Die Folge der Zuwanderung: schlecht qualifizierter Menschen

Der Zusammenhang zwischen wirtschaftlicher Freiheit und Wohlstandsniveau ist unübersehbar und seit geraumer Zeit bekannt. Von größter Bedeutung sind insbesondere stabile Eigentums- und Rechtsverhältnisse, und ein sich aus der Wirtschaft möglichst weit heraushaltender Staat. Die Insassen totalitärer Planwirtschaften oder chaotischer Failed States rangieren nicht zufällig am Ende aller internationalen Wohlstandsvergleiche.

Bedauerlicherweise erschließt sich diese Erkenntnis vielen linksgrünen Traumtänzern und Herz-Jesu-Sozialisten allerdings bis heute nicht. Sie halten Kuba, Nikaragua und Venezuela immer noch für vorbildhafte Musterstaaten, in denen jeder Klassenunterschied – zum Vorteil der werktätigen Massen – glücklicherweise überwunden ist (von dem zwischen dem gemeinen Volk und der Nomenklatura halt abgesehen).

Keinem dieser wackeren Kämpfer für die "soziale Gerechtigkeit" scheint bislang aufgefallen zu sein, dass die internationalen Migrationsbewegungen erstaunlicherweise nicht in sozialistische Musterstaaten wie Nordkorea, Venezuela oder Simbabwe stattfinden. Vielmehr streben die Migrationswilligen dieser Welt in die von alten weißen Männern geführte kapitalistische Hölle, in der Ausbeutung, struktureller Rassismus und planmäßige Diskriminierung von Minderheiten herrschen.

Die Geschichtsarchive liefern beispielsweise keinerlei Hinweis auf Massenfluchten ausgebeuteter Lohnsklaven aus Deutschland ins sozialistische Arbeiter- und Bauernparadies der DDR. Gegenwärtig haben Kubaner, die von ihrem sozialistischen Wunderland nicht mehr restlos begeistert sind und sich – oft genug mit jämmerlichen Kähnen – auf die gefährliche Überfahrt in Richtung Florida wagen, mit keinerlei Gegenverkehr zu rechnen. Fragt sich denn kein linker Bessermensch, warum das so ist?  

 Die klassischen Einwanderungsländer Australien und Neuseeland, aber auch die USA und Kanada, regulieren die Zuwanderung bereits seit vielen Jahren sehr strikt und suchen sich die Leute genau aus, die ins Land dürfen. Jung, gesund und mit einer stark nachgefragten Schlüsselqualifikation ausgestattet sollte man schon sein, sonst wird es mit einem dauerhaften Aufenthalt dortselbst eher nichts. Anders als in der Alten Welt werden Migranten in den genannten Ländern auch nicht ab dem Tag ihrer Ankunft mit allen möglichen Sozialleistungen überschüttet.

Folge: Qualifizierte Auswanderer gehen nach Kanada, in die USA, Australien und Neuseeland, während sich die Migration schlecht oder gar nicht ausgebildeter Menschen auf die EU – mit Ausnahme der Staaten des vormaligen Ostblocks – konzentriert und dort mehr Kosten als Nutzen verursacht. Europa zieht eine Negativselektion der Auswanderungswilligen dieser Welt geradezu magisch an.

Geringe Bildung und fehlende berufliche Qualifikation vieler Zuwanderer, sowie deren geringe Produktivität senken – auch wegen der durch sie bedingten Belastung der Sozialsysteme – den Lebensstandard in den von der Armutsmigration betroffenen Staaten. Immerhin ist rund die Hälfte der 2015 in Euroland angekommenen Einwanderer bis heute beschäftigungslos. Und dass die andere Hälfte inzwischen über Arbeitsplätzte verfügt, bedeutet natürlich längst nicht, dass sie zu den Nettosteuerzahlern gehört.

Einwanderungsländer profitieren nur von denjenigen Migranten, die produktiver sind als der Durchschnitt der autochthonen Bevölkerung. Zuwanderung in die Sozialsysteme hat dagegen einen doppelt negativen Effekt: Sie steigert das Umverteilungsvolumen und treibt in zunehmendem Maße Leistungsträger aus dem Land.

Leider reduziert derzeit nicht nur der ungebremste Zuzug schlecht ausgebildeter Migranten, sondern auch der durch Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bedingte Schub in Richtung Planwirtschaft die ökonomische Freiheit in Europa. Beide zusammen werden sich in der Zukunft mit Sicherheit negativ auf den hier herrschenden Lebensstandard auswirken.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Isis42

    Es wäre höchst an der Zeit, die wahren Fakten auf den Tisch zu legen.
    Österreichs "Sozialtopf" wird bald ziemlich leer sein. Was kommt dann???
    Gewiss sind viele persönliche Schicksale erschreckend. Man kann jedoch nicht einen Staat - nämlich Österreich - ausbluten lassen.
    Grundsätzlich muss man hier und heute unserem BK Kurz gemeinsam mit Innenminister Nehammer Recht geben und ihren Weg unterstützen, indem sie die Hilfe "vor Ort" vorziehen.



    • Kritischer Geist (kein Partner)

      Wenn es Kurz und Nehammer mit ihrer harten Politik gegenüber illegalen Einwanderer ernst nehmen würden, hätten sie recht. Aber außer Lippenbekenntnissen ist weder von Kurz noch von Nehammer viel zu erwarten.

    • Kyrios Doulos

      Kurz, Nehammer und Tanner haben unsere Jagdkommandoleute extra nach Afghanistan zu schicken, um die zu Hause urlaubenden Afghanen, die aus unserm Sozialtopf leben und interkontinental reisen, heimzuholen ins Öster-Reich. Es ist Wahlkampf in OÖ. Die ÖVP denkt an die nächsten NR-Wahlen. Daher steht Lügen und Betrügen auf ihrer Tagesordnung. Rechts reden, mit den Grünen links marschieren. Das ist die Devise! Laßt Euch nicht täuschen!

  2. Alexander Huss

    Si Tacuissem, Sie haben es richtig erkannt: Immerwährender Wohlstand.

    Den immerwährenden Wohlstand haben wir in Österreich nur in den Augen der verwöhnten, blasierten und wehleidigen Mitbürger beiderlei Geschlechts, die meist Neos, SPÖ oder Grüne wählen.

    Das ist meine Beobachtung, wenn ich bei Diskussionen vorsichtig darauf hinweise, dass unser Wohlstand das Ergebnis generationenlanger Arbeit ist.

    Im Zuge einer Diskussion mit einem Bekannten passierte es sogar, dass er die ungehinderte Zuwanderung befürwortete, weil wir "wegen unserer kolonialen Vergangenheit schuldig sind".

    Mein dezenter Hinweis, dass Österreich-Ungarn nie Kolonien hatte in Übersee, konterte er mit sinngemäß dem Satz, dass wir halt auch für die Sünden der Briten, Holländer, Franzosen, Belgier, Deutsche etc. gerade stehen müssten.

    Wenn dieser Tropf bloß geschwiegen hätte ...



    • elokrat

      Da kann ich nur folgenden Tipp für Sie abgeben:
      Diskutiere nie mit Idioten, sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort um Längen.

    • Elch6646 (kein Partner)

      An dem Beispiel wird klar, wie weit die Gehirnwäsche bereits sich durchgesetzt hat : So oft wie möglich den immer gleichen Schwachsinn den Leuten wiederholen bis sie an das glauben. Hierin sind gewisse sog. NGO´s wahre Meister. Warum bloß kommt das eigenständige kritische Denken bzw. Hinterfragen von Behauptungen so abhanden?

  3. Si Tacuissem

    Aber wir in Österreich haben doch den immerwährenden Wohlstand, oder?







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung