Zum Umweltwahn und dessen Missbrauch durch EU-Bürokraten

Lesezeit: 5:00

Mit seiner Jubelmeldung "Umweltschutz und Jobs für EU-Bürger am wichtigsten" redet der ORF dem gutgläubigen Untertanen ein, eine neue "eupinions"-Meinungsstudie der Bertelsmann-Stiftung, "Great Expectations - The New European Commission, its Ambition and European Public Opinion” belege, wie sehr die EU-Untertanen eine starke Hand der EU in der Umweltpolitik herbeisehnten (die Befragung ist hier abrufbar). Wörtlich: "… Ginge es nach der europäischen Bevölkerung, dann müsste die neue EU-Kommission vor allem den Umweltschutz auf ihre Agenda setzen, hieß es in der heute veröffentlichten repräsentativen Befragung ‚eupinions’ der Bertelsmann Stiftung. …" Nach dieser eupinions-Befragung hätte bei 40 Prozent der Befragten der "Umweltschutz" die höchste Priorität bei jenen Punkten, die die EU in den nächsten Jahren in ihren Brennpunkt setzen sollte.

Das stimmt jedoch schon deshalb nicht, weil die Fragestellung (sinngemäß) lautete, worauf sich die EU konzentrieren sollte, wo also grenzüberschreitende politische Maßnahmen (noch) am sinnvollsten erscheinen. Außerdem hatten die Befragten jeweils zwei Punkte von zehn zur Auswahl, weshalb korrekterweise nur festgestellt werden könnte, dass bei 40 Prozent der Befragten die Präferenz für EU-Umweltpolitik an erster oder zweiter Stelle rangiert. Überdies stehen bei den Bürgern von vier der sechs EU-Länder, die in der Studie beispielhaft herausgegriffenen werden (Niederlande, Spanien, Italien, Deutschland, Frankreich und Polen), die Umweltagenden eben nicht an erster Stelle. Der angebliche Auftrag zur forcierten Umweltpolitik ist einzig dem korpulenten Deutschland zu verdanken, dessen Tsunami-phobische Bürger nur zu 17 Prozent die Beschäftigung, aber zu 49 Prozent den Umweltschutz an den ersten oder zweiten Platz der gewünschten EU-Agenden gesetzt haben.

Befragt nach den privaten Sorgen der EU-Untertanen, zeigen die Ergebnisse der Befragung jedoch ein anderes Bild. Da stehen nämlich die Lebenshaltungskosten an unangefochtener erster Stelle (51 Prozent wählten diesen Punkt als höchste oder zweithöchste Priorität). Hätten die Befrager auch Umweltbesorgnisse als Punkt privater Betroffenheit zugelassen, träte dadurch deutlicher zutage, in welchem Verhältnis das Lager der "Wohlstandsverlierer" zu jenem Lager steht, das zugunsten der Umweltschwärmerei eine Rücknahme der Effizienz zum Wohle kaum quantifizierbarer Vorzüge befürwortet und damit die Essenz des modernen Wohlstands, der auf geringen Stück- und Mannkosten dank Rationalisierung beruht, negiert (freilich kann Propaganda manches bewerkstelligen, man denke nur an das: "Wollt ihr den totalen Krieg?").

Ich sagte "Umweltschwärmerei", weil schon rund 40 Jahre lang das Umweltthema die politische Debatte dominiert, aber wir noch immer nicht wissen, welche Umweltzustände einzelner Regionen zu welchen Häufungen von Krankheiten führen. Die Erstellung eines Katasters, der nach dem Wohnsitz Krankheitshäufigkeiten erfasst, als Beleg für die durch den politischen Raum schwirrende Umweltpanikmache ist offenbar unerwünscht (diese Aussage gilt nicht für statische Erfassungen von Berufskrankheiten oder von Behandlungen in medizinischen Zentren – das gibt es sehr wohl, etwa für OÖ unter www.doris.at).

Was wir aber haben, ist nicht geeignet, die These zu erhärten, der steigende Wohlstand fordere in Form von Umweltschäden Tribut von der Gesundheit des Menschen. Zwar weist eine Statistikstudie der Gemeinde Wien aus dem Jahr 2003, "Lebenserwartung und Mortalität in Wien", eine um rund ein Jahr geringere Lebenserwartung der Wiener gegenüber dem Bundesdurchschnitt aus (hier in Tabelle 6, S 78). Aber auch danach ist die Lebenserwartung innerhalb von 15 Jahren um knapp fünf Jahre angestiegen (vgl. die geringfügig abweichenden Angaben auf S. 72 und S. 78, weil in einem Fall nicht nach Stichjahr, sondern nach "Basisperiode" ermittelt worden ist). Die Lebenserwartung der Wiener lag in der Periode 1981-1985 noch bei 72,8 Jahren, im Jahr 2001 aber schon bei 77,85 Jahren. Vor allem aber zeigt eine Statistikstudie des Freistaats Bayern die höchste Lebenserwartung gerade im Ballungsraum München, mit all seinen damals noch weniger gefilterten Autoabgasen, auf! (Siehe "Regionale Unterschiede der Sterblichkeit in Bayern", S. 20)

Der Eindruck drängt sich daher auf, dass mit dem Umweltthema eine Klasse Privilegierter mit unbeschränktem Zugang zu den Massenmedien als deren Sprachrohr, sich eigene Beschäftigungen auf dem Rücken der "gewöhnlichen" Steuerzahler "erfindet".

Aber zurück zur "eupinions"-Meinungsstudie "Great expectations […]", zu der es noch etliches zu sagen gäbe: etwa zur Methode, weil eine Gewichtung zwar nach allerhand Kriterien zugesichert wird, aber NICHT nach Nationalität. Es stellt sich jedenfalls die Frage, ob die Bertelsmann-Leute überhaupt wissen, dass das englische "great" nicht für groß, sondern für etwas nach Art von "großartig" steht. Also "Großartige Erwartungen". Soll das eine Bejubelung der EU als Heilsbringer insgesamt kommunizieren oder ist damit doch eher eine beschwichtigende Huldigung beabsichtigt, so wie einst Obama der Friedensnobelpreis vorauseilend zu Füßen gelegt worden war? Das könnte bei Frau van der Leyen geraten sein, tut sie doch etablierten, traditionell männlich dominierten Vorgehensweisen gerne alles zu Fleiß, ohne Rücksicht auf Verluste (wie über ihre "Verdienste" als deutsche Verteidigungsministerin gemunkelt wird). Aber freilich zählt bei männlichen und weiblichen Geschlechtsrassisten allein, dass – endlich! – eine Frau an der Spitze dieses Monsters namens EU steht.

PS: Der Klimaschrecken wurde hier nicht behandelt und wäre eine eigene Abhandlung wert, wird er doch gerade intensivst von den Massenmedien ausgetrommelt. Selbstverständlich ist weder der Hitzetod der Erde noch eine Sintflut angesagt, was gut mit wissenschaftlichen Quellenangaben untermauert werden kann. Zu der jüngsten Kampagne einer "Alliance of World Scientists" mit mehr als 11.000 Unterzeichnern aus 153 Ländern sei jedenfalls angemerkt, dass nicht nur jeder Aktivist mit irgendeinem Uni-Abschluss – also auch Diplomanden der Gender-Wissenschaft – unterzeichnen konnten, sondern bisweilen (zumindest im Fall einiger kanadischer Unterzeichner) sogar jeder am Umbau der Ökonomie geschäftlich Interessierte, oder überhaupt nur Studenten (siehe dazu eine Untersuchung über in Deutschland ansässige Unterzeichner; siehe dazu auch das wirklich großartige Video von "Rebel Media" über kanadische Unterzeichner). Vor allem aber leuchtet ein, dass es in diesen Ländern insgesamt zig Millionen Leute gibt, die sich zufolge ihres Uni-Abschlusses als Wissenschaftler irgendeiner Fachrichtung bezeichnen dürfen – nur um das Gewicht der Unterzeichner auf das gebührende Maß zurechtzustutzen.

Norbert Mühlhauser ist hauptberuflich als Leiter eines Kleinverlages tätig.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2019 07:34

    Mein Eindruck, schon seit längerem ist, dass mit dem "vom Mensch verursachten Klimawandel"- Umweltthema eine Klasse Elitärer mit unbeschränktem Zugang zu den Massenmedien als deren Sprachrohr, die allgemeine Verarmseligung ganzer Nationen, vor allem die der Deutschen (Österreicher) gezielt vorantreibt.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2019 15:15

    Der Rektor(!) der Universität Klagenfurt vergleicht in einem heutigen (4.12.) Kommentar in der KLEINEN Zeitung (eine Schwesterzeitschrift der Wiener PRESSE) ernsthaft Greta mit der heiligen Johanna von Orleans und legt mit einem Zitat aus einer Seifenoper nach, wo er kulturell zu verorten ist.

    "Greta Thunberg gilt vielen als Johanna unserer Zeit. Die Parallele sind erstaunlich: jungfräuliche Unschuld gepaart mit visionärer Überzeugung und kämpferischer Hingabe bis zum heiligen Zorn … Jeanne d'Arcs gibt es nicht nur in "Game of Thrones", sondern auch im wirklichen Leben anno 2020.

    Ein Mann der Wissenschaft. Ich fasse es einfach nicht mehr. Bei Sozialisten macht es offensichtlich nichts aus, wenn Führungspositionen mit unfähigen Parteisoldaten besetzt werden.
    Man sollte ihm eine Packung Globuli schicken oder eine Kristallkugel, um die Zukunft zu lesen. Vielleicht hilft das?

  3. Ausgezeichneter KommentatorMonsun
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2019 15:08

    Die Klasse Elitärer mit unbeschränktem Zugang zu den Massenmedien haben die Täuschung der Menschen schon weit voran getrieben. Heute erzählte mir eine Briefträgerin, dass bei einer Ablehnung von Werbung und Gratisblättern das nur für Postsendungen bei einem Flugblattverzichter-Pickerl am Briefkasten gilt. Die Rundschau, Tipps und andere sind aber amtliche ! Zeitschriften sagte sie. So werden wir eingeschult und müssen sie daher verteilen. In allen diesen Blättern wird offen für Greta und solchen Unsinn die Werbetrommel gerührt. Eine Abbestellung dieser Zeitschriften telefonisch oder schriftlich bei den zuständigen Stellen ist erfolglos und wird nicht beachtet. Da könnte man viel Papierkram sparen der Umwelt zuliebe.

  4. Ausgezeichneter KommentatorFrühwirth
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2019 13:12

    Klimanotstand, Gesetze zum Klimaschutz ... welche Folgen drohen uns?

    Zuvor eine Frage: was macht die Pharmaindustrie um das Geschäft anzukurbeln?
    Richtig! Es werden die Normwerte herabgesetzt. Blutdruck, Cholesterin .. Werte hinunter und mehr Medikamente müssen genommen werden.

    Dasselbe wird sich aufgrund des Klimaschutzes abspielen.
    Die Normwerte für Heizanlagen, Gasthermen, Autoabgasen, aber auch die erlaubten Verbrauchswerte für stromverbrauchende Geräte werden niedriger angesetzt.
    Reichen jetzt Kontrollen einmal im Jahr, muss in Zukunft zwei- oder sogar dreimal kontrolliert und bezahlt werden.
    Das freut die Rauchfangkehrer, die Kaminschleifer, die Installateure, den Gerätefachhandel.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorunbedeutend
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Dezember 2019 08:27

    Man fürchtet sich vor eventuellen "Klimatoten" in irgendeiner unbestimmten Zukunft. Dass weltweit täglich 150.000 ungeborene Kinder real getötet werden, ist im Vergleich dazu vernachlässigenswert. Dieses Töten ist ja gut, ein "Menschenrecht".

  6. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2019 15:23

    ES wird immer wieder vergessen, zu erwähnen, dass der Wissenschafter Mickey Mouse auch einer der Unterzeichner war (er ist inzwischen gestrichen worden, die Mausgewerkschaft hat wegen Diskriminierung geklagt).
    Wer's nicht glaubt:
    https://www.youtube.com/watch?v=g95Kjoo74Ak

  7. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Dezember 2019 11:33

    It's the SUN, stupid!
    Aber das traut sich schon niemand mehr zu sagen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorunbedeutend
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Dezember 2019 08:27

    Man fürchtet sich vor eventuellen "Klimatoten" in irgendeiner unbestimmten Zukunft. Dass weltweit täglich 150.000 ungeborene Kinder real getötet werden, ist im Vergleich dazu vernachlässigenswert. Dieses Töten ist ja gut, ein "Menschenrecht".


alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)
    06. Dezember 2019 14:29

    Eine alte Weisheit lautet: "Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast." Oder auch "Es gibt Lügner, gottverdammte Lügner, und es gibt Statistiker". (Winston Churchill),
    Und der Autor des Buches "So lügt man mit Statistik", Walter Krämer, muss es ja wissen, er ist ja selbst Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der Technischen Universität Dortmund.

    • Norbert Mühlhauser
      07. Dezember 2019 19:42

      Das gilt sicher in Abhängigkeit von der Motivationslage der dahinterstehenden Initiatoren, und in Abhängigkeit davon, wie leicht eine Statistik sachlich qualifiziert bloßgestellt werden könnte. Bei öffentlich-rechtlichen Datenauswertungen, die mit massiver Infrastruktur auf die Beine gestellt werden, kann natürlich am besten gelogen werden.

      Zur Motivationslage muss man unterscheiden: Um die Jahrtausendwende war die Umweltthematik in Ö schon jahrzehntelang dank Knoflacher, Freda Meissner-Blau, die Zwentendorf-Volksabstimmung und die Aubesetzung bei Hainburg verankert. In Deutschland gab es zwar auch schon zwei Jahrzehnte Anti-AKW Proteste, aber eher im Norden. Bayern war ...

    • Norbert Mühlhauser
      07. Dezember 2019 19:43

      ... Bayern war um die Jahrtausendwende noch zivilisatorisch progressiv und hatten die Grünen dort kein Standbein, so dass sich nicht gerade eine Motivation aufdrängt, mit Statistiken „kontern“ zu müssen.

    • Norbert Mühlhauser
      07. Dezember 2019 19:49

      @fxs:

      Aber rein abstrakt gebe ich Ihnen natürlich recht, denn durch winzige Details in der Erfassungsweise kann, für den Laien kaum vorstellbar, eine signifikante Änderung der Ergebnisses bewirkt werden.

      Daher gehört auch zu jeder Statistik eine Art Datenblatt, mit genaueren Angaben zur Zählweise. - Hier zB Angaben darüber, wie Dopelwohnsitze behandelt worden sind oder die Dauer des städtischen Lebensmittelpunktes.

  2. unbedeutend (kein Partner)
    06. Dezember 2019 08:27

    Man fürchtet sich vor eventuellen "Klimatoten" in irgendeiner unbestimmten Zukunft. Dass weltweit täglich 150.000 ungeborene Kinder real getötet werden, ist im Vergleich dazu vernachlässigenswert. Dieses Töten ist ja gut, ein "Menschenrecht".

  3. Norbert Mühlhauser
    04. Dezember 2019 21:01

    Ergänzender Hinweis:

    Die ORF-Jubelmeldung kann übrigens unter https://orf.at/stories/3145592 abgerufen werden.

  4. Pennpatrik
    04. Dezember 2019 15:23

    ES wird immer wieder vergessen, zu erwähnen, dass der Wissenschafter Mickey Mouse auch einer der Unterzeichner war (er ist inzwischen gestrichen worden, die Mausgewerkschaft hat wegen Diskriminierung geklagt).
    Wer's nicht glaubt:
    https://www.youtube.com/watch?v=g95Kjoo74Ak

  5. Pennpatrik
    04. Dezember 2019 15:15

    Der Rektor(!) der Universität Klagenfurt vergleicht in einem heutigen (4.12.) Kommentar in der KLEINEN Zeitung (eine Schwesterzeitschrift der Wiener PRESSE) ernsthaft Greta mit der heiligen Johanna von Orleans und legt mit einem Zitat aus einer Seifenoper nach, wo er kulturell zu verorten ist.

    "Greta Thunberg gilt vielen als Johanna unserer Zeit. Die Parallele sind erstaunlich: jungfräuliche Unschuld gepaart mit visionärer Überzeugung und kämpferischer Hingabe bis zum heiligen Zorn … Jeanne d'Arcs gibt es nicht nur in "Game of Thrones", sondern auch im wirklichen Leben anno 2020.

    Ein Mann der Wissenschaft. Ich fasse es einfach nicht mehr. Bei Sozialisten macht es offensichtlich nichts aus, wenn Führungspositionen mit unfähigen Parteisoldaten besetzt werden.
    Man sollte ihm eine Packung Globuli schicken oder eine Kristallkugel, um die Zukunft zu lesen. Vielleicht hilft das?

    • simplicissimus
      04. Dezember 2019 19:07

      Ist der Mann eventuell Anhaenger der altgruenen Kinderliebenden, weil er so genau weiss, dass Greta Jungfrau ist (oder war)?

  6. Monsun
    04. Dezember 2019 15:08

    Die Klasse Elitärer mit unbeschränktem Zugang zu den Massenmedien haben die Täuschung der Menschen schon weit voran getrieben. Heute erzählte mir eine Briefträgerin, dass bei einer Ablehnung von Werbung und Gratisblättern das nur für Postsendungen bei einem Flugblattverzichter-Pickerl am Briefkasten gilt. Die Rundschau, Tipps und andere sind aber amtliche ! Zeitschriften sagte sie. So werden wir eingeschult und müssen sie daher verteilen. In allen diesen Blättern wird offen für Greta und solchen Unsinn die Werbetrommel gerührt. Eine Abbestellung dieser Zeitschriften telefonisch oder schriftlich bei den zuständigen Stellen ist erfolglos und wird nicht beachtet. Da könnte man viel Papierkram sparen der Umwelt zuliebe.

  7. Frühwirth
    04. Dezember 2019 13:12

    Klimanotstand, Gesetze zum Klimaschutz ... welche Folgen drohen uns?

    Zuvor eine Frage: was macht die Pharmaindustrie um das Geschäft anzukurbeln?
    Richtig! Es werden die Normwerte herabgesetzt. Blutdruck, Cholesterin .. Werte hinunter und mehr Medikamente müssen genommen werden.

    Dasselbe wird sich aufgrund des Klimaschutzes abspielen.
    Die Normwerte für Heizanlagen, Gasthermen, Autoabgasen, aber auch die erlaubten Verbrauchswerte für stromverbrauchende Geräte werden niedriger angesetzt.
    Reichen jetzt Kontrollen einmal im Jahr, muss in Zukunft zwei- oder sogar dreimal kontrolliert und bezahlt werden.
    Das freut die Rauchfangkehrer, die Kaminschleifer, die Installateure, den Gerätefachhandel.

  8. Politicus1
    04. Dezember 2019 11:33

    It's the SUN, stupid!
    Aber das traut sich schon niemand mehr zu sagen.

  9. Wyatt
    04. Dezember 2019 07:34

    Mein Eindruck, schon seit längerem ist, dass mit dem "vom Mensch verursachten Klimawandel"- Umweltthema eine Klasse Elitärer mit unbeschränktem Zugang zu den Massenmedien als deren Sprachrohr, die allgemeine Verarmseligung ganzer Nationen, vor allem die der Deutschen (Österreicher) gezielt vorantreibt.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung