Der Weg in die Stagflation

 

Die Europäische Union hat sich zu einer Schuldenunion mit einer Vergemeinschaftung von Schulden, zu einer Entschuldungsunion, zu einer Enteignungsunion und zu einer Union der Zwangsumverteilung von Einkommen und von Vermögen entwickelt. Eine supranationale antikapitalistische Nomenklatura hat nicht nur eine geldpolitische Finanzierung überschuldeter Staaten, sondern mit einer Geldentwertungspolitik und mit einer Zinsmanipulation auch eine Enteignung von Sparern und von Gläubigern realisiert.

Nun planen die "Entschuldungs-Strategen" Bargeld-Limits, eine schrittweise Abschaffung des Bargeldes und ein Vermögensregister als Vorbereitung für die Verwirklichung einer Vermögensabgabe.

Die Einkommens- und Vermögensumverteiler propagieren auch permanent mehr "globale Humanität" und mehr "globale ökologische und soziale Gerechtigkeit". Mitglieder der selbsternannten Elite einer "öko-realsozialistischen Internationale" fordern mehr Einwanderung in den "Versorgungsstaat auf Pump mit offenen Grenzen" sowie mehr Ausgaben für die "Rettung des Klimas".

Die Macht der supranationalen Institutionen und des Staates nimmt zu. Darüber freuen sich Politiker, Funktionäre, Bürokraten und Günstlinge. Mehr Planung und Steuerung, mehr Ausgaben für staatliche Investitionen sowie eine größere Fehlleitung und Verschwendung von Ressourcen sind die Folgen.

Der Verzicht auf Marktzinsen und auf Marktpreise höhlt die rechtsstaatliche Marktwirtschaft aus und bewirkt sowohl einen Kapitalabbau als auch eine Kapitalaufzehrung. Er bedeutet eine reichlichere Versorgung der Gegenwart auf Kosten der Zukunft.

Die Zwangsumverteilungs-Kaskadenpolitik in der Europäischen Günstlingswirtschaftsunion und im Versorgungsstaat fördert den Konsum und "ein Leben auf Kosten von anderen". Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank zerstört die private Altersvorsorge.

Bedingt durch das Scheitern des Umlageverfahrens werden in Österreich die Pensionen auf Pump mitfinanziert (25 Milliarden Euro pro Jahr aus dem Bundesbudget). Bereits mehrere Jahre gibt es eine stärkere Erhöhung niedrigerer Pensionen (derzeit Kosten von 350 Millionen Euro/Jahr). Das Versicherungsprinzip wird ausgehebelt und die Bezieher höherer Pensionen erhalten eine zu geringe "Inflationsabgeltung". Ihre Pensionen werden entwertet.

Die Sozialisten (in mehreren Parteien) fordern eine Vermögenssteuer und eine Erbschaftssteuer. Die Angriffe auf das Privateigentum und auf die Freiheit der Bürger nehmen zu. Die supranationalen und die nationalen neojakobinischen Tugendwächter und die "Öko-Sozialisten in allen Parteien" mit ihrer "Klimawandelbekämpfung" befürworten die antimarktwirtschaftliche Geld- und Finanzpolitik der Europäischen Zentralbank sowie eine (noch) höhere Steuer- und Abgabenlast für die Bürger.

Noch mehr Zentralisierung, Vereinheitlichung, Bürokratisierung, Regulierung und Interventionismus sind weder supranational noch national die Lösung, sondern das Problem. Wir benötigen mehr Wettbewerbsföderalismus im Staatenverbund und im Staat. Wir sollten auf den Wettbewerb als Entmachtungsinstrument und als Entdeckungsverfahren nicht verzichten.

Geldentwertungspolitik, Enteignung und höhere Ausgaben des Staates und des Staatenverbundes für (ineffiziente) Investitionen und für den Konsum bewirken nicht mehr "Wohlstand für alle". Sie fördern den Weg in die Stagflation.

 Josef Stargl ist AHS-Lehrer in Ruhe und ein Freund der Freiheit.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Neppomuck

    Die Ausnahmegesetzgebung der letzten eineinhalb Jahre sollte deutlich machen, dass wir uns längst in einem "Kriegszustand" befinden.
    Und wenn die einen "kriegen", müssen die anderen zur Kasse gebeten werden.
    So einfach ist das.

    Ob echte Gründe für eine Notstandsgesetzgebung vorliegen, sei dahingestellt.
    Kurz macht, was Klaus Schwab ihm vorgibt.
    Also muss diese "Schnittstelle" weg.
    Sonst bleibt gar nichts mehr über, das wir unseren Nachfahren vererben könnten.
    Und damit sind unpopuläre Erbschaftssteuern obsolet.

    Sieht nach "planmäßiger Enteignung" aus.
    Von dieser Seite hätte man es gar nicht erwartet.
    Wach auf, ÖVP!



    • GT

      Also Kurz hat an die Eigenverantwortung appelliert - mit der Konsequenz, dass man den Impfverweigerern nun die kommenden Sanktionen verdanken können.

    • Neppomuck

      Lügen haben Kurzens Beine.
      Mit Lügen sollte man noch dazu nie an Tugenden appellieren.

      Wenn die nämlich auffliegen, wird das Ende noch wesentlich schlimmer, als wenn man gleich mit der Wahrheit, sei diese auch unangenehm, heraus gekommen wäre.
      Da nützen dann auch vorfabrizierte Schuldzuweisungen wenig.

      "Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
      Thomas Jefferson

      Das wird auch Kurz noch lernen.
      Allerdings wird es dann für ihn zu spät sein.
      Es gibt keine zweite Chance auf einen ersten Eindruck.

    • https://tinyurl.com/3pypw3dw (kein Partner)

      Schon die Masken waren bzw sind eine Lüge...

      Siehe Link oben - ein Maler demonstriert wie unzureichend Masken in Wahrheit schützen (selbst FFP-2 Masken).
      Er trägt sie als Arbeitsschutz, und Viren sind bekanntlich um Größenordnungen kleiner als Partikel aufgesprühter Wandfarbe.

  2. Pennpatrik

    "Wir sollten auf den Wettbewerb als Entmachtungsinstrument und als Entdeckungsverfahren nicht verzichten."
    Wir gehen in eine DDR 2.0. In Italien und Frankreich vielleicht in einen Gulaschkommunismus. Aber wir sind wieder einmal gemeinsam mit den verrückten Deutschen in einer menschenverachtenden Schiene der absoluten Diktatur.



  3. Liberio

    Jede Generation hat einmal ihr Vermögen verloren. Waren es zuletzt Kriege und der Kommunismus, so kommen die Dinge jetzt in humaner, freundlicher Maske, unter welcher sich eine Fratze befindet, die weit schlimmer ist als Nazis, Kommunisten und all die Kriege zusammen. Der Covidismus gehört dazu.







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung