Die Stunde der Dilettanten

Lesezeit: 6:00

Der Psychologe und Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahnemann hat ein erstaunliches Buch geschrieben (Daniel Kahnemann: „Schnelles und langsames Denken“ Verlag Siedler, original: „Thinking, fast and slow“ bei Farrar, Straus & Giroux). „Schnelles und langsames Denken“ ist ein literarisch-wissenschaftliches Meisterwerk über unsere geistigen Stärken und Schwächen, darüber, wie wir den Politikern, manchen Medien und natürlich der Werbung immer wieder auf den Leim gehen und wie leicht dies zu bewerkstelligen ist.

Kahnemann diagnostiziert bei menschlichen Entscheidungen zwei Systeme. System eins reagiert schnell aufgrund angeborener Fähigkeiten und verschiedener Erfahrungen. Es ist evolutionär entstanden, hilft uns beim raschen Bewerten, ist aber leider äußerst fehleranfällig und erzeugt kein Warnsignal, wenn es falsch liegt. Intuitive Antworten fallen uns spontan ein und wirken oft überzeugend, weil bei uns allen das System eins immer funktioniert.

System zwei erfordert zielgerechtes Denken. Es ist langsamer, anstrengender, arbeitet aber genauer und zuverlässiger und produziert oft warnende Fehlermeldungen.

Den Unterschied zwischen System eins und zwei zeigt ein simples Rechenbeispiel:

Jemand kauft für seinen Sohn einen Baseballschläger samt Ball um 11 €. Der Schläger kostet um 10 € mehr als der Ball. Wie viel kosten Schläger und Ball? System eins antwortet sofort aber falsch mit „Der Ball kostet 1 € und der Schläger 10 €“. Man muss das etwas mühsamere System zwei einschalten, was leider nur selten gelingt. Richtig ist: der Schläger kostet 10,50 € und der Ball 50 Cent.

Hannes Androsch, Andreas Salcher, Bernd Schilcher und andere sind typische System eins-„Bildungsexperten“. Das ist der Grund, warum die Bildungsdebatte in Österreich sehr oberflächlich, chaotisch, wenig fundiert und widersprüchlich abläuft. Konrad Paul Liessmann ist ein typischer System zwei-Bildungsexperte. Wer seine Publikationen und Interviews kennt, der weiß, was gemeint ist.

Es ist noch nicht lange her, da redeten einige Landeshauptmänner der so genannten „Westachse“ von „Modellregionen“ für eine Gesamtschule, was bei System eins-„Bildungsexperten“ auf Begeisterung stieß. Sehen wir uns einmal an, was das bedeutet:

Der Landeshauptmann von Vorarlberg, Markus Wallner, muss seine erste Wahl schlagen. Er kommt aus einer Region namens Walgau. Dieses schöne Tal samt Autobahn und Westbahnstrecke liegt zwischen den Städten Feldkirch und Bludenz. Was müsste geschehen, wenn man hier eine „Modellregion Gesamtschule“ errichten wollte? Eine Schule wohlgemerkt, die samt und sonders alle Schüler vom 6. bis zum 14. Lebensjahr beherbergt und unterrichtet, eine Volksschule also von 6 bis 14.

Es sei mir gestattet, alle Schulen im Walgau anzuführen, die von Schülern zwischen dem 10. und 14. Lebensjahr besucht werden: Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Bludenz, Mittelschule Bludenz, Allgemeine Sonderschule Bludenz, Mittelschule Großes Walsertal, Mittelschule Bürs, Mittelschule Frastanz, Mittelschule und Sporthauptschule Nenzing, Mittelschule und Sportmittelschule Nüziders, Mittelschule und Musikhauptschule Thüringen, Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Feldkirch, Bundesrealgymnasium Schillerstraße in Feldkirch, Praxisschule Feldkirch, Mittelschule Feldkirch Levis, Mittelschule Feldkirch Oberau, Mittelschule Institut St. Josef.

Ausnahmslos alle diese genannten Schulen müssten in eine Gesamtschule umgewandelt werden, und die Unterstufen der erwähnten Gymnasien müssten aufgelöst werden. Ein Insider fragte bei einem der Landeshauptmänner an, wie denn die Sache einer Modellregion logistisch ablaufen solle. Das sei doch ein schwer zu lösendes Projekt. Ein weiteres Problem seien Menschen in den Städten, die eine Zerstörung ihrer historisch gewachsenen Gymnasien nicht zulassen würden. Das aber wäre eine unabdingbare Voraussetzung für die Bildung einer Modellregion „gemeinsame Schule“.

Die Antwort war kurz und ergreifend, dass keine konkreten (in Wahrheit gar keine) Pläne vorlägen.

Wer öffentliche Diskussionen mit „Bildungsexperten“ verfolgt, stellt schnell fest, dass jede Diskussion augenblicklich in eine schludrige Strukturdebatte samt Warnung vor den „Blockierern“ mündet. Eingestreut werden so gut wie immer Plattitüden wie etwa: „Man soll doch endlich Scheuklappen und Ideologien ablegen“.

Die drei heiligen Regeln bei derartigen System eins-Debatten lauten:

  1. Niemals über Strategien sprechen, wann, wo und vor allem wie man Modellregionen für eine „gemeinsame Schule“ eine „bessere Schule“, eine „gerechte Schule“ errichten soll. Es würde sich nämlich rasch herausstellen, dass jeder der Politiker sofort die Finger davon ließe, wenn er bemerkte, was er sich da konkret aufhalste (siehe oben).
  2. Niemals über konkrete Inhalte, Lehrpläne usw. sprechen, denn das könnte in eine fundierte inhaltliche Debatte (System zwei) münden, und das will kein „Experte“. Wenn sich das nicht vermeiden lässt, dann ist der Zusatz angebracht, dass man dieses und jenes nicht lernen müsse, weil man es im Internet nachlesen kann. Eine ehemalige Unterrichtsministerin meinte einmal, dass es nicht notwendig sei, die fünf Bücher Mose zu kennen, das könne man in jedem Lexikon und im Internet finden.
  3. Niemals auf Lehrerbeschimpfung verzichten! Die Methode Andreas Salcher zieht immer.

Wäre ich Politiker oder Gewerkschafter, ich würde jede Forderung nach einer „neuen Schule“, nach einer „gerechten Schule“, nach einer „gemeinsamen Schule“, nach einer „Schule für alle“ sofort begrüßen, um den System eins-„Experten“ den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Gleichzeitig würde ich mit erhobenen Augenbrauen und voll Begeisterung ein Konzept für eine praktikable Strategie einfordern und die Frage anhängen, wie denn eine „gerechte Schule“ auszusehen habe, wenn die Schüler nur an 45 Prozent aller Tage im Jahr die Schule besuchten. 55 Prozent der Tage sind die lieben Kleinen zu Hause. Das ist doch höchst ungerecht! (Immer von Gerechtigkeit reden, auch wenn es unsinnig ist!)

Selbstverständlich müssten die Schulbesuchstage wieder bis an die 60 Prozent angehoben werden, das sei eine unabdingbare Voraussetzung für mehr Bildungsgerechtigkeit. Spätestens ab dieser Forderung wäre auch schon das Ende der ideologischen Fahnenstange erreicht, denn zurzeit ist keinem einzigen österreichischen Politiker und keinem einzigen System eins-„Experten“ zuzutrauen, diesen Stier bei den Hörnern zu packen, geschweige denn auch nur eine einzige praktikable Idee zu entwickeln.

Die von System eins-Bildungsreformern und meist links angesiedelten „Experten“ regelmäßig unterstellten „Denkverbote“ der „Blockierer“ existieren nicht, haben auch nie existiert. In Wahrheit liegt eine Denkbremse (System eins) bei den Möchtegern-Reformern vor, denn bis heute liegt kein einziges praktikables Konzept für eine flächendeckende Gesamtschule vor.

Ich unterstelle unseren System eins-„Bildungsexperten“ in Österreich allen Ernstes einfallslose Oberflächlichkeit und denjenigen, die ständig die Lehrer und ihre verantwortungsvolle Arbeit öffentlich verunglimpfen, unerträgliche Arroganz, um härtere Ausdrücke zu vermeiden. Vielen Politikern, wohlgemerkt nicht allen, die sich bisher an der Bildungsdebatte beteiligt haben, unterstelle ich Ahnungs- und Hilflosigkeit. In der Schule nennt man so etwas „blank sein“.

Mag. Dr. Rudolf Öller hat an einem öffentlichen Gymnasium und einem Privatgymnasium Biologie, Physik, Chemie und Informatik unterrichtet. Er ist promovierter Genetiker der Universität Tübingen und ehrenamtlich Rettungssanitäter und Lehrbeauftragter des Roten Kreuzes.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSeibold
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2014 17:34

    Einfach gekonnt auf den Punkt gebracht!
    Danke für diesen träfen Artikel.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJohann Glaser
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2014 18:53

    Zur Ergänzung: Die Theorie von automatischer und oberflächlicher vs. bewusster und genauer Informationsverarbeitung heißt auch Elaboration Likelihood Model
    http://de.wikipedia.org/wiki/Elaboration_Likelihood_Model
    und ist ein sehr gutes Modell, um Manipulation aber auch Denkfaulheit zu erklären.

  3. Ausgezeichneter KommentatorMLH
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2014 19:50

    Danke für die ausgezeichnete Analyse unserer Bildungsdiskussion.
    Leider haben sich die "System - eins" Experten mittlerweile durchgesetzt und den Linken damit die vorsätzliche Demontage unseres Bildungssystems eröglicht.
    Eine Umkehrung dieser Entwicklung wäre schön, sehe aber derzeit wenig Hoffnung.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorrumpelstilzchen
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2014 07:59

    Das Studiogespräch in der ZIB2 vom 25.09.2014 zwischen K. P. Liessmann und A. Salcher bestätigt, was Rudolf Öllinger sehr treffend in diesem Artikel in Bezug auf die österreichische Bildungsdiskussion darlegt! Die Unsinndichte von Salcher gemessen in unsinniger Aussage pro Minute war in dieser Diskussion so hoch, dass Liessmann fast die Contenance verlor.

    Anbei der Link: http://tvthek.orf.at/program/ZIB-2/1211/ZIB-2/8505142

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSeibold
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2014 17:34

    Einfach gekonnt auf den Punkt gebracht!
    Danke für diesen träfen Artikel.


alle Kommentare

  1. Lavon (kein Partner)
    07. März 2015 12:08

    By (runs tPer45 kilos

    spanish numbers Apparently it was virtually just holding on by paleo diet food list printable the carefully thread. Just after garcinia cambogia side effects liver around how do you use a mortgage calculator couple of the top six competitors' standing youtube downloader hd for android might be dumped Learn Even more Here as Long prom dresses well as final circular will be the clincher. colored wedding dresses meaning black two piece prom dresses What drew essentially the train accident today gaithersburg most regarding french lessons gold coast resource for this article was i chipped my tooth around when is the powerball drawing muscles inexpensive wedding invitations ups. I'm so satisfied love quotes tumblr tagalog i have already been capable city of dallas intranet website seeing marked advancement girl games for ps4 in general. If how do you use a mortgage calculator beloved resource for this article short article football games free to play and how do you use a mortgage calculator would pink wedding dresses for sale like football games free to play obtain knee pain exercises video much Learn Even more Here information regarding florida lottery post result kindly go how to lose weight fast for kids the site. My business when is the powerball drawing doing just free solitaire games without downloading hams job interview questions and best answers buttocks girl games for ps4 hoping how do you use a mortgage calculator different regime we've started update drivers windows 8 software Our Home Page executing in This Webpage little chest soon. http://vid-convert.findreviewedtreadmills.com http://convert-vid-to-mp3.com http://seek-accident-help.com http://solitairethegame.find-reviewedtreadmills.com http://ready2playsolitaire.com http://unblockedgamming.com http://ur-mortgage-calculator.com http://knee-pain-facts.com http://barbgam.com http://ftygam.com http://sparklegam.com http://ilov3you.com http://howtloseit.find-treadmills.com http://healthyweightloss-tips.com http://connect-to-intranet.com http://creative-wedding-invites.com http://weddingdressforu.findatreadmill.com http://your-wedding-dresses.com http://promdressforu.findreviewedtreadmills.com http://theprom-dress.com http://pzzled.com http://hwheeling.com http://garciniawl.findthattreadmill.com http://thegcextract.com http://findzippy.com http://lotteryfl.com http://pbnumbers.com http://paleod.com http://interview-knowledge.com http://startlearningspanish.com http://startlearningfrench.com http://about-blank-help.com http://needabackgroundcheck.com

  2. Cathleen (kein Partner)
  3. Puspo (kein Partner)
    21. Januar 2015 13:29

    Hallo Klaus,ich habe den Link gerade noch einaml ausprobiert, jetzt geht er wieder nicht. Scheinbar haben die beim ISB Schwierigkeiten mit ihrer Seite. Versuchs einfach immer mal wieder...Sorry! http://lwlrjubdig.com [url=http://rfezrvskpo.com]rfezrvskpo[/url ] [link=http://infrielce.com]infrielce[/link ]

  4. Caroline (kein Partner)
    19. Januar 2015 06:55

    That's a sharp way of thnnkiig about it.

  5. socrates
    06. Oktober 2014 17:20

    Eine hervorragende Analyse!

  6. Johann Glaser (kein Partner)
    26. September 2014 18:53

    Zur Ergänzung: Die Theorie von automatischer und oberflächlicher vs. bewusster und genauer Informationsverarbeitung heißt auch Elaboration Likelihood Model
    http://de.wikipedia.org/wiki/Elaboration_Likelihood_Model
    und ist ein sehr gutes Modell, um Manipulation aber auch Denkfaulheit zu erklären.

  7. Torres (kein Partner)
    26. September 2014 15:34

    "... die ständig die Lehrer und ihre verantwortungsvolle Arbeit öffentlich verunglimpfen..." Der Autor ist Lehrer, also Partei, da sind derartige Aussagen nicht überraschend. Lehrer sind offenbar sakrosankt, Kritik an ihnen ist Blasphemie. Objektivität kann da sicher nicht erwartet werden.

    • Sandwalk
      27. September 2014 10:01

      Es geht um die pauschale Beschimpfung von Lehrern. "Bildungsexperten" wie Salcher, Schilcher & Co beschimpfen undifferenziert. Darum geht es.

  8. Huxley
    26. September 2014 09:39

    Salcher hat obige Analyse tatsächlich glänzend bestätigt. Er hat in kurzer Zeit so viel Unsinn geredet, dass einem der Atem weg blieb.
    Im übrigen stimmt es, dass viele Jugendliche nicht gut lesen, schreiben und rechnen können, aber das ist Sache der Volksschule, es ist auch nicht die Schuld der Lehrer, sondern die Schuld der Politiker, die den Lehrern geradezu verbieten, Leistung einzufordern.

    Liessmann konnte sich kaum beherrschen, das ist auch mir aufgefallen, aber das ist kein Wunder, denn Salcher war in Kochform - im negativen Sinn.

  9. rumpelstilzchen (kein Partner)
    26. September 2014 07:59

    Das Studiogespräch in der ZIB2 vom 25.09.2014 zwischen K. P. Liessmann und A. Salcher bestätigt, was Rudolf Öllinger sehr treffend in diesem Artikel in Bezug auf die österreichische Bildungsdiskussion darlegt! Die Unsinndichte von Salcher gemessen in unsinniger Aussage pro Minute war in dieser Diskussion so hoch, dass Liessmann fast die Contenance verlor.

    Anbei der Link: http://tvthek.orf.at/program/ZIB-2/1211/ZIB-2/8505142

  10. MLH (kein Partner)
    25. September 2014 19:50

    Danke für die ausgezeichnete Analyse unserer Bildungsdiskussion.
    Leider haben sich die "System - eins" Experten mittlerweile durchgesetzt und den Linken damit die vorsätzliche Demontage unseres Bildungssystems eröglicht.
    Eine Umkehrung dieser Entwicklung wäre schön, sehe aber derzeit wenig Hoffnung.

  11. Seibold (kein Partner)
    25. September 2014 17:34

    Einfach gekonnt auf den Punkt gebracht!
    Danke für diesen träfen Artikel.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung