais aus dem EU-Ausland (z.B. Ungarn oder Rumänien) zu holen, ist nicht verboten.

  2. Bob
    03. Januar 2017 11:33

    Die Verflechtung Raffeisenbank und Raiffeisen Lagerhaus ist sowieso mehr als verdächtig.

    • Riese35
      03. Januar 2017 12:03

      Nur diese Verflechtung? Josef Pröll als NÖ Landesjägermeister, Nachfolger von Konrad. Beide massive VdB-Fans, der bzw. seine Partei am liebsten alle legalen Waffen verbieten möchten? Wie paßt das zusammen? In der Fachzeitschrift Weidwerk wurde Pröll vor der Wahl daraufhin angesprochen. Er ist fast wild geworden und blieb natürlich die Antwort schuldig. Seine schroffe Reaktion in etwa: was sich der Interviewer der Fachzeitschrift erlaube, so eine Frage zu stellen, denn Politik und Jagd hätten nichts miteinander zu tun. Darauf gebe es keine Antwort, denn in der Fachzeitschrift werde er ja als Landesjägermeister und nicht als Politiker interviewt.

  3. Riese35
    03. Januar 2017 11:28

    Ich kann mich des Verdachtes nicht erwehren, daß zwischen dem hier Gesagten einerseits und dem massiven Eintreten Konrads, Fischlers und Mitterlehners für VdB bzw. der sklavenartigen Bindung der ÖVP an die SPÖ andererseits ein enger Zusammenhang besteht.

    Haben die Schwarzen vielleicht gar etwas zu verbergen? Vielleicht eine Uranerzmühle V2.0, oder eine Hypo zum Quadrat? Irgendwie riecht es sehr faul. Vielleicht ist das der Grund, daß Brandstetter gerade dort sitzt, soll er doch exzellente Kontakte zum siamesischen Zwilling der ÖVP haben.

  4. Nestor 1937
    03. Januar 2017 11:11

    Das Jahr 2017 wird vermutlich zu einer Götterdämmerung von Raiffeisen, Pröllern und Konraden führen.......

    • Riese35
      03. Januar 2017 11:48

      Das ist zu hoffen. Ich habe aber meine Zweifel. Eher schafft der siamesische Zwilling SPÖVP die Demokratie ab und führt die Pressezensur ein, als daß sie zuließen, daß da etwas an das Tageslicht käme. Und 53% der Österreicher glauben offenbar dieses von unseren Machthabern gespielte Theater, vor allem jene, die direkt oder indirekt von diesem Futtertrog leben und es sich gerichtet haben.

      Irgenwie bin ich noch immer ein Anhänger des konsequenten Sozialismus, wie er in den realsozialistischen Staaten existiert hat. Denn dort ist ein sehr großer Teil der Bevölkerung vom Sozialismus geheilt. Die aktive Impfung funktioniert ja genau so. Bei uns ist die Dosierung offenbar noch zu gering.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung