Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Mehr "besitzbürgerliche Bildung"!

Der "besitzbürgerliche Analphabetismus" ist ein Anliegen von gesinnungspädagogisch orientierten Umverteilungs-Interventionisten unter den Lehrern, die in den Schulen eine negative Einstellung gegenüber Geld und Reichtum sowie eine Geringschätzung von Privateigentum und Erwerbsgesinnung fördern.

Die Propagandisten eines Lebens auf Kosten anderer betrachten es als unmoralisch und als unsozial, wenn Menschen danach streben, "Reichtum zu schaffen und zu bewahren". Besitzbürgerliches Selbstbewusstsein ist unerwünscht.

Antiliberales und antimarktwirtschaftliches Denken sind wesentliche Merkmale einer anti-(besitz-)bürgerlichen Bildung, die weder den Willen zur Freiheit noch zur Eigenverantwortung unterstützen will.

Die Jugendlichen sollen offensichtlich durch eine obrigkeitsstaatsgläubige, eine kollektivistische und eine egalitaristische Bildung im umverteilenden (asozialen) Sozialstaat den Glauben an ihre eigenen Fähigkeiten verlieren.

Die Verachtung des Bürgertums hat in einzelnen Schulen zu einer "Gesinnungsproletariat-Bewusstseinsbildung" geführt, die eine Selbstentmündigung und eine Untertanenmentalität im paternalistischen Umverteilungssozialismus ersehnt.

Die Gesinnungspädagogen fördern ein Wertabschöpfungsbewusstsein (Idee "Wohlstand durch Umverteilung und durch Schulden"), aber kein Wertschöpfungsbewusstsein (Idee "Wohlstand durch Sparen, Kapitalbildung, Investitionen und Produktivität").

Marktergebnisse sind nicht unfair! Wir brauchen mehr marktwirtschaftliche und unternehmerische Bildung, im Rahmen derer auch eine Gewinnorientierung geschätzt werden darf.

Es ist weder unmoralisch noch unsozial , mehr als andere zu leisten, lebenspraktische Weisheiten zu erwerben, über Geldanlage, über Geschäftssinn, über Buchhaltung, über Rechnungswesen, über Steuern und Abgaben, über Finanzierung, über Kalkulation, über "Vorteile durch List", über "Cleverness", über Investitionen und über Innovationen nachzudenken oder diese auch in der Praxis zu üben, um reich zu werden.

Eine "Offene Gesellschaft" erfordert Privateigentum, selbstbewusste Bürger und Unternehmer. Eigentumsgesellschaften bieten Aufstiegsmöglichkeiten und fördern Leistung.

Eigentum ist mit Unabhängigkeit, mit Freiheit, mit Ungleichheit (nicht zu verwechseln mit Ungerechtigkeit!) mit Risiken und mit Chancen sowie mit Verantwortung verbunden.

Eine Vermögensbildung und der Erhalt des Vermögens werden immer schwieriger. Auch eine "Generation der Erben und der Beschenkten" benötigt mehr "besitzbürgerliche Bildung". Besitzbürgerliches Denken führt die Menschen zu mehr Verständnis für wirtschaftliche und politische Sachverhalte und Zusammenhänge.

Weniger Marktskepsis (mehr Vertrauen in freie Bürger!) und mehr Sozialstaatsskepsis (weniger Vertrauen in die Umverteiler!) könnten einen Beitrag zu mehr Wohlstand für alle leisten!

Josef Stargl ist AHS-Lehrer in Ruhe und ein Freund der Freiheit.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2017 20:10

    Ausgezeichnet! Zustimmung für jedes Wort.

  2. Ausgezeichneter KommentatorRomana
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2017 20:28

    Leider haben fast alle derzeit aktiven Lehrer diese Gesinnungsproletariats-Bewusstseinsbildung durchlaufen und geben diese wieder an ihre Schüler weiter. Das Ergebnisd sind Studenten wie die von der Sozialitischen Jugend, die ihre Kritik nur mit Fäkalausdrücken äußern können und dabei noch Rechtschreibfehler machen:"N...,...,.... sind hald Scheisse."

  3. Ausgezeichneter KommentatorOMalley
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2017 20:59

    Alles zu unterschreiben- Schule gegen Elternhaus, wie im dritten Reich-

  4. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2017 20:37

    Die marxistische Ideologie versucht, die Methodik der Evolution, also den Antrieb allen Lebens (Gläubige müssten sagen: die von Gott geschaffene Methode, dem Bösen = Zerstörer = Satan Paroli zu bieten) total auszuhebeln; daß dies nur schief gehen kann, liegt auf der Hand, und hat sich auch weltweit immer erwiesen.
    Allerdings war Gott (an den ich glaube) natürlich bewußt, daß wir Menschen grundsätzlich intelligent genug sein würden, den als inhumanen empfundenen "Nebenwirkungen" der Evolution mittels Nächstenliebe beizukommen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und genau dazu sind wir berufen; damit kann, jedenfalls grundsätzlich, Wohlleben für Alle in Freiheit und Frieden erreicht werden. Mit der weit übers Ziel hinaus schießenden, aus Hass geborenen, marxistischen Methode sicherlich nicht.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    1x Ausgezeichneter Kommentar

alle Kommentare

  1. Bob
    24. Oktober 2017 11:30

    Da kann man nur zustimmen.

  2. OMalley
    23. Oktober 2017 20:59

    Alles zu unterschreiben- Schule gegen Elternhaus, wie im dritten Reich-

    • Peregrinus
      23. Oktober 2017 21:07

      Mittelschullehrer ließen ihre Schüler die im Internet angebotene Wahlhilfe für die Nationalsratswahl 2017 ausfüllen und verlangten dann von den Schülern die Ablieferung des Ergebnisses ab. So geschehen in staatlichen, aber auch in kirchlichen Schulen.

    • Undine
      24. Oktober 2017 11:30

      @Peregrinus

      Ich hoffe, Sie nehmen es mir nicht übel, daß ich Ihren Kommentar beim heutigen AU-Thema wiedergegeben habe---diese Ungeheuerlichkeit schreit ja geradezu nach möglichst weiter Verbreitung! Die Sternderl, die ich dafür eingeheimst habe, gebühren natürlich Ihnen! ;-)

    • Peregrinus
      24. Oktober 2017 13:17

      Danke! - Das kann nicht weit genug verbreitet werden. - Wo sind wir?

    • Peregrinus
      24. Oktober 2017 20:35

      Bitte bei Undine und meinem dem dort angebrachten Verweis weiter lesen

  3. OMalley
    23. Oktober 2017 20:58

    Alles zu unterschreiben- wie

  4. FranzAnton
    23. Oktober 2017 20:37

    Die marxistische Ideologie versucht, die Methodik der Evolution, also den Antrieb allen Lebens (Gläubige müssten sagen: die von Gott geschaffene Methode, dem Bösen = Zerstörer = Satan Paroli zu bieten) total auszuhebeln; daß dies nur schief gehen kann, liegt auf der Hand, und hat sich auch weltweit immer erwiesen.
    Allerdings war Gott (an den ich glaube) natürlich bewußt, daß wir Menschen grundsätzlich intelligent genug sein würden, den als inhumanen empfundenen "Nebenwirkungen" der Evolution mittels Nächstenliebe beizukommen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und genau dazu sind wir berufen; damit kann, jedenfalls grundsätzlich, Wohlleben für Alle in Freiheit und Frieden erreicht werden. Mit der weit übers Ziel hinaus schießenden, aus Hass geborenen, marxistischen Methode sicherlich nicht.

  5. Romana
    23. Oktober 2017 20:28

    Leider haben fast alle derzeit aktiven Lehrer diese Gesinnungsproletariats-Bewusstseinsbildung durchlaufen und geben diese wieder an ihre Schüler weiter. Das Ergebnisd sind Studenten wie die von der Sozialitischen Jugend, die ihre Kritik nur mit Fäkalausdrücken äußern können und dabei noch Rechtschreibfehler machen:"N...,...,.... sind hald Scheisse."

  6. Helmut Oswald
    23. Oktober 2017 20:10

    Ausgezeichnet! Zustimmung für jedes Wort.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung