Schuld sind die Schuldigen

Lesezeit: 3:00

„Die Politik hat die Berichte jahrelang ignoriert und hat weggeschaut. Offenbar wollte man das große Potenzial der muslimischen Wähler nicht verunsichern. Aber es kann doch nicht sein, dass sich orthodoxe Juden in Wien im Jahr 2014 nicht mehr auf die Straße trauen." Mit dieser Feststellung meldete sich nun ein Verfassungsschützer im „Standard“, in Bezug auf die bedrohliche Entwicklung von Teilen der muslimischen Community zu Wort.

Er wollte anonym bleiben. Wohl deshalb, weil alleine der Hinweis auf die Radikalität vieler Muslime dafür ausreichen kann, dass man um Leib und Leben fürchten muss. Die Gefahren, welche vom Islam ausgehen, werden den Menschen immer bewusster. Viele, die es nicht glauben wollten und jeglicher Kritik am Islam mit der Rassismuskeule begegneten, müssen nun ihre Augen öffnen.

Es gibt aber weiterhin genügend Unbelehrbare, welche nicht bereit sind, Tatsachen anzuerkennen, einen Richtungswechsel in der Migrationspolitik zu vollziehen und religiös motivierte Täter ihrer gerechten Strafe zuzuführen. An der Speerspitze dieser Lobby steht Peter Pilz. Auf seiner Facebook-Seite postet er, wie seiner Meinung nach mit „österreichischen IS-Kämpfern“ umgegangen werden soll: „Die beiden Schlüssel zum Problem heißen nach wie vor „Integration“ und Neubeginn im Nahen Osten.“

Wie weltfremd muss man sein, um das irgendwie für möglich zu halten? Es handelt sich um Straftäter der grauenhaftesten Art oder zumindest um Menschen, welche die Schandtaten begrüßen. Welches Interesse sollte Österreich haben, so etwas in seine Gesellschaft zu integrieren? Warum haben Peter Pilz und viele andere linke Träumer daran ein Interesse? Glauben sie ernsthaft, dass solche Menschen auch nur den geringsten Integrationswillen haben?

Diese Leute haben ihre großzügige Chance von Österreich bereits erhalten, sich ein vernünftiges Leben aufzubauen. Sie haben diese Chance nicht nur vermurkst, sondern missbraucht und wollen nun diejenigen bekämpfen, die ihnen diese Möglichkeit gegeben haben. Für Menschen wie Peter Pilz spielt das alles keine Rolle. In deren Dogma sind nämlich gar nicht die IS-Anhänger schuld an ihrer Lebensentwicklung, sondern der geizige Staat, der böse Österreicher, die hetzerische Politik und der rassistische Klassenkollege, welcher Abdul beim Spielen immer ausgegrenzt hat.

Die Stadt Wien hat sich zum Extremistenzentrum Europas entwickelt. Erst unter einer roten, dann unter einer rot-grünen Regierung. So gut gedeihen konnte der Extremismus gerade aufgrund dieser Uneinsichtigkeit. Und weil aus politischer Korrektheit und aus der Angst, muslimische Wähler zu verscheuchen, einfach nur weggeschaut wurde. Anstatt das Problem nun endlich anzugehen, wird einfach weiter gewurschtelt wie bisher.

„In Wiener Moscheen tragen junge Männer militärische Kleidung. Kürzlich haben Kollegen festgestellt, dass nach einem Freitagsgebet 100 von 120 Männern mit Messern bewaffnet waren“, sagt der Verfassungsschützer.  Schuld daran, dass es Menschen gibt, welche ein solches Verhalten an den Tag legen, ist niemand anderer als die Radikalen selbst. Jeder entscheidet für sich, was er ist. Eine Kollektivschuld für die Fehlentwicklungen bei der gastgebenden Bevölkerung zu suchen, ist jedenfalls absurd.

Die Aufgabe des Staates ist es, Menschen zu beschützen, welche friedlich miteinander leben wollen und jene in die Schranken zu weisen, welche dazu nicht bereit sind, anstatt darüber zu philosophieren, ob nicht doch die Friedlichen die Unfriedlichen erfunden haben.

Klemens Resch ist Student der Rechtswissenschaften und Mitarbeiter einer Wiener Rechtsanwaltskanzlei.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfenstergucker
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2014 22:59

    Wenn sich diese islamischen Radikalinskis in ihren eigenen Heimatländern gegenseitig den Schädel einschlagen bzw. abschneiden, ist dann auch die mangelnde Integration, die rassistische Diskriminierung und die soziale Ausgrenzung in Österreich schuld?
    Lt. Herrn P. Pilz sicherlich, aber irgendwann reicht es und dann ist Schluß mit Lustig!

  2. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2014 14:04

    Sie wollen die Schuld für die Gewalttaten bei den Moslems suchen?
    Aber geh, das geht doch nicht.
    Haben sie nicht gewusst, dass der Westen und Israel und die mangelnde Integrationsbereitschaft der Europäer Schuld an allem hat?
    Wo kämen wir denn hin, wenn wir es uns so einfach machten zu glauben, dass ein Täter schuldig sei.

  3. Ausgezeichneter KommentatorRado
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2014 13:09

    Gestatten dass ich die Speerspitze ergänze:
    Peter Pilz ist immerhin sein Lebtag lang in der Opposition gewesen.
    Da gibt es aber noch die Leute in der Regierung! Allen voran SPÖ und ganz besonders die ÖVP mit vielen Einzelakteuren. Da gibt es die katholische Kirche, als besonders herausragende Speerspitze, und nicht zuletzt die IKG selbst. Letztere beide fordern ja bekanntlich einen respektvollen Umgang mit dem Islam und wünschen sich mehr Moscheen.
    Da gibt es die vielen bekannten und weniger bekannten Redakteure und Onlinezensoren bei den Zeitungen, welche bis heute ein Klima der Zensur und Einschüchterung gegen Leute verbreiten, die vor dieser Entwicklung seit Jahrzehnten (!) warnen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRado
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2014 13:09

    Gestatten dass ich die Speerspitze ergänze:
    Peter Pilz ist immerhin sein Lebtag lang in der Opposition gewesen.
    Da gibt es aber noch die Leute in der Regierung! Allen voran SPÖ und ganz besonders die ÖVP mit vielen Einzelakteuren. Da gibt es die katholische Kirche, als besonders herausragende Speerspitze, und nicht zuletzt die IKG selbst. Letztere beide fordern ja bekanntlich einen respektvollen Umgang mit dem Islam und wünschen sich mehr Moscheen.
    Da gibt es die vielen bekannten und weniger bekannten Redakteure und Onlinezensoren bei den Zeitungen, welche bis heute ein Klima der Zensur und Einschüchterung gegen Leute verbreiten, die vor dieser Entwicklung seit Jahrzehnten (!) warnen.


alle Kommentare

  1. peter789 (kein Partner)
    26. September 2014 22:36

    Bei der Presse kann man mittlerweile zu den meisten Islam-Themen nicht mehr posten.
    Wurde die Stimme des Volkes zu eindeutig?

  2. Rado (kein Partner)
    25. September 2014 13:09

    Gestatten dass ich die Speerspitze ergänze:
    Peter Pilz ist immerhin sein Lebtag lang in der Opposition gewesen.
    Da gibt es aber noch die Leute in der Regierung! Allen voran SPÖ und ganz besonders die ÖVP mit vielen Einzelakteuren. Da gibt es die katholische Kirche, als besonders herausragende Speerspitze, und nicht zuletzt die IKG selbst. Letztere beide fordern ja bekanntlich einen respektvollen Umgang mit dem Islam und wünschen sich mehr Moscheen.
    Da gibt es die vielen bekannten und weniger bekannten Redakteure und Onlinezensoren bei den Zeitungen, welche bis heute ein Klima der Zensur und Einschüchterung gegen Leute verbreiten, die vor dieser Entwicklung seit Jahrzehnten (!) warnen.

  3. fenstergucker
    24. September 2014 22:59

    Wenn sich diese islamischen Radikalinskis in ihren eigenen Heimatländern gegenseitig den Schädel einschlagen bzw. abschneiden, ist dann auch die mangelnde Integration, die rassistische Diskriminierung und die soziale Ausgrenzung in Österreich schuld?
    Lt. Herrn P. Pilz sicherlich, aber irgendwann reicht es und dann ist Schluß mit Lustig!

  4. Sandwalk
    24. September 2014 14:04

    Sie wollen die Schuld für die Gewalttaten bei den Moslems suchen?
    Aber geh, das geht doch nicht.
    Haben sie nicht gewusst, dass der Westen und Israel und die mangelnde Integrationsbereitschaft der Europäer Schuld an allem hat?
    Wo kämen wir denn hin, wenn wir es uns so einfach machten zu glauben, dass ein Täter schuldig sei.

    • Isabella (kein Partner)
      25. September 2014 16:27

      Sandwalk
      Wussten sie, dass die USA in SaudiArabien (eig. im ganzen musl.. Raum) die Koranschulen finanziert?
      Und dass der CIA die AlKaida extra konstruiert hat um die Russen aus Afghanistan zu schmeißen? Und wussten sie, dass die Geheimdienste sämtl. Terrororganisationen aufgebaut und finanzierten? Ja man braucht immer einen Feind, sonst wären ja viele Organisationen überflüssig.
      Würde der Westen nicht ständig Chaos ähh ich meine Demokratie in die musl. Länder bringen, so gäbe es auch keine Asyl-Industrie und die vielen Gutmenschen müssten doch glatt einer ehrlichen Arbeit nachgehen. Völker werden absichtl. gegeneinander aufgehetzt.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Gladio#.C3.96sterreich

    • Erich Bauer
      26. September 2014 08:46

      @"...um die Russen aus Afghanistan zu schmeißen?..."

      Oh nein, so war das nicht. Alkaida (CIA-Abteilung) wurde in Afghanistan losgelassen, dort, an der Grenze zur Sowjet-Union, zu destabilisieren... um die Russen "reinzulocken". Der Zbigniew Kazimierz Brzezi?ski-Plan sah vor, den Russen ihr "Vietnam" zu bereiten...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung