Aprilscherze der Windmühl-Lobby im August

Während immer mehr Menschen über die Verschandelung der Landschaft durch die Windmühlen empört sind, verbreitet die Propaganda der Windmühl-Bauer die Behauptung, dass die Windräder anziehend auf Touristen wirken ...



Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Rufus

    Schön war es einmal im Lachtal bei der Klosterneuburgerhütte. Jetzt ist es dort optisch und akustisch unerträglich. Alle Rotorblätter mußten ausgetauscht werden. Ein Transportunfall verursachte einen Schaden von mehreren 100 000 €. Man hat sich aufrichtig bemüht, Strom so teuer wie möglich herzustellen. Der steuerzahlende Bürger wird über solche Aktionen praktisch nicht informiert. Wie schön wäre es, wenn wir Schweizer Zustände hätten.



  2. Peregrinus

    @ Herby
    Sie haben es verabsäumt, darauf hinzuweisen, dass Windräder auch die Landschaft verschönern und daher den Fremdenverkehr attraktiver machen. Wer dies noch nicht rezipiert hat, möge nach „Rohrau“ an die niederösterreichischen Grenze zum Burgenland fahren. Ein herrlicher Windpark. Die Leute die dort wohnen, sind zu beneiden. Windräder, wohin sie schauen, ob aus dem Fenster oder wenn sie aus dem Haus gehen oder sich im Freien aufhalten. Ich konnte mich jedenfalls nicht satt sehen, habe aber trotzdem die Gegend so schnell wie möglich wieder verlassen.
    Windräder sind auch besonders geeignet, Vögel mit Hilfe der rotierenden Blätter zu erlegen. Josef Haydns Symphonie Nr. 73 trägt die Bezeichnung "La Chasse". Schließlich ist er in Rohrau geboren. Doch hat er sich wohl die Jagd mit anderen Waffen vorgestellt.
    Zur Schönheit von Solarflächen auf Dächern möge sich jeder seinen eigenen Reim machen.



  3. Herby

    Man muss es dem Bauernstand danken: Die österreichischen Landwirte übernehmen einen großen Anteil der sauberen nachhaltigen Energieerzeugung in Österreich. Somit setzen sich Österreichs Bauern für die Erreichung von Klimaneutralität und Klima-Nachhaltigkeit ein.

    Damit unsere Kinder und Kindeskinder in Österreich und der Welt auch noch so wie wir einigermaßen gut leben können. Ohne dauernd von Stürmen, Orkanen, Tornados, Dürreperioden, Monsun-Regen, Dauerregen, Überschwemmungen usw. bedroht zu sein.

    Wir hatten in Mitteleuropa immer angenehmes gemäßigtes ausgeglichenes Klima. Wir hatten hier kein Tropenklima wie in der Sub-Sahara.

    Die Bauern, Landwirte, Forstwirte und sonstige Grundbesitzer stellen ihr Land für den Klimaschutz zur Verfügung, für Windparks und für Solarflächen. Da ist es Zeit, endlich DANKE zu sagen!!



    • Abaelaard

      wie uninformiert muss man sein um einen solchen Schwachsinn von sich geben zu können.

      Nur ein bisschen Denken würde schon aus dem Gröbsten heraus helfen.

    • Abaelaard

      Ich denke das kann als Satire durchgehen.

    • Stadtindianer

      und das Essen kommt aus der Steckdose.

  4. Herby

    Ich kann mit dem Begriff "Windmühle" in Bezug auf die Gewinnung v. sauberer Energie nichts abgewinnen.
    So wie es aussieht wird dieser Begriff hier vorsätzlich falsch verwendet. Warum?

    Eine Windmühle mahlt Getreide.

    Ein Windrad (das ist das was in Ö. in Windparks aufgestellt wird ) erzeugt sauberen Strom.

    Das ist so verschieden dass man es gar nicht verwechseln kann.



  5. Politicus1

    Bitte unverzüglich den WELTKULTURERBE Antrag für die Windparks stellen!







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung