Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

"Wenn der Papst das vorvorletzte Wort hat" - aber nicht mehr ernstgenommen werden kann

In der Wiener Kirchenzeitung war vor kurzem eine skurrile Kolumne abgedruckt: Papst Franziskus habe zum kommenden Welttag des Migranten und Flüchtlings (14. Jänner 2018) eine Botschaft veröffentlicht, in welcher er "der Politik ganz konkrete Tipps" gegeben habe, etwa dass die "Sicherheit der (notleidenden) Personen stets der Sicherheit des Landes voranzustellen" sei. Der Papst habe auch "breitere Möglichkeiten für eine sichere und legale Einreise in die Zielländer" gefordert. Der Kolumnist bringt diesen Unfug allen Ernstes mit dem "Heiligen Geist" in Verbindung.

Seit dem Beginn des unglücklichen Pontifikats von Papst Franziskus hat sich ein zuvor nicht gekanntes Hofschranzentum im kirchlichen Apparat etabliert. Während zur Zeit von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. ein loyales Bekenntnis zu denjenigen von deren Lehraussagen, die mit hoher Verbindlichkeit ausgestattet waren, im Apparat der österreichischen Kirche nicht erinnerlich ist, ist man dort mittlerweile geradezu ultramontan, ja papalistisch geworden.

Kritik an Inhalt und Stil des derzeitigen Pontifex wird als illegitim bekämpft – auch von denen, die es besser wissen müssten.

Die Immunisierung des Papstes gegen den Einspruch des überlieferten Glaubens wird auch in "konservativen" Kreisen betrieben. Besonders gut drückt diese Mentalität eine einst wertvolle katholische akademische Einrichtung aus, die sich nunmehr jede legitime Kritik an den Irrtümern des derzeitigen Pontifikats verbittet und in genau diesem Zusammenhang auf ihrer Homepage formuliert: "The Church does not need our opinion, she needs our holiness."

Auf gut Deutsch gesagt heißt das: "Hände falten, Gosch'n halten".

Wer hätte gedacht, dass diese (keineswegs katholische) Mentalität in Zeiten angeblich "mündiger Katholiken" zum Leitmotto werden würde? Und das bei einem für jedermann mit freiem Auge erkennbaren Desaster des derzeitigen Pontifikats: Papst Franziskus betreibt eine Revolution von oben und agiert wie ein Diktator. "Bescheidenheit" und "Demut" sind reine Inszenierung. Er relativiert die Gebote Gottes und biedert sich bei den Machthabern an.

Keine päpstliche Unfehlbarkeit in tagespolitischen Fragen – und beim Abweichen vom Glauben!

Der Kolumnist der oben genannten Kirchenzeitung weiß natürlich auch, dass ein Papst in tagespolitischen Fragen nicht unfehlbar ist und deutet demzufolge an, dass man als katholischer Gläubiger beziehungsweise als katholischer Politiker möglicherweise auch zu anderen Schlüssen in der Migrationsfrage gelangen kann als der Papst, schränkt aber gleich ein: "Aber eines geht gar nicht: den Papst ignorieren oder gar schlechtreden. Seine Äußerungen einfach als Gerede abtun."

Nun, "ignorieren" ist angesichts der grellen vatikanischen Katastrophe unserer Tage ohnehin unmöglich.

Aber was heißt "schlechtreden"? Dass man die päpstlichen Abwegigkeiten nicht kritisieren darf? Darauf hinweisen, dass der Katechismus der Katholischen Kirche etwas ganz anderes lehrt als die Botschaft zum Migrantentag (http://w2.vatican.va/content/francesco/de/messages/migration/documents/papa-francesco_20170815_world-migrants-day-2018.html) (nämlich in KKK 2241 http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P83.HTM)?

Dass es kriminell ist, die Sicherheit des Einwanderungslandes zu unterminieren, weil dann dieselben Zustände entstehen, vor denen die Migranten – wirklich oder angeblich – geflohen sind? Interessanterweise hat der Kolumnist in Klammern das Wort "notleidend" eingefügt, das im Originaltext gar nicht zu finden ist. Dort bekommen "Migranten, Asylwerber und Flüchtlinge" undifferenziert einen geradezu privilegierten Status.

Nein, die päpstliche Botschaft ist weder lehramtlich verbindlich noch menschlich weise.

Papst Franziskus hatte darüber hinaus in seinen Lehrschreiben (deren lehramtliche Verbindlichkeit übrigens bewusst vage gehalten wird) gezeigt, dass er sich über den überlieferten Glauben hinwegsetzt, wenn es ihm so gefällt. Durch die Promulgation von Amoris laetitia und die Weigerung, auf die dubia der vier Kardinäle zu antworten, hat sich der Papst aber selbst ins Out manövriert.

Die Kirche als Bauer am globalen Schachbrett?

Es ist auch bizarr, dass der Papst bereits im August eine Stellungnahme zu einem "Welttag" im Jänner abgegeben hat.

Sollten damit etwa die anstehenden Parlamentswahlen in verschiedenen Ländern beeinflusst werden?

Offenbar ist hier eine Agenda am Werk, wie sie von den Soros-Organisationen und der UNO praktiziert wird. Der Papst hat die "nicht verhandelbaren Werte", wie Lebensschutz und Ehe und Familie, aufgegeben und sich Entnationalisierung und Entchristlichung zu eigen gemacht, die er mit frommen Phrasen und einer rabulistischen Bibelexegese rechtfertigt.

Verlust des Glaubens – Verlust der Vernunft

Der Autor der Kirchenzeitung hatte seine Kolumne "Wenn der Papst das vorvorletzte Wort hat" benannt. Er wollte damit sagen, dass bei einer konkreten politischen Aussage eines Papstes, wie im gegenständlichen Fall, nicht von einer dogmatischen Definition die Rede sein kann.

Dann folgert er aber auf eine unwürdig-unterwürfige Weise, was nach dem Gesagten nicht folgt und nicht folgen kann: "[Der] Papst ist ein bevorzugtes Werkzeug des Heiligen Geistes."

Nun, der Heilige Geist steht denjenigen Amtsträgern nicht bei, die den Glauben und die Gebote nicht unzweideutig bekennen und verteidigen. Zu viel Verwirrung und Ärgernis hat Papst Franziskus seit seinem Amtsantritt schon in die Kirche gebracht. Offensichtlich ist der gegenwärtige Papst also kein bevorzugtes Werkzeug des Heiligen Geistes.

Die verdrallte Argumentation des Kolumnisten geht aber in dem unwürdigen und in der Kirche Wiens so bekannten süßlich-euphorischen Stil weiter: Er spricht dem Papst zu, dass "er doch mehr Einblick in die Würde des Menschen und die Wege der Gnade [haben könnte], als ich zu denken gewagt habe".

Das ist vermutlich ein Akt der Selbstbeschwichtigung von jemandem, der sich sein eigenes Denken und seine eigene Wahrnehmung zu verbieten versucht.

Wie soll bitteschön die Massenimmigration ausgerechnet von Anhängern des Islams die Menschenwürde fördern?

Und was heißt hier "die Wege der Gnade"? Das ist absurd, da unter Papst Franziskus eine inhaltlich klar bestimmte katholische Mission nicht existiert. "Gnade" im theologisch präzisen Sinn ist derzeit kein Thema. Denn mit dieser muss die Praxis des wahren Glaubens und der Gebote korrespondieren. Das kommt aber in der päpstlichen Botschaft nicht vor. Es geht dort immer nur um "Begegnung" und "Austausch" und nicht um Jesus Christus.

Übrigens will der Papst, dass Staatsbürgerschaften, "die von wirtschaftlichen und sprachlichen Erfordernissen losgelöst" sind, vergeben werden.

Mit dem Verschwinden des Glaubens ist die Vernunft dann eben auch dahin.

Resümee

Dieses Pontifikat ist eine Katastrophe für die Kirche und, weil die Kirche eine wichtige Rolle in der Welt spielt, für die Menschheit. Im 100. Jahr nach Fatima wird ein Glaubensabfall innerhalb der kirchlichen Hierarchie sichtbar, die man vor wenigen Jahren noch für undenkbar gehalten hätte. Hier ist eine von langer Hand vorbereitete Revolution im Gange.

Diejenigen, die aufgrund ihrer kirchlichen Stellung und ihrer theologischen Kompetenz dagegen die Stimme erheben müssten, schweigen oder geben sich auf eine bizarre und penetrante, bislang unbekannte Weise papsttreu – mit ganz wenigen Ausnahmen. Kirchenapparate und Kirchenzeitungen überschlagen sich geradezu mit Loyalitätsbekundungen – im Gegensatz etwa zur Zeit des vorigen Pontifikats.

Ein Pontifikat, das in zentralen Fragen des Glaubens und der Moral über vier Jahre hinweg Verwirrung verbreitet, hat sich selbst ins Abseits gestellt. Einer brutalen Machtpolitik, die vom Papst selbst oder von ihm nahestehenden Bischöfen (wie in dem rezenten Fall der skandalösen Entlassung des österreichischen Philosophen Josef Seifert von der Internationalen Akademie für Philosophie in Granada https://onepeterfive.com/catholic-scholars-react-dismissal-josef-seifert-exhortation-critique/) durchgeführt wird und sich unkatholisch über den Glauben der Kirche hinwegsetzt, entspricht dann eine unterwürfige Papolatrie, die ebenfalls unkatholisch ist und die sowohl Vernunft als auch nüchterne Situationsanalyse in politischen Sachfragen unterminiert. Damit werden Ansehen und Autorität des Papsttums selbst untergraben – beabsichtigt oder unbeabsichtigt.

Das sehen wir besonders in der Frage der Massenimmigration nach Europa. Wem soll der Import der Christenverfolgung nützen?

Hier hat Papst Franziskus seine Autorität verwirkt. Seine "Tipps" müssen zum Wohl aller Betroffenen zurückgewiesen werden.

In Zukunft sollen die kirchenamtlichen Publizisten dann auch mit dem Heiligen Geist etwas vorsichtiger sein.

Wolfram Schrems, Wien, Mag. theol., Mag. phil., Katechist, politisch interessierter Katholik

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2017 01:00

    Ich weigere mich den Beitrag zu leisten. Ich bezahle nicht diejenigen, die meinen Feinden Herberge geben und sie gegen mich stark machen. Der Episkopat ist nicht mehr Hüter seiner Herde, sondern zum Freund der Wölfe geworden, welche die Lämmer reissen. Es regiert der Antichrist.

  2. Ausgezeichneter KommentatorKonfrater
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2017 15:04

    So mancher meint, er sei von der Taube des Heiligen Geistes beseelt und hat doch nur einen ganz gewöhnlichen Vogel.

  3. Ausgezeichneter KommentatorRomana
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2017 08:58

    Dieser Papst schein die Agenda der NWO zu betreiben und mehr mit den Freimaurern im Bunde zu sein als mit dem Heiligen Geist. Auch seine Predigten sind in keiner Weise erbaulich.

  4. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2017 22:24

    Wurde nicht Franziskus bei der Amtsübernahme von vielen als "Übergangspapst" bezeichnet?

    Viele Kirchenoberen (katholisch wie auch evangelisch) bewundern den starken Zulauf von "Suchenden" zu den vielen freien evangelikalen Gemeinden. In Österreich gibt es angeblich davon schon über 300 solche Gemeinschaften. Da es aber überall (nicht nur bei den Katholiken und Protestanten) "menschelt", haben diese kleinen Glaubensgemeinschaften meist sog. Ältestenräte, welche laufend prüfen, damit weiterhin das ursprüngliche Ziel erreicht wird und ggfs. Korrekturen vorgenommen werden müssen. Denn die Gefahr ist immer gegeben, dass dabei sektenartige Elemente die Oberhand bekommen.

    Übrigens: die Caritas und Diakonie haben sich mit der Migrantenhilfe total "verrannt" und sollten wieder einen Neuanfang mit den ursprünglichen Zielen machen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSpecht
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2017 08:31

    Besonders erstaunt hat mich die eigenartig vorbereitete Synode, bei der von Anfang an der Verdacht im Raum stand, nur Schaumschlägerei zu sein um bestimmte Vorsätze zu verwirklichen. Im Nachhinein hat es sich bestätigt und Amoris Laetitia ward geboren. Kardinal Kasper, ein besonderes Vorbild für Franziskus, sagte dann auch sinngemäß es werde alles wie bisher bleiben und trotzdem alles ganz anders werden. Haben die Freimaurer den Vatikan erobert?

  6. Ausgezeichneter KommentatorHans24
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2017 07:51

    Geht einen anderen Weg, als austreten: den Kirchenbeitrag aus Gewissensgründen verweigern und keinem Cent als Kompromiss zustimmen! Es funktioniert!

  7. Ausgezeichneter KommentatorIgo
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2017 00:28

    Ich bin froh, vor einem Monat aus der Kirche ausgetreten zu sein; mich kratzt das alles nicht mehr. Es wird etwas Neues kommen, dann kann man mit mir wieder reden. So aber nicht..ich erkenne die Kirche meiner Kindertage nicht mehr (an). Hätte nie gedacht, dass es so kommen würde.
    In den USA sind die Kirchen voll..mit jungen Leuten, auch Kindern. 7% besuchen eine Kirche in Wien..aber die Moscheen sind vollgestopft (ja, ich weiss, sind etwas anderes als Kirchen, ein Zentrum für alles Mögliche).

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2017 09:52

    Dank an MMag. Schrems für diesen Kommentar!

    Die Kirche ist wieder einmal am Hund, wie sie das in den letzten 2000 Jahren schon des öfteren war. Die Folgen (auch) für die zivile Gesellschaft waren jedesmal eine Katastrophe.

    Wenn vom Katholischen Schulamt die Idee eines multireligiösen Religionsunterrichts verbreitet wird, dann weiß man, dass sich in den Heiligen Hallen der Erzdiözese kein Hund mehr um das 1.Gebot kümmert.

    Der Kirchenobrigkeit ins Stammbuch geschrieben: Mat. 23,29-39


alle Kommentare

  1. fewe (kein Partner)
    03. Oktober 2017 11:04

    Das Ziel dieses Papstes ist die Islamisierung Europas.

    Ich glaube nicht, dass dieser Papst katholisch ist.

  2. Zraxl (kein Partner)
    30. September 2017 09:52

    Dank an MMag. Schrems für diesen Kommentar!

    Die Kirche ist wieder einmal am Hund, wie sie das in den letzten 2000 Jahren schon des öfteren war. Die Folgen (auch) für die zivile Gesellschaft waren jedesmal eine Katastrophe.

    Wenn vom Katholischen Schulamt die Idee eines multireligiösen Religionsunterrichts verbreitet wird, dann weiß man, dass sich in den Heiligen Hallen der Erzdiözese kein Hund mehr um das 1.Gebot kümmert.

    Der Kirchenobrigkeit ins Stammbuch geschrieben: Mat. 23,29-39

  3. carambolage
    29. September 2017 21:07

    Trauere den letzten beiden Päpsten nach. Was muss sich, ein so gscheiter Mensch wie Benedikt der XVI, über seinen Nachfolger denken?
    Gerade belastet unsere Zeit die ungezügelten Völkerwanderung, die zweifelslos in eine große Katastrophe führt und den jihadistischen Islam den Boden bereitet, und dann haben wir einen - pardon - so ungeistigen Papst.
    Hoffnung: die rk. Kirche hat aber schon andere Fehlentwicklungen überstanden.

  4. Ausgebeuteter
    28. September 2017 22:24

    Wurde nicht Franziskus bei der Amtsübernahme von vielen als "Übergangspapst" bezeichnet?

    Viele Kirchenoberen (katholisch wie auch evangelisch) bewundern den starken Zulauf von "Suchenden" zu den vielen freien evangelikalen Gemeinden. In Österreich gibt es angeblich davon schon über 300 solche Gemeinschaften. Da es aber überall (nicht nur bei den Katholiken und Protestanten) "menschelt", haben diese kleinen Glaubensgemeinschaften meist sog. Ältestenräte, welche laufend prüfen, damit weiterhin das ursprüngliche Ziel erreicht wird und ggfs. Korrekturen vorgenommen werden müssen. Denn die Gefahr ist immer gegeben, dass dabei sektenartige Elemente die Oberhand bekommen.

    Übrigens: die Caritas und Diakonie haben sich mit der Migrantenhilfe total "verrannt" und sollten wieder einen Neuanfang mit den ursprünglichen Zielen machen.

  5. otti
    28. September 2017 19:14

    Herr Mag. Schrems, meine wirklich zutiefst geschätzten ! Blogfreunde hier:

    eigentlich wollte ich keine Kommentare mehr abgeben.
    Die meisten Blogteilnehmer und unser grandioser AU sind besser, viel besser wie ich.

    Aber zu diesem Beitrag m u ß ich meinen Senf dazugeben:

    BITTE seid vorsichtig mit Eurer Einschätzung !

    In meinem Alter, meiner beruflichen "Erfahrung", meinen theologischen und spirituellen Bemühungen folgend, den Christus einmal versuchend zu verstehen,
    wäre ich unglaublich vorsichtig, dem Jesuiten Böses zu unterstellen !

    E I N Problem natürlich ist, daß J E D E R - auch Franziskus - über Dinge redet, von denen er nichts versteht.
    Bei einem Papst wird es besonders deutlich.

    Bitte entschuldigt alle, wenn dieser Beitrag mißlich angekommen sein sollte.

    Ich schätze Euch alle zutiefst.
    Euer otti

  6. Konfrater
    28. September 2017 15:04

    So mancher meint, er sei von der Taube des Heiligen Geistes beseelt und hat doch nur einen ganz gewöhnlichen Vogel.

  7. leshandl
    28. September 2017 14:15

    Ja, studierte Theologen wie der Autor und manche andere, an denen die Entwicklung der Schöpfung und die Erkenntnisse der letzten 100 Jahre offenbar vorbeigegangen sind, weil ja gerade die Kirche unveränderlich sein soll, wissen ganz offensichtlich, wie der Heilige Geist handelt. Nur dieser Jesuit als Papst will das ihrer Meinung bzw. Überzeugung nach nicht zu 100 % zur Kenntnis nehmen.
    Allerdings, der Großteil der Katholiken ist sich völlig im Klaren darüber, dass Veränderung auch in der Kirche kommen muss. JPII und Benedikt haben das lange genug verhindert. Franziskus denkt weiter und richtet sich nach dem Evangelium anstatt nach den vatikanischen Regeln und Gesetzen, die hauptsächlich der Zementierung der alten klerialen, aber sicher nicht jesuanischen Machtbegriffe dienen.

  8. Dr. Bárdossy
    28. September 2017 10:48

    Magister Schrems' Ausführungen muß ich voll und ganz zustimmen.
    Die laufende Eskalation der Causa Bergoglio erschüttert mich!

  9. Dr. Bárdossy
    28. September 2017 10:40

    Der Papstdarsteller Bergoglio hat seine Autorität längst verspielt!

  10. Bob
    28. September 2017 09:12

    Als Orthodoxer Christ kann mir dieser Papst egal sein. Aber was die Kardinäle im Konklave dazu getrieben hat dieses Oberhaupt zu erwählen, kann man dem hl. Geist nicht in die Schuhe schieben. Der Hodenkontrolleur hätte lieber die Beine kontrollieren sollen, ob nicht eines vielleicht mit einem Huf ausgestattet ist.

  11. Romana
    28. September 2017 08:58

    Dieser Papst schein die Agenda der NWO zu betreiben und mehr mit den Freimaurern im Bunde zu sein als mit dem Heiligen Geist. Auch seine Predigten sind in keiner Weise erbaulich.

  12. Specht
    28. September 2017 08:31

    Besonders erstaunt hat mich die eigenartig vorbereitete Synode, bei der von Anfang an der Verdacht im Raum stand, nur Schaumschlägerei zu sein um bestimmte Vorsätze zu verwirklichen. Im Nachhinein hat es sich bestätigt und Amoris Laetitia ward geboren. Kardinal Kasper, ein besonderes Vorbild für Franziskus, sagte dann auch sinngemäß es werde alles wie bisher bleiben und trotzdem alles ganz anders werden. Haben die Freimaurer den Vatikan erobert?

  13. Hans24
    28. September 2017 07:51

    Geht einen anderen Weg, als austreten: den Kirchenbeitrag aus Gewissensgründen verweigern und keinem Cent als Kompromiss zustimmen! Es funktioniert!

  14. Helmut Oswald
    28. September 2017 01:00

    Ich weigere mich den Beitrag zu leisten. Ich bezahle nicht diejenigen, die meinen Feinden Herberge geben und sie gegen mich stark machen. Der Episkopat ist nicht mehr Hüter seiner Herde, sondern zum Freund der Wölfe geworden, welche die Lämmer reissen. Es regiert der Antichrist.

    • Igo
      28. September 2017 01:43

      Helmut Oswald: Sie könnenes viel schöner sagen als ich! Stimme mit jedem Wort überein. Letztendlich geht es ja gar nicht um die paar Groschen..aber ich setze ein Zeichen des Protestes: alles sollten austreten, jetzt. Dann, eventuell, gäbe es ein Umdenken. Naaa..das ist zu optimistisch von mir..

    • Abaelaard
      28. September 2017 08:06

      Ich leiste schon noch meinen nicht allzu kleinen Beitrag bin aber ansonsten ABSOLUT ihre Meinung !

    • Helmut Oswald
      28. September 2017 09:37

      Ich bin nicht ausgetreten. Aber wenn ich gerichtlich gezwungen werde, die Rückstände zu leisten, so werde ich austreten. Das habe ich in längeren Gesprächen, unter ausführlicher Bekanntgabe meiner Gründe, bei der Beitragstelle deponiert.

  15. Igo
    28. September 2017 00:28

    Ich bin froh, vor einem Monat aus der Kirche ausgetreten zu sein; mich kratzt das alles nicht mehr. Es wird etwas Neues kommen, dann kann man mit mir wieder reden. So aber nicht..ich erkenne die Kirche meiner Kindertage nicht mehr (an). Hätte nie gedacht, dass es so kommen würde.
    In den USA sind die Kirchen voll..mit jungen Leuten, auch Kindern. 7% besuchen eine Kirche in Wien..aber die Moscheen sind vollgestopft (ja, ich weiss, sind etwas anderes als Kirchen, ein Zentrum für alles Mögliche).





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung