"Lebensstandard, der durch keinerlei Wertschöpfung gedeckt ist"



Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Si Tacuissem

    In einem anderen aktuellen Artikel auf Exxpress.at wird dem Euro die Qualität einer Lira zugesprochen...



    • Si Tacuissem

      Erinnern wir uns an das Versprechen beim Euro-Beitritt: Der Euro wird so hart wie D-Mark / Schilling sein. Wie dumm waren wir, das zu glauben!

      Erinnert an die Versprechen vor dem EU-Beitritt. Mein NEIN damals hat sich nachträglich bestätigt.

  2. Postdirektor

    Das heißt, der Lebensstandard wird sinken, und da können die, die arbeiten, arbeiten soviel sie wollen. Ja, überhaupt nur die, die arbeiten, werden das Sinken des Lebensstandards wirklich spüren. Dafür wird die Politik sorgen.



  3. Peregrinus

    Der finnische Staatspräsident Niinistö führt im Interview mit der Welt aus aus: „Die EZB, wie andere Zentralbanken auch, produziert gerade eine riesige Menge Geld aus dem Nichts. Für dieses neue Geld gibt es keinerlei wirtschaftliches oder produktives Fundament. Unsere Bürger gewöhnen sich an einen Lebensstandard, der durch keinerlei Wertschöpfung gedeckt ist. Werden wir dies immer so weitertreiben können? Nein, da sind sich Wirtschaftswissenschaftler auf der ganzen Welt einig. Aber wie soll das denn enden? Dazu hat keiner eine Antwort.“

    Wo sitzen eigentlich die Rechtsbrecher: In Brüssel (EU), in Frankfurt (EZB) und Luxemburg, wo der EuGH allen fiskalischen und währungspolitischen Unfug - entgegen den getroffenen EU-Vereinbarungen – deckt oder in Warschau und in Budapest, wo man bemüht ist, auf die eigene Bevölkerung und die Interessen Europas (z.B. Migrationspolitik) zu schauen?



  4. Si Tacuissem

    Es muss eine persönliche Verantwortung der Entscheider in der EZB geben!






© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung