Die merkwürdige Stille um das Gender-Budgeting

Lesezeit: 10:00

Österreich befindet sich in der bemerkenswerten Lage, zum Thema Gender-Budgeting mit Zahlen aufwarten zu können. Allerdings in eine Richtung, die den Erfindern nicht entgegen kommt. Für diejenigen, die nicht mehr wissen, wofür Gender-Budgeting steht: Es ist die Absicht der Politik, auf Grund eines weiblichen Bevölkerungsanteils von mehr als 50 Prozent und angenommener Benachteiligung von Durchschnittsfrauen aus dem Steuertopf geschlechtsspezifische Geldleistungen zu berechnen.

Im Detail sieht das allerdings so aus: Was man in Österreich genau weiß, sind die geschlechtsspezifischen Steuerleistungen, die der Staat von Lohn- und Einkommenssteuerpflichtigen einhebt. Aktuell weist die Statistik Austria für 2008 25,749 Milliarden Euro an Steuereinnahmen aus, wobei 73,4 Prozent von Männern erbracht wurden. Gleichzeitig gehen aus den 8,106 Milliarden Euro staatlicher Transferleistungen 60 Prozent an Frauen – 2007 waren es noch 57 Prozent.

2010 wurden die 6,977 Milliarden Arbeitsstunden zu 61,1 Prozent von Männern erbracht, zudem 71,1 Prozent der Überstunden. Der durchschnittlich erwerbstätige Mann verbrachte so 1.939 Stunden, die durchschnittlich erwerbstätige Frau 1.420 Stunden mit Erwerbsarbeit. Geht man davon aus, dass die Körperschaftssteuer auch überwiegend Männer verursachen, erhöht sich deren Anteil an geschlechtsspezifischen Steuerleistungen naturgemäß weiter.

Unterschiede durch die Berufswahl

Dass Männer im Schnitt mehr verdienen und so mehr Steuerleistungen erbringen liegt an ihrer Berufswahl und dem deutlich geringeren Teilzeitanteil. Vergleicht man exemplarisch die zehn bei Mädchen und Burschen beliebtesten Lehrberufe im Jahr 2011 nach dem Median der Nettoeinkommen im letzten Lehrjahr, ergeben sich folgende Einkommensscheren aus Sicht der Mädchen (Quelle: AMS-Berufslexikon, WKÖ):

 

Rang

Lehrberuf Mädchen

Lehrberuf Burschen

Einkommenschere

1.

Einzelhandelskauffrau

Metalltechniker

-26 %

2.

Bürokauffrau

Elektrotechniker

-17 %

3.

Friseurin

Kraftfahrzeugtechniker

-47 %

4.

Restaurantfachfrau

Installations- und Gebäudetechniker

-40 %

5.

Köchin

Einzelhandelskaufmann

13 %

6.

Gastronomiefachfrau

Tischler

-26 %

7.

Hotel- und Gastgewerbeassistentin

Koch

-24 %

8.

Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin

Maurer

-48 %

9.

Verwaltungsassistentin

Maler und Anstreicher

4 %

10.

Metalltechnikerin

Zimmerer

10 %

Diese Form der beliebig fortführbaren Einkommensverteilung zum – selbst gewählten – Nachteil von Mädchen besteht also bereits bei Berufsbeginn. Um diese Einkommensschere zu schließen, müsste eine erhebliche Anzahl der Mädchen dazu gebracht werden, in die besser bezahlte Berufe zu wechseln.

Der Soziologe Otis Dudley Duncan hat die Berechnungsgrundlagen dafür bereits 1955 bereitgestellt: Für 2011 beträgt der Dissimilaritätsindex nach Duncan für die oben genannten sieben Lehrberufe 53 Prozent. Das heißt vereinfacht, dass 53 Prozent der weiblichen Berufsanfänger sich umorientieren und die Burschen aus den jeweils besser bezahlten Lehrberufen verdrängen müssten, um einen gleichen Einkommensmedian zu erreichen. Das beträfe immerhin 52 Prozent der männlichen und 60 Prozent der weiblichen Lehrlinge. Ähnliches gilt bei den Akademikerinnen. Frauen wählen gerne Studien, die persönliche Vorlieben bedienen, Männer die besser bezahlten technischen Fächer, Naturwissenschaften, Montanistik und in Deutschland Nautik. Man kommt sich also auch hier bei den besser bezahlten Berufen nicht in die Quere.

Unterschiede durch die Partnerwahl

Auf Grund von wissenschaftlich abgesicherten Partnerwahlkriterien treffen dann in allen Schichten Frauen auf meist besser bezahlte Männer. Und schon ist die innerfamiliäre Einkommensschere fertig, die später Erwerbs- und Familienarbeit aufteilt. Lange vor dem ersten Kind. Die sich heute noch getrauen zu heiraten, haben dann ihre Einkünfte in der Ehe so aufzuteilen, dass über die Unterhaltspflicht dem weniger verdienenden Partner 40 Prozent des Familieneinkommens zustehen, dem nicht berufstätigen ein Drittel. Schlimmstenfalls auch nach der Ehe.

Wie das genau abläuft erklärt das Buch „Scheidungsratgeber für Frauen: Verschuldungsfragen – Unterhaltsanspruch – Obsorge – Besuchsrecht – Vermögensaufteilung – Kosten“ von Dr. Helene Klaar. Es ist also eine Mär, dass Familienarbeit unbezahlt wäre, sie wird über innerfamiliäre Transferleistungen finanziert, die wiederum aus dem Erwerb kommen. Für ledige Paare hat Frauenministerin Heinisch-Hosek folgendes Transfermodell im Sinn: Wollen Väter die gemeinsame Obsorge, dann haben sie der Partnerin Unterhaltszahlungen zu leisten sowie „Witwenpension“ und Änderungen im Erbrecht hinzunehmen (Wiener Zeitung, 4.12.2009). Dass dazu quasi Kinder als „Geisel“ genommen werden ist zwar nicht empathisch, aber was tut man nicht alles für Geld und Stimmen der Wählerinnen.

Für diejenigen, die das mit den Partnerwahlkriterien nicht durchschaut oder schon vergessen haben, ein einfacher Test nach der Argumentationskette diverser Frauenministerinnen oder deren Vorfeldorganisationen: Wenn man als Mann zu Beginn der Familiengründung gegenüber der Partnerin deponiert, dass man daran denke – abgesehen von jeweils 16 Wochen Mutterschutz –, bei den Kindern daheim zu bleiben und der Partnerin Karriere und Versorgung der Familie zu überlassen, und dann nach ein paar Jahren Teilzeit arbeiten wolle, so riskiert man, die persönliche Evolution vorschnell zu beenden und zum Darwin-Award-Preisträger zu werden.

Männerdiskriminierung, Wehrpflicht und Lebenserwartung

Sieht man sich die gesetzlichen Diskriminierungen von Männern an, stößt man auf erbitterten politischen Widerstand, obwohl um an die Lebenserwartung der Männer geht. Männer arbeiten wegen des Einkommens verstärkt in mit höheren physischen und psychischen Stressoren belasteten Berufen. Und müssen das gleich fünf Jahre länger tun. Das faktische Pensionsantrittsalter von 59 Jahren stiehlt ihnen zusätzlich prozentuale, von 65 Jahren abzuziehende Beträge – während Durchschnittsfrauen bei einem faktischen Pensionsantritt mit 58 Jahren von 60 Jahren abwärts Abzüge erwarten dürfen. Gleiches passiert bei der Altersteilzeit.

Dass man Durchschnittsfrauen doch die besser bezahlten Berufe überlassen soll, wenn möglich ohne Wettbewerbsdruck, wirkt auf Grund des von Partnerwahlkriterien behafteten Statusdenkens naturgemäß nicht wirklich. Dass diese Berufe oft unter die Schwerarbeitsregelung fallen, tut ein Übriges. Dass die heutige Pensionsregelung mit ihrer geschlechtsspezifischen Umverteilungscharakteristik gezielt auch auf der kürzeren Lebenserwartung von Männern aufbaut ist ein zusätzliches makaberes Detail.

Ebenso makaber ist die Wehrpflicht nur für Männer. Während der Durchschnittsbürger die Gefahr für Soldaten mit Abgabe des letzten Schusses als gebannt sieht, hält die Demographie seit Jahrzehnten beklemmende Zahlen bereit: Die Statistik Austria sieht ab 1951 die Ursache für den hohen Frauenanteil, damals immerhin 54 Prozent, bei den gefallenen und vermissten Männern beider Weltkriege. Deutschland formuliert das übrigens ähnlich euphemistisch. Heute, 57 Jahre danach, nähert man sich langsam wieder dem Stand von 1910.

Dass frauenpolitisch damit geworben wird, man sei ja der größere Bevölkerungsanteil, dürfte an mangelndem Geschichtswissen und einer unbelasteten Einstellung liegen. Die Bevölkerungsforschung untersucht seit langem die Übersterblichkeit der die Weltkriege überlebenden Männer. In der Nachkriegsbevölkerung stirbt die Menge der überlebenden Männer tendenziell früher, als dies eine nicht vorselektierte Bevölkerung tun würde. Verletzungen, psychische Belastungen, Mangelernährung oder gesundheitliche Gefährdungen durch Kriegshandlungen verkürzen bei Überlebenden die Lebenserwartung.

Da diese Männer aber auch 50 und mehr Lebensjahre erreichen und erst dann verstärkt sterben, wirkt sich diese Veränderung der Gesundheitslage vom Krieg Betroffener nicht gleich nach Kriegsende aus, sondern sehr viel später. Bei Kriegsende männliche Jugendliche, unsere heutigen Väter, hatten nach Kriegsende durch Mangelernährung gegenüber weiblichen Jungendlichen ebenfalls eine kürzere Lebenserwartung. Unter anderem haben derartige Erkenntnisse den Europäischen Forschungsrat 2010 dazu bewogen, eine bemerkenswerte Studie auch auf Österreich auszudehnen, die festgestellt hat, dass mitteleuropäische Männer bis zu 4,5 Jahre länger leben könnten.

Das wären in einer „idealen Population“, pro Geburtsjahrgang bis zu 200.000 Lebensjahre, die österreichischen Männern da verloren gehen. Pro Geburtsjahrgang! Man stößt aber bei Wehrpflicht, Pensionsregelung oder Berufswahl und all deren negativen Folgen für Männer häufig auf die prompte, inhaltlich korrekte aber völlig untaugliche Antwort: „Selber schuld, warum macht Ihr das auch!“  Ein begeistertes „Gesetze wirken!“ hört man heutzutage nur dann, wenn von Frauenquoten die Rede ist.

Politische „Gender-Reformen“ gescheitert

Übrigens hat die Regierung Kreisky einige Monate vor der Änderung des Familienrechts 1975 die nur für Männer geltende Wehrpflicht in den Verfassungsrang gehoben, was an die Zementierung des ungleichen Pensionsantrittsalters für Frauen bis 2033, ebenfalls durch Verschiebung eines Gesetzes in den Verfassungsrang, durch die Regierung Vranitzky im Jahr 1992 erinnert. Kurz vorher hatte der Verfassungsgerichtshof zum ungleichen Pensionsantrittsalter festgestellt, dass das kein adäquater Ausgleich für Doppelbelastung, allfällige erhöhte körperliche Beanspruchung der Frau ist. In der Geschichte könnte das der SPÖ den Titel der Sexistischsten Partei Österreichs sichern.

Im Grunde genommen fehlen bei der Durchschnittsfrau jedwede Zwänge, von Anbeginn an eine Familie mit Kindern und Vater daheim durch Erwerbsarbeit ernähren zu müssen. Bis 1975 waren Männer gesetzlich gezwungen arbeiten zu gehen um Frau und Kinder zu versorgen. Das geht nun mal nur über besser bezahlte aber anstrengendere Erwerbsarbeit. Da Frauen seither nicht freiwillig die Maschinen gestürmt haben und man sich auch heute noch darauf verlassen kann, dass der besser Verdienende einer Vollzeit-Erwerbsarbeit mit Überstunden und der schlechter Verdienende Teilzeitarbeit nachgeht, kann man die hehren Motive für die von der SPÖ-Alleinregierung 1975 initiierten Änderung des Familienrechtes als gescheitert erachten. Insbesondere bei der Geburtenrate.

Näherten sich Männer etwa bei Berufswahl und Arbeitszeiten den Lebenswelten von Durchschnittsfrauen an, wäre es bald vorbei mit dem Wirtschaftsstandort Österreich, der seinen Wohlstand aus der Produktion schöpft. Damit ist nicht gesagt, dass Kindererziehung nicht aufreibend ist. Hört man sich allerdings an, was da oft als Belastung qualifiziert wird, ist man geneigt das Jugendamt anzurufen um das Kindeswohl nicht zu gefährden. Zudem hat, wenig überraschend, die höchste Lebenserwartung die Hausfrau und Mutter, die mit 40 Jahren noch auf mindestens 40 zusätzliche Jahre hoffen kann.

Dass man jetzt Väter in Karenz „zwingen“ will um die Partnerinnen im Erwerb zu unterstützen rundet das Bild dahingehend ab, dass gerade dann der besser Verdienende aus dem Erwerbsleben geholt werden soll, wenn die Durchschnittsfamilie deutlich mehr Geld benötigt. Dass das höhere Familieneinkommen letztlich den Kindern zu Gute kommt, hört man nicht. Aber Kinder können auch noch nicht Wählen. Ungewohnt deutliche Worte fand Christoph Hopfinger von SORA zum Arbeitsklima-Index am diesjährigen Frauentag in der ZiB. Männer werden ab dem ersten Kind oft unfreiwillig in die Erhalterrolle mit vermehrten Überstunden gedrängt, ab der Kinderbetreuung steigen Frauen in Teilzeit ein, aber Männer bleiben in den Überstunden gefangen. Kein Wunder, sieht man sich etwa die Preise für ein Ski-Wochenende mit der Familie an.

Lichtblicke in Sicht?

Die Richtung des Geldflusses ist also soweit geklärt, ohne dass irgendwo Frauendiskriminierung im Spiel wäre. Immerhin geht die Berufswahl von der Primärfamilie der Mädchen aus, lange bevor ein patriarchaler Partner auftaucht der einen an den Herd ketten könnte. Es wird sich also schwierig gestalten ohne Inserate und sonstigem Medianrummel zu verdeutlichen, dass man über Gender-Budgeting Geld aus dem Steuertopf benötigt um die Lebensqualität von Durchschnittsfrauen zu verbessern, wenn parallel dazu die Männer unnötig früh wegsterben. Liest man sich die Presseaussendungen durch, die so genannte Gleichstellungsparteien tagtäglich in rauen Mengen schreiben und vergleicht sie mit der Lebensrealität der Durchschnittsbevölkerung, bleibt nur der Begriff Propaganda übrig.

Eine Propaganda die im Kern tote Männer benötigt, um zu wirken. Aber es bewegt sich etwas. Bundespräsident Heinz Fischer hat die Wehrpflicht für Frauen angedacht und damit die SPÖ in Panik versetzt die durch Minister Norbert Darabos das Thema aus den Wahlkämpfen bringen will. ÖVP-Pensionistensprecher Andreas Khol hat die Lebenserwartung und das Pensionsantrittsalter junktimiert und damit nach außen ein deutliches Zeichen gesetzt, dass der Politik die Problematik bekannt ist. Im Bereich des Kleinkrams fallen durch sportlichen Ehrgeiz und unter großem medialen Hallo Preise für Fußballtickets oder Bahnkarten und bei der gemeinsamen Obsorge hat man die Koalitionskarte ausgespielt und Ministerin Bandion-Ortner entfernt die da (zu) weit gekommen war.

Die Revolution beginnt ganz zaghaft ihre Kinder zu fressen. Treffen wird es allerdings Frauen und Kinder, die deutliche Abstriche bei der Lebensqualität hinnehmen werden müssen, sollten die Parteien, die auf Diskriminierung großer Minderheiten setzen, bei den Wahlgängen keinen Dämpfer erhalten. Von den Frauen.

Robert Boder beschäftigt sich hauptsächlich mit betrieblichen und gesellschaftlichen Gleichstellungsfragen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorlibertus
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2012 12:39

    In dem Moment, wo Frauen "deutliche Abstriche bei der Lebensqualität hinnehmen werden müssen", beginnen sie hoffentlich auf breiter Basis über diesen ganzen Wahnsinn gründlich nachzudenken und das Blatt könnte sich endlich wenden.

    So gesehen = ein wichtiger Gastbeitrag, um Änderungen anzustoßen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorPete Sahat
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2012 19:58

    Eine merkwürdige Stille gibt es auch im Kommentarbereich..
    Danke Herr Boder für die gut recherchierte Auflistung der beliebtesten Berufe. Es ist wieder einmal ein Argument, das man bei der Debatte in der Öffentlichkeit nicht hört. Eines ist mir unklar: Für die niedrigere Lebenserwartung von Männern heutzutage ist nicht auf die zwei Weltkriege zurückzuführen, oder? (Für mich ist der Grund die allgemein gefährlichere/ungesündere Lebensweise.)

    Pete Sahat

  3. Ausgezeichneter KommentatorViktor Pölzl Partner Homepage
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2012 10:51

    Dier merkwürdige Stille um das Gender Budgeting erklärt sich wohl dadurch, daß sich bei näherer Betrachtung eine Umverteilung von Männern zu Frauen herausstellt. Das zu thematisieren, liegt nicht im Interesse der Berufs- und sonstigen Feminist(inn)en. Eine Anfrage einer Schweizer feministischen Politikerin, die, in ihrer Opferideologie gefangen, eine Budgetverteilung zulasten von Frauen vermutete, hat sich ja vor einiger Zeit als Rohrkrepierer herausgestellt. Für Österreich hat ja Andreas Unterberger auf die ungleiche jährliche Belastung des Bundesbudgets hingewiesen, wo beim größten Posten die jährlichen Ausgaben für Pensionszuschüsse (Abgeltung des Defizites zwischen Einnahmen und Ausgaben) bei Frauen 5,7 Milliarden und bei Männern 2,1 Milliarden Euro betragen.

    Solche Informationen sind in Österreichs Medien kaum zu finden. Die Grazer "Kleine Zeitung" feierte den internationalen Frauentag am 8. März auf 22 Seiten und veröffentlichte unter anderem eine Grafik, wonach die Durchschnittspension von Frauen (ohne Beamte) monatlich 784 Euro betrage. Tatsächlich steht es so auf der Webseite der "Statistik Austria". Doch schon am 25. Oktober 2011 hat Pensionsexperte Theodor Thomandl in der "Kleinen Zeitung" klargestellt: "Da zählen auch die Witwenpensionen dazu, und die sind nur ein Zuschuss, deshalb ist der Durchschnitt so niedrig." Am 8. März konnte oder wollte sich die "Kleine Zeitung" daran wohl nicht mehr erinnern...

  4. Ausgezeichneter KommentatorCelian
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. März 2012 00:40

    Seit 50 Jahren (oder 100?) sind die Frauen gleichberechtigt. Und trotzdem haben sie nichts zustande gebracht. Nicht einmal eine Firma, die mit Äpfeln handelt. Oder mit Gesichtern in einem Buch. Und auch auch kulturell. Was haben die Frauen gebracht? Nicht einmal ein Lied wie "Time" (Pink Floyd), das nur auf Effekten (ja eh!...) aufbaut, und jahrzehntelang in der Hitparade war, kein Lied das von einer Frau komponiert wurde, kein Cats, kein Kiss, kein Beat It. Schwach eigentlich. nicht......

    Ja, schaut traurig aus, kein "Kiss", kein "Apple", kein "Facebook", kein garnix. Klar, da muss die QUOTE ran, denn sonst.........

    wie jämmerlich.

  5. Ausgezeichneter KommentatorFabian M.
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2012 13:34

    Diese Tatsachen sind Interessierten schon lange bewusst; für Deutschland und die Schweiz gab es schon vor langer Zeit Zahlen die Umverteilung betreffend. Man kann vereinfacht durchaus sagen: Frauen nehmen viel von der Gesellschaft, geben aber so gut wie nichts zurück; man nennt das parasitär. Frauen sind nicht mehr "nett" zu Männern, sie stehen nicht mehr hinter ihnen, sondern bekämpfen sie auf breitester Front (der Boykott im Privatbereich ist enorm.) Studien besagen, daß ca. 50 Prozent der häuslichen Gewalt von Frauen ausgeht. Diverse Landeskriminalämter (z.B. Bayern, Niederösterreich) verweisen auf bis zu 80% Falschbeschuldigungen bei Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs (Vergewaltigung mündiger weiblicher Personen) – diese Zahl muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Es gibt Statistiken, die besagen, daß 30% aller deutschen Kinder Kuckuckskinder sind (diese Statistiken sind jedoch mit Vorsicht zu bewerten). Und zu guter letzt sind Frauen schlicht und einfach in Geburtenstreik getreten und somit die Totengräberinnen unseres Landes, unserer Kultur, unserer Zukunft. (Was zugegeben das Problem mit den Kuckuckskindern, sowie alle anderen, "löst".)
    Den heutigen Frauen ist im allgemeinen ein unerträgliches Ausmaß an Verantwortungs- und Rücksichtslosigkeit sowie Gegenwartsbezogenheit zu attestieren, das nur noch von demjenigen unserer Politiker getopt wird, welche hier als Vorbilder agieren. (So wie überhaupt anscheinend die so genannte Befreiung der Frau nur dazu geführt hat, daß Frauen jetzt zu ihrem natürlichen (evolutionären) Repertoire an Angriffs- und Verteidigungsmechanismen auch aus dem der Männer schöpfen können, welches da z. B. beinhaltet: Härte, Brutalität, Gefühlskälte, Egoismus, etc... Nicht übernommen werden (eher hinderliche) Inhalte wie: Ehre, Loyalität, Ausdauer, Treue, Optimismus, Originalität, etc...)
    Heinisch-Hosek sagte, daß die Wehrpflicht ein notwendiges Instrument ist um Männer zu sozialisieren. Wer sozialisiert die Frauen?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPete Sahat
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2012 19:58

    Eine merkwürdige Stille gibt es auch im Kommentarbereich..
    Danke Herr Boder für die gut recherchierte Auflistung der beliebtesten Berufe. Es ist wieder einmal ein Argument, das man bei der Debatte in der Öffentlichkeit nicht hört. Eines ist mir unklar: Für die niedrigere Lebenserwartung von Männern heutzutage ist nicht auf die zwei Weltkriege zurückzuführen, oder? (Für mich ist der Grund die allgemein gefährlichere/ungesündere Lebensweise.)

    Pete Sahat

  2. Ausgezeichneter KommentatorFabian M.
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2012 13:34

    Diese Tatsachen sind Interessierten schon lange bewusst; für Deutschland und die Schweiz gab es schon vor langer Zeit Zahlen die Umverteilung betreffend. Man kann vereinfacht durchaus sagen: Frauen nehmen viel von der Gesellschaft, geben aber so gut wie nichts zurück; man nennt das parasitär. Frauen sind nicht mehr "nett" zu Männern, sie stehen nicht mehr hinter ihnen, sondern bekämpfen sie auf breitester Front (der Boykott im Privatbereich ist enorm.) Studien besagen, daß ca. 50 Prozent der häuslichen Gewalt von Frauen ausgeht. Diverse Landeskriminalämter (z.B. Bayern, Niederösterreich) verweisen auf bis zu 80% Falschbeschuldigungen bei Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs (Vergewaltigung mündiger weiblicher Personen) – diese Zahl muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Es gibt Statistiken, die besagen, daß 30% aller deutschen Kinder Kuckuckskinder sind (diese Statistiken sind jedoch mit Vorsicht zu bewerten). Und zu guter letzt sind Frauen schlicht und einfach in Geburtenstreik getreten und somit die Totengräberinnen unseres Landes, unserer Kultur, unserer Zukunft. (Was zugegeben das Problem mit den Kuckuckskindern, sowie alle anderen, "löst".)
    Den heutigen Frauen ist im allgemeinen ein unerträgliches Ausmaß an Verantwortungs- und Rücksichtslosigkeit sowie Gegenwartsbezogenheit zu attestieren, das nur noch von demjenigen unserer Politiker getopt wird, welche hier als Vorbilder agieren. (So wie überhaupt anscheinend die so genannte Befreiung der Frau nur dazu geführt hat, daß Frauen jetzt zu ihrem natürlichen (evolutionären) Repertoire an Angriffs- und Verteidigungsmechanismen auch aus dem der Männer schöpfen können, welches da z. B. beinhaltet: Härte, Brutalität, Gefühlskälte, Egoismus, etc... Nicht übernommen werden (eher hinderliche) Inhalte wie: Ehre, Loyalität, Ausdauer, Treue, Optimismus, Originalität, etc...)
    Heinisch-Hosek sagte, daß die Wehrpflicht ein notwendiges Instrument ist um Männer zu sozialisieren. Wer sozialisiert die Frauen?

alle Kommentare

  1. Wednesday (kein Partner)
    12. Februar 2015 15:51

    same http://insure-vehicles.com could erectile http://drugustore.com avoiding smoking food http://viagrazz.net erectile dysfunction

  2. Sharleena (kein Partner)
    08. Februar 2015 14:41

    medication known http://viagraonline.club still hopeful some herbs http://cheapcialis.website pump supplement http://cialisweb.pw day dosages vehicle http://carinsuranceqts.com frown upon

  3. Anita (kein Partner)
    21. Januar 2015 19:36

    Wow, marvelous blog laoyut! How long have you been blogging for? you made blogging look easy. The overall look of your website is wonderful, as well as the content! http://frmddjim.com [url=http://shtxyv.com]shtxyv[/url ] [link=http://laindtlq.com]laindtlq[/link ]

  4. Sumita (kein Partner)
    21. Januar 2015 02:34

    That is the fitting weoblg for anybody who needs to seek out out about this topic. You understand a lot its almost laborious to argue with you (not that I truly would need…HaHa). You positively put a brand new spin on a topic thats been written about for years. Great stuff, simply great!

  5. Marlyn (kein Partner)
    19. Januar 2015 18:19

    Thanks for discussing your ideas with this blog. As well, a myth riedragng the banking institutions intentions any time talking about foreclosed is that the traditional bank will not take my installments. There is a certain amount of time the bank will need payments here and there. If you are also deep inside hole, they should commonly require that you pay the actual payment in full. However, i am not saying that they will not take any sort of repayments at all. In case you and the financial institution can find a way to work something out, this foreclosure course of action may halt. However, if you ever continue to miss out on payments wih the new approach, the property foreclosures process can pick up where it left off.

  6. Robert Boder
  7. Celian
    23. März 2012 00:40

    Seit 50 Jahren (oder 100?) sind die Frauen gleichberechtigt. Und trotzdem haben sie nichts zustande gebracht. Nicht einmal eine Firma, die mit Äpfeln handelt. Oder mit Gesichtern in einem Buch. Und auch auch kulturell. Was haben die Frauen gebracht? Nicht einmal ein Lied wie "Time" (Pink Floyd), das nur auf Effekten (ja eh!...) aufbaut, und jahrzehntelang in der Hitparade war, kein Lied das von einer Frau komponiert wurde, kein Cats, kein Kiss, kein Beat It. Schwach eigentlich. nicht......

    Ja, schaut traurig aus, kein "Kiss", kein "Apple", kein "Facebook", kein garnix. Klar, da muss die QUOTE ran, denn sonst.........

    wie jämmerlich.

  8. libertus
    21. März 2012 12:39

    In dem Moment, wo Frauen "deutliche Abstriche bei der Lebensqualität hinnehmen werden müssen", beginnen sie hoffentlich auf breiter Basis über diesen ganzen Wahnsinn gründlich nachzudenken und das Blatt könnte sich endlich wenden.

    So gesehen = ein wichtiger Gastbeitrag, um Änderungen anzustoßen!

  9. Viktor Pölzl
    21. März 2012 10:51

    Dier merkwürdige Stille um das Gender Budgeting erklärt sich wohl dadurch, daß sich bei näherer Betrachtung eine Umverteilung von Männern zu Frauen herausstellt. Das zu thematisieren, liegt nicht im Interesse der Berufs- und sonstigen Feminist(inn)en. Eine Anfrage einer Schweizer feministischen Politikerin, die, in ihrer Opferideologie gefangen, eine Budgetverteilung zulasten von Frauen vermutete, hat sich ja vor einiger Zeit als Rohrkrepierer herausgestellt. Für Österreich hat ja Andreas Unterberger auf die ungleiche jährliche Belastung des Bundesbudgets hingewiesen, wo beim größten Posten die jährlichen Ausgaben für Pensionszuschüsse (Abgeltung des Defizites zwischen Einnahmen und Ausgaben) bei Frauen 5,7 Milliarden und bei Männern 2,1 Milliarden Euro betragen.

    Solche Informationen sind in Österreichs Medien kaum zu finden. Die Grazer "Kleine Zeitung" feierte den internationalen Frauentag am 8. März auf 22 Seiten und veröffentlichte unter anderem eine Grafik, wonach die Durchschnittspension von Frauen (ohne Beamte) monatlich 784 Euro betrage. Tatsächlich steht es so auf der Webseite der "Statistik Austria". Doch schon am 25. Oktober 2011 hat Pensionsexperte Theodor Thomandl in der "Kleinen Zeitung" klargestellt: "Da zählen auch die Witwenpensionen dazu, und die sind nur ein Zuschuss, deshalb ist der Durchschnitt so niedrig." Am 8. März konnte oder wollte sich die "Kleine Zeitung" daran wohl nicht mehr erinnern...

    • DSMVW (kein Partner)
      21. März 2012 22:15

      "Der Staat ist ein tägliches 50-Millionen-Franken-Geschäft für die Frauen" - so die Weltwoche.

      Der Artikel im pdf-Format: http://bit.ly/GHoTVx

      Da sollte doch glatt auch hierzulande mal jemand genauer nachrechnen...die dummen Gesichter der Dumpfbacken-Sexistinnen HH, Glawischnig und Prammer wären eine Augenweide.

  10. simplicissimus
    20. März 2012 15:44

    ich stimme ihnen vollkommen zu, mit einem zusatz: ein wesentlicher grund, warum europäische frauen sich heute so gesellschaftszerstörend verhalten liegt in der befreiungs- und gleichberechtigungspropaganda, der sie täglich ausgesetzt sind und die jede frau zum hascherl stempelt, die traditioneller ansicht ist. ich gebe den frauen weniger die schuld als vielmehr ihren verführerInnen.

  11. Susanna (kein Partner)
    20. März 2012 15:26

    Die Zahlen sind wahrlich interessant. Allerdings finde ich es nicht sinnvoll, auf dieses Gegeneinander-Aufrechnen von männlich und weiblich überhaupt einzusteigen. Dass man es tut, ist eigentlich schon ein Beweis dafür, dass die Indoktrinierung gewirkt hat.
    Die Fragen, wer was besser kann, sind amüsant beim Plaudern - aber nur dort. In Wirklichkeit führt diese Betrachtungsweise in die Sackgasse. Geschlechterkampf ist und war das letzte, was wir brauchen...

    • simplicissimus
      20. März 2012 15:46

      auch ihnen muss ich zustimmen, fakt ist aber leider, dass wir bereits mitten im geschlechterkampf sind. verlierer sind die kinder, so es solche überhaupt noch gibt. ein armutszeugnis für unsere progressive gesellschaftsentwicklung.

    • Robert Boder
      20. März 2012 16:16

      Nur eine transparente Darstellung ermöglicht eine Änderung einseitiger Behandlung von Mann und Frau. Man kann sich heutzutage nicht nur die Rosinen herauspicken. Die Gleichstellung hat auch ziemlich heftige Schattenseiten, gut unter pc versteckt.

      Es liegt an den Frauen diesen Zustand zu ändern und denen ein Signal zu senden, die über die Medien versuchen durch immer wiederkehrende Wiederholung eine Feindbild aufrecht zu erhalten. Dass sich Männer immer mehr von der linken Seite der Republik abwenden ist ja kein Zufall.

    • Susanna (kein Partner)
      21. März 2012 18:01

      Vielen Dank, Herr Boder, für die direkte Replik. Ich gebe Ihnen ohnehin recht. Nur sollte man sich von gewissen Leuten, die gerne einen Keil zwischen die Geschlechter treiben, nicht ins Bockshorn jagen lassen. "Die Frauen" sind eben nicht identisch mit den Schreihälsen (-hälsinnen?) in den Medien.

    • Robert Boder
      22. März 2012 19:28

      Der Keil ist schon erfolgreich und mit unlauteren Mitteln getrieben. "Eine Lüge muß nur oft genug wiederholt werden, dann wird sie geglaubt." hat einmal wer gesagt. Jetzt hilft sportlich Gleichstellung einfordern - das ist ja kein Keil - und allen Mädchen und Frauen deutlich zeigen, was sie dadurch aufzugeben hätten.

      So nebenbei kann man ihnen ja auch sagen, wem sie das zu verdanken haben.

    • Michael Baleanu (kein Partner)
      23. März 2012 12:20

      Dieses permanente Aufrechnen erleben wir ja tagaus-tagein. So müssen wir uns seit gefühlt Äonen anhören, dass Frauen 23% weniger verdienen. Bringt mann Fakten, Zahlen und Argumente, wird sehr oft jegliche Diskussion abgewürgt, indem man einfordert, mann solle doch nicht so genau auf Zahlen gucken. Aus der Sicht des Feminismus verständlich: Nur sie haben die Deutungshoheit der Zahlen. Aus der Sicht einer demokratischen Gesellschaft aber verheerend. Der Mann, der auf offensichtliche Bescheuertheiten hinweist, kommt sich langsam wie der Junge im Märchen des Kaisers neuen Kleider vor: Also, wie in einer Irrenanstalt!

    • Susanna (kein Partner)
      25. März 2012 11:58

      Na ja, gerade die "Gleichstellung" treibt aber recht seltsame Blüten. Warum soll ein Mann in Karenz gehen? Weil er so gut stillen kann? Oder: Warum sollen Frauen gleich viel verdienen müssen? (Wenn sie sich nicht um Kinder zu kümmern haben, tun sie das wohl ohnehin, im anderen Fall kommt es mir einfach gescheiter vor, wenn die Steuergesetzgebung es zulässt, dass ein Mann mit seinem Einkommen eine Familie ernähren kann: das ist doch die für alle Beteiligten günstigste Lösung.)

  12. Fabian M. (kein Partner)
    20. März 2012 13:34

    Diese Tatsachen sind Interessierten schon lange bewusst; für Deutschland und die Schweiz gab es schon vor langer Zeit Zahlen die Umverteilung betreffend. Man kann vereinfacht durchaus sagen: Frauen nehmen viel von der Gesellschaft, geben aber so gut wie nichts zurück; man nennt das parasitär. Frauen sind nicht mehr "nett" zu Männern, sie stehen nicht mehr hinter ihnen, sondern bekämpfen sie auf breitester Front (der Boykott im Privatbereich ist enorm.) Studien besagen, daß ca. 50 Prozent der häuslichen Gewalt von Frauen ausgeht. Diverse Landeskriminalämter (z.B. Bayern, Niederösterreich) verweisen auf bis zu 80% Falschbeschuldigungen bei Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs (Vergewaltigung mündiger weiblicher Personen) – diese Zahl muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Es gibt Statistiken, die besagen, daß 30% aller deutschen Kinder Kuckuckskinder sind (diese Statistiken sind jedoch mit Vorsicht zu bewerten). Und zu guter letzt sind Frauen schlicht und einfach in Geburtenstreik getreten und somit die Totengräberinnen unseres Landes, unserer Kultur, unserer Zukunft. (Was zugegeben das Problem mit den Kuckuckskindern, sowie alle anderen, "löst".)
    Den heutigen Frauen ist im allgemeinen ein unerträgliches Ausmaß an Verantwortungs- und Rücksichtslosigkeit sowie Gegenwartsbezogenheit zu attestieren, das nur noch von demjenigen unserer Politiker getopt wird, welche hier als Vorbilder agieren. (So wie überhaupt anscheinend die so genannte Befreiung der Frau nur dazu geführt hat, daß Frauen jetzt zu ihrem natürlichen (evolutionären) Repertoire an Angriffs- und Verteidigungsmechanismen auch aus dem der Männer schöpfen können, welches da z. B. beinhaltet: Härte, Brutalität, Gefühlskälte, Egoismus, etc... Nicht übernommen werden (eher hinderliche) Inhalte wie: Ehre, Loyalität, Ausdauer, Treue, Optimismus, Originalität, etc...)
    Heinisch-Hosek sagte, daß die Wehrpflicht ein notwendiges Instrument ist um Männer zu sozialisieren. Wer sozialisiert die Frauen?

  13. Pete Sahat (kein Partner)
    19. März 2012 19:58

    Eine merkwürdige Stille gibt es auch im Kommentarbereich..
    Danke Herr Boder für die gut recherchierte Auflistung der beliebtesten Berufe. Es ist wieder einmal ein Argument, das man bei der Debatte in der Öffentlichkeit nicht hört. Eines ist mir unklar: Für die niedrigere Lebenserwartung von Männern heutzutage ist nicht auf die zwei Weltkriege zurückzuführen, oder? (Für mich ist der Grund die allgemein gefährlichere/ungesündere Lebensweise.)

    Pete Sahat

    • Robert Boder
      20. März 2012 09:01

      Die Weltkriegsgenerationen haben mit der heutigen Lebenserwartung nichts mehr zu tun. Allerdings beruht der geringere Männeranteil zum Teil immer noch darauf, dass die damals ausgefallenen Männer noch immer nicht vollständig ersetzt sind. So etwas dauert.

      Die geringere Lebenserwartung beruht auf ungleich verteilten Stressoren. Prof. Marc Luy erklärt das nachvollziehbar in seinen Studienserien. Z. B. Marc Luy, In: Ehlers, H.; Kahlert, H.; Linke, G.; Raffel, D.; Rudlof, B.; Trappe, H. (Hrsg.): Geschlechterdifferenz – und kein Ende?. Sozial- und geisteswissenschaftliche Beiträge zur Genderforschung. 1. Auflage. Band 8, Berlin 2009, ISBN 978-3-8258-1647-6, 10 Jahre Klosterstudie – gewonnene Erkenntnisse und offene Fragen zu den Ursachen für die unterschiedliche Lebenserwartung von Frauen und Männern, S. 251–273.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung