Wiener Tagebuch: Kapitalistenjagd am Treppelweg

Lesezeit: 3:00

 

Sonntagspaziergang am Donaukanal. Zwischen Franzens- und Rotundenbrücke. Der schattige Weg zwischen Bäumen und Wasser ist nicht nur bei Joggern und Hundebesitzern beliebt, er dürfte auch eine Spielwiese und Trainingslager für unseren linken politischen Nachwuchs sein.

Entlang meines Spazierweges ist jeder Mistkübel und was sich sonst noch dafür eignet mit Plakaten beklebt. Auf ihnen steht: "Es ist Zeit den Kapitalismus zu töten" Daneben die Silhouette eines sogenannten Aktivisten mit Molotowcocktail in der Hand, darüber ein paar Vorsicht-Explosiv-Zeichen, wie man sie von Tanklastwägen kennt.

Ich überlege mir, ob man mit so einem Molotowcocktail tatsächlich den Kapitalismus oder doch eher Kapitalisten töten möchte. Auf den Plakaten im Retrostil des real existierenden Sozialismus steht noch mehr. Da wollte offenbar jemand der Welt etwas Wichtiges mitteilen. Für die Zielgruppe der Jogger und Gassigeher sind die Plakate aber ungeeignet. Zu textlastig.

Politisch verwahrloste Mittelstandskinder mit zu viel Tagesfreizeit inszenieren sich auf eigens gebastelten Postern wortreich als mutige Kämpfer gegen ihre selbst ausgedachten kapitalistischen Ausbeuter. Mutig und unerschrocken ziehen sie in den Klassenkampf. Nachdem ihnen Mami ein Essen gemacht und Papi ihnen ein paar Hunderter zugesteckt hat.

Wenn sie in ihrem Kampf gegen den Klassenfeind übers Ziel hinausschießen und davon träumen, den Kapitalismus zu töten, stört das niemanden. Im Gegenteil. Jene, die in Wien, den Medien, der Wissenschaft und Kultur den Ton angeben, denken schließlich mehr oder weniger genauso. Sie formulieren es nur eleganter.

Aber Jugendliche sollen ihre Grenzen austesten, dürfen ein bisserl radikal sein und über die Stränge schlagen. Solange sie auf der linken Seite des politischen Spektrums marschieren. So ein Molotowcocktail lässig auf ein FPÖ-Lokal in Sankt Pölten geworfen, regt die Mainstreammedien bekanntlich nicht sonderlich auf. Wer hingegen nicht für eine klassenlose, multikulturelle und CO2-arme Welt kämpft, der darf nicht mit der elterlichen Milde der Linken in Politik, Justiz und Medien rechnen.

Die Identitären wurden wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung vor Gericht gezerrt, weil sie unter anderem ein Transparent mit der Aufschrift "Islamisierung tötet" am Dach der grünen Parteizentrale Graz angebracht hatten. Davor brauchen sich unsere mutigen Kapitalismus-Töter und Molotowcocktail-Werfer nicht fürchten. Sie sind schließlich auf Linie, bekommen für ihre Plakate und Aktionen höchstens einen Preis für Zivilcourage. Die meisten linken Medien sympathisieren ohnehin mehr oder weniger offen mit ihnen.

Man stelle sich vor, jugendliche "Aktivisten" würden in Wien Sozialismus-töten-Plakate aufhängen. Das gäbe eine Aufregung, eine regelrechte mediale Hysterie. Peter Pilz würde einmal mehr den Nationalen Sicherheitsrat einberufen, Joy Pamela zu größeren Anstrengungen im Kampf gegen rechts aufrufen. Innerhalb von Stunden würde man die rechtsextremen Übeltäter ausforschen und an den medialen Pranger stellen.

Aber so. Wer den Kapitalismus töten möchte, der befindet sich schließlich in guter Gesellschaft. So hat etwa der Buchautor und Kommunist Jean Ziegler im ORF dazu aufgerufen, Spekulanten aufzuhängen. Er ist trotz oder besser aufgrund solcher Parolen noch immer gern gesehener Gast im Rotfunk. Ziegler ist eines der ideologischen Vorbilder der linken Plakatkleber am Donaukanal.

Ich gehe weiter in Richtung Jesuitenwiese. Warum werden immer nur jene vom Kapitalismus ausgebeutet, die direkt oder indirekt von Steuergeldern leben? Dabei denke ich an meine noch ausständige Quartalsüberweisung an die Sozialversicherung und die ebenfalls noch offene Zahnarztrechnung, die ich trotz Zwangsversicherung selbst löhnen darf. Wie gerne würde auch ich von Kapitalisten ausgebeutet werden. Aber bei mir gibt’s nichts zu holen, nach all den Steuern und Abgaben, die ich zu zahlen habe. So eine Ausbeutung durch Kapitalisten muss man sich leisten können.

Werner Reichel ist Autor und Journalist. Sein neues Buch "Kickl muss weg: Der schmutzige Kampf um die Macht" ist soeben bei Frank&Frei erschienen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    23. September 2019 13:35

    Werner Reichel:
    **************************************
    **************************************
    **************************************

    wieder einmal sprechen Sie mir aus tiefster Seele!

    Ich bin überzeugt davon, daß diese von jeglichem Anstand und Gewissen befreiten "Aktivisten" nicht mal den Hauch einer Ahnung haben, was Kapitalismus bedeutet.
    Solange sie wie die Maden im Speck von diesen pöööhsen Kapitalisten leben, können sie ihr unbedarftes blödes Maul wohl aufreißen, denn was Sozialismus/Kommunismus in seiner reinsten Form bedeutet, wissen diese ungelehrten Demo-Fratzen nicht.

    Sie kennen keine Geschichte keine Zusammenhänge, sie plappern dümmlich alles nach, was ihnen eine verantwortungs- und gewissenlose Ideologie - die sich in Schulen und Universitäten ausgebreitet hat, wie ein hochmalignes Krebsgeschwür - vorgibt.

    Keiner von denen hat jemals wirklich auf Essentielles/Lebensnotwendiges verzichten müssen. Genauso wenig wie die Nutznießer dieser Irrlehre.
    in der Ukraine ist per Gerichtsbescheid die Ideologie des Kommunismus dem Nationalsaozialimus gleichgesetzt und verboten worden, als ebenso mörderisch und menschenverachtend!

    https://ef-magazin.de/2019/08/01/15482-urteil-des-verfassungsgerichtshofs-der-ukraine-nationalsozialismus-und-kommunismus-unterscheiden-sich-nicht

    Und ein Kurz-Bundeskanzler hat keine anderen Sorgen als die IBÖ, die noch niemandem ein Haar gekrümmt hat, noch nie gewalttätig aufgetreten ist, weder in Wort noch in Tat, verbieten zu lassen, hingegen die Aufrufe zu Mord (!), welche gleich von mehreren Seiten kommen, geflissentlich zu ignorieren, ja sogar jene, die sich besorgt darüber äußern, mit Strafe zu bedrohen.

    Wir gehen offenbar wieder ganz düsteren Zeiten entgegen.
    Und alle jene, die jetzt so laut "nie wieder" schreien, gehen voran, bzw. marschieren brav im Gleichschritt mit, genauso wie sie höchstwahrscheinlich auch damals mitgegangen wären.
    Man will ja sein Gutsein, seine Präsenz auf der "richtigen" Seite zeigen und beweisen...
    :-(((

  2. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2019 11:37

    Werner Reichel, sie schreiben mir von der Seele! So muß ich es nicht machen. DANKE!

    *********************************
    *********************************
    *********************************

  3. Ausgezeichneter KommentatorHatschi Bratschi
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2019 13:00

    Wenn es Sie nicht gäbe, Hr. Reichel, müssten Sie erfunden werden. Danke für Ihre Beiträge, sie lindern meine gesinnungsbedingte Einsamkeit.

  4. Ausgezeichneter Kommentatormonofavoriten
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2019 17:57

    VORSICHT!
    man darf nicht den fehler machen, diese leute lächerlich zu machen. auch die vietcong waren peinlich mit ihren flip flops aus alten autoreifen. aber sie waren verbissen und konditioniert, indoktriniert und zäh - und haben schließlich die amis verjagt.
    auch diese linken low-IQ-warriors gewinnen, weil sie allesamt aktivisten sind, eine form der politischen kommunikation, die den rechten wesensfremd ist. zur zeit werden wir von einer 16 jährigen hysterikerin dazu genötigt, die physik, chemie und andere naturwissenschaften einfach zu kübeln und zu sklaven einer völlig widersinnigen pseudoreligion gemacht. uns wird der spaten hingeworfen, mit dem wir unsere zivilisation begraben dürf

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHatschi Bratschi
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2019 13:00

    Wenn es Sie nicht gäbe, Hr. Reichel, müssten Sie erfunden werden. Danke für Ihre Beiträge, sie lindern meine gesinnungsbedingte Einsamkeit.


alle Kommentare

  1. monofavoriten (kein Partner)
    25. September 2019 17:57

    VORSICHT!
    man darf nicht den fehler machen, diese leute lächerlich zu machen. auch die vietcong waren peinlich mit ihren flip flops aus alten autoreifen. aber sie waren verbissen und konditioniert, indoktriniert und zäh - und haben schließlich die amis verjagt.
    auch diese linken low-IQ-warriors gewinnen, weil sie allesamt aktivisten sind, eine form der politischen kommunikation, die den rechten wesensfremd ist. zur zeit werden wir von einer 16 jährigen hysterikerin dazu genötigt, die physik, chemie und andere naturwissenschaften einfach zu kübeln und zu sklaven einer völlig widersinnigen pseudoreligion gemacht. uns wird der spaten hingeworfen, mit dem wir unsere zivilisation begraben dürf

  2. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    25. September 2019 13:00

    Wenn es Sie nicht gäbe, Hr. Reichel, müssten Sie erfunden werden. Danke für Ihre Beiträge, sie lindern meine gesinnungsbedingte Einsamkeit.

  3. Kyrios Doulos
    24. September 2019 11:37

    Werner Reichel, sie schreiben mir von der Seele! So muß ich es nicht machen. DANKE!

    *********************************
    *********************************
    *********************************

  4. glockenblumen
    23. September 2019 13:35

    Werner Reichel:
    **************************************
    **************************************
    **************************************

    wieder einmal sprechen Sie mir aus tiefster Seele!

    Ich bin überzeugt davon, daß diese von jeglichem Anstand und Gewissen befreiten "Aktivisten" nicht mal den Hauch einer Ahnung haben, was Kapitalismus bedeutet.
    Solange sie wie die Maden im Speck von diesen pöööhsen Kapitalisten leben, können sie ihr unbedarftes blödes Maul wohl aufreißen, denn was Sozialismus/Kommunismus in seiner reinsten Form bedeutet, wissen diese ungelehrten Demo-Fratzen nicht.

    Sie kennen keine Geschichte keine Zusammenhänge, sie plappern dümmlich alles nach, was ihnen eine verantwortungs- und gewissenlose Ideologie - die sich in Schulen und Universitäten ausgebreitet hat, wie ein hochmalignes Krebsgeschwür - vorgibt.

    Keiner von denen hat jemals wirklich auf Essentielles/Lebensnotwendiges verzichten müssen. Genauso wenig wie die Nutznießer dieser Irrlehre.
    in der Ukraine ist per Gerichtsbescheid die Ideologie des Kommunismus dem Nationalsaozialimus gleichgesetzt und verboten worden, als ebenso mörderisch und menschenverachtend!

    https://ef-magazin.de/2019/08/01/15482-urteil-des-verfassungsgerichtshofs-der-ukraine-nationalsozialismus-und-kommunismus-unterscheiden-sich-nicht

    Und ein Kurz-Bundeskanzler hat keine anderen Sorgen als die IBÖ, die noch niemandem ein Haar gekrümmt hat, noch nie gewalttätig aufgetreten ist, weder in Wort noch in Tat, verbieten zu lassen, hingegen die Aufrufe zu Mord (!), welche gleich von mehreren Seiten kommen, geflissentlich zu ignorieren, ja sogar jene, die sich besorgt darüber äußern, mit Strafe zu bedrohen.

    Wir gehen offenbar wieder ganz düsteren Zeiten entgegen.
    Und alle jene, die jetzt so laut "nie wieder" schreien, gehen voran, bzw. marschieren brav im Gleichschritt mit, genauso wie sie höchstwahrscheinlich auch damals mitgegangen wären.
    Man will ja sein Gutsein, seine Präsenz auf der "richtigen" Seite zeigen und beweisen...
    :-(((

    • otti
      23. September 2019 17:37

      glockenblumen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      und ganz besonderen Dank für den Link !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • logiker2
      24. September 2019 07:28

      ***********************************! dann kann die Ukraine gar nicht in die EUdSSR aufgenommen werden. wenn sie den Kommunismus verboten haben





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung