Sind in Wahrheit die Männer benachteiligt?

Lesezeit: 0:30

Spannende Forschungsansätze - die natürlich von den meisten Mainstream-Medien unterdrückt werden - zeigen bei lebenslanger Analyse eine Benachteiligung der Männer.

Link: http://www.kath.net/news/67189

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

alle Kommentare

  1. Ingrid Bittner
    11. März 2019 20:46

    Klar sind die Männer benachteiligt: sie müssen sich jeden Tag rasieren z. B. - wieviel Lebenszeit geht damit verloren! Sie müssen schauen, dass sie nicht ganz unter die sprachlichen Räder kommen, denn vor lauter Gendern wird auf das Maskulin total vergessen bzw. wird es bewusst vernachlässigt. Der langen Einleitung kurzer Sinn: es wird zwar dauernd von der Gleichberechtigung gefaselt, aber in Wahrheit ist es so, dass die Männer sich täglich dafür entschuldigen müssen, dass es sie noch gibt. Sie werden nur dazu gebraucht, dass sie in der Samenbank ihre Spermien abgeben. Aus, Schluss, basta - zu mehr brauchen wird sie nicht.
    Eine Horrorvorstellung wenn man es genau betrachtet! Mir hat's immer gefallen, wenn sich ein Mann mir gegenüber altvadderisch benommen hat. Ist das nicht schön, wenn einer einem in den Mantel hineinhilft oder die Tür aufhält?? Und so weiter und so fort. So gesehen pass ich wahrscheinlich gar nicht mehr in die heutige Zeit, wiewohl ich immer gemeint hab, ich gehör eh zu den Aufmüpfigen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung