Die Frage der Goldmedaille

Lesezeit: 2:00

Die derzeit von der österreichischen Bundesregierung verfügten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie haben in der österreichischen Bevölkerung vertrauensbildend gewirkt und lassen nach menschlichem Ermessen jedenfalls mittelfristig ein Abklingen erwarten.

Unabhängig vom weiteren Fortgang der gesamtgesellschaftlichen Kraftanstrengung ist die gegenwärtige Problemstellung auch ein Anlass für eine grundsätzliche Bewertung des Problemmanagements.

Kriterium hiefür ist wohl die Beantwortung der Frage, was Führung an sich darstellt. Die Goldmedaille besteht grundsätzlich darin, Gefahrenpotenziale zu erkennen, bevor diese allgemein sichtbar werden. Das darauf aufbauende zweite Kriterium besteht darin, die Gefahr zu beseitigen, bevor sie tatsächlich eintritt, so zu sagen schlagend wird.

Auf die gegenwärtige Corona-Krise bezogen, haben die an verantwortlichen Stellen positionierten Entscheidungsträger weder dem einen noch dem anderen Kriterium entsprochen.

Im Falle Österreichs kann wohl schwerlich damit argumentiert werden, man wäre von der Corona-Epidemie überrascht worden. Das Beispiel zunächst Chinas und dann, unmittelbar und nahe, jenes der Lombardei, haben das Gefahrenpotential erkennen lassen. Noch Ende Februar wurde etwa seitens des Bundeslandes Tirol in Abstimmung mit dem Bund die Meinung vertreten, behördliche Einschränkungen etwa im Zugverkehr seien nicht notwendig. Es wurde erklärt, alles zu tun, um die Ausbreitung des Corona-Virus nach Tirol zu verhindern. Gleichzeitig wurde dem wirklichen Erfordernis, nämlich einen Stopp des grenzüberschreitenden Personenverkehrs – bei weitestgehender Aufrechterhaltung der Güterbewegungen – offenbar nicht ausreichend Rechnung getragen.

Wohl ist den Verantwortungsträgern teilweise Anerkennung zuzusprechen: nämlich insofern, als sie in jener Phase, in der die Epidemie, hauptsächlich von Italien auf Österreich überzuschwappen begann, Maßnahmen verfügten, die tief in das Leben eines jeden Menschen einschneiden, die auch längere Zeit dauern, und, etwa im Wirtschaftsleben, Auswirkungen ungeahnten Ausmaßes verursachen können.

Der Hintergrund für das Verfehlen der Goldmedaille und die nunmehr notwendige Inkaufnahme unvergleichlich größerer Opfer durch die Gesamtgesellschaft ist die zu Tage getretene Unfähigkeit, einer nicht bestreitbaren Gefahr vor der eigenen Haustür, wie in der Lombardei, zeitgerecht und mit überschaubaren Kosten zu begegnen.

Die eigentliche Stärke des derzeitigen Regierungsstils scheint an sich in einem gewissen Pragmatismus zu bestehen. Ein derartiges Handlungsprinzip hat sich in manchen Fällen durchaus bewährt, könnte jedoch dann, wenn es um wirkliche und vorausblickende Führungsqualität geht, die erforderlichen Ergebnisse schuldig bleiben.

Dr. Heinrich Birnleitner ist Land-und Forstwirt in Aistersheim, Oberösterreich; er war früher österreichischer Diplomat.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2020 14:03

    Und die Gewinner sind: Reinhard FEndrich und der Bundespräsident! Weil der Fendrich daheim das "I am from Austria" trällert und die Regierung lobt, muss sich der Bundespräsident natürlich bedanken. Ich finde das geradezu grotesk. Ein alternder Schlagerfuzzi singt daheim und der Herr Van der Bellen entblödet sich nicht, ihn dafür und für seine lobenden Worte zu den Grünen zu bedanken. Das ist ein Schlag ins Gesicht aller, die sich für die Gesellschaft tatsächlich aufopfern.


alle Kommentare

  1. Christian Peter (kein Partner)
    23. März 2020 11:42

    Da werden wegen eines harmlosen Schnupfenvirus nutzlose und selbstzerstörerische politische Maßnahmen getroffen und de facto ein kollektiver Selbstmord begangen und es gibt noch Bürger, die applaudieren ?

  2. Ingrid Bittner
    21. März 2020 14:03

    Und die Gewinner sind: Reinhard FEndrich und der Bundespräsident! Weil der Fendrich daheim das "I am from Austria" trällert und die Regierung lobt, muss sich der Bundespräsident natürlich bedanken. Ich finde das geradezu grotesk. Ein alternder Schlagerfuzzi singt daheim und der Herr Van der Bellen entblödet sich nicht, ihn dafür und für seine lobenden Worte zu den Grünen zu bedanken. Das ist ein Schlag ins Gesicht aller, die sich für die Gesellschaft tatsächlich aufopfern.

    • Wyatt
      21. März 2020 14:17

      richtig Ingrid!

    • Hatschi Bratschi (kein Partner)
      23. März 2020 09:17

      I am from Austria ist inhaltlich eines der dümmsten Lieder, die Fendrich je ausgekommen sind. Der Text ist selbstdarstellerischer, chauvinistischer Schwachsinn, die Melodie allerdings Weltklasse. Das muss man dem Rainhard (trotz seines Rattenvergleichs) schon lassen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung