Griechenland im Würgegriff der Finanzmärkte?

Es ist verständlich, dass es angesichts der Fernsehbilder aus Griechenland schwierig ist, die Finanzsituation des griechischen Staates sachlich und faktenbasiert zu beurteilen. Neben den medialen Darstellungen wird die Analyse durch Aussagen mancher Politiker und Ökonomen erschwert, deren Grundlage eher ideologische Vorurteile bilden, als eine nüchterne Betrachtung der Tatsachen.

Ziel dieser Kurzanalyse ist es daher den politischen Wertungen mittels einer längerfristigen Betrachtung der Entwicklung der Eckdaten der griechischen Finanzpolitik, eine reale Einschätzung gegenüber zu stellen, gemäß dem Motto Friedrich Schillers „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

1. Entwicklung der Staatsverschuldung

Die öffentlichen Schulden Griechenlands lagen im Jahr 1996 bei € 97,8 Mrd. und sind bis Ende 2010 auf € 328,6 Mrd. gestiegen, dies ist ein Anstieg um 236%. Im Vergleich dazu hat sich die gesamte Staatsverschuldung der Eurozone im gleichen Zeitraum um „nur“ 67,5% erhöht. In Relation zu den Staatseinnahmen ist der Schuldenstand von 265,5% auf 365,7% angestiegen, während sich diese Relation in der gesamten Eurozone von 160,1% auf 192,2% verschlechtert hat.

Während die Mitgliedsstaaten der Eurozone vor Ausbruch der Finanzkrise in der Lage waren, die relative Verschuldung bis Ende 2007 auf 149,7% zu senken, hat Griechenland diese Phase ökonomischen Aufschwungs ungenutzt verstreichen lassen: Der Schuldenstand sank bis 2007 nur unmerklich auf 263,9%. Die finanzielle Situation Griechenlands hatte sich somit schon vor Ausbruch der Finanzkrise relativ zu den anderen Mitgliedsstaaten der Eurozone deutlich verschlechtert.

Abbildung 1 Staatsverschuldung in der EU und der Eurozone in % der Staatseinnahmen 2010, Quelle: Eurostat Government Finance Statistics 1/2011; eigene Darstellung

Abbildung 2 Staatsverschuldung in der EU und der Eurozone in % der Staatseinnahmen 2007, Quelle: Eurostat Government Finance Statistics 1/2011; eigene Darstellung

2. Sind die hohen Zinsen schuld?

Die hohe Staatsverschuldung wird zwar auch von politischen Entscheidungsträgern und ökonomischen Experten akzeptiert, allerdings wird diese Erhöhung primär den „Finanzmärkten“ angelastet, die durch „Wucherzinsen“ den Griechen jede Chance auf ein Entkommen aus der „Schuldenfalle“ nehmen würden, unabhängig davon wie sehr sich Griechenland auch anstrengen würde, zu sparen. Hier wird zunächst einmal übersehen bzw. vielleicht auch nicht verstanden, dass die ausgewiesen Yields nicht die Zinsbelastung auf die bestehende Staatsschuld darstellen, sondern den Ertrag eines bereits begebenen Schuldtitels auf Basis des aktuellen Kursniveaus.

Beispiel: Eine zu EUR 100 begebene Anleihe mit einer Kuponzahlung von € 3 notiert derzeit auf einem Kursniveau von EUR 95. Nehmen wir der Einfachheit halber an, dass die Restlaufzeit genau ein Jahr beträgt. Der Investor bezahlt also € 95, erhält aber in einem Jahr den Tilgungsbetrag von € 100 zuzüglich der letzten Kuponzahlung in Höhe von € 3. Seine Investition hat somit einen Ertrag von 8,42% erzielt. Für den Schuldner blieb aber die Zinszahlung weiterhin auf dem ursprünglichen Zinsniveau von 3%, die Kursschwankungen sind für diesen irrelevant, er hat somit keinen „Wucherzins“ zu leisten. Dieses theoretische Beispiel lässt sich am Beispiel Griechenland auch in der Realität beobachten.

Entgegen den Behauptungen ist die absolute und relative Zinsbelastung Griechenlands in den letzten 15 Jahren deutlich gesunken. 1996 lag der effektive Durchschnittszinssatz der griechischen Staatsschuld bei 10,56%, im Jahr 2000 bei 7,13%, 2007 bei 4,46% und selbst im Jahr 2010 ist er von 4,13% (Ende 2009) auf 3,83% weiter gesunken. Gegenüber dem Durchschnitt der Eurozone, deren Werte von 7,43% auf 3,26% gesunken sind, hat sich damit das Zinsdifferential massiv von 313 Basispunkten auf 57 Basispunkte verringert.

Abbildung 3 Entwicklung der effektiven Zinsbelastung 1996 – 2010; Quelle: Eurostat; eigene Berechnungen

Entsprechend deutlich ist auch die Belastung des Staatshaushaltes durch Zinszahlungen zurückgegangen: 1996 musste Griechenland beinahe ein Viertel (23,8%) seines Budgets für die Bedienung der Zinslast aufwenden, damals waren keine Klagerufe über die „irrsinnigen“ Finanzinvestoren zu vernehmen. Bis 2007 sank diese Belastung deutlich auf 10,1% und stieg bis 2010 nur relativ schwach auf 11,1% wieder an.

Im Vergleich zur Eurozone (2010: 5,53%) ist dies zwar eine überdurchschnittliche Belastung des Haushalts, aber im langfristigen Vergleich eher gering und nicht das Resultat eines „Würgegriffs“ der Finanzmärkte, sondern der massiven Ausweitung der Staatsverschuldung in den letzten 15 Jahren.

Abbildung 4 Anteil der Zinszahlungen an den gesamten Staatsausgaben Griechenlands 1996 – 2010; Quelle: Eurostat; eigene Berechnungen

3. Zu Tode sparen, oder zu Tode konsumiert?

Da das Hauptproblem Griechenlands somit nicht die Zinszahlungen sind, sondern der Schuldenstand, muss die Ursachenbekämpfung auch dort ansetzen. Die Einnahmen müssen erhöht, aber auch die Ausgaben reduziert werden. Keynesianisch geprägte Ökonomen warnen allerdings davor, dass dieses „Rezept“ die Krise verschärfen würde, da durch geringere Ausgaben des Staates die Wirtschaftsleistung zurückgehen muss. In den mechanischen Modellen der Neoklassik und dem saldenmechanischen Denken dieser Ökonomen ist dies tatsächlich unausweichlich. Die Empirie liefert für diese Theorien aber keine hinreichende Bestätigung, und das Verständnis für echte ökonomische Zusammenhänge kann diese Überlegungen ebenfalls nicht bestätigen.

Die Keynesiansiche Sichtweise betrachtet im Wesentlichen die Einkommensverwendungsseite des BIP, die, entgegen der begrifflichen Indikation, die bestimmende Determinante der Einkommensentstehung sein würde. Konsum von Staat und privaten Haushalten führe zur Produktion. Dass dies sowohl technisch, als denklogisch unmöglich ist, lässt den überzeugten Keynesianer allerdings kalt.

Nur bereits hergestellte – also produzierte – Güter können auch konsumiert werden. Produktion muss immer vor dem Konsum geschehen, wie auch nur die Einkommensverteilung erst nach geleisteter Produktion vorgenommen wird. Das langfristige Wohlergehen einer Volkswirtschaft hängt daher von der Produktion ab. Wie sich diese dann auf die einzelnen Sektoren verteilt ist eine wesentliche wirtschaftspolitische Frage, aber eben nur eine abzuleitende. Der Wohlstand hängt von der Wertschöpfung ab, nicht vom Konsum.

Um Produktion zu ermöglichen braucht es die entsprechenden Produktionsfaktoren, Kapital und Arbeit. Kapital sind Güter, die nicht für den Konsum verwendet werden, d.h. die zukünftige Produktions- und Leistungsfähigkeit hängt vom Konsumverzicht der Gegenwart ab. Somit ist genau das Gegenteil der Keynesianischen Behauptung (oder Verwirrung) ökonomisch richtig: nur durch die Reduktion des Konsums können die Voraussetzungen für einen mittel- und langfristigen Produktions- und Wertschöpfungsanstieg geschaffen werden.

Die griechische Entwicklung der letzten Jahre bestätigt diese grundsätzlichen Einsichten des ökonomischen Denkens: Die griechischen Staatsausgaben (ohne Zinszahlungen) sind zwischen 1996 und 2007 um 206,6% gewachsen, was einer jährlichen Wachstumsrate von 8,82% entspricht. Das nominelle Wirtschaftswachstum Griechenlands lag im gleichen Zeitraum allerdings bei nur 6,06%, d.h. Jahr für Jahr sind die Ausgaben durchschnittlich um 2,76%-Punkte stärker gestiegen als die Wirtschaftsleistung. Der Keynesianische Irrtum wurde also wieder einmal offenbart: Griechenland hat sich in den letzten 15 Jahren nicht zu Tode gespart, sondern – wenn man schon das Wort gebrauchen will – zu Tode konsumiert.

4. Der Sozialstaat als Retter?

Die Keynesianer und andere Neo-Sozialisten behaupten auch immer wieder gerne, dass der Ausbau des Sozialstaates ein wesentliches Element zur Minderung oder gar Verhinderung von wirtschaftlichen Krisen wäre. Der Staatsekretär im Finanzministerium, Andreas Schieder, hat wörtlich behauptet: „Es war der Sozialstaat, der verhindert hat, dass aus der ökonomischen eine tiefe soziale Krise wurde.“ Zumindest für den Fall Griechenland ist auch hier nur der Wunsch der Vater des Gedankens.

Die Realität zeigt genau eine gegenteilige Entwicklung. Die griechischen Staatseinnahmen sind zwischen 1996 und 2010 um durchschnittlich 5,95% jährich gewachsen, und damit doppelt so stark wie im Durchschnitt der Eurozone (2,91%). Anstatt diese Mehreinnahmen und die sinkende Zinsbelastung (siehe obige Ausführungen) zur Sanierung der Staatsfinanzen zu verwenden hat Griechenland vor allem die Sozialausgaben massiv ausgeweitet.

Diese sind im Beobachtungszeitraum jährlich um 8,36% gestiegen, und damit dreimal so schnell wie der Durchschnitt der Eurozone (2,79%). Während also in der Eurozone insgesamt die Dynamik der Sozialausgaben in einem ausgewogenen Verhältnis zur Einnahmenentwicklung gestanden ist, hat Griechenland hier ein jährlich negatives Wachstumsdifferential von 2,41%-Punkten ausgewiesen.

Genau umgekehrt verhält es sich mit den Investitionen des Staates: Diese sind zwar auch relativ stark gewachsen (5,51% p.a.), aber eben geringer als die Einnahmen, und deutlich schwächer als die Sozialausgaben. Für eine Volkswirtschaft, die einen Aufholprozess gegenüber den einkommensstärkeren Ländern der Eurozone durchlaufen sollte, ist dies eine nicht adäquate Ausgabenstruktur des öffentlichen Sektors.

Im Falle Griechenlands kann also zu Recht behauptet werden, dass der Ausbau des Sozialstaates die Krise nicht nur nicht verhindert hat, sondern im Gegenteil sogar einen wesentlichen Beitrag zu dessen Entstehung geleistet hat.

Dies soll allerdings nicht als verallgemeinerndes Urteil missverstanden werden. Der Ausbau von Sozialleistungen ist allerdings immer im Verhältnis der Leistungsfähigkeit des Staatswesens zu bewerten. Aber sowohl das Wirtschaftswachstum (4,94% p.a.), als auch das Wachstum der Staatseinnahmen (5,95% p.a.) machen eine derartige Ausweitung der Sozialleistungen auf Dauer nicht trag- und finanzierbar. Daher ist es ein richtiger und notwendiger Schritt auch die Reduktion der Staatsausgaben in den vor der Krise zu stark ausgeweiteten Bereichen vorzunehmen.

 

Abbildung 5 Durchschnittliche jährliche Änderungsraten Griechenlands 1996 – 2010; Quelle: Eurostat; eigene Berechnungen

5. Der Angriff der Rating-Agenturen und/oder Spekulanten?

Auch wenn die Analyse der Fundamentaldaten der griechischen Staatsfinanzen hinreichende Belege für die wirklichen Ursachen der Krise Griechenlands geben sollte, bleiben immer noch die Vorwürfe gegen die Finanzmärkte, in diesem Fall die Rating-Agenturen und die „Spekulanten“ aufrecht.

Betrachten wir die erste Gruppe. Natürlich ist es richtig, dass das Rating die Preisbildung beeinflusst, denn schließlich ist die Einschätzung des Risikos eines Zahlungsausfalls entscheidend für die Frage des Wertes einer Staatsanleihe. Ein Rating stellt daher eine wesentliche Information und Entscheidungshilfe für Investoren dar. Die Politik sieht daher die Tätigkeit der Rating-Agenturen auch nicht grundsätzlich problematisch, aber nur, solange die Bewertungen gut sind.

Auch in der aktuellen Situation wird nicht kritisiert, dass Länder wie Deutschland, Österreich oder die Niederlande die höchste Bonitätsstufe (AAA) aufzuweisen haben. Kritisiert werden nur die schlechten Ratings für Portugal, Griechenland und Irland. Wenn aber die Rating-Agenturen in diesen Fällen falsch liegen sollen, dann müsste dies doch auf generelle Fehler oder Fehlannahmen ihrer Modelle zurück zu führen sein, d.h. auch die guten Ratings wären dann nicht korrekt. Die Inkonsistenz dieser politischen Aussagen fällt der Öffentlichkeit aber seltsamerweise nicht auf.

Aber auch im zeitlichen Ablauf von Hilfsmaßnahmen, Ratings und Kursentwicklung stimmen politische Wertungen und tatsächliche Abläufe nicht überein. Weil Griechenland sich nicht mehr ausreichend oder zu passenden Konditionen auf den Märkten refinanzieren konnte, wurden die ersten Hilfsmaßnahmen der Euroländer und des IWF am 12. April 2010 beschlossen. Da Griechenland aber davon abhängig ist, durch die Aufnahme neuer Schulden die bestehenden und auslaufenden Staatsanleihen zu refinanzieren, war es spätestens durch den Beschluss dieses Pakets ersichtlich, dass die Bedienung der bestehenden Schulden unsicherer geworden ist.

Die Rückstufung durch S&P am 27. April 2010 um drei Bonitätsstufen auf BB+ war daher nur eine Anpassung an die reale Situation.

Auch in der Phase danach waren nicht die Rating-Agenturen die Auslöser für Refinanzierungsprobleme des griechischen Staates: Bis zur nächsten Rückstufung am 29. März 2011 verging beinahe ein Jahr, in dem die Kurse der zehnjährigen Staatsanleihen um 25,1% gefallen sind. Seit damals wurde das Rating um sechs (!) weitere Stufen auf CCC gesenkt, die Kurse sind aber „nur“ noch um 14,3% zurückgegangen. Und seit der letzten Absenkung am 14. Juni 2011 haben sich die Kurse sogar um 6,2% (4. Juli 2011) erhöht.

Die Aussagen eines britischen Bankers scheinen sich also empirisch bestätigen zu lassen: “Die Ratingagenturen machen eine Aufholjagd, um zum Markt aufzuschließen. Der Markt preist eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit ein, dass es in Griechenland zu einem Ausfall kommt. Die Ratingagenturen liefern jetzt ihre negativen Einschätzungen nach, die der Markt schon längst eingepreist hat – und nicht umgekehrt.”

Abbildung 6 Entwicklung der Durchschnittskurse 10-jähriger griechischer Staatsanleihen in der Zeitspanne zwischen zwei Rating-Rückstufungen durch S&P; Quelle: Bank of Greece, eigene Darstellung

Bleiben die „Spekulanten“. Das sind in politischer Auffassung jene nebulosen Personen, die auf den Kursverfall wetten bzw. die Kursverluste ausnützen würden. Es ist natürlich schwer zu beweisen, dass diese Behauptung stimmt, aber genauso schwierig ist es diese Behauptung zu widerlegen. Aber gewichtige Argumente sprechen gegen diese These.

Im Allgemeinen wird ein Anstieg der Spekulation durch eine Zunahme der Handelsaktivität vermutet. Für griechische Anleihen ist aber eine vollkommen gegenläufige Entwicklung zu beobachten. Die Anzahl der Transaktionen mit griechischen Staatsanleihen lag im Juni 2011 bei 15.971. Gegenüber dem Höchststand im März 2010, also noch vor der ersten großen Rückstufung im April 2010, bedeutet dies einen Rückgang um mehr als zwei Drittel (-67,6%).

Dies ist aber kein einmaliges Phänomen, sondern ein bereits seit Jahren anhaltender Trend. 2010 lag die durchschnittliche Anzahl der monatlichen Transaktionen um 8% unter dem Niveau des Jahres 2009. Im ersten Halbjahr 2011 war die Anzahl der Transaktionen um 43% niedriger als 2010, und um 48% geringer als 2009. Die höchsten durchschnittlichen Transaktionen mit griechischen Anleihen gab es im Jahr 2007, also noch deutlich bevor die griechische Finanzkrise offenbart wurde.

 

Abbildung 7 Anzahl der monatlichen Transaktionen griechischer Staatsanleihen Jänner 2010 bis Juni 2011; Quelle: Bank of Greece; eigene Darstellung

6. Fazit

Die gegenwärtige Situation der griechischen öffentlichen Finanzen ist primär die Folge einer exzessiven Ausgabenpolitik des griechischen Staates. Die Staatsausgaben, insbesondere in den Bereichen Sozialtransfers und Personalaufwand im öffentlichen Sektor, sind in den letzten fünfzehn Jahren deutlich stärker als die Wirtschaftsleistung und die Staatseinnahmen gestiegen.

Entsprechend hat sich auch der Schuldenstand deutlich stärker erhöht als die Wirtschaftsleistung und ist somit bis Ende 2010 auf 365% der Staatseinnahmen gestiegen, und weist damit mit Abstand den höchsten Wert der Mitgliedsländer der Eurozone auf. Die Finanzmärkte sind für diese Entwicklung nicht kausal verantwortlich. Die Zinsbelastung des Haushalts ist bis 2009 kontinuierlich gesunken, vor allem auf Grund einer stetig fallenden effektiven Zinsbelastung, die sich auch noch im Jahr 2010 fortgesetzt hat.

Die Rückstufungen durch die Rating-Agenturen waren Reaktionen auf die Marktentwicklungen, und nicht deren Auslöser. Die behauptete Spekulation „gegen“ Griechenland ist aus der Entwicklung der Handelsaktivitäten mit griechischen Anleihen nicht beobachtbar. Ausflüchte und Ausreden werden Griechenland nicht helfen und schon gar nicht retten. An strukturellen, nachhaltigen und fundamentalen Änderungen der Finanzpolitik des griechischen Staates führt somit kein Weg vorbei.

Griechenland ist somit auch ein mahnendes Beispiel für andere Staaten der EU bzw. der Eurozone: Ein dauerhaftes Ausgabenwachstum ist ohne entsprechendes Wachstum der Produktion und Wertschöpfung nicht möglich. Auch eine noch höhere Umverteilung durch Ausweitung der Abgabenquote kann diesen Grundzusammenhang nicht auflösen. Griechenland hat(te) kein Einnahmenproblem, sondern ein Ausgabenproblem, wie praktisch alle „modernen“ Industrienationen. Wer sich dieser Realität nicht annimmt oder sie sogar verleugnet hat für zukünftige Eskalationen wie in Griechenland die Verantwortung zu tragen.

Mag. Markus Fichtinger ist Mitarbeiter des Bereichs Finanzpolitik & Recht der Industriellenvereinigung

Disclaimer: Die Ausführungen des Artikels geben die persönliche Meinung und die Ansichten des Autors wieder und entsprechen nicht zwingend der Position seines Arbeitsgebers.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorlibertus
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Dezember 2011 22:28

    Und wo bleibt das wirtschaftspolitische Wissen unserer Volksvertreter?
    Offensichtlich auf der Strecke, sonst würde der Karren nicht soeben gegen die Wand fahren!
    Experten müssen her = eine Regierung der besten Köpfe und zwar europaweit!

  2. Ausgezeichneter KommentatorJohann Scheiber
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Dezember 2011 08:36

    Stimmt ja alles, die Frage ist ja nur, warum andere EU-Laender, trotz non bail out-Klausel die Konsequenzen dieser Misswirtschaft, fuer das dolce vita der Griechen und die faulen Kredite der Banken, bezahlen sollen. Sollen doch die Banken fuer ihre "griechischen Kredite" vor die Hunde gehen. Die anderen EU- Staaten brauchen sich dann nur um die nationalen Konsequenzen der Banken-Pleiten kuemmern und zwar nur im Umfang ihrer volkswirtschaftlichen Bedeutung, also im Hinblick auf Spareinlagen und Firmenkredite.
    Der Skandal ist die Moeglichkeit und das Faktum des Zugriffs der Finanzwirtschaft auf die Steuerzahler via ihre Buettel, die Politiker!
    Marktwirtschaft soll auch fuer die Banken gelten!


alle Kommentare

  1. Journey (kein Partner)
    06. Februar 2015 15:38

    less http://levitraon.net who side effects http://buycilaisnow.com who against diabetes http://buyviagra.click take offer http://cheapcarinsuranceon.click hip pocket differ quite http://carinsurance5quotes.com longer men who http://viagraqw.com still hesitant people http://autoinsurance4.me business

  2. Fernanda (kein Partner)
  3. Ariel (kein Partner)
    21. Januar 2015 16:40

    Big help, big help. And supltearive news of course.

  4. Ethan (kein Partner)
    20. Januar 2015 16:55

    Knocked my socks off with knweoldge!

  5. libertus
    14. Dezember 2011 22:28

    Und wo bleibt das wirtschaftspolitische Wissen unserer Volksvertreter?
    Offensichtlich auf der Strecke, sonst würde der Karren nicht soeben gegen die Wand fahren!
    Experten müssen her = eine Regierung der besten Köpfe und zwar europaweit!

  6. Specht Friedrich (kein Partner)
    14. Dezember 2011 13:20

    es war schon immer so, überlegene (mächtig und eigentlich feig) und unterlegene.
    man studiere die säulen auf der erde und ihre erfinder!

  7. Schnabeltierfresser (kein Partner)
    12. Dezember 2011 23:27

    Danke, der interessanteste Beitrag seit Bestehen des Unterberger-Blogs. Und eigentlich der erste wirtschaftswissenschaftlich ernst zu nehmende.

  8. november (kein Partner)
    09. Dezember 2011 15:46

    Keynesianer und andere Neo-Sozialisten...

    Dieser Satz sagt schon vieles über das übliche Missverständnis. Die Sozialisten haben den Keynesianismus nie wirklich verstanden; hätten sie doch nur, dann wären wir heute besser dran! Den Sozialisten Keynesianismus vorzuhalten geht somit am Thema vorbei.

    Die Einnahmen müssen erhöht, aber auch die Ausgaben reduziert werden. Keynesianisch geprägte Ökonomen warnen allerdings davor, dass dieses „Rezept“ die Krise verschärfen würde, da durch geringere Ausgaben des Staates die Wirtschaftsleistung zurückgehen muss.
    und
    Die Empirie liefert für diese Theorien aber keine hinreichende Bestätigung...

    Tatsächlich? Das Beispiel Griechenland zeigt ja gerade, dass diese Theorie richtig ist.

    • phaidros
      10. Dezember 2011 06:24

      Hallo, november! Könnten Sie Ihren Schlusssatz kurz erläutern? Irgendwie schnackelt's bei mir nicht,

      BG phaidros.vie@gmail.com

    • november (kein Partner)
      10. Dezember 2011 10:07

      Was ich gemeint habe ist, dass Griechenland bis jetzt offenbar keines der Ziele erreicht hat. Seit das radikale Sparprogramm begonnen wurde, ist die griechische Wirtschaft immer weiter geschrumpft, die Arbeitslosigkeit enorm angestiegen, das Budgetdefizit nicht wie erwartet reduziert worden, die Staatsschuldenquote weiter angestiegen, ebenso sind die Zinsen auf griechische Staatsanleihen in astronomische Höhen geklettert (je nach Laufzeit 35 % bis 150 % ! Wahrscheinlich internationale Rekordwerte). Griechenland ist heute schlechter dran als zu Beginn des "Griechenlandrettungsprogramms", der Staatsbankrott scheint mehr denn je unausweichlich.

      Zumindest für mich sieht es aus, als ob sich die Krise verschärft hätte und sich die Warnungen der Ökonomen bestätigt hätten. Fragen Sie mich aber nicht, was man anders hätte machen können, weil das kann ich auch nicht beantworten.

    • november (kein Partner)
      10. Dezember 2011 10:17

      Im Prinzip auch schon egal, aber nur der Vollständigkeit halber sei vermerkt, dass auf 1-jährige griechische Bonds sogar 350% Zinsen verlangt werden (sofern ich richtig verstanden habe):

      http://www.bloomberg.com/apps/quote?ticker=GGGB1YR:IND

    • Reinhard (kein Partner)
      11. Dezember 2011 11:16

      Und es werden noch 1.000% werden, wenn sie so weiterwurschteln.
      Wenn es zu spät ist, hilft gar nichts mehr, kein Hayek, kein Keynes, kein Sparpaket, keine Steuererhöhung, keine Marktstrategie - bin ich so überschuldet (zum Beispiel so hoch, dass ich monatlich Kredite aufnehmen muss, um die Zinsen meiner anderen Kredite zurückzuzahlen, da ich weniger verdiene als allein diese Zinslast ausmacht), dass ich auf keiner Bank mehr Geld bekomme (da ich auch mit dem mir vorauseilenden Pfändungsbescheid keine Firma mehr finde, die mir einen Job gibt), kann ich entweder zum halblegalen Wucherer mit den netten ukrainischen Mitarbeitern aus dem Zahlungserinnerungsdienst gehen und, wenn die mit mir fertig sind, aus dem Spital heraus Insolvenz anmelden, oder ich melde gleich Insolvenz an.

      Habe ich diesen Schuldenstand erreicht, aus dem es kein Entrinnen mehr gibt, dann ist es letzthin egal, was an anderen Maßnahmen als Insolvenz gesetzt wird - ob ich verspreche, mit Rauchen aufzuhören, auf den Morgenkaffe verzichte oder meinen Kindern weniger Taschengeld zustecke - es wird nicht mehr greifen.
      Deshalb erreicht das griechische Sparprogramm nichts mehr. Es ist zu spät. Und während die Lawine bereits talwärts donnert, diskutiert die EU darüber, ob man Schutzzäune anschaffen sollte...

      Inzwischen wollen die Griechen selbst (mit Ausnahme der schreienden und brandschatzenden Beamten, die um ihre Privilegien fürchten) sogar lieber eine Insolvenz als alles andere, lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende, aber ihre zahlenden "Freunde", in deren Kreis sie sich mit getürkten Bilanzen eingeschlichen haben, halten sie jetzt im Würgegriff. Die Griechen dachten, sie könnten sich in einen elitären Club einmogeln (und dieser Club ließ das bewusst zu), aus der Gemeinschaftskassa abschöpfen und ungeschoren davonkommen. Das funktioniert aber nicht, und ein Austritt wird als unmöglich erachtet, denn der Club der Elitären versteht sich als immerwährender, ewiger und nie wieder zurücknehmbarer Beweis des Fortschritts. Oder, frei nach Honecker: Die EU in ihrem Lauf hält weder Ochs' noch Esel auf!

      Übrigens möchte ich anfügen, dass ich die Griechen nicht prügeln möchte; sie haben nichts anderes getan als andere auch. Ratingagenturen sind nicht böse, aber sie sind politisch beeinflusst. Die Eurozone, die inzwischen kurz vor dem Kontinentalbankrott steht, steht vom Finanzierungebedarf und von der Wirtschaftsleistung her weit besser da als die USA.
      Das gibt zu denken.

      Aber irgendwann musste die europäische Verschwendungssucht, basierend auf präpotenter Selbstüberschätzung, zum Bumerang werden. Dass amerikanische Banken, denen nicht nur die Dollarpressen sondern auch die Ratingagenturen gehören, kein Interesse am Aufweichen der Rolle des Dollars als internationaler Leitwährung haben könnten und deshalb ernsthafte Konkurrenten wie den Euro, der vom ersten Tag an als Gegengewicht zum Dollar deklariert wurde, bei erster sich bietender Gelegenheit abservieren, klingt für mich logisch und erwartbar.
      Unsere europäischen Großvisionäre waren nur so strunzdumme Träumer, dass sie den harten Realisten vom anderen Ufer des Großen Teichs die Werkzeuge (Staatsverschuldung, Größenwahn, Glaube an die eigene Unfehlbarkeit) lieferten, um ihre eigene Vision in Trümmer zu legen.

  9. Johann Scheiber
    08. Dezember 2011 08:36

    Stimmt ja alles, die Frage ist ja nur, warum andere EU-Laender, trotz non bail out-Klausel die Konsequenzen dieser Misswirtschaft, fuer das dolce vita der Griechen und die faulen Kredite der Banken, bezahlen sollen. Sollen doch die Banken fuer ihre "griechischen Kredite" vor die Hunde gehen. Die anderen EU- Staaten brauchen sich dann nur um die nationalen Konsequenzen der Banken-Pleiten kuemmern und zwar nur im Umfang ihrer volkswirtschaftlichen Bedeutung, also im Hinblick auf Spareinlagen und Firmenkredite.
    Der Skandal ist die Moeglichkeit und das Faktum des Zugriffs der Finanzwirtschaft auf die Steuerzahler via ihre Buettel, die Politiker!
    Marktwirtschaft soll auch fuer die Banken gelten!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung