Dem Euro droht eine düstere Zukunft drucken

Lesezeit: 3:30

Bedeutung und Funktion des Geldes für die Wirtschaft ist von einigen Autoren mit dem des Blutes für den menschlichen Organismus verglichen worden. Kein übler Gedanke. Wie das Blut die Muskeln und Organe des Körpers mit lebenswichtigem Sauerstoff versorgt, so liefert das Geld der Wirtschaft jene Transaktionsmöglichkeiten, die eine arbeitsteilige Wirtschaft überhaupt erst praktikabel machen. Dass viele (meist linke) Utopisten über das "Diktat des Mammons" jammern und von einem geldfreien Zusammenleben träumen, ändert nichts an der Bedeutung des Geldes für eine funktionierende Gesellschaft. Ohne ein allseits akzeptiertes und wertbeständiges "intermediäres Tauschmittel" ist eine moderne Ökonomie schlicht unvorstellbar.

An dieser Stelle wurde zuletzt der rasante Wertverlust des Euro gegenüber Gold und die verheerende Wirkung der Geldinflation auf die Ersparnisse der Bürger thematisiert. Doch die durch eine inflationistische Geldpolitik ausgelöste Kaufkrafterosion des Euro ist noch nicht einmal deren übelster Aspekt. Weit schlimmer ist, dass die Kollektivwährung dem von den zentralistisch gestimmten Politeliten Eurolands enthusiastisch propagierten Ziel der Union offensichtlich zuwiderläuft – nämlich dem, ein "Friedensprojekt" zu sein.

Darüber, dass auch schon vor der Unterzeichnung des Vertrags von Maastricht Franzosen und Deutsche nicht vorhatten, zum dritten Mal innerhalb eines Jahrhunderts aufeinander zu schießen, besteht Einigkeit. Allein die traurige demographische Entwicklung in Europa macht einen Krieg zwischen den europäischen Völkern sehr unwahrscheinlich – einfach, weil dafür die jungen Männer fehlen. Intensive wirtschaftliche Bindungen – und genau die stellten den Kern der mit den "Römischen Verträgen" im Jahr 1957 gegründeten EWG dar –, sind der Friedensgarant schlechthin. "Wenn nicht Waren die Staatsgrenzen überschreiten, werden es Armeen tun" (Frédéric Bastiat). Freihandel unter Kriegsbedingungen ist unmöglich. Indes sind weder eine politische Union noch eine gemeinsame Währung zur Friedenssicherung notwendig.

20 Jahre nach seiner Einführung manifestieren sich die Geburtsfehler des beispiellos ambitiösen Elitenprojekts Euro in immer schärferen wirtschaftlichen und damit am Ende auch politischen Gegensätzen zwischen den Mitgliedern der Union.

Denn einerseits werden die schwächeren Volkswirtschaften der EU unter dem Joch der Gemeinschaftswährung um die Möglichkeit einer flexiblen Geldpolitik gebracht, was ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit immer weiter reduziert und unter den Bedingungen des real existierenden Wohlfahrtsstaates die Staatsschulden immer weiter nach oben treibt. Der einzig mögliche Weg zur wirtschaftlichen Gesundung Italiens, Griechenlands & Co. wäre eine "innere Abwertung" – also massive Lohn- und Preissenkungen, die nicht nur politisch absolut unverkäuflich sind, sondern auch einen deflationären Schock bedeuten würden.

Andererseits bringt es das 2007 etablierte, interne Verrechnungssystem "Target-2" mit sich, dass die exportstarken Nationen – allen voran Deutschland – ihre Ausfuhren letztlich selbst bezahlen, weil die gegenüber den Schuldnerländern auflaufenden Salden faktisch uneinbringliche (und nicht verzinste) Forderungen darstellen.

Fazit: Die Staaten des "Club Med" fühlen sich von den wirtschaftlich überlegenen Deutschen an die Wand gedrückt und gedemütigt; der geduldige deutsche Michel wiederum erkennt nach und nach, dass er das dolce far nientedes Südens dauerhaft finanzieren und im Zuge der dräuenden Schuldenvergemeinschaftung auch noch für die Risiken der griechischen, spanischen und italienischen Banken geradestehen soll. Auf diese Weise werden Ressentiments und Hassgefühle zwischen den Nationen befeuert, die heute stärker ausgeprägt sind als zur Zeit der Gründung der EWG. Ein "Friedensprojekt" sieht anders aus.

Professor Otmar Issing, geldpolitisch erfahrender Ökonom und als solcher ehemals Chefvolkswirt der EZB, spricht mittlerweile folgerichtig davon, dass "…das Kartenhaus [gemeint ist der Euro, Anm.] eines Tages kollabieren wird."

Da eine funktionierende Gemeinschaftswährung einen unter den gegenwärtig in Europa herrschenden politischen Verhältnissen unrealisierbaren europäischen Bundesstaat voraussetzt (der die nationalen Parlamente endgültig ihrer Finanzhoheit berauben und damit ihres "Königsrechts" der autonomen Budgetgestaltung entkleiden würde), könnten die Tage des Euro bereits gezählt sein.

Die Kritiker des Brüsseler Zentralismus wird das eher freuen als erschrecken: Lieber keine gemeinsame Esperantowährung, als (nahezu) ganz Europa unter die Fuchtel eines totalitäres Bürokratenregimes zu bringen.

Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorotti
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2019 10:31

    Sehr geehrter Herr Tögel:

    Wie alle Ihrer Artikel gehört auch dieser "eingerahmt".

    Meine persönliche Erfahrung in unzähligen Gesprächen hat immer ein 1 zu 7 Verhältnis ergeben. Ich gegen 7.

    Ich kann nur mehr verzweifeln.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2019 15:41

    Der Euro ist eine düstere Gegenwart. Der Euro wird eine Ursache für die sich weiter verdüsternde Zukunft des Industrie-Standortes EU. Die EU wird mit dem Euro immer weniger, gegenüber den USA, China und Russland, konkurrenzfähig sein.

alle Kommentare drucken

  1. Alexander Huss (kein Partner)
    22. Januar 2019 14:00

    Das Funktionieren des Euro hängt mehr oder weniger vom guten Willen der Teilnehmerländer ab.

    Dieser gute Wille fehlt in Italien, in Frankreich und in Griechenland. Als diese Länder noch ihre eigenen Währungen hatten, wurden diese in Krisen leicht abgewertet. In besagten Ländern sank die Kaufkraft, bei uns waren besonders Italien und Griechenland als Billigurlaubsländer begehrt.

    Gleichzeitig gingen bei uns jede Menge Arbeitsplätze verloren, weil diese Länder als Märkte ausfielen.

    Ich hoffe, dass sich der Euro hält.

  2. fewe (kein Partner)
    19. Januar 2019 21:52

    Ja, es war ein großer Fehler, Staaten mit höchst unterschiedlicher Wirtschafsleistung in einer Währung zusammenzufassen.

    Das Problem ist halt, dass man den Euro nicht mehr auflösen kann. Das war der einzige intelligente Satz, den seinerzeit Faymann einmal gesagt hatte: Man kann aus einer Fischsuppe kein Aquarium mehr machen.

    Es hilft auch nicht, in schwächeren Ländern eine andere Währung einzuführen, so lange es den Euro daneben noch gibt. Jene, die mehr Geld haben, werden einfach bei Euro bleiben und damit sind Abwertungen der neuen Währung kaum wirksam.

    Die einzige Lösung leider wäre die Total-Entwertung. Das wird kaum riskiert werden, also werden wir weiterhin damit leben müssen.

  3. astuga (kein Partner)
    17. Januar 2019 22:57

    Man sollte nicht vergessen, selbst in einem Bundesstaat mit gemeinsamer Währung, Wirtschaft, Sprache und Militär führen zu große Unterschiede mitunter zu Spaltungen wenn nicht gar zu Bürgerkriegen.

    Beispiele: Tschechoslowakei, Jugoslawien
    Aber auch in Spanien, Großbritannien, Belgien oder Italien gibt es solche Tendenzen.
    Auch das ist also nur ein weiterer Mythos den EU-Anhänger gerne benützen.

  4. BKBrackel (kein Partner)
    17. Januar 2019 19:09

    Die Stabilität des Euro wäre vielleicht zu retten, wenn (1) man zu modifizierten Maastricht zurückkehren wurde, und, (2.) die Regeln in allen Mitgliedsländern des Euro Verfassungsrang hätten. Dies müsste zur Folge haben, dass nicht die Steuerzahler eine Strafe zahlen müssten, sondern, dass die Regierung wegen Unfähigkeit die Verfassung des Landes einzuhalten zurücktreten und Neuwahlen ausschreiben müsste. Praktisch würde eine Verletzung der Regeln die politischen Akteure bestrafen.

    • fewe (kein Partner)
      19. Januar 2019 22:05

      Bei einer Währung geht es ja weniger darum, wie ausgeglichen das Staatsbudget ist, sondern es geht um die Leistungsfähigkeit der Bevölkerung, die eben höchst unterschiedlich ist.

      In der EU wird das Geld von den tüchtigeren Ländern in die weniger tüchtigen Länder umgeleitet. Das beginnt bei den Mitgliedsbeiträgen zur EU und endet beim Euro.

      Das Versprechen war halt, dass am Ende alle einen Wohlstand haben wie in den erfolgreichen Ländern. Genau das Gegenteil passiert aber. Meiner Meinung nach ist das nur logisch, es war also so beabsichtigt.

  5. simplicissimus
    17. Januar 2019 06:21

    So aehnlich geht's mir auch Otti.

  6. pressburger
    15. Januar 2019 15:41

    Der Euro ist eine düstere Gegenwart. Der Euro wird eine Ursache für die sich weiter verdüsternde Zukunft des Industrie-Standortes EU. Die EU wird mit dem Euro immer weniger, gegenüber den USA, China und Russland, konkurrenzfähig sein.

  7. otti
    15. Januar 2019 10:31

    Sehr geehrter Herr Tögel:

    Wie alle Ihrer Artikel gehört auch dieser "eingerahmt".

    Meine persönliche Erfahrung in unzähligen Gesprächen hat immer ein 1 zu 7 Verhältnis ergeben. Ich gegen 7.

    Ich kann nur mehr verzweifeln.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung