Unterwerfung auf katholisch

Pfarrheim Zwettl Oktober 2017

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    03. November 2017 08:30

    "Es wird ersucht, nicht in das Taufbecken und in die Weihwasserbecken zu urinieren. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Gott ist groß." ;-)

  2. Ausgezeichneter KommentatorBob
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    03. November 2017 09:30

    Vielleicht könnte der Zwettler Pfarrer Auskunft geben.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. November 2017 08:54

    Das Kreuz haben sie noch nicht weggenommen ...

  4. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. November 2017 08:44

    Mutig wäre es, eine Tafel in hebräischer Schrift neben die Moslemtafel zu hängen......

    Aber dazu braucht man Cojones......

  5. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    4x Ausgezeichneter Kommentar
  6. Ausgezeichneter Kommentatormtk79
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    06. November 2017 16:27

    Das ist ein Satz aus einer Sure und er sagt sinngemäss, dass es nur einen Gott gibt, der einzigartig ist und NICHT durch Menschen auf die Welt kam (geboren wurde)...
    --> damit richtet sich dieser Satz indirekt gegen den Gott der Christen, welcher gemäss deren Glaubens ja durch Maria zum Menschen wurde.

  7. Ausgezeichneter KommentatorAi Weiwei
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    03. November 2017 13:48

    Na ja da wäre jetzt dringend nötig dass dieser arabische Text übersetzt wird, bevor man weiter diskutiert. Kann hier das bitte jemand machen? Bitte die Arabischkundigen vortreten.

    Auch wenn ein Text auf Kyrillisch, Hebräisch, Indisch oder Chinesisch dort stehen würde: Es wäre für die Allermeisten hier genau so unverständlich.

    Oder ist es die Optik, die aufregt, nur wenige Zentimeter daneben hängt ein Kreuz - ist da irgendeine Bedrohung?

    Ich bin jetzt momentan für diese Vorgehensweise:

    Abregen um die Nerven zu schonen, dann übersetzen und dann reden wir sachlich & vernünftig weiter .......


alle Kommentare

  1. mtk79
    06. November 2017 16:27

    Das ist ein Satz aus einer Sure und er sagt sinngemäss, dass es nur einen Gott gibt, der einzigartig ist und NICHT durch Menschen auf die Welt kam (geboren wurde)...
    --> damit richtet sich dieser Satz indirekt gegen den Gott der Christen, welcher gemäss deren Glaubens ja durch Maria zum Menschen wurde.

    • Zraxl (kein Partner)
      07. November 2017 15:43

      Wissen Sie zufällig die Sure/Vers?

    • Riese35
      09. November 2017 20:36

      @mkt79: Mir fehlen in der Aufschrift die Schriftzeichen für "Gott" in arabischer Sprache (Allah). Das scheint mir relativ deutlich erkennbar zu sein. Von welcher Sprache gehen Sie aus? Arabisch? Farsi? Kurdisch?

      Können Sie die Sure angeben, oder bitte wenigstens einige Schriftzeichen und Wörter transliterieren? Einige Schriftzeichen kann ich relativ deutlich erkennen, aber mir fehlen leider zu viele, um daraus Wörter ableiten zu können.

      Im Arabischen werden für Gott ja oft auch Umschreibungen und Beinamen gebraucht. Z.B. as-Samad = der Ewige, der Unvergängliche. Aber auch 'as-Samad' steht dort nirgends.

    • Riese35
      09. November 2017 21:57

      Nehmen wir aber z.B. das von Ihnen genannte "gebären". In arabischer Sprache gibt es das Wort "walada", also die Radikale w-l-d, die auf Geburt und Nachkommen hinweisen. Das scheint in der 3. Zeile etwa mittig zu stehen, denn mein ursprünglich vermeintliches Ra wird wohl ein Dal sein:
      "lam jalida wa lam tawilda wa lam ..." oder so ähnlich ???

  2. Torres (kein Partner)
    05. November 2017 11:24

    Nun, es gibt erstens - gar nicht so wenig - arabische Christen (im Libanon ist es etwa die Hälfte der Bevölkerung, in Syrien waren es etwa 3 Mio, darunter natürlich besonders viele "echte" Flüchtlinge) und zweitens wollen ja angeblich viele im Moment hier lebende Migranten zum Christentum übertreten (wohl weil sie sich damit besere Chancen ausrechnen). Vielleicht richtet sich die Tafel in der Kirche an diese Menschen?

  3. Ausgebeuteter
    • Riese35
      04. November 2017 17:47

      Danke für den Link. Sagenhaft und unvorstellbar. Je früher wir uns vom "Westen" abwenden, desto besser. In anderen Sprachen heißt Westen ja auch "Occident", "Zapad" oder "Zachód", was so viel wie Untergang heißt, und im Christentum wendet man sich immer Richtung Osten, denn unser Heil kommt vom Osten.

  4. fbtahoe
    03. November 2017 20:21

    Höchstwahrscheinlich des Rätsels Lösung:

    Sprachkurs ARABISCH A1 für Anfänger im Pfarrheim Zwettl

    https://www.zwettl.at/Arabisch_A1_fuer_Anfaenger_3

    • Riese35
      03. November 2017 22:32

      Ich sehe den Zusammenhang noch nicht ganz:

      1) So sieht die arabische Schrift nicht aus, die man in einem Anfängerkurs lernt. Ich zweifle, daß sich dieser Text an die Lernenden richtet.

      2) Welchen Sinn hat so eine arabische Aufschrift in einem Kurs, an dem Deutschsprachige teilnehmen? Ein Lehrer, der nicht Deutsch kann, ist in einem Anfängerkurs sinnlos. Für den braucht man keine separaten Aufschriften.

      3) Ist das wirklich ein arabischer Text?

      Mag sein, daß da ein Zusammenhang besteht, aber geklärt ist damit noch nichts.

    • Cotopaxi
      04. November 2017 07:02

      Vielleicht richtet sich der Arabisch-Sprachkurs an Schutzsuchende, die nicht aus Syrien kommen und nicht arabisch sprechen, aber vorgeben Syrer zu sein, da sie so ung'schaut bei uns Asyl erhalten?
      Ich denke hierbei an Afghanen, Pakistaner, Bengalen, Nigerianer usw.

    • Riese35
      04. November 2017 21:06

      @Cotopaxi: Dieses Argument klingt für mich plausibel. ;-)

  5. Peregrinus
    03. November 2017 16:33

    Zwettl gibt es mehrere. Um welches Zwettl geht es? - OÖ, NÖ ...?

  6. Politicus1
    03. November 2017 15:11

    Für einen im Orient kundigen scheint es sich eher um Farsi (Iran) zu handeln, denn um arabisch.

    • Riese35
      03. November 2017 16:18

      Woraus schließen Sie das? Ich habe auch schon daran gedacht.

      Ich halte es jedoch derzeit für eher unwahrscheinlich:

      1. Für Farsi vermisse ich typische Schriftzeichen wie z.B. ein P, das wie ein B aussieht, aber statt einem unten drei Punkte hat. In der Schreibschrift werden die dann zu einem Haken.

      2. Zwei arabische Wörter glaube ich ja entziffert zu haben. Und dann scheinen in der 3. Zeile die Waw für "und" zu stehen. Ich kann mich aber auch täuschen.

      3. Der Iran ist nicht unbedingt eine Gegend, aus der heute massenhaft ausgewandert wird.

      Leider ist die Bildauflösung zu grob, um Fatha von Damma unterscheiden zu können.

    • Riese35
      03. November 2017 16:28

      Gegen Arabisch spricht aber durchaus, daß nach meinem Gefühl zu viele Fathas (und/oder Dammas, die man meines Erachtens aber deutlicher sehen müßte) vorkommen, und eigentlich keine oder nur vereinzelte Kasras.

      Ich kann leider zu wenig Arabisch, um ganze Wörter im Zusammenhang erfassen zu können. Könnte es ev. Kurdisch sein? Im Kurdischen gibt es auch ein stimmhaftes sch, das wie ein stimmhaftes s (arab. za), allerdings mit drei statt einem Punkt geschrieben wird. Das wäre in Schreibschrift dann ein Haken. Das könnte auf mein vermeintlich erkanntes "zadschara" zutreffen. Leider ist das Bild zu unscharf, um das erkennen zu können.

      Ist eine durchgehende Vokalisierung im Persischen üblich?

    • Riese35
      03. November 2017 16:52

      Gegen Arabisch spricht meines Erachtens auch, daß ein Verb wie z.B. "zadschara" im Arabischen immer am Satzanfang steht, und eigentlich nie am Ende. Und dann fehlen mir typisch arabische Wortendungen wie z.B. ta marbuta bei weiblichen Substantiven.

  7. Ai Weiwei
    03. November 2017 13:48

    Na ja da wäre jetzt dringend nötig dass dieser arabische Text übersetzt wird, bevor man weiter diskutiert. Kann hier das bitte jemand machen? Bitte die Arabischkundigen vortreten.

    Auch wenn ein Text auf Kyrillisch, Hebräisch, Indisch oder Chinesisch dort stehen würde: Es wäre für die Allermeisten hier genau so unverständlich.

    Oder ist es die Optik, die aufregt, nur wenige Zentimeter daneben hängt ein Kreuz - ist da irgendeine Bedrohung?

    Ich bin jetzt momentan für diese Vorgehensweise:

    Abregen um die Nerven zu schonen, dann übersetzen und dann reden wir sachlich & vernünftig weiter .......

    • Riese35
      03. November 2017 14:13

      Diesmal 100% Übereinstimmung! Aber warum hat der Autor nicht gleich den Pfarrer gefragt und die Übersetzung hinzugefügt?

    • diko
      03. November 2017 16:52

      @ Au weiweh...
      ja hat denn nicht der "Cotopaxi" schon die Übersetzung geliefert?

    • Riese35
      03. November 2017 16:57

      @diko: Nein, Cotopaxi hat sich bis jetzt hier nur als Spaßvogel betätigt. Was er behauptet, steht zumindest nicht in arabischer Sprache dort. Das ist eindeutig. Ob Cotopaxi Persisch oder Kurdisch lesen kann?

    • Cotopaxi
      03. November 2017 17:15

      @ Riese35

      Aufgrund einschlägiger Vorfälle in Merkelland könnte bzw. sollte ein entsprechender Hinweis bezüglich des Urinierens in Kirchen angebracht sein.

      Ähnliches haben wir doch auch während der Votivkirchen-Besetzung erlebt.

    • TiNTiFAX (kein Partner)
      05. November 2017 17:50

      Stimmt, Weiwei. So machen wir's.
      Das Problem ist nur: Leider können wir unsere zahlreich zugewanderten "neuen Fachkräfte" schwerlich um Unterstützung bei der Löung dieses Problems bitten, zumal sie, wenn man der Berichterstattung glauben will, mehrheitlich die eigene Mutter-Sprache weder lesen noch schreiben können. Schade eigentlich :-)

  8. Bob
    03. November 2017 09:30

    Vielleicht könnte der Zwettler Pfarrer Auskunft geben.

    • Riese35
      03. November 2017 11:02

      Genau das hätte ich mir eigentlich erwartet, wenn so ein Text einem nur sehr beschränkt oder gar nicht des Arabischen kundigen Leserkreis bekannt gemacht wird.

  9. Josef Maierhofer
    03. November 2017 08:54

    Das Kreuz haben sie noch nicht weggenommen ...

    • Klimaleugner
      05. November 2017 09:49

      Naja, das wird noch kommen, weil das ist ja wirklich eine Provokation.
      Oder lasst uns einmal Erdogan fragen, ob wir in Istanbul eine Marienkapelle errichten dürfen.

  10. Cotopaxi
    03. November 2017 08:44

    Mutig wäre es, eine Tafel in hebräischer Schrift neben die Moslemtafel zu hängen......

    Aber dazu braucht man Cojones......

    • Riese35
      03. November 2017 09:17

      Wer sagt, daß es sich um eine Muslimtafel handelt? Ich lästere erst, wenn ich 1. weiß, worum es geht, und 2. das Lästern berechtigt ist.

    • Cotopaxi
      03. November 2017 10:19

      Ich schrieb "Moslemtafel" und nicht das vor allem von guten Menschen neuerdings gebrauchte "Muslim".

    • Undine
      03. November 2017 10:52

      @Cotopaxi

      Ich verwende meistens den Begriff MOHAMMEDANER---meine kleine Rache an unseren INVASOREN/Besatzern/Eroberern/Unterwerfern, weil diese den Begriff gar nicht mögen! ;-)

    • Riese35
      03. November 2017 10:56

      Das ist ein Problem der Transliteration. Leider gibt unsere lateinische Schrift die arabischen Schriftzeichen nur beschränkt wieder. Die gebräuchlichen Transliterationen sind oft sehr unterschiedlich.

      An die 1935 auf dem Internationalen Orientalistenkongress in Rom angenommene auf der Umschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft (DMG) von Carl Brockelmann und Hans Wehr beruhende Transliteration hält sich leider kaum jemand.
      https://de.wikipedia.org/wiki/DIN_31635

      Wir könnten auf diese Leistungen des deutschen Sprachraums eigentlich stolz sein. Am allerwenigsten an diese internationalen Vereinbarungen halten sich wie sehr oft die Angloamerikaner.

  11. Cotopaxi
    03. November 2017 08:30

    "Es wird ersucht, nicht in das Taufbecken und in die Weihwasserbecken zu urinieren. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Gott ist groß." ;-)

    • Riese35
      03. November 2017 08:54

      Das heißt es sicher nicht. So weit kann ich den Text entziffern. Danken heißt "schakara" bzw. "Schukran" Danke bzw. "Schukran dschazilan" Vielen Dank. Dann müßte man irgendwo ein Schin sehen. Auch "Gott ist groß" = "allahu akbar" müßte man irgendwo lesen können. Das steht aber definitiv nirgends.

      Es wäre vorerst einmal auch interessant, ob sich dieser Text an Christen oder Muslime richtet. Solange ich nicht weiß, worum es geht, mache ich mich nicht darüber lustig.

    • Cotopaxi
      03. November 2017 09:05

      Dann dürfte ich mich verlesen haben, mein Arabisch ist nicht perfekt. ;-)

      Wie gesagt, mutig und glaubhaft wäre es, wenn neben dem arabischen "schukran dschazilan" ein hebräisches "todah raba" stünde.

    • Riese35
      03. November 2017 09:25

      Schon, aber 1. steht dort kein "schukran dschazilan", und 2. wissen wir (noch) nicht, ob sich der Text an Muslime oder Christen richtet. Arabisch ist auch die Sprache der dortigen Christen, und es gibt etliche, die dem dortigen muslimischen Terror entflohen sind. Die leiden wirklich, seit sie nicht mehr den Schutz Assads genießen.

  12. Ausgebeuteter
    03. November 2017 07:32

    Wer kann uns die arabischen Schriftzeichen übersetzen?

    • Riese35
      03. November 2017 08:35

      Abgesehen davon, daß das Photo nicht ganz scharf ist und nicht alle Zeichen eindeutig erkennbar sind (insbesondere in der ersten Zeile), fallen mir jedenfalls zwei Eigenschaften auf:

      1) Es handelt sich um arabische Schreibschrift, also nicht um Druckschrift

      2) Der Text ist vollständig vokalisiert, was im täglichen Gebrauch und in Zeitungen und Büchern eher unüblich ist. Vollständig vokalisiert sind üblicherweise nur Texte in den ersten Lektionen der arabischen Sprache für Leser, die noch nicht hinreichend Arabisch können, und im Koran.

      Auf Grund der Schreibschrift und der gelegentlichen Unschärfe des Photos fällt es mir schwer, die Buchstaben eindeutig zu erkennen.

    • Riese35
      03. November 2017 09:00

      Das letzte Wort könnte "Zadschara" heißen, d.h. zurückhalten, abhalten, zurechtweisen.

    • Riese35
      03. November 2017 09:13

      "zadschara" scheint in der zweiten Zeile etwa mittig nochmals vorzukommen.

      Das 2. Wort in der 2. Zeile könnte "huwa"=er heißen. Dann müßte über dem ha ein Damma für das u stehen. Leider ist das Photo zu unscharf um sicher zu sein, ob es sich tatsächlich um ein ha und ein Damma handelt.

  13. Erich Bauer
    03. November 2017 07:26

    Und Jesus weinte...

    • Zraxl (kein Partner)
      06. November 2017 14:56

      Jesus hat immer nur bei Dummheit geweint. Bei Heuchelei und Liebedienerei ist er echt krawuttisch geworden.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung