Grüne Schmähtandler

Lesezeit: 2:30

Der Sommer ist zu Ende, die nächste Runde im Präsidentschaftswahlkampf hat begonnen. Die neuen Plakate von Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen hängen bereits in ganz Österreich. Der grüne Professor wirbt diesmal mit dem Slogan: „FÜR UNSER VIELGELIEBTES ÖSTERREICH“.

Man kann sich die Hetz gut vorstellen, die Van der Bellen, sein Wahlkampfteam und deren Werbeagentur bei der Kreation dieses Wahlslogans hatten: „Vielgeliebtes… I hau mi o! Hahaha, was moch ma ned alles für die deppat‘n Bauanschädln. Ja, der ganze Heimatschas geht ma ur am Oasch! Wuascht, solang ma gwinnan. Hauptsoch die ÖVP-Wappler wähln di.“

„FÜR UNSER VIELGELIEBTES ÖSTERREICH“, dieser Slogan ist wirklich bemerkenswert. Denn wirklich niemand im „vielgeliebten“ Österreich kann ihn ernst nehmen. Der grüne Spitzenkandidat sowieso nicht, seine linke Kernwählerschicht nicht und die Bürger, die sich angesichts der Völkerwanderung Sorgen um die Zukunft ihres Landes machen, erst recht nicht. Die Sascha-Groupies wissen, dass ihr Idol solche Sprüche nur aus wahltaktischen Gründen klopft, die konservativen Kräfte kennen Van der Bellen und seine politischen Ansichten gut genug, um zu wissen, dass er mit dem Heimat-Schmäh nur in ihren Gewässern auf Stimmenfang gehen möchte. Eine Farce.

Mit Transparenz, Ehrlichkeit und Authentizität hat dieser Slogan jedenfalls nichts zu tun. Vor allem nicht bei einem Spitzenkandidaten, dessen Partei bisher Sprüche wie „Heimat im Herzen, Scheiße im Hirn“ kreiert hat. Aber was macht man nicht alles für ein paar Stimmen und den Posten des Bundespräsidenten. Politik ist nur ein Spiel um Macht, Einfluss und Geld, Österreich der Spielplatz und die Wähler dämliche Vollpfosten, nur Mittel zum Zweck.

Insofern sind auch die Fotos, auf denen man den zumeist etwas schmuddelig wirkenden Professor dem Anlass entsprechend in einen schwarzen Designeranzug gesteckt hat, konsequent. Sein Wahlkampfoutfit wirkt wie eine schlechte Faschingsverkleidung. Slogan, Outfit und Inszenierung, eine miese politische Schmierenkomödie. So schlecht, dass wirklich niemand darauf hereinfällt. So etwas passiert immer dann, wenn man, was Linke gerne tun, sich selbst maßlos über- und den Großteil der Bürger unterschätzt.

So blöd wie die Grünen glauben, sind die Österreicher nicht.

Werner Reichel ist Journalist und Autor aus Wien. Kürzlich sind seine neuen Bücher „Die Feinde der Freiheit“ und „Das Phänomen Conchita Wurst: Ein Hype und seine politischen Dimensionen“ erschienen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorriri
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2016 13:28

    Ihr Wort in Gottes Ohr, Herr Reichel, dass die Masse der Österreicher nicht blöd sind.
    Zum Beispiel die Leute aus dem Kaunertal, da geht das offensichtlich mit der Heimat 'eine'. Oder kürzlich eine ÖVP-Dame aus Hietzing, die mich erstaunt und ungläubig anblickte, dass auch ein FPÖ-Kandidat zur Wahl stünde (obwohl eine Kleinunternehmerin).
    Genauso wenig wie der Kunde König ist, Marketingstrategen wissen das, genauso wenig ist das Volk der Souverän, Politikstrategen wissen das.
    Und die Grünen haben da keine Hemmungen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorWaltraut Kupf
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2016 00:50

    Was bei den Grünen allmählich nicht mehr zu übersehen ist, ist ihr eklatanter Mangel an werbepsychologischen Fähigkeiten. Jede Unvereinbarkeit wird mit größter Unverfrorenheit verkauft. Würde diese Rechnung aufgehen, so würden heute sie bei 35% liegen und nicht die FPÖ. Allerdings gibt es noch immer zu viele Damen der Gesellschaft, die weiterhin glauben, daß Bio und Öko das Hauptanliegen dieses seltsamen Bobo-Klubs sind, ähnlich wie es 1945 noch immer Leute gab, die unverbrüchlich an den Endsieg glaubten. Sie werden überzeugt sein, daß man als Kettenraucher dennoch "eine herrliche Lunge" haben kann und daß man bedrohte Arten schützen muß, wobei es nicht weiter stört, daß es ein Menschenrecht sein soll, die eigenen Kinder vorgeburtlich zu zerstückeln, wofür sich der masonische Naturbursche ebenfalls stark gemacht hat. Ich bin zuversichtlich, daß Hofer das Rennen macht. Außer es fällt irgendwem ein neuer Trick ein. Wird aber diesmal wahrscheinlich nicht so einfach sein.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2016 17:09

    Wenn die Glawischnig - drängelnd - mit 160 über die Autobahn brettert, ist das auch nichts anderes.
    Die Grünen denken wie Kommunisten, sie verhalten sich wie Kommunisten, sie sind Kommunisten.
    Die Bürger gehen ihnen am Arsch vorbei. Wie in der DDR, der Sowjetunion, Kuba (wo sie wohl in der Gratulationsschlange für den Verbrecher Castro stehen), Venezuela und allen anderen gescheiterten, menschenverachtenden Regimen.
    Gnade uns Gott, sollten die jemals eine Mehrheit erlangen ....

  4. Ausgezeichneter KommentatorGennadi
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2016 09:37

    Liebevolle Unterstützung:

    Ein dubioser Arzt, Mitglied des Hilfskomitees für van der Bellen, schrieb seinem Freund einen Gefälligkeitsbefund. Und?

    Ein Gutachten gibts weiterhin nicht. Das müsste nämlich ein beeideter Sachverständiger erstellen.
    Die Demenz-Erkrankung - und die war bei der Sicherheitsüberprüfung aufgeflogen - wird von den Grünnen geflissentlich übergangen. Nicht einmal ein Gefälligkeitsbefund dazu.

    War der linksextremen Feministenpartei wirklich kein anderer Kandidat eingefallen? Oder wollen sie nur ihre Muskeln spielen lassen? Wir können jeden durchziehen... oder?

  5. Ausgezeichneter KommentatorLe Monde
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2016 22:32

    Nun haben die Grünen (ganz kurz vor einer entscheidenden Wahl) die Heimatliebe und das vielgeliebte Österreich entdeckt. Nach der Wahl kann man dann wieder in den Wiener und Städtischen Bobozirkeln über all das herziehen, was eben Österreich seit Jahrhunderten ausmacht. Da forderte der nun zur Präsidentschaft antretende Grüne als Parteivorsitzender via APA-OTS-Meldung vom 14.11.1998 die Halbierung des Bundesheeres und die Verschrottung von schwerem Gerät. Immerhin soll der Bundespräsident ja Oberbefehlshaber des Heeres sein.

    Da polemsiert der Tiroler Klubobmann der Grünen (mit dem die Tiroler ÖVP im Koalitionsboot sitzt) gegen die Tiroler Fronleichnamsprozession, die in Tirol eine Besonderheit darstellt und unter Mitwirkung von Schützen, Trachtlern, der Feuerwehr, den Musikkapellen, den Verbindungen und vielen Anderen alljährlich gefeiert wird.

    Da vergleicht der grüne Tiroler Landtagsabgeordnete Ahmet Demir katholische Ordensschwestern mit Burkaträgerinnen. Ja unser vielgeliebtes Österreich wird in der Tat von grüner Seite mit Dreck beworfen.

    Zum Nachlesen:

    http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_19981114_OTS0029/van-der-bellen-fordert-halbierung-der-staerke-des-bundesheers

    http://gebimair.blogspot.co.at/2012/05/fronleichnamsdemonstration-diesmal.html

    http://gebimair.blogspot.co.at/2012/05/von-der-landesprozession-zum.html

    https://kurier.at/chronik/oesterreich/tirol-aufregung-um-nonnen-posting-von-gruenem-abgeordneten-ahmet-demir/216.332.684

  6. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2016 14:45

    Ein weiterer Schmäh der links-grünen VdB-Unterstützer ist ja, den naiven Menschen weis machen zu wollen, dass ein BP Hofer automatisch einen EU-Austritt Österreichs bedeuten würde. Nicht nur, dass Hofer bzw. die FPÖ das gar nicht will, sondern nur ein Änderung der EU-Politik - der BP hat ja diesbezüglich Null Macht; ein Austritt wäre nur durch eine Volksabstimmung möglich. Und nicht einmal die kann der BP einleiten, sondern nur das Parlament. Aber einfache Gemüter kann man wohl damit schrecken. Es könnte allerdings auch sein, dass der Schuss nach hinten losgeht, da immer mehr Österreicher tatsächlich raus aus der EU wollen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2016 17:31

    Die grünen Plakate für den 'unabhängigen' Kandidaten sind eigentlich wurscht.
    Der linksrotgrünen Einheitsfront geht es doch nur darum, den Hofer zu verhindern.
    Man braucht sichnur umzuhören in den Bobo-Circles und alternativen Bio-Radlfahrern.
    Die haben echt ANGST vor einem BP Hofer bis hin zu gemeinsamen Plänen zur Auswanderung.
    Auf Nachfragen kann zwar niemals auch nur ein konkreter angstmachender Grund gegeben werden, aber es scheint, als wären alle Psychiater gegen diese Paranoia-Epidemie rat- und machtlos.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGennadi
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2016 09:37

    Liebevolle Unterstützung:

    Ein dubioser Arzt, Mitglied des Hilfskomitees für van der Bellen, schrieb seinem Freund einen Gefälligkeitsbefund. Und?

    Ein Gutachten gibts weiterhin nicht. Das müsste nämlich ein beeideter Sachverständiger erstellen.
    Die Demenz-Erkrankung - und die war bei der Sicherheitsüberprüfung aufgeflogen - wird von den Grünnen geflissentlich übergangen. Nicht einmal ein Gefälligkeitsbefund dazu.

    War der linksextremen Feministenpartei wirklich kein anderer Kandidat eingefallen? Oder wollen sie nur ihre Muskeln spielen lassen? Wir können jeden durchziehen... oder?

  2. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2016 14:45

    Ein weiterer Schmäh der links-grünen VdB-Unterstützer ist ja, den naiven Menschen weis machen zu wollen, dass ein BP Hofer automatisch einen EU-Austritt Österreichs bedeuten würde. Nicht nur, dass Hofer bzw. die FPÖ das gar nicht will, sondern nur ein Änderung der EU-Politik - der BP hat ja diesbezüglich Null Macht; ein Austritt wäre nur durch eine Volksabstimmung möglich. Und nicht einmal die kann der BP einleiten, sondern nur das Parlament. Aber einfache Gemüter kann man wohl damit schrecken. Es könnte allerdings auch sein, dass der Schuss nach hinten losgeht, da immer mehr Österreicher tatsächlich raus aus der EU wollen.

alle Kommentare

  1. Lasagne (kein Partner)
    06. September 2016 07:46

    Mit Schmähtandler ist wohl Lügner gemeint.

    Und in der Tat wird in den paar Wochen vor einer Wahl gelogen, dass sich die Balken biegen. Von allen wahlwerbenden Gruppen, versteht sich.

    Da gibt es nun einen Kanditaten, mit dem seine Hose geht und der so schlecht ausschaut, dass er keine Gefahr für das Amt ist.

    Und was wird den Menschen vorgegaukelt:
    Pumpergsund, super beinand und mit herrlicher Lunge, .....

    Und der andere will kein Nazi sein. Ist er auch nicht. Aber wer ist überhaupt noch ein Nazi? Die Kornblume im Revers - wie die Nazis im dt. Reich - genügt nicht.

    Öxit ja, Öxit nein! je nach Einschätzung der Wähler verbiegt sich der Kanditat, von Tag zu Tag.

    Alle beide zum Vergessen.

  2. Politicus1
    05. September 2016 10:36

    Wer als über 70-Jähriger sich nach mehr als 50 Ehejahren scheiden lässt (ganz egal aus welchen Motiven immer), hat als 'moralische Autorität' in der Hofburg nichts zu suchen.

  3. Leopold Franz
    04. September 2016 15:44

    Was noch auf den Plakaten auffällt: Er zeigt seine Zähne nicht mehr, grinst nur mehr mit geschlossenem Mund.

  4. Bank-imun (kein Partner)
    03. September 2016 19:35

    48% der VdB Wähler haben ihn nicht aus Überzeugung gewählt, sondern nur um Hofer zu verhindern. Also, beliebt ist er bei den Österreichern beileibe nicht, wohl aber für viele das kleinere Übel. Mit der von ORF und der Lügenpresse herbei geschriebenen Angst vor Hofer ist es den Medien wieder einmal gelungen, eine politische Wende in Österreich zu verhindern. Eigentlich müsste der Österreicher inzwischen erkannt haben, dass er von der rot-schwarzen Regierung nur verarscht wird (nur Scheinlösungen, falsche Arbeitslosenzahlen, Kriminalitätszahlen- und Asylzahlentrickserei usw.). Die vom Steuergeld der hart arbeitenden Bevölkerung alimentierten Linken fürchten Hofer wie der Teufel das Weihwasser.

  5. Politicus1
    03. September 2016 17:30

    Was macht der Umweltschützer VdB bei der Airpower?
    Es scheint ihm dort sehr gut gefallen zu haben.
    Vielleicht hat er geglaubt, dass ist dort eine Modellflugzeugschau ...

  6. Bob
    03. September 2016 12:32

    Die wirklichen Grünen sind von den Alternativen vertrieben worden, https://www.unzensuriert.at/content/0021684-Drei-Jahrzehnte-Gruene-Vom-alternativen-Auhirsch-zur-machtgeilen-Verbotsparteiwie Kasper Sima etc.
    Jetzt werden schon die alten Alternativen beweint.

  7. Gastschreiber (kein Partner)
    03. September 2016 09:42

    Eine Bekannte, Sozialarbeiterin i.R., die die Flüchtlingspolitik und ausufernde Sozialpolitik (gerade weil sie viel mit dieser Klientel zu tun hatte und wusste, wie Gelder versickern), verurteilt, meinte, sie müsse VdB wählen, weil halt die FPÖ für sie nicht wählbar sei. Lieber hätte sie Kohl gehabt. Sie wäre ja immer eine Linke (!) gewesen.
    Ich hab`sie darauf hingewiesen, wie schizophren es wäre, einerseits diese Politik zu verurteilen und sie gleichzeitig zu wählen. Da grinste sie nur verlegen u.meinte, sie hätte sich ja noch nicht endgültig entschieden. Zitierte die dümmsten Klischees aus Zeitungen. Ich hatte sie bis zu diesem Tag für klug und denkfähig gehalten....
    Traurig.

  8. Tik Tak frimn far away (kein Partner)
    02. September 2016 19:36

    " ... So blöd wie die Grünen glauben, sind die Österreicher nicht. ..."

    Auch wenn es hart klingt, aber davon bin ich nicht überzeugt.

    • Gastschreiber (kein Partner)
      03. September 2016 09:47

      Leider muss ich Ihnen zustimmen. Siehe mein Posting oberhalb :-(

      Ich kann es nicht fassen, dass die Leute jeden Schmarrn, den die Mainstreammedien - als Wahlhelfer der Linken - absondern, aufsaugen und tatsächlich glauben.

      Menschen, von denen man meinte, sie wären klug genug zu differenzieren, sind es nicht. Ich habe die Hoffnung aufgegeben. Die Österreicher (und Deutschen) brauchen es offenbar noch viel, viel dicker - und sie werden es daher auch noch dicker erfahren müssen.
      Leider geht das auch auf Kosten all`derer, die es gerne verhindert wissen möchten.

    • Bank-imun (kein Partner)
      04. September 2016 10:27

      @Gastschreiber: Genau dieselbe Erfahrung habe ich auch mit einer Bekannten gemacht. Sie glaubt auch an den Mist, den die linke Lügenpresse immer verbreitet (Rechts = Nazi), daher Hofer für sie unwählbar. Offensichtlich fürchtet sie ,dass ein Hofer als Präsident Strache zum Kanzler machen könnte und dann alle Linken nichts mehr zu lachen hätten. In Wahrheit fürchten die Linken nichts mehr als den Machtverlust ihrer Partei, die ja immer dafür gesorgt hat, dass ihre Klientel (l. Künstler, Migranten, NGOs) bestens mit dem hart verdienten Steuergeld der arbeitenden Bevölkerung versorgt wird, das ja schon längst nicht mehr ausreicht und jedes Jahr die Staatsschulden immer weiter explodieren lässt.

  9. machmuss verschiebnix
    02. September 2016 17:25

    Auch der Plakat-Spruch kann was: " für das Ansehen Österreichs"
    Welches Ansehen sollte Österreich "gewinnen" - mit seiner Wahl [pfft]

  10. Torres (kein Partner)
    02. September 2016 14:45

    Ein weiterer Schmäh der links-grünen VdB-Unterstützer ist ja, den naiven Menschen weis machen zu wollen, dass ein BP Hofer automatisch einen EU-Austritt Österreichs bedeuten würde. Nicht nur, dass Hofer bzw. die FPÖ das gar nicht will, sondern nur ein Änderung der EU-Politik - der BP hat ja diesbezüglich Null Macht; ein Austritt wäre nur durch eine Volksabstimmung möglich. Und nicht einmal die kann der BP einleiten, sondern nur das Parlament. Aber einfache Gemüter kann man wohl damit schrecken. Es könnte allerdings auch sein, dass der Schuss nach hinten losgeht, da immer mehr Österreicher tatsächlich raus aus der EU wollen.

  11. Gennadi (kein Partner)
    02. September 2016 09:37

    Liebevolle Unterstützung:

    Ein dubioser Arzt, Mitglied des Hilfskomitees für van der Bellen, schrieb seinem Freund einen Gefälligkeitsbefund. Und?

    Ein Gutachten gibts weiterhin nicht. Das müsste nämlich ein beeideter Sachverständiger erstellen.
    Die Demenz-Erkrankung - und die war bei der Sicherheitsüberprüfung aufgeflogen - wird von den Grünnen geflissentlich übergangen. Nicht einmal ein Gefälligkeitsbefund dazu.

    War der linksextremen Feministenpartei wirklich kein anderer Kandidat eingefallen? Oder wollen sie nur ihre Muskeln spielen lassen? Wir können jeden durchziehen... oder?

  12. Bob
    01. September 2016 09:15

    Es ist sowieso unglaublich, das sich Wähler von irgendwelchen Sprüchen und Plakaten beeinflussen lassen. Ist die politische Bildung wirklich so niedrig, das die Menschen nicht imstande sind die Politiker nach ihren Taten zu messen? Oder ist das Langzeitgedächtnis der meisten Österreicher schwer beschädigt um sich eine eigene Meinung zu bilden?

  13. Waltraut Kupf
    01. September 2016 00:50

    Was bei den Grünen allmählich nicht mehr zu übersehen ist, ist ihr eklatanter Mangel an werbepsychologischen Fähigkeiten. Jede Unvereinbarkeit wird mit größter Unverfrorenheit verkauft. Würde diese Rechnung aufgehen, so würden heute sie bei 35% liegen und nicht die FPÖ. Allerdings gibt es noch immer zu viele Damen der Gesellschaft, die weiterhin glauben, daß Bio und Öko das Hauptanliegen dieses seltsamen Bobo-Klubs sind, ähnlich wie es 1945 noch immer Leute gab, die unverbrüchlich an den Endsieg glaubten. Sie werden überzeugt sein, daß man als Kettenraucher dennoch "eine herrliche Lunge" haben kann und daß man bedrohte Arten schützen muß, wobei es nicht weiter stört, daß es ein Menschenrecht sein soll, die eigenen Kinder vorgeburtlich zu zerstückeln, wofür sich der masonische Naturbursche ebenfalls stark gemacht hat. Ich bin zuversichtlich, daß Hofer das Rennen macht. Außer es fällt irgendwem ein neuer Trick ein. Wird aber diesmal wahrscheinlich nicht so einfach sein.

    • Brigitte Imb
      01. September 2016 22:52

      Versucht wird sicher ALLES. Beginnt ja schon.

      http://www.krone.at/oesterreich/hofer-im-dienstwagen-zum-hofburg-wahlkampf-kritik-im-web-story-527461

      War da nicht einmal was mit SPÖ "Granden"!? Bures, Schmidt,....

    • Waltraut Kupf
      02. September 2016 12:32

      @Brigitte Imb: wenigstens hat ja die Krone festgestellt, daß die Nutzung korrekt sei. Die diversen Haxelbeißer aus der Seitenblickegesellschaft wissen vermutlich selbst genau, daß man diverse Luxusschlitten innerhalb der Öko-Partei in viel höherem Maße anprangern könnte, gerade weil sie privat und selbstgewählt sind. Aber wenn ihnen sonst nichts einfällt....Übrigens hat der ORF mitgeteilt (und ich hoffe mich nicht verhört zu haben), daß bereits 9 Mio. (in einem weiteren Beitrag 8.3 Mio.) Stimmzettel gedruckt worden seien. Das sind ungefähr doppelt so viele als es Stimmberechtigte gibt. Rechnet man bereits mit einer neuerlichen Wahlanfechtung oder will man 2 Stimmzettel ins Kuvert geben?

    • Gastschreiber (kein Partner)
      03. September 2016 09:56

      @Waltraut Kupf

      Ein ehem. Grüner hat mal erzählt, dass er die Grünen verlassen hat, als die Damen in der Partei die Oberhoheit erhielten und von da an die "Seitenblickegesellschaft" wichtiger wurde als die Inhalte. Die Vorsitzende würde z.B. zum Wochenende gerne in ihr Haus ins Waldviertel im Porsche ihres TV-Mannes rasen.

      Wie Vassilakou, die mit dem Dienstwagen zum Pressetermin kommt, ihn um die Ecke abstellt und mit dem Rad vorfährt. Hahaha, was haben wir gelacht. Aber der Bluff scheint aufzugehen. Die Wähler sind dumm genug, ihnen abzunehmen, was sie vorgaukeln.

      Tja, so viel zu den grünen"Ökos" usw.

  14. Le Monde
    31. August 2016 22:32

    Nun haben die Grünen (ganz kurz vor einer entscheidenden Wahl) die Heimatliebe und das vielgeliebte Österreich entdeckt. Nach der Wahl kann man dann wieder in den Wiener und Städtischen Bobozirkeln über all das herziehen, was eben Österreich seit Jahrhunderten ausmacht. Da forderte der nun zur Präsidentschaft antretende Grüne als Parteivorsitzender via APA-OTS-Meldung vom 14.11.1998 die Halbierung des Bundesheeres und die Verschrottung von schwerem Gerät. Immerhin soll der Bundespräsident ja Oberbefehlshaber des Heeres sein.

    Da polemsiert der Tiroler Klubobmann der Grünen (mit dem die Tiroler ÖVP im Koalitionsboot sitzt) gegen die Tiroler Fronleichnamsprozession, die in Tirol eine Besonderheit darstellt und unter Mitwirkung von Schützen, Trachtlern, der Feuerwehr, den Musikkapellen, den Verbindungen und vielen Anderen alljährlich gefeiert wird.

    Da vergleicht der grüne Tiroler Landtagsabgeordnete Ahmet Demir katholische Ordensschwestern mit Burkaträgerinnen. Ja unser vielgeliebtes Österreich wird in der Tat von grüner Seite mit Dreck beworfen.

    Zum Nachlesen:

    http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_19981114_OTS0029/van-der-bellen-fordert-halbierung-der-staerke-des-bundesheers

    http://gebimair.blogspot.co.at/2012/05/fronleichnamsdemonstration-diesmal.html

    http://gebimair.blogspot.co.at/2012/05/von-der-landesprozession-zum.html

    https://kurier.at/chronik/oesterreich/tirol-aufregung-um-nonnen-posting-von-gruenem-abgeordneten-ahmet-demir/216.332.684

    • Wyatt
      03. September 2016 07:39

      ...ob wir es wahr haben wollen oder nicht, wir werden ABGESCHAFFT, und bis dahin manigfach und auf vielfältige Weise "verarscht"!

  15. Politicus1
    31. August 2016 17:31

    Die grünen Plakate für den 'unabhängigen' Kandidaten sind eigentlich wurscht.
    Der linksrotgrünen Einheitsfront geht es doch nur darum, den Hofer zu verhindern.
    Man braucht sichnur umzuhören in den Bobo-Circles und alternativen Bio-Radlfahrern.
    Die haben echt ANGST vor einem BP Hofer bis hin zu gemeinsamen Plänen zur Auswanderung.
    Auf Nachfragen kann zwar niemals auch nur ein konkreter angstmachender Grund gegeben werden, aber es scheint, als wären alle Psychiater gegen diese Paranoia-Epidemie rat- und machtlos.

    • Erich Bauer
      01. September 2016 07:30

      Das Problem der Bobo-Bio-Radfahrer zu deren "Auswanderungsplänen" ist: Man kann sie nirgendwo gebrauchen... auf der ganzen Welt nicht.

    • Gennadi (kein Partner)
      02. September 2016 09:40

      Auswandern ist in!

      Pensionsbeiträge auszahlen - und ab geht die Post!

    • Gastschreiber (kein Partner)
      03. September 2016 10:01

      Ach, wenn sie doch bloß auswandern würden !

      Diese leere "Drohung" hört man seit Jahrzehnten.
      Bei jeder Wahl, wo ein nichtlinker Kandidat gute Chancen hat, wandern die aus (und mittlerweile wohl ihre Nachkommen).
      Leider haben sie dieses Versprechen nie umgesetzt.
      Leeres Gerede eben.

  16. Specht
    31. August 2016 17:31

    Ob es noch was nützt, dass sich der Kardinal nachträglich entschuldigt, er hätte sich beim Flüchtlingsansturm geirrt und nicht differenziert. Wird er seine Wahlempfehlung auch revidieren oder geht die Wühlarbeit mit vereinten Kräften weiter? Neben der unsäglichen linken Propaganda auf allen Kanälen wird das den eingeschüchterten Bürger sicher beeinflussen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Wahlplakate und Slogans doch etwas zu lächerlich sind und eine Reaktion hervorrufen.

    • Gastschreiber (kein Partner)
      03. September 2016 10:16

      ...und nochmals zur von mir oben erwähnten Dame.
      Ein Grund gegen Hofer wäre, dass ihr sein Lächeln auf den Plakaten nicht zusagt !!!

      Das hatte mich doch am meisten erschüttert, dass ein - vermeintlich ? - intelligenter Mensch wie sie, sich von Wahlplakaten beeinflussen lässt.
      Wie gut z.B. die Zornesfalten von Glawischnig seinerzeit auf den Plakaten retuschiert waren (heute mit einem Spritzerl tatsächlich weggemacht), konnte jeder erkennen, der sie im TV zornige Grimassen ziehen sah.
      Wenn also meine Bekannte, die sehr gebildet ist, sich dermaßen manipulieren lässt, wie erst dann weniger reflektierte Menschen?

      Obwohl ich ja mittlerweile bezweifeln muss, dass sie wirklich viel nachdenkt.

  17. Pennpatrik
    31. August 2016 17:09

    Wenn die Glawischnig - drängelnd - mit 160 über die Autobahn brettert, ist das auch nichts anderes.
    Die Grünen denken wie Kommunisten, sie verhalten sich wie Kommunisten, sie sind Kommunisten.
    Die Bürger gehen ihnen am Arsch vorbei. Wie in der DDR, der Sowjetunion, Kuba (wo sie wohl in der Gratulationsschlange für den Verbrecher Castro stehen), Venezuela und allen anderen gescheiterten, menschenverachtenden Regimen.
    Gnade uns Gott, sollten die jemals eine Mehrheit erlangen ....

    • Wyatt
      03. September 2016 07:33

      ...das gößte Verbrechen Castros war wohl, dass er die, seinerzeit das Land beherrschende, US-Mafia aus Cuba vertrieben hatte.

  18. riri
    31. August 2016 13:28

    Ihr Wort in Gottes Ohr, Herr Reichel, dass die Masse der Österreicher nicht blöd sind.
    Zum Beispiel die Leute aus dem Kaunertal, da geht das offensichtlich mit der Heimat 'eine'. Oder kürzlich eine ÖVP-Dame aus Hietzing, die mich erstaunt und ungläubig anblickte, dass auch ein FPÖ-Kandidat zur Wahl stünde (obwohl eine Kleinunternehmerin).
    Genauso wenig wie der Kunde König ist, Marketingstrategen wissen das, genauso wenig ist das Volk der Souverän, Politikstrategen wissen das.
    Und die Grünen haben da keine Hemmungen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung