„Solidarität von linken Journalisten? Fehlanzeige!“

Folgenden Text sendete mir ein bekannter Wiener Kommunaljournalist nach meinem Bericht über die Heuchelei-Aktionen rund um das Kommunikations-Mail des Wiener Innenministeriums zu. In der Folge sein Faktenbericht in Stichwortform, der die ganze Brutalität der Wiener Rathaus-SPÖ und die Realität der angeblichen Pressefreiheit in der Bundeshaupstadt zeigt:

Das, was das Innenministerium da hinausgab, ist geradezu harmlos zur jahrelangen Praxis in der Wiener Häupl-SPÖ:

-- zuerst versucht man kritische Journalisten zu isolieren, indem man Vorgesetzte bittet, "wen anderen zu schicken".

-- dann macht man keine allgemein zugänglichen Pressekonferenzen mehr, sondern "Hintergrundgespräche", wo gezielt nur harmlose Kollegen geladen werden.

-- wenn große Skandale aufgedeckt werden, kommt dann die große Keule:

  1. Info-Sperre für den Übeltäter,
  2. Sprechverbot für Pressemitarbeiter (in der Hoffnung, dass dadurch in einem Qualitätsmedium  keine Geschichten mehr gebracht werden können, weil der Recheck eben nicht mehr möglich ist).
  3. das geht bis hinunter in alle Dienststellen.
    • etwa bei den Wiener Linien (Brauner)
    • etwa beim Krankenanstaltenverbund KAV (Wehsely),
    • dort wurde während des Psychiatrie-Skandals der Sprecher (wie alle KAV-Leute) mit einem Sprechverbot mit …" belegt.

-- und wenn das auch noch nichts hilft, kommt halt der Zugriff über gefügige Chefredaktionen > Einschüchterungen > Kündigungsversuche > Versetzung in andere Ressorts.

-- Solidarität von linken Journalisten wie nun? Fehlanzeige! 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Torres (kein Partner)

    Besonders erbärmlich und nierderträchtig der Aufschrei des Präsidenten der - formal unpolitischen - Industriellenvereinigung, Georg Kapsch, der ja schon lange für seine linken Ansichten berüchtigt ist. Da hat die IV offenbar den Bock zum Gärtner gemacht.



  2. Specht

    Wie erfreulich daß hier Aufschneider wie John Baxter Smith absolut keine Chance haben, die Forenteilnehmer für dumm zu verkaufen.



  3. Franz77
  4. logiker2
  5. John Baxter Smith

    O.T.: Das ist die typische amerikanische Demokratie:

    Live über die großen Fernsehstationen kann derzeit 18:20 Uhr MEZ das Hearing im Senat von Christina Blasey Ford gesehen werden, auch im Internet-Streamig auf:

    https://edition.cnn.com/

    Anmerkung: Die Frau die Frau Ford befragt ist eine Anwältin die für die republikanischen Senatoren spricht, da man Frau Ford nicht zumuten möchte von männl. Politikern (von den Republikanern die ja Brett Kavanaugh auf jeden Fall durchsetzen wollen) in Bezug auf allfällige sexuelle Übergriffe in der Öffentlichkeit befragt zu werden.

    Ein Zeichen für die Transparenz der US-Demokratie. In wie vielen Ländern der Welt wird so ein entscheidendes Hearing in aller Öffentlichkeit den Bürgern geboten? Die USA ist nun mal eine der ältesten Demokratien der Welt - Demokratie ist die beste Regierungsform!



    • John Baxter Smith

      Das ganze Video von Anfang an zu sehen auf d. Washington Times (und auch d. Youtube-Link dabei):

      https://www.washingtontimes.com/video/live-brett-kavanaugh-blasey-ford-hearing/

      https://www.youtube.com/watch?v=SVGIiiZXdl4

    • pressburger

      Stimmt, die Anklage der Demokraten gegen den Kandidaten Brett Kavanaugh wird direkt übertragen. Ein Vorgeschmack auf das Vorgehen der Linken für den Fall, dass sie in einer demokratischen Wahl verlieren. Das ist kein hearing, dass ist von Feinstein, Schumer, Blumenthal organisierte Hexerjagd. Nach 36 Jahren fällt es Frau Ford erst ein, dass sie sexuell angegriffen wurde
      Im richtigen Moment um die Bestätigung Brett Kavanaughs für den Supreme Court zu verunmöglichen.
      Taktik der Linken, nicht Argumente, der Träger muss vernichtet werden.

    • John Baxter Smith

      Wie die US-Öffentlichkeit (& die gesamte Weltöffentlichkeit) gesehen & gehört hat ist die Frau Dr.Ford bei ihren Aussagen geblieben: Sie ist sich zu 100% sicher dass es genau so war wie sie es im Kapitol sagte. Es steht Aussage gegen Aussage!

      Sollte ein Verfassungsrichter der USA der sein ganzes lang Leben im hohen Amt verbleiben wird nicht von jedem auch nur kleinsten Schatten einer Anschuldigung frei sein?

      Sollte bei so einem Verfassungsrichter auch nicht der allerkleinste Schatten & Zweifel in Bezug auf seine Integrität vorhanden sein? Es sind nur 9 Höchstrichter auf Lebenszeit.

      Da soll ausgerechnet einer drin sitzen wo Zweifel über seine Wahrhaftigkeit & Integrität bestehen bleiben?

    • John Baxter Smith

      Das FBI könnte die Sache aufklären was da vor Jahrzehnten auf dieser Party passierte, weil das FBI alle Zeugen eruieren und befragen könnte. Das FBI könnte wahrscheinlich zweifelsfrei diese Sache aufklären.

      Aber: Weder der Präsident Trump noch die republikanische Partei möchten dass das FBI untersucht.

      Ich frage mich ob diese Sache nicht schon viel zu öffentlich & zu verfahren ist - dass ein Durchdrücken von Kavanaugh mit der Brechstange jetzt noch vernünftiger Weise möglich ist. Heute waren sicher über 100 Mio US-Bürger vor dem Fernseher. Die Zeiten sind vorbei wo man e. versuchte Vergewaltigung e. jungen Frau einfach so vergessen machen kann & ignorieren kann!

    • Riese35

      @pressburger: *********!

      Gott schütze Österreich vor der amerikanischen Demokratie! Nicht nur, daß es dieser Dame jetzt erst einfällt, es sind auch angebliche Zeugen abgesprungen, es gibt zahlreiche Widersprüche, das Erinnerungsvermögen ist lückenhaft etc.

      Das klingt alles sehr nach einer inszenierten, gekauften Aktion Silberstein. Man sollte diese Leute durchleuchten, welches Geld oder welche Sachleistungen von wo nach wohin geflossen sind oder fließen werden. Auf so etwas sollte überhaupt nicht reagiert werden. So kann man jedermann abschießen, wenn man hinreichend brutal ist. Es gibt wohlweislich Verjährungsfristen, und alle, die ihn persönlich kennen, bestreiten diese Vorwürfe.

    • Undine

      @pressburger
      @Riese35

      Sie beide haben vollkommen recht! Diese "Me too"-Welle ist an Heuchelei nicht zu überbieten, vor allem deshalb, weil sie ausgerechnet von den Linken kommt!

      War nicht der Wahlspruch der "glorreichen" 68er: "Wer zweimal mit derselben pennt gehört schon zum Establishment"? Es konnte gar nicht pervers genug zugehen! Am besten unter DROGEN-EINFLUSS!

      Und jetzt plötzlich diese Prüderie!

      Gleichzeitig mit dieser Heuchelei werden aber die Kinder bereits im Kindergarten sexualisiert; in der Schule lernen sie, daß alles "normal" ist, was in Wirklichkeit pervers ist.

      Wie paßt das alles zusammen?

      Und die Demokraten in den USA sollen schön still sein, denn Bill CLINTON war auch nicht ohne!

    • Riese35

      @Undine: *********************!

      In dieser Nomenklatura wimmelt es nur so an Widersprüchen.

      Alle, die Kavanaugh persönlich kennen, bezeugen sein hohes, moralisches Niveau, seinen Anstand und seine hohe Integrität und fachliche Qualifikation.

      Bei den Angriffen gegen ihn kann es sich nur um einen Komplott handeln, weil er ihnen nicht paßt. Hätte er wirklich etwas Sstrafbares gemacht, wie es jetzt darzustellen versucht wird, hätte schon längst eingeschritten werden müssen. Der jetzige Anlaß ist zu offensichtlich.

    • Pennpatrik

      Nach 36 Jahren 100% sicher.
      Völlig unglaubwürdig.

    • Almut

      @
      pressburger
      Riese35
      Undine
      ************************************!
      Wenn man nur mit genug Dreck wirft, bleibt schon etwas hängen. So könnte man mit Rufschädigung jeden den Linken unliebsamen (und in diesem Fall für die Linken, die Dreck am Stecken haben auch gefährlichen) Kandidaten verhindern.
      Dazu ein längeres Video von Oliver Janich (ab Min 1:20):
      https://www.youtube.com/watch?v=v9mCAns0zMo
      Was sind doch die Clintons, Bush, Obama für hochanständige, integre Leute (Ironie aus)!

    • Dr. Faust

      @John Baxter Smith

      Ihr Entsetzen wirkt auf mich aufgesetzt. Um in ihrer Wortwahl zu bleiben: "Soll es in Zukunft möglich sein, dass ...." eine dahergelaufene Person ohne irgendwelche Beweise mit einer willkürlichen Behauptung, die sie, wenn nur ein Funke Glaubwürdigkeit dran wäre, schon vor Jahrzehnten vorbringen hätte müssen, einen unbescholtenen, bestbeläumundeten Mann am Antritt eines der wichtigsten Ämter hindern kann?

    • pressburger

      Die Rolle des FBI wird in dieser Angelegenheit verkannt. Es ist die Angelegenheit der örtlichen Polizei Verdächtigungen nachzugehen, Anzeigen zu bearbeiten. Aber Ford, auch nicht ihre Familie, haben 1982 eine Anzeige erstattet.
      Der Ruf nach dem FBI ist ein Versuch die Angelegenheit zu verschleppen, Feinstein hatte den Brief von Ford bereits im Juli erhalten, hätte Zeit genug gehabt für Aufklärung zu sorgen. Aber, geheimgehalten, bis nach Abschluss der Anhörung. Eine perfide Taktik, die mit Wahrheitsfindung nichts das geringste zu tun hat.
      Es gibt auch andere Informationsquellen als CNN, NYT, WP. Audiatur et altera pars.

    • Riese35

      @Dr. Faust: Das Traurige daran ist, daß in der amerikanischen Demokratie Ihre Frage leider mit ja beantwortet werden muß, und daß unsere Demokratie leider immer mehr amerikanisiert wird, wobei sich das rot-grüne Gemisch dabei immer unrühmlicher hervortut und die ÖVP voll des Neides ist, daß ihr dabei nicht die Themenführerschaft gelingt. Nur vor Wahlen täuscht sie die Wähler und führt sie an der Nase herum.

    • pressburger

      Die Aussagen von Ford vor dem Auschuss wirkten einstudiert, emotional aufgesetzt. Die Schwache Examinatorin, von den Republikanern eingesetzt, hat sie bei Widersprüchen nicht konfrontiert. Nicht beantwortet wurde die Frage wer den "Experten" für den "Lügendetektor" ausgewählt hat, insbesondere aber wer ihn bezahlt hat. Ford hat auf Empfehlung ihres Anwalts diese Frage nicht beantwortet.
      Wie kann ein Gremium von Anwälten eine privat vereinbarte Untersuchung überhaupt akzeptieren ?
      Bei der Anhörung von Kavanaugh haben sich die demokratischen Senatoren durch die Bank durch Unterstellungen und z.T. offen gezeigter Feindseligkeit, z.B. Blumenthal, ausgezeichnet.

    • Undine

      Was von der "ECHTHEIT von EMOTIONEN" zu halten ist, bezeugt das kurze Video von der BRUTKASTEN-LÜGE 1990, das ausreichte, einen entsetzlichen Krieg auszulösen:

      https://www.youtube.com/watch?v=EuDp5VM8QoQ

    • Kyrios Doulos

      Die LinkINNEN - FeministINNEN vernichten Existenzen, die Medien machen mit. Es ist eine Katastrophe im Allgemeinen und eine desaströse Tragödie in jedem einzelnen persönlichen Fall.
      Die #metoo hat schon einige Männer in den Selbstmord getrieben. Die Frauen ermorden ungeborene Babies und Männer, die sie hassen oder die ihnen im Wege stehen oder um viel Geld mit Erpressung oder Exklusivstories zu machen.
      Und nie vergessen: Auch Rendi - Wagner gehört zu dieser Clique der DiktatorINNEN.

    • John Baxter Smith

      Die Tochter es früheren US-Präsidenten Reagan, der gleichzeitig eine Ikone der Republianischen Partei ist hatte selber sehr sehr schmerzvolle Erfahrungen:

      Ronald Reagans Tochter offenbart Vergewaltigungserfahrung - "Ich war angewidert von mir selbst." Patti Davis, die Tochter des Ex-US-Präsidenten, erschüttert inmitten der Debatte um einen Supreme-Court-Anwärter mit einem Bericht.

      https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5501049/Ronald-Reagans-Tochter-offenbart-Vergewaltigungserfahrung

      Wichtig in der Debatte um den sexuellen Übergriff der jetzt in den USA so heftig diskutiert wird: Die heutige Frau Dr. Christine Blasey Ford war damals ein 15jähriges Mädchen in der High-School.

    • John Baxter Smith

      Warum ist die 15jährige Christine damals 1982 nicht sofort zur Polizei gegangen und hat den 17jährigen Brett Kavanaugh nicht sofort angezeigt? - Die Antwort liegt in der Psyche von Mädchen und Frauen in so einer Situation:

      #WhyIDidntReport: Warum Frauen Missbrauch oft nicht anzeigen

      https://kurier.at/leben/whyididntreport-warum-frauen-missbrauch-oft-nicht-anzeigen/400126841

    • Kyrios Doulos

      Sie war 15. Schon alleine deshalb ist diese ganze Darstellung im rape-frame als nichts anderes zu benennen als die vorsätzliche, gezielte Vernichtung einer menschlichen Existenz und zudem des Lebens seiner engsten Angehörigen. Diese Frau und ihre Unterstützerinnen sind menschenverachtende Verbrecherinnen. Die einzige, winzig kleine Genugtuung für mich besteht darin, daß diese Frau sich nun ihr eigenes Leben kaputt macht. Alles Geld, das sie jetzt womöglich bekommt, wird ihr keine Minute des Glücks geben. Widerliche Bagage, diese #metoo Hasserinnen.

    • Undine

      @Kyrios Doulos

      ****************************************1

      "Die Frauen ermorden ungeborene Babies..."

      Viele dieser Frauen wären wahrscheinlich zutiefst empört, würde man ihnen raten, ihre schönen, langen, gepflegten Haare abschneiden zu lassen, denn die brauchen ja schließlich ein paar Jahre, bis sie wieder schön lang sind---aber ihr ungeborenes Kind lassen sie mit Leichtigkeit ermorden. Ist ja nichts Strafbares! Wenn man sich dann alle materiellen Wünsche erfüllt hat, kann man sich ja ein Kind ANSCHAFFEN.....

    • pressburger

      I.O. sollten Sie tatsächlich meinen, dass sie etwas von der Psyche einer 15 Jährigen in einer traumatischen Situation etwas verstehen, würde mich Ihre diesbezügliche Qualifikation interessieren. Der Kurier ist keine fachlich legitimierte Quelle.
      Die Flucht in das Allgemeine ist nicht hilfreich um einen konkreten Fall zu beurteilen. Glauben ist nicht Wissen. Im ganzen hearing haben die demokratischen Senatorinen nur das Wort "believe", I believe, gebraucht. Das Wort Wissen ist nie gefallen.
      Der ideologische Glauben, war Legitimation genug, um einen Menschen zu zerstören.

    • astuga (kein Partner)

      Selbst ihre eigenen Zeugen haben den Behauptungen von Christine Blasey Ford widersprochen.

  6. El Capitan

    WEHRET DEN ANFÄNGEN! So tönt es scheinheilig auf Twitter und Facebook rund um die Kickl-"Affäre".

    Jetzt erwehren sich die Bürger langsam aber sehr stetig und nachhaltig nicht der Anfänge (die Presseknebel würden ja unter Kreisky erfunden), sondern insgesamt der verlogenen Roten.

    Sie haben es zu weit getrieben. Viel zu weit, und wir haben diesen Gauner einen tatenlos zugesehen.

    Ohne Internet wären diese Lumpen vielleicht sogar noch an der Macht.

    Ihr seid nicht mehr die Guten. Ihr seid die Lügner!



    • machmuss verschiebnix

      Sehr richtig, El Capitan - die Anfänge von dieser Art liegen längst hinter uns ! ! !

      +++*****************************+++

  7. Paul

    Der Niedergang der Zeitungen ist ja deutlich an der "Presse" abzulesen.
    Jahrzehnte habe ich diese Zeitung gern gelesen, jetzt ist diese ein Brechmittel.
    Unter Rainer Nowak wurde aus der einst bürgerlichen Presse eine linksgrüne Zeitung, davon gibt es ohnehin genug.
    Noch ärgerlicher, seine schwanzwedelnden Aussagen bei der Turnher-Diskussionsrunde in Ö III.



  8. Bürgermeister

    Ich begreife das Verhalten der Regierungsleute einfach nicht.

    Es mag sein, dass man sich durch die Aufrechterhaltung der Privilegien für die Medienvertreter Freunde kaufen will, oder vielleicht gab es auch ein Abkommen zwischen dem BP und Kurz zur Schonung der selben im Tausch für irgend etwas anderes? Es geht auch nicht um eine "Bestrafung" von linken Journalisten.

    Die Medien haben in einer Demokratie westlichen Zuschnitts schlicht und ergreifend eine Aufgabe zu erfüllen, sie sind ein Regulativ für die Politik. Diese Aufgabe besteht aber nicht darin öffentliche Hetzjagden auf Regierungsmitglieder zu führen und auch nicht darin in einer entscheidenden Frage wie der Migration eine völlig einseitige von der Bevölkerung abgehobene Position zu verteidigen.

    Die Aufrechterhaltung der heutigen Förderungsstruktur, der verdeckten Medienbestechung und das Nicht-Reagieren der Regierung in diesen Punkten bedeutet, dass weiterhin ein echtes Regulativ fehlt und dadurch wird die Funktion des gesamten Systems geschwächt. Es fehlt ein interner "Rückkoppelungszweig". Es wäre für echte Demokraten in der Regierung zwingend erforderlich hier einzugreifen und die Funktion wieder herzustellen. Durch Zuschauen wird sich dieser Zustand aber nicht verbessern, hier wird einfach ein eklatanter Mangel an demokratisch notwendigem Gestaltungswillen offenbar.

    Da kann der BK noch so viel von "freien Medien" faseln, er sollte lieber zusehen dass echte öffentliche Missstände von den Medien - quer durch alle Parteien - aufgedeckt werden. Sie müssen ihre ureigenste Rolle wieder annehmen und nicht als einseitiges politisches Sprachrohr agieren. So etwas hat nichts mit Freiheit zu tun.



  9. socrates

    President Trump first proposed an award—then called the "Fake News Trophy"—in a November 2017 tweet, stating "We should have a contest as to which of the Networks, plus CNN and not including Fox, is the most dishonest, corrupt and/or distorted in its political coverage of your favorite President (me)."[2] At the time, it was unclear whether he intended to actually create the award.[3] In late December, Trump's re-election campaign sent emails to supporters with a link to an online poll asking them to rank three nominated stories as "fake," "faker" or "fakest" news.[4][5] Trump next mentioned the awards in a January 2, 2018 tweet. At this time, he called them the "Most Dishonest & Corrupt Media Awards of the Year", and wrote they would be awarded for "dishonesty & bad reporting in various categories". The awards were scheduled for January 8, 2018 at 5pm CST.[6] In a January 7 tweet, Trump changed the date to January 17, citing increased interest in the award.[7]

    Several late-night talk show hosts, including Samantha Bee and Jimmy Kimmel, satirically campaigned for an award. The Late Show with Stephen Colbert displayed a billboard doing such in New York City's Times Square, with categories including "Least Breitbarty" and "Corruptest Fakeness",[3] and Trevor Noah's The Daily Show bought a full-page ad in The New York Times.[8] The Tonight Show Starring Jimmy Fallon aired a sketch satirizing the Fake News Awards on January 16.[9]

    Awards
    The ten stories awarded were from CNN (four times), The New York Times (twice), The Washington Post, ABC News, Newsweek and Time.[10] An eleventh bonus award was given to reports about Russian interference in the 2016 United States elections in general, which was called "perhaps the greatest hoax perpetrated on the American people".[1]

    The initial announcement of the winners was described by media pundits as a flop, because the Republican Party's website experienced technical difficulties and displayed a 404 error, along with a note that stated "we're making it great again".[2] Eventually, a link to a working blog post was supplied.



  10. socrates

    Hei ist die Pressefreiheit schön !!!! Auf der Suche nach "FAKE NEWS AWARD" Von Trump fand ich:
    The Highly Anticipated 2017 Fake News Awards | GOP
    https://gop.com › the-highly-anticipated-...
    17 janv. 2018 · Below are the winners of the 2017 Fake News Awards. 1. The New York Times' Paul Krugman claimed on the day of President Trump's historic, landslide victory that the economy would never recover.
    ZUGANG IN ÖSTERREICH VERBOTEN !!!



  11. Ausgebeuteter

    Im sog. Endkampf scheren sich die Verlierer nicht um Moral und zivilisierte Umgangsformen. Da wird mit allen erdenklichen Mitteln gekämpft, um die abzusehende Niederlage so lange wie möglich hinauszuzögern. Die Sozialisten (ich verwende absichtlich nicht die Bezeichnung "demokratisch"!) zeigen uns das wahre Gesicht, wenn sie nun die sog. "Vierte Gewalt" diktatorisch beanspruchen wollen.

    Der Tagebuchautor Unterberger ist in der glücklichen Lage, dass er mit linken Waffen nicht einfach mundtot gemacht werden kann, aber trotzdem befürchte ich nun, dass man ihm in Zukunft mit verschiedenen Massnahmen Schwierigkeiten bereiten will. Seine täglichen Kommentare sind schon viel zu bekannt, sodass sie indirekt auch die aktuelle Politik beeinflussen. Es gilt auch hier der Ausspruch von Christian Morgenstern:
    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf.



  12. Undine

    Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch an die Sonne!

    Ja, auch die linken feingesponnenen Netzwerke kommen eines Tages ans Licht der Sonne! Das beweist dieser A.U.-Kommentar!

    Sobald der Geist einmal aus der Flasche ist, ist er nicht mehr einzufangen!

    So gemütlich hatte es sich die Wiener HÄUPL-SPÖ in langen Jahren eingerichtet, und nun liegt hier Schwarz auf Weiß vor unseren Augen, was für üble Machenschaften da praktiziert worden sind! Großer Dank nicht nur A. U., sondern auch jenem ungenannten Wiener Kommunaljournalisten, daß uns Einblick in diese Gaunereien verschafft wurde!

    Durch die Veröffentlichung dieser üblen Praxis der Wiener HÄUPL-SPÖ könnte sich nun der nahezu "weltweite" Wirbel, den die Linken wegen dieses läppischen Mails aus dem Innenministerium veranstaltet hatten, mit dem einzigen Ziel, KICKL schwer zu schaden und unmöglich zu machen, NACH HINTEN LOSGEHEN!

    Hoffentlich findet dieser Bericht die weitest mögliche Verbreitung!



    • elfenzauberin

      @Undine
      Ein paar Tage müssen wir noch warten, bis die Bezahlschranke weg ist. Dann können wir den Artikel ohne weiteres verlinken.

    • Haider

      Daß sich die linken Haßprediger ausgerechnet auf Kickl stürzen zeigt deren taktische Ungeschicklichkeit. Jede Attacke auf den Innenminister beweist dessen haushohe Überlegenheit aufs Neue. Da fällt mir der alte Spruch ein: "Was schert's die Eiche, wenn sich die Wildsau an ihr reibt!"

  13. Josef Maierhofer

    Das wissen die Bürger längst, trotzdem wählen noch viel zu viele die SPÖ und auch dei Grünen und die NEOS und die ÖVP.

    Die Methoden die Genossen, des 'Schattengewürms', sind nicht zimperlich, Ideologie pur, Volksbetrug pur.



  14. dssm

    Es ist doch nie das Gleiche, wenn zwei das Selbe tun!

    Momentan sind die Linken geradezu gewohnt nicht angegriffen zu werden und wenn doch, dann die nötigen Machtmittel zur Unterdrückung zu haben.
    Leider tut unsere Regierung da nichts, wäre recht einfach! Pressförderung (danke an @Bob für den Hinweis, daß es die auch noch gibt) und Bestechungsinserate einfach per Gesetz beenden.



    • Riese35

      Ich glaube, es gibt zwei Arten von Bestechungsgeldern: gute und böse Bestechungsgelder. Für jeden Begriff haben unsere Systemmedien zwei Ausdrücke: einen guten und einen Bösen. Ein solches Begriffspaar bilden z.B. die Ausdrücke "Regierung" (gut) und "Regime" (böse). Oder "Partei" (gut) und "Populisten" (böse). Oder "Rebellen"/"Aktivisten" (gut) und "Terroristen"/"Rassisten"/"Nazi" (böse). Oder "ThinkTank" (gut) und "Propagandainstitution" (böse). Und beim Geld: "Förderung" (gut) und "Bestechung" (böse).

      All diese Begriffspaare bezeichnen vom Wesen her dasselbe. Der Unterschied besteht nur im subjektiven Blickwinkel und der Wertung, die der Redner oder Schreiber transportieren möchte.

    • Riese35

      So bestehen auch unsere Gesetze aus Gummi, und jeder Richter kann es biegen, wie es ihm gerade beliebt.

      Schön langsam verlieren die Österreicher den Glauben an die Grundfesten unseres Staatswesens.

  15. Politicus1

    ich verstehe die ganze Aufregung nicht.
    Gerade der FALTER war doch nie auf offizielle Ministeriumsaussendungen angewiesen, Auch der Peter Pilz nicht.
    Die haben doch schon immer geheime Informationen und Akten zum Abdruck gehabt.
    Die müssen doch froh sein, dass andere Medien vom Informationsfluss ausgeschlossen sind.

    Die Anregung, auch tatrelevante Nationalitäten und Kulturkreise bekann zu geben, ist doch keine Einschränkung der Pressefreiheit!
    Im Gegenteil! Damit werden den Lesern endlich MEHR Fakten geboten, Und das Ratespiel, ob der mutmassliche Messerstecher Sepp oder Michel mit Vornamen heißt, ist damit Geschichte ...



    • Riese35

      Ich möchte wissen, wie sich der Falter finanziert. Von dem hört man immer nur, wenn er dem ORF einen Paß zuspielt. Wird der vielleicht gar indirekt über staatliche Gelder finanziert?

    • Haider

      Viel raten muß man ja gewöhnlich nicht: Wenn keine Nationalität angegeben wurde, dann war es ein illegal eingedrungener Bereicherer.

  16. riri

    Leider ist das alles der Öffentlichkeit nicht so zugänglich oder es interessiert die Masse nicht, denn diese Manipulationen machen ja Unsere, die Guten.
    Plötzlich kommt einer von der FPÖ und sticht in den Sumpf, dann ist Feuer am Dach.
    Es ist doch erwiesen, öffnet man einen roten Topf, irgendwo, stinkt es gewaltig heraus.
    Wird ein FPÖler zu einem ORF-Interview eingeladen, werden die Kettenhunde hervorgeholt und dieser mit Nazi-Vorwürfen konfrontiert.
    Kommt ein Erz-Roter, werden die Samthandschuhe ausgepackt und die realen roten Verbrechen vollkommen ausgeblendet.

    Dieses System gehört aufgebrochen. Leider packelt da die ÖVP mit.
    Aber ein Bravo dem Kickl und der FPÖ. Die letzte Parlamentsdiskussion hat es gezeigt.



    • Nestor 1937

      Nichts gegen den Kickl und seine Migrantenpolitik. Da hat er eine sehr weitreichende Zustimmung.

      Was die Aktionen seines Sekretärs Goldmann oder wie der heißt in Sachen BVT und auch die patscherten e-mails seines Pressesprechers betrifft habe ich doch arge Bedenken …

      Wahrscheinlich sollte er einige Nieten in seiner Umgebung austauschen!

    • logiker2

      @riri, mit einem korrupten moralisch verwahrlosten System packeln gehört wohl zu einer gestandenen christlichen Volkspartei.

  17. Bob
    • Riese35

      Nachsatz: Und leider schießt sich der Bundeskanzler auch auf den Innenminister ein, sobald irgendwer von der Nomenklatura zum Schießen beginnt. Auch der 12. September mit dem Angriff auf Ungarn war ein Paukenschlag. Unser BK ist überall mit von der Partie, wenn es gegen sinnvolle Aktionen geht.

      Warum läßt es den BK nur kalt, sobald in Österreich die Pressefreiheit bedroht wird, wie AU gerade oben von der Stadt Wien aufgezeigt hat? Warum darf der ORF Dauerfeuer schießen?

  18. Bob




Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung