Ibiza-Video: Eine neue Dimension der politischen Auseinandersetzung

Lesezeit: 6:00

Was H.C. Strache und Johann Gudenus in jener Nacht auf Ibiza ablieferten, war unwürdig, verkommen, dumm und durch nichts zu entschuldigen. Zwei hochrangige Politiker prahlen wie Pubertierende, was sie nicht alles anstellen werden, wenn sie erst an der Macht sind. Man braucht das hier nicht näher auszuführen, die Mainstreammedien sind ohnehin voll davon.

Worüber dieselben Medien hingen auffällig wenig schreiben und die vom Video profitierenden Politiker auffällig wenig reden, weil sie es offenbar nicht so genau wissen wollen, bzw. weil sie der Meinung sind, die Bürger bräuchten es ohnehin nicht zu wissen: Wer steckt hinter dem Video?

Offensichtlich gilt das Motto: Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. 

Man jubelt, dass Strache und Gudenus mit dubiosen Methoden abgeschossen wurden, wer sie ihnen auf dem Silbertablett serviert hat, spielt da offenbar keine Rolle.  Bundespräsident Van der Bellen sprach gar davon, dass die sogenannte Vierte Macht, also die Medien, in diesem Fall ihre Aufgabe "voll wahrgenommen" hätte, obwohl sie nur die Handlanger jener waren, die diese Schmutzaktion geplant und durchgeführt haben. Obwohl sie gezielt nur bestimmte Ausschnitte und nicht das gesamte Video veröffentlicht haben. Entweder weil man sich noch belastendes Material in der Hinterhand behalten möchte oder entlastende Stellen den gewünschten Effekt abgeschwächt hätten.

Die Haus-und-Hof-Polit-Experten der Mainstreammedien machten sich über Strache lustig, weil dieser versucht habe, sich als Opfer einer Verschwörung zu inszenieren. So, als sei das Video einfach vom Himmel gefallen. Jene, die sich im Zusammenhang mit der FPÖ  bei jedem Rülpser eines kleinen blauen Funktionärs öffentlich um unsere Demokratie sorgen, sind weitgehend desinteressiert, wer und mit welchen Methoden Einfluss auf die Politik und den Staat Österreich genommen hat.

Wem nützt dieses Video, wer steckt dahinter? Ein von der SPÖ beauftragter Dirty-Campaigning-Spezialist, ein mehr schlecht als recht als Satiriker getarnter Polit-Aktivist, ausländische Geheimdienste, ein selbsternanntes Künstlerkollektiv? Man weiß es nicht. Das Video geistert in einschlägigen Kreisen schon länger herum, neben Jan Böhmermann wussten die berüchtigten Aktionskünstler vom "Zentrum für politische Schönheit" von dem Video, ebenso wie der Falter, der über die Existenz des Ibiza-Tapes  bereits seit einem Jahr Bescheid wusste, wie er selbst schreibt.

Es braucht Planung, Zeit, Knowhow, Mühe und ein klares Ziel, um so etwas zu inszenieren. Da baut ein Lockvogel über Monate Vertrauen zu Gudenus auf, lockt ihn mit seinem Freund Strache in eine mit Kameras und Mikrophonen präparierte Villa, das Video wird gebunkert und kurz vor der richtungsweisenden EU-Wahl von zwei linken deutschen Mainstreammedien rausgeblasen, um eine möglichst großen politischen Effekt zu erzielen, weit über die Grenzen Österreichs hinaus. Es riecht nach Geheimdienst, der diverse linke Aktivisten und linke Medien für seine Zwecke benutzt hat; die sich gerne benutzen ließen.

Ist es wirklich die Aufgabe der Vierten Gewalt, solche Aktionen zu unterstützen und zu legitimieren, wie es Van der Bellen indirekt betont hat? Waren "Spiegel" und "Süddeutsche" mehr als nur die medialen Handlanger jener, die das Video gedreht haben? Wäre es den Machern und den Medien tatsächlich darum gegangen, die österreichische Demokratie vor Strache zu schützen, dann hätte man das Video noch vor oder zumindest kurz nach der der Nationalratswahl im Oktober 2017 veröffentlichen müssen.

Es geht weit mehr als um Strache und Österreich, es war ein Schlag gegen die rechtspopulistischen Parteien in Europa, die angesichts des politischen Versagens der beiden kränkelnden ehemaligen Volksparteien einen Höhenflug erleben. Strache war offenbar ein leichtes Opfer. Einem Orbán eine Falle zu stellen, wäre zwar spektakulärer, aber da bräuchte es um einiges mehr, als eine Blondine, Alkohol und eine Finca auf Ibiza.

Van der Bellen und die Linken aus allen gesellschaftlichen Bereichen freuen sich nun über solch mafiöse Methoden. Sie hinterfragen sie nicht, weil sie glauben, dass jene, die das inszeniert und durchgeführt haben, auf ihrer Seite, also auf der Seite der Guten stehen. Offenbar heiligt der Zweck alle Mittel. Damit wird eine Schleuse geöffnet. Solche Methoden werden künftig fixer Bestandteil der politischen Auseinandersetzung in Österreich sein, da sie vom Bundespräsidenten abwärts bis zum kleinen SPÖ-Funktionär und Redakteur gutgeheißen oder zumindest toleriert werden. Es muss nur die Richtigen treffen.

Wer Demokratie und Rechtsstaat tatsächlich schützen und verteidigen will, der kann solche widerlichen Aktionen nicht gutheißen. Es geht aber selbstredend um etwas anderes: um Macht, um Hegemonie.

Wer sich Moral, Anstand und Demokratie an seine Fahnen heftet, der kann nicht nur vom Inhalt des Videos, der muss auch von den Methoden dieser Schmutzaktion schockiert sein. Diejenigen, die diese Aktion geplant und durchgeführt haben, sind für eine Demokratie die größere Gefahr als ein Strache und ein Gudenus. Wenn ein Großteil der Bevölkerung und die Medien solche Vorgansweisen goutieren oder zumindest tolerieren, weil es den politische Gegner trifft, darf sich Van der Bellen zu Recht um unsere Demokratie sorgen. Doch daran stößt er sich interessanterweise nicht. Im Gegenteil.

Hier hat eine Gruppe mit mafiösen Methoden erfolgreich in die Politik eines Landes eingegriffen. Was in den Mainstreammedien seit langem beklagt wird, dass angeblich von Russland versucht werde, Wahlen  im Westen zu beeinflussen, ist plötzlich, wenn es die "richtigen" Personen trifft, völlig okay.

Man stelle sich vor, es wäre andersrum gelaufen. Irgendjemand hätte Michael Ludwig oder Peter Pilz eine solche Falle gestellt, sofort würde sich die gesamte  mediale und politische Aufmerksamkeit auf die Drahtzieher und Hersteller dieses Videos richten. Das hat Methode: Als etwa im Zusammenhang mit den Identitären Informationen von Behörden an die Medien und die Öffentlichkeit gespielt wurden, etwa die Spendenliste, störte das die selbsternannten Schützer von Demokratie und Rechtsstaat in Politik, Zivilgesellschaft und Medien  ebenfalls nicht, obwohl sie sich ansonsten gerne für den Datenschutz stark machen.

Wer auch immer hinter dem Video steckt, Freunde der Demokratie waren es nicht. Sicher ist, dass diese Aktion vor allem linken Parteien nützt, die, da sie keinerlei Rezepte für die Probleme unserer Zeit mehr haben, also im demokratischen Wettstreit der Argumente und Ideen nicht mehr konkurrenzfähig sind, solche Aktionen wie einen Bissen Brot brauchen, um selbst politisch überleben zu können. Einige in den linken österreichischen Parteien träumen bereits von politischen Säuberungen, wenn man sich deren Statements der vergangenen Tage und Stunden genauer anhört. Obwohl der Innenminister offenbar nichts mit der Affäre zu tun hat, will man vor allem seinen Kopf, will die Gelegenheit beim Schopf packen und die FPÖ platt machen.

In dem medialen und politischen Trubel  wird die Frage nach den Urhebern und Hintermännern dieser Aktion mehr oder weniger sang und klanglos untergehen. Auch wenn es nicht im Interesse Van der Bellens, der SPÖ und der  Mainstreammedien liegt, im Interesse des Landes und seiner Bürger muss nun  alles darangesetzt werden, sie ausfindig zu machen. Das dürfte, wenn der Wille dazu vorhanden ist, nicht sonderlich schwierig sein. Aber im September sind die nächsten wichtigen Wahlen. Und weil es so gut funktioniert hat und alle, inklusive Medien, Zivilgesellschaft und Politik, brav mitgespielt haben, wird es nicht die letzte derartige Schmutzaktion bleiben.

Werner Reichel ist Autor und Journalist. Sein neues Buch "Der deutsche Willkommenswahn – Eine Chronik in kommentierten Zitaten 2015-2016" ist soeben bei Frank&Frei erschienen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2019 20:23

    Absolut richtig, es geht mehr als um Strache und seine Angebereien.
    Die tatsächliche Abscheulichkeit ist der bewusst von den Linken herbeigeführte Dammbruch. Diese Aufnahme war von langer Hand geplant und wurde strategisch richtig eingesetzt.
    Wieso keine mediale Empörung, über den missbräuchlichen Einsatz von illegalen Methoden, die von einer staatlichen Organisation durchgeführt wurde. Wem sollte die ganze Aktion nützen ? Nur Parteiinteressen. Niemand anderer hat von dieser Aktion profitiert, nur die Linken. Kurz gehört auch in diese Kategorie. Doch etwas positives. Kurz hat die Maske fallen lassen.
    Ein Regierungschef hätte die Überführten fristlos entlassen und mit den, von der Affäre nicht betroffenen weiter regiert. Kurz ist kein Regierungschef, Kurz ist überhaupt kein Chef, Kurz ist ein Handlanger.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2019 15:24

    Werner Reichel
    ***********************************************************!!!+

    "...die Linken aus allen gesellschaftlichen Bereichen freuen sich nun über solch mafiöse Methoden..."

    paßt doch zu deren verkommenen Charakter, soweit man bei denen überhaupt noch von Charakter sprechen kann.

    Anstatt sich vehement gegen derartig dreckige Methoden zu stellen, die grauslichen Rülpser eines letztklassigen "Komikers" sofort und auf der Stelle ahndet - immerhin hat dieser Widerling das österreichische Volk auf das Gröblichste beleidigt - läßt man zu, daß eine deutsches Münchhausenblatt Teile eines Videos veröffentlicht, welches nicht nur die beiden Naivlinge sondern ganz Österreich in Mißkredit bringt.

    Welch eine Nestbeschmutzerei der übelsten Art, dies noch zu beklatschen und in das grausige Hyänenlachen der linken Meute einzustimmen! Welch ein Verrat am österreichischen Volk, welches dieser Regierung vertraut hat, deren BK diese jetzt platzen läßt und wie einst Salome Johannes' Kopf forderte, den Kopf Kickls fordert, damit die Schwarzen ihr unheilvolles Werken fortsetzen können!

    Schande über SPÖVP und alle Linken, die dieses perfide Spiel inszeniert haben. Schande über alle, die jetzt eine so unwürdige Hetzjagd auf alle Andersdenkenden eröffnet haben :-(

    Und jeder der das glaubt, was die linke Lügenpresse jetzt verbreitet, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.
    Denn es ist das gleiche dreckige Spiel wie immer - nur das es immer noch dreckiger und infamer wird: z.B. Liederbücher 2 Tage vor einer Wahl, die derzeitige Situation, welche 2 Jahre!!! auf Computern gelagert wurde um genau wieder vor einer Wahl den drohenden Machtverlust der Linken zu abzuwenden.....
    Sie schrecken wirklich vor nichts zurück PFUI TEUFEL!!!

  3. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2019 17:43

    Zur hervorragenden Beschreibung der momentanen Lage rund um "Ibiza-Gate" hätt ich jetzt eine Frage - ich hab gerad im TV gesehen: Kanzler Kurz spricht von strafrechtlichen Konsequenzen oder so - was ist bitte daran strafrechtlich verfolgbar, wenn zwei angesoffne Österreicher (zufällig Politiker , "normale"Menschen gibt es viel öfter) in Spanien in einer privaten Finca mit anderen Menschen (Prostituierten? Schauspielerinnen oder sonst welchen Damen) Blödsinn daherreden? Klarlogisch, wenn sie irgendwas davon ausgeführt hätten, dann natürlich kann man zu Gericht gehen, aber so? Angesoff`n, blöd reden im Ausland soll ein strafrechtlich verfolgbarer Tatbestand sein?
    Das kann doch nur ein Sager sein, um von sich selbst abzulenken, oder?

  4. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2019 21:06

    Und wenn man die Kette fortschreibt, dann müssen wir lesen:
    Sebastian Kurz ist zum Instrument dieser linken, mafiösen Verbrecher geworden.
    Sie wollten, die FPÖ hinausputschen. Kurz hat die Drecksarbeit erledigt, gemeinsam mit Van der Bellen.

    Nun kann es passieren, daß die Dinge den Händen Kurzens entgleiten und sie eine Eigendynamik entwickeln und er im Parlament am Ende selber weggeputscht wird.

    Der Spiegel und die SZ haben Kurz eine Handgranate in die Hand gegeben. Kurz hat sie gegen seine Partner gewandt. Nun scheint sie wieder in seine Richtung geworfen zu sein.

    Er hätte am Samstag den feindlichen Angriff enttarnen und entlarven müssen. Er hätte sich mit dem Rücktritt Straches zufrieden geben müssen. Er hätte die Verbrecher angreifen und ihre Entdeckung in Auftrag geben müssen. Er hätte sagen müssen: Wer meine Regierung überwinden will, ist frei, das auf dem Boden unserer Verfassung und auf dem Weg des Souveräns, der Wähler zu tun. Mit solchen kriminellen Methoden lasse ich meine Regierung nicht sprengen. FPÖ und ÖVP arbeiten im Auftrag des Wählers und auf dem Boden der Regierungsübereinkommens fleißig weiter. Ich erkläre das politische Attentat hiermit für gescheitert. Die Verbrecher, einmal entdeckt, werden den ordentlichen Gerichten übergeben und der gerechten Strafe zugeführt werden.

    Kurz ist kein großer Staatsmann. Er ist ein junger, talentierter Manager oder gerade eben einmal Projektleiter. Und will nicht dem Land Gutes, sondern sich. Ich glaube, nicht einmal der ÖVP will er Gutes. Eher nur sich will er Gutes.

    Die Handgranate, die ihm die linken Mafiosi gegeben haben, ist scharf. Ob sie am Ende in seinen Händen explodieren wird?

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2019 17:28

    Herr Reichel, Sie sprechen mir aus der Seele.
    Um es jetzt einmal mit linker Logik zu versuchen: Eigentlich muesste Kurz jetzt ueberprueft werden und unter Druck stehen bis hin zur Abberufung.

    Warum?

    Weil er sich mit den "Schmutzfinken" aktiv in ein Bett gelegt hat, eine Regierung gebildet hat. Das ist ja noch viel schlimmer, als vor Jahren von einem spaeteren Verbrecher passiv eine Spende erhalten und ihm dafuer ein Glaeschen Bier in Aussicht gestellt zu haben, oder?

    Wohlgemerkt frei nach Kurzens Logik, nicht nach meiner.

  6. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2019 15:53

    Ach, was wird in diesen Tagen herumgesponnen, herumtheoretisiert, überlegt, zerpflückt, neu gedacht, und so weiter und so fort.... Und wenn alles ganz anders wäre: z. B. Kurz erpressbar (damit z. B.: https://www.heute.at/politik/news/story/SP--zeigt-Kanzler-und-Minister-als-schwules-Paar-53428183 ) und man hat ihm, damit er das GEsicht wahren kann,
    eine Möglichkeit geboten, "ehrenvoll" die Koalition zu sprengen. Böhmermann wird ja nicht gerade in Geld schwimmen, so vielbeschäftigt kann der ja nicht sein, also ist er ein willfähriges Werkzeug, ausserdem scheint er ein überzeugter Linker zu sein, der mietet die Villa, präpariert sie, engagiert ein paar SchauspielerInnen und schon kann man "Sprengstoff" liefern
    und Kurz kann machen, was die EU oder sonst wer verlang, er hat sich dabei nicht schmutzig gemacht und die FPÖ ist für lange, lange Zeit vernichtet! So könnte es z. B. gewesen sein. Aber, da gibt es sicher noch viele Spielarten.

  7. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2019 21:15

    Die Freude des Systems über das Ende der Bundesregierung (Gerald Grosz):

    https://www.youtube.com/watch?v=Moen_wTH1kE

alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)
    23. Mai 2019 11:59

    Die Medien sind beschäftigt. Die Halbwüchsigenaktion zweier blauer Politiker wird zum Skandal hochgejubelt. Dabei geht natürlich manch echter Skandal unter. Niemand regt sich darüber auf, dass der EU-Kandidat der SPÖ Andreas Schieder will wieder einmal Parteien verbieten will , die ihm nicht genehm sind. Darüber wird in den Medien kaum berichtet, und wenn dann "neutral", kein Hinweis darauf, im vorigen Jahrhundert Parteien verbieten ließ, kein Hinweis auf das eigenartige Demokratieverständnis des SPÖ-Politikers. Gott sei Dank kann man mit der Halbwüchsigenaktion der beide Blauen die Seiten füllen.

  2. Christian Peter (kein Partner)
    23. Mai 2019 11:27

    'Wer Demokratie und Rechtsstaat schützen und verteidigen möchte, kann solche widerlichen Aktionen nicht gutheißen.'

    Diese Logik erschließt sich mir nicht, denn die größte Gefahr für die Demokratie und den Rechtsstaat ist eine korrupte Politik, es besteht somit ein erhebliches öffentliches Interesse, dass politische Missstände aufgedeckt und korrupte Volksvertreter aus dem Verkehr gezogen werden.

  3. Kyrios Doulos
  4. Sensenmann
    21. Mai 2019 14:09

    Es geht um viel Geld.
    Die Konzerne wollen die EUdSSR um jeden Preis. Nur so ist garantiert, dass sie billige Neger als Arbeitskräfte bekommen. Gewinne privatisieren, Kosten sozialisieren.
    Was schert es die Bosse, wenn der deutsche Steuerzahler im letzten Jahr allein 23 Milliarden für den Import von moslemischen Bildungswundern ausgegeben hat, wenn ihre fetten Gagen weiter fließen und sie - in sicherem Umfeld lebend - keinerlei Probleme damit haben.

    Gebt den Bonzen und Parasiten der EUdSSR die Antwort, die Europa braucht!
    ________________________________________________________________________
    REUTERS FEATURE
    Freifahrten und Werbebanner - Konzerne trommeln für EU-Wahl
    * Unternehmen werben für ein starkes und offenes Europa
    * Mitarbeiter werden zur Stimmabgabe aufgefordert
    * Handfeste Eigeninteressen der Firmen

    - von Foo Yun Chee
    Brüssel, 21. Mai (Reuters) - Von Volkswagen über
    Spotify hin zu Iberdrola - Europas große
    Konzerne hauen vor den Wahlen zum Europäischen Parlament kräftig
    auf die Pauke, um ihre Angestellten zum Gang an die Urne zu
    bewegen. Selbst US-Unternehmen folgen dem ungewöhnlichen
    Schritt, die sonst übliche Trennlinie zwischen Politik und
    Geschäft fallen zu lassen. Hintergrund sind dabei ganz handfeste
    wirtschaftliche Interessen: Driftet Europa wieder auseinander,
    droht dies den Geschäftsbetrieb zu stören und die Profite zu
    drücken.
    Das ist nicht erst der Fall, wenn ein Land gleich ganz aus
    dem Staatenbündnis ausscheiden will wie Großbritannien. "Der
    europäische Binnenmarkt, der grenzüberschreitende Handel und die
    Bewegungsfreiheit von Fachkräften sowie der Wissensaustausch
    sind wichtige Voraussetzungen für unsere Wettbewerbsfähigkeit",
    betont etwa Volkswagen. Der weltweit führende Autobauer hat an
    seinem Werk in Wolfsburg neben dem großen VW-Logo ein riesiges
    Banner mit der Aufschrift 'Volkswagen wählt Europa' angebracht
    und fordert die 490.000 Angestellten in Europa in 16 Sprachen
    zur Stimmabgabe auf.
    Nur ein stärker vereintes Europa sorge für Wohlstand und
    Sicherheit der 500 Millionen Bürger, wirbt auch der Chef des
    spanischen Energieversorgers Iberdrola vergangenen Monat im
    "Handelsblatt". Das Engagement der Firmen vor der an diesem
    Wochenende anstehenden Europawahl ist dabei nicht auf
    Deutschland beschränkt. Der weltweit führende Streaming-Dienst
    Spotify aus Schweden hat etwa eine Playlist mit Lokal-Matadoren
    aus den 28-EU-Ländern aufgelegt und bewirbt damit für die
    Vielfalt des Bündnis.
    Bei der Lufthansa fordert ein am Rumpf eines Airbus
    A320 angebrachter Schriftzug 'Say yes to Europe'. Selbst
    US-Firmen mischen mit: Die Deutschland-Chefin Sabine Bendiek von
    Microsoft wirbt etwa via Twitter und Linkedin für eine
    hohe Wahlbeteiligung im Interesse einer florierenden Wirtschaft
    in der EU. Auch der US-Mischkonzern 3M betont sein
    Interesse an einem "starken und offenen" Europa. In mehreren
    YouTube-Videos mit führenden EU-Parteikandidaten will der
    Industrieriese seine 18.000 Angestellten in Europa zur Wahl
    animieren.
    "Das ist der beste Weg, um eine stabile Kapitalrendite zu
    erzielen und damit Investitionen anzuziehen und Arbeitsplätze zu
    schaffen", betont Maxime Bureau, Direktor bei 3M in Brüssel.
    Eine aus einer niedrigen Wahlbeteiligung möglicherweise folgende
    Schwächung der EU könnte dies gefährden.
    Konkrete Wahlempfehlungen geben die Konzerne dabei nicht ab
    - auch wenn die Pro-Europa-Kampagnen der Unternehmen kaum als
    Werbung für euroskeptische oder nationalistische Parteien
    gedeutet werden können. Gerade mit dem Erstarken populistischer
    und ultra-rechter Parteien haben die Firmen ein Interesse, die
    seit Jahren sinkende Europa-Wahlbeteiligung zu stabilisieren.
    Auch das Europäische Parlament legt sich ins Zeug, die fast 430
    Millionen Wähler in Europa bei den Wahlen vom 23. bis 26. Mai
    zur Stimmabgabe zu bewegen. Ein YouTube-Spot mit neugeborenen
    Babys wurde mittlerweile 34 Millionen Mal angeklickt.
    "Es ist gut, dass Unternehmen ihre Verantwortung ernst
    nehmen und sich dafür einsetzen, dass die Menschen zur Wahl
    gehen", lobt Fabian Zuleeg, Leiter des Brüsseler Think-Tanks
    European Policy Centre. Ganz praktische Hilfestellung für den
    Urnengang will die amerikanische Elektro-Scooter-Firma Lime
    bieten, die in zwölf EU-Ländern mit Freifahrten zu den
    Wahllokalen wirbt. Selbst die um ihre Arbeitsplätze bangenden
    Mitarbeiter von ThyssenKrupp werden mit bunten Plakaten
    zur Stimmabgabe aufgefordert, denn - wie es auf einem der
    Plakate heißt - "Was bringt es, selbstfahrende Autos zu haben,
    wenn sie an jeder Grenze anhalten müssen?"
    __________________________________________________________________________
    Bin gespannt, wie die Piefkes wählen.
    Vielleicht freuen sie sich ja darauf, alles bezahlen zu dürfen?
    Mir solls Recht sein!

  5. Liberio
    21. Mai 2019 11:28

    Kein demokratisch gewählter Bundeskanzler dürfte die Intrige, die Falle, eine illegale Aufnahme, einen wohl ausländischen Angriff auf sein Land als Mittel zum Zweck der Auflösung einer Regierung und einer Staatskrise benützen.
    Diesen unmoralischen Intriganten hätte man die Breitseite zeigen müssen: Abgang Strache und Gudenus ja, aber hinsichtlich der Methoden der Angreifer muss ein Staat wehrhaft und selbstbewusst sein. Niemand in der Regierung hat sich in der Regierungszeit etwas zuschulden kommen lassen. Daher ist dieser gesamte Vorgang und alle Entscheidungen von Sebastian Kurz ein Armutszeugnis eines Landes, die Preisgabe unserer Freiheit, die Verachtung der Wähler. Es zeigt, wie sehr wir unsere Wehrhaftigkeit schon verloren haben.
    Kurz anerkennt mit der Auflösung der Regierung illegitime Mittel als rechtmäßige Waffen.

  6. Herby
    21. Mai 2019 11:15

    Wen wählen am kommenden Sonntag, 26. Mai 2019 bei den Europawahlen?

    Mein guter Rat:

    Fallt auf die Versuchung durch die Rechtspopulisten nicht herein!!

    Lasst Euch von dem Charme und den lächelnden Gesichtern die die Rechtspopulisten jetzt zeigen: Nicht Einlullen!

    Lasst Euch von der süßen und sanften Stimme der Rechtspopulisten nicht täuschen, auf keinen Fall!! Denn es ist nicht ihre wahre Stimme, diese Leute haben bloß kübelweise Kreide gefressen.

    Glaubt auf keinen Fall den Versprechungen der Rechtspopulisten!! Sie lügen Euch ins Gesicht.

    Sie zeigen freundliche Gesichter, sie bemühen ihre sanftesten u. schönsten Töne und sie machen die wohlklingendsten Versprechungen.

    Lasst Euch nicht täuschen und fallt nicht auf diese Volksverführer herein!

    Glaubt Ihnen nicht!!!

    Glaubt nicht den Vilimskys, den Petra Stegers, den Gaulands, den Meuthens, den Marine Le Pens, den Nigel Farages, den Salvinis, den Wilders, den Schwedendemokraten und wie sie alle heißen. Glaubt Ihnen nicht, denn sie werden ihre Versprechungen nicht erfüllen können und nicht wollen.

    Diese Leute äußern scharfe, ätzende, zynische, giftige Kritik am gemeinsamen Europa. Diese Leute äußern destruktive und vernichtende Kritik an der E.U. weil sie die EU hassen.

    Weil ihre letztliche Motivation ist: Europa so wie wir es heute kennen ratzeputz abschaffen. Die Rechtspopulisten wollen nicht nur die E.U. abschaffen, sondern auch den Mehrparteienstaat, die Parteiendemokratie, die direkte Demokratie, die Menschenrechte und letztlich die Freiheit aller Menschen und die Folge wird die Diktatur sein! Das steckt dahinter hinter den Plänen der Rechtspopulisten!


    Die Rechtspopulisten versprechen Euch dass das "Europa der starken Nationalstaaten" die Probleme der Zukunft lösen wird und dass sie das so durchziehen werden. Dabei liegt es auf der Hand, klipp und klar: Es gab ein Europa der starken Nationalstaaten etwa im Jahr 1932 wo es hauptsächlich Demokratien gab: In England, Frankreich, Deutschland, Österreich, Tschechoslowakei usw.

    Aber: Wie wurden die Probleme im Jahr 1932 vom "Europa der starken Nationalstaaten" gelöst?

    Wurden die Probleme damals gut gelöst oder schlecht? - Um e. Antwort auf diese Fragen zu finden sollte man sich die Geschichte Europas nach 1932 ansehen .......

    Es ist eine absurde Versprechung den Leuten vorzugaukeln dass man Europa wieder gestalten kann wie in vergangenen Zeiten. Es ist absurd: Das Jahr 1932 kann man nicht wieder herholen. Man kann auch das Jahr 1957 oder das Jahr 1966 oder das Jahr 1991 nicht mehr in die Gegenwart zurückholen. Es ist absurd den Bürger vorzugaukeln dass man das Rad der Zeit sozusagen wieder zurück drehen könnte. Das geht in der Realität nicht! Lasst Euch nichts vorgaukelen von den Rechtspopulisten.

    Mein Appell an alle Gläubigen und christlichen Menschen und andere ehrlich religiöse Menschen: Die Rechtspopulisten versprechen Euch "Wertkonservative Politik", "Christliche Werte", "Familienwerte", die "Vater-Mutter-Kind-Familie" - das sind alles Versprechen die am Anfang in den Ohren eines Christen schön und überzeugend klingen.

    Die Wahrheit schaut aber ganz anders aus, da sollte man einmal ein bisschen in die Tiefe gehen: Die FPÖ kommt historisch & geistesgeschichtlich aus der alten "Deutschnationalen Partei" von Georg von Schönerer hervor. In dieser Partei u. in diesen Kreisen war die völkisch-germanische Ideologie gemischt mit massivem Antisemitismus und starken antiklerikalen ( = antikatholischen = antichristlichen) Bestrebungen (= "Los von Rom") verankert. Also auch wenn man noch so genau auf die "Deutschnationale Partei" Schönerers hinschaut: Da gab es keinen christlichen Einfluss, Null christliches Fundament.

    Die bittere und traurige Wahrheit heute, 2019 ist: Wenn Euch die heutigen Erben der Deutschnationalen, die heutigen Erben von Schönerer also die FPÖ ins Gesicht sagen dass sie christliche Werte vertreten u. für christliche Werte eintreten werden - Dann glaubt Ihnen auf gar keinen Fall.


    Auch wenn sie ein Kreuz in die Hand nehmen und es herumtragen - das ist nur eine Äußerlichkeit. Lasst Euch nicht täuschen!

    Die FPÖ und die heutigen Deutschnationalen v. Schönerer können gar nicht die christlichen Werte vertreten und für sie eintreten weil sie sich dem Christentum gar nicht zugewandt haben, niemals, weil sie gar keine Christen sind, weil sie die Botschaft von Jesus Christus nicht angenommen haben. Die FPÖ hat kein christliches Fundament. Aber sie behaupten es und das ist Heuchelei!

    Die FPÖ war niemals eine Spur christlich, sie ist keine Spur christlich und dennoch behauptet sie für christliche Werte ein zu treten. Ihr Bürger - fallt doch auf diese Lügen nicht herein!!!

    Und das was ich hier über die FPÖ schrieb, diese Heuchelei, diese Täschung und Tarnung dieses Vorgeben von Etwas was man gar nicht ist:

    Das gilt auch in allen andern Ländern Europas: Bei der Deutschen AfD, in Holland beim Wilders, in Italien beim Salvini, in Frankreich bei Marine Le Pen usw. usf.

    Ignoriert bitte dieses ganzes Süßholzraspeln von den Rechtspopulisten in Europa - diese Leute wollen Euch nur hinterlistig täuschen. Damit ihr sie wählt und sie ihr finsteres Projekt durchziehen können: Aus Europa schleichend u. schrittweise eine gottlose Diktatur machen.

    Hütet Euch vor den verführerischen Fachausdrücken und Lieblingsvokabeln die die Rechtspopulisten jetzt täglich vor der Wahl gebrauchen.

    Seid extrem vorsichtig wenn Euch die Rechtspopulisten die Worte "Patriotismus" und "patriotisch" um den Mund schmieren.

    Seid extrem vorsichtig wenn Euch die Rechtspopulisten den harmlos u. freundlich klingenden Begriff "Europa der Vaterländer von Charles de Gaulle" um den Mund schmieren.

    Seid extrem vorsichtig wenn Euch die Rechtspopulisten das harmlos u. freundlich klingende Wort "EU-Reform" oder "Europareform" um den Mund schmieren.

    Wie nett, wie freundlich und wie harmlos das alles klingt!

    Wenn aber diese netten Worte u. Begriffe aus dem Munde der Rechtspopulisten kommen dann ist höchste Vorsicht nötig! Das was sich bei denen hinter diesen süßen Worten auf mittlere u. lange Sicht verbirgt ist: Brutaler, unbarmherziger Nationalismus der dann schleichend in Rassismus und letztlich in die Diktatur übergeht.

    Wehret den Anfängen - lasst Euch nicht verführen! Am 26. Mai 2019 ist eine Schicksalswahl für ganz Europa - Es geht am Sonntag um ALLES!!!

    Das beste & nachhaltigste Programm für eine gute Zukunft unsers geliebten Europas, die besten & durchdachtesten Vorschläge für das Projekt des nachhaltigen, dauerhaften Friedens- & Freiheitsprojekts Europa haben die echten wahren Christdemokraten: Die Christdemokratischen Parteien die seit vielen Jahrzehnten für die Ideale des Christentums eintreten: CDU, CSU, ÖVP und ihre vielen Schwesterparteien im Rahmen der E.V.P. in ganz Europa!

    Wer am Sonntag wirklich auf Nummer sicher gehen will und auf jeden Fall alles Richtig machen will der wählt die Ö.V.P.
    - ein gutes und ruhiges Gewissen wird Ihre Belohnung sein.

    Vielleicht war es in der Geschichte von Nachkriegseuropa noch nie so wichtig wie jetzt über das Bibelwort in Matth. Kap. 7, 15-21 nach zu denken:

    Hütet euch aber vor den falschen Propheten, welche in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind.

    An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen von Disteln? So bringt ein jeder gute Baum gute Früchte, der faule Baum aber bringt schlechte Früchte.

    Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen, und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. Ein jeder Baum, der nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen.

    Darum sollt ihr sie an ihren Früchten erkennen. Nicht jeder, der zu mir sagt: "Herr, Herr", wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut.

    • pressburger
      21. Mai 2019 12:02

      Guten Morgen, Genosse Karas !

    • simplicissimus
      21. Mai 2019 12:48

      Wer schreit da: Haltet den Dieb?
      So eine lustige Verdrehung der Tatsachen.

      :-) :-) :-)

    • Sensenmann
      21. Mai 2019 14:16

      Vergebliche Liebesmüh, Genosse!
      Wir werden den Völkerkerker zerschlagen, den Yankeedreck aus Europa schmeißen und den Völkern ihre Freiheit geben.
      Es hat schon begonnen und kein Gebet zu den Heiligen und Nothelfern des roten Kalenders wird es aufhalten.
      Dann werden wir uns auf die Grundlagen der Republik berufen.

    • Freisinn
      21. Mai 2019 14:29

      Othmar, bist Du's?

    • Löwe
      22. Mai 2019 09:50

      Ich glaube, ich habe Ihnen schon geantwortet. Sie sind der Zeit um mindens um 10 Jahre hinterher. Politiker sollten der Zeit aber um mindestns 10 Jahre voraus sein. Das macht bei Ihnen eine Zeitdifferenz um mehr als 20 Jahre.

    • otti
      22. Mai 2019 11:24

      Also um 11.15 Uhr schon SO besoffen zu sein - das hat was !

      Und dann noch Matthäus zu zitieren ............

      Herby - ich finde es UNGERECHT : SIE SAUFEN und ich MUSS SPEIBEN !

    • Ingrid Bittner
      22. Mai 2019 16:29

      "Agent packt aus: Geheimfonds für Journalisten - für Strache angezapft?"

      https://www.youtube.com/watch?v=lzlRiBEL9sc&t=29s

      Wenn man sich das angeschaut hat, dann weiss man spätestens jetzt, was man zu tun hat!!!!!!!!!!1

    • Denkhemmung
      01. Juni 2019 14:52

      Der Meinungspluralismus auf dem Blog von Doktor Unterberger ist erfrischend. Ich übe Nachsicht.

  7. Romana
    21. Mai 2019 09:26

    Die sonst so rigoros eingeforderte EU-Datenschutzverordnung, die besagt, dass personenbezogene Daten geschützt werden müssen (Art 4 Z ), wird hier sträflich missachtet. Während es strafbar ist, eine Foto einer Person ohne ihre Zustimmung zu veröffentlichen und auf diese Weise kaum mehr Gruppenfotos in Gemeinde- oder Pfarrblättern abgedruckt werden können, wird hier ein heimlich ohne ihre Erlaubnis aufgenommenes Video, das zwei Personen in ihrer Privatsphäre zeigt, europaweit an die Öffentlichkeit gebracht. Wo bleibt hier der Datenschutz und wo bleibt die strafrechtliche Verfolgung des gröblichen Verstosses gegen den Datenschutz?

    • glockenblumen
      21. Mai 2019 12:40

      Dieser Aspekt gehört in der Tat gründlich durchleuchtet!!!

    • Sensenmann
      21. Mai 2019 14:19

      Seit wann gelten EU-Gesetze wenn sie zum Vorteil von Patrioten ausgelegt werden könnten?
      In Österreich können interne Daten ungestraft an die Presse gegeben werden, auf Zuruf des Führers gibt es Strafverfolgung und Hausdurchsuchungen. Niemanden stört das.
      In faschistischen Staaten ist das eben so.

  8. 11er
    21. Mai 2019 08:54

    @ Undine

    meinte mit "nicht ganz" eher einen Einzelfall....

  9. Undine
    20. Mai 2019 22:04

    Danke, Herr Werner REICHEL, für diesen grandiosen Kommentar!

    ***************************************************************
    ***************************************************************
    ***************************************************************!

    Allen Kommentatoren---bis auf die zwei Seelenverwandten @Jewgeni Gorowikow und @Herby ---1000 Sterne!

    ****************************************************+!

  10. Ingrid Bittner
    20. Mai 2019 21:15

    Die Freude des Systems über das Ende der Bundesregierung (Gerald Grosz):

    https://www.youtube.com/watch?v=Moen_wTH1kE

  11. Kyrios Doulos
    20. Mai 2019 21:06

    Und wenn man die Kette fortschreibt, dann müssen wir lesen:
    Sebastian Kurz ist zum Instrument dieser linken, mafiösen Verbrecher geworden.
    Sie wollten, die FPÖ hinausputschen. Kurz hat die Drecksarbeit erledigt, gemeinsam mit Van der Bellen.

    Nun kann es passieren, daß die Dinge den Händen Kurzens entgleiten und sie eine Eigendynamik entwickeln und er im Parlament am Ende selber weggeputscht wird.

    Der Spiegel und die SZ haben Kurz eine Handgranate in die Hand gegeben. Kurz hat sie gegen seine Partner gewandt. Nun scheint sie wieder in seine Richtung geworfen zu sein.

    Er hätte am Samstag den feindlichen Angriff enttarnen und entlarven müssen. Er hätte sich mit dem Rücktritt Straches zufrieden geben müssen. Er hätte die Verbrecher angreifen und ihre Entdeckung in Auftrag geben müssen. Er hätte sagen müssen: Wer meine Regierung überwinden will, ist frei, das auf dem Boden unserer Verfassung und auf dem Weg des Souveräns, der Wähler zu tun. Mit solchen kriminellen Methoden lasse ich meine Regierung nicht sprengen. FPÖ und ÖVP arbeiten im Auftrag des Wählers und auf dem Boden der Regierungsübereinkommens fleißig weiter. Ich erkläre das politische Attentat hiermit für gescheitert. Die Verbrecher, einmal entdeckt, werden den ordentlichen Gerichten übergeben und der gerechten Strafe zugeführt werden.

    Kurz ist kein großer Staatsmann. Er ist ein junger, talentierter Manager oder gerade eben einmal Projektleiter. Und will nicht dem Land Gutes, sondern sich. Ich glaube, nicht einmal der ÖVP will er Gutes. Eher nur sich will er Gutes.

    Die Handgranate, die ihm die linken Mafiosi gegeben haben, ist scharf. Ob sie am Ende in seinen Händen explodieren wird?

    • Ingrid Bittner
      20. Mai 2019 21:18

      So klug, wie man ihn dargestellt hat, ist Kurz offenbar doch nicht. Jetzt hat er den Salat. Die Freiheitlichen gehen mit Kickl und er bleibt im Regen stehen, d. h. er wird wohl die längste Zeit Kanzler gewesen sein, es scheinen ihm nicht einmal die letzten ca. 4 Monate bis zur Wahl zu bleiben. Also dürfte er sich um die Dauer der Kanzlerschaft mit Kern um Tage matchen, so mein Gefühl, eineinhalb Jahre beide. Kann keiner mehr den anderen als Kürzestkanzler beschimpfen, es sei denn, sie werfen Tage in die Waagschale.

    • Ingrid Bittner
      20. Mai 2019 21:26

      Weil ich meinem GEfühl nicht getraut hab, hab ich doch nachgeschaut.
      Kern hat die Nase vorn, der war von Mai 2016 bis Dezember 2017 Kanzler, das sind nach Adam Riese 19 Monate und Kurz war von Dezember 2017 bis Mai 2019 Kanzler, das wiederum sind nur 17 Monate. Wenn man genau wäre, könnte man die Tage noch herumrechnen.

    • Undine
      20. Mai 2019 21:38

      @Kyrios Doulos

      ******************************
      ******************************
      ******************************+!

      @Ingrid Bittner

      ;-)))))))

    • Sensenmann
      21. Mai 2019 14:13

      Der Kurz ist kein junger talentierter Manager. der ist ein Maturant aus einer mäßigen Schule.
      Sonst nix.

    • Peter Pan
      21. Mai 2019 20:06

      Kyrios Doulos

      Absolut richtig, Ihren Ausführungen ist nichts hinzuzufügen.
      So sollte Österreich von einem souveränen Bundeskanzler regiert werden, aber nicht von einer EU-Marionette der Linken!

  12. pressburger
    20. Mai 2019 20:23

    Absolut richtig, es geht mehr als um Strache und seine Angebereien.
    Die tatsächliche Abscheulichkeit ist der bewusst von den Linken herbeigeführte Dammbruch. Diese Aufnahme war von langer Hand geplant und wurde strategisch richtig eingesetzt.
    Wieso keine mediale Empörung, über den missbräuchlichen Einsatz von illegalen Methoden, die von einer staatlichen Organisation durchgeführt wurde. Wem sollte die ganze Aktion nützen ? Nur Parteiinteressen. Niemand anderer hat von dieser Aktion profitiert, nur die Linken. Kurz gehört auch in diese Kategorie. Doch etwas positives. Kurz hat die Maske fallen lassen.
    Ein Regierungschef hätte die Überführten fristlos entlassen und mit den, von der Affäre nicht betroffenen weiter regiert. Kurz ist kein Regierungschef, Kurz ist überhaupt kein Chef, Kurz ist ein Handlanger.

    • Charlesmagne
      20. Mai 2019 23:15

      Kurz ist ein Handlanger! **********************************

    • Brigitte Imb
      20. Mai 2019 23:27

      Seine - Kurzens - Seriosität wird logischerweise von den Systemmedien, allen voran der ORF, positiv dargestellt. Die Objektivität seiner Äußerungen beleuchtet keines der Schreiberlinge und Sprechblasen.

      Als aller Erstes hätte er aufschreien müssen, warum das Video 2 Jahre zurückgehalten wurde. Falls die FPÖ tatsächlich so schädigend ist für Ö wäre das doch eine Pflicht und Selbstverständlichkeit gewesen. Wem klar Unrechtes bekannt ist, ist der nicht sogar verpflichtet das zu "melden"?

      Eine Farce. Und ev. einige Brotkrumen, denn das Brot fressen samt allem drum und dran die Lügenbarone aus der "Elite".

    • Almut
      20. Mai 2019 23:35

      *********************************************!!!
      Richtig: Kurz ist ein Handlanger - und wie man sieht ohne Skrupel, ihm steht sicher noch eine tolle Karriere bevor.
      "Kurz hat die Maske fallen lassen" - für mich hatte Kurz nie eine Maske auf - ich habe ihn immer schon so eingeshätzt wie er sich jetzt geriert.

  13. Konrad Hoelderlynck
    20. Mai 2019 19:35

    Welchen Weg gibt es heraus?

    • Kyrios Doulos
      21. Mai 2019 09:15

      Ich habe mir diese Frage jetzt wirklich durch den Kopf gehen lassen. Ich habe keine Antwort gefunden. Denn die Antworten, die ich habe, setzen voraus, daß es einen allgemein anerkannten, respektierten Herren in der Präsidentschaftskanzlei gibt (ich nenne als Beispiel einen Herren wie Kirchschläger einer war). Und: meine Antwort setzt voraus, daß an der Spitze wenigstens einer Partei eine hochangesehene Persönlihckiet gibt, die ein Gentleman, ein Sir bzw. eine echte Lady ist, erfahren, standfest und großzügig, stolz und demütig und nicht nur auf Karriere und Partei fixiert. Wir haben keine Führungspersönlichkeiten. Oder ich habe kein Sensorium, sie als solche zu erkennen - auf obener Ebene.

  14. Ingrid Bittner
    20. Mai 2019 17:43

    Zur hervorragenden Beschreibung der momentanen Lage rund um "Ibiza-Gate" hätt ich jetzt eine Frage - ich hab gerad im TV gesehen: Kanzler Kurz spricht von strafrechtlichen Konsequenzen oder so - was ist bitte daran strafrechtlich verfolgbar, wenn zwei angesoffne Österreicher (zufällig Politiker , "normale"Menschen gibt es viel öfter) in Spanien in einer privaten Finca mit anderen Menschen (Prostituierten? Schauspielerinnen oder sonst welchen Damen) Blödsinn daherreden? Klarlogisch, wenn sie irgendwas davon ausgeführt hätten, dann natürlich kann man zu Gericht gehen, aber so? Angesoff`n, blöd reden im Ausland soll ein strafrechtlich verfolgbarer Tatbestand sein?
    Das kann doch nur ein Sager sein, um von sich selbst abzulenken, oder?

    • simplicissimus
    • glockenblumen
      20. Mai 2019 18:35

      jaja "haltet den Dieb" nicht wahr?

    • pressburger
      20. Mai 2019 20:31

      Kurz seine Aussage ist an seine Auftraggeber gerichtet. Es darf nicht eine Blödheit bleiben, es muss etwas mehr dabei herausspringen als nur an den medialen Pranger stellen.
      Die Aussagen waren nicht strafrechtlich relevant. Ist sogar eine Tatsache die auch einen Maturanten bekannt ist. Wetten, Kurz findet einen Staatsanwalt, der brav Anklage erheben wird.
      Egal, ob strafrechtlich von Bedeutung, hauptsächlich ein lang hingezogener Prozess, mit entsprechender medialer Präsenz.

    • Sensenmann
      21. Mai 2019 14:24

      Kuirz ist in austrofschastischer Manier gewohnt, daß auf seinen Zuruf hin Menschen verfolgt werden.
      Daß es nun genau die Leute trifft, die mit ihm für Internetzensur usw. gestimmt haben, und den wunderbaren Rechtsstaat gelobt haben, ist eine besonderer Fall von "Instant-Karma"

    • Konrad Hoelderlynck
      22. Mai 2019 08:24

      Nun, die Sache mit dem Einkauf in zwei Tageszeitungen durch den einen genannten Sponsor ist ja offensichtlich über die Bühne gegangen. Zudem bin ich sicher, dass die beteiligten Juristen längst etwas vorbereitet haben...

  15. simplicissimus
    20. Mai 2019 17:28

    Herr Reichel, Sie sprechen mir aus der Seele.
    Um es jetzt einmal mit linker Logik zu versuchen: Eigentlich muesste Kurz jetzt ueberprueft werden und unter Druck stehen bis hin zur Abberufung.

    Warum?

    Weil er sich mit den "Schmutzfinken" aktiv in ein Bett gelegt hat, eine Regierung gebildet hat. Das ist ja noch viel schlimmer, als vor Jahren von einem spaeteren Verbrecher passiv eine Spende erhalten und ihm dafuer ein Glaeschen Bier in Aussicht gestellt zu haben, oder?

    Wohlgemerkt frei nach Kurzens Logik, nicht nach meiner.

    • glockenblumen
      20. Mai 2019 18:33

      *********************************************!

    • Ingrid Bittner
      20. Mai 2019 19:17

      Kurz kann man auf eine einzige Frage herunterbrechen: an wessen Gängelband hängt er?

    • Sensenmann
      21. Mai 2019 14:25

      Ein Köter an Soros Leine.

      Wobei Köter die Steigerungsform von Kot ist....

  16. Jewgeni Gorowikow
    20. Mai 2019 17:11

    Der 100prozentige FPÖ-Mann Reichel ist heute zutiefst traurig dass der FPÖ-Obmann und FPÖ-Mann Gudenus aufgedeckt wurden.

    Und Millionen Menschen im In- und Ausland vorgeführt wurde wie diese Zwei wirklich ticken.

    Da weint, jammert und lamentiert der Herr Reichel das ist logisch und verständlich.

    Was soll daran falsch sein wenn es Neuwahlen gibt, es dauert nur 4 Monate bis dahin - so what?

    Verkündet nicht immer wieder Reichel dass er eigentlich ein Demokrat ist? Oder was ist Reichel jetzt wirklich?

    Das Wahlvolk wird im September entscheiden.

    • simplicissimus
      20. Mai 2019 17:30

      Kanjeschna, Towarischtsch Gorowikow, kak KGB chotschisch.

    • Konrad Hoelderlynck
      20. Mai 2019 19:37

      "Das Wahlvolk" wird leider NICHTS entscheiden, weil diese so genannte Demokratie nicht mehr funktionstüchtig ist. Wenn eine Pappfigur fällt, steht die nächste auf.

    • pressburger
      20. Mai 2019 20:10

      Schto ty takoj ? Lischnij tschelowek.

    • Kyrios Doulos
      20. Mai 2019 21:20

      Herr Gorowikow,

      bitte Reichels Text jetzt noch einmal lesen.

      Jetzt nicht im Modus "hier hat der Feind geschrieben", sondern im Modus "Sinn erfassen und nachdenken".

      Der Text ist sehr logisch. Sie werden ihn entschlüsseln. Sie werden entdecken, daß er am Beginn genau das gesagt hat, daß es JETZT, in diesem BEITRAG eben um diesen EINEN Aspekt (unter mehreren, die es gibt) gehen wird.

      So, what, Gorowikow?

      Danke im Voraus für Ihre Mühewaltung, Kyrios Doulos, e.h.

  17. Postdirektor
    20. Mai 2019 16:02

    @ Herby

    Boah!!!!! Ob Karas und seine Anhänger das alles schaffen werden??? Und ich dachte immer, Greta Tintin Eleonora Ernman Thunberg sei die größte und intellektuellste Prophetin...

  18. Ingrid Bittner
    20. Mai 2019 15:53

    Ach, was wird in diesen Tagen herumgesponnen, herumtheoretisiert, überlegt, zerpflückt, neu gedacht, und so weiter und so fort.... Und wenn alles ganz anders wäre: z. B. Kurz erpressbar (damit z. B.: https://www.heute.at/politik/news/story/SP--zeigt-Kanzler-und-Minister-als-schwules-Paar-53428183 ) und man hat ihm, damit er das GEsicht wahren kann,
    eine Möglichkeit geboten, "ehrenvoll" die Koalition zu sprengen. Böhmermann wird ja nicht gerade in Geld schwimmen, so vielbeschäftigt kann der ja nicht sein, also ist er ein willfähriges Werkzeug, ausserdem scheint er ein überzeugter Linker zu sein, der mietet die Villa, präpariert sie, engagiert ein paar SchauspielerInnen und schon kann man "Sprengstoff" liefern
    und Kurz kann machen, was die EU oder sonst wer verlang, er hat sich dabei nicht schmutzig gemacht und die FPÖ ist für lange, lange Zeit vernichtet! So könnte es z. B. gewesen sein. Aber, da gibt es sicher noch viele Spielarten.

    • simplicissimus
      20. Mai 2019 17:37

      Ich bin auch der Ansicht, dass es nicht unbedingt einen Geheimdienst braucht, um so etwas zu inszenieren. Eine geschickte, wenn auch unserioese Werbeagentur, gepaart mit ein paar Schmuddelpolitexperten, Leuten vom Schlage Silbersteins reichen, um die zwei Naivlinge auf den Leim gehen zu lassen. Eine Villa zu mieten und ein paar Kameras zu installieren ist heutzutage ein Kinderspiel. Das Schwierigste ist sicher, das geeignete, spaeter nicjhts ausplaudernde Lockvoegelchen zu finden, das sein Spiel ueberzeugend spielt, und auch die Geschichte von der Oilgarchennichte fuer oberflaechliche Nachpruefung wasserdicht zu machen. Aber gerade mit Russland, der Sprach- und Schriftbarriere, gekoppelt mit

    • simplicissimus
      20. Mai 2019 17:38

      der ueblichen Undurchsichtigkeit der dortigen Situation fuer Westler, duerfte das nicht allzu schwierig gewesen sein.

    • lilibellt
      20. Mai 2019 19:14

      @Ingrid Bittner
      Ehrlich gesagt, das ist, was ich bei "Kurzens Sexorgien in den Hinterzimmern" vermutet habe. Wenn heterosexuelle Männer das heutzutage überhaupt noch machen, sind sie über 70 (Trump), aber bei den jungen trauen sich das nur mehr die restlichen Buchstaben der Regenbogenparade.

    • Undine
      20. Mai 2019 22:12

      Besten Dank für den Link! Das Gerücht gibt es schon seit Jahren, mich hatte es nicht ein bißchen überrascht.....

  19. glockenblumen
    20. Mai 2019 15:24

    Werner Reichel
    ***********************************************************!!!+

    "...die Linken aus allen gesellschaftlichen Bereichen freuen sich nun über solch mafiöse Methoden..."

    paßt doch zu deren verkommenen Charakter, soweit man bei denen überhaupt noch von Charakter sprechen kann.

    Anstatt sich vehement gegen derartig dreckige Methoden zu stellen, die grauslichen Rülpser eines letztklassigen "Komikers" sofort und auf der Stelle ahndet - immerhin hat dieser Widerling das österreichische Volk auf das Gröblichste beleidigt - läßt man zu, daß eine deutsches Münchhausenblatt Teile eines Videos veröffentlicht, welches nicht nur die beiden Naivlinge sondern ganz Österreich in Mißkredit bringt.

    Welch eine Nestbeschmutzerei der übelsten Art, dies noch zu beklatschen und in das grausige Hyänenlachen der linken Meute einzustimmen! Welch ein Verrat am österreichischen Volk, welches dieser Regierung vertraut hat, deren BK diese jetzt platzen läßt und wie einst Salome Johannes' Kopf forderte, den Kopf Kickls fordert, damit die Schwarzen ihr unheilvolles Werken fortsetzen können!

    Schande über SPÖVP und alle Linken, die dieses perfide Spiel inszeniert haben. Schande über alle, die jetzt eine so unwürdige Hetzjagd auf alle Andersdenkenden eröffnet haben :-(

    Und jeder der das glaubt, was die linke Lügenpresse jetzt verbreitet, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.
    Denn es ist das gleiche dreckige Spiel wie immer - nur das es immer noch dreckiger und infamer wird: z.B. Liederbücher 2 Tage vor einer Wahl, die derzeitige Situation, welche 2 Jahre!!! auf Computern gelagert wurde um genau wieder vor einer Wahl den drohenden Machtverlust der Linken zu abzuwenden.....
    Sie schrecken wirklich vor nichts zurück PFUI TEUFEL!!!

    • Sensenmann
      21. Mai 2019 14:53

      Es geht um viel Geld!
      Dem Politruk Weber und seinen Speichelleckern die allesamt von der Atlantikbrücke kommen, geht es um die lukrativen Einnahmen aus dem Flüssiggas-Geschäft.
      Der Yankeedreck will die Northstream 2 Pipeline unter Sanktionen stellen, also all die europäischen Firmen treffen, die daran beteiligt sind.
      Weber und seine Bande bis zu Karas und Kurz sind gegen North Stream 2, weil sie dafür viel Geld bekommen.
      Warum wohl war Kurz im Nobelresort des US Geldadels eingeladen? Nur weil man dort den netten Jingel aus Österreich im erlauchten Kreise sehen und Kontakte zu den österreichischen Jidden vertiefen wollte?
      Nein, deren Gott ist das Geld! Nur darum geht es.

    • glockenblumen
      21. Mai 2019 17:22

      meinetwegen sollen sie an ihrem Blutgeld ersticken :-(((

  20. Löwe
    20. Mai 2019 15:06

    Ihre Wahlempfehlung in Ehren, aber von Ihren schönen Worten ist in der Vergangenheit nicht viel drüber gekommen. Ob das mit Ihren schönen Worten besser wird, steht mehr als in den Sternen.

  21. Herby
    20. Mai 2019 14:46

    Wen wählen am kommenden Sonntag, den 26. Mai 2019?

    Da wird jetzt überall viel debattiert und nachgedacht.

    Ich habe für mich die Wahl schon getroffen und möchte meinen heißen Tipp allen Bürgern weitergeben die eine friedliche gedeihliche Zukunft unseres ganzen Kontinents Europa in Frieden, Wohlstand und Solidarität wünschen.

    Diese Ziele und Schwerpunkte stehen im Vordergrund:

    - Auch unsere Kinder und Kindeskinder sollen in Freiheit & Verantwortung mit Menschenrechten in Staaten und europäischen Regionen und unter Hochhaltung u. Würdigung der christlichen Werte gut leben können - in Europa.

    - Das Christentum, das Judentum die traditionellsten Eingottreligionen und alle hochstehenden Religionen einschließlich der ehrlichen rechtschaffenen Muslime sowie der Buddhisten u. andere sollen auch weiterhin frei auf unserem Kontinent Europa in Religionsfreiheit Ihre Heiligen Riten und Gebräuche, Versammlungen, Prozessionen und Gottesdienste abhalten können.

    - Eine Religion ist nicht nur eine bloße Privatsache von Privatpersonen sondern eine wahre, hochstehende Religion sollte auch ihren ihr zustehenden Platz in der Öffentlichkeit haben dürfen und können: Durch öffentliche Versammlungen und Veranstaltungen die durch den in der jeweiligen Lehre vorhandenen Missionsauftrag begründet ist.

    Religion heißt immer - auch noch in der heutigen Zeit: Ein Recht auf Öffentliche Präsenz und Öffentliches Wirken gemäß Missionsauftrag. Diese Prinzipien müssen auch weiterhin durch die Religionsfreiheit sícher gestellt und garantiert werden in ganz Europa.

    - Auch unsere Kinder und Kindeskinder sollen in relativ hohen Wohlstand und Frieden leben können - so wie wir in den letzten Jahren des 20. u. Anfang des 21. Jahrhunderts möglichst in ganz Europa!

    - Die demokratisch durch gewählte Volksvertreter zustande gekommenen Gesetze sollen auch weiterhin auf Punkt und Beistrich genau u.a. auch durch die Exekutivorgane einschließlich der uniformierten Polizei & Militär überwacht und vollzogen werden in ganz Europa.

    - Auch unsere Kinder und Kindeskinder sollen in einer intakten, sauberen Umwelt wo es möglichst wenige Klimakatastrophen, Stürme, Orkane, Trockenheit, Feuersbrünste bzw. Hochwasserkatastrophen gibt und wo es ausreichende Artenvielfalt gibt aufwachsen.
    Wenn von jetzt an die Entscheidungen richtig getroffen werden dann könnten unsere Enkel und Urenkel vielleicht sogar auch noch in 40, 50 Jahre den einen oder anderen Alpengletscher direkt bewundern können.

    - Unsere Kinder und Kindeskinder sollen in einer Umwelt und Landschaft aufwachsen können die so intakt ist dass sie ein Bewusstsein für die Schöpfung Gottes am Anbeginn der Zeit und für die unbedingte Wichtigkeit der steten Erfordernis einer intakten Natur als immerwährende Lebensumgebung aller Menschen entwickeln.

    - Kurz gefasst: Alle Menschen und alle Familien brauchen zu jeder Zeit als lebensnotwendige Vorrausetzung eine intakte Natur - schon allein für die Erzeugung von hochwertigen Nahrungsmitteln und aus vielen anderen Gründen.

    Wir als Europäische und als Österreichische Bürger brauchen in Brüssel Abgeordnete die die Seele Europas erfühlen und verstehen, die die Geschichte und Entwicklung eines vereinten Europas Jahrhunderte und Jahrtausende bis in die Zeit des alten christlichen Frankenreichs also mehr als 1200 Jahre vor unserer Zeit begriffen haben.

    Wir als Österreicher haben das Glück ein hervorragendes Team von der Österreichischen Christlich-Demokratischen Partei Ö.V.P. mit dem Spitzenkandidaten
    Dr. Othmar Karas zur Wahl zu haben direkt in den Wahlzellen am nächsten Sonntag:

    Meine Entscheidung:

    Am Wahlzettel:
    Ein Kreuz direkt im Kreis bei der ÖVP und rechts daneben im freien Feld schreibe ich den Namen meines Vorzugskandidaten "KARAS" deutlich hin.

    Siehe diesen Musterstimmzettel - bitte diese Link öffnen:

    https://www.oesterreich.gv.at/dam/jcr:0a555b3b-df50-45fe-8b8d-9d3e8f8e5c23/Amtl_Stimmzettel_Europawahl.jpg


    Wer so wählt wie ich der hat alles richtig gemacht - ich lege es Ihnen wärmstens ans Herz!!! Ein gutes Gewissen wird Ihre Belohnung sein - auch noch in vier oder mehr Jahren.

    Für Alle die sich zum Thema 'Europäisches Parlament' eingehendere Informationen beschaffen wollen lege ich dieses ausgezeichnete Buch des einflussreichen Europaabgeordneten und intimen Europakenners Dr. Othmar Karas (ÖVP) ans Herz:

    "Die europäische Demokratie - Grenzen und Möglichkeiten des Europäischen Parlaments"

    Siehe diesen Link:

    https://www.weltbild.at/artikel/buch/die-europaeische-demokratie_24840383-1?wea=6883764&origin=pla&wea=6883764&gclid=EAIaIQobChMI4NnOwd2p4gIVkxsYCh27lQbfEAQYASABEgLpgfD_BwE

    • 11er
      20. Mai 2019 15:08

      also ganz unrecht hat der Böhmermann ja doch nicht.....

    • kultermann
      20. Mai 2019 15:32

      @Herby
      Diese Ihre Wahlempfehlung habe ich schon im Unterberger - Tagebuch gelesen und kommentiert. Ich hoffe, dass diese Wiederholung auch hier den schnellsten Weg in den Müllbehälter findet.

    • Ingrid Bittner
      20. Mai 2019 15:55

      Jeder wählt sich seinen Schlächter selber - so heisst's doch, oder?

    • Konrad Hoelderlynck
      20. Mai 2019 19:42

      Pardon, aber dieser "Wahlflyer" ist lächerlich. Karas, dass i net lach...

    • Kyrios Doulos
      20. Mai 2019 21:39

      Herby, beim Lesen Ihres Beitrags habe ich mir zwei Dinge gedacht, beim ersten bin ich aber einem groben Irrtum erlegen, das war bei den beiden Wörtern von Ihnen:

      "Kurz gefasst," wo ich schon dachte - ah, sie haben ihn! Aber ein Blick in orf.at hat mir gezeigt, daß er noch frei herumläuft und Sie meinten: "Kurz zusammengefaßt".

      Das Zweite: Sie schreiben hier eine Wahlempfehlung. Ich traue mir nicht zu, Sie hier für eine andere Entscheidung zu gewinnen. Ich sage Ihnen nur: genau um der guten oder wenigsten besseren Zukunft unserer Enkel wähle ich FPÖ, in Ungarn wählte ich FIDESZ, in D AfD, in Polen Pis, in Italien Salvinis Partei usw.

      Liebe Grüße und am 26. wissen wir mehr.

    • Undine
      20. Mai 2019 21:58

      @11er

      Meinen Sie das mit den 8 Millionen debilen Österreichern? ;-)))

    • Brigitte Imb




Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung