Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abtreibung: Kein Recht der Frau!

 Den Konservativen hierzulande fehlt es eklatant an Profil, an Werten und an Mut. Beispielsweise ist die Familienpolitik ein wichtiger Bereich, der den sogenannten konservativen Parteien völlig gleichgültig ist.

Geht es um Familienpolitik, laufen manche gutmeinenden Konservative nur allzu leicht Gefahr, in einen moralischen Voyeurismus zu verfallen. Es ist aber nicht Aufgabe eines Staates zu kontrollieren, wer mit wem das Bett teilt, der libertär-konservative Geist ist sich dessen bewusst. Natürlich treten Konservative entschlossen für die Familie als Kern der Gesellschaft ein und betonen den Wert der „traditionellen“ Familie.

Kinder sind in der Tat ein Glücksfall im Leben jeder Familie. Eine Gesellschaft, die dies erkennt und fördert, ist auf einem guten Weg. Dies führt uns aber an eine Frage heran, die seit Jahrzehnten tabuisiert wird, die sogenannte „Fristenlösung“.

Genau an diesem Punkt scheidet sich der Libertäre vom Verständnis des „Liberalen“ in unseren Landen und genau aus diesem Grunde sollte man eigentlich von Libertär-Konservatismus und nicht von Liberal-Konservatismus sprechen, denn unter libertär versteht man im Gegensatz zu liberal nicht automatisch Wertebeliebigkeit. Beim Lebensschutz vertritt der Libertär-Konservatismus den unerschütterlichen Standpunkt, dass Abtreibung ein Verbrechen ist und dass jedwede „Fristenlösung“ reine Willkür darstellt.

Selbstverständlich hat der Mann dabei genauso Verantwortung zu tragen wie die Frau. Der ebenso dämliche wie linke Satz: „Mein Bauch gehört mir“ ist materialistischer und brutaler Egoismus. Der Bauch gehört ab dem Zeitpunkt der Empfängnis nicht mehr der Frau alleine. Und schon gar nicht darf die Schwangerschaft wie eine Krankheit dargestellt werden, auch wenn das die lebensfeindliche Linke gerne so haben will.

Auf einem Kongress des IMABE-Instituts machte ein Philosoph einen zentralen Punkt klar: Wenn ich von mir selbst ein Ultraschallbild in den Händen hielte, könne ich nicht sagen: Das bin ich nicht. Diese Weisheit mag auf den ersten Blick simpel erscheinen. Aber die Frage, wann Leben entsteht, ist eben simpel: mit der Empfängnis und nicht, wie viele suggerieren, nach irgendeiner Woche.

Die ÖVP rüttelt in ihrer Mehrheit heute nicht mehr am staatlich-sanktionierten Massenmord an Ungeborenen. Die Fristenlösung bleibt aber eine Ungerechtigkeit, ein staatlich-sanktionierter Mord an Unschuldigen.  Die „wirtschaftlichen Gründe“, die eine Frau angeblich oft zum Abtreiben zwingen, sind lächerlich. Eine Gesellschaft, wo über Leben und Tod eines Unschuldigen aus materiellen Erwägungen und oder Bequemlichkeitsgründen entschieden wird, ist von der Mentalität der beiden großen Totalitarismen des 20. Jahrhunderts nicht mehr weit entfernt. Die Menschen werden nach Nützlichkeit schablonisiert. Und wenn diese Nützlichkeit nicht mehr gegeben ist, dann ist der Mensch nichts mehr wert. Diese Haltung wird irgendwann einmal dazu führen, dass alte Menschen „eingeschläfert“ werden können, weil sie zu teuer werden und ihre Pflege der Bequemlichkeit im Wege steht. Schöne neue Welt.

Die linke Schickeria verkauft das Verbrechen der „Fristenlösung“ als Teil des Fortschritts, der schließlich schon den Totalitarismen des 20. Jahrhunderts als Rechtfertigungsgrundlage für ihre Grausamkeiten galt. Der Libertär-Konservative allerdings, der stets den Schutz jeden Individuums in seinem Wert als Person vor Augen hat, wird niemals einer Maßnahme zustimmen, die Ungerechtigkeit und Willkür befördert. Er wird stets gegen den Egoismus und für das Leben eintreten. Dass bei uns die sogenannten konservativen Parteien in Angst und Schrecken verfallen, wenn man sich im Lebensschutz engagiert, hindert den echten Konservativen nicht daran, an dieser Grundwahrheit und an diesem fundamentalen Wert festzuhalten und für die ungeborenen Kinder einzutreten.

Der US-Kongressabgeordnete Ron Paul ist eine der interessantesten Gestalten des heutigen libertären Denkens. Er führt mit seinen Grundsätzen klar vor Augen, was den Unterschied zwischen libertär und dem hiesigen Verständnis von liberal (a la Liberales Forum) ausmacht.

Folgenden Gedanken hat er anlässlich seiner Präsidentschaftskandidatur im Jahre 2008 formuliert: Man sollte ihn sämtlichen „konservativen“ Parteien ins Stammbuch schreiben: „Als Geburtshelfer und Gynäkologe habe ich über 4.000 Neugeborene entbunden. Diese Erfahrung hat mich zu einem unerschütterlichen Abtreibungsgegner gemacht. Viele von Ihnen werden vielleicht mein Buch "Challenge To Liberty" gelesen haben, das sich für die Idee einsetzt, dass es keine Freiheit in der Gesellschaft geben kann, wenn nicht die Rechte aller Unschuldigen geschützt sind." Dem ist nichts hinzuzufügen.

 Johannes Auer, 1982, ist konservativer Publizist. In seiner Arbeit beschäftigt er sich hauptsächlich mit der Europäischen Integration, den Grundlagen des Konservatismus und der Geschichte des Judentums.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    22. September 2010 09:39

    Herzlichen Dank für Ihren Beitrag !

    Für mein persönliches Empfinden benötige ich nicht einmal libertär und liberal, nein, es genügt mein Gewissen, das alles zu erkennen.

    Alleine das Gewissen, die seelischen Zerstörungen an der Frau (und auch am Mann), der Mord am neuen Leben, lassen für mich eine Abtreibung nur in äußersten Extremfällen zu, wie schwerste Krankheiten, etc., die Mediziner werden da sicher Beispiele geben können.

    Ich sage immer, durch sein Leben muß jeder selbst gehen, das schon, aber die Entscheidung gemeinsam zu gehen, gemeinsam ein Kind zu zeugen, ist ein Lebensvertrag und kein Mordvertrag.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    1x Ausgezeichneter Kommentar
  3. Ausgezeichneter KommentatorReflecting
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2010 18:53

    Es folgt der gestern angekündigte 2. Teil.
    Zeigt schon die zuletzt erwähnte Äußerung von Frau Wehsely wenig Neigung zu einem offenen Gespräch, ja sogar zu einem Verneinen eines erweiterten Demokratieverständnisses, so ist eine in den Medien zu lesen gewesene Aussage der immerhin protokollarisch zweithöchsten Trägerin einer öffentlichen Funktion eindeutig dem berühmten Konsens der 2. Republik zumindest abträglich, wenn nicht sogar widersprechend und folglich demokratiefeindlich; sie soll gesagt haben, dass sie nicht tolerieren könne, dass sich die r.k. Kirche in eine Diskussion einbringe, die ihr nicht zustehe. Sic.
    Es stellt sich die Frage, warum sich die SPÖ in der causa Schwangerschaftsabbruch so massiv einzementiert hat, dass sie einen Zustand der Dialogunfähigkeit hineingeschlittert ist, dem sie, rebus sic stantibus, schwerlich entkommen kann?
    Mit dem Beharrungsbeschluss zur Fristenlösung wurde, und das muss an erster Stelle gesagt werden, in Wirklichkeit bestehenden realen Gegebenheiten Rechnung getragen. Jeder Spindoktorlehrling konnte sich ausrechnen, dass im Hinblick auf die realen Gegebenheiten im Zeitalter der Libertinage mit der geschaffenen Möglichkeit einer „abortion on demand“ Wahlen gewonnen werden können; und das ist auch geschehen. Eine Rolle, wenn auch keine tragende, hat der agitatorische Feminismus gespielt, der es zu einer ungebührlichen einseitigen Einflussnahme in Politik und Gesellschaft gebracht hat. Der Kriegsschrei "Recht auf den Bauch" und diverse „outings“ haben ihre Wirkung gehabt und führten zu einem „conditioning“ in Bezug auf akzeptierte Gleichgültigkeit in puncto Schwangerschaftsabbruch.
    Warum hört man von anderen Parteien wenig bis sehr wenig zum Thema? Die Antwort ist einfach: Mit eine Stimmungsmache gegen die Fristenlösung sind nun einmal keine Wahlen zu gewinnen. Sehen wir uns diese Behauptung näher an: Auf Grund von Schätzungen kann man davon ausgehen, dass bis zum vierzigsten Jahr der „fortschrittlichen“ Fristenlösung in Österreich rund 2 Millionen Abortions vorgenommen sein werden. Bei dieser Zahl ist es ohne Berücksichtigung des Anhanges (Partner, Ratgeber etc.) leicht erklärlich, warum zum Thema politisch geschwiegen wird
    Die Tatsache aber, dass es keine verlässlichen und aussagekräftigen Untersu-chungen über die Motivationen und Entscheidungsparameter für den Entschluss zur Vornahme von Schwangerschaftsabbrüchen gibt sowie die Tatsache, dass es keine genauen und brauchbaren Statistiken weder über die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche noch über den gesellschaftlichen Hintergrund noch über die Altersstruktur der Abbruchsuchenden noch über die Dauer der Schwangerschaft im Zeitpunkt der Abtreibung gibt, spricht Bände. Die Absicht dahinter ist unverkennbar: Man will weder genaue Zahlen noch sonstige nachvollziehbare Unterlagen veröffentlicht sehen, denn dann könnte unter Umständen konkret über diesen oder jenen Aspekt gesprochen werden. So wird im luftleeren Raum operiert und man kann jeden der Übertreibung oder der Lüge zeihen.
    Ein beredtes Thema österreichischer Zeitgeschichte in sehr konziser Form.
    Ich bitte um Verständnis für die unvermeidliche Länge.

  4. Ausgezeichneter KommentatorPaneuropa
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    22. September 2010 13:21

    Ein kleiner Widerspruch sei erlaubt. Nicht den Konservativen fehlt das Profil. Es gibt vielmehr keine konservativen Parteien mehr. Der mainstream in den sozialdemokratischen Parteien (zu denen wir durchaus auch die ÖVP zählen dürfen) verhindert über die Kandidatenkontrolle durch die Parteisekretariate, daß Konservative überhaupt noch auf die Liste kommen. Das betrifft die Libertären genauso.


alle Kommentare

  1. Maryland (kein Partner)
    15. Februar 2015 17:04

    provider http://www.topallergytreatment.com actually caused know where http://affordableratesonauto.com two mice arms http://www.allmedications.net medicine house http://www.homeownersinsuronline.com been damaged important http://www.healthinsursource.com health expenditure only http://www.insurhotline.com driving skills money into http://www.bestinsurcoverage.com drinking into people while http://insurforall.com passed schedules http://www.quoteslibrary.net purchasing

  2. Agatha (kein Partner)
    09. Februar 2015 04:17

    asthma bronchitis http://viagraonline.club lovers essential steps http://autoinsurancelw.click vehicle accident happen only http://cialisweb.pw work longer driving http://carinsuranceqts.com lose less

  3. Cartier (kein Partner)
  4. Chatito (kein Partner)
    21. Januar 2015 14:27

    A minute saved is a minute eadrne, and this saved hours! http://rnlgraia.com [url=http://yurobwo.com]yurobwo[/url ] [link=http://kfjovxcd.com]kfjovxcd[/link ]

  5. Guillaume (kein Partner)
    21. Januar 2015 00:59

    That kind of thniikng shows you're an expert

  6. Sfgdfg (kein Partner)
    21. Januar 2015 00:01

    Well I guess I don't have to spend the weekend finirugg this one out!

  7. Diyah (kein Partner)
    19. Januar 2015 16:03

    I'm relaly into it, thanks for this great stuff!

  8. Isabelle (kein Partner)
    19. Januar 2015 09:59

    You saved me a lot of halsse just now.

  9. brechstange
    27. September 2010 12:05

    Danke für Ihren Artikel.

  10. Reflecting
    24. September 2010 18:53

    Es folgt der gestern angekündigte 2. Teil.
    Zeigt schon die zuletzt erwähnte Äußerung von Frau Wehsely wenig Neigung zu einem offenen Gespräch, ja sogar zu einem Verneinen eines erweiterten Demokratieverständnisses, so ist eine in den Medien zu lesen gewesene Aussage der immerhin protokollarisch zweithöchsten Trägerin einer öffentlichen Funktion eindeutig dem berühmten Konsens der 2. Republik zumindest abträglich, wenn nicht sogar widersprechend und folglich demokratiefeindlich; sie soll gesagt haben, dass sie nicht tolerieren könne, dass sich die r.k. Kirche in eine Diskussion einbringe, die ihr nicht zustehe. Sic.
    Es stellt sich die Frage, warum sich die SPÖ in der causa Schwangerschaftsabbruch so massiv einzementiert hat, dass sie einen Zustand der Dialogunfähigkeit hineingeschlittert ist, dem sie, rebus sic stantibus, schwerlich entkommen kann?
    Mit dem Beharrungsbeschluss zur Fristenlösung wurde, und das muss an erster Stelle gesagt werden, in Wirklichkeit bestehenden realen Gegebenheiten Rechnung getragen. Jeder Spindoktorlehrling konnte sich ausrechnen, dass im Hinblick auf die realen Gegebenheiten im Zeitalter der Libertinage mit der geschaffenen Möglichkeit einer „abortion on demand“ Wahlen gewonnen werden können; und das ist auch geschehen. Eine Rolle, wenn auch keine tragende, hat der agitatorische Feminismus gespielt, der es zu einer ungebührlichen einseitigen Einflussnahme in Politik und Gesellschaft gebracht hat. Der Kriegsschrei "Recht auf den Bauch" und diverse „outings“ haben ihre Wirkung gehabt und führten zu einem „conditioning“ in Bezug auf akzeptierte Gleichgültigkeit in puncto Schwangerschaftsabbruch.
    Warum hört man von anderen Parteien wenig bis sehr wenig zum Thema? Die Antwort ist einfach: Mit eine Stimmungsmache gegen die Fristenlösung sind nun einmal keine Wahlen zu gewinnen. Sehen wir uns diese Behauptung näher an: Auf Grund von Schätzungen kann man davon ausgehen, dass bis zum vierzigsten Jahr der „fortschrittlichen“ Fristenlösung in Österreich rund 2 Millionen Abortions vorgenommen sein werden. Bei dieser Zahl ist es ohne Berücksichtigung des Anhanges (Partner, Ratgeber etc.) leicht erklärlich, warum zum Thema politisch geschwiegen wird
    Die Tatsache aber, dass es keine verlässlichen und aussagekräftigen Untersu-chungen über die Motivationen und Entscheidungsparameter für den Entschluss zur Vornahme von Schwangerschaftsabbrüchen gibt sowie die Tatsache, dass es keine genauen und brauchbaren Statistiken weder über die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche noch über den gesellschaftlichen Hintergrund noch über die Altersstruktur der Abbruchsuchenden noch über die Dauer der Schwangerschaft im Zeitpunkt der Abtreibung gibt, spricht Bände. Die Absicht dahinter ist unverkennbar: Man will weder genaue Zahlen noch sonstige nachvollziehbare Unterlagen veröffentlicht sehen, denn dann könnte unter Umständen konkret über diesen oder jenen Aspekt gesprochen werden. So wird im luftleeren Raum operiert und man kann jeden der Übertreibung oder der Lüge zeihen.
    Ein beredtes Thema österreichischer Zeitgeschichte in sehr konziser Form.
    Ich bitte um Verständnis für die unvermeidliche Länge.

  11. Reflecting
    23. September 2010 19:29

    Zum Gastkommentar sei es erlaubt, zunächst auf einige historische Daten und Fakten einzugehen. Die sogenannte Fristenlösung ist bekanntlich am 1. Jänner 1975 in Kraft getreten. Das Abtreibungsambulatorium „pro woman“ in Wien wurde anfangs September 1979 eröffnet. Im Jahre 1999 wurde Marie Stopes International Partner von „pro woman“. Das dreißigjährige Bestehen des Ambulatoriums und die Dekade der Aktivitäten von Marie Stopes International in Wien waren Anlass für eine Würdigungsfeier für dieselben im Wiener Rathaus am 3. September 2009.
    Marie Stopes ist keinesfalls unbekannt; sie war eine große Verehrerin von Adolf Hitler, der ihre Vorstellungen als eine Bestätigung für seine Rassentheorien angesehen haben soll. Sie nahm auch am Nazi-Bevölkerungskongress 1935 in Berlin teil. Die von ihr vertretenen Forderungen nach Rassenreinheit und Zwangssterilisation zeigen von einer engen geistigen Verwandtschaft mit Aspekten der Naziideologie.
    Im Zusammenhang mit dem tradierten geistigen Weltbild von Marie Stopes, an dem allem Anschein nach weder die berufsmäßigen Antifaschisten noch die professionellen Vergangenheitsbewältiger etwas auszusetzen haben, ist es schon bemerkenswert, dass sie in einem hohen Ansehen zu stehen scheint – sogar eines Festes im Rathaus ist sie würdig. Ebenso bemerkenswert ist, dass man im 21. Jahrhundert und nach vielen Erfahrungen nur immer wieder über die extrem eindimensionale Betrachtungsweise, wie sie in unseren Tage vorzuherrschen scheint, staunen kann.
    Beim Grübeln zum Thema ist mir der Gedanke gekommen, dass George Or-well nach wie vor höchst aktuell zu sein scheint, denn „newspeak“ ist immer und überall in einer weiter entwickelten Form in Verwendung; es ist daher richtiger, heute die Bezeichnung „neonewspeak“ zu verwenden. Der Höhe-punkt in „neo-newspeak“ ist ohne Zweifel die Wortprägung der Abtreibungsindustrie für den Embryo: Daraus ist Schwangerschaftsgewebe geworden, das aus der Gebärmutter in wenigen Minuten abgesaugt wird. Mit dem Wort Schwangerschaftsgewebe soll offensichtlich suggeriert werden, dass es sich bei der Abtreibung um nichts anderes als um die Entfernung eines „bösartigen“ Wachstums handelt, das in der Denkweise der Absaugefreaks natürlich nichts mit „Leben“ im moralischen oder rechtlichen Sinn zu tun hat. Die Speerspitzen der Befürworter und Verfechter der Fristenlösung bedienen sich eben einer Redeweise, die direkt aus dem Wahrheitsministerium von George Orwell zu kommen scheint.
    Unglaublich, aber wahr ist (auch ohne Wahrheitsministerium), dass es in 30 Jahren „Fristenlösung“ zu keiner rationalen Diskussion über das Thema gekommen ist. Der Grund dafür ist einfach formuliert: In diesem Land kann leider keine Diskussion auf einem sachlichen und stilistischen Niveau stattfinden; alles und jedes wird ideologisch aufgeladen, in kreuzzugsmäßiger Weise vertreten und artet in persönlichen Untergriffen aus. Die SPÖ hat sich in der von ihr beschlossenen „Fristenlösung“ so einzementiert, dass sie zu einer rationalen Diskussion gar nicht fähig zu sein scheint; es wird reflexartig mit dem unveräußerlichen Recht der Frau auf Selbstbestimmung und damit über ihren eigenen Körper („Recht auf den Bauch“), mit der freien Wahl oder mit der Mündigkeit der Frauen argumentiert. Wie Stadträtin Wehsely sagte, seien diese für sie und die SPÖ ein Tabuthema und alle Versuche, diese Rechte anzutasten, seien indiskutabel.
    Teil 2 folgt.

  12. Richard Mer
    22. September 2010 15:34

    So ein Kleinkind ist nur ein Zellenhaufen sagen die Biologen. Es wird nicht lange dauern, bis wir das auch über andere Menschen sagen. Die Hirnforscher und Evolutionsbiologen predigen ja bereits auch den reinen Materialismus, und finden keinen Platz in ihren Theorien für den menschlichen "Geist" oder "Seele" oder "Bewusstsein" oder dergleichen.

  13. Paneuropa
    22. September 2010 13:21

    Ein kleiner Widerspruch sei erlaubt. Nicht den Konservativen fehlt das Profil. Es gibt vielmehr keine konservativen Parteien mehr. Der mainstream in den sozialdemokratischen Parteien (zu denen wir durchaus auch die ÖVP zählen dürfen) verhindert über die Kandidatenkontrolle durch die Parteisekretariate, daß Konservative überhaupt noch auf die Liste kommen. Das betrifft die Libertären genauso.

  14. Josef Maierhofer
    22. September 2010 09:39

    Herzlichen Dank für Ihren Beitrag !

    Für mein persönliches Empfinden benötige ich nicht einmal libertär und liberal, nein, es genügt mein Gewissen, das alles zu erkennen.

    Alleine das Gewissen, die seelischen Zerstörungen an der Frau (und auch am Mann), der Mord am neuen Leben, lassen für mich eine Abtreibung nur in äußersten Extremfällen zu, wie schwerste Krankheiten, etc., die Mediziner werden da sicher Beispiele geben können.

    Ich sage immer, durch sein Leben muß jeder selbst gehen, das schon, aber die Entscheidung gemeinsam zu gehen, gemeinsam ein Kind zu zeugen, ist ein Lebensvertrag und kein Mordvertrag.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung