Sie wissen nicht, was sie tun

Lesezeit: 6:00

"Die tödlichste Pandemie aller Pandemien ist die Anbetung der Macht des Staates als der neue Gott, kombiniert mit dem mystischen Glauben an die Wissenschaft als seine Kirche." Univ. Prof. Anthony Müller (Ökonom)

Die Corona-Pandemie ist, nach Waldsterben, Ozonloch, Aids, BSE, SARS und Klimawandel die mit Abstand dickste Sau, die von Politik und Medien je durchs (globale) Dorf getrieben wurde. Der von den Regierungen im Rahmen des "Krieges gegen das Virus" (© Emmanuel Macron) entfaltete Aktionismus steht ohne Beispiel da.

Den drastischen hoheitlichen Eingriffen ins private und öffentliche Leben steht eine denkbar schwache Datenbasis gegenüber. Unter den Experten (Medizinern, Genetikern, Biologen und Virologen) herrscht in der Beurteilung der durch das Covid-19-Virus dräuenden Gefahren ebenso wenig Einigkeit wie bezüglich der Strategie zu deren Eindämmung. Die gewählten Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie fallen im internationalen Vergleich entsprechend unterschiedlich aus. Beispielsweise wurden im vermutlich am erfolgreichsten agierenden Taiwan (per 22. März lediglich 49 Infizierte und ein Toter), bei weitem keine derart brutalen Eingriffe ins tägliche Leben und in den Wirtschaftskreislauf vorgenommen wie in Italien oder in der Alpenrepublik.

Dieser Beitrag beschäftigt sich nicht mit den medizinischen Aspekten der Pandemie. Hier geht es vielmehr um eine Würdigung der handelnden Personen, sowie um die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen der von der österreichischen Regierung ergriffenen Maßnahmen.

Was sofort auffällt ist, welch drastische Eingriffe in fundamentale Individualrechte – beispielsweise in die der Bewegungs- und der Erwerbsfreiheit – durchgesetzt werden konnten, ohne dass dagegen auch nur die leiseste Kritik laut wurde. Die (freiwillige) Gleichschaltung der Massenmedien mutet – wie zuvor schon bei den anlässlich der Klimarettung aufgeführten Veitstänzen – geradezu gespenstisch an.

Tausende Wirtschaftstreibende (Gastronomen, Hoteliers, diverse Dienstleister wie Friseure, etc.) stehen plötzlich ohne Kundschaft und damit ohne Einkommen da. Hunderttausende Arbeitnehmer müssen Däumchen drehen. 115.600 davon haben ihre Arbeitsplätze bereits verloren und viele weitere werden nach der zu erwartenden Pleitewelle hinzukommen. Tausende mühsam aufgebaute Existenzen werden vernichtet, Kredite nicht mehr bedient werden können. Die wirtschaftliche Lage im Lande als trist zu bezeichnen, wäre demnach ein Euphemismus.

Die in Aussicht genommenen "Hilfspakete" für die Wirtschaft sind ein übler Scherz: zuerst viele Betriebe zu ruinieren, um ihnen im Anschluss daran huldvoll die Gewährung von Steuerstundungen und Kreditgarantien zu offerieren (die sich die solcherart "Geretteten" ohnehin selbst finanzieren müssen), krönt den Irrsinn mit purem Hohn.

Viele Regierungen – auch die österreichische – haben sich für die aus epidemiologischer Sicht diskutable, aus wirtschaftlicher Sicht aber maximal schädliche Strategie der Virus-Eindämmung durch Lockdown entschlossen. Das kann und wird nicht gutgehen. Der nach Bekanntgabe der geplanten Maßnahmen losgebrochene Sturm auf die Waffengeschäfte spricht Bände: Viele zu Recht an der Weisheit der Nomenklatura zweifelnde Bürger ahnen, was auf sie zukommen könnte und bunkern vorsorglich jede Menge Munition.

Wer einen Blick auf die Ausbildung und den Werdegang der in maßgeblichen Positionen handelnden Personen in der Bundesregierung richtet (Kanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler, Innenminister Karl Nehammer, Finanzminister Gernot Blümel, Gesundheitsminister Rudolf Anschober, Infrastrukturministerin Leonore Gewessler und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck), erkennt, dass einzig und allein die Wirtschaftsministerin Erfahrungen in der Privatwirtschaft vorweisen kann. Alle übrigen verfügen über keine für eine wertschöpfende Tätigkeit erforderliche Voraussetzung. Gar keine Ausbildung oder ein Studium der Politikwissenschaft, der Philosophie, der Geographie oder der Volkswirtschaft würden sich außerhalb geschützter Werkstätten und/oder der Politik allenfalls als Basis für den lebenslangen Bezug der Mindestsicherung eignen. In der produktiven Wirtschaft besteht nach derart Qualifizierten – aus guten Gründen – so gut wie keine Nachfrage.

Nur eines der genannten Regierungsmitglieder hat ihr Geld je unter Marktbedingungen verdient – als Entgelt für eine messbare und aus freien Stücken gefragte Gegenleistung. Die Einkommen all der übrigen Personen stammten mittelbar oder unmittelbar ausnahmslos aus Steuermitteln.

Klar, dass die Mentalität von in fremdfinanzierten Vollkaskosystemen agierenden Zeitgenossen anders aussieht als die von Menschen, die täglich für ihren Lebensunterhalt ihre Haut zu Markte – und Verantwortung für sich und ihre Angehörigen tragen. Liegt hier der Schlüssel zur Erklärung der sagenhaften Leichtfertigkeit, mit der die Polit-Nomenklatura die Einkommensbasis so vieler Bürger mit ein paar Federstrichen im Bundesgesetzblatt zerstört, ganze Branchen lahmlegt und damit letztlich auch die Finanzierungsbasis des Wohlfahrtsstaates ruiniert?

Viele Regierungen rund um den Globus stehen eben im Begriff, die nationalen Industrien zu lähmen und den Welthandel zu torpedieren. Damit wird in einer auf internationaler Arbeitsteilung basierenden Welt die Axt an die Wurzeln unser aller Existenzgrundlage gelegt. Wenn es noch eines Nachweises für die Torheit der Regierenden bedurft hätte – hier ist er.

Wie soll es, nach der in ein paar Wochen oder Monaten überwundenen Coronakrise, dann, wenn sich die hohe Politik endlich wieder voll der Klimarettung widmen kann, weitergehen? Wie soll der ohnehin ausgezehrte und bis weit übers zulässige Limit hinaus verschuldete Wohlfahrtsstaat Hunderttausende zusätzliche Arbeitslose verkraften, wenn zugleich seine Steuer- und Sozialversicherungseinnahmen drastisch einbrechen? Alle Aktivitäten auf neue Schulden zu gründen (und das wird’s wohl werden) heißt, die Kosten der Chose vollständig auf die Schultern der Jungen der noch Ungeborenen abzuladen. Geht’s noch unmoralischer?

Erneut die Geldpresse anzuwerfen wird diesmal kaum etwas bringen, weil ja zeitgleich sowohl die Angebots- wie auch die Nachfrageseite schwer beschädigt wurde. Keiner wird mit den angebotenen Geldspritzen etwas anfangen können. Wird sich folglich wenigstens die Erkenntnis Bahn brechen, dass man von den in der Nationalbank bedruckten Zetteln nicht abbeißen kann und der gesellschaftliche Wohlstand von der verfügbaren Güter- nicht aber von der Geldmenge abhängt?

"Was man sieht und was man nicht sieht" lautet der Titel einer der scharfsinnigen Betrachtungen Frédéric Bastiats. Auf die Coronakrise bezogen: Alle Augen richten sich auf die relativ wenigen vom Virus Infizierten, respektive darauf, deren Zahl zu minimieren. Keiner der politisch Verantwortlichen hat jedoch einen Blick für die Millionen von Opfern des oktroyierten Shutdowns und die daraus resultierenden Folgen. Welche Dramen mögen sich hinter zugezogen Vorhängen in den Zinskasernen abspielen, wenn die Menschen dazu verurteilt sind, wochenlang untätig auf engstem Raum zusammengepfercht zu leben? Was mag in den Köpfen von Menschen vorgehen, deren mit viel Herzblut und unter Opfern und Entbehrungen aufgebaute Unternehmen nun einfach den Bach runtergehen? Wie viele davon werden ins Wasser gehen oder dem Alkoholismus verfallen? Und hat die auf dem Altar des angeblichen Schutzes vor dem Virus achtlos geopferte Freiheit überhaupt keinen Wert mehr?

Das herrschende Politsystem begünstigt den Aktionismus. Ob eine von der Regierung gesetzte Maßnahme sinnvoll ist, wiegt in den Augen der veröffentlichten Meinung und des Elektorats weit weniger schwer als der Umstand, dass überhaupt Aktivitäten entfaltet werden – egal welche. Der zurückhaltend und mit kühlem Kopf agierende Pragmatiker hat heutzutage keine Chance im Wettbewerb mit dem wild um sich schlagenden, Empathie heuchelnden Heißsporn.

In ein paar Monaten wird die Gesamtbilanz der Regierungsmaßnahmen vorliegen. Dann wird es möglich sein, zu beurteilen, ob die katastrophalen Folgen für die Wirtschaft und die daraus resultierenden – möglicherweise gewaltsamen – Verteilungskämpfe es wert gewesen sein werden, die derzeit verhängten Maßnahmen zu ergreifen. Das wird eher nicht der Fall sein. Spät, viel zu spät wird sich dann die Erkenntnis einstellen, dass wir von kurzsichtigen, verantwortungslosen Politikern regiert werden.

Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAbaelaard
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2020 07:51

    Um die Ignoranz der getroffenen Massnahmen zu illustrieren, ein kurzes Beispiel.

    In der Verkaufshalle auf dem Land werden Lebensmittel, Haushaltwaren, aber auch Geräte für Haus und Hof angeboten, auch Glückwunschkarten, Beileidsschreiben und dergleichen, alles im gleichen Raum. Die Haus und Hofartikel, auch Werkzeuge dürfen NICHT verkauft werden, ebensowenig ein Beileidsbillet welches ich dringend brauchte.
    Nur Lebensmittel stehen zur Verfügung, Heimwerker die womöglich gerade jetzt Zeit hätten, können Däumchen drehend den Ehefrauen auf die Nerven gehen.

    Auf meine Frage warum, hieß es das wäre die Vorschrift.

    Wo liegt eigentlich der Grund für soviel Dummheit ?

  2. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2020 09:48

    Sehr geehrter Herr Tögel, danke für Ihren Kommentar!

    ********************************************!!!

  3. Ausgezeichneter KommentatorRomana
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2020 10:27

    Hilfe! Wir werden von Wahnsinnigen regiert! Ich hoffe, es ist nicht Böswilligkeit, sondern einfach Unfähigkeit. Und die Medien, gefüttert mit Regierungsinseraten, unterstützen diesen Wahnsinn mit täglicher Gehirnwäsche. Dazu zeigt sich nach 9 Tagen der Zwangsmaßnahmen, dass die Infektionen weiter zunehmen. Die Sperrungen und Schließungen waren also für die Katz.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2020 17:39

    Den Hrn. Kurz und seinesgleichen sollte man einmal darauf hinweisen, dass man sich den shut-down ersparen hätte können, wenn man nur zeitgerecht reagiert hätte. Andere Staaten, die die Coronakrise gut gemeistert haben (wie Südkorea, Singapur, Taiwan) sind ohne derartige brachiale Maßnahmen ausgekommen. Zeitgerechtes Reagieren hätte aber bedeutet, den Vorschlägen des "Gott-sei-bei-uns" Herbert Kickl zu folgen - und das ist für die jetzige Regierung ein No-go, ganz unabhängig von der objektiven Qualität des Vorschlages.

    Umso ärgerlicher ist es, wenn in den Medien die schwarz-grüne Bande jetzt als Retter der Nation aufgespielt wird. Und noch ärgerlicher ist es, das abseits der zu erwartenden wirtschaftlichen Verwerfungen, im Schatten der Ausgehverbote da und dort munter Asylwerber untergebracht werden (zuletzt in Wildon und in Ossiach). Sollte das Ausgehverbot letztendlich den Zweck haben, die Flüchtlinge europaweit umzuverteilen wie der Migrationspakt das vorschreibt? Ausschließen kann man das meiner Meinung nach nicht, besonders dann nicht, wenn man diversen türkis-grün-pinken Politikern genau zuhört.

    Es wäre jedenfalls höchste Zeit, diese Junta in den Orcus zu schicken.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2020 11:41

    Wie immer, ein ausgezeichneter Artikel. Nüchterne Abwegung und Augenmass sind in Zeiten des Viruses gefragt. Gezielte Massnahmen, kein blinder Aktionismus. Kein Schrotschuss, sondern Treffsicherheit.
    Aber dass was eigentlich notwendig wäre ist von Bildungs- und Arbeitsfernen Politikern nicht zu erwarten. Die Politiker unternehmen auch in der Krise das, was sie routiniert beherrschen. Sich vor die Kamera zu stellen und Phrasen dreschen. Fröhlich grinsend, weitere Verbote verkündend.
    Keiner von der Politiker Kaste, verschwendet nur einen Gedanken auf die Tatsache, dass, das Leben auch nach dem Abklingen der Epidemie weiter gehen soll. Insbesondere wie die Menschen leben sollen deren Existenzen durch die Verbote vernichtet werden. Ist ausserhalb der Fähigkeiten, eines Politikers zu antizipieren und in grösseren Zusammenhängen zu denken.

  6. Ausgezeichneter Kommentator11er
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2020 11:06

    Vielen Dank Herr Tögel für Ihre klaren Worte.

    So wie Sie Ihrem ausgezeichneten Kommentar einen Filmtitel vorangestellt haben, fühle auch ich mich derzeit an zwei andere Filme erinnert:

    Unterhält man sich mit Konsumenten der Mainstreammedien fühlt man sich bald unangenehm an den Film „Die Welle“ erinnert, welcher als Realsatire in unseren Leben als „Die Kurve“ gerade neu gedreht zu werden scheint. Genau wie in der Vorlage gelingt es den Protagonisten, aus einem scheinbar trivialen Anlass heraus massenhaft den Herrenmenschen hervorzukehren, der willfährig die Grund- Freiheitsrechte bekämpft.

    „Albanien? Wir führen keinen Krieg gegen Albanien.“ Oh doch. Präsident Macron hat es selbst gesagt. Dass er vom „Krieg gegen das Virus“ gesprochen hat, erscheint nebensächlich das sind nur Variablen, diese Geschichte hat auffallende Ähnlichkeit mit „Wag the dog.“

    „Stay home“ ist das neue „have courage, mom“, in Zeiten von Ausgangsperren hängt man halt keine Schuhe auf, man klatscht am Balkon.

    Der tragische Unterschied besteht leider darin, dass im Film bloß einem triebgesteuerten Präsidenten die Wiederwahl ermöglicht wird, während uns heute die von A.Tögel beschriebene wirtschaftliche Füsilierung droht.

  7. Ausgezeichneter KommentatorHegelianer
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2020 21:52

    Kogler jüngst wörtlich: Man solle auch die Bewegung im Freien nicht übertreiben. "Das war nicht die Idee", man solle für kurze Zeit und nicht für Stunden raus, um sich zu bewegen. Sonst "würden wir uns gezwungen sehen, hier weitere Einschränkungen vorzunehmen".

    Geht es noch oberlehrerhafter, obrigkeitsstaatlicher? Denn wo bitte ist das Problem, wenn man ALLEINE oder mit Personen, mit denen man sowieso zusammenlebt, auch für Stunden in den Wald geht, wandert, joggt oder radfährt??? Was hat das noch mit Ansteckung zu tun??

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    26. März 2020 08:34

    Wieder einmal ein absolut treffender Kommentar. Bravo Herr Tögel.


alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)
    28. März 2020 23:34

    Doch!
    Sie wissen was sie tun!
    Ginge es um die Eindämmung des Virus, hättte man, so wie die Staaten Ostasiens, die den Virus rasch un den Griff bekamen, die Bevölkerung, zumindes in den Städten, auf den Virus getestett, und jene, die infiziert sind isoliert. Bei uns spielt mans anders rum, alle werden isoliert, getestet wird nur der, dem man schon ansieht, dass er krank ist. Nur durch Dummheit kann dieses Verhalten nicht erklär werden!

  2. Petschi (kein Partner)
    27. März 2020 11:10

    Eine bittere Meinungsäußerung ohne Lösungsvorschlag ist wertlos.

  3. Christian Peter (kein Partner)
    26. März 2020 12:20

    Man hat mittlerweile Zweifel, ob die rigorosen Lockdown - Maßnahmen überhaupt etwas mit Corona zu tun haben, denn immer mehr renommierte Experten verschiedener Fachrichtungen melden sich zu Wort, die diese als völlig unverhältnismäßig betrachten, denn SARS-CoV-2 ist ein vergleichsweise harmloser Virus, zumindest nicht gefährlicher als Influenzaviren. Einer der renommiertesten Immunologen Deutschlands, Prof. Stefan Hockertz : ,,Maßnahmen zu Corona ruinieren mehr Menschen als der Virus selbst, Corona ist nicht gefährlicher als Influenzaviren.''

    Youtube Video : Professor Hockertz zu Corona : Nicht gefährlicher als Influenzaviren.

  4. Zraxl (kein Partner)
    26. März 2020 08:34

    Wieder einmal ein absolut treffender Kommentar. Bravo Herr Tögel.

  5. Hegelianer
    25. März 2020 10:58

    Bei all den nun ebenfalls aufkommenden "Big Data"-Phantasien wird für die Zeit nach Corona eine weitere Konsequenz zu ziehen sein: Nur mehr in Notfällen zum Arzt oder in die Apotheke, um nicht in die Klauen eines Gesundheits-Daten-Totalitarismus zu fallen. Ich möchte gar nicht wissen, wie viele Personen mit Covid-19-einschlägigen Symptomen jetzt schon sich selbst zu kurieren versuchen, um nicht ihre Freunde und Angehörigen in Quarantäne zu zwingen.

    Ein interessantes Detail: Bluthochdruckpatienten werden jetzt davor gewarnt, ihre Medikamente abzusetzen. Offenbar gibt es Stimmen, die eine verminderte Abwehrkraft durch die langjährige Einnahme von Antihypertensiva postulieren. Sterben etwa viele mit der Vorerkrankung Hypertonie nicht daran, dass sie Hypertoniker sind, sondern daran, dass sie Hypertonie-PATIENTEN sind?

    • Zraxl (kein Partner)
      26. März 2020 08:41

      Ob die Patienten an der Krankheit sterben oder doch an der Behandlung, ist eine oft gestellte Frage. Sicher gibt es oftmals eine Fehlbehandlung. Aber was soll ein Arzt, der einen halbtoten Patienten vor sich hat viel machen? Nicht behandeln und krepieren lassen? Mit Vertröstungspulverln wenigstens psychisch stabilisieren und hoffen, dass er von selber gesund wird? Oder die nach geltender Lehre anzuwendende Medizin applizieren? Meinen Arzt würde ich im Zweifel doch um letzteres bitten.

  6. Dennis
    25. März 2020 00:23

    Herr Tögel,
    alles, was Sie auflisten, ist grundrichtig, und doch ist Ihre Kernaussage grundfalsch:
    Die Corona-Pandemie ist eben nicht "die mit Abstand dickste Sau, die von Politik und Medien je durchs (globale) Dorf getrieben wurde". Wahr ist vielmehr das Gegenteil: Die Corona-Pandemie ist die mit Abstand dickste Sau, die je die Politik durchs globale Dorf getrieben hat. Sie verwechseln Ursache und Wirkung.
    Wir sind in einer Antinomie befangen, weil es zurzeit nur zwei unmögliche Alternativen gibt:
    entweder monatelange Zerstörung von Gesellschaft und Wirtschaft durch radikale Maßnahmen mit haarsträubenden Konsequenzen.
    Oder: Binnen kurzer Zeit maximale Überlastung des Gesundheitssystems, was nicht nur dazu führt, das am Coronavirus Erkrankte sterben, die andernfalls ausreichend versorgt werden würden, sondern dass auch sämtliche andere schwere Fälle - etwa Krebspatienten - nicht mehr versorgt werden könnten. Das Zulassen dieser Überlastung widerspricht nicht nur den moralischen Ansprüchen, die sich der moderne Staat stellt, sie belastet samt den Stressmomenten für die Ärzte auch ebenso das gesellschaftliche Gefüge und die Stabilität des Staates. Das, und nur das, ist der Grund, weshalb sich auch Diktaturen im Nahen und im Fernen Osten, die ansonsten gerne auf Menschenleben pfeifen, vor diesem Virus in die Hose machen.

    • Dennis
      25. März 2020 00:25

      Zurzeit sucht man weltweit nach irgendeinem gangbaren Ausweg. Ausgang offen.

  7. Hegelianer
    24. März 2020 21:52

    Kogler jüngst wörtlich: Man solle auch die Bewegung im Freien nicht übertreiben. "Das war nicht die Idee", man solle für kurze Zeit und nicht für Stunden raus, um sich zu bewegen. Sonst "würden wir uns gezwungen sehen, hier weitere Einschränkungen vorzunehmen".

    Geht es noch oberlehrerhafter, obrigkeitsstaatlicher? Denn wo bitte ist das Problem, wenn man ALLEINE oder mit Personen, mit denen man sowieso zusammenlebt, auch für Stunden in den Wald geht, wandert, joggt oder radfährt??? Was hat das noch mit Ansteckung zu tun??

    • Gerald
      25. März 2020 09:20

      Dem Äußeren nach zu urteilen hat Kogler grundsätzlich ein Problem mit zuviel Bewegung.

    • oberösi
      25. März 2020 11:39

      @ Gerald
      Das glaube ich nicht, daß er ein Problem hat mit Bewegung. Probleme hätte er wohl erst dann, wenn er versuchen würde sich zu bewegen...

  8. elfenzauberin
    24. März 2020 17:39

    Den Hrn. Kurz und seinesgleichen sollte man einmal darauf hinweisen, dass man sich den shut-down ersparen hätte können, wenn man nur zeitgerecht reagiert hätte. Andere Staaten, die die Coronakrise gut gemeistert haben (wie Südkorea, Singapur, Taiwan) sind ohne derartige brachiale Maßnahmen ausgekommen. Zeitgerechtes Reagieren hätte aber bedeutet, den Vorschlägen des "Gott-sei-bei-uns" Herbert Kickl zu folgen - und das ist für die jetzige Regierung ein No-go, ganz unabhängig von der objektiven Qualität des Vorschlages.

    Umso ärgerlicher ist es, wenn in den Medien die schwarz-grüne Bande jetzt als Retter der Nation aufgespielt wird. Und noch ärgerlicher ist es, das abseits der zu erwartenden wirtschaftlichen Verwerfungen, im Schatten der Ausgehverbote da und dort munter Asylwerber untergebracht werden (zuletzt in Wildon und in Ossiach). Sollte das Ausgehverbot letztendlich den Zweck haben, die Flüchtlinge europaweit umzuverteilen wie der Migrationspakt das vorschreibt? Ausschließen kann man das meiner Meinung nach nicht, besonders dann nicht, wenn man diversen türkis-grün-pinken Politikern genau zuhört.

    Es wäre jedenfalls höchste Zeit, diese Junta in den Orcus zu schicken.

    • Brigitte Imb
      24. März 2020 22:35

      "Sollte das Ausgehverbot letztendlich den Zweck haben, die Flüchtlinge europaweit umzuverteilen wie der Migrationspakt das vorschreibt?"

      Möglicherweise ist ist das Ausgangs- u. Versammlungsverbot auch schon Kriegsvorbereitung. Man kommt ja auf so manche Gedanken in diesen Tagen.

      siehe:
      FreiVonBevormundung

      24. März 2020 18:37
      OT: heute, 24.03.2020 seit ca 17:00 gigantische Frachtzüge auf der Westbahn? Wird da schweres Militärgerät befördert. Ich kann's leider nicht sehen, aber eindeutig hören. Ich dachte das Großmanöver wäre wegen COVIT abgesagt worden. Wer weiß etwas dazu?

  9. Politicus1
    24. März 2020 16:01

    stimmt schon - aber ....

  10. pressburger
    24. März 2020 11:41

    Wie immer, ein ausgezeichneter Artikel. Nüchterne Abwegung und Augenmass sind in Zeiten des Viruses gefragt. Gezielte Massnahmen, kein blinder Aktionismus. Kein Schrotschuss, sondern Treffsicherheit.
    Aber dass was eigentlich notwendig wäre ist von Bildungs- und Arbeitsfernen Politikern nicht zu erwarten. Die Politiker unternehmen auch in der Krise das, was sie routiniert beherrschen. Sich vor die Kamera zu stellen und Phrasen dreschen. Fröhlich grinsend, weitere Verbote verkündend.
    Keiner von der Politiker Kaste, verschwendet nur einen Gedanken auf die Tatsache, dass, das Leben auch nach dem Abklingen der Epidemie weiter gehen soll. Insbesondere wie die Menschen leben sollen deren Existenzen durch die Verbote vernichtet werden. Ist ausserhalb der Fähigkeiten, eines Politikers zu antizipieren und in grösseren Zusammenhängen zu denken.

  11. 11er
    24. März 2020 11:06

    Vielen Dank Herr Tögel für Ihre klaren Worte.

    So wie Sie Ihrem ausgezeichneten Kommentar einen Filmtitel vorangestellt haben, fühle auch ich mich derzeit an zwei andere Filme erinnert:

    Unterhält man sich mit Konsumenten der Mainstreammedien fühlt man sich bald unangenehm an den Film „Die Welle“ erinnert, welcher als Realsatire in unseren Leben als „Die Kurve“ gerade neu gedreht zu werden scheint. Genau wie in der Vorlage gelingt es den Protagonisten, aus einem scheinbar trivialen Anlass heraus massenhaft den Herrenmenschen hervorzukehren, der willfährig die Grund- Freiheitsrechte bekämpft.

    „Albanien? Wir führen keinen Krieg gegen Albanien.“ Oh doch. Präsident Macron hat es selbst gesagt. Dass er vom „Krieg gegen das Virus“ gesprochen hat, erscheint nebensächlich das sind nur Variablen, diese Geschichte hat auffallende Ähnlichkeit mit „Wag the dog.“

    „Stay home“ ist das neue „have courage, mom“, in Zeiten von Ausgangsperren hängt man halt keine Schuhe auf, man klatscht am Balkon.

    Der tragische Unterschied besteht leider darin, dass im Film bloß einem triebgesteuerten Präsidenten die Wiederwahl ermöglicht wird, während uns heute die von A.Tögel beschriebene wirtschaftliche Füsilierung droht.

  12. Romana
    24. März 2020 10:27

    Hilfe! Wir werden von Wahnsinnigen regiert! Ich hoffe, es ist nicht Böswilligkeit, sondern einfach Unfähigkeit. Und die Medien, gefüttert mit Regierungsinseraten, unterstützen diesen Wahnsinn mit täglicher Gehirnwäsche. Dazu zeigt sich nach 9 Tagen der Zwangsmaßnahmen, dass die Infektionen weiter zunehmen. Die Sperrungen und Schließungen waren also für die Katz.

  13. aschwarzer
    24. März 2020 10:19

    Sehr geehrter Herr Tögel,

    ich empfehle Ihnen einen Blick in die Spitäler Norditaliens zu werfen. Wenn Sie wollen, dass es bei uns auch so zugeht, dann bitte schreiben Sie weiter so...

    Die derzeitige Strategie der Regierung ist alternativlos!!

    Selbst Boris Johnson hat es (leider zu spät) kapiert...

    BG
    JK

    • Brigitte Kashofer
      24. März 2020 11:23

      Solange trotz der ellenlangen Berichterstattung in den Medien zu den Krankheits- und Todesfällen keine Vergleichszahlen (des Vorjahres) genannt werden, bin ich ebenfalls sehr skeptisch.

    • Specht
      24. März 2020 11:23

      aschwarzer Die Bilder wo Patienten in Campingliegen und am bloßen Boden kauern , betreut von schwer vermummten Pflegepersonal in Lagerhallen, sind mehr als unglaubwürdig. Für "Flüchtlinge" ist in kürzester Zeit alles vorhanden, aber für Kranke nicht?

    • Riese35
      24. März 2020 11:58

      >> "Die derzeitige Strategie der Regierung ist alternativlos!!"

      Das ist ein Unsinn. Man kann und muß immer das Hirn einschalten. Ich sehe sehr wohl die große Gefahr aus medizinischer und organisatorischer, vor allem volumetrischer Sicht. Aber:

      Die erste Alternative wäre schon gewesen, nach dem Vorbild Taiwans sofort die Grenzen zu sperren und eine lückenlose Quarantäne einzuführen. Und auch jetzt ist es meines Erachtens grob fahrlässig, welche Kontakte wie unterbunden werden. Die Strategie müßte lauten:
      - Infizierte Fälle aufspüren
      - Genau diese isolieren.

      Aber genau das geschieht nicht, wie die Ostasiaten uns vorwerfen. Es wird zu wenig getestet, und es werden die Falschen isoliert.

  14. glockenblumen
    24. März 2020 09:48

    Sehr geehrter Herr Tögel, danke für Ihren Kommentar!

    ********************************************!!!

    • Wyatt
      24. März 2020 10:51

      ebenfalls DANKE Herr Tögel,
      traurig ist nur, dass die Systempropaganda- Schreiberlinge - immer die gleichen, aber immer mit neuen "Nicks" - zu blöd sind um zu verstehen, was unser aller Lebensgrundlage ist.

    • Charlesmagne
      24. März 2020 12:03

      @ Wyatt
      Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Nur sind es nicht nur die Systemschreiberlinge, sondern die Mehrheit der Menschen im Lande (bis hinauf zu vermeintlich intelligenten Akademikern), die zu blöd sind, um das zu verstehen.

      Und ich bin auch der Meinung des Beitragautors, dass sie nicht wissen, was sie tun, weil sie eben zu einfältig sind irgendetwas zu begreifen. Deshalb tun sie wahrscheinlich auch , was ganz andere ihnen vorgeben. Schlimm ist nur, dass der Wähler ihnen die Macht dazu gab und noch immer der Meinung ist, sie tun etwas Gutes.

    • logiker2
      25. März 2020 17:33

      @alle, *************************************!

  15. Liberio
  16. Bürgermeister
    24. März 2020 09:29

    Aus persönlicher Sicht: Vor 2 Wochen hatte ich ein Leben (mit allem was dazugehört), aktuell ist es noch eine Existenz. Verursacht durch eine Schicht die ich niemals eingestellt hätte, weil ich sie Menschen die ich als unfähig Probleme zu lösen einstufen würde. Die "Bätschi"-Generation, die Hyper-Hysteriker.

    Und noch so viel Propaganda durch die Medien (die ich sogar über meine Steuern bezahlen muss - direkt über ORF-Gebühren, indirekt über Medienförderung) und noch so viele "Fake-News-Überwachungen" werden an meinem täglich kleiner werdenden finanziellen Gestaltungsspielraum etwas ändern.

    Jetzt wird erstmal die Miliz einberufen, mein Bruder ist auch dabei. Mal sehen was er erzählt, was kommt als nächstes - der Schiessbefehl? Der Kaktus in der Hofburg sieht senil-grinsend zu, im besten Fall ist es ihm nur gleichgültig. Ein würdiger Vertreter dieser unfähigen politischen Kaste.

    • Charlesmagne
      24. März 2020 12:05

      ****************
      ****************
      ****************
      Er wird sich ein Zigaretterl anzünden.

    • Konrad Loräntz
      24. März 2020 18:28

      In welchem Abstand zueinander müssen die Miliz-Soldaten dann stehen.
      Bekommt jeder eine eigene Wohnung ?
      Darf er sie verlassen ?

      Soldatinnen und Soldaten - -ich hoffe, dass zumindest eine Soldatin auch wirklich bei den 3000 dabei ist, vermuttlich eher nicht.

    • Gerald
      25. März 2020 09:15

      Der senil-grinsende Giftgrüne in der Hofburg wird als Risikofall (76, Kettenraucher) vermutlich kein Problem mit den rigiden Maßnahmen haben.

  17. Abaelaard
    24. März 2020 07:51

    Um die Ignoranz der getroffenen Massnahmen zu illustrieren, ein kurzes Beispiel.

    In der Verkaufshalle auf dem Land werden Lebensmittel, Haushaltwaren, aber auch Geräte für Haus und Hof angeboten, auch Glückwunschkarten, Beileidsschreiben und dergleichen, alles im gleichen Raum. Die Haus und Hofartikel, auch Werkzeuge dürfen NICHT verkauft werden, ebensowenig ein Beileidsbillet welches ich dringend brauchte.
    Nur Lebensmittel stehen zur Verfügung, Heimwerker die womöglich gerade jetzt Zeit hätten, können Däumchen drehend den Ehefrauen auf die Nerven gehen.

    Auf meine Frage warum, hieß es das wäre die Vorschrift.

    Wo liegt eigentlich der Grund für soviel Dummheit ?

    • Kyrios Doulos
      24. März 2020 09:28

      Wir lebten schon vor Corona in einer Diktatur. Allein, nur die, die die Politiker*INNEN und Journalist*INNEN und die von Steuergeld lebenden Wissenschafter*INNEN beobachtete, bemerkte und benannte das.

      Jetzt leben wir in derselben Diktatur mit denselben Diktator*INNEN und deren Assistent*INNEN. Prinzipiell ist gar nichts anders geworden. Graduell dafür massiv.

      Und noch immer ist die überwiegende Mehrheit der Bürger blind und taub für das, was da in Wahrheit läuft.

      Sind die Österreicher ein devotes Volk, das sich alles gefallen und sich von jedem Führer führen läßt?

    • Specht
      24. März 2020 11:13

      Besonders blöd ist es, wenn in diesen Verkaufshallen am Land gerade jetzt im Frühjahr Düngemittel, Samen, Blumenzwiebel, Gemüsepflanzen, Schädlingsbekämpfungsmittel usw. nicht verkauft werden dürfen. Auch viele kleinere Reparaturen, die zu Hause von Heimwerkern nun erledigt werden könnten sind ohne Ersatzteile nicht möglich.
      Die Justizministerin möchte lieber mit unbrauchbaren Vorschriften den häuslichen Frieden erhalten, eine sinnvolle Betätigung statt Daumendrehen und Ärger wäre besser.

      Das ist nur ein kleines bezeichnendes Detail am Rande, die echte Katastrophe kommt erst.

    • Gerald
      25. März 2020 09:13

      Der Grund wird im Artikel genannt: Außer Schramböck hat keiner dieser Regierungsdarsteller auch nur jemals einen Cent in freier Privatwirtschaft verdient.

    • Torres (kein Partner)
      26. März 2020 17:46

      Es gibt ja auch den gegenteiligen - ebenfalls unverständlichen, aber zmindest ungerechten - Fall: Kleidungs- und Bettwarengeschäfte dürfen nicht offenhalten. Allerdings verkaufen die großen Lebensmittelketten jede Menge dieser Artikel ohne jegliche Einschränkung.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung