"Islamophobie", wenn man Jesus nennt

Lesezeit: 0:30

Link: https://www.welt.de/politik/ausland/article190912289/Pennsylvania-13-mal-Jesus-vor-Vereidigung-von-Muslimin.html

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorIgo
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2019 20:28

    Sowas kann man gar nicht erfinden!! Aber in Wahrheit kommt die Agression der "Religion des Friedens" hier durch. Wo ich nur den Kopf schütteln kann: warum Frauen für dieses System die Mauer machen, wo sie ja doch gar nichteinmal als Menschen anerkannt werden..das verstehe einer..


alle Kommentare

  1. Romana
    29. März 2019 20:28

    Erstaunlich und beachtlich. dass in Pennsylvania bei der Parlamentseröffnung so ein inniges Gebet gesprochen wird. Bei uns würde sofort nach Trennung von Kirche und Staat gerufen werden. Die Reaktion der Moslems lässt die Toleranz vermissen, die sie von anderen einfordern, und zeigt ihren Hass auf das Christentum.

  2. Igo
    28. März 2019 20:28

    Sowas kann man gar nicht erfinden!! Aber in Wahrheit kommt die Agression der "Religion des Friedens" hier durch. Wo ich nur den Kopf schütteln kann: warum Frauen für dieses System die Mauer machen, wo sie ja doch gar nichteinmal als Menschen anerkannt werden..das verstehe einer..





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung