Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Die Schlammschlacht des Peter Puller

Der SPÖ scheint es zumindest via ORF geglückt, die Diskussion von den Taten des SPÖ-Dirty-Campaigners Tal Silberstein abzulenken und auf die Versuche der ÖVP hinzulenken, das aufzuklären. SPÖ und der von ihr kontrollierte ORF tun so, als ob jetzt die ÖVP mindestens im gleichen Ausmaß beschmutzt wäre. Was spricht da aber alles für die ÖVP und gegen den Dreifachagenten Peter Puller? Und wo hat die ÖVP-Argumentation Schwachpunkte?

Pullers Darstellung ist in mehreren Punkten völlig unglaubwürdig:

  1. Wieso trifft Puller überhaupt den Kurz-Sprecher unter diesen Umständen? Schließlich gibt er ja zu, noch bis zum Schluss am letzten Freitag diese Schmuddelseiten Tal Silbersteins betrieben zu haben.
  2. Woher sollte die ÖVP wissen, dass er für Silberstein/SPÖ arbeitet(e)? Er hat ja wohl nicht gesagt, "die SPÖ hat mir unmoralisches Angebot gemacht – das muss ich Dir erzählen" Warum aber hat er dann Geld verlangt beziehungsweise warum hätte es ihm angeboten werden sollen?
  3. Vor allem aber hatten Puller (war fast pleite) und Kern (war politisch fast pleite!) weit eher ein Motiv als Kurz, der überlegen in Umfragen führte und fast als Messias und als "Schwiegersohn des Landes" gefeiert wurde. Warum hätte Kurz seine höchst erfolgreiche Kampagne mit einem zweifellos fragwürdigen Berater aufs Spiel setzen sollen?
  4. Sollte Puller aber wirklich bereit gewesen sein, die Seite zu wechseln, spräche das zwar nicht für dessen Charakter – aus Sicht der ÖVP wäre es aber nicht übermäßig verwerflich. Nicht einmal wenn die ÖVP Puller wissentlich als Doppelagenten benützt hätte, wäre es sehr verwerflich gewesen – weil ja die SPÖ offensichtlich "angefangen" hat. Es wäre ja nur eine Revanchemaßnahme gewesen.
  5. Puller hätte ja außerdem das Motiv, den Schaden, den er der SPÖ zugefügt hat, wieder "gutzumachen"
  6. Außerdem ist er ja quasi immer noch im Dirty-campaigning-Mode gegenüber der ÖVP, wo es keinerlei Anzeichen gibt, dass er diese Einstellung geändert hätte. Da passt eine weitere Dirty-Aktion perfekt dazu.
  7. Daher ist der analytische Schluss gar nicht so abwegig, dass Puller der ÖVP eine Falle stellen wollte – was ja gewisser Maßen jetzt sogar funktionieren könnte: Einerseits, um nachher sagen zu können: "Die sind ja auch nicht besser!" Oder aber, um als Doppelagent dann erst recht auch wieder alles an die SPÖ berichten zu können – und doppelt zu verdienen.
  8. Dass ihm allerlei zuzutrauen ist, hat er leider mehrfach bewiesen.
  9. Auch die SPÖ (von Kern abwärts) hat – nicht nur in dieser Affäre – mehrfach nachweislich gelogen. Von wegen Glaubwürdigkeit.
  10. Dass die Seiten wie Puller nun behauptet, angeblich nur "zur Marktforschung" betrieben wurden, entschuldigt nicht ihren Inhalt. Sonst könnte man ja auch jedes Verbrechen "zur Marktforschung" begehen (in welcher Geisteswelt muss man übrigens leben, damit einem SO etwas überhaupt einfällt?).

Die nun veröffentliche Stellungnahme aus dem Kurz-Team klingt recht plausibel. Sie hat aber auch zwei wunde Punkte:

  • "Ja, ich wollte in diesem Gespräch Puller überreden, doch wieder für uns aktiv zu sein und nicht gegen uns." Warum will man SO jemanden wieder anstellen?
  • "Nachdem ich ihm fälschlicherweise am Ende des Gesprächs geglaubt hatte, dass er nicht für die SPÖ oder Silberstein arbeitet, ging es darum, dass man künftig nach seinem Engagement bei den Neos vielleicht wieder einmal zusammen arbeiten könne. Es wurde vereinbart, über mögliche Kooperationen in Kontakt zu bleiben." Und warum hat man ihm geglaubt, wenn doch vorher so massive Verdachtsmomente existierten?

"Peter Altenberg" ist ein Journalist, der bei einer Zeitung unter anderem Namen tätig ist.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Oktober 2017 12:00

    Am Anfang war die Tat des Kern und der SPÖ.
    Was veranlasste die Genossen ausgerechnet einen ausgewiesenen Topmitarbeiter der ÖVP (u.a. Pressesekretär der ÖVP-Ministerin Karl!) und Wahlkampfmacher der Neos zu engagieren?
    Entweder, weil sie alle strohdumm waren und das nicht wußten.
    Oder aber, weil sie sich Insiderwissen zulasten der ÖVP und der Neos erhofften und dafür auch ordentlich zu zahlen bereit waren.

    Faktum ist auch, dass Peter Puller ein Insolvenzverfahren mit einer langatmigen Schuldenzahlung am Hals hatte - also vermutlich Geld dringend brauchen konnte.

    Faktum ist auch, dass Dr. Matznetter Finanzreferent der SPÖ ist und ich keinen Verein kenne, in dem ein Vertrag mit einer halben Million Kosten am Finanzverantwortlichen vorbei gehandelt werden kann.

  2. Ausgezeichneter KommentatorClaudius
    8x Ausgezeichneter Kommentar
  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Oktober 2017 16:06

    Und dieses Drecksgesindel fühlt sich dem Bürger gegenüber als Elite auf.


alle Kommentare

  1. derqui (kein Partner)
    10. Oktober 2017 09:15

    Also ich glaube Hr. Puller !

    Es ist absolut nachvollziehbar, dass er in seiner Siuation eben kein Interesse an 100.000 Euro hatte und auch nicht daran, mit einer (dann beweisbaren) Enthüllung dieses Deals den ÖVP- Wahlkampf "in die Luft zu sprengen". Das ist ebenso plausibel wie die Tatsache, dass bei dem ominösen Treffen mit der ÖVP zwar wohl die Handys ausgeschaltet wurden, das "unmoralische Angebot" kurz darauf aber per SMS eintraf.

    Hm, jetzt wo ich das so vor mir sehe, überkommt mich dann doch der eine oder andere Zweifel...

  2. Ingrid Bittner
    08. Oktober 2017 14:33

    Schön langsam glaub ich, dass alle die da irgendwie beteiligt sind, irgendwelche G'schichtln drucken, um die Wähler ganz einfach zu verwirren.
    Wer hat denn da bitte noch einen Durchblick? Wann hat wer zu wem was gesagt oder geschrieben?
    Wann hat der Kanzler was gewusst?
    Wann hat wer wem wofür engagiert?
    Fragen über Fragen und keiner kennt die Antworten wirklich.
    Ich erinnere nur an die ersten Statements von Kern: Silberstein war nur engagiert, um Analysen zu machen. Darauf bezieht er sich jetzt nicht mehr.
    Jetzt gibt er doch zu, Silberstein mehrmls getroffen zu haben, aber sonst weiss er nix.
    Ich komme mir als Wähler ziemlich ver..... vor, da erzählt ein Parteichef über den anderen Schauermärchen und wem soll ich jetzt glauben? Am besten keinen von den Involvierten, weil wählen kann ich die sowieso nicht, also sollen sie in ihrem eigenen Sumpf untergehen.

  3. Bob
    06. Oktober 2017 16:06

    Und dieses Drecksgesindel fühlt sich dem Bürger gegenüber als Elite auf.

  4. Politicus1
    06. Oktober 2017 12:00

    Am Anfang war die Tat des Kern und der SPÖ.
    Was veranlasste die Genossen ausgerechnet einen ausgewiesenen Topmitarbeiter der ÖVP (u.a. Pressesekretär der ÖVP-Ministerin Karl!) und Wahlkampfmacher der Neos zu engagieren?
    Entweder, weil sie alle strohdumm waren und das nicht wußten.
    Oder aber, weil sie sich Insiderwissen zulasten der ÖVP und der Neos erhofften und dafür auch ordentlich zu zahlen bereit waren.

    Faktum ist auch, dass Peter Puller ein Insolvenzverfahren mit einer langatmigen Schuldenzahlung am Hals hatte - also vermutlich Geld dringend brauchen konnte.

    Faktum ist auch, dass Dr. Matznetter Finanzreferent der SPÖ ist und ich keinen Verein kenne, in dem ein Vertrag mit einer halben Million Kosten am Finanzverantwortlichen vorbei gehandelt werden kann.

  5. Claudius




Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung