Die Pandemie und der dräuende Wohlstandsverlust

Geld, so scheint es, ist derzeit im Überfluss vorhanden. Keine Rede mehr von einem ausgeglichenen Budget als Staatsziel. Pensionisten, Arbeitslose, Kurzarbeiter, Künstler, Gewerbetreibende, Medienschaffende – sie alle kommen derzeit in den Genuss großzügiger Gaben aus dem scheinbar übervollen Füllhorn des Wohlfahrtsstaates.

Die geradezu geniale Strategie: Zuerst ruiniert die Regierung mit zum Teil verfassungswidrig verhängten Zwangsmaßnahmen und wirtschaftlich verheerenden Aktivitäten erhebliche Teile des Mittelstands, und lässt sich anschließend als deren Retter feiern, weil sie an die Geschädigten schuldenfinanzierte Almosen verteilt. Wer am Ende für den nicht vom Virus, sondern von der Regierung angerichteten Schaden aufkommen soll, liegt im Dunkeln.

Es ist nicht ganz ohne Reiz, sich vorzustellen, wie ein aus dem Weltall zusehender, wirtschaftskundiger Außerirdischer dieses groteske Treiben wohl beurteilen würde!

Grundsätzlich gilt: Irgendwann kommt der Zahltag. Wer also seinen Unterhalt mit geborgtem Geld finanziert, braucht sich nicht der Illusion hinzugeben, er lebe im Überfluss. Genau dieser trügerische Eindruck aber wird gegenwärtig von der politischen Klasse vermittelt, die im Hinblick aufs Geldausgeben agiert, als gäbe es kein Morgen.

Zweierlei wird in der Berichterstattung über diverse "Corona-Rettungspakete" leider gänzlich ausgeblendet: Zum einen die unausweichliche Tatsache, dass für die aufgenommen Schulden irgendjemand geradestehen muss. Die im Rekordtempo aufgetürmten Schuldengebirge werden daher entweder im Zuge kräftiger Steuererhöhungen (die Schulden von heute sind die Steuern von morgen – eine Binsenweisheit), durch einmalige Vermögensabgaben oder durch Schuldenschnitte aus der Welt geschafft werden müssen, die von den Gläubigern zu tragen sind.

Schon lassen linke deutsche Politiker mit Forderungen nach Solidaritätsbeiträgen der "Reichen" und der Immobilienbesitzer aufhorchen. Die Vorlage dafür liefert die im Jahre 1948 in Deutschland durchgeführte Währungsreform, die zu einem Teil durch ein 1952 folgendes "Lastenausgleichsgesetz" finanziert wurde, das saftige Zwangshypotheken auf private Liegenschaften vorsah. Die Hälfte der jeweiligen Immobilienwerte wurde damals zugunsten des Staates enteignet und musste über einen Zeitraum von 30 Jahren über eine Art "Sondersteuer" zurückgekauft werden. Dieses historische Beispiel hat auch heute das Zeug dazu, die Phantasie der Sozialisten in allen Parteien zu beflügeln.

Die Hauptleidtragenden der Lockdowns und der dadurch bedingten Staatsschuldorgie werden in jedem Fall die Jungen sein, die auf Jahre hinaus unter stark verringerten oder gänzlich verbauten Karrierechancen zu leiden haben und ohne Erbschaften, die Hilfe der Eltern, oder Lotteriegewinne kein Eigentum mehr werden bilden können. Das wird gesamtgesellschaftlich außerordentlich negative Folgen haben.

Zum anderen fällt in der medialen Berichterstattung völlig unter den Tisch, dass das Herunterfahren ganzer Branchen zu einem derart großen Verlust an betrieblicher Wertschöpfung führen wird, dass es ohne kollektive Wohlstandsverluste nicht abgehen wird. Denn der derzeit herrschende Wohlstand kommt schließlich aus der betrieblichen Wertschöpfung und nicht vom Sozialminister. Gegenwärtig wird das vielfach übersehen – besonders von denjenigen, die über das Privileg verfügen, ihr Einkommen im Dunstkreis des Staats zu erwerben.

Außerhalb geschützter Werkstätten wird indes bald Heulen und Zähneknirschen herrschen, nämlich dann, wenn mit Auslaufen diverser Hilfs- und Rettungsmaßnahmen das böse Erwachen einsetzt und Serienpleiten und sich abzeichnende Bankenkrachs den allsorgenden Wohlfahrtsstaat vor Existenzprobleme stellen werden.

Ohne Geld ka Musi, sagt der Volksmund. Ohne Wertschöpfung kein Wohlstand, weiß der Ökonom. Man muss kein Soziologe oder Politikwissenschaftler sein, um zu erkennen, dass die dramatisch verschlechterte Wirtschaftslage schon demnächst brutale Verteilungskämpfe mit sich bringen kann. Vor uns liegen "interessante Zeiten".

Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2020 08:03

    Die Bevölkerung folgt mit zugebundenen Mäulern und Augen, Piloten, die geistig umnebelt, im mentalen Tiefflug, gerade aus, in eine Felswand fliegen.
    Bevor diese crew die Maschine übernommen hat, war an Bord
    bis auf paar Details, ein Kompass der nur in eine Richtung zeigt, schadhaftes Fahrwerk, verstopfte Kerosin Leitungen, Vereisung an den Flügeln, mitten im Sommer, so ziemlich alles in
    Ordnung.
    Die Regierung, aktuell an den Steuerknüppeln, hat beschlossen das Ziel, Sozialismus für alle, so schnell wie möglich zu erreichen
    Die langfristige Strategie wurde auf drei Säulen aufgebaut. Klima, Migration, Virus. Die drei Säulen, sind interdependent, haben eines gemeinsam, sie dienen der Untergrabung der wirtschaftlichen Basis des Staates, damit der Vernichtung des Wohlstands.
    In der Politik gibt es keine Zufälle. Die Vernichtung der Wirtschaftskraft der kleinen und mittleren Betriebe ist der erste, wichtige Schritt, zu Verstaatlichung. Der Staat kontrolliert die Wirtschaft mit Vorgaben der Planwirtschaft. Die Eigeninitiative wird abgewürgt, die Innovation dtto.
    Beispiele - Elektromobilität,. Windräder, Solar Panele.
    Wohin die marxistische, politische Ökonomie führt, haben die Staaten des ehemaligen Ostblocks vorgelebt. Das süsse Gift des Sozialismus scheint die Synapsen in den Hirnen der Wähler, lahmgelegt zu haben.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    17. November 2020 00:46

    Ein schlüssiger und brillanter Artikel von Andreas Tögel. Doch eine Bemerkung sei gestattet:

    Ich kenne einige kleinere Geschäfte, die diesen zweiten Lockdown wirtschaftlich nicht überleben werden. So sehr ich es bedauern werde, wenn es diese Geschäfte nicht mehr geben wird, so oft denke ich mir: "geliefert wie bestellt".

    Denn so wie ich die bedauernswerten Besitzer einschätze, haben diese Leute unisono schwarz gewählt - und es ist die schwarze Regierung, die im Gleichschritt mit den Grünbolschewiken mit der Abrißbirne durch die österreichische Wirtschaft fährt.

    Ich denke mir dann immer: "Die kleinen Sünden bestraft der liebe Gott sofort, die großen Sünden aber ....".

  3. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2020 10:52

    Herr Tögel, Sie haben wieder einmal punktgenau getroffen!!!
    Danke für den Kommentar!
    ***********************************************

    Allerdings sind es gerade die Jungen, welche klatschend die Diktatur willkommen heißen.
    Geboren in Wohlstand und Überfluß haben die wahrscheinlich keine Vorstellung dessen was Sozialismus bedeutet.
    Denn der Geschichtsunterricht scheint ausgefallen zu sein, die Gegenwart - Venezuela als Beispiel - wird ignoriert.
    Gerade so, wie in der unmittelbaren Umgebung jedes Alarmzeichen, und derer gibt es wahrlich genug!, - in arrogantem vegan-bessermenschlichem Dasein - ignoriert wird!

    Den unschätzbaren Wert echter Freiheit werden sie erkennen, wenn es zu spät ist - dann hoffentlich wird allen nachfolgenden Generationen beigebracht, daß Freiheit keine Selbstverständlichkeit ist, sondern ein hohes Gut, welches täglich neu erkämpft werden muß!
    Ebenso wie es notwendig ist, eine Sache von allen Seiten selbst zu betrachten, zu recherchieren, ehe man sich eine Meinung bildet und sich nicht bloß darauf verläßt, was einem erzählt wird.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorfxs
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    19. November 2020 20:55

    Über WhatsApp habe ich zur Frage der Finanzierung am "Zahltag" ein Video erhalten, welches einen interessanten Lösungsweg aufzeigt:
    Nicht wir, nicht unsere Kinder oder Enkel werden die Schulden zurückzahlen, sondern unser Ur-Ur-Ur-Ur-Urenkel, also Leute, die wir nie kennenlernen.Und bei Fortsetzung der aktuellen Bevölkerungsentwicklung ist das dann ohnehin ein türkisches Problem

  5. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2020 19:07

    "Die Hauptleidtragenden der Lockdowns und der dadurch bedingten Staatsschuldorgie werden in jedem Fall die Jungen sein, die auf Jahre hinaus unter stark verringerten oder gänzlich verbauten Karrierechancen zu leiden haben und ohne Erbschaften, die Hilfe der Eltern, oder Lotteriegewinne kein Eigentum mehr werden bilden können."

    Genau Das ist ja gewollt. der Hochgradverbrecher, Freimaurer und Satanist Schwab meinte ja, in Zukunft werde man nichts mehr besitzen und sehr glücklich darüber sein.

    Den Jungen scheint das egal zu sein, denn die hüpfen fürs Klima, für den Kurzismus-Buntismus und wollen mir meine CO2-Zertifikate bezahlen.
    Soll mir Recht sein.

  6. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2020 22:10

    Geld zu verteilen, das nicht existiert, ist die einzige Chance der herrschenden Usurpatoren. Damit schaffen sie es, der dumpfen Masse zu suggerieren, man sorge für sie. Erst wenn es den Leute wirklich dreckig geht, geht ein Teil der Masse auf die Straße, um sich zu wehren. Davor haben die Regierenden Angst...

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfxs
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    19. November 2020 20:55

    Über WhatsApp habe ich zur Frage der Finanzierung am "Zahltag" ein Video erhalten, welches einen interessanten Lösungsweg aufzeigt:
    Nicht wir, nicht unsere Kinder oder Enkel werden die Schulden zurückzahlen, sondern unser Ur-Ur-Ur-Ur-Urenkel, also Leute, die wir nie kennenlernen.Und bei Fortsetzung der aktuellen Bevölkerungsentwicklung ist das dann ohnehin ein türkisches Problem


alle Kommentare

  1. Franz77
    29. November 2020 01:06

    Dieser Wahn wird die "hier wohnenden" Urenkel belasten. Und damit die Moslems. 666 Kamele werden nicht reichen. Aber wir wissen, Allah ist groß.

  2. Josef Maierhofer
    27. November 2020 08:42

    Derzeit werden wir mit verbundenen Mäulern brutal vom Wohlstand entwöhnt, entwurzelt und in die Armut gedrängt.

    Der 'Regierungskindergarten unter Führung eines Maturanten' führt diesen Auftrag aus, begleitet von den Medien.

    Ja, ÖVP haben sie 'fulminant' gewählt und damit ihr Verderben, sie dürfen ihr Hotel, ihren Skilift, ihr mühsam aufgebautes Geschäft, etc. nicht öffnen, bekommen dafür ein Almosen, auf das sie warten müssen, während ihnen amerikanische und asiatische Konkurrenz um die Ohren saust.

    Der Spuk ist dann zu Ende, wenn das Volk nicht mehr mitmacht und die 'Regierung' absetzt und die Rechnungen an 'Bill Gates-Soros-NGO&Co' nicht mehr begleicht.

    Was soll das 'Corona Theater ? 2018, 2019 hat das niemanden interessiert, jetzt wird es als politisches Instrument zur Selbstzerstörung benutzt, mit 'internationaler' Unterstützung.

    Raus aus der EU ! Weg mit der 'Regierung' ! das werden immer stärkere Forderungen fürs Überleben.

  3. Konrad Hoelderlynck
    24. November 2020 22:10

    Geld zu verteilen, das nicht existiert, ist die einzige Chance der herrschenden Usurpatoren. Damit schaffen sie es, der dumpfen Masse zu suggerieren, man sorge für sie. Erst wenn es den Leute wirklich dreckig geht, geht ein Teil der Masse auf die Straße, um sich zu wehren. Davor haben die Regierenden Angst...

  4. Sensenmann
    20. November 2020 19:07

    "Die Hauptleidtragenden der Lockdowns und der dadurch bedingten Staatsschuldorgie werden in jedem Fall die Jungen sein, die auf Jahre hinaus unter stark verringerten oder gänzlich verbauten Karrierechancen zu leiden haben und ohne Erbschaften, die Hilfe der Eltern, oder Lotteriegewinne kein Eigentum mehr werden bilden können."

    Genau Das ist ja gewollt. der Hochgradverbrecher, Freimaurer und Satanist Schwab meinte ja, in Zukunft werde man nichts mehr besitzen und sehr glücklich darüber sein.

    Den Jungen scheint das egal zu sein, denn die hüpfen fürs Klima, für den Kurzismus-Buntismus und wollen mir meine CO2-Zertifikate bezahlen.
    Soll mir Recht sein.

  5. fxs (kein Partner)
    19. November 2020 20:55

    Über WhatsApp habe ich zur Frage der Finanzierung am "Zahltag" ein Video erhalten, welches einen interessanten Lösungsweg aufzeigt:
    Nicht wir, nicht unsere Kinder oder Enkel werden die Schulden zurückzahlen, sondern unser Ur-Ur-Ur-Ur-Urenkel, also Leute, die wir nie kennenlernen.Und bei Fortsetzung der aktuellen Bevölkerungsentwicklung ist das dann ohnehin ein türkisches Problem

  6. glockenblumen
    18. November 2020 10:52

    Herr Tögel, Sie haben wieder einmal punktgenau getroffen!!!
    Danke für den Kommentar!
    ***********************************************

    Allerdings sind es gerade die Jungen, welche klatschend die Diktatur willkommen heißen.
    Geboren in Wohlstand und Überfluß haben die wahrscheinlich keine Vorstellung dessen was Sozialismus bedeutet.
    Denn der Geschichtsunterricht scheint ausgefallen zu sein, die Gegenwart - Venezuela als Beispiel - wird ignoriert.
    Gerade so, wie in der unmittelbaren Umgebung jedes Alarmzeichen, und derer gibt es wahrlich genug!, - in arrogantem vegan-bessermenschlichem Dasein - ignoriert wird!

    Den unschätzbaren Wert echter Freiheit werden sie erkennen, wenn es zu spät ist - dann hoffentlich wird allen nachfolgenden Generationen beigebracht, daß Freiheit keine Selbstverständlichkeit ist, sondern ein hohes Gut, welches täglich neu erkämpft werden muß!
    Ebenso wie es notwendig ist, eine Sache von allen Seiten selbst zu betrachten, zu recherchieren, ehe man sich eine Meinung bildet und sich nicht bloß darauf verläßt, was einem erzählt wird.

  7. elfenzauberin
    17. November 2020 00:46

    Ein schlüssiger und brillanter Artikel von Andreas Tögel. Doch eine Bemerkung sei gestattet:

    Ich kenne einige kleinere Geschäfte, die diesen zweiten Lockdown wirtschaftlich nicht überleben werden. So sehr ich es bedauern werde, wenn es diese Geschäfte nicht mehr geben wird, so oft denke ich mir: "geliefert wie bestellt".

    Denn so wie ich die bedauernswerten Besitzer einschätze, haben diese Leute unisono schwarz gewählt - und es ist die schwarze Regierung, die im Gleichschritt mit den Grünbolschewiken mit der Abrißbirne durch die österreichische Wirtschaft fährt.

    Ich denke mir dann immer: "Die kleinen Sünden bestraft der liebe Gott sofort, die großen Sünden aber ....".

    • andreas.sarkis (kein Partner)
      18. November 2020 09:16

      Dem kann man leicht entgegnen.
      Konkursanten sind, schon seit Jahren, den Namen nach hauptsächlich Neo-Österreicher. Diese wählen zum überwiegenden Teil die SPÖ.
      Und gründen dann gleich die nächste Firma, die bald wieder in Konkurs geht.

    • Sensenmann
      20. November 2020 19:19

      Ja, der betrügerische Konkurs ist bei den moslemischen Bildungswundern die Regel. Wasaber die unsrigen betrifft, kann ich nur sagen: elfenzauberin hat vollkommen Recht!
      Die Hoteliers, die Gewerbetreibenden, die Handelsgeschäfte, sie alle haben überwiegend das türkise Pack gewählt. Nicht nur den gottgleichen Engelbert Kurzfuß, sondern auch die Kaziken der WKO.
      Was diese Leute für uns alle für gut befunden haben, die "neue Weltordnung", den "neuen Menschen", den "great reset", das dürfen sie auskosten. In Armut.
      Mein alter Tipp für diese Leute: Spare in der Not, da hast du Zeit dazu.

    • Mentor (kein Partner)
      23. November 2020 13:00

      Und damit jene fast konkursreifen Unternehmen die Goschen halten bekommen die Besitzer frühzeitig einen
      Kommerzialratstitel.
      Vorschlag von der WKO, Ratifizierung durch den ehemals die Kommunisten Wählenden.
      Balsam für das eitle Ego.

  8. pressburger
    16. November 2020 08:03

    Die Bevölkerung folgt mit zugebundenen Mäulern und Augen, Piloten, die geistig umnebelt, im mentalen Tiefflug, gerade aus, in eine Felswand fliegen.
    Bevor diese crew die Maschine übernommen hat, war an Bord
    bis auf paar Details, ein Kompass der nur in eine Richtung zeigt, schadhaftes Fahrwerk, verstopfte Kerosin Leitungen, Vereisung an den Flügeln, mitten im Sommer, so ziemlich alles in
    Ordnung.
    Die Regierung, aktuell an den Steuerknüppeln, hat beschlossen das Ziel, Sozialismus für alle, so schnell wie möglich zu erreichen
    Die langfristige Strategie wurde auf drei Säulen aufgebaut. Klima, Migration, Virus. Die drei Säulen, sind interdependent, haben eines gemeinsam, sie dienen der Untergrabung der wirtschaftlichen Basis des Staates, damit der Vernichtung des Wohlstands.
    In der Politik gibt es keine Zufälle. Die Vernichtung der Wirtschaftskraft der kleinen und mittleren Betriebe ist der erste, wichtige Schritt, zu Verstaatlichung. Der Staat kontrolliert die Wirtschaft mit Vorgaben der Planwirtschaft. Die Eigeninitiative wird abgewürgt, die Innovation dtto.
    Beispiele - Elektromobilität,. Windräder, Solar Panele.
    Wohin die marxistische, politische Ökonomie führt, haben die Staaten des ehemaligen Ostblocks vorgelebt. Das süsse Gift des Sozialismus scheint die Synapsen in den Hirnen der Wähler, lahmgelegt zu haben.

    • Wyatt
      16. November 2020 09:27

      ....begonnen hat es mit Greenpeace und den GRÜNEN, welche jenen Mächten, die bislang die Kontrolle mehr oder weniger über das Geld und den Mainstream ausübt, jetzt auch die Wirtschaft bzw. das gesamte Leben der Menschen unter vereinheitlichte Kontrolle bringt.
      Sozialismus eben oder NWO!.. (Der Trump legte sich halt ein bisschen quer, aber das scheint mit der "Wahl" ja erledigt.)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung