Bundestagswahl 2017: kein Grund zur Freude - Armes Tomania!

Wer, angesichts der dräuenden Regierungsoptionen, nach dieser deutschen Wahl von einem "Rechtsruck" faselt, sollte dringend seine Medikation überprüfen. OK, die Regierung hat immerhin 14 Prozentpunkte an Zustimmung eingebüßt. Das ist schon was. Schön, die einzige ernstzunehmende Oppositionspartei hat aus dem Stand 13 Prozent geschafft – auch nicht schlecht. Aber die Grünen und die Linke haben nicht nur nichts verloren, sondern sogar dazugewonnen! Und das ist alarmierend!

Nachdem der glücklose Schulz-Wahlverein sich in die Opposition zu trollen gedenkt und damit das einzig Richtige tut, bleiben für die Kanzlerin nur Regierungsoptionen übrig, die eines gemeinsam haben: sie lassen bei verantwortungsbewussten und über den Tellerrand hinausblickenden Bürgern, die schon länger hier leben, die Haare zu Berge stehen.

Mit dem "Pack", der "Mischpoke" und Nazi-Schmuddelkindern von der AfD (die ihrerseits ja keinen Gedanken daran verschwenden, der unseligen Frau den Steigbügel zu halten) will die in der Sowjetzone sozialisierte Kanzlerin ja bekanntlich nichts zu tun haben, denn das wäre (zumindest für sie selbst) "nicht hilfreich".

Bleibt also zunächst die von allen Kommentatoren noch am Tag der Wahl unisono als grandiose Regierungsvariante beschworene "Jamaika"-Koalition: Merkel in einem gemeinsamen Regime mit den windelweichen "Liberalen" und den zu allem entschlossenen grünen Selbsthassern? Womöglich mit Grünen als Innen- und Justizministern? Toll. Reichskanzler Bethman-Hollweg sprach 1917 bekanntlich vom "Finis Germaniae". Damals sollte es aber doch noch nicht sein. Jetzt, exakt 100 Jahre danach, könnte die Zweitauflage des Dramas folgen – diesmal mit garantiertem Ergebnis.

Oder eine alternative Variante von der zwar keiner spricht, die aber übrigbleibt, falls die "Liberalen" sich trotz all ihrer Regierungsgeilheit unerwartet allzu sehr zieren sollten: am Ende vielleicht doch schwarz-grün-ultrarot? Das wäre ein Heidenspaß. Typen, die in der Tradition gewissenloser Desperados stehen, die vor noch nicht allzu langer Zeit an der Grenze auf die eigenen Landsleute haben schießen lassen und die das bis heute nicht bereuen, in der Bundesregierung? Super! In dieser Konstellation –zusammen mit den grünen Selbstzerstörern – könnte die Endlösung der deutschen Frage wohl bald als erfolgreich abgeschlossen betrachtet werden.

Wie dem auch sei: Da die völlig moralbefreite Kanzlerin vermutlich nicht einmal davor zurückschrecken würde, nötigenfalls mit den Taliban, den Resten des IS oder dem Antichrist himself eine Regierung zu bilden, nur um ihr Zerstörungswerk vollenden zu können, wird ihr der auf sie zukommende Aufenthalt im Koalitionsbasar keine schlaflosen Nächte bereiten. Ist eh schon alles wurscht, ihre Fingernägel sind sowieso schon bis aufs physiologisch mögliche Maß abgekaut und die angestoßene Talfahrt der einst bedeutenden, stolzen und mächtigen deutschen Nation, des Landes der Dichter und Denker, mittlerweile so gut wie unumkehrbar. Demnächst werden daran auch 30 oder 40 Prozent für die AfD nichts mehr ändern können.

Irgendwie schade drum.

Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2017 15:07

    @Andreas Tögel: Ganz genau so kann das nur gesehen werden. Merkel gemeinsam mit Grünen und Linken (SED, PDS), das haben Sie sehr schön herausgearbeitet, das wäre die "ideale" Koalition: zur vollständigen Eingliederung der einstigen BRD in die DDR. Und wetten, die CSU wird nicht ausscheren, sondern als Blockpartei zur Verfügung stehen. Geistig sozialisiert sind sie ja alle in den revolutionären Zirkeln worden, entweder direkt oder indirekt. Der einzige Unterschied zur einstigen DDR und Sowjetunion: jetzt hat endlich der "wahre" Flügel um Lew Bronstein gewonnen, und Moskau ist durch Brüssel ersetzt worden.

    Und der antifaschistische Schutzwall ist ja genau deshalb nicht mehr nötig, weil die ideologischen Unterschiede gefallen sind und die aus dem Westen in die einstige DDR hereindrängenden Massen ohnedies sozialistisches Gedankengut inhaliert haben.

  2. Ausgezeichneter KommentatorBob
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2017 14:21

    Herr Tögel, ich kann nur jedes Wort unterstreichen. Danke für die Ausführungen!

  3. Ausgezeichneter KommentatorRomana
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2017 15:24

    Wieso werden die Ergüsse eines feindseligen Deutschlandhassers - nur ein solcher kann sich auf die Seite der Deutschland-Vernichterin Merkel schlagen- in diesem Forum unter die besten Kommentare gereiht?

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    7x Ausgezeichneter Kommentar
  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2017 20:00

    Dieser Artikel, samt Foto, paßt m.M. sehr geeignet zum Thema.

    http://www.pi-news.net/hildesheim-merkel-bekommt-halle-nicht-voll/

    Es gilt noch immer: "Merkel muß weg".

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsteinmein
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2017 17:19

    Bei verschiedenen Menschen kann man angesichts ihrer Art sich zu geben sagen : dem sitzt der Bauer im G'nack, der Schalk im Nacken, der Prolet im G'nack, der kommt aus Meidlling,.. u.s.w.
    Damit will ich ausdrücken, dass das Umfeld die Menschen prägt. Nun ist ja die engelhafte Dame nicht als Kleinkind aus dem Milieu herausgerissen worden, sondern hat sicher einiges im jugendlichen Alter eingeimpft bekommen. Dies kann ihr Denkensmuster schon beeinflussen.
    Somit ist ihre Geisteshaltung schon etwas kritisch zu betrachten. Ich halte es da mit dem Spruch: Holzauge, sei wachsam! Ich wünschte, Deutschland hätte eine bessere Größe vorzuweisen, die wirklich europäisch denkt und nicht unter Zugzwang steht.

  7. Ausgezeichneter KommentatorHannibal
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2017 13:05

    In der Tat, es ist ist schade um dieses Deutschland, das gerade mit Vollgas gegen die Wand fährt.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2017 11:21

    Ein Aspekt ist da besonders bemerkenswert. Der Autor erinnert zu recht daran dass die Linke Mitglieder hat, "die vor noch nicht allzu langer Zeit an der Grenze auf die eigenen Landsleute haben schießen lassen". Das sind nämlich genau die gleichen, die die AfD-Mitglieder als Nazis, Mörder und was weiß ich was noch beschimpfen, weil sie es gewagt haben, auf das Grundgesetz hinzuweisen, das den Schutz der nationalen Grenzen auch mit der Waffe vorsieht - und zwar nicht gegen die eigenen Leute, sondern gegen gewaltsame Eindringlinge.


alle Kommentare

  1. Torres (kein Partner)
    28. September 2017 11:21

    Ein Aspekt ist da besonders bemerkenswert. Der Autor erinnert zu recht daran dass die Linke Mitglieder hat, "die vor noch nicht allzu langer Zeit an der Grenze auf die eigenen Landsleute haben schießen lassen". Das sind nämlich genau die gleichen, die die AfD-Mitglieder als Nazis, Mörder und was weiß ich was noch beschimpfen, weil sie es gewagt haben, auf das Grundgesetz hinzuweisen, das den Schutz der nationalen Grenzen auch mit der Waffe vorsieht - und zwar nicht gegen die eigenen Leute, sondern gegen gewaltsame Eindringlinge.

  2. tiroler
    27. September 2017 21:23

    Schlimm bei dem ganzen Desaster das sich in D zusammenbraut ist, dass unser Schicksal aufs engste mit den Germanen verknüpft ist. Lösen die sich auf und werden ein arabisches, afrikanisches Staatsgebilde,,, reißt uns das in Österreich auch mit in den Abgrund.

  3. Bürgermeister
    27. September 2017 14:59

    Das durchaus beachtliche abschneiden der Linkspartei und der Grünen hätte ich so auch nicht erwartet.

    Die Linken werden nur in der ehem. DDR und im Saarland gewählt, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Bundestagswahl_2017
    Ich denke es gibt dort nach wie vor hinreichend viele Menschen denen in vielen Jahrzehnten gelernt wurde, vorzüglich auf kosten anderer zu Leben (speziell in Berlin). Aber auch die Fehler bei der Privatisierung des dortigen "Volksvermögens" zum Teil an Schwerstkriminelle wirken im Gedächtnis lange nach weil man diesen "Staat" zu früh übernommen hat. Zwei Jahre später - ohne Ärzte und Ingenieure wäre jedem klar gewesen, dass dieses Modell nicht funktioniert. Im Saarland liegt es wohl an Lafontaine.

    Die Grünen sind im Osten eigentlich nicht vorhanden (gleiche Quelle), aber stark in Baden-Württemberg. Westliche Grün-Politik ist in der menschlichen Bedürfnispyramide meines Erachtens "Luxus-Politik" und kann nur dort erfolgreich wo ausreichend materieller Überfluss herrscht. In Österreich meist Bevölkerungsschichten die nicht an der internationalen Wirtschaft hängen (öffentlicher Dienst, Journalisten ...) Den Durchbruch in diesem Bundesland haben sie geschafft weil die damals herrschende Clique (machttrunken und abgehoben) auf brutalste Art die Sonderinteressen der Bauindustrie bei Stuttgart 21 durchgesetzt hat (gegen den Willen der eigenen Leute). Ähnlich wie "Hainburg" wird das noch Jahrzehnte nachwirken (bis in die Bundespolitik).

    • Wyatt
      29. September 2017 07:07

      ........auf brutalste Art die Sonderinteressen der Bauindustrie bei Stuttgart 21 (ähnlich wie "Hainburg") durchgesetzt hat ..........??????

      Die bauausführenden Firmen Herr "Bürgermeister" bauen, aufgrund gesetzlich EU geregelter Ausschreibungsverfahren das, was im öffentlichen Interesse an Schienen, Straßen und auch Kraftwerken zum Nutzen der großen Allgemeinheit erforderlich ist. (Oder sehen Sie auch brutale Sonderinteressen z.B. bei Molkereien und Sonderinteressen der Milchbauern bei ihrer Viehhaltung?)

  4. Hannibal
    27. September 2017 13:05

    In der Tat, es ist ist schade um dieses Deutschland, das gerade mit Vollgas gegen die Wand fährt.

  5. simplicissimus
    26. September 2017 22:46

    Traurig, aber wahr, Herr Toegel!

  6. Brigitte Imb
    26. September 2017 20:00

    Dieser Artikel, samt Foto, paßt m.M. sehr geeignet zum Thema.

    http://www.pi-news.net/hildesheim-merkel-bekommt-halle-nicht-voll/

    Es gilt noch immer: "Merkel muß weg".

  7. steinmein
    26. September 2017 17:19

    Bei verschiedenen Menschen kann man angesichts ihrer Art sich zu geben sagen : dem sitzt der Bauer im G'nack, der Schalk im Nacken, der Prolet im G'nack, der kommt aus Meidlling,.. u.s.w.
    Damit will ich ausdrücken, dass das Umfeld die Menschen prägt. Nun ist ja die engelhafte Dame nicht als Kleinkind aus dem Milieu herausgerissen worden, sondern hat sicher einiges im jugendlichen Alter eingeimpft bekommen. Dies kann ihr Denkensmuster schon beeinflussen.
    Somit ist ihre Geisteshaltung schon etwas kritisch zu betrachten. Ich halte es da mit dem Spruch: Holzauge, sei wachsam! Ich wünschte, Deutschland hätte eine bessere Größe vorzuweisen, die wirklich europäisch denkt und nicht unter Zugzwang steht.

  8. Romana
    26. September 2017 15:24

    Wieso werden die Ergüsse eines feindseligen Deutschlandhassers - nur ein solcher kann sich auf die Seite der Deutschland-Vernichterin Merkel schlagen- in diesem Forum unter die besten Kommentare gereiht?

    • simplicissimus
      26. September 2017 16:49

      Er hat genau eine Stimme, wahrscheinlich von sich selbst. Die zweite ist ein Stern, was Ablehnung bedeutet.

    • simplicissimus
      26. September 2017 16:55

      Und die zweite Hetze ist 1:6.
      Ich bewerte den Herrn nicht mehr.
      Ein gutmenschlicher Systemling, der nichts verstanden hat.
      Davon gibt es viele, aber die wenigsten verirren sich hierher.
      Gut soll es sein, lassen wir sie tippseln.

  9. Riese35
    26. September 2017 15:07

    @Andreas Tögel: Ganz genau so kann das nur gesehen werden. Merkel gemeinsam mit Grünen und Linken (SED, PDS), das haben Sie sehr schön herausgearbeitet, das wäre die "ideale" Koalition: zur vollständigen Eingliederung der einstigen BRD in die DDR. Und wetten, die CSU wird nicht ausscheren, sondern als Blockpartei zur Verfügung stehen. Geistig sozialisiert sind sie ja alle in den revolutionären Zirkeln worden, entweder direkt oder indirekt. Der einzige Unterschied zur einstigen DDR und Sowjetunion: jetzt hat endlich der "wahre" Flügel um Lew Bronstein gewonnen, und Moskau ist durch Brüssel ersetzt worden.

    Und der antifaschistische Schutzwall ist ja genau deshalb nicht mehr nötig, weil die ideologischen Unterschiede gefallen sind und die aus dem Westen in die einstige DDR hereindrängenden Massen ohnedies sozialistisches Gedankengut inhaliert haben.

    • Freak77
      26. September 2017 15:15

      Riese35:

      In welchem Paralleluniversum leben Sie eigentlich?

      Oder sind Sie irgendwo angerannt? An einem Verkehrszeichen vielleicht? So etwas kann unangenehme Folgen haben ...

  10. Freak77
    26. September 2017 14:43

    Wie dumm ist eigentlich jemand der nicht einmal weiß wie das Nachbarland von Österreich heißt?

  11. Bob
    26. September 2017 14:21

    Herr Tögel, ich kann nur jedes Wort unterstreichen. Danke für die Ausführungen!

  12. Freak77
    26. September 2017 11:02

    Wie primitiv:

    Wie niveaulos:

    " ... will die in der Sowjetzone sozialisierte Kanzlerin ja ..."

    Was soll denn dieser abgrundtiefe Blödsinn des Herrn Tögel.

    Wenn ich das richtig verstehe wirft der Herr Tögel der Deutschen Bundeskanzlerin Dr. Merkel vor dass sie in der damaligen DDR aufgewachsen ist.

    - Also dieses Aufwachsen, das Großwerden in einem "falschen Land": Das ist es was Tögel der Frau Dr. Merkel vorwirft.

    Herr Tögel: Die Frau Merkel hat es sich als kleines Kind nicht selber aussuchen können wo sie aufwächst. Und bekannterweise: Man konnte von der DDR nicht so ganz einfach den Wohnsitz irgendwo nach Mannheim oder Nürnberg in den Westen hin verlegen.

    Etwas was man nicht einmal mühsamst an den Haaren herbeiziehen kann dass ein Kind/Jugendliche an einem bestimmten Ort aufwächst - das machen Sie der Frau Dr. Merkel zum Vorwurf - zwar gut getarnt - aber doch.

    Was Sie sagen wollen: "Sowjetzone" - daher kann nur ein Sowjetmensch hervor kommen - ist doch so: Eine gewollte Gedankenbrücke, oder?

    Ich bin so erzogen worden: Für das wofür jemand nichts kann, also nichts dafür kann - wegen dem darf ich niemanden kritisieren. Wenn jemand von Geburt an nur ein Ohr hat oder nur mit einer Hand geboren wurde, so ist es nicht okay ihn dafür zu hänseln oder zu kritisieren.

    Kein einziger origineller Gedanke in diesem Geschreibsel - nur primitivste, frustrierte Schmutzkübelwerferei, primitivste Schimpfworte am laufenden Band.

    Dieser ganze Artikel ist eine bloße Aneinanderreihung von hasserfüllten, zynischen, pessimistischen Schimpfworten. Eine zynische Schimpftirade, geeignet um Hass zu schüren.

    Man merkt, da ist einer frustriert und gelangweilt, da versucht einer sich den Frust von der Seele zu schreiben und diesen Frust auf andere Menschen auszubreiten.

    Schande über Andreas Tögel!!!

    • Bob
      26. September 2017 14:21

      Freak77
      lernen Sie Geschichte! der Pastor, Vater von Frau Merkel. ist bewußt in die DDR ausgewandert!!!!!!!!!!!

    • Freak77
      26. September 2017 14:41

      Der Pastor hat eine Pfarrerstelle der Evangelischen Kirche in Ostdeutschland übernommen. Um die Pfarre zu betreuen und das Evangelium zu verkünden und den Glauben an Jesus Christus lebendig zu erhalten.

      Und seine Tochter, die heutige Frau Dr. Angela Merkel war damals ein kleines Kind.

    • Riese35
      26. September 2017 15:14

      @Bob: Lassen Sie das, 'Freak77' ist ein technischer User, hinter dem eine ganz zielgerichtet auf ein ganz bestimmtes Muster trainierte, vollkommen automatisierte, kognitive Maschine steht, die offenbar einige Zeit Exceptions geworfen hat oder offline war, nun aber nach Problembehebung wieder up and running ist.

    • Sensenmann
      26. September 2017 15:33

      Ah, ein Kryptobolschewik kommt herausgekrochen. Ja, der Schoß ist fruchtbar noch!
      Man kann der IM Erika nicht vorwerfen, daß sie in der Sowjetzone aufgewachsen ist, aber man kann und muss ihr vorwerfen, daß sie das bolschewistische Mordsystem nach Kräften gefördert hat!
      Ihr Vater wollte nicht das Evangelium verkünden. Er war ein Politgünstling, nicht anders wie diverse Pfaffen bei den Nazis auch. Deshalb durfte die kleine Kasnerin ja auch studieren. In Leipzig, wo nur die Nachbrut besonders linientreuer Bolschewiken studieren durfte. Sie war FDJ Funktionärin und lupenrein in allen Spielarten des Bolschewismus geschult. 86 (!) bekam sie ein Dauervisum für den Westen.
      ...

    • Sensenmann
      26. September 2017 15:39

      ..Sowas geht ohne Kontakte zum MfS damals gar nicht!
      Sie hat mit IM Larve (diesem Gauck ler) schon dafür gesorgt, daß die Akten verschwanden. Leider nicht alle. Denn es gibt einen Aktenanalgevermerk zu Ihr im MfS und NIEMALS wurde in der DDR ein Anlagevermerk in der Kartei gemacht ohne daß es eine Akte gegeben hätte!

      Sie kann ALLES dafür. Für was sie Tat und was sie in Permanenz verbrochen hat. Ihre "Regierung" ist eine einzige Aneinanderreihung von Rechtsbrüchen!

      Was A. Tögel schreibt, ist noch viel zu milde! Solche bolschewistischen Hexen haben meine Verwandten in diesem Mörderstaat DDR drangsaliert und Sie, werter Freak77 haben noch die Stirn, diese Drecksbrut exculpieren zu wollen!

    • Sensenmann
      26. September 2017 15:40

      Der Einzige hier, über den man "Schande" schreien kann, sind SIE!

    • Helmut Oswald
      26. September 2017 16:17

      Also da würde ich doch ganz einfach sagen - an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Wenn es eine sogenannten konservative Politikerin schafft - linksextremistische Positionen 'no nation - no borders' zusammen mit dem Multikultischmarrn in einer einst wirkungsmächtigen christ-konservativen Partei durchzusetzten, - dann hat sie eben nicht nur als kleines Kind in der DDR gelebt, sondern offenbar auch deren Ideologie übernommen. Und das sie nicht nur in der FDJ die zuständige Propagandabeauftragte war, sondern der Opa auch noch Volkspolizist, das sind schon mehr als nur Auffälligkeiten. Den Opa mag man ihr schenken, die FDJ Kaderfunktion aber nicht. Als Mitläufer wird man DAS nicht!

    • Wyatt
      27. September 2017 08:27

      ........
      vielleicht haben aber auch neben "der Pfarre zu betreuen und das Evangelium zu verkünden und den Glauben an Jesus Christus lebendig zu erhalten." einige Pastoren auch "im Dienste" des US geführten "Westens" gestanden?

      Um z. B. nach der "Wende" einmal Bundespräsident und Bundeskanzlerin von Deutschland zu werden, siehe:

      https://www.zeitenschrift.com/news/bilderberger-treffen-2005-in-deutschland#.Wcs7Umi0OM8

    • Wyatt
      27. September 2017 10:00

      (bei dieser Bilderbergerkonferenz 2005, reiste der Kanzler Schröder, kurz nach Beginn ab und Angela Merkel erstmals an.)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung