Luftraumüberwachung

Lesezeit: 0:30

Die Suche nach neuen und kostensparenden Wegen zur Luftraumüberwachung hat begonnen. Expertenvorschläge liegen bereits vor:

Von Rachel Gold

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juli 2020 17:27

    Füllt Zeppeline mit der heißen Luft, die linksfortschrittliche Politiker täglich absondern.
    Das wäre kostengünstig und das erste mal in ihrem Leben wären linke Politiker NÜTZLICH.

  2. Ausgezeichneter KommentatorRado
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    03. August 2020 07:27

    Dass die Bauernbündler ein gestörtes Verhältnis zur Wehrhaftigkeit haben, weiß man ja schon viele Jahre, und nicht erst seit Andrä Rupprechter das Radezky-Denkmal am Ring durch eine Mutter Erde-Figur ersetzen wollte.
    Sowas entsteht eben, wenn man sich ein Milieu schafft, welches jahrzehntelang aus Steuerprivilegien, Förderungen und exklusiver politischer Protektion gewachsen ist.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorriri
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juli 2020 14:53

    Bin gespannt, für welches Modell sich Frau Tanner mit dem Bauernbund entscheidet.

  4. Ausgezeichneter KommentatorHausfrau
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juli 2020 19:05

    Mir konnte noch niemand erklären, wie man den österreichischen Luftraum vor unerwünschten Eindringlingen (bewaffnet oder unbewaffnet) schützen kann. Dies funktioniert doch nur in enger Zusammenarbeit mit allen Nachbarstaaten.
    Wenn ein z.B. relativ langsames Propellerflugzeug von Bayern über Tirol nach Südtirol unterwegs ist, dann kann dies wohl am Radarschirm erkannt werden, aber ein sog. Abfangjäger aus Zeltweg kann dieses Fluggerät dann etwas später über Nordtirol nicht einmal mehr fotografieren.

    Die Aufgaben des ganzen Bundesheeres gehören neu überdacht. Neben der notwendigen Katastrophenhilfe muss besonders unsere Infrastruktur geschützt werden, denn heutzutage werden der Bahnverkehr, die Strom-, Gas- und Wasserversorgung, diverse Funknetze, der Informationsaustausch der Behörden u.v.a.m. durch zentrale Computer gesteuert, mit dem Internet verbunden und sind daher auch sehr verletzlich. Der bisherige Zivildienst gehört vom BH völlig abgekoppelt. Dies sind alles Ideen, welche den Berufsoffizieren nicht gefallen, denn damit ist ihr sicheres Einkommen gefährdet. Nicht vergessen: wir leisten uns zirka 3.500 Offiziere, zirka ebensoviele Chargen sind unter Vertrag. Da stimmt doch was nicht.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juli 2020 08:04

    *****************************************
    Der Zeppelin wird mit Wasserstoff/Methan als Biogas, gefüllt, hat Solarzellen auf dem Buckl, und Elektroantrieb. Erfindung der Grünen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRado
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    03. August 2020 07:27

    Dass die Bauernbündler ein gestörtes Verhältnis zur Wehrhaftigkeit haben, weiß man ja schon viele Jahre, und nicht erst seit Andrä Rupprechter das Radezky-Denkmal am Ring durch eine Mutter Erde-Figur ersetzen wollte.
    Sowas entsteht eben, wenn man sich ein Milieu schafft, welches jahrzehntelang aus Steuerprivilegien, Förderungen und exklusiver politischer Protektion gewachsen ist.


alle Kommentare

  1. Rado (kein Partner)
    03. August 2020 07:27

    Dass die Bauernbündler ein gestörtes Verhältnis zur Wehrhaftigkeit haben, weiß man ja schon viele Jahre, und nicht erst seit Andrä Rupprechter das Radezky-Denkmal am Ring durch eine Mutter Erde-Figur ersetzen wollte.
    Sowas entsteht eben, wenn man sich ein Milieu schafft, welches jahrzehntelang aus Steuerprivilegien, Förderungen und exklusiver politischer Protektion gewachsen ist.

    • Kyrios Doulos
      03. August 2020 15:36

      Andererseits freut sich der Bauer über jeden Einsatz (zB SiE YU 1991) und über jede Übung im Felde, wo man Flurschäden zu beklagen hat und dafür gutes Geld kassieren kann. Fällt mir gerade ein, was ein Kamerad im Anflug von Galgenhumor beim Verlegen von Panzerminen im Felde eines Bauern in Sicheldorf gesagt hat: "Alle Kinder gehen über die Grenze. Nur nicht Hermine. Die steigt auf die Mine."

  2. andreas.sarkis (kein Partner)
    02. August 2020 20:27

    Gibts nichts anderes mehr, als idiotische Zeichnungen?

  3. Hausfrau
    30. Juli 2020 19:05

    Mir konnte noch niemand erklären, wie man den österreichischen Luftraum vor unerwünschten Eindringlingen (bewaffnet oder unbewaffnet) schützen kann. Dies funktioniert doch nur in enger Zusammenarbeit mit allen Nachbarstaaten.
    Wenn ein z.B. relativ langsames Propellerflugzeug von Bayern über Tirol nach Südtirol unterwegs ist, dann kann dies wohl am Radarschirm erkannt werden, aber ein sog. Abfangjäger aus Zeltweg kann dieses Fluggerät dann etwas später über Nordtirol nicht einmal mehr fotografieren.

    Die Aufgaben des ganzen Bundesheeres gehören neu überdacht. Neben der notwendigen Katastrophenhilfe muss besonders unsere Infrastruktur geschützt werden, denn heutzutage werden der Bahnverkehr, die Strom-, Gas- und Wasserversorgung, diverse Funknetze, der Informationsaustausch der Behörden u.v.a.m. durch zentrale Computer gesteuert, mit dem Internet verbunden und sind daher auch sehr verletzlich. Der bisherige Zivildienst gehört vom BH völlig abgekoppelt. Dies sind alles Ideen, welche den Berufsoffizieren nicht gefallen, denn damit ist ihr sicheres Einkommen gefährdet. Nicht vergessen: wir leisten uns zirka 3.500 Offiziere, zirka ebensoviele Chargen sind unter Vertrag. Da stimmt doch was nicht.

    • Mentor (kein Partner)
      01. August 2020 20:45

      Sie machen ihrem Nick alle Ehre.
      Ich empfehle sie der Bauernbund-Tanner als weibliche Verstärkung.
      Mit ihrem DoppelX-Chromosom haben sie bei einer Bewerbung auch ohne Kenntnisse beste Chancen.
      Ansonsten:

      girltalkhq.com/4-women-defense-ministers-norway-sweden-germany-netherlands/

      Allgemein in leichter Sprache für sie:
      Überwachung von Flugzeugen per Radar ist weit vor der österreichischen Grenze möglich.
      NOCH ist es erlaubt mit hochfrequentem Radar (radio detection and ranging)
      aus einem "befreundeten" Nachbarland ein "Echo" zu erhalten.
      Regelmäßige Patrouillenflüge sind das andere.

    • andreas.sarkis (kein Partner)
      02. August 2020 20:31

      mentor, ich kann zwar keine Sternchen vergeben, schade für Ihren Beitrag.

      Die Hausfrau fiel schon mehrmals mit ganz besonderer Unwissenheit auf. Ist sicher auch kritikresistent.

    • Hausfrau
      03. August 2020 10:52

      Auf unqualifizierte Stellungnahmen der Besserwisser gibt es keine Antworten.

    • Hausfrau
      03. August 2020 12:50

      Netiquette und sachliche Argumente stechen dumme Bemerkungen.

    • Kyrios Doulos
      03. August 2020 15:28

      @Hausfrau: Ich nehme Bezug auf Ihren Satz: "Die Aufgaben des ganzen Bundesheeres gehören neu überdacht." Die Aufgaben des Bundesheeres sind in der Bundesverfassung festgelegt. Frau Bauernbunddirkektor Tanner, jetzt im Nutzen des BK Kurz im Verteidigungsressort dienstzugeteilt, hat einen Amtseid auf die geltende Verfassung abgelegt und ganz arg gegen die Verfassung zu agieren begonnen, indem sie die MLV aufgeben wollte. Wenn Sie das sauber machen wollen mit dem neuen Überdenken der Aufgabe des Heeres, nämlich die MLV, dann müssen Sie sagen: "Die BV ist an diesem Punkt schlecht, sie, die BV, gehört neu überdacht." Frau Tanner agiert gegen die BV. Und Sie unterstützen das?

    • Kyrios Doulos
      03. August 2020 15:43

      @Hausfrau: Ich bin auch unbedingt für die Wehrpflicht für die Frauen, damit sie auch verstehen lernen, worum es bei der MLV geht und auch so simple Dinge lernen, daß es nicht nur Offiziere und Chargen gibt. Oder man führt die Gleichberechtigung des Mannes ein und entbindet die Männer von der Wehrpflicht. Aber die Gleichberechtigung des Mannes will wohl keine einzige Partei einführen (außer uU die FPÖ).

    • riri
      03. August 2020 16:56

      Es ist doch in der Verfassung ein Amt vorgesehen und auch besetzt, welches den Beeideten in seinen Pflichten und Entscheidungen kontrolliert.
      Das funktioniert aber deshalb nicht, da dieser Amtsinhaber vollkommen untätig ist, nicht nur bei Frau Tanner, auch bei allen anderen Regierungsmitgliedern.
      Elastisch und elegant ist die Devise. Blöd nur für die Österreicher.

    • Hausfrau
      03. August 2020 19:39

      Ich fordere schon lange, die BV den aktuellen Herausforderungen anzupassen. Eine BV, welche großteils 100 Jahre alt ist, ist halt überholt. Ich unterstütze Frau Tanner nicht, gebe ihr aber recht, dass etwas geändert werden muss. Bezüglich Wehrdienst - oder wie das immer genannt wird - der Frauen bin ich absolut auf ihrer Seite. Sogar im tausendjährigen Reich gab es ein Pflichtjahr. Und nochmals: Landesverteidigung besteht nicht mehr nur aus Panzern, Abfangjägern und anderes Zeug. Heutzutage kann ein Hacker auch gut geschütze EDV-Systeme unserer Infrastruktur lähmen. Übrigens: mir wurde mitgeteilt, dass für die über 3000 österr. Offizieren gar nicht für jeden ein Schreibtisch vorhanden ist.

    • andreas.sarkis (kein Partner)
      05. August 2020 00:29

      Ja ... eigentlich stammt Art 79 B-VG aus 2004.
      Hundert Jahre alt?

      Hausfrau fordert schon lange ... was?
      Hausverstand Marke Rewe?
      Aber Null Ahnung in der Sache.

  4. Peter Kurz
    30. Juli 2020 17:27

    Füllt Zeppeline mit der heißen Luft, die linksfortschrittliche Politiker täglich absondern.
    Das wäre kostengünstig und das erste mal in ihrem Leben wären linke Politiker NÜTZLICH.

  5. riri
    30. Juli 2020 14:53

    Bin gespannt, für welches Modell sich Frau Tanner mit dem Bauernbund entscheidet.

    • simplicissimus
      31. Juli 2020 06:25

      Das, welches Anno Schnee in Flammen aufgegangen ist. Spart Wartungs- und Ausbildungskosten!

  6. pressburger
    30. Juli 2020 08:04

    *****************************************
    Der Zeppelin wird mit Wasserstoff/Methan als Biogas, gefüllt, hat Solarzellen auf dem Buckl, und Elektroantrieb. Erfindung der Grünen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung