Grüne Kapitalismus-Kritik: x-Mal widerlegt, und doch immer noch lebendig

Was eine Welt ohne Wachstum bedeutet, zeigen die ökonomischen Auswirkungen der Pandemie, gerade im globalen Süden. "Wachstum sollte moralische Pflicht sein und ist neben smarter Regulierung von externen Effekten der beste Partner im Kampf für die Umwelt."



zur Übersicht



alle Kommentare

  1. Brigitte Kashofer

    Leider ist es nicht so einfach. Nicht nur der Staat verhindert Wettbewerb, auch Firmen verhindern mit unlauteren Tricks den wirtschaftlichen Erfolg von Konkurrenten. Die großen Bit Tec-Firmen in Amerika beherrschen bereits die Welt und machen Politik - seit Corona sogar Hand in Hand mit China! Aber auch im Kleinen erlebe ich immer wieder, dass die mächtigen Handelsketten Markenprodukte aus dem Wettbewerb drängen und ihre Eigenmarken installieren. Bei Merkur z.B. bleiben am Ende fast nur mehr clever-Produkte im Regal, nachdem alle anderen Marken so lange preislich unterboten wurden, bis sie vom Markt verschwunden sind.
    Der Markt braucht gesetzliche Regeln und Kontrolle durch den Staat. Wenn der Staat zu schwach ist, schaffen sich die stärksten Marktteilnehmer ihre Regeln selbst. Und da ist für die Kleinen kein Platz. Wenn der Staat zu stark ist, lähmt er die Wirtschaft und erstickt die Freiheit seiner Bürger.
    Der goldene Mittelweg ist eine Gratwanderung.







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung