Genderwahn in Politik und Schule

Im Vorfeld der Nationalratswahlen werden alle möglichen Fragen behandelt, sehr viele davon eher nachrangig. Von vitalem Interesse muss aber die Zukunft des österreichischen Volkes (von dem ja gemäß Verfassung das Recht ausgeht) sein. Diese Zukunft wird durch vieles gefährdet, nicht zuletzt durch den Genderwahn. Dieser erhält derzeit nicht viel Aufmerksamkeit, wird daher umso effizienter dem Volk oktroyiert.

Das ist Anlass für eine Hintergrundanalyse, die auch ein Weckruf ist. In einer hochaktuellen Buchpublikation analysiert der Volkswirt, Publizist und Leiter der Aktion "Kinder in Gefahr" Mathias von Gersdorff (Frankfurt am Main) die ideologischen Grundlagen einer Wahnideologie, die vom gesunden Menschenverstand zwar als wahnsinnig erkannt, von den politischen Machthabern aber aus sinistren Gründen den Menschen aufgezwungen wird.

Nun ist es zwar so, dass sich in den letzten Jahren einige der Grundlagen und Quellen der Gender-Ideologie herumgesprochen haben, etwa durch die Publikationen von Gabriele Kuby, Birgit Kelle u. a., dass aber diese Ideologie im politischen und gesellschaftlichen Maßstab weiter erstarkt.

Kinder als Vehikel (und Opfer) der Revolution – der Kommunismus

Die totalitären Systeme des 20. Jahrhunderts zeichnen sich durch einen massiven Zugriff auf die Kinder aus. Die Zerschlagung der Familie und die Verstaatlichung der Kinder sind Mittel, den totalen Staat zu errichten. Es scheint wenig im Bewusstsein der Zeitgenossen verankert zu sein, dass das infame Kommunistische Manifest (1848) die Wegnahme der Kinder aus den Familien und deren staatliche Erziehung gefordert hat.

Tritt man einige Schritte zurück und blickt auf unsere Situation in Österreich und Deutschland, wird man feststellen müssen, wie tief wir in den Zielvorgaben des Manifests stecken:

In Deutschland stürmt bereits die Polizei die Häuser von Eltern, die sich weigern, ihre Kinder den perversen Sexualerziehungsplänen an den Schulen auszusetzen. Es wird von Haftstrafen und Kindesentzug berichtet. Das sind Mittel einer Diktatur. Im "freiesten Staat auf deutschem Boden", wohlgemerkt.

In Österreich scheint man noch nicht so weit zu sein. Wie rezente Ereignisse in Vorarlberg zeigen, hat die Indoktrinierung der Kinder aber schon massiv begonnen. Vermutlich soll dieses Thema vor den Nationalratswahlen aber unter der Decke gehalten werden.

Damit sind wir beim Kern des Themas.

Gender-ideologische "Sexualpädagogik der Vielfalt" – Gehirnwäsche

Von Gersdorff zitiert in seinem Buch Stefan Timmermanns, Professor für Sexualpädagogik und Diversität in der Sozialen Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences, Mitautor des Buches Sexualpädagogik der Vielfalt: Praxismethoden zu Identitäten, Beziehungen, Körper und Präventionen für Schule und Jugendarbeit:

"Ein solcher Perspektivenwechsel [drastische Veränderung der Sprache, als "Reform" betitelt, Anm. WS] muss zusätzlich mit einer Relativierung der Kategorien sexueller Orientierung sowie der Kategorien der Geschlechter einhergehen. Denn die scheinbare Eindeutigkeit konstruierter Systeme, die die Menschen entweder in ‚Männer‘ oder ‚Frauen‘ bzw. ‚Hetero-‘ oder ‚Homosexuelle‘ einteilen, ist die Grundlage eines binären, biologistischen, essentialistischen, fundamentalistischen und totalitären Denkens, das die Welt nur in Polaritäten wahrnehmen will und kann. … In letzter Konsequenz läuft diese Perspektive auf eine moralische Unterscheidung in ‚Gut‘ und ‚Böse‘ hinaus".

Damit ist die Katze aus dem Sack: Die Protagonisten der "Vielfalt" werfen den Vertretern der Wirklichkeit "totalitäres Denken" vor, während sie selbst nach dem Muster von Orwells 1984 an einem alptraumhaften Totalitarismus arbeiten, in dem es keine Wahrheit mehr gibt.

Warum soll zudem so ein "Perspektivenwechsel" gut und richtig sein?

Diese Ideen stammen wiederum aus den Eingeweiden der "Frankfurter Schule" um Theodor W. Adorno, Max Horkheimer und Herbert Marcuse. Dort wurde ganz offen die Revolution propagiert. Wohin diese geführt hat, kann man heute sehen: Denn das "Ziel eines revolutionären Umwandlungsprozesses müsse [nach Herbert Marcuse] sein, sämtliche Schranken des sexuellen Triebes niederzureißen"!

Das ist zwar nicht vollständig gelungen, aber weit genug, um die Familie an den Rand der Auflösung und viel Seelenqual, menschliche Katastrophen, Scheidungswaisen und Abtreibungselend in die Gesellschaft zu bringen.

Die Familie ist das besondere Hassobjekt dieser Ideologen:

"Das Kernanliegen Marcuses wie auch der Gender-Ideologen ist ja gerade, die menschliche Sexualität von allen ‚repressiven Strukturen‘, wie sie von ihnen bezeichnet werden, zu befreien. Dazu gehören für sie die monogame Ehe, aber auch alle Konzepte, die in irgendeiner Form die Sexualität einengen könnten. Im Endeffekt gehört dazu auch das Geschlecht."

Marcuse griff für diese Ideen übrigens auf Sigmund Freud und dessen pseudowissenschaftliche "Psychoanalyse" zurück.

Anfang der 1970er Jahre wurde "der Psychologe und Professor für Sozialpädagogik Helmut Kentler, Begründer der ‚neoempanzipatorischen Sexforschung‘ und ehemalige Präsident der ‚Deutschen Gesellschaft für Sozialforschung‘" zur Schlüsselfigur bei der Einführung der Schulsexualerziehung: "Für ihn sollte die Sexualerziehung ganz im Dienst der Revolution stehen".

Natürlich hat diese Entwicklung auch eine religiöse, beziehungsweise theologische Dimension.

Mit dem Zusammenbruch der kirchlichen Lehrverkündigung und dem Abfall vom Glauben, beginnend von oben, verpufft natürlich das Wissen um die Würde des von Gott geschaffenen, erlösten und zum Tempel des Heiligen Geistes berufenen menschlichen Leibes. Damit verpufft auch diese Würde selbst. Die Gesellschaft barbarisiert sich.

Für viele wurde der Buddhismus zur Modereligion. Für diesen ist der Leib aber "Objekt der Verneinung, er existiert nicht".

Von Gersdorff folgert, dass der Siegeszug irriger Religionen im Westen "die Akzeptanz der Kernidee von Gender in der Gesellschaft erhöht bzw. die Widerstände dagegen geschwächt hat".

Genderwahn-Pädagogik gegen Kindeswohl – Widerstand aus der Mitte der Gesellschaft

Die "dekonstruktive Pädagogik" soll "emanzipatorisch" sein. Was auch immer damit gemeint sein soll, eines ist klar:

"In Wahrheit geht es hier um die Zerstörung der menschlichen Persönlichkeit und um nichts anderes".

Gegen die "Dekonstruktion" des kindlichen Seelenlebens wehren sich in Deutschland Elterninitiativen, die bei ihren Kundgebungen in Stuttgart und Wiesbaden ("Demo für alle", https://demofueralle.wordpress.com/) Tausende Teilnehmer auf die Straße bringen konnten – und das unter Bedrohung staatlich geförderter "Antifa"-Terroristen. Mathias von Gersdorff beweist durch seine regelmäßige, exponierte Teilnahme an den Kundgebungen, dass er nicht nur ein Mann der Theorie ist.

Auch in Österreich formiert sich Widerstand ("Initiative wertvolle Sexualerziehung", http://www.sexualerziehung.at/, und "Marsch für die Familie", http://www.marschfuerdiefamilie.at/).

Nicht wenige Stimmen aus der Gesellschaft warnen – trotz erheblichen Konformitätsdrucks seitens Politik und "Antifa"-Straßengewalt – vor einer lügenhaften Ideologie, die den Menschen nur unglücklich machen kann. Diese ist, was viel zu wenig bedacht wird, in ihrem Kern totalitär ist. Sie ist unduldsam, aggressiv und freiheitsfeindlich. Sie richtet sich vor allem gegen die Kinder, deren seelische Bedürfnisse sie bewusst verletzt und die sie zu politisch-ideologisch und revolutionären Zwecken missbraucht und vernutzt.

Von daher ist es kein Wunder, dass es auch so wenig gesellschaftlichen Widerstand gegen die sexuellen Übergriffe fälschlich so genannter "Flüchtlinge" auf Kinder (und alle anderen Menschen) gibt. Was nicht verteidigt wird, gilt offenbar nicht als schutzwürdig.

Alle diese Sachverhalte müssen öffentlich beleuchtet und diskutiert werden. Die wahlwerbenden Gruppen müssen das thematisieren. Es kann nicht sein, dass der Genderwahn als schicksalhaft demütig hingenommen wird.

In Vorarlberg sind zu allem Überfluß auch kirchliche Strukturen in eine hochideologische "Sexualerziehung" verstrickt.

Wie man an der betreffenden Publikation und den öffentlichen Aktionen so vieler engagierter Leute sieht, bildet sich schon Widerstand. Aber es muß noch viel mehr getan werden. Das Kindeswohl verlangt es.

Buchhinweis:

Gender – Was steckt dahinter?
Mathias von Gersdorff
Media Maria Verlag,
Illertissen 2015, 128 S.

Buch bei Amazon

MMag. Wolfram Schrems, Wien, Theologe, Philosoph, Katechist

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2017 09:14

    Sehr geehrter Herr Mag. Schrems, ich danke Ihnen für diesen Bericht!!!
    Ich hoffe, daß viele Eltern sich gegen diese Kindeswegnahme, gegen diese totalitäre wie hochmaligne Geisteskrankheit namens "Gender" wehren.
    Glaubt der kleine, dämliche Mensch wirklich, daß er sich längerfristig GEGEN die Natur aufbäumen kann?
    Die Natur ist - Gott sei es von Herzen gedankt! - immer stärker als der kleinmütige in seiner Arroganz blind und pervers gewordene Mensch!

  2. Ausgezeichneter KommentatorBob
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2017 08:28

    Ich kann mich Ihren Worten nur anschließen, und sage Danke für ihre Ausführungen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorClaudius
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2017 09:35

    Jedes Wort dieses Gastkommentars kann ich unterstreichen!

    Ein so wertvoller Buchhinweis! Ich werde mir dieses Buch kaufen und lesen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2017 15:47

    Karl Marx hat das „Kommunistische Manifest" im Jahr 1848 geschrieben. Nach 69 Jahren also, 1917 hat sich Lenin diesen „Schrieb" gekrallt, für opportun erachtet und damit den „realen Sozialismus" begründet. Also, 2 Generationen NACH Karl Marx...

    Karl Marx, also, dem „Marxismus", die mörderischen Regime des „realen Sozialismus" unterzuschieben, halte ich, historisch und auch intellektuell, für unredlich... Aber nicht nur deswegen. Diese Begriffsverwirrung ist ein äußerst schlaues und sehr effizientes Ablenkungsmanöver durch Personifizierung, ja sogar PersonALisierung einer LEICHE. Diese Leiche befindet sich natürlich nicht im „Himmel", sondern in der „Hölle" und geistert, wie ein Kinderschreck, als „Schwarzer Mann", im politischen Bewusstsein von Erwachsenen herum...

    Der „ausgestopfte“ Karl Marx leistet dem „Establishment“ jedenfalls ganz hervorragende Dienste. Denn, die Aller/Allerwenigsten kennen nämlich weder das „Kommunistische Manifest“ aus 1848, noch sonst IRGENDETWAS von Karl Marx. Und dass ist der Punkt. Man weiß nichts über DIESE Person, macht sie aber verantwortlich für die ganz REALEN Blutsäufer wie, Stalin, Mao, Pol Pot… etc. Für mich ist das intellektuell nicht nachvollziehbar. Nachvollziehbar ist aber für mich die beabsichtigte Wirkung…

    Das „Establishment“ bzw. die ÜBER dem „Establishment“ stehende Beherrschungs-Struktur, erreicht mit diesem Popanz eine Beruhigung der „westlichen“ Massen, indem dieser ein festes Glaubens- und Weltbild vorgesetzt und konstruiert wird. Sieht man von den ewig Pubertierenden, die sich in der Rolle des „Schwarzen Mann“ gefallen und auf „Marxismus“ machen, ab, bleibt die große Mehrheit am „Antimarxismus“ hängen – und die „Platte“ bleibt immerfort hängen. Da der „Marxismus“ mit einem irrealen, wirren – nicht einmal existierenden - Dickicht gleichzusetzen ist, können die „westlich“ Pubertierenden demgemäß keine „Marxisten“ sein, genauso wenig, wie die westlichen „Antimarxisten“ ANTIMARXISTEN sein können…

    Was wir sehen können, ist KEIN „Weltbild“. Es ist ein „Antiweltbild“. Ein Antiweltbild ist ein Weltbild, in dessen Mittelpunkt eine bestimmte Gruppe steht, die als Ursache von allem Bösen in der Welt ausgemacht wird. Da diese Gruppe und ihr Wirken der Kern allen Übels sind, genügt es, wenn die Macht dieser Gruppe gebrochen wird. Dann lösen sich die übrigen Probleme von selbst. Menschen mit Antiweltbildern entwickeln ein obsessives Verhältnis zu ihrem Lieblingsfeind. Alles, was in der Welt passiert, wird auf diesen Lieblingsfeind bezogen. Alles, was mit diesem Lieblingsfeind nicht zu tun hat, hat keine Priorität oder wird gar zur Kenntnis genommen. Bestes Beispiel dafür: Die „westliche“ Linke, selbsternannten „Marxisten“ – die sie ja gar nicht sein können – post- und permanent Pubertierende, insbesondere männlich/weibliche Feministen, ist der Lieblingsfeind der „weiße Mann“…

    Wir sollten auf diesen Popanz nicht reagieren. Es ist nicht REAL. Die „marxistischen“ Blutsäufer sind ja bekannt, aber bei weitem nicht so im Bewusstsein, wie sie es verdienen. Und heute scharren schon die „ANTImarxistischen“ Blutsäufer in ihren Löchern…

    PS.: Sollte mich jemand nach diesen Zeilen als „Marxist“ bewerten wollen, dann erkläre ich diesen schon vorab zum TROTTEL.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorphaidros, aus gutem Grund
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2017 09:15

    Wer sich von der FPÖ eine Richtungsänderung erwartet, soll sich daran erinnern, dass sie einst einen ihrer Abgeordneten wegen des Gebrauch des Wortes "Genderwahn" im NR aus der Partei ausstieß.

  6. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2017 20:05

    Da passt der Reißverschluss vom Kurz perfekt hinein. Man weiß wenigstens, wofür er und die Österreichische Verräter Partei steht.
    Nur zur Erinnerung: Das Wissenschaftsministerium ist ein schwarzes!

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2017 13:53

    BRAVO!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Mangels Zeit leider nicht mehr.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHolmes
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    03. September 2017 05:19

    Ein Genderwahn-Beispiel aus dem Alltag: Im September-Monatsmagazin "Ö1 gehört" liest man den Satz "Am Horizont die Landzunge von Porec mit den großen Handels-Palazzi - vermutlich noch von den Venezianer/innen erbaut ..."
    Man stelle sich vor, die Redakteurin müsste diesen Satz verbal vortragen.


alle Kommentare

  1. gebuchstabt (kein Partner)
    04. September 2017 14:10

    Sehr gut analysiert!
    Leider ist die Genderideologie auch unter Studenten sehr akzeptiert.
    Sie müssen Gendervorlesungen über sich ergehen lassen und dort hören sie nur die Spitze des Eisberges. Daher meinen die meisten, dass es nur um Gleichberechtigung geht.

    Wenn der Mensch den Glauben an Gott aus seinem Leben verbannt, dann nimmt diesen Platz automatisch eine Ersatzreligion ein, wie die Genderideologie. Gender ist mittlerweile der Gottesersatz in der EU Verfassung und somit Staatsreligion.

    Was kann man von einem Staat erwarten, der auf einem solchen Fundament steht?

  2. gebuchstabt (kein Partner)
    04. September 2017 13:56

    sehr gut analysiert Wolfram!

  3. blaue Blume
    03. September 2017 23:03

    Ich denke mittlerweile an Heimunterricht.

  4. Holmes (kein Partner)
    03. September 2017 05:19

    Ein Genderwahn-Beispiel aus dem Alltag: Im September-Monatsmagazin "Ö1 gehört" liest man den Satz "Am Horizont die Landzunge von Porec mit den großen Handels-Palazzi - vermutlich noch von den Venezianer/innen erbaut ..."
    Man stelle sich vor, die Redakteurin müsste diesen Satz verbal vortragen.

  5. simplicissimus
    02. September 2017 13:53

    BRAVO!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Mangels Zeit leider nicht mehr.

  6. Pennpatrik
    31. August 2017 20:05

    Da passt der Reißverschluss vom Kurz perfekt hinein. Man weiß wenigstens, wofür er und die Österreichische Verräter Partei steht.
    Nur zur Erinnerung: Das Wissenschaftsministerium ist ein schwarzes!

  7. Erich Bauer
    31. August 2017 15:47

    Karl Marx hat das „Kommunistische Manifest" im Jahr 1848 geschrieben. Nach 69 Jahren also, 1917 hat sich Lenin diesen „Schrieb" gekrallt, für opportun erachtet und damit den „realen Sozialismus" begründet. Also, 2 Generationen NACH Karl Marx...

    Karl Marx, also, dem „Marxismus", die mörderischen Regime des „realen Sozialismus" unterzuschieben, halte ich, historisch und auch intellektuell, für unredlich... Aber nicht nur deswegen. Diese Begriffsverwirrung ist ein äußerst schlaues und sehr effizientes Ablenkungsmanöver durch Personifizierung, ja sogar PersonALisierung einer LEICHE. Diese Leiche befindet sich natürlich nicht im „Himmel", sondern in der „Hölle" und geistert, wie ein Kinderschreck, als „Schwarzer Mann", im politischen Bewusstsein von Erwachsenen herum...

    Der „ausgestopfte“ Karl Marx leistet dem „Establishment“ jedenfalls ganz hervorragende Dienste. Denn, die Aller/Allerwenigsten kennen nämlich weder das „Kommunistische Manifest“ aus 1848, noch sonst IRGENDETWAS von Karl Marx. Und dass ist der Punkt. Man weiß nichts über DIESE Person, macht sie aber verantwortlich für die ganz REALEN Blutsäufer wie, Stalin, Mao, Pol Pot… etc. Für mich ist das intellektuell nicht nachvollziehbar. Nachvollziehbar ist aber für mich die beabsichtigte Wirkung…

    Das „Establishment“ bzw. die ÜBER dem „Establishment“ stehende Beherrschungs-Struktur, erreicht mit diesem Popanz eine Beruhigung der „westlichen“ Massen, indem dieser ein festes Glaubens- und Weltbild vorgesetzt und konstruiert wird. Sieht man von den ewig Pubertierenden, die sich in der Rolle des „Schwarzen Mann“ gefallen und auf „Marxismus“ machen, ab, bleibt die große Mehrheit am „Antimarxismus“ hängen – und die „Platte“ bleibt immerfort hängen. Da der „Marxismus“ mit einem irrealen, wirren – nicht einmal existierenden - Dickicht gleichzusetzen ist, können die „westlich“ Pubertierenden demgemäß keine „Marxisten“ sein, genauso wenig, wie die westlichen „Antimarxisten“ ANTIMARXISTEN sein können…

    Was wir sehen können, ist KEIN „Weltbild“. Es ist ein „Antiweltbild“. Ein Antiweltbild ist ein Weltbild, in dessen Mittelpunkt eine bestimmte Gruppe steht, die als Ursache von allem Bösen in der Welt ausgemacht wird. Da diese Gruppe und ihr Wirken der Kern allen Übels sind, genügt es, wenn die Macht dieser Gruppe gebrochen wird. Dann lösen sich die übrigen Probleme von selbst. Menschen mit Antiweltbildern entwickeln ein obsessives Verhältnis zu ihrem Lieblingsfeind. Alles, was in der Welt passiert, wird auf diesen Lieblingsfeind bezogen. Alles, was mit diesem Lieblingsfeind nicht zu tun hat, hat keine Priorität oder wird gar zur Kenntnis genommen. Bestes Beispiel dafür: Die „westliche“ Linke, selbsternannten „Marxisten“ – die sie ja gar nicht sein können – post- und permanent Pubertierende, insbesondere männlich/weibliche Feministen, ist der Lieblingsfeind der „weiße Mann“…

    Wir sollten auf diesen Popanz nicht reagieren. Es ist nicht REAL. Die „marxistischen“ Blutsäufer sind ja bekannt, aber bei weitem nicht so im Bewusstsein, wie sie es verdienen. Und heute scharren schon die „ANTImarxistischen“ Blutsäufer in ihren Löchern…

    PS.: Sollte mich jemand nach diesen Zeilen als „Marxist“ bewerten wollen, dann erkläre ich diesen schon vorab zum TROTTEL.

    • blem-blem
      31. August 2017 23:07

      Es ist schon jedem Allgemeingebildeten klar, dass Marx sich anfangs als Philosoph der Volkswirtschaft zugewendet hat, aber all die von Ihnen genannten historischen Blutsauger hatten ihren Marx studiert bzw mussten ihn sogar studieren, um überhaupt als gebildet gelten zu können, und haben sich auch auf ihn berufen.

      Und dass Marx dafür verantwortlich ist, dass die Nichtvergesellschaftlichung der Produktionsmittel als Ausbeutung gebrandmarkt wird, werden Sie wohl nicht abstreiten wollen? (wiewohl Marx den Begriff Ausbeutung vielfach wertneutral gebraucht haben mag).

      Falls aber doch, sollten Sie ihre Mitmenschen aufklären!

    • Erich Bauer
      01. September 2017 15:09

      Die allermeisten "Mitmenschen", wie auch "Mitmentscher" gehen mir hinten vorbei.

  8. Claudius
    31. August 2017 09:35

    Jedes Wort dieses Gastkommentars kann ich unterstreichen!

    Ein so wertvoller Buchhinweis! Ich werde mir dieses Buch kaufen und lesen.

  9. phaidros, aus gutem Grund
    31. August 2017 09:15

    Wer sich von der FPÖ eine Richtungsänderung erwartet, soll sich daran erinnern, dass sie einst einen ihrer Abgeordneten wegen des Gebrauch des Wortes "Genderwahn" im NR aus der Partei ausstieß.

    • Pennpatrik
      31. August 2017 20:18

      Da bin ich mir nicht sicher, ich glaube, dass Glawischnig ihm einen Ordnungsruf erteilte.

    • Riese35
      01. September 2017 07:22

      @phaidros: Ich erwarte mir im jetzigen Zustand von der FPÖ auch kaum etwas. Sie ist aber im gesamten wählbaren Spektrum mit realistischen Chancen noch jene Partei, von der ich mir am meisten erwarte. Auch wenn manchmal vielleicht aus taktischen Gründen zurückgewichen wird, alle anderen Parteien aber haben sich dem Genderwahn verschrieben und unterstützen diesen aktiv. Und ein Ausplitten der Stimmen bringt überhaupt nichts. Eine Schlacht gewinnt man auch nicht mit einer Vielzahl konkurrierender Einzelkämpfer.

    • Kyrios Doulos
      02. September 2017 21:26

      Ich fürchte auch, daß die Vier Alleinherrscher der FPÖ (Strache, Kickl, Hofer, Vilimsky) so regierungslüstern sind, daß sie wertvolle Grundsätze auf dem Altar des Opportunismus opfern. Aber was bleibt uns anderes übrig, als eben die Partei des geringsten Übels zu wählen? Und das ist die FPÖ. Bei aller Skepsis, bei aller Sorge um den Charakter der Vier. Ich wähle doch die FPÖ.

  10. glockenblumen
    31. August 2017 09:14

    Sehr geehrter Herr Mag. Schrems, ich danke Ihnen für diesen Bericht!!!
    Ich hoffe, daß viele Eltern sich gegen diese Kindeswegnahme, gegen diese totalitäre wie hochmaligne Geisteskrankheit namens "Gender" wehren.
    Glaubt der kleine, dämliche Mensch wirklich, daß er sich längerfristig GEGEN die Natur aufbäumen kann?
    Die Natur ist - Gott sei es von Herzen gedankt! - immer stärker als der kleinmütige in seiner Arroganz blind und pervers gewordene Mensch!

    • Pennpatrik
      31. August 2017 20:20

      Die Eltern werden sich nicht wehren.
      Sie werden Kurz wählen. Der steht für "Zeitgeist" und damit für Genderei, Sexuelle Früherziehung, Frauen in der Bundeshymne und den Reißverschluss.

    • Riese35
      01. September 2017 07:38

      @Pennpatrik: Das glaube ich leider auch. Kurz ist ein Marketingtalent, der gut reden kann, ständig neue Themen vorgibt, meistens vollkommen richtig, und damit den Blick auf die Kernprobleme verdeckt. Bei diesen Kernproblemen hat er - zwar selten aber sehr bestimmt - schon signalisiert, daß er die aktuelle Genderlinie fortsetzen wird. Und das wird auch mit vielen seiner vollkommen richtigen Ankündigungen geschehen: Sie werden nach der Wahl auf Grund "anderer Zwänge" (?!) nicht umsetzbar sein. Erst vor wenigen Tagen hat Schelling in Alpach in diesem Sinne gesprochen. Man muß nur zwischen den Zeilen lesen können. Sündenböcke, warum Kurzens Ankündigungen dann nicht umsetzbar sein werden, ...

    • Riese35
      01. September 2017 07:44

      ... gibt es genug. Das Spektrum reicht von Sozialpartnern, sozialem Frieden, parteiinternen Widerständen über Koalitionspartner bis zu EU-Vorgaben.

  11. Bob
    31. August 2017 08:28

    Ich kann mich Ihren Worten nur anschließen, und sage Danke für ihre Ausführungen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung