"Und tötet sie, wo immer ihr sie findet" (Sure 2:191)

Schon kommen sie wieder aus ihren Löchern, die Verharmloser, Beschwichtiger, Appeaser, Verniedlicher barbarischen Irrsinns und die nützlichen Idioten, die ihrer eigenen Vernichtung blauäugig auch noch den letzten Widerstand aus dem Weg zu räumen entschlossen sind. Nicht religiös „legitimierten“ Messerattentätern, Mordbrennern und Bombenlegern gilt ihr Kampf, sondern deren Gegnern.

Lenin verhöhnte einst die Kapitalisten, die am Ende auch noch den Strick liefern würden, auf denen die Bolschewiken sie aufzuknüpfen gedächten. Er hatte – wie auch seine Epigonen – die Kraft des Kapitalismus unterschätzt. Es waren die Kapitalisten, die überlebten. Die blutige Barbarei der Sowjets landete, wie die der Nationalsozialisten, auf dem Misthaufen der Geschichte. Am Ende implodierte der rote wie der braune Spuk, weil er sein Heilsversprechen, wie herkömmliche politische Religionen das nun einmal zu tun pflegen, fürs Diesseits abgegeben und seine Verlogenheit damit selbst offenbart hatte. Nur wenige glaubten am Ende der 1980er Jahre noch an die Überlegenheit des Sozialismus und an seinen laut Karl Marx unausweichlichen Endsieg.

Mit der politischen Religion des Islam verhält es sich indes anders. Seine Prediger und intellektuellen Apologeten sind – wiewohl nicht weniger weltlich orientiert als Angehörige bolschewistischer Genickschussbrigaden und der SS – erheblich gerissener. Sie belassen es daher listig bei der angeblichen Erlösung der Rechtgläubigen im Jenseits. Das ist, wie auch Kleriker anderer Religionen wissen, ungemein praktisch, weil es den von ihnen gepredigten Unsinn jeder Überprüfung entzieht und ihre seltsamen Rituale zudem in den Schleier des Mystischen hüllt.

Das eben in Manchester von einem Moslem verübte Massaker habe, so wird uns erzählt, mit dem Islam genauso viel zu tun, wie all die anderen abscheulichen Untaten der letzten Jahrzehnte, die in seinem Namen verübt wurden – nämlich gar nichts. Nur Ahnungslose oder Irregeleitete, die das heilige Buch der friedlichsten aller Friedensreligionen auf katastrophale Weise fehlinterpretiert hätten, könnten „Ungläubige“ im Namen dieses Kults töten. Keinesfalls jedoch Rechtgläubige.

Falsch interpretiert werde das oben zitierte, von islamophoben Finsterlingen böswillig aus dem Zusammenhang gerissene Tötungsgebot des „heiligen Koran“, wie auch zahlreiche andere, ähnlich lautende Passagen (z. B. die Suren 4:89, 4:91, 9:5, 40:25, 47:4 und andere mehr). In Wahrheit sei jedoch, berücksichtige man den Kontext, das genaue Gegenteil gemeint.

Na eh: Die so bespiellos friedlich verlaufene Missionsarbeit Mohammeds und seiner Nachfolger spricht doch Bände. Niemals haben Muslime im Namen ihres Kults jemals Gewalt gegen „Ungläubige“ geübt. Die Verbreitung des Islam erfolgte stets und ausschließlich durch gutes Zureden, niemals mit Feuer und Schwert!

Damit nicht genug: In allen mehrheitlich islamischen oder gar nach islamischen Gesetzen regierten Ländern, herrschen tiefster Frieden, Wohlstand und nahezu paradiesische Eintracht, Korruption ist dort ein unbekanntes Phänomen, das Leben jedes Einzelnen wird hochgeachtet und geschätzt und zivile Rechte – besonders die der Frauen – so sehr geachtet, wie nirgendwo sonst auf der Welt. Ist es nicht?

Ärgerlich ist allenfalls, dass sich so beklagenswert viele Fehlinterpreten finden. Bei denen handelt es sich übrigens meist nicht um mittellose Analphabeten, die es nicht besser wissen können, sondern um aus guten Familien stammende Männer, nicht selten mit akademischer Bildung, die sie im verhassten, gottlosen Westen erworben haben. Zu dumm, dass diese Herren den so vorbildlich friedlichen Text des Koran nicht verstehen können oder wollen.

In den Reihen des angeblich den Koran fehlinterpretierenden IS finden sich nicht wenige Islamgelehrte. Sollten die tatsächlich weniger vom Koran verstehen, als die oben genannten Verharmloser und nützlichen Idioten im Westen? Oder ist es nicht vielmehr so, dass denen der blanke Selbsthass und der jeden Sozialisten antreibende Todestrieb, jeden Gedanken vernebelt?

Kann es wahr sein, dass die europiden Islamophilen auch nach dem Zigtausendsten, im Namen einer mittelalterlichen Gewaltideologie hingemetzelten Opfer, noch immer nicht begriffen haben, dass wir uns mitten in einem niemals explizit erklärten Krieg befinden? In genau jenem „Clash of Civilisations“ nämlich, der von Samuel Huntington bereits 1993 erstmals vorhergesagt wurde und der spätestens seit 9/11 tatsächlich geführt wird?

Der Zusammenprall findet allerdings, und das macht ihn so besonders gefährlich, nicht entlang definierter Grenzen mit klar erkennbaren Bataillonen auf beiden Seiten des Grabens statt, sondern als „asymmetrisch“ geführter Krieg, inmitten vormals durch anerkannte Grenzen voneinander getrennten Regionen. Unsere Todfeinde leben mitten unter uns – angelockt und importiert durch demokratisch „legitimierte“, deshalb aber um nichts weniger kriminelle Regime und behaust und verköstigt mit dem Geld ihrer potenziellen Opfer. Haarsträubend! Die gegenwärtige Situation Europas ist ohne historisches Beispiel. Niemals zuvor hat eine Zivilisation derart entschlossen auf ihren eigenen Untergang hingearbeitet, indem sie ihre eigenen Totengräber massenhaft hereinbittet und fördert.

Die katastrophale Interventionspolitik des Westens trägt giftige Früchte. Die im Rahmen mehrerer Nahostkriege und Besatzungsregime gezeigte Unmenschlichkeit westlichen Militärs im Umgang mit orientalischen Zivilisten hat unbändigen Hass geschürt, der sich nun seinerseits gegen Unschuldige entlädt. Arroganz der Macht auf der einen, religiös überhöhter Kollektivismus auf der anderen Seite.

Der Krieg ist also im Gange. Wer ihn erklärt hat und wann er erklärt wurde, ist für die heute darunter Leidenden belanglos. Darüber zu räsonieren, wann er losgetreten wurde, ist letztlich belanglos:

  • Mit der Eroberung jüdisch-christlichen Bodens im siebenten und achten Jahrhundert nach Christus?
  • Mit der Invasion Spaniens durch die Mauren?
  • Mit den Kreuzzügen?
  • Mit der zweimaligen Belagerung Wiens?
  • Mit der willkürlichen Mandatsaufteilung der Siegermächte nach dem Ersten Weltkrieg?
  • Oder erst mit dem britisch-amerikanisch initiierten Putsch gegen Mossadegh anno 1953?

Jetzt muss er geführt und gewonnen werden. Will die Menschheit nicht kollektiv ins Mittelalter zurückfallen, sollte es „der Westen“ sein, der siegt, nicht die von der arabischen Halbinsel aus finanzierten Mächte der Finsternis.

Solange wir von jämmerlichen Appeasern regiert werden, die lieber all ihre Kräfte für die Jagd auf Kritiker ihrer erratischen Politik bündeln, anstatt endlich religiös motivierten Verbrechern mit allen Mitteln und ohne jede Rücksicht auf politische Korrektheit entgegenzutreten, stehen die Aussichten dafür allerdings nicht zum Besten.

Die Bürger Europas sind gut beraten, es nicht länger ausschließlich ihren Regierungen zu überlassen, für ihre persönliche Sicherheit zu sorgen. Sie sollten sich selbst gegen womöglich ein paar Häuser weiter lebende, potentielle Gewaltverbrecher wappnen. Mit allen vertretbaren Mitteln. Im Notwehrfall fragt keiner, welche das sind…

Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. fredl (kein Partner)

    Ja, wir sind mitten im Krieg, aber selbst hier im Forum ist das bis auf einige Ausnahmen weder intellektuell noch emotional gänzlich angekommen (mich selbst leider eingeschlossen).



  2. fredl (kein Partner)

    An alle Mohamedaner: In nicht allzulanger Zeit werds euch in Österreich den Koran dorthin stecken müssen, wo er hin gehört.



  3. fredl (kein Partner)

    Ich kann das Scheisswort "Moslem" nicht mehr hören ....



  4. franz-josef

    Ohne weiteren Kommentar:

    http://www.journalistenwatch.com/2017/06/13/londons-polizeichefin-freut-sich-ueber-vielfalt-der-terroropfer/

    Polizeichefin Cressida Dick bezeichnet den islamischen Terror nach den Anschlägen von London als „neue Realität“. Zudem freut sie sich über die Vielfalt der Terroropfer, da diese aus ganz verschieden Nationen stammen.
    Nach den verheerenden Terroranschlägen in Großbritannien in den vergangen Wochen hat Londons Polizeichefin Cressida Dick die Bedrohung als „neue Realität“ bezeichnet. Dies seien ein paar wirklich grauenhafte Wochen gewesen, so die Karrierebeamtin gegenüber der BBC. Zukünftig jedoch, so Dick „ werden uns ändern und an das gewöhnen, was scheinbar für uns zu einer neuen Realität geworden ist“.
    Mit Blick auf die Opfer des islamischen Terroranschlags vom 3. Juni scheint sich die hohe Polizeibeamtin anscheinend darüber zu freuen, dass die Opfer aus fünf unterschiedlichen Nationen stammen. „Es ist traurig und ergreifend, aber unter denen, die gestorben sind, ist jemand, der britisch ist, da sind Franzosen, Australier, Kanadier, Spanisch“, so Dick in einem Interview mit der AP am Wochenende. „Aber wir glauben, dass es das ist, was unsere Stadt so großartig macht“. Auch die rund 300 Zeugen, die durch die Polizei im Zuge der Ermittlungen vernommen wurden, stammen aus 20 unterschiedlichen Ländern. Und auch die britische Bevölkerung besitze gänzlich verschiedene Glaubens- und Herkunftshintergründe, frohlockt die 56-Jährige.
    „Sind Sie verrückt? Diese Menschen sind tot. Ihre Familien werden sie nie wieder sehen. Ihr herzlosen Idioten!“Dicks Aussage bezeichneten manche Kommentatoren als schlicht „verrückt“ oder „ekelhaft“ Manche sind sich sicher, dass Dick den Verstand verloren habe.
    „Sind Sie verrückt? Sie benutzen den Tod der Menschen um ihre Vielfaltstanz zu veranstalten? Diese Menschen sind tot. Ihre Familien werden sie nie wieder sehen. Ihr herzlosen Idioten!“
    Ein anderer fragt, ob es sich bei dem Interview um eine „Witzgeschichte“ handle. „ Sie wusstest von diesen mörderischen Tieren, die deine Bürger töten und alles was Sie dazu sagen ist, wie vielfältig die Toten waren ??? Was ist los mit Ihnen? „, so ein ungläubiger Kommentar über Dicks Aussage.
    Andere wiesen darauf hin, dass Dick vergessen habe zu erwähnen, dass auch die Mörder von London und Manchester über eine Diversität verfügt haben. Manche sind sich sicher, dass die Opfer lieber am Leben wäre, statt ein nun ein Symbol der Vielfalt zu sein
    „Vielfalt ist der Grund, warum diese Angriffe geschehen“, scheint sich ein anderer Kommentator sicher zu sein.

    Im letzten Jahr seien 1,7 Millionen Pfund ausgegeben worden, um Spezialisten einzustellen, die sich um „Hassverbrechen“ zu kümmern und diese offensiv in sozialen Medien zu bekämpfen und „Gedankenpolizei“ zu spielen, so die Kritik eines weiteren Kommentator.

    Und Londons muslimischer Bürgermeister ermutigte kurz nach den letzten Anschläge die Öffentlichkeit dazu, „Islamophobie“ der Polizei zu melden und wies darauf hin, dass die Stadt eine „Null-Toleranz-Praxis“ verabschiedet habe. (BS)



  5. simplicissimus

    Nach Lektuere eines islamkritischen Buches durch einen Aegypter, Sohn eines muslimischen Geistlichen, sehe ich das sehr aehnlich Herr Toegel.
    Ich bin auch vehement gegen diese zunehmende Islamisierung.



  6. Helmut Oswald

    Bereitet Euch vor auf die große Jagd. Es wird vielleicht die letzte sein.



  7. Politicus1

    'Flüchtlinge' werden von NGO-Schiffen jetzt schon direkt von Libyen abgeholt!
    "Die Spannungen zwischen der libyschen Küstenwache und den Rettungsschiffsbesatzungen mehrerer Hilfsorganisationen nehmen zu. Am Samstag ordnete die Marine an, dass sich sämtliche Rettungsschiffe aus libyschen Gewässern entfernen sollten. Die Hilfsorganisationen werden beschuldigt, direkte Kontakte mit Menschenhändlern zu haben."

    Lenin verhöhnte einst die Kapitalisten, die am Ende auch noch den Strick liefern würden, auf denen die Bolschewiken sie aufzuknüpfen gedächten ...



  8. Pennpatrik

    Unser Kanzler hat die Eröffnung des Ramadan mit Muslimen gefeiert.
    War er schon beim Beginn der christlichen Fastenzeit?
    Weiter als bis zum Kaviar mit Champagner am Aschermittwoch wird ers wohl nicht gebracht haben.



    • glockenblumen

      Was will man von einem Parvenu erwarten? :-((

    • fredl (kein Partner)

      Der Oberdodl der Deppenrepublik! Allerdings wird er nicht so glimpflich davonkommen, wie er jetzt noch glaubt! Andere Zeiten, andere Gesetze!

  9. Pennpatrik

    "Will die Menschheit nicht kollektiv ins Mittelalter zurückfallen..."
    Die Menschheit fällt eh nicht.
    Nur Europa, von dem die USA hofft, dass es die Sowjetunion mitreisst. Die USA wird umso mächtiger, je mehr der Rest der Welt in Dekadenz versinkt.

    Wir sind nicht die Menschheit. Auch das sollten wir langsam erkennen.



  10. El Capitan

    Der Terror, der längst in einen Krieg gegen uns übergegangen ist, hat nicht "nix mit nix" zu tun, sondern _alles_.

    Hamed Abdel Samad, der zurzeit beste Islamismuskenner in Europa (Samad ist ein ägyptischer Ex-Islamist und heute scharfer Islamkritiker) zeigt in seinen Büchern auf, dass sich die Protagonisten des IS genau an die Vorgaben des Korans halten.

    Die oft wiederholten Beteuerungen, der Islam sei eine Religion des Friedens ist ein aufgelegter Blödsinn. Das Gegenteil ist der Fall.

    Obiger Artikel trifft das Problem genau.



  11. franz-josef

    http://www.journalistenwatch.com/2017/06/11/der-moerderische-deal-zwischen-schleppern-und-hilfsgoranisationen/
    Hilfsorganisationen bezahlen die Menschenschmuggler direkt, damit diese die Migranten zu ihren “Rettungsschiffen“ bringen, die vor der libyschen Küste patroullieren, das erklärte jetzt

    ein führendes Mitglied der libyschen Küstenwache gegenüber der britischen Tageszeitung dailymail.

    Oberstleutnant Tarek Shanboor sagte, er habe Bankdaten und Telefonmitschnitte, die das beweisen und ebenfalls zeigen, dass die NGOs auch Geld für Migranten aufbringen, die sich die teure Überfahrt nach Europa selbst nicht leisten können.
    „Die NGOs verstärken die Krise durch dieses Verhalten. Wir können jetzt beweisen, dass sie mit den Schmugglern unter einer Decke stecken. Die Schmuggler rufen die Hilfsorganisationen direkt an und es gibt auch direkte Geschäftsbeziehungen zwischen ihnen.

    Sie zahlen bis zu 500 Euro pro Migrant an die kriminellen Gangs. Das alles mag gut gemeint sein, ist aber töricht und führt nur dazu, dass sich immer mehr auf den Weg machen“, so Shanboor.
    Die Enthüllung von Shanboor kommt nur wenige Monate nach dem auch in einem internationalen EU-Bericht von Telefonkontakten zwischen NGOs und Menschenschmugglern die Rede war.

    Auch die italienische Staatsanwaltschaft hat inzwischen Ermittlungen gegen verschiedene NGOs aufgenommen.
    Die NGOs behaupten weiterhin, sie würden nur vor der libyschen Küste herumschippern, um „Flüchtlinge“ vor dem Ertrinken zu retten. In diesem Jahr verzeichnen Sizilien und Lampedusa neue Rekordzahlen an ankommenden Migranten und machen Italien damit zum Hotspot der sogenannten Flüchtlingskrise.

    Erst gestern waren wieder 391 Migranten von der spanischen Hilfsorganisation „Open Arms“ „gerettet“ und nach italien gebracht worden"
    -----

    (Anm:Da heuer schon mehr als voriges Jahr gerettet wurden und niemand dieser Tatsache widerspricht, sie auch auf dem Mittelmeerradar zu verifizieren ist, die Ngos zwei neue Schiffe gekauft haben, - wo sind diese Massen von schwarzen Geretteten, die kann man doch nicht in irgendwelchen Containern "verstecken"?
    Sehr rätselhaft)

    -----

    http://www.journalistenwatch.com/2017/06/11/neuer-rekord-nach-zwei-wochen-ramadan-schon-ueber-1000-tote/
    Gut die Hälfte des muslimischen Fastenmonats Ramadan ist vorbei und in diesem Jahr stellt der von deutschen Politikern und Medien gefeierte “heilige Monat der Muslime” einen neuen Rekord auf- in Todesopfern! Denn der Ramadan ist nicht nur der Monat, in dem Hunger und Völlerei sich die Hand reichen, sondern auch der, in dem den Gläubigen die höchsten Ehren in Allahs Paradies zu teil werden, wenn sie ordentlich viele „Ungläubige“ zur Strecke bringt.
    (Auflistung im Artikel)



  12. Sensenmann

    Danke! Wie immer brillant zusammengefasst.

    Wir stehen am absoluten Scheideweg. Verlieren wir, wird dieser Planet von arschhochbetenden Mulattenäffchen bewohnt, welche sich gegenseitig auffressen, seine Bahn durchs All ziehen.
    Um nichts weniger geht es!



  13. dssm

    Ideologien brauchen Drohung und Gewalt! Egal ob Christentum oder Islam, zugegeben im Islam ist es einfacher, da dort explizit zur Gewalt aufgerufen wird, einem Totgeschlagenen wird dieser feine Unterschied aber nicht besonders viel helfen.
    Egal ob Christentum, Islam oder Hinduismus, immer das gleiche Bild von Mord und Totschlag an den Andersdenkenden. Neu hinzugekommen sind ‚atheistische‘ Sozialisten, auch bei denen ist das Töten und Drangsalieren ein zwingendes inneres Moment der Ideologie.
    Und so schauen wir zurück auf Jahrtausende von ideologisch/religiös bedingter Gewalt, egal ob in Ägypten die Kopten erst den Polytheisten das Fleisch von den Knochen schabten oder ob heute die ‚Islamisten‘ eben jenen Kopten die Kirchen anzünden.

    Auch bei uns wird es also ungemütlich werden, aber anders als im Beitrag vorgeschlagen, würde ich einen Fluchtpunkt im Ausland wählen, sollen sich doch die Wähler von Grün, SPÖVP und Neos mit den Problemen beschäftigen, welche sie selber herbeigewählt haben.

    Und vielleicht kennt ein Mitblogger auch nur einen einzigen Fall, wo im Rahmen einer ökonomischen Krise, die Frontlinie nicht entlang klar erkennbarer äußerer Kriterien verlief?

    Da ökonomische Krisen zwingend einer Kreditausweitung folgen, es also in absehbarer Zeit wieder so weit sein wird, ist es wohl besser in Norwegen, Finnland, Polen oder der Slowakei mit den Einheimischen, welche gleich aussehen wie wir, ein paar Gläschen guten Wein zu trinken, als in Österreich die Familie und das Eigentum, im verbarrikadierten Stadtviertel, mit der Waffe in der Hand zu schützen.



    • Flotte Lotte

      Sehr guter Beitrag - Neuseeland würde auch gut passen, finde ich.

    • simplicissimus

      Ja zur Analyse, nein zur Schlussfolgerung.
      Verteidigen wir unser Heimatland!
      Sonst sind wir nichts als Nihilisten.

    • Majordomus

      @dssm:
      Sie haben Recht. Der Gedanke an ein Gläschen guten Wein in Frieden zu trinken ist in der Tat verlockend. Doch meine Vorfahren, die ich über einige Jahrhunderte hinweg verfolgen kann, würden sich im Grab umdrehen und mich bis in alle Ewigkeit verfluchen, wenn ich jetzt kampflos aufgebe und gehe. Sie haben nicht die ganzen Kriege bis hin zum ersten und zweiten WK überstanden und unser Erbe bewahrt, damit ich mich jetzt feig davonmache... So würden sie es jedenfalls sehen.
      Ich kann meinen Grund und Boden nicht so einfach einpacken und mitnehmen, deswegen habe nicht vor, hier auch nur eine Handbreit davon preis zu geben.

    • glockenblumen

      @ Majordomus

      Aus der Seele gesprochen ****************************************!!!

    • dssm

      @Majordomus
      Wie wäre es mit verkaufen? Behalten Sie sich das Haus und das Wochenendhaus, wenn Ihnen Agrararbeit Spass macht, dann halt noch ein paar Hektar Nutzfläche. Warum glauben Sie hat es so viele Juden erwischt? Die sind auch nicht gegangen als es Zeit war und in der Not nimmt kein Land gerne mittellose Flüchtlinge auf.

      Was wollen Sie in Österreich? Uns arbeitenden Menschen werden ja doch nur die Steuern erhöht und die Auflagen verdoppelt oder glauben Sie wirklich, daß diesmal die 'Entfesselung der Wirtschaft' kommt? Die Mehrheit der Wähler (das sind Ihre Nachbarn!) mögen genau Sie(!!!) nicht, die wählen wieder SPÖVP.

    • Pennpatrik

      Ich widerspreche Ihnen ungern, weil ich mich wirklich auf einer Gedankenwelle mit Ihnen befinde und Ihre Kommentare gerne lese.
      "Egal ob Christentum, Islam oder Hinduismus, immer das gleiche Bild von Mord und Totschlag ..."
      Naja:
      1. Weltkrieg - kein Religionskrieg.
      2. Weltkrieg - kein Religionskrieg.
      Vietnam, Irak, Syrien, Afghanistan und alle anderen - keine Religionskriege.
      Nordirlandkonflikt - Iren (Katholiken) gegen Engländer (Protestanten). Es geht um Unabhängigkeit und Kolonie - kein Religionskrieg.
      Sogar der 30-jährige Krieg war ein Krieg deutscher Fürsten um Unabhängigkeit vom Kaiserhaus. Die Franzosen (Katholiken) bezahlten die deutschen Fürsten (Protestanten) - kein Religionskri

    • Pennpatrik

      -ieg.
      Das Neue Testament legitimiert an keiner einzigen Stelle Eroberung und Gewalt.

      Wohingegen die Eingliederung fremder Länder in die Umma sehr wohl ausschließlich religiöse Ziele hat und vom KORAN gefordert wird. Außerdem teilt der Koran im Zivilrecht die Gläubigen und Ungläubigen. Auch das ist kein Teil des Neuen Testaments.
      Dem Neuen Testament kann man sogar entnehmen, sich total aus der Politik herauszuhalten, weswegen die Jehovas Zeugen nicht wählen gehen.

      Nein: Diese 3 Religionen können in Bezug auf Gewalt nicht in einem Atemzug genannt werden.

    • franz-josef

      Sei angeblich nicht mehr "offen" seit Jahreswechsel. Habe das nicht überprüft, wurde erwähnt von einer Ärztin, die mit ihrer Familie nach Neuseeland auswandern wollte.

      Dann empfiehlt sich halt Paraguay, vlt neben der Merkelschen Hacienda, oder neben ihrem Nachbar, der Bush Family? (Keine Gewähr, ich hab das nicht selber in Augenschein genommen, die Info stammt aus dem worldwidewebsites....)

      :)

  14. Bob

    Danke Herr Tögel, ihre Artikel immer Sonderklasse.
    Einen Vorteil hätte die Islamische Invasion: man muss jetzt für die Kreuzzüge nicht mehr die halbe Welt durchreisen, wir haben sie jetzt vor der Haustüre. Aber wie beginnt man sowas, wenn der eigene Papst den Mohamedanern die Füße wäscht?



    • Konrad Loräntz

      indem man dem eigenartigen Verein, der seinen Gott von Allah nicht mehr unterscheiden kann, den Rücken kehrt. Völlig gewaltfrei.

  15. Flotte Lotte

    Die Attentate in Europa haben wohl nur insoferne mit dem Islam zu tun, als es leider ziemlich viele muslemische Sympathisanten dafür gibt. Doch verfolgen diese Attentate ja das Ziel, dass wir den Islam und die Muslime hassen und es in Folge möglichst zu einer Spaltung im Volk kommt. Auch die Vergewaltigungen durch die qualifizierten Kämpfer des Arab. Frühlings ("Rebellen", "Flüchtlinge") dienen der Provokation der heimischen Bevölkerung, noch mehr, als offenbar die Gerichte angehalten sind, solche Täter nicht oder höchst milde zu beurteilen.

    Ordnung aus dem Chaos, das ist das System. Man will u.a. möglichst bald einen Bürgerkrieg erzeugen - die Marionetten in den Regierungen bereiten das Heer schon auf den "Einsatz im Inneren" (wohl gegen Volksaufstände) vor. Der Terror von GB hat offenbar das Wahlergebnis beeinflusst, denn bis dahin hatte May eine satte Mehrheit. Dieses Interesse haben Muslime nicht, sondern die Finstermächte hinter der EU. Weitere Attentate dienen der totalen Überwachung der Bürger (nicht der "Gefährder"), die man alle unter Terrorverdacht stellt.

    Man muss sich immer nach dem Zweck fragen - und dort findet man dann oft den geheimnisvollen ISIS, der plötzlich aus dem Nichts entstanden ist, als klar wurde, dass Alkaida wirklich ein "Kind" der Geheimdienste war - und ISIS ist das auch. Der Islam hat mit ISIS nichts zu tun. Es gelingt den bösen Mächten lediglich, junge Menschen zu radikalisieren und sie höchstwahrscheinlich auch unter Drogen zu setzen, damit sie steuerbar werden. Denn kein normaler Mensch kann solche grausamen Taten begehen.

    So möchte ich es sehen, wohl wird sich auch in Europa der Islam durchsetzen, weil die Frauen einfach nichts anderes kennen, als Kinder zu kriegen. Auch Israel hat ja das Problem, dass die Palästinenser eine weitaus höhere Geburtenrate haben und einfach auf diese Weise das andere Volk verdrängen. https://www.israelnetz.com/kommentar-analyse/2014/08/15/das-demographie-phantom/

    Doch möchte ich sagen, dass der Islam bzw. seine Anhänger unschuldig sind, was die Absicht betrifft. In Kenntnis dieser Eigenschaft werden sie als "Waffe" gegen uns eingesetzt und zwar vom "Deep State", von den wahren Mächtigen, die nicht nur in Amerika das Sagen haben, sondern auch in der EU. Nicht der Islam ist schuld, sondern unsere Politiker und unsere Medien, die entweder einfach dumm sind oder erpressbar oder unter ähnlichen Drogen stehen wie die Attentäter...



    • dssm

      @Flotte Lotte
      Da möchte ich Ihnen einen Denkansatz mitgeben.
      Im heutigen Syrien war im der späten Antike das Technologiezentrum der Welt, so eine Art ‚Silicon Vally‘. Es herrsche ein unglaublicher Reichtum.
      Die Bevölkerung dieser Region wurde nie groß ‚ausgetauscht‘, dürfte also genetisch den antiken Vorfahren im Wesentlichen entsprechen.
      Wie kommt es, daß die Bewohner heute allesamt faule, nichtsnutzige, dumme und unfähige Menschen sind? (den Vergleich bitte mit Nordeuropäern oder -asiaten)
      An einer fremden Besatzungsmacht wird es nicht liegen, sonst wären die Koreaner, Balten oder Chinesen auch komplett unfähig.

    • machmuss verschiebnix

      @dssm +++**********************+++

      Nicht nur dieses Beispiel hat Substanz, jenes Volk wurde vom
      Islam verseucht, aber schauen wir auf die Europäer, die wurden
      in den letzten 50 Jahren vom Sozialismus verseucht und sind jetzt
      praktisch unbrauchbar - die Jugendlichen können grade noch
      Molotov-Cotails basteln und sogar dabei tun die sich noch weh !

      Oder nehmen Sie die Russen, die konnten sich vom Sozialismus
      emanzipieren - UND - jetzt widerstehen sie sogar den ansonsten
      vernichtenden Angriffen des Deep State !

    • Flotte Lotte

      Naja, das eine ist die Religion, das andere sind Veranlagungen genetischer Natur. Es kann sein, dass Ideologien oder Religionen auch eine neg. Auslese betreiben, wie das z.B. in der Sowjetunion durch das System Gulag der Fall war - intelligente Menschen wurden dort gnadenlos verfolgt, eingesperrt und Schlimmerers - sie durften ja nicht einmal auswandern, weil der Eiserne Vorhang sie daran hinderte. Auch der NS hat übrigens viel Intelligenz vernichtet. Ich kann nicht beurteilen, ob Syrer fauler sind als andere. Dass allerdings Menschen, die in wärmeren Regionen oder Wüsten leben, eher nicht so flott sind, kann auch mit dem Klima etwas zu tun haben. Südeuropäer halten gerne Siesta.

    • Flotte Lotte

      doch ist das ein interessantes Thema, als davon auszugehen, dass Menschen früher - also vor ein paar tausend Jahren - generell besser beinand waren, nicht nur, was den Verstand betrifft. Denn unsere heutige Gesellschaft betreibt schon lange eine neg. Auslese.

      Südländer würden, so meine ich, doch aber, wenn es nur eine Anpassung an das Klima war, sicher mit der Zeit fleißiger, wenn ein paar Generationen von ihnen im Kühlen lebten. Überhaupt sagt man ja, das Leben in den Bergen ist eines der härtesten :)

    • Flotte Lotte

      Naja, ich möchte mich aber bemühen, nicht den Menschen die Schuld zu geben, sondern den Religionen oder Ideologien. Ich weiß nicht, ob das verständlich ist, egal, jetzt geh ich in den Pool und genieße die Sonne. Ciao :)

    • machmuss verschiebnix

      Stimmt auch, Flotte Lotte - die Leute nördlich der Alpen mußten seit
      jeher Vorsorge treffen - für den Winter, für Ernte-Ausfälle, für
      dies und für jenes ... Im Kontrast dazu, mußter der Beduine in der
      Sub-Sahara samt Herde immer nur der Vegetation folgen !

    • dssm

      @Flotte Lotte
      Leider haben wir heute Gender und nicht Genetik, denn was uns die Genetik lehrt, widerspricht nun einmal leider der herrschenden Ideologie (nichts Neues sozusagen, Gallileo könnte da wohl auch eine Geschichte erzählen). Leider ist es auch strafbar ein bekennender Darwinist zu sein, denn dann ist man ja logischerweise Rassist (Tierärzte sollten sich berufsbedingt fürchten!).
      Jedenfalls ist die Genetik in diesem Raum gleich mehrfach fündig geworden, z.B. mit jenen DNA-Teilen die Aggression hervorrufen. Schön wäre eine vergleichende Forschung an Überresten aus der Antike, aber das werden die Sozialisten zu verhindern wissen, böse Fakten sind da nicht erwünscht.

    • Flotte Lotte

      Ich möchte mich zum Gendern auch mal äußern - ich finds kontraproduktiv, denn es gibt dadurch immer mehr Frauenhasser. Das habe ich immer gesagt: Ich brauch als Frau keinen Behindertenstatus.

      Die Genetik wird geleugnet, das ist eins der Denkverbote der Politischen Korrektheit, weshalb man sie auch als Ideologie bezeichnen muss. Das war ein uralter Streitpunkt von Links und Rechts, ob alles durch die Umwelt kommt (ich habe sie daher oft gefragt, wer dann das "Böse" in die Welt brachte, wenn alles nur Erziehung ist) oder angeboren ist. Es ist ein Großteil angeboren - aber auch die Umwelt spielt ihre Rolle - vlt. 70:30%.

    • Flotte Lotte

      Man kann nicht lange antworten in den Antwortboxen. Ehrlich gesagt, die Sterndlerei geht mir am Keks, denn sie zerstört die unverkrampfte Debatte. Und eigentlich passt es mir auch nicht, dass man derart unter sich ist - auch Nichtpartner sollten mitdiskutieren können, wie es am Anfang hier war. Da waren noch viel mehr gute Leute dabei und die Debatte war viel lebhafter als jetzt!

      Es ist natürlich das sog. "Böse" (Lorenz). Überhaupt hat man ja die Verhaltensforschung sehr verdrängt, weil sie angeblich "rechts" ist, wahrscheinlich eh, weil sie das Angeborene nicht verleugnet. Doch können wir Menschen nur lernen, mit unseren Eigenschaften richtig umzugehen, aber ändern können wir uns nicht!

    • Flotte Lotte

      Aber das darfst eben eigentlich nicht sagen: Natürlich können beim Menschen auch Eigenschaften "gezüchtet" werden wie bei Tieren. Nicht nur das Äußere ist angeboren, sondern natürlich auch das Wesen bzw. andere Eigenschaften wie Talente oder Aggressivität... ich nenne das Charakter. Während man von Persönlichkeit spricht, wenn man auch die Umwelteinflüsse, Erziehung usw., miteinbezieht.

    • werauchimmer

      An die "Flotte":

      Also prägt jetzt eine dominante Religion oder gar Theokratie die Persönlichkeit oder nicht? Um nichts anderes geht es in dieser Debatte. Niemand von den Partnern behauptet, dass Moslems von Natur aus grottenschlechte Menschen sind.

      Und diskutieren mit Außenstehenden kann man, nur muss man dafür 48 Stunden ab dem Zeitpunkt des Hauptbeitrages verstreichen lassen. Allerdings ist die regelmäßig wortspendende Karawane dann schon nahezu durchwegs weitergezogen. Auch viele Außenstehende wollen nur mal schnell ihren Senf absondern, um hernach das Weite zu suchen.

    • werauchimmer

      An die "Flotte":

      Und der Buchstabenbegrenzung können Sie am besten beikommen, wenn Sie ihren Beitrag zunächst mit einem elektronischen Notizblock in einem Stück verfassen und dann kleinweise rüberkopieren.

  16. Wyatt

    Dient der Islam nicht auch als Waffe, der Idee - mit denen die Nationalstaaten Europas abgeschafft werden sollen ?

    Um dann aus dem von unserem derzeitigen Regierungssystem, mit all seinen "jämmerlichen Appeasern" herbeigeführten und kaum noch aufzuhaltendem Chaos - "tiefsten Frieden, Wohlstand und paradiesische Eintracht für alle Menschen des Planeten" - aus dem wissentlich, vorsätzlich herbeigeführten Chaos - den seit langem geplanten europäischen Zentralstaat, neu zu erschaffen ?



    • Flotte Lotte

      Ah, so ähnliche Gedanken hatte ich auch bei meinem Beitrag. Ja, das ist meiner Ansicht nach das Wahrscheinlichste.

    • oberösi

      @ Wyatt
      Genau das isses. Und funktioniert auch prächtig. Einerseits kippen wir langsam in einen totalen Überwachungs- und Polizeistaat. Andererseits hilft angeblich nur die engste Zusammenarbeit und Gleichschaltung der Geheim- und Polizeidienste gegen den Islam.

      Daß dies nicht funktioniert, sieht man in England. Kameras überall, dafür Totalentwaffnung der Bürger.

      Wir müssen also auf zwei Fronten kämpfen: gegen unser Establisment, die EU-Globalisten UND gegen den Islam. Aussichtslos.

      Bleibt nur mein ceterum censeo: auf nach Ungarn, zum Wickerl.

    • franz-josef

      Davon bin ich überzeugt. Rein logisch erübrigen sich Umgrenzungen nationaler Staaten, wenn es keine Nation mehr gibt, wenn hüben und drüben dieselben Mischlinge hausen.

  17. Michael Josef JANK

    Man kann nur hoffen, dass aufgrund der großen Spaltung im Islam, diese "politisch religiöse Bewegung" letztlich zu wenig Kraft aufbringt, um den Okzident zu "erobern".
    Auf der arabischen Halbinsel prodelt es ja im Moment gewaltig.
    Es ist ähnlich einem Reich, dass insich gespalten ist...



  18. glockenblumen

    *********************************************!!!
    Danke Herr Tögel, Sie sprechen mir aus der Seele!



    • otti

      mir auch !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      und jetzt hätte ich gerne von den "niedlichen Verneblern" eine sachbezogene Gegendarstellung gehört. Ohne Hetzer und Nazi Trompetensolos.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung