Eine Zeitungsentenfarm als Licht am Ende des Tunnels

In Österreich werden wir seit rund sieben Monaten mit Corona sowie den sogenannten Corona-Maßnahmen konfrontiert, letzteren stehen die Bürger recht ohnmächtig gegenüber. Manche Menschen mögen nach einer gewissen Zeit über sich selbst sagen, niemand könne sie daran hindern, klüger zu werden, allerdings gilt dies nicht für die aktuellen Politiker der meisten Länder der Europäischen Union. Auch hierzulande haben die Politiker nichts dazugelernt.

Im Frühjahr gab es den ersten großen Lockdown. Die Zahl der Corona-Infektionen war bereits im Sinkflug, trotzdem wurden sämtliche Maßnahmen zur Einschränkung des Alltags ergriffen. Sämtliche Bürgerrechte wurden eingeschränkt: das Hausrecht, die Erwerbsfreiheit, die freie Meinungsäußerung, die Freiheit der Wissenschaft, die Personenfreizügigkeit, die Versammlungsfreiheit, die Freiheit der Vermittlung der Kunst, etc. Es handelt sich dabei nicht nur um Grundrechte, die in der österreichischen Verfassung niedergeschrieben sind, sondern auch um europäische Grundrechte, die im Vertrag von Lissabon nachzulesen sind.

Zusammenkünfte in privaten Räumlichkeiten wurden als "Corona-Feierlichkeiten" diffamiert und von der Polizei widerrechtlich aufgelöst, Menschen wurden daran gehindert, ihren Beruf auszuüben (Gefährdung von Existenzen), Meinungen, die nicht dem Mainstream entsprachen, wurden als Verschwörungstheorien verunglimpft, wissenschaftliche Erkenntnisse, die unerwünscht waren, wurden in der Öffentlichkeit totgeschwiegen, die Menschen wurden eingeschüchtert und es wurde der Eindruck erweckt, sie dürften nur mehr unter besonderen Auflagen den öffentlichen Raum betreten, Demonstrationen wurden untersagt, Museen und Konzerthäuser wurden geschlossen sowie auch sämtliche Einrichtungen des Handels und der Gastronomie bzw. der Hotellerie.

Der wirtschaftliche Schaden ist enorm. Abertausende Menschen haben ihren Job und ihr Einkommen verloren und stehen vor einer zerstörten Existenz. Der öffentliche Haushalt weist das höchste Defizit seit Jahrzehnten auf, die Gesamtverschuldung ist um rund 15 Prozentpunkte in die Höhe geschnellt und die konjunkturelle Aussicht ist düster. Die beiden Verschuldungskriterien aus dem Stabilitäts- und Wachstumspakt (gültigen beiden Konvergenzkriterien) werden ohnehin seit Jahren nicht erfüllt. Eine rasche Erholung ist in weite Ferne gerückt.

Die Damen und Herren in der Bundesregierung mag all das nicht stören, denn sie werden nicht zu den Verlierern zählen, so wie viele Bundesbedienstete. In diesem Land gibt es allerdings auch so etwas wie private Unternehmer, die auch für ihre Mitarbeiter eine große Verantwortung tragen. Viele Arbeitgeber, aber noch viel mehr ihre Arbeitnehmer, sind in eine existentielle Krise geschlittert. Schuld daran ist allerdings nicht Corona, sondern schuld sind die Maßnahmen der Bundesregierung.

Die Aufgabe einer Bundesregierung ist es, eine berechenbare, gelassene und wirkungsvolle Politik zu betreiben. Die derzeitige Bundesregierung unter dem Bundeskanzler Sebastian Kurz handelt jedoch unüberlegt, unberechenbar und hektisch. Es ist verantwortungslos, wenn ein Bundeskanzler Wortspenden wie "Bald wird jeder jemanden kennen, der an Corona gestorben ist" von sich gibt. Von Beginn an beabsichtigte die Bundesregierung offenbar Angst und Schrecken zu verbreiten bzw. die Bevölkerung in Panik zu versetzen, um die Bürger gefügig zu machen. Niemand sollte die Maßnahmen hinterfragen, alle sollten in Angst um ihr Leben "mitmachen".

Die "Maske" wurde zu Sinnbild im Kampf gegen Corona. Anfangs noch als wirkungslos dargestellt – und ich halte sie für wirkungslos – werden Maskenverweigerer Lebensgefährder geschimpft. Hohe Strafen sollen hier für blinden Gehorsam sorgen. Ein österreichisches Kleinformat möchte überhaupt jede Kritik an der Bundesregierung im Keim ersticken und Demonstrationen gegen die von der Regierung getroffenen Anti-Corona-Maßnahmen verbieten. Ich persönlich wäre eher für ein Verbot von Bestechungsgeldern an die Boulevardmedien, mit denen sich die Stadt Wien bzw. die Bundesregierung eine positive Berichterstattung erkauft. Diese Bestechungsgelder werden als Werbeeinschaltungen getarnt und bereiten den fruchtgenießenden Medien finanzielle Freuden – "Manus manum lavat".

Als im Sommer die Maskenpflicht neu ins Leben gerufen wurde, stiegen die Infektionszahlen kontinuierlich an. Bundeskanzler Kurz sah noch im Sommergespräch des ORF Licht am Ende des Tunnels, während der Gesundheitsminister ein Monat später keine zweite Welle auf uns zukommen sah. Ein Rohrkrepierer namens "Corona-Ampel" wurde geboren, jedoch war die Ampel bereits vor der Inbetriebnahme gestorben. Hinzu kam eine Corona-Ampel für die Schulen. Versprochen wurde die Ermöglichung von regionalen Maßnahmen. Bevor die Ampel zum ersten Mal geschaltet wurde, geriet die Regierung in Panik, und setzte bundesweite Maßnahmen durch. Damit war die Ampel tot.

Die Gastronomie ist ein Musterbeispiel für das absolute Versagen der Regierung Kurz. Zunächst sollte jeder Gast ein Formular ausfüllen, denn auf diese Art und Weise sollte die Ausbreitung des Virus eingeschränkt werden. Die Daten wurden klarerweise nicht kontrolliert, schließlich ist der Wirt nicht dazu berechtigt. Dann musste man beim Betreten des Lokals bzw. bei Bewegungen in einem Lokal eine Maske tragen. Schließlich wurde die Sperrstunde vorverlegt. Offensichtlich hat die Regierung endlich erkannt, dass das Corona-Virus nachtaktiv ist.

Einmal kam das Virus mit dem Auto, dann war es nur nachts aktiv, während es in den Schulen nur in der Pause aktiv ist, denn die Kinder müssen zwar in der Pause, jedoch nicht während des Unterrichts eine Maske tragen. Und am Ende werden die Gasthäuser wieder geschlossen, weil die Maßnahmen nun erwiesenermaßen reine Schikane und daher wirkungslos waren. Es werden auch die Museen wieder geschlossen werden, obwohl sich kaum jemand in ein Museum verirrt. Wer beispielsweise einen Schritt ins Kunsthistorische Museum in Wien gewagt hat, der konnte sich vom Ausbleiben der Besucher überzeugen. Die Situation dürfte in anderen Museen ganz ähnlich sein.

Die Verluste all der Unternehmen sollen möglichst von der öffentlichen Hand kompensiert werden. Wer bezahlt die Rechnung? Ziemlich sicher jene Leute, die ihren Job behalten haben. Der geschrumpfte und gerupfte Mittelstand darf am Ende des Tages die Zeche für das Versagen und mutwillige Zerstören der Wirtschaft durch die öffentliche Hand bezahlen. Dagegen wehren wird er sich nicht können.

Leider beantwortet weder der Bundeskanzler noch der Gesundheitsminister die wesentlichen Fragen: Wie viele Menschen haben sich in Museen, Konzerthäusern oder in Gastronomiebetrieben infiziert? Ich persönlich hätte allerdings noch andere Fragen: Wie viele der positiv getesteten Personen weisen Symptome auf? Wie viele sind tatsächlich infektiös? Wie viele der Corona-Patienten in den Spitälern befinden sich mit und nicht wegen Corona im Spital, weil sie eben eine andere Erkrankung haben und zufällig positiv auf Corona getestet wurden? Weshalb sind Österreichs Spitäler mit rund 260 Corona-Intensivpatienten an den Kapazitätsgrenzen angelangt? Ist es nicht vielmehr so, dass es eine ausreichend große Zahl an Spitalsbetten und Intensivbetten gibt, die jedoch nicht bespielt werden können, weil es kein Personal gibt – und das nach sieben Monaten Corona? Weshalb werden Genesene erst mit erheblicher Verspätung ins System gemeldet bzw. ist überhaupt von allen positiv Getesteten bekannt, wann diese wieder gesund geworden sind?

In der Öffentlichkeit wird gerne mit Zahlen jongliert. Anfangs wurde die Zahl der Toten in den Vordergrund gerückt, dann war es die Anzahl der Neuinfektionen und nun kommen wieder die Toten hinzu. Unlängst berichtete die Statistik Austria über die Sterblichkeit bzw. die Sterbezahlen für die ersten drei Quartale in Österreich. In der Überschrift des Berichts (orf.at) wurde die angestiegene Anzahl der Toten (im Vergleich zu den Vorjahren) hervorgehoben. Im Bericht selbst wurde darauf hingewiesen, dass die Sterblichkeit unter Berücksichtigung der Alterung und des Bevölkerungswachstums gesunken sei. Ein klassisches Beispiel für Manipulation.

Corona ist die Gelegenheit, den Staat zu stärken. Der Staat möchte immer mehr Macht an sich reißen, die Menschen kontrollieren und überwachen, bevormunden und entmündigen, obwohl es sinnvoller wäre, der Staat würde sich auf seine eigentlichen Daseinsgründe besinnen: freie Entfaltung der Wirtschaft, Sicherung des Privateigentums, rechtlicher Rahmen und unabhängige Justiz sowie physische Sicherheit garantieren.

Gebetsmühlenartig, oder besser in Dauerbeschallung nordkoreanischer Manier, wird den Menschen eingetrichtert, in Geschäften bargeldlos zu bezahlen. Weshalb weiß niemand so genau. Noch niemals wurden Krankheiten durch den Gebrauch von Bargeld übertragen. Sogar der Präsident der deutschen Bundesärztekammer hat endlich darauf hingewiesen, dass es sich bei Corona nicht um eine Schmierinfektion handelt und daher das pausenlose desinfizieren von Oberflächen überflüssig ist. Wer es hören wollte, konnte dies bereits im April tun, als der Virologe Hendrick Streeck auf diesen Umstand hingewiesen hat, als er sagte, bei seinen Untersuchungen in Haushalten in Heinsberg auf keine lebenden Viren auf Oberflächen gestoßen zu sein. In Österreich wurden in Supermärkten ganz panisch Einkaufswagen desinfiziert und bei der Wien-Wahl am 11. Oktober wurden tatsächlich sämtliche Kugelschreiber in den Wahlzellen desinfiziert.

Zurück zum Bargeld: Das Ziel ist wohl die Abschaffung des Bargeldes und damit verbunden die totale Kontrolle über die Menschen. Mühelos können auf alle Bankguthaben Steuern eingehoben werden (eine Flucht in Bargeld ist dann nicht mehr möglich), jede Transaktion kann besteuert werden, jeder Einkauf kann kontrolliert werden, jedes Vermögen wird dem Staat bekannt sein – ein wahrer Traum für einen Staat, der pleite ist. Und die meisten Staaten der EU sind pleite. Das Konsumverhalten und auch die Bewegungen der Menschen sind dann absolut nachvollziehbar.

Die Einschränkung der sozialen Kontakte soll die Lösung der Corona-Krise sein. Diese Maßnahme ist seit Monaten der falsche Lösungsansatz und zur Bewältigung dieser Herausforderung vollkommen ungeeignet. Der Mensch ist ein soziales Wesen. Gehen die Kinder und Jugendlichen nicht auch deshalb in die Kindergärten und Schulen, um "soziale Kompetenzen" zu stärken, um das Miteinander zu üben und zu erlernen!? Will die Bundesregierung die Vereinsamung forcieren? Ohnehin haben sich viele Menschen/Paare nichts mehr zu sagen bzw. viel zu wenig zu sagen, weil sie von den Sozialen Medien vereinnahmt werden. Darunter leiden nicht nur die Ausdrucksfähigkeit der Menschen, sondern auch die Beziehungen und langfristig auch der Bestand der Gesellschaft insgesamt. Eine Gesellschaft ohne soziale Kontakte geht zu Grunde.

Auch das Lernen in der Schule braucht einen sozialen Rahmen – ausnahmsweise bin ich hier mit Andreas Salcher einer Meinung. Schule ist ein Lernort, dort gibt es eine entsprechende Lernatmosphäre. Es ist nicht die Aufgabe der Eltern in "Home-Schooling" ihre Kinder zu unterrichten. Die Eltern müssen ihre eigenen Arbeiten erledigen. Oder. sind Eltern Experten für alle Unterrichtsfächer? Ich bin mir sicher: Nein, das sind die Eltern nicht. Schule erfüllt schließlich auch eine Aufbewahrungsfunktion. Es ist die Aufgabe der Lehrer, mit den Kindern zu arbeiten, dafür sind sie ausgebildet und dafür werden sie bezahlt.

Die Politik besteht nur noch aus Inszenierung und Aktionismus, es herrscht absolute Inhaltsleere. Anstatt darüber zu diskutieren, in welcher Intensität die Freiheit und die Grundrechte der Menschen eingeschränkt werden, sollte die Unantastbarkeit der Freiheitsrechte, gerade in Zeiten der Krise, betont werden. Ein unqualifizierter Landeshauptmann würde gerne Zutritt zu jeder privaten Räumlichkeit haben. Das passt sehr gut zu einem seiner stellvertretenden Landespolizeikommandanten, der im Frühjahr – beispiellos und folgenlos – mit einem Anruf am Notruf seiner Arroganz Ausdruck verliehen hat.

Der Innenminister lässt seine Polizisten Feld- und Waldwege sowie Friedhofsbesucher kontrollieren und Abstände zwischen auf Parkbänken Sitzenden und Spaziergängern messen, als ob von den Menschen im Freien, wenn sie im familiären Kreis spazieren oder das Familiengrab besuchen eine besondere Gefahr ausginge. Martialisch tritt er auf, um schlussendlich nichts zu tun. Nichts als leere Worte.

Das bestärkt tollwütige, von Sultan Erdogan ermutigte Jugendliche in katholischen Kirchen zu randalieren. Worauf will man warten? Bis in Österreich französische Zustände eintreten und Leute auf der Straße geköpft werden? Aus meiner Tätigkeit als Lehrer weiß ich, dass es zahlreiche gut integrierte, ja sogar tatsächlich assimilierte Muslime gibt. Sie stellen aber sicherlich nicht die Mehrheit dar. Zu stark ist die heimatliche Bindung, zu sehr fühlt man sich in zahlreichen Kreisen dem traditionellen Islam verbunden.

Ein Katholik, der sonntags in die Kirche geht, wird als erzkonservativ bezeichnet. Ein Moslem, der mehrmals täglich seine Arbeit unterbricht, um zu beten wird beinahe bejubelt. In diesem Land brauchen wir keine Gläubigen, die Andersgläubigen feindselig gegenüberstehen bzw. ihren Glauben für überlegen halten. Ich würde das rassistisch nennen. Dieses Land braucht qualifizierte Zuwanderer, die sich mit dem Staat, dem staatlichen Recht und der gesellschaftlichen Ordnung identifizieren können und wollen. Von der katholischen Kirche kann man diesbezüglich nichts erwarten. Die hat sich beinahe selbst abgeschafft und ist überrascht, dass ihr die Schäfchen davonlaufen. Ein Papst, der ungezügelte Migration befürwortet, der keinen Unterschied zwischen den Religionen sieht und alles relativiert und sogar die kirchliche Lehre in Frage stellt, der biedert sich dem Zeitgeist an.

Ich will im Gottesdienst nicht mit Umwelthysterie, Migration und Corona belästigt werden. Die Kirche sollte vielmehr eine zuverlässige Konstante sein, die sich eben nicht wie ein Fähnchen mit dem Wind dreht. Dazu gehört es auch, dem Zeitgeist widersprechende Positionen einzunehmen, der eigenen Lehre treu zu bleiben und "konservative" Ansichten beizubehalten. Mode und Trends kommen und gehen, über Jahrhunderte gewachsene kirchliche Werte (Demut, Treue, Ehe zwischen Mann und Frau, Familie, Frömmigkeit, Ehrlichkeit, etc.) haben auch in Zukunft Bestand. Die niedrigen Fruchtbarkeitsraten unter dem Reproduktionsniveau sind eine direkte Folge der Zerstörung der Familien – und damit die Vereinsamung der Menschen.

In eine schöne neue Welt sind wir da in Europa hineingeschlittert. Dennoch bleibe ich Optimist und hoffe, dass dieser Spuk irgendwann vorüber geht und die Menschen wieder in Frieden, Freiheit und Sicherheit leben können.

Mag.phil. et Mag.rer.nat. Harald Helml ist AHS-Lehrer in Wien.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2020 09:11

    Wenn das Virus DIE Gefahr wäre, als die es dargestellt wird, säßen die Regierungsverantwortlichen längst abgeschirmt und bestens versorgt in einem Bunker.
    Um was es wirklich geht, sollte mittlerweile der Dümmste begriffen haben.

    Doch wie es scheint gibt es noch Dümmere als die vermeintlich Dümmsten, denn sonst würden sie nicht geradezu genußvoll alle Schikanen und Freiheitsberaubungen freudig hinnehmen.
    Schon gar nicht hinnehmen, daß ein großer Teil unserer Wirtschaft - Gastronomie, Hotellerie, Tourismus nämlich - dem totalen Ruin preisgegeben wird, und damit weitere zigtausende Arbeitslose provoziert werden.

    Befände sich überwiegend Bildung, Weisheit, Weitsicht und damit der Wille über die Nasenspitze hinauszusehen, im Volk - es würde diese Regierung aus dem Amt jagen - eine Regierung, die GEGEN die Autochtonen rigoros vorgeht, deren Freiheit nimmt, sich über Verfassung und Gesetz hinwegsetzt, dagegen allem Fremden - und sei es noch so feindlich gesinnt - huldigt und den Weg bereitet.
    Vergehen bis hin zum Mord, die von Fremden begangen werden, nahezu nur mit einem Schulterzucken zur Kenntnis nimmt, aber Friedhofsbesuchern und Menschen, die auf Parkbänken sitzen mit schweren Repressalien belegt.
    Emsig wird daran gearbeitet, Weisheit und Bildung für das gemeine Volk abzudrehen, Ungebildete kann man so leicht als "nützliche Idioten" brauchen.
    Idioten, die kein Bargeld brauchen, die von oben nach Belieben gelenkt und kontrolliert werden können und für ihre essentiellen Bedürfnisse alles erhalten, solange sie nach Wunsch funktionieren.
    Eine Lügenpresse trägt ihres dazu bei, um ein Erwachen möglichst zu verhindern.
    Das Schlimmste dabei ist, daß auch die Kirche derart von links untergraben wurde sodaß auch hier keine Unterstützung zu erwarten ist.
    Die Kirchenoberen können sich nicht einmal dazu aufraffen, die in den vergangenen Tagen begangenen bestialischen Morde und Kirchenschändungen vehement und laut anzuprangern; daß Weihnachten (nach bereits ausgefallenen Ostern) jetzt mehr oder weniger abgesagt wird - die höchsten und heiligsten Feste der Christenheit!!! Daß Familien zerstört werden sollen, der Kontakt minimiert bis ganz wegfallen soll, die Alten in den Heimen gerade zu Weihnachten einsam bleiben sollen - alles nur "zu ihrem Schutz" - welch ein Hohn!
    Und kein Wort von der Kirche - es ist nicht zu fassen!

    ad Krone: seit die zum Benkoexpreß mutierte, ist sie ein abstoßend infames Systemblatt geworden, welches eines tiefkommunistischen Staates würdig ist..
    Die Käuflichkeit der Schreiberlinge ist förmlich zu lesen!
    :-((

    Dennoch hoffe ich mit Ihnen, Herr Mag. Helml, daß der Spuk vorübergeht.
    Vielleicht lernen die Menschen, daß es nicht immer gut ist, alles daran zu setzen, daß "es den Kindern einmal besser geht", sondern diesen Kindern einen Teil Arbeit dafür überläßt - denn wo es hinführt, wenn man Freiheit und alles zu haben als selbstverständlich betrachtet, erleben wir jetzt in Echtzeit!

    "Was nix kostet ist nix wert" - jede Generation soll sich ihren Teil erarbeiten müssen, um den Wert der Freiheit, den Wert der Selbstbestimmung und Selbstverantwortung dankbar zu erkennen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2020 11:08

    "Ich will im Gottesdienst nicht mit Umwelthysterie, Migration und Corona belästigt werden." und zweifellos auch nicht von moslemischen Kampfrufen die von bemesserten Randalierern die uneingeladen in das Gotteshaus stürmen hinausgebrüllt werden.

    Wir stehen in einem Kampf um die westliche Kultur und Lebensweise. Da gibt es auch viele Verlierer die in einer völlig überregulierten Gesellschaft intellektuell keine Nische finden können und ihr Heil in der Zerstörung dieser Kultur sehen oder in staatlichen Zwangsmaßnahmen die einem Religionsersatz gleichkommen.

    Seit 200 Jahren werden die Europäer im Sinne des staatlilchen Gewaltmonopols erzogen. Ein "starker Staat" der die eigene Kultur und die eigene Lebensweise schützt und vertritt wird zwar vorgegaukelt, effektiv kriegt man aber genau das Gegenteil. Auf Politik, Justiz, Exekutive, Medien - es gibt keine Struktur der man noch vertrauen könnte (siehe Bruch von Wahlversprechen, Willkür, EU- und VfGH-Urteile, Vorgehen gehen "Lebensgefährder", MSM usw.).

    Man sieht im Kampf um die westliche Kultur deshalb keine Aufgabe die einen selbst betrifft, selbst zu handeln wurde in Generationen abtrainiert. Die Femwanzen zersetzen zwar die Politik, ein Parteienwettlauf wer schwuler oder lesbischer ist - jedoch habe ich noch keine erlebt die eine Moschee stürmt und dort "Frauenrechte" einfordert. Auch keine Grüne die dort auftaucht und erklärt, dass man statt dem freitäglichen Moscheenbesuch doch besser beim Klimahüpfen mitmachen sollte.

    Die Bedrohung der westlichen Gesellschaft wird als ein rein religiöser Konflikt zwischen einer sich unterwerfenden katholischen Kirche und einer fordernden moslemischen Migrantenschicht erklärt - was falsch und verlogen ist.

    Die westliche Lebensweise entwickelte sich aus der Freiheit des Wortes und der Meinung und leider sind die aktuellen Politiker dieses Bollwerk zu schleifen. Ohne freie Meinung gibt es keinen Westen mehr, nur mehr einen lauwarmen Abklatsch des Orients. Ich bin froh, dass es noch Lehrer wie Sie gibt.

  3. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2020 10:11

    DAnke, danke, es ist wo wohltuend, hier einmal deutliche und klare Worte zu den ganzen Zinnober zu lesen. Man wird ja selber schon verrückt, weil man meint, man sei allein - mit Ausnahme der Mitposter, da gibt es einige die gleich denken.

    Da rettet irgendwie den Einstieg in diesen herbeigebeteten zweiten Lockdown.

  4. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2020 10:19

    Und so sieht es Gottkanzler Kurz:

    Sebastian Kurz
    @sebastiankurz
    Die verkündeten Maßnahmen sind für niemanden leicht. Aber nicht nur wir handeln so, sondern fast alle anderen Länder auch. Egal ob Demokratien od. Diktaturen. Denn dies ist die einzige Option, die man als Regierung hat: Die Bevölkerung und das Gesundheitssystem zu schützen.
    8:39 nachm. · 31. Okt. 2020
    919
    778 Personen twittern darüber

  5. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    3x Ausgezeichneter Kommentar
  6. Ausgezeichneter KommentatorOrigenes
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2020 08:24

    Es gibt gar nicht so viele Sterne wie ich für diesen Artikel vergeben möchte.

  7. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    04. November 2020 12:49

    Wer zwecks Reduzierung der Corona-Infektionen ausgerechnet jene Bereiche schließt, wo es so gut wie keine Infektionen, und schon gar keine Cluster gab und gibt (Gastronomie, Hotellerie, Kulturveranstaltungen, Museen, Theater, Sportvereine), ist entweder unendlich dumm oder hat ganz andere Absichten. Wenn man bedenkt, dass so eine Regierung den Staat auch in Zukunft lenken soll, muss man ja die ärgsten Befürchtungen hegen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    04. November 2020 12:49

    Wer zwecks Reduzierung der Corona-Infektionen ausgerechnet jene Bereiche schließt, wo es so gut wie keine Infektionen, und schon gar keine Cluster gab und gibt (Gastronomie, Hotellerie, Kulturveranstaltungen, Museen, Theater, Sportvereine), ist entweder unendlich dumm oder hat ganz andere Absichten. Wenn man bedenkt, dass so eine Regierung den Staat auch in Zukunft lenken soll, muss man ja die ärgsten Befürchtungen hegen.


alle Kommentare

  1. wunderwelt (kein Partner)
    06. November 2020 22:36

    Danke für die offenen Worte, ich kann auch ein Lied von als normaler Katholik verspottet zu werden singen. In unserer Nachbarschaft gab es eine alternative Person, die über alles "Traditionelle" prinzipiell die Nase rümpfte - die Volksschule im Ort (die Kinder gingen in eine Alternativschule, den dort zugefügten Schaden durfte dann allerdings wieder eine traditionelle Schule gutmachen), Kirche und eben Kirchgänger so wie unsereiner. Mit einer Ausnahme: bei einem Spaziergang war sie in Begleitung einer offenkundig mit ihr befreundeten Dame, eine Konvertitin mit drei Kindern, eines davon ein Mädchen, von Kopf bis Fuß in -zig Stoffbahnen eingewickelt. Und DAS störte auf einmal nicht.

    • wunderwelt (kein Partner)
      06. November 2020 22:39

      Leider findet das lasche Christentum auch bei den jungen Leuten immer weniger Zustimmung, aber dafür erntet der Islam für strenge Gebote wie im Ramadan Bewunderung: "Die verlangen wenigstens noch was von einem!" Eine solche Aussage sollte doch den Oberhirten nicht nur in Wien/Umgebung zu denken geben!
      Und dem mit Imamen im Stephansdom feiernden Kardinal möchte ich einen Spruch mitgeben, dem ich einmal auch schon einem linken Denker angedeihen ließ: Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.

  2. Torres (kein Partner)
    04. November 2020 12:49

    Wer zwecks Reduzierung der Corona-Infektionen ausgerechnet jene Bereiche schließt, wo es so gut wie keine Infektionen, und schon gar keine Cluster gab und gibt (Gastronomie, Hotellerie, Kulturveranstaltungen, Museen, Theater, Sportvereine), ist entweder unendlich dumm oder hat ganz andere Absichten. Wenn man bedenkt, dass so eine Regierung den Staat auch in Zukunft lenken soll, muss man ja die ärgsten Befürchtungen hegen.

  3. Knisterbein
    03. November 2020 18:18

    Die Zeit ist schon längst reif für eine Revolution. Nur: Es fehlen die Revolutionäre.

  4. Pennpatrik
    03. November 2020 12:01

    " ... Worauf will man warten? Bis in Österreich französische Zustände eintreten und Leute auf der Straße geköpft werden? ..."
    Ihr Wort in Gottes Ohr - schon passiert!

  5. pressburger
    03. November 2020 11:01

    Wie wichtig, wie treffend der Artikel ist, zeigen die Ereignisse vom 2. November in Wien.
    Die Medien sind Komplizen der Terroristen. Ohne die ständige Relativierung der Gefahr, die vom Islam ausgeht, hätte der Terror weniger Möglichkeiten, sich wie eine Krake auszubreiten.
    Die Medien, insbesondere der ORF, im Dienste der Kurzschen SEÖ, sind für die Ausweitung des Terrors.
    Das Mittel um das eigentliche Ziel zu erreichen, ist die Menschen einzuschüchtern, isolieren, spalte, verunsichern, quälen.
    Die Regierung, setzt Schlag auf Schlag, auf die Liquidation des öffentlichen Lebens.
    Corona und Islam, im Sinne und im Interesse der Regierung, sind enge Verbündete.
    Die Regierung ist gegen Versammlungs- und Redefreiheit, die muslimischen Terroristen unterstützen die Regierung.
    Im Totalitarismus, ist es eine Bedrohung für die Herrscher, dass sich Menschen fröhlich und ausgelassen versammeln können.
    So viel eSpitzel, Zuträger, Blockwarte, kann Kurz nicht mobilisieren, um alle zu kontrollieren, bedrohen, isolieren.
    Der Terror, wird mit Unterstützung der Medien und der Exekutive, weiter gehen.
    Habe mir erlaubt, nach der Schändung des Gotteshauses, zu schreiben, dass es nur eine Probe war.
    Schwöre, ich wollte nicht recht behalten.

  6. Ingrid Bittner
    02. November 2020 14:07

    Der nachfolgende Text gehört zu Politicus1 um 09,44 und 10,23, ist aber zu lang, daher als eigener Kommentar.
    Seine Belehrung bzw. was weiß, ich was, dass ich als Experte in div. Runden gehen sollte oder so, ist sowas von lächerlich, weil ich maße mir nicht an, etwas zu wissen, was ich nicht weiß.
    Ich pflege mich aber immer bei Leuten zu informieren, die etwas wirklich beherrschen und nach Möglichkeit lese ich auch immer nach, was es nachzulesen gibt.
    Da fällt mir ein chinesisches Sprichwort dazu ein: wer einmal fragt, ist einmal ein Narr, wer nicht fragt, bleibt es ein Leben lang.
    Ich will mich für meine Weisheiten auch nicht rechtfertigen (müssen), aber es bereitet mir große Lust, die Weisheiten anderer weiterzugeben.
    Ich möchte gerne, dass Leute, die nicht so viel Zeit haben wie ich, davon profitieren können, so sie möchten, wenn ich wieder was Interessantes gefunden habe.
    Und so gebe ich jetzt von Prof.DDr. Bonelli was weiter, wer mag, kann's lesen, wer nicht, auch recht. Es kann sich jeder denken, was er will, Politicus1 denkt sich vermutlich, die ist wie eine G'wandlaus, nicht zum Anbringen. Sei's wie es sei, mir ist es ein Bedürfnis, den nachstehenden Text weiterzugeben:

    RPP Institut - Offiziell – Telegram
    Offizieller Telegram Kanal vom RPP Institut

    https://t.me/s/rppinstitut?before=518
    RPP Institut - Offiziell
    "WHO bestätigt (versehentlich), dass Covid nicht gefährlicher als eine Grippe ist... Während der Sitzung enthüllte Dr. Michael Ryan, der Leiter der Abteilung für Notfälle der WHO, dass ihrer Meinung nach etwa 10% der Welt mit Sars-Cov-2 infiziert sind. Dies ist ihre "beste Schätzung" und ein enormer Anstieg gegenüber der Zahl der offiziell anerkannten Fälle (etwa 35 Millionen).

    Dr. Margaret Harris, eine WHO-Sprecherin, bestätigte später diese Zahl und erklärte, sie basiere auf den durchschnittlichen Ergebnissen aller breit angelegten Seroprävalenzstudien, die weltweit durchgeführt wurden.

    So sehr die WHO auch versuchte, dies als eine schlechte Sache hinzustellen - Dr. Ryan sagte sogar, es bedeute, dass "die große Mehrheit der Welt weiterhin gefährdet ist". - Es ist eigentlich eine gute Nachricht. Und es bestätigt einmal mehr, dass das Virus keineswegs so tödlich ist, wie alle vorhergesagt haben.

    Die Weltbevölkerung beträgt etwa 7,8 Milliarden Menschen, wenn 10% infiziert sind, sind das 780 Millionen Fälle. Die weltweite Zahl der Todesopfer, die derzeit auf Sars-Cov-2-Infektionen zurückgeführt werden, beträgt 1.061.539.

    Das ist eine Infektionstodesrate von etwa 0,14%. Dies steht in Einklang mit der saisonalen Grippe und den Vorhersagen vieler Experten aus der ganzen Welt." https://off-guardian.org/2020/10/08/who-accidentally-confirms-covid-is-no-more-dangerous-than-flu/
    OffGuardian
    WHO (Accidentally) Confirms Covid is No More Dangerous Than Flu
    As much as the WHO were attempting to spin this as a bad thing – Dr Ryan even said it means “the vast majority of the world remains at risk.” – it’s actually good news. And confirms, once more, tha…

    • Sensenmann
      02. November 2020 19:09

      Sobald sich der geschätzte politicus etwas Wissen angelesen hat, kann er durchaus mitdiskutieren. Fachlich. Ad rem, nicht ad personam. Ich lasse mich gerne von Fachleuten belehren, denn ich habe die Weisheit ja nicht mit dem Löffel gefressen.

      So wie ich nicht mit Leuten über medizinische Themen diskutiere, die mir "Infektion" oder "Krankheitserreger" nicht definieren können, oder die Grundlagen der antibiotischen Therapie nicht kennen, so wenig kann man mit jemandem über Jagd und Waffen diskutieren, der auf die Frage "308 oder 30-06?" nur fragend dreinschaut...

    • Brigitte Imb
      02. November 2020 20:38

      Halten wir es doch nach den Zitaten von François-Marie Arouet - diese dürften dem werten @Politicus1 (den ich für einen getreuen Schwarztürkisen halte) wohl bekannt sein.
      Ich mußte mich auch das eine od. andere Mal von ihm rügen lassen. Sei's drum.

      Nun möchte ihm doch eine Hausverstandsfrage stellen.

      Glaubt er, daß das sog. Virus durch die politischen Restriktionen verschwinden wird? Kommt das Virus hernach nicht mehr vor, od. haben wir es dann durch Käfighaltung besiegt. Od. findet wie seit Jahrtausenden dennoch jährlich eine Grippewelle statt?
      Was denkt er, in seiner Überheblichkeit über anderer Leute Meinung dazu?
      Sind wir im 21. JH. nicht in der Lage mit Krankheiten umzugehen die ...

    • Brigitte Imb
      02. November 2020 20:56

      ...nicht einer Pest des Mittelalters gleichzusetzen ist?

      Haben wir das Kranksein, bzw. das Sterben abgeschafft? Ach wie schön.

      45 Jahre habe ich als Krankenschwester Dienst an Kranken versehen, auf allen möglichen Abteilungen und in einer Arztpraxis, bis hin zur sog. Infektionsstation.
      Grippewellen, die alle Beteiligten des Systems an die Belastbarkeitsgrenze brachten, haben mich nicht krank gemacht, sondern mir meinen Einsatz ermöglicht. Sie wurden durchgestanden, gestorben ist kaum einmal einer. (Anmerkung: als etwa 20 jährige Frau ereilte mich einmalig eine hochfieberhafte Grippe, die ich überlebte und mich seither nie wieder ähnliches getroffen hat.)

      Wie stellt sich ein Laie ..

    • Brigitte Imb
      02. November 2020 21:06

      ...den tagtäglichen Dienst am Kranken vor? Daß das Personal im Hochsicherheitsschutzanzug antritt? Das läßt sich auf lange Zeit einfach nicht durchstehen. Weder von irgendjemand physisch, noch von der Gesellschaft finanziell. Das ist schlicht und einfach nicht möglich, nicht einmal mit (od. gerade wegen) der Ressourcenverschwendung die betrieben wird.

      Ein wenig mehr Hausverstand und Angemessenheit an die Verhältnisse wäre daher äußert wünschenswert.

      Wir MÜSSEN mit diversen Krankheiten leben. Kein Politiker kann uns davor schützen, mit keinen wie auch immer gearteten Maßnahmen. Wir müssen ohne Anordnung der "Obertanen" damit zurecht kommen, wie es schon seit Jahrhunderten geschieht.

    • glockenblumen
      03. November 2020 10:25

      @ Brigitte Imb

      ich leihe mir 1000 Milchstraßen von @Charlesmagne

      *********************************************!!!

  7. Bürgermeister
    02. November 2020 11:08

    "Ich will im Gottesdienst nicht mit Umwelthysterie, Migration und Corona belästigt werden." und zweifellos auch nicht von moslemischen Kampfrufen die von bemesserten Randalierern die uneingeladen in das Gotteshaus stürmen hinausgebrüllt werden.

    Wir stehen in einem Kampf um die westliche Kultur und Lebensweise. Da gibt es auch viele Verlierer die in einer völlig überregulierten Gesellschaft intellektuell keine Nische finden können und ihr Heil in der Zerstörung dieser Kultur sehen oder in staatlichen Zwangsmaßnahmen die einem Religionsersatz gleichkommen.

    Seit 200 Jahren werden die Europäer im Sinne des staatlilchen Gewaltmonopols erzogen. Ein "starker Staat" der die eigene Kultur und die eigene Lebensweise schützt und vertritt wird zwar vorgegaukelt, effektiv kriegt man aber genau das Gegenteil. Auf Politik, Justiz, Exekutive, Medien - es gibt keine Struktur der man noch vertrauen könnte (siehe Bruch von Wahlversprechen, Willkür, EU- und VfGH-Urteile, Vorgehen gehen "Lebensgefährder", MSM usw.).

    Man sieht im Kampf um die westliche Kultur deshalb keine Aufgabe die einen selbst betrifft, selbst zu handeln wurde in Generationen abtrainiert. Die Femwanzen zersetzen zwar die Politik, ein Parteienwettlauf wer schwuler oder lesbischer ist - jedoch habe ich noch keine erlebt die eine Moschee stürmt und dort "Frauenrechte" einfordert. Auch keine Grüne die dort auftaucht und erklärt, dass man statt dem freitäglichen Moscheenbesuch doch besser beim Klimahüpfen mitmachen sollte.

    Die Bedrohung der westlichen Gesellschaft wird als ein rein religiöser Konflikt zwischen einer sich unterwerfenden katholischen Kirche und einer fordernden moslemischen Migrantenschicht erklärt - was falsch und verlogen ist.

    Die westliche Lebensweise entwickelte sich aus der Freiheit des Wortes und der Meinung und leider sind die aktuellen Politiker dieses Bollwerk zu schleifen. Ohne freie Meinung gibt es keinen Westen mehr, nur mehr einen lauwarmen Abklatsch des Orients. Ich bin froh, dass es noch Lehrer wie Sie gibt.

    • Charlesmagne
      02. November 2020 12:06

      Die katholische Kirche hat aber von Anfang dieser Plandemie auch nichts entgegengesetzt, stattdessen alle Maßnahmen in nahezu vorauseilendem Gehorsam umgesetzt. Und weil ich es satt hatte in den Gottesdiensten ebendas zu hören, was sie kritisieren, musste ich nach mehr als fünfzig Jahren als Beitragszahler diesem Verein meinen Mitgliedsbeitrag entziehen.

    • Charlesmagne
      02. November 2020 12:07

      Sorry: "Sie" natürlich!

    • wunderwelt (kein Partner)
      06. November 2020 22:41

      Der Abklatsch des Orients ist auch das erklärte Ziel der Elite, lesen Sie dazu Fr. Wiesinger oder Hans Rauscher im Standard ("ein bisschen orientalischer"). Auch hiesige Muslimas, die im Radio auftreten dürfen, sind sich nicht zu dumm, die tolle Atmosphäre während des Ramadan in Kairo zu preisen. Ich sage: gut, dass es kein Geruchsradio gibt.

  8. Ingrid Bittner
    02. November 2020 10:19

    Und so sieht es Gottkanzler Kurz:

    Sebastian Kurz
    @sebastiankurz
    Die verkündeten Maßnahmen sind für niemanden leicht. Aber nicht nur wir handeln so, sondern fast alle anderen Länder auch. Egal ob Demokratien od. Diktaturen. Denn dies ist die einzige Option, die man als Regierung hat: Die Bevölkerung und das Gesundheitssystem zu schützen.
    8:39 nachm. · 31. Okt. 2020
    919
    778 Personen twittern darüber

    • Sensenmann
      02. November 2020 18:46

      Jaja, egal ob Demokratie oder Diktatur....da erkennt man die austrofaschistiche Grundeinstellung, die bei solcher Wortwahl herausbricht. diese Assoziation wäre einem Nichtfaschisten niemals eingefallen.
      Lässt tief blicken...

  9. Ingrid Bittner
    02. November 2020 10:11

    DAnke, danke, es ist wo wohltuend, hier einmal deutliche und klare Worte zu den ganzen Zinnober zu lesen. Man wird ja selber schon verrückt, weil man meint, man sei allein - mit Ausnahme der Mitposter, da gibt es einige die gleich denken.

    Da rettet irgendwie den Einstieg in diesen herbeigebeteten zweiten Lockdown.

  10. Politicus1
    02. November 2020 09:44

    Jetzt habe ich aber schon noch eine Frage:
    Sie schreiben hier, wo überall sich niemand mit dem Coronavirus infiziert hat und sich auch nicht infizieren kann.
    Wo haben sich dann die zehntausenden Menschen bei uns infiziert?
    Als Lehrer werden Sie sicherlich eine Antwort wissen.

    • Ingrid Bittner
      02. November 2020 09:54

      @Politicus1: gestatten sie die Frage: wo haben sie das her, dass sich bei uns zehntausende Menschen mit Corona infiziert haben?
      Der PCR-Test - auf den alle hochgerechneten und nicht tatsächlichen - Infektionszahlen zurückgeführt werden, wurde weder für die Diagnose entwickelt noch zugelassen! Also kann es dieser Test nicht sein, von dem sie die zehntausenden mit Corona infizierten Menschen haben oder meinen sie vielleicht halt allgemein mit einem Virus infiziert? Sie können irgendwelche Viren im Körper haben von irgendwann, der Test zeigt's an, aber nicht, dass es Coronaviren sind

    • Ingrid Bittner
      02. November 2020 10:08

      Ergänzung (hab ich zwar schon einmal gepostet, aber da gehört's wieder her)

      https://youtu.be/S7SdSTFIg7g

      Kary Mullis - Erfinder des PCR-Tests bestägtigt: PCR-Methode ist keine Diagnose für eine Erkrankung!

    • Politicus1
      02. November 2020 10:23

      Ingrid Bittner:
      schade, dass Sie als Virenexpertin keinem Beraterstab angehören, und auch noch nicht als solche im TV interviewt wurden.
      Die Welt hätte sich zehntausende Tote und Intensivpatienten erspart ...

    • Ingrid Bittner
      02. November 2020 12:02

      @Politicus1: Zuhauen ist die Stärke der Schwachen - Sie hauen zwar nicht körperlich zu, Sie versuchen's verbal. Macht mir aber nix, weil ich hab nur wiedergegeben, was der Erfinder des Test's , der immerhin Nobelpreisträger, über seine eigene Erfindung sagt.
      Ich weiss, wenn man in einer Meinung verfangen ist und nicht mehr herausfindet, dann funktioniert nicht einmal das sinnerfassende Lesen.

    • Ingrid Bittner
      02. November 2020 12:12

      APPELL EINES ARZTES: Die Sache mit dem Eid - für Ärzte & alle Menschen

      https://youtu.be/5xNcreQWiko

      --------
      https://dein.tube/watch/zinyzP4l4sI5oEz

      Wissenschaftsbetrug und Korruption - Der Fall Drosten - Interview mit Reiner Füllmich und Dave Brych

      -----

      Der Corona-Politik fehlt die Wissenschaftlichkeit!
      Interview mit Immunologe Prof. Stefan Hockertz

      Ein von Youtube zensiertes Interview mit dem deutschen Toxikologen und Immunologen Prof. Stefan Hockertz wird zu Teilen durch Kla.TV veröffentlicht.
      https://www.kla.tv/17325?autoplay=true

    • glockenblumen
      02. November 2020 12:29

      medizinisches Personal darf (muß?) trotz positiver Testung arbeiten.
      Wie gefährlich kann dieses Virus dann sein??

      https://www.diepresse.com/5890800/warum-in-spitalern-und-pflegehausern-auch-corona-infizierte-arbeiten-durfen

      P.S.: "positiv getestet" heißt längst nicht "infiziert"

    • Politicus1
      02. November 2020 12:34

      glockenblume:
      die sind aber dann alle in Schutzanzügen tätig

    • Wyatt
      02. November 2020 12:40

      @ Politicus1

      Wer, wo gab es zehntausende Tote und Intensivpatienten? In Weißrussland, Schweden?
      Ich, als zur höchst gefährdenden Altersgruppe zählender kenn' bis heute keinen an Corona Verstorbenen, auch keinen daran Erkrankten.....

      @ Ingrid Bittner
      ************
      ************
      ************ (für alle Beiträge)

    • glockenblumen
      02. November 2020 18:18

      @ Politicus1

      " ..dann alle in Schutzanzügen tätig"

      wer erzählt denn sowas?

    • Sensenmann
      02. November 2020 18:33

      @glockenblumen
      "positiv getestet" heißt längst nicht "infiziert"

      Danke. Seriöse Labors geben diese Info auch weiter
      https://bit.ly/34NgvrY

      Das ist aus Deutschland. In Blödsterreich schaffen sie diese Info m.W. nicht.

    • Scheherazade
      02. November 2020 18:50

      @Politicus1 12:34

      "die sind aber dann alle in Schutzanzügen tätig"

      Schön wäre es, wenn es denn welche gäbe. Was es gibt, sind pro Person eine (normale) Maske für einen 12-Std. Dienst.

      Also, wie gefährlich kann dieses Virus sein, wenn positiv Getestete in Bereichen mit den am höchsten gefährdeten Patientengruppen arbeiten dürfen und es bislang weder zu irgendwelchen "Clustern" noch zu Hunderten Toten gekommen ist?

    • Sensenmann
      02. November 2020 18:58

      @politicus
      "..schade, dass Sie als Virenexpertin keinem Beraterstab angehören.. "

      Sonst kein Argument? "Der antifaschistische Schutzwall schützt die Werktätigen der DDR vor den Hyänen des Kapitalismus" ...Leute, die der Meinung waren, es gehe nur darum die Bürger einzusperren, gehörten dem Beraterstab Honeckers leider nicht an...
      Der Beraterstab ist eben von Lakeiteln besetzt. (Keitel "Jawoll mein Führer"). Seriöse Experten wissen genau DAS, was Ingrid Bittner schreibt.
      Wer nicht die Definition des Wortes "Infektion" beherrscht, oder verstanden hat, WAS eine PCR kann, soll sich bitte zuerst das Fachwissen wenigstens in Grundzügen anlesen. Dann kann man auf Augenhöhe fachlich diskutieren.

  11. glockenblumen
    02. November 2020 09:11

    Wenn das Virus DIE Gefahr wäre, als die es dargestellt wird, säßen die Regierungsverantwortlichen längst abgeschirmt und bestens versorgt in einem Bunker.
    Um was es wirklich geht, sollte mittlerweile der Dümmste begriffen haben.

    Doch wie es scheint gibt es noch Dümmere als die vermeintlich Dümmsten, denn sonst würden sie nicht geradezu genußvoll alle Schikanen und Freiheitsberaubungen freudig hinnehmen.
    Schon gar nicht hinnehmen, daß ein großer Teil unserer Wirtschaft - Gastronomie, Hotellerie, Tourismus nämlich - dem totalen Ruin preisgegeben wird, und damit weitere zigtausende Arbeitslose provoziert werden.

    Befände sich überwiegend Bildung, Weisheit, Weitsicht und damit der Wille über die Nasenspitze hinauszusehen, im Volk - es würde diese Regierung aus dem Amt jagen - eine Regierung, die GEGEN die Autochtonen rigoros vorgeht, deren Freiheit nimmt, sich über Verfassung und Gesetz hinwegsetzt, dagegen allem Fremden - und sei es noch so feindlich gesinnt - huldigt und den Weg bereitet.
    Vergehen bis hin zum Mord, die von Fremden begangen werden, nahezu nur mit einem Schulterzucken zur Kenntnis nimmt, aber Friedhofsbesuchern und Menschen, die auf Parkbänken sitzen mit schweren Repressalien belegt.
    Emsig wird daran gearbeitet, Weisheit und Bildung für das gemeine Volk abzudrehen, Ungebildete kann man so leicht als "nützliche Idioten" brauchen.
    Idioten, die kein Bargeld brauchen, die von oben nach Belieben gelenkt und kontrolliert werden können und für ihre essentiellen Bedürfnisse alles erhalten, solange sie nach Wunsch funktionieren.
    Eine Lügenpresse trägt ihres dazu bei, um ein Erwachen möglichst zu verhindern.
    Das Schlimmste dabei ist, daß auch die Kirche derart von links untergraben wurde sodaß auch hier keine Unterstützung zu erwarten ist.
    Die Kirchenoberen können sich nicht einmal dazu aufraffen, die in den vergangenen Tagen begangenen bestialischen Morde und Kirchenschändungen vehement und laut anzuprangern; daß Weihnachten (nach bereits ausgefallenen Ostern) jetzt mehr oder weniger abgesagt wird - die höchsten und heiligsten Feste der Christenheit!!! Daß Familien zerstört werden sollen, der Kontakt minimiert bis ganz wegfallen soll, die Alten in den Heimen gerade zu Weihnachten einsam bleiben sollen - alles nur "zu ihrem Schutz" - welch ein Hohn!
    Und kein Wort von der Kirche - es ist nicht zu fassen!

    ad Krone: seit die zum Benkoexpreß mutierte, ist sie ein abstoßend infames Systemblatt geworden, welches eines tiefkommunistischen Staates würdig ist..
    Die Käuflichkeit der Schreiberlinge ist förmlich zu lesen!
    :-((

    Dennoch hoffe ich mit Ihnen, Herr Mag. Helml, daß der Spuk vorübergeht.
    Vielleicht lernen die Menschen, daß es nicht immer gut ist, alles daran zu setzen, daß "es den Kindern einmal besser geht", sondern diesen Kindern einen Teil Arbeit dafür überläßt - denn wo es hinführt, wenn man Freiheit und alles zu haben als selbstverständlich betrachtet, erleben wir jetzt in Echtzeit!

    "Was nix kostet ist nix wert" - jede Generation soll sich ihren Teil erarbeiten müssen, um den Wert der Freiheit, den Wert der Selbstbestimmung und Selbstverantwortung dankbar zu erkennen.

  12. Franz77
    02. November 2020 08:36

    Danke. Pefekt!! *************

  13. Origenes
    02. November 2020 08:24

    Es gibt gar nicht so viele Sterne wie ich für diesen Artikel vergeben möchte.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung