Vertrauliches Corona-Papier aus Deutschland

Was das Tagebuch seit Wochen schreibt, steht nun auch in einem deutschen Geheimpapier: Man solle dem Beispiel Südkoreas folgen: "Die größtmögliche Erhöhung der Testkapazitäten sei überfällig". Zugleich soll es zu einem konsequenten Isolieren infizierter Menschen kommen. Die Autoren schlagen vor, dass ab 6. April an 50.000 Tests pro Tag möglich sind, vom 13. April an 100.000 und Ende April dann 200.000 (Das ist in Relation noch immer weniger als das, was Sebastian Kurz für Österreich angeordnet hat). Die bisherige Methode nach dem Motto "Wir testen, um die Lage zu bestätigen" müsse abgelöst werden durch den Ansatz "Wir testen, um vor die Lage zu kommen". 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2020 02:14

    Statt weite Bevölkerungsteile bei einer Zwangstestung zu infizieren, sollten mal alle Altenbetreuer und das gesamte medizinische Personal getestet werden. Wenn ich lese, dass alte Vorerkrankte das Virus trugen, dann kann das ja nicht daher kommen, dass die sich im Gasthaus, bei Veranstaltungen oder in der Arbeit angesteckt haben. Sie wurden höchstwahscheinlich durch die Betreuer infiziert.

  2. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2020 07:48

    Sebastian Kurz hat gar nichts "angeordnet", sondern nur das was er pausenlos tut: Heiße Luft abgelassen, während der Gesundheitsminister weiter vor sich hin dilettiert. Just nachdem er salbungsvoll "mehr Tests" verkündete ist die Zahl der Tests in 3 aufeinanderfolgenden Tagen sogar NIEDRIGER gewesen und heute nennt die Presse als Zeitrahmen für die neuen schnellen Antikörper Tests erst in 1-2 Wochen.


alle Kommentare

  1. Gerald
    28. März 2020 07:48

    Sebastian Kurz hat gar nichts "angeordnet", sondern nur das was er pausenlos tut: Heiße Luft abgelassen, während der Gesundheitsminister weiter vor sich hin dilettiert. Just nachdem er salbungsvoll "mehr Tests" verkündete ist die Zahl der Tests in 3 aufeinanderfolgenden Tagen sogar NIEDRIGER gewesen und heute nennt die Presse als Zeitrahmen für die neuen schnellen Antikörper Tests erst in 1-2 Wochen.

  2. OT-Links
    28. März 2020 02:14

    Statt weite Bevölkerungsteile bei einer Zwangstestung zu infizieren, sollten mal alle Altenbetreuer und das gesamte medizinische Personal getestet werden. Wenn ich lese, dass alte Vorerkrankte das Virus trugen, dann kann das ja nicht daher kommen, dass die sich im Gasthaus, bei Veranstaltungen oder in der Arbeit angesteckt haben. Sie wurden höchstwahscheinlich durch die Betreuer infiziert.

    • OT-Links
      28. März 2020 02:32

      "Laut den deutschen Katastrophenmedizinern sind die Straßburger zur Auswahl gezwungen. Das Kriterium sei das Alter, halten sie fest: Wer über 80 Jahre alt sei, werde nicht mehr unbedingt beatmet. Dafür erhielten sie eine "Sterbebegleitung mit Opiaten und Schlafmitteln"."

      Im Elsass werden ältere Patienten einfach umgebracht. Wer hat sie angesteckt? Die meisten waren pflegebedürftig. Sie hatten sich sicher an die Ausgangssperren gehalten!

      https://www.derstandard.at/story/2000116246326/coronavirus-patienten-ueber-80-sollen-im-elsass-sanft-entschlafen

      Bitte testet endlich die Altenpfleger und Menschen, die mit ihnen zu tun haben!

    • Wyatt
      28. März 2020 05:48

      …...das wäre der Logik folgend, jedoch in allgemeiner Panik und Hysterie ist der Verstand, sofern überhaupt vorhanden, leider ausgeschaltet.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung