Nächstenliebe als Instrument einer kollektivistischen Bewusstseinsbildung

Lesezeit: 2:30

Politiker des Staatenverbundes Europäische Union versuchen ihre Zwangsumverteilungen immer mehr mit einer Moral zu "legitimieren", die Menschen in Kleingruppen entwickelt haben. Eine "fürsorgende Moral" des Staatenverbundes soll die "Billionen-Zwangsumverteilung" rechtfertigen. Die Bürger eines Staates sollen jetzt alle anderen "EU-Bürger" mögen und lieben. Das Gebot "Liebe deinen Nächsten" soll in eine "Politik für die Fernsten" umgesetzt werden.

Auf diese Weise kann der Staatenverbund, dessen Institutionen eine Problemverschleierung praktizieren, als "Heilsbringer" und als "Retter" agieren, Sonderinteressen bedienen sowie ein Anspruchsdenken und ein Leben auf Kosten von anderen fördern. Eine permanente Erhöhung der Zwangsumverteilung in der Europäischen Union mehrt die Macht der Zentralisten und der Zentralbürokratie. Sie lähmt und zerstört aber die Freiheit und die Eigenverantwortung.

Die "Gefühle/moralischen Empfindungen in einer Kleingruppe" eignen sich nicht für eine Politik des Staatenverbundes. Die Politiker und die Bürger "wissen nicht, was für sie unbekannte Menschen gerecht ist." Wenn die Zwangsumverteiler (ihren Vorstellungen von "distributiver Gerechtigkeit" entsprechend) verschiedene Staaten und Menschen in die selbe Lage bringen wollen, dann müssen sie diese verschieden behandeln.

Eine derartige nicht gemeinwohlorientierte Politik des Staatenverbundes Europäische Union führt zu einer "unsozialen Wertvernichtung". Der "Billionen-Zwangsumverteilungs-Interventionismus" ist antisozial.

Die ständigen Ermahnungen der Bürger, "mehr Sympathie und Solidarität für die anderen EU-Staaten und -Bürger zu entwickeln", zeigen, dass sich die Europäische Union immer mehr als "paternalistischer Staatenverbund" versteht, der die Idee der Nächstenliebe verordnen will, um "geplante Ergebnisse (im Lichte politischer Ziele) bewusst herführen zu können".

Doch der Imperativ "Liebe alle EU-Bürger!" verringert sowohl die Glaubwürdigkeit der supranationalen Politiker als auch das Vertrauen in die Europäische Union. Er widerspricht dem christlichen Grundsatz der (praktizierten) Nächstenliebe und somit auch einer Errungenschaft der europäischen Zivilisation. Ein Leben auf Kosten von anderen und der Zukunft lässt sich nicht mit Nächstenliebe begründen.

Es handelt sich hier um eine Instrumentalisierung des Begriffes Nächstenliebe für eine kollektivistische Bewusstseinsbildung im Staatenverbund, in einer Schulden-, Enteignungs-, Transfer- und Haftungsunion.

"Liebe deinen Nächsten" eignet sich nicht als Grundsatz für eine "Großgesellschaft" und für einen Staatenverbund auf der Basis von Verträgen. Nächstenliebe bedeutet nicht eine Daueralimentation anderer in einer (überdehnten) Versorgungsunion.

Rechtsstaat, Rechtsstaatenverbund/"Rechtsunion", Einhaltung von Recht/von Verträgen, Rechtssicherheit, Rechtstitel auf Eigentum, Freiheit, Eigenverantwortung, unternehmerische Aktivitäten und Lernprozesse im Wettbewerb sind gefragt.

Das "Notenbanken- und Staatenkartell" ist in der Krise. Appelle an die "Nächstenliebe" und die "Billionen-Zwangsumverteilung" können die Probleme der Europäischen Union verschleiern helfen, aber nicht lösen.

Josef Stargl ist AHS-Lehrer in Ruhe und ein Freund der Freiheit.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorLeodorn
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2020 20:17

    Es verwundert daher nicht, daß sich der (europa-)politische Intelligenzquotient unserer Bischöfe knapp über oder unter Null bewegt.

    LD

  2. Ausgezeichneter KommentatorStenov
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2020 21:02

    Bezüglich des „Nächsten“ liegt auch ein leider sehr weit verbreitetes Missverständnis vor: Der Nächste im Gleichnis Jesu ist nicht der, dem geholfen wird, sondern der verachtete Samariter, der geholfen hat. Es geht also um Dankbarkeit. Man soll den als Nächsten lieben, der einem geholfen hat, und dann auch so wie der Helfer handeln. Die Dankbarkeit sehe ich bei den meisten Flüchtlingen und Migranten zum Beispiel leider nicht...

  3. Ausgezeichneter KommentatorStenov
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juni 2020 12:02

    @Peregrinus: Genau so ist es. Dieses falsche Denken ermöglicht den Missbrauch der Nächstenliebe durch falsche Ideologien.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorunbedeutend
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2020 22:58

    Der EU mag es um vieles gehen, um Nächstenliebe bestimmt nicht. Im April hat das "Europäische Parlament" u.a. mit den Stimmen aller VP-Abgeordneten eine Resolution verabschiedet, dass wärend der "Pandemie" der freie Zugang zum Töten der Ungeborenen nicht eingeschränkt werden darf. Wer offen das Töten unschuldiger Menschen propagiert, hat mit Nächstenliebe sicher nichts am Hut.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juni 2020 10:01

    Nächstenliebe, oder lieber Übernächstenliebe.
    Die Regierenden verachten die nächsten die sie gewählt haben. Von Liebe oder Dankbarkeit, haben die Regierenden nie etwas gehört.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorunbedeutend
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2020 22:58

    Der EU mag es um vieles gehen, um Nächstenliebe bestimmt nicht. Im April hat das "Europäische Parlament" u.a. mit den Stimmen aller VP-Abgeordneten eine Resolution verabschiedet, dass wärend der "Pandemie" der freie Zugang zum Töten der Ungeborenen nicht eingeschränkt werden darf. Wer offen das Töten unschuldiger Menschen propagiert, hat mit Nächstenliebe sicher nichts am Hut.


alle Kommentare

  1. astuga (kein Partner)
    25. Juni 2020 00:15

    youtube.com/watch?v=xJcfq0NLXRc

    PI Politik Spezial - Die Stimme der Demokratie
    IM GESPRÄCH - mit Wolf-Dieter Storl, Erzählungen aus einem Leben mit der Natur

  2. unbedeutend (kein Partner)
    23. Juni 2020 22:58

    Der EU mag es um vieles gehen, um Nächstenliebe bestimmt nicht. Im April hat das "Europäische Parlament" u.a. mit den Stimmen aller VP-Abgeordneten eine Resolution verabschiedet, dass wärend der "Pandemie" der freie Zugang zum Töten der Ungeborenen nicht eingeschränkt werden darf. Wer offen das Töten unschuldiger Menschen propagiert, hat mit Nächstenliebe sicher nichts am Hut.

  3. Stenov
    22. Juni 2020 12:02

    @Peregrinus: Genau so ist es. Dieses falsche Denken ermöglicht den Missbrauch der Nächstenliebe durch falsche Ideologien.

  4. pressburger
    22. Juni 2020 10:01

    Nächstenliebe, oder lieber Übernächstenliebe.
    Die Regierenden verachten die nächsten die sie gewählt haben. Von Liebe oder Dankbarkeit, haben die Regierenden nie etwas gehört.

  5. Stenov
    21. Juni 2020 21:02

    Bezüglich des „Nächsten“ liegt auch ein leider sehr weit verbreitetes Missverständnis vor: Der Nächste im Gleichnis Jesu ist nicht der, dem geholfen wird, sondern der verachtete Samariter, der geholfen hat. Es geht also um Dankbarkeit. Man soll den als Nächsten lieben, der einem geholfen hat, und dann auch so wie der Helfer handeln. Die Dankbarkeit sehe ich bei den meisten Flüchtlingen und Migranten zum Beispiel leider nicht...

  6. Leodorn
    21. Juni 2020 20:17

    Es verwundert daher nicht, daß sich der (europa-)politische Intelligenzquotient unserer Bischöfe knapp über oder unter Null bewegt.

    LD





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung