Wiener Tagebuch: Rotgrüner-Denkmalsturm

Autor: Werner Reichel

Wie dramatisch sich Wien binnen sieben Jahren verändert hat – an Hand des „Standard“

Autor: Johannes Anonym

Alle(s) gegen Trump…

Autor: Christoph Bösch

Nach Corona: Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst!

Autor: Andreas Tögel

Die Perversität der Wiener Koalition mit den Grünen

Autor: Viktor Orban

Es gibt keinen liberalen Islam und keine Islam-Reform

Der Islamexperte Dr. Bassam Tibi hat jahrelang für den "europäischen Islam" gekämpft. Leider hat er keine Unterstützung von Politikern bekommen. Er hat deshalb zwar nicht aufgehört, aber viele Hoffnungen sind geschwunden, seit er öffentlich sagte: "Ich kapituliere, den Euro-Islam wird es nicht geben. Er war eine schöne Hoffnung, aber die Realität ist leider eine andere."

Die Vertreter des "politischen Islams" und ihre dubiosen Organisationen wie etwa die Muslimbrüder benützen den Islam für ihre politisch-ideologischen Zwecke, egal woher sie stammen oder welcher Nationalität sie angehören. Alle wollen als Ziel die islamischen Scharia-Gesetze als islamisches Recht auch in Europa erreichen.

Wegen des politischen Islams wachsen leider Antisemitismus und Judenhass, Christenverfolgungen und Diskriminierung sowie überhaupt der Hass gegen Andersdenkende ständig. Das wird künftig noch gefährlicher werden, wenn solche Islamisten schalten und walten können, wie sie wollen.

Die liberalen Muslime sind friedliche Aktivisten ohne Profitsucht. Sie sind intellektuelle Individualisten. Sie wollen die Muslime nicht organisieren oder benützen, sondern nur öffentlich Aufklärung betreiben im Sinne der Integration der Muslime in Europa, vor allem bezüglich der allgemeinen Freiheiten, der Demokratie, der Menschen- und Frauenrechte usw.

Die Initiative Liberaler Muslime (ILMÖ) wurden am 2.2.2000, ein Jahr vor dem Terror gegen Amerika gegründet. Grund war unsere Analyse, dass der politische Islam versucht, die Muslime durch falsche Parolen zu täuschen. Das wird mit steigender Tendenz zum Nährboden für Salafismus, Radikalismus und Terrorismus.

Wir haben uns "liberale Muslime" genannt, um uns von fundamentalistisch-konservativen, radikalen und terroristischen Islamisten zu unterscheiden. Wir wussten jedoch, dass es noch keinen liberalen Islam gibt.

Ist eine Islamreform unmöglich?

Viele Spitzenpolitiker in verschiedenen europäischen Ländern haben sich öffentlich gegen den Politischen Islam ausgesprochen. Das ist aber leider ohne praktische Auswirkungen und Folgen geblieben. Deshalb sind auch sie für die Probleme mitverantwortlich. Der politische Islam ist faktisch weiterhin ideell und material unterstützt worden.

Warum unterstützen in Europa bestimmte Politiker und Journalisten nur den Politischen Islam? Liegt der Grund etwa darin, dass die Vertreter dieser Richtung bei Wahlen ihre Anhänger für diese Politiker organisieren und mobilisieren? Alle jene nicht-islamistischen Wähler, die sich diese Frage stellen, sollten ihr Wahlverhalten ändern.

Der Politische Islam züchtet Nationalismus, Fundamentalismus und Radikalismus. Er kann zu Terrorismus führen. Die ideologische Beeinflussung der Muslime führt zu politischen oder nationalistischen Kontroversen und Teillungen des Islams nach Ländern, Organisationen und Vereinen. Das alles wird in Europa geduldet.

Die negativen Entwicklungen unter den Organisationen des Politischen Islams zeigen, dass in Europa der Handlungsbedarf notwendiger denn je geworden ist.

Bassam Tibi als Erfinder des "europäischen Islams" und ich als Erfinder des "Islams europäischer Prägung" haben keine politische Unterstützung erfahren. Umgekehrt wird wegen des Stimmenfangs bei Wahlen der Politische Islam weiterhin mit Subventionen aus Steuergeldern unterstützt und sogar gestärkt.

Wir sind als europäische Aufklärer unabhängig und unparteiisch. Wir sind nicht gegen Personen und Organisationen. Wir werden immer wieder die Wahrheit sagen, koste es was es wolle, auch wenn es für uns gefährlich wird.

Amer Albayati, Journalist und Autor ("Auf der Todesliste des IS": Ein Islam-Insider & Reformer als bedrohter Warner vor Radikalismus und Terror)

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2018 08:14

    Nein, gibt es NICHT!!!! wie ein Beispiel aus dem Wiener AKH zeigt:

    http://www.krone.at/1673227

    Zum Kotzen, dann soll sich die Verhüllte dahin begeben wo sie hergekommen ist. Denn es ist überhaupt nicht mehr einzusehen, daß deren fragwürdige Gepflogenheiten uns aufoktroyiert werden und damit eine schwerkranke Patienten DES HAUSES VERWIESEN WURDE!!! Eine weitere Schande für den KAV!
    Abgesehen davon, bezweifle ich stark, daß die Verhüllte jemals in unser Sozialsystem eingezahlt hat.

    Und außerdem gibt es meiner Meinung nach keinen "politischen" bzw. "gemäßigten" Islam. Das sind Wortklaubereien um das tumbe Volk ruhig zu halten. Und mit Religion hat das mMn auch nichts mehr zu tun, eher mit einer Eroberungsideologie.

    Wenn Europa dereinst darniederliegt, werden jene niederträchtigen Verräter, die dieser Ideologie so sehr den Weg bereitet haben am lautesten weinen und kreischen "nie wieder"

    Denn es wird aussehen, wie in vielen islamischen Ländern: keine funktionierende Wirtschaft, keine Technik, keine Medizin, keine Bildung, kein Fortschritt. Von Gleichberechtigung und freier Meinungsäußerung ganz zu schweigen.
    Und die Kirche schreibt einmal mehr ein unrühmliches Kapitel in ihre Geschichte!

    Unsere Nachkommen werden uns fragen, "warum habt ihr das sehenden Auges zugelassen,warum wart ihr so feig????"

  2. Ausgezeichneter KommentatorBob
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2018 08:51

    Es gibt nur einen Islam. Keinen politischen , keinen radikalen und schon gar keinen gemäßigten. Die Grundlage des Islam ist der Koran, und der ist mehr als radikal. Wenn man in nicht befolgt ist man kein Muslim.
    Wenn man die Regeln des Evangelium nicht befolgt, ist man auch kein Christ, auch wenn man hundertmal getauft wird.

  3. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2018 07:07

    Wenn Angela Merkel sagt: Der Islam gehört zu Deutschland, meint sie da auch den politischen Islam?

    Alle jene, welche sich einen gemäßigten Islam (Euro-Islam) wünschen, verstoßen gegen einige Koransuren und Hadithen, welche ausdrücklich die Eroberung der Welt mit empfohlenen Mitteln verlangen. Wer gegen diese "Vorschriften" ist, der muss und wird ebenso mit den erwähnten "Mitteln" von den Mitgläubigen bekämpft und vernichtet werden. Daher wird es auch in Zukunft keinen moderaten Islam geben.

    Auch wenn es derzeit Millionen von Mohammedanern in der westlichen Welt gibt und sich diese gegenüber den Andersgläubigen tolerant verhalten, so weiss ich nicht, wie sie sich verhalten werden, wenn einmal die Imame (auf Weisung von oben?) zur endgültigen Lösung der Weltherrschaft aufrufen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorAlmut
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2018 17:18

    Islam - radikaler Islam - Islamist. . . . ist so ähnlich wie nur ein "bisschen schwanger" und "schwanger".
    Was uns bevorsteht, wenn wir den Islam nicht stoppen: https://juergenfritz.com/2018/03/20/islam-was-uns-bevorsteht/

  5. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2018 15:19

    Man kann es nicht oft genug wiederholen: der Koran ist nicht die alleinige Religionsquelle des Islam. So basieren beispielsweise die Scharia-Gesetze auf Stellen im Koran, der Sunna (Sprüche Mohammeds), der Sira und den Hadithen (Mohammeds Biografie).

    Die Scharia ist offizielle Rechtsgrundlage in allen muslimischen Ländern. Die Scharia verbietet ausdrücklich Religionsfreiheit, Redefreiheit und jegliche Form freier Kunst. Wissenschaft wird nur im Rahmen der Medizin und des militärischen Nutzens gerade noch toleriert. Moderne Naturwissenschaften werden schwer behindert.

    In unseren Schulen ist es längst so weit. Immer mehr muslimische Eltern fordern – vor allem in Wien - von den Lehrern, alles, was mit Sachkunde und Naturwissenschaften zu tun hat, zurückzudrängen und mehr der Religion (= Islam) Raum zu geben. Die Politik schaut weg, und die Journalisten flüchten, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen – in einen selbstgewählten Autismus.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2018 08:14

    Liberaler Islam ? Der Erfinder des Islam, der Grosse Prophet, rotiert in seinem Grab ob dieser blasphemischen Idee. Wenn er könnte, wie er möchte, würde er die Abtrünnigen die so etwas wie einen liberalen Islam für möglich halten, eigenhändig köpfen.
    Dass es einen liberalen Islam, einen reformierbaren Islam, einen Islam der einen Platz in Europa haben könnte, ist die zweckgebundene Propaganda der Merkelisten. Nichts anderes, als die Gewinnung von neuen Wählern als Garanten der Machterhaltung.
    In Europa leben seit einigen Jahrzehnten Millionen von Moslems, Mohammedanern, Sunniten, Schiiten und es werden dem Wunsch der EU Despoten, entsprechend immer mehr. Welchen Beitrag hat diese Menge an Menschen, in der ersten, zweiten, dritten Generation, zu europäischen Kultur, zu Wissenschaft in Europa, zum technologischen Fortschritt, geleistet ? Einfache Antwort. Null, nichts.
    Bezeichnend, Gestern im Sozialistischen EU-Reichstag zu Berlin, das Gesicht von Merkel bei den Ansprachen von Gauland und Weidel. Merkel`s Physiognomie drückte ihren Wunsch nach der Einführung der Scharia, um mit den Frauen und Männern der AfD einen kurzen Prozess zu machen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2018 10:46

    Eine Alternative für Herrn Amer Albayati wäre die Konvertierung zum Christentum. Damit ist er zwar als "Abtrünniger" auch den fanatischen Moslems ausgelierfert und laut Koran mit dem Tode bedroht, kann aber zu eine wirklichen Religionsgemeinschaft gehören. Viele intelektuelle ehem. Mohammedaner sind schon diesen Weg mit einer neuen Identität gegangen, um von der "Religion des Friedens" nicht weiter bekämpft zu werden.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKaltverformer
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2018 09:01

    Der wahre Feind sind nicht die Anhänger der Gesellschaftsform Islam, sondern der wahre Feind befindet sich in unseren eigenen Reihen, in Gestalt von SPÖ und Grüne und vielen Steuergeld finanzierten NGO´s.
    Diese haben in den letzten 30 Jahren verhindert, dass erstens ein geregelter Zuzug und eine sinnvolle Integration stattfinden konnte.
    Perfiderweise trommelten sie immer lautstark genau von diesen Themen, taten aber gleichzeitig alles, dass sich die Immigranten eben nicht integrieren mussten, sondern in Ruhe Parallelstrukturen aufbauen konnten.

    Ich empfehle allen das Buch von Douglas Murray - Der Selbstmord Europas


alle Kommentare

  1. Arbeiter
    26. März 2018 09:00

    Eine wirklich üble Rolle spielt die Zeitung die PRESSE. Sie betreibt systematisch Desinformation zum Islam. Fast die gesamte Redaktion schrieb ein Buch mit diesem offensichtlichen Ziel.

  2. Kaltverformer (kein Partner)
    25. März 2018 09:01

    Der wahre Feind sind nicht die Anhänger der Gesellschaftsform Islam, sondern der wahre Feind befindet sich in unseren eigenen Reihen, in Gestalt von SPÖ und Grüne und vielen Steuergeld finanzierten NGO´s.
    Diese haben in den letzten 30 Jahren verhindert, dass erstens ein geregelter Zuzug und eine sinnvolle Integration stattfinden konnte.
    Perfiderweise trommelten sie immer lautstark genau von diesen Themen, taten aber gleichzeitig alles, dass sich die Immigranten eben nicht integrieren mussten, sondern in Ruhe Parallelstrukturen aufbauen konnten.

    Ich empfehle allen das Buch von Douglas Murray - Der Selbstmord Europas

  3. Torres (kein Partner)
    24. März 2018 11:35

    Gerade eben hat in Frankreich der "europäische Islam" wieder einmal zugeschlagen. Offenbar das Ergebnis der Alibimaßnahmen nach Charlie Hebdo, Bataclan, Nizza usw. Die Politiker setzen, wie üblich, ihre Betroffenheitsmaske auf, betrauern die Opfer, klassifizieren die Terrorattacke, ebenfalls wie üblich, als bedauerlichen Einzelfall und warnen vor allem davor, den "Rechtsextremen" Grund für "Pauchalverdächtigungen" zu geben. Diesmal sind allerdings auch zwei Polizisten ermordet worden; mal sehen, ob da die Politik vielleicht - zwangsweise - anders reagiert.

  4. Nestroy
    23. März 2018 09:04

    http://www.krone.at/1674683

    Lenin hatte recht: Sie liefern den Strick auf dem sie gehenkt werden..
    Nur sind es die Sozialisten und nicht die Kapitalisten...

  5. Almut
    22. März 2018 17:18

    Islam - radikaler Islam - Islamist. . . . ist so ähnlich wie nur ein "bisschen schwanger" und "schwanger".
    Was uns bevorsteht, wenn wir den Islam nicht stoppen: https://juergenfritz.com/2018/03/20/islam-was-uns-bevorsteht/

    • glockenblumen
      23. März 2018 09:55

      Der Herr im Himmel halte immer seine schützende Hand über uns und helfe uns, dieses schreckliche Übel abzuwehren!!!!!
      Da geht man ja lieber in den Freitod, als solches Regime zu ertragen!

    • Neppomuck (kein Partner)
      24. März 2018 15:13

      "Hilf dir selbst, dann hilft dir auch Gott", Glocke.
      Appeasement bei Muslimen, hardcore oder nicht, ist absolut fehl am Platz.
      Die Feigenblätter Albajati oder Tibi und wie die Sucher nach einem Islam, dem der Giftzahn gezogen werden kann, alle heißen mögen, sind sogar gefährlich. Sie insinuieren die Illusion, mit diesen Steinzeittypen einmal einen gedeihlichen Umgang pflegen zu können.
      Die Geschichte konterkariert diese Hypothese.
      Dem Islam ist nur mit Feuer und Schwert beizukommen.
      Also haltet euer Pulver trocken.
      Der Tag, wo es Spitz auf Knopf geht ist nicht mehr fern.
      Dafür sorgen schon unsere internationalen "Solidaritätsbeauftragten".

  6. Sandwalk
    22. März 2018 15:19

    Man kann es nicht oft genug wiederholen: der Koran ist nicht die alleinige Religionsquelle des Islam. So basieren beispielsweise die Scharia-Gesetze auf Stellen im Koran, der Sunna (Sprüche Mohammeds), der Sira und den Hadithen (Mohammeds Biografie).

    Die Scharia ist offizielle Rechtsgrundlage in allen muslimischen Ländern. Die Scharia verbietet ausdrücklich Religionsfreiheit, Redefreiheit und jegliche Form freier Kunst. Wissenschaft wird nur im Rahmen der Medizin und des militärischen Nutzens gerade noch toleriert. Moderne Naturwissenschaften werden schwer behindert.

    In unseren Schulen ist es längst so weit. Immer mehr muslimische Eltern fordern – vor allem in Wien - von den Lehrern, alles, was mit Sachkunde und Naturwissenschaften zu tun hat, zurückzudrängen und mehr der Religion (= Islam) Raum zu geben. Die Politik schaut weg, und die Journalisten flüchten, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen – in einen selbstgewählten Autismus.

  7. Ausgebeuteter
    22. März 2018 10:46

    Eine Alternative für Herrn Amer Albayati wäre die Konvertierung zum Christentum. Damit ist er zwar als "Abtrünniger" auch den fanatischen Moslems ausgelierfert und laut Koran mit dem Tode bedroht, kann aber zu eine wirklichen Religionsgemeinschaft gehören. Viele intelektuelle ehem. Mohammedaner sind schon diesen Weg mit einer neuen Identität gegangen, um von der "Religion des Friedens" nicht weiter bekämpft zu werden.

  8. Bob
    22. März 2018 08:51

    Es gibt nur einen Islam. Keinen politischen , keinen radikalen und schon gar keinen gemäßigten. Die Grundlage des Islam ist der Koran, und der ist mehr als radikal. Wenn man in nicht befolgt ist man kein Muslim.
    Wenn man die Regeln des Evangelium nicht befolgt, ist man auch kein Christ, auch wenn man hundertmal getauft wird.

    • oberösi
      22. März 2018 12:43

      Auf den Punkt gebracht. Wir dürfen nicht von unserer beliebigen, hedonistischen Sicht auf "unser" Christentum ausgehen, das zum Selbstbedienungsladen verkommen ist, je nach tagesaktueller Befindlichkeit. Ein bißchen schwul, ein bißchen sozialistisch, ein bißchen ökumenisch, feministisch und ökologisch sowieso.

      Islam ist Islam. Und mit gar nicht so klammheimlicher Freude werde ich künftig aus sicherer Entfernung beobachten, wie all jenen Islamverstehern die Köpfe abgeschlagen werden auf Geheiß der Mullahs. Aber wahrscheinlich reichts bei diesen rückgratbefreiten Opportunisten nicht einmal dazu. Weil sie bereits freiwillig, "aus Überzeugung", zur einzig wahren Religion konvertiert sind...

    • Brigitte Imb
      22. März 2018 19:39

      "Wir" "Christen" sind jedoch nicht so radikal und phanatisch, leider verweichlicht. "Wir" nehmen es mit dem Glauben nicht so ernst, leben aber im Großen und Ganzen nach den 10 Geboten.
      Mohammedaner sind zudem sehr häufig - natürlich ist das gewollt - Analphabeten. Also, NUR Bildung könnte helfen, von der die Überzahl der Mohammedaner (und "wir" auch mittlerweile) leider weit entfernt sind.

      P.s.:Hr. "Nachbar", ich bitt´ recht schön um kurzzeitigen Unterschlupf, falls es denn wirklich für mich noch nötig sein sollte. Was im Westen gepflegt wird, kann doch im Osten auch nicht schaden. :-))) So wie Sie geschildert haben müßten Sie etwas vor dem Dorf "liegen", das ich kenne.

    • Brigitte Imb
      22. März 2018 19:40

      Noch ein NS: Ev. wäre es an der Zeit, wieder für die Kreuzzüge zu "proben". ;-)

    • King_Crimson (kein Partner)
      24. März 2018 19:27

      Klare Worte, genauso ist es!

  9. pressburger
    22. März 2018 08:14

    Liberaler Islam ? Der Erfinder des Islam, der Grosse Prophet, rotiert in seinem Grab ob dieser blasphemischen Idee. Wenn er könnte, wie er möchte, würde er die Abtrünnigen die so etwas wie einen liberalen Islam für möglich halten, eigenhändig köpfen.
    Dass es einen liberalen Islam, einen reformierbaren Islam, einen Islam der einen Platz in Europa haben könnte, ist die zweckgebundene Propaganda der Merkelisten. Nichts anderes, als die Gewinnung von neuen Wählern als Garanten der Machterhaltung.
    In Europa leben seit einigen Jahrzehnten Millionen von Moslems, Mohammedanern, Sunniten, Schiiten und es werden dem Wunsch der EU Despoten, entsprechend immer mehr. Welchen Beitrag hat diese Menge an Menschen, in der ersten, zweiten, dritten Generation, zu europäischen Kultur, zu Wissenschaft in Europa, zum technologischen Fortschritt, geleistet ? Einfache Antwort. Null, nichts.
    Bezeichnend, Gestern im Sozialistischen EU-Reichstag zu Berlin, das Gesicht von Merkel bei den Ansprachen von Gauland und Weidel. Merkel`s Physiognomie drückte ihren Wunsch nach der Einführung der Scharia, um mit den Frauen und Männern der AfD einen kurzen Prozess zu machen.

    • Brigitte Imb
      22. März 2018 19:52

      Hmm, nach der internationalen/europäischen Gleichberechtigung und des frei wählbaren Geschlechtes, kann ich mir da nicht - als Anlage an den Propheten -, ein Knäblein suchen? ;-)

      Um das noch ein bißchen zu untermalen, welche Absonderlichkeiten auch schariafreie Gesetze mittlerweile bewirken (können) im nächsten Artikel. Auch im Falle einer Ente, durchaus plausibel in dieser verrückten Welt.

      http://www.krone.at/1674336

  10. glockenblumen
    22. März 2018 08:14

    Nein, gibt es NICHT!!!! wie ein Beispiel aus dem Wiener AKH zeigt:

    http://www.krone.at/1673227

    Zum Kotzen, dann soll sich die Verhüllte dahin begeben wo sie hergekommen ist. Denn es ist überhaupt nicht mehr einzusehen, daß deren fragwürdige Gepflogenheiten uns aufoktroyiert werden und damit eine schwerkranke Patienten DES HAUSES VERWIESEN WURDE!!! Eine weitere Schande für den KAV!
    Abgesehen davon, bezweifle ich stark, daß die Verhüllte jemals in unser Sozialsystem eingezahlt hat.

    Und außerdem gibt es meiner Meinung nach keinen "politischen" bzw. "gemäßigten" Islam. Das sind Wortklaubereien um das tumbe Volk ruhig zu halten. Und mit Religion hat das mMn auch nichts mehr zu tun, eher mit einer Eroberungsideologie.

    Wenn Europa dereinst darniederliegt, werden jene niederträchtigen Verräter, die dieser Ideologie so sehr den Weg bereitet haben am lautesten weinen und kreischen "nie wieder"

    Denn es wird aussehen, wie in vielen islamischen Ländern: keine funktionierende Wirtschaft, keine Technik, keine Medizin, keine Bildung, kein Fortschritt. Von Gleichberechtigung und freier Meinungsäußerung ganz zu schweigen.
    Und die Kirche schreibt einmal mehr ein unrühmliches Kapitel in ihre Geschichte!

    Unsere Nachkommen werden uns fragen, "warum habt ihr das sehenden Auges zugelassen,warum wart ihr so feig????"

    • Politicus1
      22. März 2018 08:31

      Ein weiterer 'Erfolg' der roten Politik.
      Ich kann mir gut vorstellen, dass das Personal im AKH alles macht, was solche Gäste verlangen, um nur ja nicht in den Verdacht des Rassismus, Anti-Islamismus und Fremdenhass zu kommen.
      Welche Wiener Krankenschester will schon bei Zara angezeigt werden ...

    • Riese35
      22. März 2018 09:34

      Danke für diese Mitteilung. Die Ärztin und der Security-Mitarbeiter gehören wegen Rassismus gegen autochthone Wiener (Betretungsverbot etc.) sofort suspendiert und vor ein Gericht gestellt.

      Wer hat die Ruhe im Hause gestört? Diese muslimische Patientin! Die gehört genau so wegen Rassismus vor ein Gericht!

      Das ist ein Skandal! BK Kurz und seine Regierung haben dringenden Handlungsbedarf. Wo bleibt hier ZARA und ermittelt gegen diese Krawallmachende, muslimische Patientin?

    • glockenblumen
      22. März 2018 09:50

      @ Riese35

      Sie haben vollkommen Recht! Wo sind die Aufschreie wegen Rassismus?
      Die "menschliche Blöße" hat wieder gnadenlos zugeschlagen :-(((
      Ich verachte diese kriecherische Feigheit zutiefst!

    • Riese35
      22. März 2018 09:52

      Der korrekte Straftatbestand ist vermutlich eine Diskriminierung auf Grund des Geschlechts. Und das gehört auf jeden Fall in diesem schwerwiegenden Fall vor Gericht: muslimische Patientin, Ärztin und die Security. Ärztin und Security gehören sofort vom Dienst suspendiert.

      Es gibt keinen Grund, der eine solche Diskriminierung rechtfertigt!

      Wir werden sehen, wie unsere Justiz, wie unsere Staatsanwaltschaft, wie ZARA und unsere Regierung damit umgeht.

    • Riese35
      22. März 2018 09:58

      Ich hätte es an dieser Stelle vermutlich unter Hinweis auf das Diskriminierungsverbot auf eine Gewaltanwendung seitens des Spitals ankommen lassen und in einem solchen Fall sofort Klage gegen die Ärztin wegen zahlreicher Verstöße gegen die österreichische Rechtsordnung (Diskriminierung, Gewaltanwendung etc.) inklusive finanzieller Entschädigung für den erlittenen seelischen Schmerz eingebracht.

    • glockenblumen
      22. März 2018 10:26

      @ Riese35

      bei diesem Justizminister sehe ich schwarz, in jeder Hinsicht......

    • riri
      22. März 2018 11:15

      Da ist ein Arzt, der sich weigert, in seiner Ordination Asylanten aufzunehmen. Er wird von der Ärztekammer suspendiert, von der Ärzteliste gestrichen und somit mit einem Berufsverbot belegt.
      Die gleichen Sanktionen sollten auch für diese Ärztin im AKH angewendet werden.
      Zumindest. Gleiche Strafe für alle. Aber dort wimmelt es nur so von Angestellten mit Migrationshintergrund. Da passiert nix.

    • Undine
      22. März 2018 11:27

      @glockenblumen
      @alle

      ***********************************************
      ***********************************************
      ***********************************************!

      Wer's nicht glaubt, was uns in Zukunft vom ISLAM blüht, der soll schnellstens einen Monat lang auf eigene Kosten (wenn es sich um eine linke PolitikerIN!! handelt!) in einer einfachen Unterkunft in irgendeinem ISLAMISCH geprägten Land Urlaub machen und im Krankheitsfall dort wie alle anderen Patienten in einem KRH liegen müssen---ohne alle Privilegien!

    • Riese35
      22. März 2018 12:37

      @riri: Sehr guter Punkt. Petition und Druck auf die Ärztekammer ausüben, daß auch diese Ärztin von der Liste der Ärzte gestrichen wird. Jemand, der so offensichtlich gegen das Diskriminierungsverbot auf Grund des Geschlechts verstößt, hat nichts auf einer Ärzteliste verloren.

    • haro
      22. März 2018 13:43

      Dieser Vorfall im AKH ist nicht der einzige. Es gibt viele ähnliche die aber nie veröffentlicht wurden. In manchen (wenigen) Fällen gibt es allerdings auch nicht moslemische, couragierte Ärzte und Krankenhauspersonal die islamistische Sonderwünsche ablehnen. In einem Fall habe ich auch gehört dass der zeternden Moslemfrau gesagt wurde, sie könne gehen wenn ihr unsere gesellschaftlichen Regeln nicht passen. Sie blieb.
      Es ist tragisch wie die Islamisierung voran schreitet und wie sie von Linken unterstützt wird.
      Wer in einem christlich geprägten Land leben will der sollte sich anpassen oder in ein vom Atheismus geprägtes kommunistisches oder in ein vom Islam geprägtes Land gehen.

    • pressburger
      22. März 2018 15:10

      @riri
      Absolut korrekt, ein klarer Verstoss gegen die Antidiskriminations Gesetzgebung.
      Menschen sind zwar gleich, aber Muslime sind um einiges gleicher.

    • Brigitte Imb
      22. März 2018 20:00

      Ach du meine Güte!
      Früher durfte man in Krankenhäusern seine eigenen Kinder nicht besuchen, bzw. durch eine Sichtfenster reinsehen, was sich zum Glück geändert hat. (Ich spreche aus Erfahrung, weil ich mit 3 J. einen schweren Unfall hatte und mich noch sehr gut an diese Grausamkeiten erinnern kann.) Nun wollen wir - erneut - zulassen, daß Angehörige und da speziell weiße Männer, das Krankenzimmer ihrer Angehörigen nicht betreten dürfen, weil eine Mohammedanerin (bestimmt auf unsere Kosten) ein Bett belegt?
      Warum überhaupt lassen die sich nicht von ihren "W/wüsten"Ärzten" behandeln?

    • Don Camillo
      22. März 2018 22:09

      ach glockenblümchen, Du sprichst mir aus der Seele!!!!

  11. Ausgebeuteter
    22. März 2018 07:07

    Wenn Angela Merkel sagt: Der Islam gehört zu Deutschland, meint sie da auch den politischen Islam?

    Alle jene, welche sich einen gemäßigten Islam (Euro-Islam) wünschen, verstoßen gegen einige Koransuren und Hadithen, welche ausdrücklich die Eroberung der Welt mit empfohlenen Mitteln verlangen. Wer gegen diese "Vorschriften" ist, der muss und wird ebenso mit den erwähnten "Mitteln" von den Mitgläubigen bekämpft und vernichtet werden. Daher wird es auch in Zukunft keinen moderaten Islam geben.

    Auch wenn es derzeit Millionen von Mohammedanern in der westlichen Welt gibt und sich diese gegenüber den Andersgläubigen tolerant verhalten, so weiss ich nicht, wie sie sich verhalten werden, wenn einmal die Imame (auf Weisung von oben?) zur endgültigen Lösung der Weltherrschaft aufrufen.

    • Ingrid Bittner
      22. März 2018 19:05

      Islam bleibt Islam, ob man jetzt von gemässigt oder europäisch spricht, oder versucht den Islam so irgendwie hinzubiegen, das funktioniert nicht. Vor allen Dingen dann nicht, wenn Massen von Muslimen gemeinsam leben. Es hat irgendwie in den letzten Jahrzehnten funktioniert, wenn gelegentlich ein Zahnarzt aus Syrien irgenwo am Land eine Ordi aufgemacht hat oder ein praktischer Arzt im Mühlviertel, am besten noch dann, wenn sie eine europäische Frau hatten, dann sind sie einfach "untergegangen" in der Masse der einheimischen Mitbürger, aber wenn sie zuviele werden, dann werden sie stark und die Parallelgesellschaft wächst. Das wird man dann nicht aufschlucken können.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung