Ungewöhnlich deutliche Kurz-Kritik an der EU

Die EU-Gesundheitsbehörden sollen "unbürokratischer und schneller" über den schon einige Tage beantragten und anderswo bereits zugelassenen AstraZeneca-Impfstoff entscheiden. Mit diesen Formulierungen übt ein offensichtlich verärgerter Bundeskanzler Kurz so deutlich wie noch nie Kritik an der EU. Diese sollen jetzt "Tag und Nacht" bei der Überprüfung aller vorgenommenen Tests arbeiten, denn für Österreich würden dadurch im ersten Quartal zwei Millionen Impfungen möglich werden. Kurz hat auch auf Regierungschef-Ebene eine diesbezügliche Initative eingeleitet.



zur Übersicht



alle Kommentare

  1. Peter Kurz

    Kurz soll die Klappe halten.
    Er ist es, der dem EU-Fanatiker Othmar Karas die Stange hält.
    Und Karas blockt jede EU-Kritik ab.



  2. Ingrid Bittner

    Ich würde meinen: viel Lärm um Nichts! Solange die Anmeldung so funktioniert wie sie funktioniert, wird's sowieso nichts mit dem schnellen Durchimpfen.
    Ich seh das zwar nur aus der oö Perspektive, aber ich kann's mir nicht vorstellen, dass es anderswo besser funktioniert.
    Wenn doch, dann ist es gut.







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung