Schönborn ist selbst dem Papst zu islamfreundlich

Diese "Profil"-Meldung nennt zwar keine Quelle, ist daher mit Vorsicht zu genießen. Aber wenn sie stimmen sollte, wäre sie eine Sensation. Hat sich doch Schönborn seit jeher stets so verbogen, um dem jeweiligen Papst zu gefallen - und hat sich ansonsten ganz vom linksaußen stehenden Caritas-Chef auf Abwege führen lassen. Und selbst, wenn sie nicht stimmen sollte, wäre sie noch immer eine Sensation: Denn sie zeigt, dass der linkskatholische islamliebende Christian Konrad nichts mehr zu sagen hat.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorFlotte Lotte
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2017 16:26

    Ich nehme an, dass die UNVERHOHLENE Islamfreundlichkeit so störend ist.

  2. Ausgezeichneter KommentatorAC58
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2017 16:37

    Leider ist der Papst in dieser (und nicht nur in dieser) Frage selbst Auslöser größter Unsicherheit und Indifferenz. Die Zeichen, die er bei nahezu jeder Gelegenheit aussendet, haben Leute wie Schönborn ja erst zu der Haltung provoziert, so zu agieren.
    Insgesamt fehlt aber Schönborn in vielen Fragen das Rückgrat und vor allem der Prophetische Geist, der ihn vor solchen Fehlschritten bewahren würde. Dieser ist für einen Bischof aber unabdingbar um sein "Volk" führen zu können.
    Er ist - um es ganz offen zu sagen - ungefähr gleich talentiert wie Herr Kern in seiner SPÖ.


alle Kommentare

  1. Josef Maierhofer
    23. Oktober 2017 16:08

    Oberhirte der Katholiken schaut anders aus.

  2. Nordkette
    21. Oktober 2017 21:33

    Und dann ernennt er der Reihe nach Linksbischöfe: Mainz, Innsbruck und vor allem in den USA. Die dortige katholische Kirche gilt nicht nur als reichste, sondern auch als einflussreichste der Welt. Mit der Ernennung des Linksaußenbischofs der kleinen Diözese Spokane in Illionis zum Erzbischof von Chicago und der Berufung des Erzbischofs als Mitglied der Bischofskongregation in Rom soll wohl auch in den USA der derzeitige Trend in den Bischofsernennungen vollzogen werden.

    Schließlich gilt der US-Episkopat seit den Pontifikaten von Johannes Paul II und besonders Benedikt XVI als Hindernis für die progressive Agenda des derzeitigen Papstes!

  3. Undine
    21. Oktober 2017 18:12

    Sobald die vollständige Islamisierung Österreichs abgeschlossen sein wird, werden SCHÖNBORN und LANDAU zum Dank für ihre selbstlose Unterstützung dieses Vorhabens zu "EHREN-IMAMEN" ernannt.

  4. AC58
    21. Oktober 2017 16:37

    Leider ist der Papst in dieser (und nicht nur in dieser) Frage selbst Auslöser größter Unsicherheit und Indifferenz. Die Zeichen, die er bei nahezu jeder Gelegenheit aussendet, haben Leute wie Schönborn ja erst zu der Haltung provoziert, so zu agieren.
    Insgesamt fehlt aber Schönborn in vielen Fragen das Rückgrat und vor allem der Prophetische Geist, der ihn vor solchen Fehlschritten bewahren würde. Dieser ist für einen Bischof aber unabdingbar um sein "Volk" führen zu können.
    Er ist - um es ganz offen zu sagen - ungefähr gleich talentiert wie Herr Kern in seiner SPÖ.

  5. Flotte Lotte
    21. Oktober 2017 16:26

    Ich nehme an, dass die UNVERHOHLENE Islamfreundlichkeit so störend ist.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung