Pfarre kooperiert mit Islam-Fundamentalisten

Für den Pfarrer von Traun sind Milli Görüs und Antisemiten kein Problem, um ihnen den Pfarrsaal für einen Koran-Rezitierwettbewerb zur Verfügung zu stellen. Der - ebenfalls als recht naiv einzustufende - Linzer Diözesanbischof Manfred Scheuer hat hingegen erst vor kurzem betont: "Der islamische Fundamentalismus darf in Österreich keinen Platz haben."



zur Übersicht



alle Kommentare

  1. Don Quijote (kein Partner)

    Ob dieser Mietling seine Pfarre auch der Priesterbruderschaft St. Pius X für eine Messe zur Verfügung stellt? Wäre interessant zu erfahren



  2. unbedeutend (kein Partner)

    Wurde bei dem Rezitierwettbewerb auch Sure 9 rezitiert?
    Z. B. Vers 30: Und die Juden sagen, Esra sei Allahs Sohn, und die Christen sagen, der Messias sei Allahs Sohn. .... Allahs Fluch über sie!
    Für den Dialog mit Muslimen sollte man zumindest die 9. Sure gelesen haben, auch die dritte und 19. Sure, in denen einiges über Jesus steht, sollten nicht unbekannt sein, damit man weiß, was den Gesprächspartner beeinflusst.



  3. Politicus1

    Warum immer nur r.k. Hirten?
    Hätte ihnen die IKG auch einen Saal zur Verfügung gestellt? Sozusagen als Zeichen des goodwills zum Dialog zwischen den Religionen ...







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung