Heuer gibt’s kein „Sommerloch“! Uns erwarten interessante Zeiten

Lesezeit: 3:00

Das nach dem Sturz des Kurzeit-Kanzlers angesagte "freie Spiel der Kräfte" im österreichischen Parlament bringt – wie erwartet – Bewegung in die Innenpolitik. Dass die nun in Gang kommende Dynamik in erheblichem Umfang zu Lasten der Wirtschaft gehen wird, war in der durch und durch sozialdemokratisierten Alpenrepublik abzusehen.

So hört sich etwa der von den Sozialisten erfundene und von den Hauptstrommedien entsprechend beklatschte "Papamonat" zwar gut an, wird aber nach seiner Umsetzung besonders die kleinen Unternehmen vor beachtliche Probleme stellen. Woher und zu welchen Kosten soll der temporär nötige Personalersatz denn dann kommen? Das scheint der politischen Klasse aber egal zu sein, denn es kommt ja nur auf die Wählerstimmen im Herbst an, nicht darauf, wie die Wirtschaft derlei Schmankerln verkraftet.

Das nun doch eintretende, absolute Rauchverbot in der Gastronomie ist ebenfalls ein kostspieliges Projekt. Abgesehen davon, dass hier ein grundsätzlich problematischer Eingriff des Staates in private Eigentumsverhältnisse und Vertragsbeziehungen vorliegt – nämlich einen in das mit dem Eigentum verbundene Verfügungsrecht über eine Sache (im vorliegenden Fall das über private Gastwirtschaften und deren Angebote an ihre Kundschaft) – ist natürlich auch die Frage der "gestrandeten Kosten" keineswegs irrelevant. Schließlich haben viele Gastronomen im Vertrauen auf die derzeit gültigen Gesetzesregeln umfangreiche Umbauten vorgenommen, die sich nun als sinnlos erweisen. So sollte die Politik mit Unternehmen besser nicht verfahren. Rechtssicherheit ist nämlich ein hohes, für die Wirtschaft unverzichtbares Gut.

Das dräuende, zweifellos sehr populäre Verbot von Glyphosat wird wiederum der heimischen Landwirtschaft erhebliche Wettbewerbsnachteile gegenüber der Konkurrenz im weniger hysterischen Ausland eintragen. Nicht umsonst erfreut sich das Pflanzenschutzmittel international so großer Verbreitung: Nicht weil die Agrarier die Firmen Monsanto und Bayer so sehr ins Herz geschlossen haben, sondern einfach, weil's gut wirkt.

Wurscht – die heimischen Bauern leben eh schon großteils vom Geld der Steuerzahler, sollen sie halt in Zukunft noch stärker an den Staatszitzen saugen. Wen kümmern die paar im Bereich der Landwirtschaft zu lukrierenden Wählerstimmen schon?

Aber auch jenseits der alpenrepublikanischen Grenzen tut sich etwas – beispielsweise im sonnigen Italien. Dort wurde die Ausgabe sogenannter "Mini-Bots" in Aussicht gestellt. Klingt nicht besonders dramatisch, ist es aber! Es geht dabei um nicht weniger als um die Drohung, eine Parallelwährung zum Euro einzuführen. In der in Aussicht genommenen Form soll es sich bei den "Mini-Bots" um ein klein gestückeltes, auf Nominalwerte von 50 und 100 Euro lautendes gesetzliches Zahlungsmittel handeln. Es wird also – und das ist das alles entscheidende Kriterium – zur Begleichung von Steuerschulden geeignet sein.

Sollte es tatsächlich dazu kommen, würde das geradezu einen Bombenangriff auf das Eurosystem bedeuten. Zur Erinnerung: Schon die Aufnahme einer Euro-Austrittklausel in das Koalitionsabkommen der amtierenden Lega-Fünfsterne-Regierung im Vorjahr, führte zu erheblichen Erschütterungen des Eurosystems. Damals schnellten die Zinsaufschläge für Staatsanleihen nicht nur für Italien selbst, sondern auch für Spanien und Portugal schlagartig in die Höhe. Ein klassischer "Ansteckungseffekt" – getrieben von der Angst vor einem Auseinanderbrechen der Währungszone1. Dabei handelt es sich um eine Konsequenz des "Denominationsrisikos", das in der mit dem Euro-Ausstieg bedingten, voraussichtlichen Abwertung der Nachfolgewährung steckt. Kommt es nun, erstmals, zur – laut EZB-Chef Mario Draghi europarechtlich illegalen – Einführung einer Parallelwährung in einem Eurostaat, kann das unabsehbare Folgen für das Vertrauen in das ohnehin eher ungeliebte, europide Esperantogeld haben. Die EU steht vor spannenden Wochen.

1) Bei einem Vortrag in der Wiener Denkfabrik Agenda Austria, erläutert Professor Lars Feld von der Universität Freiburg im verlinkten Video ab Minute 30 die Problematik eines möglichen Auseinanderbrechens der Euro-Währungszone: https://www.youtube.com/watch?v=EqWRVEQm6V0

Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2019 13:36

    Das Verbot von Glyphosat ist EU-rechtswidrig, da das Präparat über eine aufrechte Zulassung verfügt.
    Komisch, denn bei allem Anderen, besonders bei Forderungen, jeden abgelehnten Neger wieder einreisen lassen zu müssen, überpurzeln sich die Spezialdemokröten ja vor lauter Akzeptanz des EU-Rechts.

    Das Euro-System wird und muss zerbrechen. Erst muss das Kunstgeld weg, das uns arm gemacht hat, dann muss der Völkerkerker stürzen.
    Vor allem müssen die Deutschen zahlen, denn die wollten das vor allen anderen haben, denn die kommen immer nur durch völligen Zusammenbruch zur Vernunft und werden dann andere Sorgen haben, als die Klimalüge zu monetarisieren.

    Wir leben in interessanten Zeiten.

  2. Ausgezeichneter KommentatorNeppomuck
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2019 13:50

    Der "Nanny-Staat", Ausdruck der Lebensuntüchtigkeit unterbeschäftigter Beamter, nimmt mehr und mehr metternichsche Dimensionen an.

    z.B.:
    Freie Meinungsäußerung - Fehlanzeige.
    Beleidigungen (was man auch darunter verstehen mag) werden zum strafrechtlich relevanten Delikt, selbst wenn es sich um einen Euphemismus gegenüber der Realität handelt.
    Die "Mutmaßlichkeit" selbst bei einem "Rauchenden Pistole-Szenario" ist ebenso absurd wie die "Relotivierung" der Begriffe "Hass" und "Hetze".
    Usw.

    Friedrich Nietzsche:
    "In Zukunft, also im 20. Jahrhundert, werden diejenigen in einer Gesellschaft die eigentliche Macht ausüben, die fähig sind, ihre Sprachregelung in der Gesellschaft durchzusetzen."

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorNeppomuck
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2019 13:50

    Der "Nanny-Staat", Ausdruck der Lebensuntüchtigkeit unterbeschäftigter Beamter, nimmt mehr und mehr metternichsche Dimensionen an.

    z.B.:
    Freie Meinungsäußerung - Fehlanzeige.
    Beleidigungen (was man auch darunter verstehen mag) werden zum strafrechtlich relevanten Delikt, selbst wenn es sich um einen Euphemismus gegenüber der Realität handelt.
    Die "Mutmaßlichkeit" selbst bei einem "Rauchenden Pistole-Szenario" ist ebenso absurd wie die "Relotivierung" der Begriffe "Hass" und "Hetze".
    Usw.

    Friedrich Nietzsche:
    "In Zukunft, also im 20. Jahrhundert, werden diejenigen in einer Gesellschaft die eigentliche Macht ausüben, die fähig sind, ihre Sprachregelung in der Gesellschaft durchzusetzen."


alle Kommentare

  1. Neppomuck (kein Partner)
    23. Juni 2019 13:50

    Der "Nanny-Staat", Ausdruck der Lebensuntüchtigkeit unterbeschäftigter Beamter, nimmt mehr und mehr metternichsche Dimensionen an.

    z.B.:
    Freie Meinungsäußerung - Fehlanzeige.
    Beleidigungen (was man auch darunter verstehen mag) werden zum strafrechtlich relevanten Delikt, selbst wenn es sich um einen Euphemismus gegenüber der Realität handelt.
    Die "Mutmaßlichkeit" selbst bei einem "Rauchenden Pistole-Szenario" ist ebenso absurd wie die "Relotivierung" der Begriffe "Hass" und "Hetze".
    Usw.

    Friedrich Nietzsche:
    "In Zukunft, also im 20. Jahrhundert, werden diejenigen in einer Gesellschaft die eigentliche Macht ausüben, die fähig sind, ihre Sprachregelung in der Gesellschaft durchzusetzen."

  2. Sensenmann
    23. Juni 2019 13:36

    Das Verbot von Glyphosat ist EU-rechtswidrig, da das Präparat über eine aufrechte Zulassung verfügt.
    Komisch, denn bei allem Anderen, besonders bei Forderungen, jeden abgelehnten Neger wieder einreisen lassen zu müssen, überpurzeln sich die Spezialdemokröten ja vor lauter Akzeptanz des EU-Rechts.

    Das Euro-System wird und muss zerbrechen. Erst muss das Kunstgeld weg, das uns arm gemacht hat, dann muss der Völkerkerker stürzen.
    Vor allem müssen die Deutschen zahlen, denn die wollten das vor allen anderen haben, denn die kommen immer nur durch völligen Zusammenbruch zur Vernunft und werden dann andere Sorgen haben, als die Klimalüge zu monetarisieren.

    Wir leben in interessanten Zeiten.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung