Blutiger Tschetschenen-Terror in Wien vertuscht

Mehrere Verletzte ließ ein tschetschenische Jugendbande auf dem Wiener Maria-Theresienplatz zurück - der ORF vermeidet aber in seiner ganzen verlogenen Meldung das Wort "tschetschenisch" – weil das ja neuerlich die schlimmen Folgen der Migration zeigen würde.



Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Konfrater

    Ja, die kulturellen Bereicherungen ...

    Man darf davon ausgehen, dass die österreichische Justiz sie mit gebotener Milde behandeln wird (nach dem Motto: Einheimischer attackierte mit seinem Gesicht die Fäuste eines "Flüchtlings").



  2. oberösi

    Der ORF sprach von "russischen Staatsbürgern"...

    Muß gestehen: kann eine gewisse Klammheimliche nicht verhehlen, wenn ich von den nun bereits allwöchentlichen Krawallen (Frequenz ansteigend) in Wien lese. Für jemanden, der die Augen vor dem Fortschritt unserer Gesellschaft hin zu Toleranz, Anstand und Haltung nicht verschließt, kommt diese Entwicklung ja sowieso nicht überraschend.

    Blöd nur aktuell für die betuchte, bunt-vegan-woke Regenbogenschickeria, die der Haltung wegen Grün und Links wählt: nun bleiben diese "jungen Männer", diese Partyszene nicht mehr nur in ihren angestammten Ghettos in Favoriten, Ottakring, Fünfhaus, Floridsdorf oder Donaustadt - nun kommen sie in gefährliche Nähe zu den Vierteln in den besseren Bezirken, soweit kommts noch!

    Die Regenbogenfahne stolz auf seiner Dachterrasse am Naschmarkt, im Schloßquadrat, im Servitenviertel zu hissen ist das eine, diese ungewaschene, noch dazu in höchstem Maße gewaltbereite, testosterongeschwängerte, strikt heteronormativ gepolte Partyszene vor dem Haus zu haben, ist ja wohl was anderes, gell?

    Daß ich, an den Ufern der Güns sitzend in meinem Exil beim Unaussprechlichen, mir eine gewisse Klammheimliche nicht verhehlen kann, glaube ich schon angemerkt zu haben...



    • Meier2

      Hin und wieder ist das Leben also doch gerecht. Endlich kommt unsere Schickeria auch mit dem wirklichen Leben in Kontakt. Vielleicht beginnen sie sogar darüber zu grübeln ob es sinnvoll sein kann, abends auch im Zentrum ein buntes Fähnchen über bunte Zebrastreifen zu tragen.

      Man muss dann halt nur das Echo aushalten.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung