Je suis un traître – Ich bin ein Verräter

Lesezeit: 7:00

Nach den Massakern von Paris läuft die politisch-korrekte Propagandamaschinerie erneut auf Hochtouren. Es ist kaum noch möglich, sich via Mainstreammedien über den aktuellen Eroberungskrieg in Europa zu informieren. Aus allen massenmedialen Kanälen tropft der Betroffenheitsschleim jener Politiker, die durch ihr Handeln beziehungsweise ihr Nichthandeln eine wesentliche Mitschuld am Tod der rund 130 Zivilisten in Paris tragen. Die linken Schreibtischtäter in den Redaktionen beschwören in pathetischen Aufrufen einmal mehr Freiheit, Demokratie und Courage, also Werte und Tugenden, die sie verachten und für deren Erhalt sie nichts riskieren würden, weil ihnen dazu der Mut fehlt.

Auf allen Kanälen versuchen die politisch-korrekten Kommentatoren und Experten einen Dreh zu finden, wie man dem Stimmvieh das gerade aktuelle Blutbad erneut als bedauerlichen Einzelfall, verübt von einigen psychisch gestörten und irregeleiteten Menschen, verkaufen kann. Man erklärt der Bevölkerung immer und immer wieder, warum die diversen Massaker nichts mit dem Islam zu tun haben und warum die eigentlichen Opfer nicht die getöteten Menschen und ihre Angehörigen, sondern die Millionen von Moslems in Europa sind.

Schließlich würden nun xenophobe Hetzer, rechte Untermenschen und Rechtspopulisten versuchen, diesen erneuten bedauerlichen Einzelfall für ihre widerlichen und menschenverachtenden Ziele, wie etwa die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, zu instrumentalisieren. Deshalb muss man nach jedem Blutbad, das radikale Muslime angerichtet haben, den Kampf gegen „Rechts“, sprich gegen jene Bürger, die den ganzen politisch-korrekten Propagandaschwachsinn nicht mehr schlucken, verstärken. Das ist tatsächlich der immer gleiche Hütchenspielertrick. Das Erstaunliche, er funktioniert immer noch.

Die Journalisten und die anderen Meinungsmacher versuchen wie ein drittklassiger Jahrmarktsmagier die Aufmerksamkeit des Publikums auf Nebenschauplätze zu lenken, weshalb man nach jedem Anschlag sofort die Frage stellt, wieso die Behörden, die Polizei und die Geheimdienste, also jene staatlichen Institutionen, die der gemeine Mainstreamjournalist verachtet und stets kritisiert, „versagt“ haben. Diese Vorwürfe kommen fast ausschließlich von Menschen, die besonders eifrig gegen die „zu vielen“ Rechte und Befugnisse ebendieser Institutionen Stimmung machen. Es gelten, wann immer radikale Moslems ein Blutbad anrichten, folgende politisch-korrekten Faust- und Verhaltensregeln:

  • Das hat nichts mit dem Islam zu tun.
  • Das ist ein Einzelfall.
  • Die eigentlich Schuldigen sind nicht die Attentäter, ihre Hintermänner oder die islamische Religion/Ideologe, in deren Namen sie morden, sondern (Mehrfachangaben sind möglich): Kapitalismus, Neoliberalismus, westlicher Imperialismus, die Großkonzerne, die Waffenlobby, das Großkapital (sprich die Juden), die Amerikaner, der Klimawandel, die Kreuzzüge, Israel (sprich die Juden), G.W. Bush, Pegida, Rechtspopulisten.
  • Die Geheimdienste, Behörden, Polizei und das Militär haben versagt.
  • Der Kampf gegen Rechts muss verstärkt werden.
  • Wir müssen mehr für Integration tun.
  • Wir brauchen mehr Willkommenskultur.
  • Wir schaffen das (was auch immer).
  • Wir zünden ein Kerzlein an und reichen uns die Hände.
  • Heinz Fischer ist tief erschüttert.

In den Sozialen Medien gehören solche islamistischen Splatter-Events wie in Paris bereits zu den beliebten Fix- und emotionalen Höhepunkten, so wie etwa Halloween. Jetzt sind wieder „je suis“-Sprüche, die Trikolore und Eiffelturmlogos (mit Herzchen) en vogue, bis sie vom nächsten Hype oder der nächsten Challenge abgelöst werden. Heißt es nach dem ersten Blutbad in unserer Bundeshauptstadt in ganz Europa „Mir san Wien“ und wird das Riesenrad das Attentatslogo (der Steffel würde die friedliebenden Muslime wohl zu sehr aufregen)? Fragen über Fragen.

Die politmediale Elite schafft es jedenfalls aus dem Handgelenk aus einem brutalen Eroberungskrieg eine billige Betroffenheits- und Karnevalsnummer zu machen. Für die anspruchsvolleren und etwas nachdenklicheren Gutmenschen gibt es als Alternativangebot eine Art Dauerselbsthilfe- und Flagellantengruppe, die sich unablässig mit der Frage beschäftigt, was „wir“ falsch gemacht haben und wie „wir“ mit noch mehr Demut, Übernächstenliebe und vor allem noch mehr Geld für Frieden, Verständnis und Wohlstand für alle auf diesem Planeten sorgen können. In der „Zeit“, der deutschen Hauspostille für linke Staatsgläubige und -abhängige, ist unmittelbar nach den Pariser Massenmorden ein Kommentar mit dem Titel: „Willkommenskultur ist der größte Feind des islamistischen Terrors“, erschienen. Noch ein Schluck Fairtrade-Tee und flugs ein buntes Welcome-Schild gebastelt und die Welt wird wieder friedlich, bunt und fröhlich. Wenn wir uns wie ein Hund auf den Rücken drehen und unterwürfig unsere Weichteile präsentieren, dann könnte Europa etwas unblutiger als aktuell weite Teile Schwarzafrikas oder seinerzeit Indien (ca. 80 Millionen Tote (!)) islamisiert werden.

Selbstverständlich wird als Reaktion auf den Pariser Massenmord nun der Kampf gegen rechte Hetzer intensiviert. Die sind nämlich die eigentliche Bedrohung für unsere „freie“ Gesellschaft und praktischerweise sind die Kritik an ihnen und der Kampf gegen sie auch völlig ungefährlich. Genau deshalb sind selbst die widerlichsten Hassprediger und brutalsten IS-Schlächter im Vergleich zu Strache, Wilders, Farage oder Orban nach allgemeiner Politiker- und Mediendarstellung nur Waisenknaben. Die politmediale Herrschaftskaste schafft es souverän, ihr Versagen zu verschleiern, die Bürger zu täuschen und abzulenken. Ihr gelingt es immer wieder, ihre Karnickelmentalität als Tugend und alternativlose Geisteshaltung darzustellen.

Denn der eigentliche Feind und die eigentliche Gefahr sind nicht die radikalen Muslime, sie nutzen lediglich die Schwäche, Werte- und Orientierungslosigkeit der europäischen Nationen und Gesellschaften aus.

  • Die Feinde Europas und der Freiheit sind Politiker wie Angela Merkel oder Werner Faymann, die für die explosive Kombination aus Sozialparadies für alle und offene Grenzen verantwortlich sind.
  • Verantwortlich für die Pariser Kriegstoten sind jene politischen und journalistischen Kräfte, die seit Jahren aus ideologischen Gründen gezielt die Schwächung der Geheimdienste, der Polizei, der Heere und aller anderen staatlichen Sicherheitskräfte betreiben.
  • Verantwortlich sind die No-Border-Propagandisten in Medien, NGOs, Parteien und Kultur inklusive ihrem gemeinen Fußvolk, sprich den zumeist gewaltbereiten Straßen-„Aktivisten“.
  • Verantwortlich sind jene Vordenker und Intellektuellen, die mit ihren abstrusen neosozialistischen Visionen und Ideen den Weg eines reichen, prosperierenden und friedliche Kontinents hin zu einem chaotischen, verarmten und unzivilisierten Drittewelt-Sumpf geebnet haben.

All diese Menschen sind nach jedem Massaker für etwa zwei Tage tief betroffen und machen danach weiter wie bisher. Es gelingt ihnen auch diesmal wieder, aus einem Blutbad, einer Kriegshandlung einen tragischen Einzelfall zu konstruieren. Es fragt sich, wieviel Massenmorde, wieviel massakrierte Kinder und wieviel vergossenes Ungläubigenblut die Gutmenschen noch brauchen, bevor sie ihren Opportunismus und ihre Feigheit überwinden und endlich anfangen, das abstruse Weltbild und die Dogmen der politisch-korrekten Ideologie in Frage stellen.

Europa wird von einer unablässigen Abfolge von Einzelfällen, die allesamt nichts miteinander zu tun haben, destabilisiert und kolonisiert. Und wie der Frosch im Kochtopf werden wir bestenfalls ein bisschen quaken, uns aber ansonsten vollkommen passiv verhalten. In einigen Tagen ist das Blutbad von Paris wieder vergessen und der nächste Einzelfall, der wieder ganz sicher nichts mit dem Islam zu tun haben wird, kann kommen.

Die Betroffenheitsreden, Solidaritätsbekundungen und Durchhalteparolen liegen bereits fertig in den Schubladen. In der Adventzeit würde sich ein Weihnachtsmarkt für ein neues Blutbad anbieten, auch wenn die linken Duckmäuser sie längst in Winter- und Lichtermärkte umbenannt haben. Vorauseilender Gehorsam und Unterwerfung sind die Strategien jener politischen Kräfte, die „rechten Hetzern“ so gerne und oft „unbegründete Ängste“ unterstellen.

Wie auch immer, für die radikalen Moslems läuft alles nach Plan. Es werden noch sehr viele Tote zu beklagen sein. Schließlich machen der IS und seine vielen Freunde in und um Europa (allein in Frankreich sympathisieren 27 Prozent aller(!) Jugendlichen mit dem IS) kein Geheimnis aus ihren Zielen und Plänen. Die Libanonisierung Europas hat gerade erst begonnen. Und bei den vielen noch zu erwartenden tragischen Einzelfällen und Todesopfern dürfen unser Staatslenker das machen, was sie am besten können, Betroffenheit simulieren und hohle Phrasen dreschen.  

Werner Reichel ist Journalist und Autor aus Wien. Kürzlich sind seine neuen Bücher „Die Feinde der Freiheit“ und „Das Phänomen Conchita Wurst: Ein Hype und seine politischen Dimensionen“ erschienen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWalter Höller
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2015 18:13

    Herr Reichel, Sie sind einer der Besten. Werden Sie bitte nicht müde.

  2. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2015 19:52

    Nein, so ein Anti-Islam-Lied stimme ich nicht an, so sehr mir diese Religion zuwider ist.

    Diese Attentate werden stets von 'amtsbekannten' Leuten begangen. Die können die ganze Organisation und lange Aufklärung der Terror'locations' völlig ungestört durchführen. Seltsam, aber die ganze Überwachung (in Frankreich ist extrem viel erlaubt) bringt rein gar nichts. Militärische Waffen, kein Problem. Munition dafür, kein Problem. Sprengstoff, kein Problem. Zünder, kein Problem. Insbesondere 'kein Problem', wenn man 'amtsbekannt' ist. Also ich gehe üblicherweise im Wald spazieren und suche mir das Zeug zusammen! Liegt da so herum, wie ja allgemein bekannt.

    Diese Attentate passten gerade hervorragend um diverse Maßnahmen gegen die Bürger zu ergreifen, um von völliger Unfähigkeit ablenken zu können. Ich wette, als erstes kommt etwas gegen die Finanzen des Terrors! Also nix mit legaler(!) Steuervermeidung. Dann neue Steuern! Nur um uns zu schützen! Dann wird die Meinungsfreiheit noch weiter entwertet, damit ja niemand von den Schweinereien des Staates berichtet. Daneben werden 'rechte' Parteien verboten, wandern 'rechte' Politiker und Journalisten in den Knast.
    Und hätten sich nicht ein paar vertrottelte 'Gläubige' gefunden so hätte man halt ein paar linke Antifa-Helden beschäftigt oder ein paar vertrottelte Glatzköpfe oder ein paar fanatische Umweltfreaks – jedenfalls ein paar staatsgläubige und staatsgefütterte Idioten! Und von denen gibt es in unserem Sozialstaat mehr als genug.

    Die Lösung ist weniger, viel weniger Staat!

  3. Ausgezeichneter KommentatorNorbert Mühlhauser
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2015 19:55

    Danke, Herr Reichel!

    Sie haben zum aktuellsten Betroffenheits-Hype alles gesagt, es gibt nichts Wesentliches hinzufügen.

    Als Detail am Rande sei bei der Liste fabrizierter Ablenkungen noch ergänzt, dass das Augenmerk auf die in Europa aufgewachsenen Jihadisten gelenkt wird, um von den zugereisten Mitschlächtern abzulenken.

    Wären übrigens die Islamisten in's Pariser Stadium gelangt, hätte die Opferbilanz noch viel höher ausfallen können.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    17. November 2015 10:11

    Danke Herr Reichel, Ihren Worten ist nichts hinzuzufügen. Volle Zustimmung und tausend Sterne!

  5. Ausgezeichneter KommentatorLe Monde
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2015 20:51

    Danke! Wieder einmal erste Klasse! Alles gesagt!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorinfidel
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2015 17:33

    Die EU hat heute einen Vorstoss in Richtung Verbot von halbautomatischen Schusswaffen für EU Bürger gewagt....als ob sich diese orientalischen Fachkräfte mit legalen Waffen ausstatten würden!
    Wahrscheinlich hat man Angst in Brüssel, dass beim nächsten Massaker ein paar Opfer zurück schiessen könnten und den Ziegenbärten den Anschlag vermasseln....ein Drama mit diesen unfähigen Politikern

  7. Ausgezeichneter KommentatorF.V.
    1x Ausgezeichneter Kommentar

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorinfidel
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2015 17:33

    Die EU hat heute einen Vorstoss in Richtung Verbot von halbautomatischen Schusswaffen für EU Bürger gewagt....als ob sich diese orientalischen Fachkräfte mit legalen Waffen ausstatten würden!
    Wahrscheinlich hat man Angst in Brüssel, dass beim nächsten Massaker ein paar Opfer zurück schiessen könnten und den Ziegenbärten den Anschlag vermasseln....ein Drama mit diesen unfähigen Politikern

  2. Ausgezeichneter KommentatorF.V.
    1x Ausgezeichneter Kommentar

alle Kommentare

  1. Walter Kowalski (kein Partner)
    18. November 2015 23:04

    Ist ihnen nicht bekannt das man in Frankreich Ak47s für wenige hundert Euro bekommt?Das sich Islamische Drogendealer im Marseille damit Schiessereien um die Macht liefern?

    Sprengstoff wurde übrigens vor einigen Monaten vom Militär geklaut.
    Ist nichts ungewöhnliches-in Skandinavien brachen Rocker die zuvor Wehrdienst gemacht hatten im Armeelager ein und klauten unter anderem Panzerfäuste um sich damit zu bekämpfen.Schon vergessen?

    Laut eines Zollfahnders im TV ist es nichts ungeöhnliche Waffen wie Granaten in Autos aus dem Balkan zu finden.

    Und haben sie sich noch nie gefragt woher die Ms bei Ehrenmorden immer ohre Waffen herhaben?Im Schützenverein sind diese LEute bestimmt nicht gewesen!

  2. heartofstone (kein Partner)
    18. November 2015 21:32

    Willkommen im Club, Herr Reichel. Auch wenn meine Postings hier manchmal nicht PC sind kann ich ihnen nachfühlen ... beantworten sie mir bitte nur eine Frage: Wozu brauchen wir für unser Fortbestehen, als Land, Gesellschaft oder Wirtschaftsbetrieb, auch nur einen einzigen Mohammedaner im Land?

  3. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      18. November 2015 21:00

      Der gute Herr Reichel bedient – wie schon einmal festgestellt – die von den Medienhuren konditionierten Erwartungen eines Publikums, das nur diese „Informationen“ zur Verfügung hat und sich – wie in der UTB-Kommune zum guten Ton gehörig – der vermeintlich liberal-konservativen Ideologie verpflichtet fühlt.

      Er sagt in Wahrheit absolut nichts Neues, bringt keine neue Erkenntnis oder doch zu stellende Fragen vor, keine Abschätzung der wirklichen Folgen jüngster Entscheidungen, kein „cui bono?“ und untersucht auch nicht ob die – so blitzartig identifizierten – „Täter“ dazu die Mittel und Fähigkeiten gehabt haben, wie manche – etwas zu rasch getroffene um glaubwürdig zu sein – Entscheidung („Frankreich ist im Krieg“, Staatsnotstand, Herbeireden des „Bündnisfalls“,...) sich in eine geopolitische Lage doch einordnet, usw.

      Wie sehr er aber selbst nichts weiter als Klischees und billigste Gemeinplätze verzapft, verrät u. a. der Absatz:

      „Die eigentlich Schuldigen sind nicht die Attentäter, ihre Hintermänner oder die islamische Religion/Ideologe, in deren Namen sie morden, sondern (Mehrfachangaben sind möglich): Kapitalismus, Neoliberalismus, westlicher Imperialismus, die Großkonzerne, die Waffenlobby, das Großkapital (sprich die Juden), die Amerikaner, der Klimawandel, die Kreuzzüge, Israel (sprich die Juden), G.W. Bush, Pegida, Rechtspopulisten.“

      Hier konstruiert er etwas, das wie der Pseudo-Gegensatz islamischer Ideologie und jener Shibboleths, die verschwörungstheoretisch indiziert sind (plus ein paar anderer Blödheiten), aussehen soll, die also nach Reichel sowieso nur von ideologisch verblödeten Idioten behauptet werden können. Der Tupfen auf dem I Reichel´scher Vulgär-Indoktrination sind die in Klammern gesetzten Hinweise – wohl für die ganz Blöden – „sprich die Juden“. Damit wird seine „in Dur intonierte“ Interpretation – trotz „Gegensatz“ zu jener in Moll der Linken – des vordergründigen Geschehens auch gleich wieder salonfähig. – Wie billig.

      Ich will hier nicht wiederholen was ich zu den Terror-Anschlägen in Paris in anderen Strängen schon erwähnt habe. Nur daß die USA geopolitische Interessen seit Jahrzehnten mit Geheimdienst- (= false flag-) Operationen, Krieg „by proxi“, Farben-Revolutionen, usw. verfolgen, im NO die Terror-Organisationen IS, Al Qaeda, usw. selbst schufen und ausrüsteten, mit einem Wort: deren „Krieg gegen den Terrorismus“ das Mittel der Wahl für die Schaffung der Neuen Weltordnung ist, impliziert ganz unzweifelhaft die USA als „master-mind“ auch von Paris. Und da die USA fast synonym für Kapitalismus, Neoliberalismus, westlichen Imperialismus, Großkonzerne, Großkapital, ... stehen, sind es – welche Interessen wohl, die die Politik der USA bestimmen?

      Dieses nicht einmal andeutungsweise zu erwähnen ist m.A. entweder völlige Ahnungslosigkeit in Geopolitik und bezüglich der Arkana der Großen Politik oder absichtliche Desinformation eines schönschreibenden Auftrags-Schreibers.

      Die zahlreichen Lobhudeleien dazu stellen der Kommune jenes Zeugnis aus, das mitzuteilen ich schon öfters Anlaß hatte.

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      19. November 2015 03:41

      Schließe mich Ihren Ausführungen an.
      Das geistige Niveau des UTB ist erschreckend.
      Was Meister Reichel in Klammern setzte, wird er selbst auch sein - folgerichtig die Frage - Herr Reichel, sind Sie Jude?

    • F.V. (kein Partner)
      20. November 2015 13:59

      Es ist eigentlich gleichgültig ob oder nicht jemand Jude ist. Bezüglich ihrer Frage dürfte diese mit NEIN zu beantworten sein. Was nämlich Reichel hier so plump-anbiederisch daherquatscht wäre für Juden gar zu peinlich.

      Nur wenn man sich schon aus dem Arsenal der heutigen politischen Totschlagkeulen – des „Antisemitismus´“ - bedient, wäre es doch zumindest ratsam zu verstehen was es damit auf sich hat, bzw. dazu bemerkenswerte, scharfsichtige Beobachter meinten:

      „.... Daher gibt es keinen Grund im Antisemitismus der Nationalsozialisten etwas anderes zu sehen als Ablehnung und Kampf gegen eine Religion, die mit ihren Grundbegriffen eines nationalen Gottes und des von ihm auserwählten Volkes vom Nationalsozialismus übernommen wurde. Nirgends wird ja mit mehr Erbitterung gestritten als unter Verwandten.“

      „Die jüdische Religion steht dem nationalsozialistischen Glauben nicht nur viel näher als die christliche, sondern ist mit ihren Hauptanschauungen mit ihm identisch. Was sich wahrscheinlich aus dem Protestantismus ergab und aus dessen Vorliebe für das Alte Testament, wofür auch das Detail angemerkt sei, daß alttestamentarische Taufnamen in fromm-protestantischen Familien sehr beliebt und verbreitet sind wie sonst nur in orthodox-jüdischen Familien und in katholischen gar nicht. ...“

      Oder wußte er gar wer Blei ist und was er schrieb? Und wollte Reichel mit seinen „Hinweisen“ so die Juden anpatzen indem er ihnen Identität mit den Unaussprechlichen unterstellt oder doch die potentiellen Kritiker seiner Exegesen?

      Franz Blei, Zeitgenössische Bildnisse, Verlag Allert de Lange, Amsterdam 1940, S. 274 – 282.
      Das Werk erfuhr nach Bleis Tod im New Yorker Exil (1942) eine Neuauflage in der BRD (dtv 1963), wobei der Abschnitt „Viertes Intermezzo“ getilgt wurde. (Eben jenes, dem obiges Zitat entnommen wurde. Heute: in Zweiundzwanzigste ETAPPE, S. 104 - 109)

  4. infidel (kein Partner)
    18. November 2015 17:33

    Die EU hat heute einen Vorstoss in Richtung Verbot von halbautomatischen Schusswaffen für EU Bürger gewagt....als ob sich diese orientalischen Fachkräfte mit legalen Waffen ausstatten würden!
    Wahrscheinlich hat man Angst in Brüssel, dass beim nächsten Massaker ein paar Opfer zurück schiessen könnten und den Ziegenbärten den Anschlag vermasseln....ein Drama mit diesen unfähigen Politikern

    • Charlesmagne
      18. November 2015 18:38

      Lächerlich, diese Chaoten in Brüssel - Brüssel ist wohl cloudcookooland.

    • heartofstone (kein Partner)
      18. November 2015 23:10

      Wozu ein Verbot von Halbautomaten ... das Magazin meines Glöckchens leere ich ohne Halbautomatik unter 10 sec ... Magazin auswerfen, neues eineschieben ... und weiter gehts ... und mit einem SSG69 schießt man eh nicht Serien ... und Ak47 und Co sind sowieso Kat A -> verboten ... jeder der so etwas auch nur transportiert sollte lebenslänglich nach NordSibirien verfrachtet werden und sich von den Früchten der dortigen Scholle ernähren müssen ...

    • infidel (kein Partner)
      19. November 2015 08:52

      ad heartofstone....sie haben meinen Kommentar nicht richtig verstanden...auch eine Glock funktioniert halbautomatisch....verstehen sie den Vorstoss aus Brüssel jetzt?

  5. Camilla
    18. November 2015 11:46

    Wie immer - brillant! Danke!

    Für alle Interessierten, die es noch nicht kennen,
    möchte ich unbedingt ein Buch empfehlen:
    "Das Heerlager der Heiligen" von Jean Raspail
    erschienen in der "editionnordost"

  6. Charlesmagne
    18. November 2015 09:59

    Heute ein interessantes Interview mit Adnan Aslan in den Salzburger Nachrichten.
    Unter dem Titel: "Wenn Theologie Gewalt legitimiert" sagt er offen, dass Anschläge islamistischer Terroristen sehr wohl etwas mit dem Islam zu tun hätten.
    Warum darf man erst jetzt so etwas lesen????????

    Außerdem bin ich der Meinung, dass die Commander des IS für Europa längst hier sind und zum größten Teil wahrscheinlich tatsächlich nicht mit den "Flüchtlingsströmen" zu uns gekommen sind. Die "Schutzsuchenden" sind zu einem guten Teil nur die nachfolgenden Bodentruppen.

    Hoffentlich wird meine Ahnung nicht bestätigt.

  7. Patriot
    17. November 2015 15:57

    Natürlich sind die Muslime auch die Schuld, und zwar nicht nur die Radikalen! An den Nazis waren ja auch die Deutschen (und zwar die Allermeisten) Schuld, und nicht primär ausländische Regierungschefs wie Chamberlain, die zu lange zugeschaut haben.

  8. Bob
    17. November 2015 10:11

    Danke Herr Reichel, Ihren Worten ist nichts hinzuzufügen. Volle Zustimmung und tausend Sterne!

  9. Le Monde
    16. November 2015 20:51

    Danke! Wieder einmal erste Klasse! Alles gesagt!

  10. Norbert Mühlhauser
    16. November 2015 19:55

    Danke, Herr Reichel!

    Sie haben zum aktuellsten Betroffenheits-Hype alles gesagt, es gibt nichts Wesentliches hinzufügen.

    Als Detail am Rande sei bei der Liste fabrizierter Ablenkungen noch ergänzt, dass das Augenmerk auf die in Europa aufgewachsenen Jihadisten gelenkt wird, um von den zugereisten Mitschlächtern abzulenken.

    Wären übrigens die Islamisten in's Pariser Stadium gelangt, hätte die Opferbilanz noch viel höher ausfallen können.

  11. dssm
    16. November 2015 19:52

    Nein, so ein Anti-Islam-Lied stimme ich nicht an, so sehr mir diese Religion zuwider ist.

    Diese Attentate werden stets von 'amtsbekannten' Leuten begangen. Die können die ganze Organisation und lange Aufklärung der Terror'locations' völlig ungestört durchführen. Seltsam, aber die ganze Überwachung (in Frankreich ist extrem viel erlaubt) bringt rein gar nichts. Militärische Waffen, kein Problem. Munition dafür, kein Problem. Sprengstoff, kein Problem. Zünder, kein Problem. Insbesondere 'kein Problem', wenn man 'amtsbekannt' ist. Also ich gehe üblicherweise im Wald spazieren und suche mir das Zeug zusammen! Liegt da so herum, wie ja allgemein bekannt.

    Diese Attentate passten gerade hervorragend um diverse Maßnahmen gegen die Bürger zu ergreifen, um von völliger Unfähigkeit ablenken zu können. Ich wette, als erstes kommt etwas gegen die Finanzen des Terrors! Also nix mit legaler(!) Steuervermeidung. Dann neue Steuern! Nur um uns zu schützen! Dann wird die Meinungsfreiheit noch weiter entwertet, damit ja niemand von den Schweinereien des Staates berichtet. Daneben werden 'rechte' Parteien verboten, wandern 'rechte' Politiker und Journalisten in den Knast.
    Und hätten sich nicht ein paar vertrottelte 'Gläubige' gefunden so hätte man halt ein paar linke Antifa-Helden beschäftigt oder ein paar vertrottelte Glatzköpfe oder ein paar fanatische Umweltfreaks – jedenfalls ein paar staatsgläubige und staatsgefütterte Idioten! Und von denen gibt es in unserem Sozialstaat mehr als genug.

    Die Lösung ist weniger, viel weniger Staat!

    • franz-josef
      16. November 2015 21:42

      ...als erstes kommt etwas gegen die Finanzen des Terrors...

      und Recht behalten Sie bereits heute.

    • Wyatt
      17. November 2015 07:28

      ........ und einer der staatsgläubigen und staatsgefütterten Idioten hat Ihnen "dssm" ein 1/2 Sternder'l verpasst.

  12. Walter Höller
    16. November 2015 18:13

    Herr Reichel, Sie sind einer der Besten. Werden Sie bitte nicht müde.

  13. Ingrid Bittner




Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung