Wir sind im Krieg, stellen wir uns darauf ein

Lesezeit: 3:00

In den 70er Jahren war Deutschland erstmals mit Terrorismus konfrontiert. Die Baader-Meinhof-Bande, später die Rote-Armee-Fraktion, zog eine blutige Spur des Mordens durch unser Land. Repräsentanten des Staates und einfache Bürger waren Opfer einer linksradikalen Verbrecherbande, die ein irres Drehbuch für die vermeintlich bevorstehende Revolution abarbeitete. Vielleicht zwei Dutzend Terroristen waren es, die damals zu ihrem menschenverachtenden Tun aufgebrochen waren. Und heute Brüssel, wieder Brüssel. 30 Tote, zahlreiche Verletzte bei zwei Bombenanschlägen im Zentrum der Europäischen Union, dieser westlichen Wertegemeinschaft, wie man so sagt.

In den Fernsehnachrichten hieß es heute Morgen, dass in Brüssel rund 400 gewaltbereite Islamisten leben, unterstützt von einer ca. 800 Köpfe starken Unterstützergruppe. Was für eine Dimension ist das im Vergleich zum Terrorismus früherer Tage. 1.200 islamistische Terroristen nur in Brüssel, im kleinen Belgien. Das sind nicht ein paar Terroristen, das ist eine Armee. Das ist Krieg. Als am 11. September 2001 Terroristen die USA angriffen und 3.000 Menschen töteten, stand die Welt für einen Tag still. Heute vergeht kaum ein Tag ohne Terroranschläge, die via Fernseher in unsere Wohnzimmer übertragen werden. Man schaut schon nur noch kurz hin, aha, wieder ein Terroranschlag, wieder ein Selbstmordattentäter, wieder Islamisten.

Das kann nicht so weiter gehen. Irina Studhalter, stellvertretende Vorsitzende der Grünen Jugend Luzern, hat das atemberaubend dämlichste Facebook-Posting des Tages verfasst. Sie schrieb: „Ich habe Angst. Nicht vor dem Islam, nicht vor Terror – sondern vor der rechtspopulistischen Hetze, die folgen wird.“ Mir macht Angst, wie naive dümmliche Nachwuchspolitiker wie Frau Studhalter den Terror verniedlichen. Ich wünsche ihr natürlich nicht, dass sie mal in einem Café in Paris sitzt, wenn Sendboten Allahs mit Kalaschnikows dort aufkreuzen, aber ich frage mich wirklich, woher kommt diese fehlende Empathie? Wie können junge Leute so teilnahmslos am Leid anderer Menschen sein? Wie kann man zu einer Demo gegen die AfD gehen, aber dem Morden islamistischer Terroristen ungerührt zusehen?

Wir brauchen zero tolerence angesichts der terroristischen Herausforderung dieser Tage. Wir brauchen Sicherheitsbehörden, denen man nicht Ketten anlegt, sondern die efektiv für unsere Sicherheit sorgen. Wir brauchen Kontrollen an den Außengrenzen der EU. Wir brauchen die Vorratsdatenspeicherung, damit man Spuren von Gewalttätern im Internet auch nach ein paar Wochen noch auswerten kann. Aber wir brauchen auch rechtsstaatliche Verfahren. Der reale Terror, der unsere freiheitlichen Gesellschaften immer stärker bedroht, darf nicht zu Hysterie und Überreaktionen führen. Die meisten Menschen muslimischen Glaubens, die in Deutschland und Europa leben, tun dies friedlich. Viele sind froh, dass sie in freiheitlichen Gesellschaften leben können. Viele verabscheuen Gewalt. Aber es gibt zunehmend Enklaven wie Molenbeek in Brüssel, die Banlieues von Paris oder auch Moschee-Gemeinden in London, Barcelona und Hamburg, die wir nicht dulden dürfen. Die Politik muss den Tatsachen ins Auge sehen. Unsere Gesellschaften sind bedroht wie lange nicht mehr. Wir müssen uns wehren.

Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2016 14:07

    Und was wir überhaupt nicht brauchen ist ein strengeres Waffengesetz, das gesetzestreue Bürger entwaffnet und uns damit die Möglichkeit nimmt sich selbst und seine Familie zu verteidigen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2016 16:17

    Die besten Freunde der RAF befinden sich unter den Grünen, was ein offenes Geheimnis ist.
    Deswegen kann ich nicht nachvollziehen, daß es immer noch Leute gibt, die grün wählen. Denen geht es nur um die Demontage des Rechtsstaates. Alles was uns lieb und teuer ist soll vernichtet werden: Sicherheit, Gesundheitssystem, Bildung, all unsere Errungenschaften!

    Und dann soll die Zivilbevölkerung entwaffnet werden, um diesem Wahnsinn hilflos ausgeliefert zu sein - ein geplanter Genozid, was anderes fällt mir dazu nicht ein.
    Die Zivilbevölkerung MUSS sich bewaffnen, Schutz von der Regierung ist nicht zu erwarten, wie man tagtäglich sieht oder sollen wir warten wie die Lämmer auf ihre Schlächter?

    Diese schreckliche Merkel hat die Hauptverantwortung zu tragen, daß die noch frei herumlaufen darf!.
    Tatsachen werden verdreht dargestellt, nach jeder Terrortat melden sich "Experten" zu Wort, die die Gefahr des privaten Waffenbesitzes nicht laut genug betonen können. Was für verräterrisches, charakterloses Gesindel! Doppelzüngig, hinterlistig, bösartig, unterstützt von korrupten Medien und "Journalisten" die diese Bezeichnung nicht verdienen.

    Die Sozialisten unterstützen diese Geisteskrankheit nach Kräften. Es ist allerhöchste Zeit, diese unfähige, geistlose Regierung abzuwählen, ansonsten werden wir untergehen wie einstmals das Römische Reich.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2016 16:29

    Fürchtet euch nicht!
    Der Herr Dechant in Salzburg läutet persönlich zur heiligsten und stillsten Stunde der Christen am Karfreitag um 3 Uhr nachmittags in Goldegg und St. Veit die Kirchenglocken, weil er möchte mit diesem Zeichen dagegen protestieren, dass jetzt keine 'Flüchtlinge' mehr unkontrolliert nach Europa kommen dürfen.

    Ich hätte nie gedacht, dass mir Wolfgang Fellner mit seiner Forderung:
    ""Wir können uns nicht dem Diktat einer Religionsgemeinschaft aussetzen, die sich in Kreuzritter-Manier dem Kampf gegen den Westen verschrieben hat."
    einmal viel sympathischer sein wird, als ein katholischer Pfarrer ...

  4. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2016 21:26

    Maxi Böhm hat es offenbar bis nach Brüssel geschafft. Sein Geist weht dort durch die EU Institutionen. Nur mit einem kleinen Unterschied: unsere heutigen EU-Repräsentanten haben nicht mitbekommen, daß Maxi Böhm ein Komiker war und sich damit bewußt lustig gemacht hat.

    Maxi Böhm hatte nämlich einmal gemeint, als er bei einer Prüfung als Soldat gefragt wurde, was er mache, um eine Bahnstation für den Feind unbrauchbar zu machen, daß er die Fahrkarten beschlagnahme, denn dann könne er nicht wegfahren, der liebe Feind.

    Unsere EU-Leuchten meinen es aber ernst, wenn sie, um den Mißbrauch illegaler Waffen abzustellen, den legalen Waffenbesitz einzuschränken oder zu verbieten fordern. Brüssel ist nämlich keine Komödie, sondern eine riesengroße Tragödie.

  5. Ausgezeichneter KommentatorGünther
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    26. März 2016 12:13

    Genau so wie die sogenannten " friedfertigen " Mohammedaner bei jeden Attentat darüber hinwegsehen, werden sie bei der zu erwarteten Mehrheit auch aktiv den Islam unterstützen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGünther
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    26. März 2016 12:13

    Genau so wie die sogenannten " friedfertigen " Mohammedaner bei jeden Attentat darüber hinwegsehen, werden sie bei der zu erwarteten Mehrheit auch aktiv den Islam unterstützen.


alle Kommentare

  1. Druide343 (kein Partner)
    01. April 2016 14:52

    Glücklicherweise kommen aktuell 10-mal weniger Flüchtlinge nach Mitteleuropa als vor einem Jahr.
    Am meisten terrorgefährdet ist neben Frankreich und Belgien das Vereinigte Königreich.
    Bei der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern im September wird die AfD mal wieder die SPD überflügeln.

  2. Gennadi (kein Partner)
    29. März 2016 00:23

    Wir brauchen zero tolerence.....

    Hmmm.
    Ist damit auch gemeint, dass der Muslimbruder Aiman Mazyek nicht mehr in allen Medien predigen darf? Dass Bajrambejamin Idris sein radikales Schulungszentrum in München nicht bauen darf? Dass Muslimbrüder nicht mehr verharmlosend "Salafisten" betitelt werden? Dass Pierre Vogel und Sven Lau dauerhaft hinter Gitter kommen? Dass die IGMG nicht mehr für Terroristen sammeln und beim Drogenhandel mitmischen darf? Dass die türkische DITIB in Deutschland verboten wird? Dass der EKG untersagt wird, Imame bei Gottesdiensten predigen zu lassen?
    Und so vieles gäbe es noch........

  3. Günther (kein Partner)
    26. März 2016 12:13

    Genau so wie die sogenannten " friedfertigen " Mohammedaner bei jeden Attentat darüber hinwegsehen, werden sie bei der zu erwarteten Mehrheit auch aktiv den Islam unterstützen.

  4. Riese35
    24. März 2016 21:26

    Maxi Böhm hat es offenbar bis nach Brüssel geschafft. Sein Geist weht dort durch die EU Institutionen. Nur mit einem kleinen Unterschied: unsere heutigen EU-Repräsentanten haben nicht mitbekommen, daß Maxi Böhm ein Komiker war und sich damit bewußt lustig gemacht hat.

    Maxi Böhm hatte nämlich einmal gemeint, als er bei einer Prüfung als Soldat gefragt wurde, was er mache, um eine Bahnstation für den Feind unbrauchbar zu machen, daß er die Fahrkarten beschlagnahme, denn dann könne er nicht wegfahren, der liebe Feind.

    Unsere EU-Leuchten meinen es aber ernst, wenn sie, um den Mißbrauch illegaler Waffen abzustellen, den legalen Waffenbesitz einzuschränken oder zu verbieten fordern. Brüssel ist nämlich keine Komödie, sondern eine riesengroße Tragödie.

  5. Politicus1
    24. März 2016 16:29

    Fürchtet euch nicht!
    Der Herr Dechant in Salzburg läutet persönlich zur heiligsten und stillsten Stunde der Christen am Karfreitag um 3 Uhr nachmittags in Goldegg und St. Veit die Kirchenglocken, weil er möchte mit diesem Zeichen dagegen protestieren, dass jetzt keine 'Flüchtlinge' mehr unkontrolliert nach Europa kommen dürfen.

    Ich hätte nie gedacht, dass mir Wolfgang Fellner mit seiner Forderung:
    ""Wir können uns nicht dem Diktat einer Religionsgemeinschaft aussetzen, die sich in Kreuzritter-Manier dem Kampf gegen den Westen verschrieben hat."
    einmal viel sympathischer sein wird, als ein katholischer Pfarrer ...

  6. glockenblumen
    24. März 2016 16:17

    Die besten Freunde der RAF befinden sich unter den Grünen, was ein offenes Geheimnis ist.
    Deswegen kann ich nicht nachvollziehen, daß es immer noch Leute gibt, die grün wählen. Denen geht es nur um die Demontage des Rechtsstaates. Alles was uns lieb und teuer ist soll vernichtet werden: Sicherheit, Gesundheitssystem, Bildung, all unsere Errungenschaften!

    Und dann soll die Zivilbevölkerung entwaffnet werden, um diesem Wahnsinn hilflos ausgeliefert zu sein - ein geplanter Genozid, was anderes fällt mir dazu nicht ein.
    Die Zivilbevölkerung MUSS sich bewaffnen, Schutz von der Regierung ist nicht zu erwarten, wie man tagtäglich sieht oder sollen wir warten wie die Lämmer auf ihre Schlächter?

    Diese schreckliche Merkel hat die Hauptverantwortung zu tragen, daß die noch frei herumlaufen darf!.
    Tatsachen werden verdreht dargestellt, nach jeder Terrortat melden sich "Experten" zu Wort, die die Gefahr des privaten Waffenbesitzes nicht laut genug betonen können. Was für verräterrisches, charakterloses Gesindel! Doppelzüngig, hinterlistig, bösartig, unterstützt von korrupten Medien und "Journalisten" die diese Bezeichnung nicht verdienen.

    Die Sozialisten unterstützen diese Geisteskrankheit nach Kräften. Es ist allerhöchste Zeit, diese unfähige, geistlose Regierung abzuwählen, ansonsten werden wir untergehen wie einstmals das Römische Reich.

  7. Bob
    24. März 2016 14:07

    Und was wir überhaupt nicht brauchen ist ein strengeres Waffengesetz, das gesetzestreue Bürger entwaffnet und uns damit die Möglichkeit nimmt sich selbst und seine Familie zu verteidigen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung