Die Schlepper starten nur, wenn die NGOs da sind

Die Beweise für die enge Kooperation zwischen den libyschen Schleppern und den NGOs werden immer dichter: Einen Monat lang war kein NGO-Schiff im Mittelmeer unterwegs - da ist auch kein einziges Boot mit "Flüchtlingen" unterwegs gewesen. Jetzt war erstmals wieder eines unterwegs - und schon sind Boote mit rund 700 illegalen Migranten losgefahren. Ein Teil konnte von der libyschen Küstenwache abgefangen werden; 400 gelangten an Bord des französischen Schiffes, das nun Richtung Italien fährt.



zur Übersicht



alle Kommentare

  1. Leodorn

    Eine kleine Auswahl von Postings zur WELT-Meldung:
    „Ocean Viking“ nimmt vor Libyen erneut 106 Migranten an Bord.““

    Horst G.
    Es ist hoffnungslos, realistisch zu argumentieren, wenn das Hirn von emotionstriefender Weltrettung geflutet ist.

    Horst G.
    Warum schreibt eigentlich nie jemand darüber, wie sich diese selbsternannten "Seenotretter" finanzieren. Das würde schnell Aufschluss über die tatsächlichen Motive geben. Aber das ist natürlich kein Klick-Futter!

    Klaus R.
    Vielleicht sollten wir als Gegenmaßnahme ein paar alte U-Boote aus dem 2. Weltkrieg wieder flott machen. Nein, ein Schelm der Böses denkt. Nicht, um das Schleuserschiff (es ist kein Rettungsschiff) zu torpedieren. Sondern um unsere EU Gewässer zu schützen ????

    Lea W.
    Wann hört das auf???????????

    Klaus R.
    Da kann man nur hoffen, dass die Aktivisten, die Migranten und Wirtschaftsflüchtlinge selbst aufnehmen. Andererseits wünsche ich mir, dass kein EU Hafen diesen Schleppern unter einem vermeintlich sozialem Mäntelchen die Einfahrt gewähren.

    Frank L.
    Was Diese Schiffe praktizieren ist Schlepperei , das ist illegal, Punkt.

    Frank Busch
    Dann ab zurück nach Afrika. Seenotrettung bedeutet der kürzeste Weg an Land. Schleppen bedeute Europa zu erpressen.

    Lea W.
    Schleppen bedeutet Europa zu ruinieren!!!!

    Achim R.
    Alle zwölf Tage wächst die Bevölkerung in Afrika um 1 Millionen Menschen. Da ist also noch viel zu tun, um die alle nach Europa zu holen. #wirhabenplatz

    Werner T.
    Das Schiff begibt sich in die Küstengewässer vor Libyen, das wird von den Schleusern sofort zum Anlass genommen um Boote loszuschicken. Das ist insofern ein organisiertes und erwartbares Verhalten. Mit den Menschen an Bord beginnt dann der mediengestützte Druck auf die nördlichen Anrainerstaaten , diese Menschen aufzunehmen. Die Zielrichtung dieser Maßnahmen ist die Systemveränderung insbesondere in den EU-Staaten. Die Rechtfertigung für dieses zielgerichtete Verhalten leitet man aus der Pflicht zur Seenotrettung ab.

    Stephan K.
    Die "Geretteten" kommen doch sicherlich alle erstmal in eine 14-tägige Quarantäne und die Fluchthelfer natürlich auch, oder ? Es wird ja bereits von einer resistenten Afrika Mutation berichtet. (Hiroges Interview mit Dr. Wyler in der WELT) Ich bitte die WELT, dies zu recherchieren!

    Gerhard W.
    Dieser Staat lässt zu, das Privatleute straffrei an seinem Untergang arbeiten. Irre.
    …………….
    KOMMENTAR

    Die endgültige Spaltung des deutschen Michels ist nun vollbracht, - die eine Hälfte rettet die Welt und läßt sie am deutschen Friedenswesen neuerlich genesen; die andere Hälfte weiß vom nahenden Untergang und fürchtet sich. Der deutsche Michel am Ende seiner verhängnisvollen Weltkarriere? Und wieder ein Ende, das ganz Europa demolieren wird?

    Historiker werden später fragen: warum hat man in Europa geschlafen? Bei ihren Nachforschungen werden sie auch auf unzählige Posting-Quellen stoßen, sofern sie nicht gelöscht wurden.
    LD



  2. Hausfrau

    Frontex (Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache), wo bist du?







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung