Grüne wollen einzigem nichtlinken Sender Österreichs alle Gelder streichen

Brutale Kampfansage an Servus-TV und die anderen Red-Bull-Medien.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2020 22:12

    Servus-TV wollen nicht nur die Grünen am liebsten abdrehen, sondern auch die Schwarzen. Jedenfalls ist Servus-TV der einzige Sender weit und breit, der keine Hofberichterstattung betreibt, sondern regierungskritisch ist.

    Auch unseren Bundesmaturanten wird die grüne Initiative freuen, denn das einzige, was Kurz interessiert, ist eine gute Presse - Servus-TV steht ihm da im Weg.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSL
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2020 22:25

    Die Mitarbeiter von Servus-TV machen ein Programm, dessen Qualität überraschend gut ist. Es ist jedenfalls mehr als nur ein Hobby eines Milliardärs. Das von Frau Blimlinger zur Schau gestellte Verhalten finde ich unangebracht und unerträglich.
    Worüber man diskutieren müsste, ist der ORF. Wie Helmut Thoma feststellte, unterscheidet sich der Sender ORF1 durch nichts vom Privatfernsehen. Hier besteht meiner Meinung nach eine grobe Wettbewerbsverzerrung.

  3. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2020 21:32

    Man sollte doch den Standard lesen, damit man solche wichtige Interviews zu lesen bekommt.
    Die Frau Blimlinger hat ja keine Ahnung, aber gut, ist bei einer Grünen auch nicht zu erwarten.
    Die Frage ist, was mach Herr Mateschitz? Lässt er sich so was bieten? Treuer Österreicher wie er ist, müsste er eigentlich damit kommen, dass er Österreich als Firmensitz in die Vergangenheit gleiten lässt.
    Dabei find ich seine Zentrale so schön, weil direkt am Wasser gebaut. Ich freu mich jedes Mal, wenn ich vorbeifahr, wäre schad drum, aber eigentlich...

  4. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2020 23:15

    Eine von ihrer Ideologie irregeleitete Person. Schwimmt im Mainstream der Kurzschen Politik. Diese Ankündigung ist ein Vorbote. Das Verbot folgt.
    Didi ist gewarnt.

  5. Ausgezeichneter KommentatorTiberius
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2020 23:50

    Wird die freie Meinungsäußerung und Medienfreiheit in Ungarn (Orbanland) oder in Österreich abgedreht. Ich bin jetzt verwirrt.

  6. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juli 2020 08:05

    Blimlinger ist eine der ungustiösesten Gestalten im Parlament, die bei jeder Gelegenheit offenbart, dass sie keinerlei Verständnis bezüglich Meinungsfreiheit, Manieren, Respekt, Rechtsstaatlichkeit und Toleranz besitzt. Sie versucht jegliche andere Meinung tyrannenhaft niederzukeifen und zum Schweigen zu bringen. Dass so jemand jemals Rektorin werden konnte, zeigt in welch deplorablem Zustand sich unser Uni-system befindet.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPeregrinus
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juli 2020 23:23

    Was hat Blimlinger eigentlich auf die Waage zu bringen?


alle Kommentare

  1. Mentor (kein Partner)
    27. Juli 2020 09:38

    Dieses widerliche
    ( in hohem Maße unsympathisch, abstoßend in einem als äußerst unangenehm empfundenen hohen Grad)
    Frauenzimmer ist eine echte Kultur und NeoMarxistIn.

    misesde.org/2018/11/im-abwaertsstrudel-des-kulturmarxismus/

    "Wegen ihrer inhärenten Widersprüche ist die Ideologie der Neomarxisten die Hauptursache für die tiefgreifende Verwirrung, die fast jeden Teil der modernen westlichen Gesellschaften erfasst hat und die inzwischen psychotische Dimension erreicht hat."

    Verbote und Zwangsmassnahmen sind ihre Standardmethoden, alles Merkmale von Diktaturen.

  2. Knisterbein
    24. Juli 2020 16:30

    Blimlinger gehört zu jenen dubiosen Figuren, die, gäbe es eine starke kommunistische Partei, bei dieser Mitglied wären. Das trifft auch auf viele Grüne zu. In der grünen Partei wimmelt es nur so von Kryptokommunisten und verdeckten Stalinisten (man denke nur an Peter Pilz, einst ein ganz hundertprozentiger Trotzkist). Man kann nur hoffen, daß die im Herbst einsetzende, brutal sich auswirkende (Welt)Wirtschaftskrise das Gespenst dieser linksfaschistoiden schwarz-grünen Regierung (unter massiven Gedächtnisverlusten leidend) hinwegfegt. Arbeitslosigkeit weit über 1 Million, serienweise Firmenpleiten, auch großer Betriebe, Grundnahrungsmittel und Mieten um ein Vielfaches teurer, Migrantenaufstände usw. usw. Dann wird sich aus bitterer Not und aus einem Notwehrreflex heraus die schweigende Mehrheit melden: nämlich das bisher dumm gehaltene und tief verachtete Volk. Daß es bereits jetzt unter Kurz und seinen Spießgesellen Überlegungen gibt, wie man dann das Volk niederhalten und auch niederknüppeln kann - darauf kann man einen lassen.

  3. El Pais
    24. Juli 2020 12:38

    Diese Linksregierung wird im Herbst und Frühjahr über eine Million Arbeitslose zu verantworten haben. All jene, die jetzt dann in die Arbeitslosigkeit wandern, werden dann im Dezember auch kein Weihnachtsgeld mehr zur Verfügung haben. Immer noch mehr Schulden anhäufen bis zum Staatsbankrott wird wohl weitergeführt werden.

    Die ÖVP koaliert in Vorarlberg, Tirol, Salzburg und im Bund mit den Linksextremen, entsprechend schnell geht es mit diesem Land steil begab. Man wird sehen, wie lange sich ein Heer von Arbeitslosen dann die Selbstinszenierungsshow des Herrn Kurz noch bieten lassen wird, wenn ihnen das Geld hinten und vorne ausgehen wird?

  4. Gerald
    24. Juli 2020 08:05

    Blimlinger ist eine der ungustiösesten Gestalten im Parlament, die bei jeder Gelegenheit offenbart, dass sie keinerlei Verständnis bezüglich Meinungsfreiheit, Manieren, Respekt, Rechtsstaatlichkeit und Toleranz besitzt. Sie versucht jegliche andere Meinung tyrannenhaft niederzukeifen und zum Schweigen zu bringen. Dass so jemand jemals Rektorin werden konnte, zeigt in welch deplorablem Zustand sich unser Uni-system befindet.

  5. Tiberius
    23. Juli 2020 23:50

    Wird die freie Meinungsäußerung und Medienfreiheit in Ungarn (Orbanland) oder in Österreich abgedreht. Ich bin jetzt verwirrt.

  6. Peregrinus
    23. Juli 2020 23:23

    Was hat Blimlinger eigentlich auf die Waage zu bringen?

  7. pressburger
    23. Juli 2020 23:15

    Eine von ihrer Ideologie irregeleitete Person. Schwimmt im Mainstream der Kurzschen Politik. Diese Ankündigung ist ein Vorbote. Das Verbot folgt.
    Didi ist gewarnt.

    • Wyatt
      24. Juli 2020 06:48

      der "Didi" ist das Gegenteil, jener von über 90 % NICHT gewählten GRÜNEN Verbots-Verhinderungs- u. Schaffensfeindlichkeits- Typen! Und er weiß offensichtlich wie dieses "Grüne Politübel" zu behandeln ist, ansonsten er wohl all dies, was er geschaffen hat, u.a. den "Red-Bull Ring" (mit all seinen Umweltverträglichkeits-Verfahren), nicht hätte schaffen können.

  8. SL
    23. Juli 2020 22:25

    Die Mitarbeiter von Servus-TV machen ein Programm, dessen Qualität überraschend gut ist. Es ist jedenfalls mehr als nur ein Hobby eines Milliardärs. Das von Frau Blimlinger zur Schau gestellte Verhalten finde ich unangebracht und unerträglich.
    Worüber man diskutieren müsste, ist der ORF. Wie Helmut Thoma feststellte, unterscheidet sich der Sender ORF1 durch nichts vom Privatfernsehen. Hier besteht meiner Meinung nach eine grobe Wettbewerbsverzerrung.

  9. elfenzauberin
    23. Juli 2020 22:12

    Servus-TV wollen nicht nur die Grünen am liebsten abdrehen, sondern auch die Schwarzen. Jedenfalls ist Servus-TV der einzige Sender weit und breit, der keine Hofberichterstattung betreibt, sondern regierungskritisch ist.

    Auch unseren Bundesmaturanten wird die grüne Initiative freuen, denn das einzige, was Kurz interessiert, ist eine gute Presse - Servus-TV steht ihm da im Weg.

    • Riese35
      24. Juli 2020 01:40

      Türkis und von Leninisten-Trotzkisten gekapertes Grün ergänzen sich gegenseitig, sie bilden eine Symbiose. Denn nur so kann Kurz seine (trotzkistischen) Ziele verwirklichen, ohne dafür selbst einstehen zu müssen und zum Schein das Gegenteil hinausposaunen zu können, um auch andere Wählerschichten, die sich gerne täuschen lassen, gewinnen zu können.

      Schon seinerzeit haben die sich sich heute Grün Nennenden sich dieses Schmähs bedient, indem sie die Vereinten Grünen gekapert haben, um ihre marxistisch-lenininstisch-trotzkistiischen Inhalte zu tarnen.

  10. Ingrid Bittner
    23. Juli 2020 21:32

    Man sollte doch den Standard lesen, damit man solche wichtige Interviews zu lesen bekommt.
    Die Frau Blimlinger hat ja keine Ahnung, aber gut, ist bei einer Grünen auch nicht zu erwarten.
    Die Frage ist, was mach Herr Mateschitz? Lässt er sich so was bieten? Treuer Österreicher wie er ist, müsste er eigentlich damit kommen, dass er Österreich als Firmensitz in die Vergangenheit gleiten lässt.
    Dabei find ich seine Zentrale so schön, weil direkt am Wasser gebaut. Ich freu mich jedes Mal, wenn ich vorbeifahr, wäre schad drum, aber eigentlich...

    • elfenzauberin
      23. Juli 2020 22:07

      Es gehört schon ein gehöriges Maß an Patriotismus dazu, einen Konzern in Österreich zu belassen anstatt ihn in industriefreundlichere Staaten auszulagern.

      Zur Fr. Blimlinger fällt mir nur ein, dass es für Österreich besser gewesen wäre, wäre sie in ihrer Trafik geblieben und hätte Tschick verkauft.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung