Die brennenden Kirchen Europas

Lesezeit: 4:00

Eines der wichtigsten Symbole des christlichen Abendlandes ist abgebrannt. Während Emmanuel Macron und andere Staatsmänner routiniert ihre Bestürzung und Erschütterung medial verbreiten lassen, herrscht in den sozialen Netzwerken teilweise Jubelstimmung. Der Brand von Notre Dame wird mit Smileys, Herzen, Daumen-nach-oben-Emojis und diversen Allah-Sprüchen begleitet. Manche User aus dieser Community sind auch traurig: "Unfortunately, the entire constructure didn‘t collapse", schreibt ein gewisser Meghmio J. auf Facebook.

Das sind keine Einzelfälle, keine Idioten, die von solchen Ereignissen immer angezogen werden, es sind Tausende (zum Beispiel hier oder hier oder hier). Über die gute Laune, für die die in Flammen stehende Kathedrale in gewissen Milieus gesorgt hat, erfährt der brave Bürger, der sich ausschließlich über die politisch korrekte Wahrheitspresse informiert, nichts.

Das ist wie mit der Herkunft beziehungsweise dem kulturellen Hintergrund vieler Frauenmörder und anderer Gewalttäter. Auch diese Informationen hält die Lückenpresse gerne zurück. Sie seien nicht relevant, weil sie mit den Taten in keinen Zusammenhang stehen würden, behaupten jene linken Politiker, Medien und Wissenschaftler, die direkt oder indirekt dafür gesorgt haben, dass genau diese Menschen sich hier aufhalten.

Weil man sich vom Jubel in den sozialen Medien entweder selbst überzeugen oder auf die alternativen und freien Medien im Internet vertrauen muss, können die politisch korrekten Gate-Keeper sie leicht als Fake News oder als zumindest völlig übertrieben abtun. Der brave Untertan meidet solche Quellen, verlässt seine Blase nicht, das hat man ihm schließlich lange und oft genug eingebläut.

Das sollte niemanden wundern. Die Mainstreampresse hat so gut wie nichts über die in Frankreich mittlerweile zum Alltag gehörenden Attacken auf Kirchen berichtet. 1063 christliche Gotteshäuser sind allein im vergangenen Jahr in Frankreich verwüstet, geschändet, zerstört, beschmiert oder sonst wie attackiert worden. Das sind fast drei Kirchen pro Tag! Zum Vergleich: In derselben Zeit wurden in ganz Frankreich nur 100 Bauwerke aller anderen Religionen attackiert. Auch in Deutschland ist die Lage nicht besser.

Vor ziemlich genau einem Jahr schrieb die Journalistin Vera Lengsfeld: "In der bundesweit veröffentlichten Meinung kommt das Thema nicht vor. Auf der kirchenamtlichen katholischen Internetseite, die mit viel Geld aus unseren Kirchensteuern betrieben wird, ist kaum etwas zu finden, ebenso wie auf der Seite der deutschen Bischofskonferenz. Es bleibt der Lokalpresse und den freien Medien vorbehalten, darüber zu berichten."  

Selbst der Papst, den das Schicksal seiner weltweit bedrängten und verfolgten christliche Schäfchen generell nicht sonderlich zu interessieren scheint, hat dazu nicht viel zu sagen.

Es war die Welt am Sonntag, die vor wenigen Tagen diese mediale Schweigemauer durchbrochen hat. Sie berichtete über die explodierende Zahl der Kirchenschändungen und das beschämende Schweigen der anderen Medien. Vor ziemlich genau einem Monat stand bereits die zweitgrößte Kirche von Paris, Saint-Sulpice, in Flammen. Auch dieser Brand, der relativ rasch gelöscht werden konnte und dessen Ursache noch ungeklärt ist, ist von den großen Medien weitgehend ignoriert worden. Infos zu dem Feuer findet man fast ausschließlich auf christlichen und alternativen Internetseiten.

Wenn das Wahrzeichen und der Touristenmagnet von Paris brennt, muss die Mainstreampresse groß berichten. Wie gut, dass die Behörden sehr schnell, noch bevor der Brand unter Kontrolle gebracht werden konnte, von einem Unfall ausgehen. So ein Unfall ist zwar tragisch, aber eben nur tragisch. Er hat keine weiteren  Konsequenzen für Politik und Gesellschaft. Das erinnert an die "Amokfahrt" in Graz im Jahr 2015, bei der drei Menschen starben und rund 40 zum Teil schwer verletzt wurden. Damals schloss die Polizei einen extremistischen Hintergrund sofort nach der Tat aus, noch bevor die Ermittlungen so richtig begonnen haben konnten. Die ansonsten sehr polizeikritische Mainstreampresse übernahm diese Theorie ohne die geringsten Zweifel. Einen islamistischen Anschlag konnte die politmediale Klasse damals nicht gebrauchen.

Selbstredend kann der Brand durch die Renovierungsarbeiten ausgelöst worden sein. Dass es gewisse Zweifel an der sehr schnellen Unfallsvermutung gibt, liegt vor allem am verloren gegangenen Vertrauen vieler Menschen in die etablierte Politik und die klassischen Medien, die bei vielen wichtigen Ereignissen die Menschen mit verzerrten, lückenhaften und manchmal auch frei erfundenen Informationen versorgt haben. Die selektiven Bilder von den Migrantenströmen im Jahr 2015, die Silvesternacht in Köln, die erfundenen "Hetzjagden" von Chemnitz und die Multikulti-Märchen des Claas Relotius sind nur einige Beispiele.

Jedenfalls wäre alles andere als ein Unfall, noch dazu kurz vor der entscheidenden EU-Wahl, für Macron und sein politische Freunde und Verbündeten in ganz Europa eher ungünstig, während eine politisch bzw. religiös motivierte Brandstiftung Wasser auf die Mühlen von Salvini und Co. wäre.

Unabhängig davon ist die in Flammen stehende gotische Kathedrale im Herzen von Frankreich ein Sinnbild für das multikulturellen Europa, für das ausgebrannte Abendland. Gegen die Macht dieser Bilder, gegen diese Symbolkraft können selbst die besten politisch korrekten Propagandisten und Spin-Doktoren nichts ausrichten. Was einige auf Facebook traurig stimmte, dass die Kirche nicht völlig zerstört worden ist und die Haupttürme noch stehen, gibt gleichzeitig Anlass zu Hoffnung. Und Wahlen stehen ja auch vor der Tür.

Werner Reichel ist Autor und Journalist. Sein neues Buch "Der deutsche Willkommenswahn – Eine Chronik in kommentierten Zitaten 2015-2016" ist soeben bei Frank&Frei erschienen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 17:29

    Warum berichtet keines der Systemmedien von den 1063 Kirchenschändungen? Um ein lokales Problem, welches für Resteuropa uninteressant ist, kann es sich in diesen Fällen wohl nicht handeln.

    Drei geschändete Gotteshäuser pro Tag, aber wehe auch nur einer Hinterhofmoschee würde etwas "passieren".

  2. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 17:39

    Zu Weihnachten 2012 kam es in drei Amtstettener Pfarrkirchen zu Brandanschlägen mit teils schweren Folgen.
    https://www.noe.news/brandstifter-zuendelte-in-drei-amstettner-kirchen/

    Nach den Tätern wird noch immer gefahndet - oder auch nicht ...

    Und schon im März 2012:
    "Ein 15-jähriger türkischstämmiger Schüler aus Wiener Neustadt hat Donnerstagabend gestanden das Feuer am 6. März im Seitenschiff der Kirche gelegt zu haben."
    https://kurier.at/chronik/niederoesterreich/feuer-im-neustaedter-dom-brandstifter-gefasst/774.758

  3. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    17. April 2019 07:36

    Wie sie sich alle darin überschlagen, Terror oder Mutwilligkeit auszuschließen..
    Die Staatsanwaltschaft hat lt. Bericht Brandstiftung bereits Dienstag früh weitgehend ausgeschlossen. Jetzt gibt es eine Video, das eine weiße Gestalt zeigt.
    Es wird von "Verschwörungstheorien" aus - wie kann es anderes sein - rechten Kreisen gesprochen

    https://www.krone.at/1905547

    ja, es ist leider so, immer wenn es sich um Schäden, wie groß die immer auch sein mögen, an der abendländischen oder christlichen Kultur handelt, muß es eine tragische Verkettung von Umständen gewesen sein, denn alles andere sind Verschwörungstheorien und Hirngespinste der Rechten.
    Tatsachen werden ignoriert, denn das paßt ja gar nicht in die heile rosa-grüne Welt der selbsternannten Bessermenschen :-(

    Aber soweit scheint die "verschwörungstheorie" nicht hergeholt, denn:

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/16/muslime-osterfeuer-paris/

    Wenn es das Gebäude einer anderen Glaubensgemeinschaft betroffen hätte, würde man ganz gründlich ermitteln, und als erstes den Verdacht auf Rechte und "Nazis" lenken.
    Hat man doch sogar die Ereignisse in Neuseeland einem jungen Menschen ho. zur Last gelegt!

    @ Undine hat dazu vor einigen Tagen ein Link gepostet, da sieht man eine Linksradikale die eine Moscheewand unflätig besprüht:

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/15/junge-frau-sprueht-hakenkreuz-und-acab-an-moscheewand/

    P.S. das alles erinnert mich an den Tod von Jörg Haider, da waren die Ermittlungen auch binnen zwei Tagen abgeschossen - er war besoffen, hat sich "eingebaut", Pech - basta.....

  4. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 19:56

    Ein erheblicher Teil der Schuld für diese verheerende Zerstörung von Notre Dame trägt die Vernachlässigung der Kathedrale durch die französische Regierung. Experten berichten, dass sich im Dachstuhl so viel Unrat angesammelt hat, dass der Ausbruch des Feuers nur eine Frage der Zeit war,
    6 Millionen Euro für eine umfangreiche Sanierung des Dachstuhls, Ist doch ein Witz.

  5. Ausgezeichneter KommentatorRomana
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2019 09:25

    Unfall als Brandursache scheidet aus, da erwiesenermaßen gar keine Bauarbeiten im Gange waren.

    Der vorab verkündete Bau-Unfall scheidet also erwiesenermaßen aus. Trotzdem fällt in keinem Medium und in keiner Nachrichtensendung das Wort Brandstiftung oder Brandanschlag. Es wird verkündet, man forsche nach den Ursachen. Das tut man so lange, bis andere Katastrophen das Ereignis überdecken und niemand mehr danach fragt. Es ist bereits Methode und hat sich bewährt, Anschläge auf Kirchen und ihre Verursacher durch Nichterwähnung tot zu schweigen.So werden wir alle getäuscht und für dumm verkauft.

    trotzdem fällt in den Medien das Wort Brandstiftung oder Brandanschlag nicht


alle Kommentare

  1. Dr.L. K-H (kein Partner)
    19. April 2019 23:15

    Direkt aus Paris: Leider hat Herr Reiche in seinem Kommentar mit allem Recht - Tausende von Jubelstimmen im net zum Brand von NOtre Dame - die Untersuchungen des Obersten Gerichts, die einen Anschlag von vornherein ausschliessen - der Nutzen, den Politiker aus der Katastrophe ziehen (Beliebtsheitgrad von Macron ist seither um 3% gestiegen), etc.
    Wenn es ein Anschlag war - wir werden es nie erfahren!
    Für morgen, Samstag den 19. wollen sich die Gelbwesten im Viertel von Notre Dame treffen, wo sich gerade zum Osterwochenende eine kompakte Menge von Touristen versammelt. Diesmal sollen besonders viele vermummte Schlägertypen dabei sein ("Black Blocks").......
    Pauvre France!

  2. Romana
    19. April 2019 09:25

    Unfall als Brandursache scheidet aus, da erwiesenermaßen gar keine Bauarbeiten im Gange waren.

    Der vorab verkündete Bau-Unfall scheidet also erwiesenermaßen aus. Trotzdem fällt in keinem Medium und in keiner Nachrichtensendung das Wort Brandstiftung oder Brandanschlag. Es wird verkündet, man forsche nach den Ursachen. Das tut man so lange, bis andere Katastrophen das Ereignis überdecken und niemand mehr danach fragt. Es ist bereits Methode und hat sich bewährt, Anschläge auf Kirchen und ihre Verursacher durch Nichterwähnung tot zu schweigen.So werden wir alle getäuscht und für dumm verkauft.

    trotzdem fällt in den Medien das Wort Brandstiftung oder Brandanschlag nicht

    • pressburger
      19. April 2019 21:17

      Jeder Kriminalist besteht darauf eine Straftat, ein Verbrechen von allen Seiten auf Ungereimtheiten abzuklopfen. Wenn in voraus eine mögliche Ursache ausgeschlossen wird, ist das eine Aufklärung, oder eine Vertuschung ?

  3. glockenblumen
    17. April 2019 07:36

    Wie sie sich alle darin überschlagen, Terror oder Mutwilligkeit auszuschließen..
    Die Staatsanwaltschaft hat lt. Bericht Brandstiftung bereits Dienstag früh weitgehend ausgeschlossen. Jetzt gibt es eine Video, das eine weiße Gestalt zeigt.
    Es wird von "Verschwörungstheorien" aus - wie kann es anderes sein - rechten Kreisen gesprochen

    https://www.krone.at/1905547

    ja, es ist leider so, immer wenn es sich um Schäden, wie groß die immer auch sein mögen, an der abendländischen oder christlichen Kultur handelt, muß es eine tragische Verkettung von Umständen gewesen sein, denn alles andere sind Verschwörungstheorien und Hirngespinste der Rechten.
    Tatsachen werden ignoriert, denn das paßt ja gar nicht in die heile rosa-grüne Welt der selbsternannten Bessermenschen :-(

    Aber soweit scheint die "verschwörungstheorie" nicht hergeholt, denn:

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/16/muslime-osterfeuer-paris/

    Wenn es das Gebäude einer anderen Glaubensgemeinschaft betroffen hätte, würde man ganz gründlich ermitteln, und als erstes den Verdacht auf Rechte und "Nazis" lenken.
    Hat man doch sogar die Ereignisse in Neuseeland einem jungen Menschen ho. zur Last gelegt!

    @ Undine hat dazu vor einigen Tagen ein Link gepostet, da sieht man eine Linksradikale die eine Moscheewand unflätig besprüht:

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/15/junge-frau-sprueht-hakenkreuz-und-acab-an-moscheewand/

    P.S. das alles erinnert mich an den Tod von Jörg Haider, da waren die Ermittlungen auch binnen zwei Tagen abgeschossen - er war besoffen, hat sich "eingebaut", Pech - basta.....

    • pressburger
      19. April 2019 21:19

      Es genügt sich den Phaeton nach dem Unfall genau anzuschauen, um festzustellen dass es kein Unfall war.

  4. pressburger
    16. April 2019 19:56

    Ein erheblicher Teil der Schuld für diese verheerende Zerstörung von Notre Dame trägt die Vernachlässigung der Kathedrale durch die französische Regierung. Experten berichten, dass sich im Dachstuhl so viel Unrat angesammelt hat, dass der Ausbruch des Feuers nur eine Frage der Zeit war,
    6 Millionen Euro für eine umfangreiche Sanierung des Dachstuhls, Ist doch ein Witz.

  5. Politicus1
    16. April 2019 17:39

    Zu Weihnachten 2012 kam es in drei Amtstettener Pfarrkirchen zu Brandanschlägen mit teils schweren Folgen.
    https://www.noe.news/brandstifter-zuendelte-in-drei-amstettner-kirchen/

    Nach den Tätern wird noch immer gefahndet - oder auch nicht ...

    Und schon im März 2012:
    "Ein 15-jähriger türkischstämmiger Schüler aus Wiener Neustadt hat Donnerstagabend gestanden das Feuer am 6. März im Seitenschiff der Kirche gelegt zu haben."
    https://kurier.at/chronik/niederoesterreich/feuer-im-neustaedter-dom-brandstifter-gefasst/774.758

  6. Brigitte Imb
    16. April 2019 17:29

    Warum berichtet keines der Systemmedien von den 1063 Kirchenschändungen? Um ein lokales Problem, welches für Resteuropa uninteressant ist, kann es sich in diesen Fällen wohl nicht handeln.

    Drei geschändete Gotteshäuser pro Tag, aber wehe auch nur einer Hinterhofmoschee würde etwas "passieren".

    • glockenblumen
      17. April 2019 07:36

      Wie wahr!!!!!

    • pressburger
      17. April 2019 15:46

      Warum nicht ? Ein Bericht über ein von Moslems zerstörtes Gotteshaus widerspricht den Moral Vorstellungen des ORF. Der ORF hat zwar keine Moral, dafür ein internationalistischen proletarisches Klassenbewustsein.

    • otti
      17. April 2019 20:53

      Brigitte, glockenblumen:************************************

      pressburger: ********************************************************

      Das Problem ist doch, daß wir uns hier in der Diskussion einig sind. Ich versuchte in den letzten Tagen nur ein paar Positionen mit "Nachbarn" anzusprechen.
      Sinnlos und entfreundend.
      Und sprachlos war ich ob der tiefgreifenden Ahnungslosigkeit. Und der Schlagwortigkeit.

      Ihr alle hier: ich mag Euch !!!

    • pressburger
      19. April 2019 21:24

      @oti
      Ihre Nachbarn, Opfer der Desinformationspolitik der staatlichen Medien. Es ist bequem nachzuplappern was die Medien servieren. Es ist beruhigende die Lügen der Medien zu glauben.
      Niemand darf dafür verurteilt werden, dass er zu feige ist, in den Abgrund zu schauen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung