Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Matura-Feintuning

Bei den Matura-Richtlinien muss möglicherweise doch noch nachgebessert werden.

Markus Szyszkowitz

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorotti
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juni 2020 08:03

    Besser, kürzer, einprägsamer geht es nicht !

    Hoffentlich kann ich es bald weiterleiten !

  2. Ausgezeichneter Kommentatorandreas.sarkis
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Juni 2020 21:59

    Aber doch sicher sind Schüler reif!
    Einige haben leere Blätter abgegeben, weil sie errechnet haben, mit ihren Zeugnisnoten durchzukommen.
    Diese mathematischen Fähigkeiten prädestinieren geradezu für ein erfolgreiches
    Politikstudium.

  3. Ausgezeichneter KommentatorKritischer Geist
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Juni 2020 11:06

    Mit Einführung der Zentralmatura ist es österreichweit zu einem deutlichen Niveauverlust gekommen. Man merkt, dass eine linke Partei maßgeblich an dieser neuen Form der Reifeprüfung mitgearbeitet hat. Bildung ist unter Linken bekanntlich etwas, das die Menschen unterscheidet, und jede Unterscheidung ist nach dieser Logik automatisch eine Diskriminierung. Deshalb war das Ziel der Zentralmatura zunächst, die Anforderungen zu senken. Wer das nicht glaubt, sollte seine eigene Matura, die er vielleicht vor 10, 30 oder 50 Jahren absolviert hat, vergleichen mit den heutigen Aufgabenstellungen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorandreas.sarkis
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Juni 2020 21:59

    Aber doch sicher sind Schüler reif!
    Einige haben leere Blätter abgegeben, weil sie errechnet haben, mit ihren Zeugnisnoten durchzukommen.
    Diese mathematischen Fähigkeiten prädestinieren geradezu für ein erfolgreiches
    Politikstudium.


alle Kommentare

  1. andreas.sarkis (kein Partner)
    15. Juni 2020 21:59

    Aber doch sicher sind Schüler reif!
    Einige haben leere Blätter abgegeben, weil sie errechnet haben, mit ihren Zeugnisnoten durchzukommen.
    Diese mathematischen Fähigkeiten prädestinieren geradezu für ein erfolgreiches
    Politikstudium.

  2. Kritischer Geist (kein Partner)
    15. Juni 2020 11:06

    Mit Einführung der Zentralmatura ist es österreichweit zu einem deutlichen Niveauverlust gekommen. Man merkt, dass eine linke Partei maßgeblich an dieser neuen Form der Reifeprüfung mitgearbeitet hat. Bildung ist unter Linken bekanntlich etwas, das die Menschen unterscheidet, und jede Unterscheidung ist nach dieser Logik automatisch eine Diskriminierung. Deshalb war das Ziel der Zentralmatura zunächst, die Anforderungen zu senken. Wer das nicht glaubt, sollte seine eigene Matura, die er vielleicht vor 10, 30 oder 50 Jahren absolviert hat, vergleichen mit den heutigen Aufgabenstellungen.

  3. otti
    12. Juni 2020 08:03

    Besser, kürzer, einprägsamer geht es nicht !

    Hoffentlich kann ich es bald weiterleiten !





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung