Die Party ist vorbei

Ein Mädchen, das sich für das Konzert ihres Idols extra schön gemacht und lustige Partyohren aufgesetzt hat, steht, eingehüllt in eine Decke, neben einem Polizeiauto und schaut verstört und verängstig in eine Kamera. Ein Bild, das sich einbrennt, ein Bild, das mehr über das Massaker in Manchester und den Zustand Europas aussagt, als die unzähligen Berichte, Analysen, Experten-Interviews und Einschätzungen, mit den immer selben beliebigen Aussagen und Antworten, die gerade in Dauerschleife auf den europäischen TV-Sendern laufen.

Nur wer selbst Kinder oder gar eine Tochter in diesem Alter hat, kann überhaupt ermessen, was in diesem Mädchen auf dem beschriebenen Bild vorgeht, was das für ihre Psyche, ihrer Zukunft und ihr Leben bedeutet. Die unzähligen kinderlosen Europäer haben nicht die geringste Ahnung, was so ein Blutbad für die überlebenden Kinder, ihre Eltern oder die Eltern und Geschwister der zerfetzten Opfer bedeutet. Nein, können sie nicht, auch wenn sie so tun als ob. Eine Eltern-Kind-Beziehung und all die daraus erwachsenden Gefühle, Bindungen und Verantwortlichkeiten sind für kinderlose Menschen einfach nicht begreif-, nicht nachvollziehbar.

Genau das ist übrigens eines der Hauptprobleme Europas, ist einer der Gründe, warum Europa seine, respektive die Zukunft der immer weniger werdenden autochthonen Kinder so völlig sinn- und verantwortungslos verspielt. Aber jeder, der das anspricht oder versucht in die öffentliche Debatte einzubringen, wird sofort und höchst aggressiv als sexistisch, dumm, xenophob und was man an linken Kampfbegriffen sonst noch so auf Lager hat, abgewürgt. Eine Diskussion darüber soll und darf nicht stattfinden.

Doch selbst die vielen kinderlosen linken SelbstverwirklicherInnen sollten angesichts der Grausamkeit und des Ziels dieses neuen Terroranschlags erkennen können: Die fröhliche europäische Multikulti-Party ist, kaum dass sie begonnen hat, schon wieder vorüber. Trotzdem warten derzeit über sechs Millionen weitere Gäste in Feierlaune in Afrika und dem nahen Osten nur darauf, die bunte, lustige, und fröhliche Party zu crashen, zu der sie von linken Multikulti-Freaks wie Angela Merkel oder Eva Glawischnig – wobei letztere die Fete allerdings schon fluchtartig verlassen hat – eingeladen worden sind.

Das Ziel und die Botschaft des Manchester-Terroranschlags ist eindeutig. Ebenso eindeutig muss die Antwort des Westens sein. Die Reaktion auf diesen Terror gegen unschuldige Kinder, sprich auf diese Kriegserklärung ist, um es mit einem Lieblingswort der politisch korrekten Bücklinge auszudrücken, alternativlos. Aufwachen! Wir befinden uns im Krieg, ganz egal, was die Mainstreammedien, Politiker und diverse „Experten“ behaupten. Eine Gesellschaft, die nicht entsprechend darauf reagiert, wenn ihre eigenen Kinder von Feinden abgeschlachtet werden, hat es nicht anders verdient, als von der Weltbühne geprügelt zu werden.

Der Terror und vor allem die Ursachen des Terrors müssen mit allen Mitteln, mit militärischen, polizeilichen, politischen, wirtschaftlichen, künstlerischen etc. bekämpft werden. Wer das noch immer nicht erkennen kann oder will, dem ist nicht mehr zu helfen. Das naive Diversity-Gebrabbel, die infantilen Buntheitsphantasien, die dümmlichen und täglich tausendfach widerlegten Alle-Menschen-Kulturen-und-Religionen-sind-gleich-Behauptungen, der europäische Schuldkult, der kulturelle Selbsthass und all die anderen obskuren Glaubenssätze der menschlich und moralisch verkommenen Neosozialisten gehören endgültig auf dem Misthaufen der Geschichte entsorgt.

Was in Manchester passiert ist, war weder ein Einzelfall, noch der Terroranschlag eines „sozial benachteiligten und ausgegrenzten“ Menschen, sondern schlicht eine von vielen kriegerischen Attacken gegen Europa. Wenn in den Medien Experten nun darüber rätseln, warum ausgerechnet Manchester, warum ein Konzert, man würde am liebsten laut aufschreien, weil das Offensichtliche offensichtlich nicht thematisiert werden darf. Weil man sich in völlig unwichtigen Details verliert, nur damit die Bürger das große Ganze aus den Augen verlieren: vernebeln, relativieren, ablenken, Anteilnahme heucheln etc.

Schritt für Schritt wird es den Europäern unmöglich gemacht, ihre eigene Kultur, ihre Gebräuche und ihre Tradition öffentlich zu zeigen und zu leben. Mittlerweile ist jedes Konzert, jeder Weihnachtsmarkt, jedes Straßenfest ein Hochsicherheitsrisiko. Immer öfter werden solche Veranstaltungen aus eben diesen Gründen abgesagt oder können nur noch unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen stattfinden. Dass Politiker nach jedem Terroranschlag brav Sätze aufsagen wie „Wir lassen uns vom Terror nicht einschüchtern“ ist angesichts der tatsächlichen Entwicklungen und Reaktionen nur noch absurd.

Die europäischen Ungläubigen werden sukzessive und systematisch aus dem öffentlichen Raum verdrängt, ihre widerlichen Feste dürfen sie, wenn überhaupt, nur noch im privaten Raum feiern, so wie etwa in Pakistan oder Saudi-Arabien. Dabei ist das, was in Manchester und in all den Monaten zuvor in ganz Europa passiert ist, erst der Auftakt. Es gibt ein unerschöpfliches Reservoir an kampffähigen und -willigen Männern innerhalb und außerhalb Europas und immer weniger kampffähige und -willige autochthone Europäer. Eine ungünstige Kombination.

Die verantwortlichen Politiker in Brüssel und den europäischen Hauptstädten lassen keinerlei Anzeichen erkennen, dass sie die dramatischen Entwicklungen und die Tragweite der rezenten Problemfelder überhaupt erkennen. Dabei sprechen wir gar nicht von linken Irrlichtern wie Ulrike Lunacek, die nun erklärt hat, dass es falsch war, die Balkanroute zu schließen. Viel schlimmer als solche Politiker sind jene Menschen, die sie wählen.

Aber selbst die nun zu „Law&Order“ blitzkonvertierten bürgerlichen und sozialdemokratischen Politiker haben nicht einmal ansatzweise die Dramatik der gerade ablaufenden Prozesse begriffen. Mit ein paar halbherzigen Gesetzesänderungen, lächerlichen Integrationsvereinbarungen, fruchtlosen „Dialog“-Angeboten und sonstigen politischen Ersatzhandlungen zur Vortäuschung von Handlungskompetenz wird man nicht nur nichts zum Besseren ändern, sondern im Gegenteil, Europa noch schneller zerstören.

So müssten die verantwortlichen Politiker endlich begreifen, was zum Beispiel Grenzschutz, ja, was Grenzen überhaupt bedeuten. Nur wer sie – notfalls auch mit Gewalt – schützt, hat überhaupt welche.

Die Politik der Symbole und Zeichen hat ausgedient. Niemand will mehr die Durchhalteparolen, die süßlichen Trauer- und Mitleidsbekundungen jener Politiker hören, deren Aufgabe es eigentlich wäre, die Menschen vor solchen kriegerischen Angriffen und Grausamkeiten zu schützen. Sollte Europa, sollten die nationalen Regierungen nicht endlich robuste Maßnahmen ergreifen, die auch von unseren Feinden – Huch, in unserer Multikulti-Ponyhof-Welt gibt es auch Feinde! – als solche wahrgenommen werden, wird sich die Lage weiter dramatisch verschärfen.

Statt Viktor Orbán zu verteufeln, sollten Macron, Merkel, Kern und Co. bei ihm Nachhilfestunden nehmen. Dann würden sie vielleicht lernen, dass sich um die eigenen Staatsbürger (zur Erinnerung: Das sind die, „die schon länger hier leben“) zu sorgen und sich vor allem für die Interessen des eigenen Landes einzusetzen, gar nicht soooo böse, unmoralisch und dumm ist, wie es die linksversifften Geisteswissenschaftler, (Staats)Künstler und Medienleute gerne darstellen.

Und hört bitte endlich mit all den ebenso durchsichtigen wie dümmlichen Ablenkungsmanövern auf. Nein, unser Problem sind nicht die ohnehin kaum vorhandenen „Nazihorden“, auch nicht die wirren Reichsbürger oder Freeman-Bewegungen. Nur zum Vergleich: Die von den Medien so innig gehassten Identitären klettern auf Gebäude und Bühnen oder entrollen Transparente, Islamisten schlachten massenhaft Kinder, Frauen und andere unschuldige Menschen ab. Unterschied „gecheckt“? Wo doch „Faktenchecks“ bei Linken und ihren Medien derzeit so beliebt sind.

Auch mit dem Kriminalisieren der Überbringer der schlechten Nachrichten, sprich mit der Einschränkung der Meinungsfreiheit, wird man die aktuellen Probleme nicht lösen, sondern bestenfalls noch ein paar Wochen oder Monate lang unterdrücken können.

Was muss eigentlich noch passieren, damit die „linksliberalen“ (neudeutsch für sozialistisch) Kleinbildungsbürger aus der Großstadt, die katholischen Herz-Jesu-Marxisten, die linken Kurzhaarlesben, die esoterischen Öko-Veganer, die „anti“-faschistischen Publizistikstudenten, die weichgekifften Alt-Hippies etc. endlich begreifen, dass ihre Kultur, ihr Lebensstil, ihr eigenes Leben, ihre Zukunft in Gefahr sind, wenn sie nicht endlich etwas tun und zwar nicht nur „je suis“-Sprüchlein auf Facebook oder Twitter posten. Es würde für den Anfang schon reichen, jene Parteien und Politiker zu wählen, die diese Entwicklungen schon seit Jahren aufzeigen und auch bekämpfen (wollen).

Aber noch denken die vielen „sozial gerechten“ und kinderlosen Europäer, die oftmals an wichtigen Schaltstellen sitzen: Für mich wird es sich eh noch irgendwie ausgehen. Wird es nicht, außer man stirbt in den nächsten zwei bis maximal vier Jahren.

Werner Reichel ist Journalist und Autor aus Wien. Zuletzt von ihm erschienen: „Infantilismus – Der Nanny-Staat und seine Kinder“ (Wien 2016)

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. dr. Suppan (kein Partner)

    So sehr ich dem Kommentar und den postings zustimme - es bleibt beim Lamentieren...
    was ist zu tun? Das ist die wahre Frage...
    Akzeptieren, dass eine Zivilisation Selbstmord macht?
    Einsehen, dass die Indoktrination unserer geliebten Herren über dem Großen Teich
    sehr erfolgreich war?
    Zur Kenntnis nehmen, dass wir in naher Zukunft keine Heimat mehr haben werden und keinen Platz, wo wir unsere Kinder in Frieden und nach unseren Wertvorstellungen aufziehen können?
    ...to be or not to be... Hamlet als kollektive Frage...
    Wer hat Antworten?
    Auch wer keine Gewalt will, wird sie bekommen...
    oder anders gefragt - Haben sie einen Plan B???
    Sich in das Unvermeidliche fügen und auswandern ...wa



  2. Dissident (kein Partner)

    Tja, das jüngste Opfer war angeblich erst 8 Jahre alt und trotzdem mit Muttern um 22.30 (!) bei (Brot und) Ablenkungs-Spielen (!) a la Ariana Grande (!). Was ich damit sagen will: Diese Gesellschaft ist durch und durch dekadent! Vielen geht die Verblödung des eigenen Nachwuchses anscheinend nicht schnell genug. Je blöder der Nachwuchs, umso leichter zu dressieren für die "Eliten".



  3. Rado (kein Partner)

    Man kann es drehen und wenden, wie man will, die Mehrheit WILL ES SO.
    Man brauch sich nur anhören, was der Typ mit dem Trachtenanzug zum Anschlag von Manchester von sich gegeben hat.
    Jeder Österreicher hat vor einigen Monaten genau gewusst, wen er da auf den BP Sessel hievt.



  4. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)

    Das einzige, was ich von den Merkelsn noch hören will, ist der Klang ihrer Schritte beim Abgang.



  5. sepp imland (kein Partner)

    ....... stell dir vor es ist krieg.... und alle sprechen von demokratie.... und dann kommen sie und holen dich....



  6. Anmerkung (kein Partner)

    Ein Terroranschlag, der in vielen europäischen Kinderseelen unauslöschliches Grauen ausgelöst hat - und was tun unmittelbar danach die maßgeblichen Politiker in Europa?

    Heute wollten sie auf einer G-7-Tagung mit "einer Erklärung zu den positiven Aspekten und Chancen der Zuwanderung" die Fortsetzung des Massenzustroms, der dem Terrorismus Vorschub leistet, festschreiben und sicherstellen.

    Präsident Trump hat es verhindert.

    Aber die europäische Politik, die europäische Elite hat sich weiter demaskiert. Stück für Stück wird die Kriegserklärung der europäischen Herrscherclique gegen die eigenen Völker deutlicher erkennbar.

    Die europäischen Kinderseelen sind den Multikulti-Fanatikern egal.



  7. Enigma47 (kein Partner)

    Die Party ist nicht vorbei, Herr Reichel. Die Party fängt erst an!
    Das linke Gesindel und ihre Islamistenfreunde können solche Anschläge kaum mehr erwarten, damit sie in ihrem Hass, der Gesellschaft die Schuld für alles geben können.
    Die linken Schundblätter (Presse, Standard, Krone, ORF usw.) überschlagen sich geradezu mit dem Verniedlichen der Islambestien, die unschuldige Kinder töten, weil es ihnen ihr Allah befohlen hat.
    Noch nie in der Geschichte der Menschheit hatte der Selbsthass so viel Macht wie heute. Ich wünsche diesem linken Gesindel genau das, was es der eigenen Gesellschaft wünscht. Mögen sie alle einen qualvollen Untergang haben.



  8. monofavoriten (kein Partner)

    diese dinge passieren nicht, weil irgendwelche politiker blauäugig sind, sondern weil sie bis zum hals in abhängigkeiten stecken und kompromittier- bzw. erpressbar sind.
    es sind eliten, bekannte und nahezu unbekannte, die diese barbarisierung europas wollen, fördern und mitoranisieren und sie haben ganze arbeit geleistet. millionen von linken wixern haben sich widerstandslos indoktrinieren lassen, vor allem frauen (tut mir leid, wenn ich das so sagen muss) sind ein gefundenes fressen für gesellschaftsingenieure, weil sie so herrlich emotionsgeleitet sind und pragmatismus und logik nicht ihr ding sind.
    das gehirn dieser lemminge ist völlig verstellt von dogmen und denkverboten, sodass ...



    • monofavoriten (kein Partner)

      gar keine brauchbaren schlüsse gezogen werden können.
      alleine die vorstellung, menschen aus afrika oder dem mittleren osten, also jäger und sammler bzw. beduinen, für die "arbeit" nicht teil ihres lebenskonzepts ist, in einen erste-welt-industriestaat eingliedern zu können, ist reine dummheit und selbstbetrug.
      diese menschen konnten und können aus eigenem antrieb keine grösseren und komplexeren strukturen als die sippe und vielleicht noch ein dorf aufbauen. keine auch noch so primitive infrastruktur. und je grösser die konzentration dieser menschen in einem wohnviertel wird, desto schneller gehts bergab.
      gesunder, pragmatischer rassismus wird nötig sein.

    • monofavoriten (kein Partner)

      h tt p:/ / ww w.z eit.d e/wissen/2017-05/evolution-vormenschen-europa-afrika-fossilfunde

      erklärt das das entwicklungstechnische davonziehen der weißen europäer?

  9. Zraxl (kein Partner)

    Der Herr Schäuble hat gesagt, wir sollen von den Muslimen lernen. Gut. Warum tun wir das nicht endlich?



    • Gustav (kein Partner)

      Genau! Nur nicht unschuldige Bürger, sondern schuldige Politiker und Lobbyisten bereichern!

    • franz-josef

      Wenn der Herr Schäuble ernst genommen werden muß, dann war das ein Aufruf zu Gewalt und Tötung? Oder wie soll man diese Aufforderung, von den Muslimen zu lernen, verstehen? Hintern hoch und fünfmal "beten" statt Achtstundentag ? Fünf Kinder pro Gebärmutter? multipliziert mit vier Gebärfähigen?
      Koran-Anweisungen zum Kopfabhauen, Steinigen, Verstümmeln, Schächten,usf vollziehen? Vollversorgung für alle Verwandten und weitere Personen ergattern?
      Was meint dieser Mann?

      Herr Schäuble, definieren Sie bitte ganz genau, was Sie da eigentlich mitteilen wollten. Oder halten Sie einfach den Mund.Die Situation ist auch ohne solche Empfehlungen schlimm genug.

  10. Internationale (kein Partner)

    Bei Migration und Integration geht um die Auslöschung von Identitäten und Völker. Wer sich in Europa gegen seine Vernichtung wehrt, der wird vernichtet. Alles läuft nach Plan…



  11. Marand Josef (kein Partner)

    Es kann gar nicht oft genug gesagt werden: Schuld daran ist die Multikulti-Politik der vergangen 30 Jahre, die de facto jeden Abschaum und Ruß ungefragt ins Land gelassen hat, ganz gleich ob uns derjenige ewig auf der Tasche liegen wird, ganz gleich ob dieser kriminell war oder ist, oder auch über islamistische Einstellungen verfügt, die natürlich nicht leicht nachzuweisen sind.
    Daß darunter viele Schläfer als tickende Zeitbomben ins Land gekommen sind, verwundert gar nicht. Der IS (islamischer Staat) ist einzig und allein zur Durchsetzung und Ausbreitung seiner mittelalterlichen patriarchalischen Gesellschaftsform gegründet worden, der ungebremst nach Weltherrschaft strebt.



    • Wyatt

      ........."Der IS (islamischer Staat) ist einzig und allein zur Durchsetzung und Ausbreitung seiner mittelalterlichen patriarchalischen Gesellschaftsform gegründet worden, der ungebremst nach Weltherrschaft strebt."

      Gab's da nicht noch wen, dem dies streben nach NWO (neue Weltherrschaft) bislang immer nachgesagt wurde?

    • franz-josef

      Und der skrupellos nützliche Idioten einspannt?

    • Marand Josef (kein Partner)

      Ja, Soros ist aber nur ein (sicher nicht unbedeutendes) Glied in der unheiligen Allianz der Volkszerstörer, das sieht man ja genau jetzt wieder am G7-Gipfel, wer sich für die ungebremste Zuwanderung stark macht.
      Den IS gäbe es auch ohne Soros und die offenen Grenzen in Europa und Österreich auch.

    • franz-josef

      Die Open Borders sind schon ein wesentliches persönliches Anliegen des Big Spenders, da bin ich nicht Ihrer Meinung. Es gibt genügend Interviews, in welchen Soros seine Unterstützung für offene Grenzen samt Migration kommuniziert.

  12. Dissident (kein Partner)

    Das Ende der europäischen Geschichte naht, dank der dümmsten Generation seit Menschengedenken. Alexander Solschenyzin: alle Katastrophen kann die Gesellschaft überleben, außer den geistigen Zusammenbruch.



    • Rübezahl

      Fragen Sie einmal unsere jungen Dumpfbacken nach Autoren, Schriftsteller der Weltliteratur oder gar Philosophen.
      Oder fragen Sie einmal nach österreichischen Autoren und wann sie das letzte Mal ein Stück von denen gesehen haben...
      Oder umgekehrt: Wer war Nestroy?
      usw.

      Wir sind als Volk schon länger tot.

    • franz-josef

      Literatur wurde m.W im Unterricht zurückgefahren.

  13. Flotte Lotte

    Ein guter Kommentar, danke! Doch wird es nicht besser. Es sind schon zu viele da. Die werden wir nicht mehr los. Viel zu viele Einheimische sind durch die Schulen und Medien verdummt worden. Das selbständige Denken wurde den Menschen ausgetrieben. Ich glaube fast, diese "die katholischen Herz-Jesu-Marxisten, die linken Kurzhaarlesben, die esoterischen Öko-Veganer, die „anti“-faschistischen Publizistikstudenten, die weichgekifften Alt-Hippies etc." sehnen sich schon danach, mit der Burka herumlaufen zu müssen.

    Wie ich die Briten beneide, denn sie haben sich rechtzeitig abgeseilt. Die werden schon wissen, warum!

    http://www.krone.at/welt/muslimischer-psychiater-fordert-zuwanderungsstopp-manchester-terror-story-571099

    Es wäre höchst an der Zeit, mal ganz klar zu machen, dass es der Islam ist. Kein Buddist käme je auf die Idee, solche Blutbäder anzurichten - noch nie gehört. Der Islam gehört eben nicht zu Österreich oder Deutschland, er gehört sogar raus aus Europa! Doch würde ich jetzt zumind. die Ausbreitung eindämmen und all jene, die schon da sind, besonders aufmerksam beobachten und in allem einschränken. Entweder sie leben hier wie alle anderen auch, oder sie sollen heimwärts ziehen, dahin wo sie hergekommen sind. Keine Extrawürste mehr! ALLE Muslime sind potentielle Attentäter. Sie hassen unsere Kultur und wollen uns am liebsten verdrängen, auch wenn sie das NOCH nicht öffentlich zugeben. Man denke nur, wieviele "Österreichtürken" für Erdogan gestimmt haben!



  14. oberösi

    Ich unterschreibe alles, was hier geschrieben steht.

    Was man aber nicht vergessen sollte: solange die USA und ihre europäischen Nato-Handlanger am Hindukusch die Demokratie, Menschen- und Frauenrechte verteidigen, indem sie seit Jahrzehnten Zivilgesellschaft, Kinder und Frauen mittels Drohnenkrieg massakrieren, solange der Hegemon und seine willfährigen Helferlein im Namen des arabischen Frühlings nach Belieben Regierungen stürzen und fragile, aber doch halbwegs funktionierende Staaten zerbomben, wie Libyen, brauche ich mir um den terroristischen Nachwuchs und dessen moralische Argumente, gegen den dekadenten Westen zu Felde zu ziehen, keine Sorgen machen.

    Jemand profitiert offensichtlich, wenn unsere Zivilgesellschaften von Terror- und Massenmigration destabilisiert und verunsichert werden. Solange aber dies nicht thematisiert werden darf, weil unsereins es sich im Schlagschatten dieses Hegemons gratis gemütlich machen will, anstatt für seine Sicherheit selbst zu sorgen und Volk und Nation zugunsten vorgeblicher europäischer und globalistischer Strukturen und Anmaßungen verrät, werden wir solche Terroranschläge wohl als Kollateralschaden akzeptieren müssen.

    Im Gegenteil, jeder Anschlag, der unsere Gesellschaften erschüttert, dient jenen Profiteueren dazu, uns zivile Rechte und Freiheiten weiter einzuschränken, wie Waffenbesitz, Anomymität des privaten, alltäglichen Lebens oder den freien, unkontrollierten Geldverkehr als fundamentalen Ausdruck zutiefst persönlicher Freiheit.

    Geht es doch um das allem übergeordnete hehre Ziel des Kampfes gegen früher al Kaida, aktuell IS. Den Kamf gegen den Terror eben, den man, siehe oben, durch das Initiieren unkontrollierter Masseneinwanderung rabiater Moslems einerseits und die Verteidigung der Freiheit am Hindukusch andererseits nach Belieben steuert und befördert.

    Jene, die den islamistischen Terror als Roß beklagen, den Reiter aber nicht benennen (wollen oder dürfen), befördern daher als nützliche Idioten nur sein Geschäft.



    • Almut

      Auf den Punkt gebracht! **************************************************************************************************************************************************************************************************!!!

    • franz-josef

      Völlig richtig.

    • Wyatt

      ......hier findet man Antwort auf warum, wieso, weshalb:
      (bzw. es werden keine Zweifel ob des "Reiters" aufkommen.)

      https://www.youtube.com/watch?v=qd492OSqsAo&list=PLgMaJWgIsdbPYchSP-oEOBkouz9nERYMg&index=82

    • Enigma47 (kein Partner)

      Das Ziel ist mehr als eindeutig und es heißt: Vereinigte Staaten von Europa.
      Es wird in einem Neo-Kommunistischen Gebilde a la EUDSSR enden, welches nach einer kurzen Weile wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen und mit Millionen von Toten enden wird.
      Genau darauf läuft es hinaus. Das linke Gesindel weiß genau was es tut, es wäre ja nicht das erste Mal in der Geschichte, dass die Sozialisten Millionen von Menschen industriell vernichten. Zuletzt von etwa 70 Jahren.
      Das linke Gesindel leugnet bis heute die Tatsache, dass die Nazis ihre Brüder im Geiste waren.

    • Anmerkung (kein Partner)

      Sie sollten nicht auf relativistischen linken Hirnmist hören, der Sie zum nützlichen Idioten für die "Europa ist verantwortlich"-Hetze macht.

      Wenn es jemandem irgendwo auf der Welt nicht passt, dass sich dort ausländische Unternehmen ans Werk machen, dann muss derjenige sich dort (und nirgendwo sonst) wehren.

      Dass daraus irgendein Anspruch darauf entstünde, dass Schmarotzermassen in Europa einfallen dürfen, ist nur für gehirngewaschene und naturvertrottelte Linke und Christen schlüssig.

      Genauso, wie sich jemand gegen eine Unternehmensansiedlung an Ort und Stelle wehren muss, muss man sich auch in Europa gegen feindliche Einmärsche selbst wehren. Und zwar mit allem, was man im Arsenal hat.

  15. Charlotte

    Die verantwortlichen Politiker und leider auch viele andere Leute begreifen den islamistischen Terror nicht (sehen auch die Schauplätze mit den Toten und Verstümmelten nicht), haben keine Ahnung was es bedeutet ein Kind zu verlieren (lebenslange Trauer), sonst wäre es nicht möglich dass ein BP Frauen auffordert , solidarisch das islamische Kopftuch zu tragen. Der absolute Wahnsinn !

    Moslems schämen sich anscheinend auch nicht für ihre terroristischen Glaubensbrüder. Moslemfrauen tragen weiterhin stolz die Zeichen ihres Glaubens. Eines Glaubens der für unfassbar grauenhafte Taten Belohnungen, den Männern Jungfrauen im Himmel verspricht ?

    Wird weiter so getan als ob dieser Terror nichts mit dem Islam und Imamen zu tun hat? Werden weiterhin Moslems und damit potentielle Gefahren eingebürgert ?

    Man stelle sich vor, Christen würden derartigen Terror in islamischen Ländern ausüben und die dort wohnhaften Glaubensbrüder würden weiterhin unbekümmert große Kreuze umgehängt haben !



    • franz-josef

      Die Sager des BP sind jeweils Anlaß zu Sorge oder bitterem Lachen samt Verzweiflungstränen.
      Wenn er sich um die Staus an den noch vorhandenen Grenzen zwischen Nachbarländern sorgt und die Touristen beruhigt, daß ohnehin nur stichprobenartig kontrolliert werde (fast wörtlich in den Nachrichten wiedergegeben) , dann wundert man sich doch, wo der Mann eigentlich lebt. Kriegt der überhaupt noch etwas mit in seiner Wohlfühl-Präsidenten-Blase? Hat er auch noch ein wunderbares Hirn, nicht nur eine wunderbare Lunge?

      Wir müssen endlich unsere Grenzen schließen und sie bewachen mit allen Konsequenzen und nicht erst schwanzwedelnd anfragen in Brüssel, ob wir das vlt dürfen täten...

  16. M.S.

    Im gestrigen "Thema" in ORF/2 gab es einen Beitrag über die zweifache Vergewaltigung eines 15-jährigen Mädchens in Tulln durch drei Asylanten. Kein Wort, wie es dem Mädchen jetzt gehe, lediglich ein paar Fragen an Einwohner von Tulln und den Bürgermeister. Und dann zum Schluss hielt eine ORF-Reporterin über den Zaun des Asylheims einem Asylanten das Mikrofon unter die Nase und fragte ihn, ob er sich provoziert oder unangenehm berührt fühle, wenn er eine Frau in kurzen Hosen sehe.



    • otti

      man müßte dieser orf-"reporterin" das Mikrofon als Vorspeise servieren !

  17. schreyvogel

    Jedes einzelne Wort stimmt. Kluge Leute haben das ja schon lange so kommen gesehen, aber nun manifestieren sich die Konsequenzen der massiven Einwanderung so klar, dass es sogar der grün-linken "Intelligenz" zu grauen beginnt.

    Allein es ist zu spät. Die Massen sind da, die werden wir nicht mehr los, und aufgrund ihrer hohen Fertilität werden sie in wenigen Jahren die Mehrheit bilden. Uns bleibt nur mehr, uns möglichst gut in die neue Gesellschaft zu integrieren und möglichst keinen Anstoß zu erregen.

    Neben der umfassenden Darstellung gefällt mir an Reichels Beitrag besonders auch sein herrlicher Sprachstil. Knapp, klar, originell und so treffend. Vom Sprachlichen her ein Vergnügen zu lesen.
    Natürlich kein Vergnügen vom Thema her - meine Kinder und Enkelkinder tun mir leid.
    Der Zug ist leider abgefahren, ihn stoppt kein Kurz mehr und kein Strache.

    Allah schütze Österreich!



    • Helmut Oswald

      Die werden wir nicht mehr los ? Na haben Sie eine Ahnung, wie schnell wir die wieder los sein werden. Es wird allerdings schon einiger Züge bedürfen, die abfahren müssen, aber seien sie versichert. Das geht schon.
      Wollen muß man halt. Und seien sie versichert, auch das kommt schon.

  18. Politicus1

    seit gestern bekenne ich mich offen und ehrlich dazu, islamophob zu sein.
    Ja, ich habe Angst vor dem Islam.



    • franz-josef

      Wenn meine kleine Tochter, und später meine kleinen Enkeltöchter, ein für sie so wichtiges "'Event", einen Theater- oder Musicalbesuch, gar ein Konzert ihrer bevorzugten Künstler, vor sich hatten, dann waren sie aufgeregt, machten sich noch hübscher als sie ohnehin schon waren und freuten sich unbeschreiblich, schnatternd und kichernd, auf das "Ereignis".
      Mit diesen Erinnerungen im Herzen:
      Ich ertrage die Mörderideologie dieser Entmenschten nicht mehr.
      Ich habe Angst, keine Phobie, vor der mörderischen Walze, die unseren Kontinent mit Willen der Verantwortlichen überrollt.

    • blaue Blume

      Die islamischen Horden mitsamt Terroristen sind die Waffe, die gegen uns gerichtet wird. Wer uns das antut, ist eine andere Frage.

    • franz-josef
  19. Bob

    Danke Herr Reichel!
    Was mich besonders ärgert ist die Tatsache das sogar der Hass verboten wird, den man angesichts solcher Kretins verspürt. Bei jedem Schlauchboot, das angefüllt mit jungen Negern, in den Medien gezeigt wird, bekomme ich Sodbrennen.



    • blaue Blume

      Gefühle maximaler Abneigung verstoßen eigentlich gegen die "EU-Werte", soweit sie nicht gegen rechts gerichtet sind.
      Hass gegen Attentäter könnte aber straffrei bleiben, wenn er sich nicht gegen die Attentäter in ihrer Eigenschaft als gefährliche Moslems, Araber, Invasoren, Fremde, etc. richtet, sondern ausschließlich gegen ihre Eigenschaft als Attentäter gegen die Werte der EU, die da sind: Multikulti, Homo-, Trans- etc.-philie, Abtreibung, Sterbehilfe in jeder Form, Gesinnungsdiktatur und Religionsfreiheit in der Form einer Privatangelegenheit, insofern sie diesen "Werten" nicht entgegensteht.

    • franz-josef

      Was für Geistesriesen

      am Werken sind, erkennt man an der verlangten Unmöglichkeit , daß Gefühle,Empfindungen, verboten werden. Wenn ich jemanden oder etwas hasse, dann kann man mir das vlt verbieten wollen, mich dafür strafen, foltern oder sonstwas -- bis zur schlußendlichen Enthauptung gehören die in meinem Gehirn produzierten Empfindungen aber zu mir, sie lachen Hohn allen Stasimaasi-usw.- Bemühungen, Haßgefühle auf ein kriminell gewordenes System mittels Verbotes auszulöschen
      Wissen die das nicht? Oder, wenn anzunehmenderweise doch, wer zwingt sie, so vorzugehen?

  20. El Capitan

    Was nützt es, wenn die Polizei die Islamisten jagt?
    Wenn sie gefasst werden, lässt die Staatsanwaltschaft die Akten liegen, und wenn dann doch einer verurteilt wird, dann kürzt der Oberste Gerichtshof das Urteil bis zur Unkenntlichkeit zusammen.

    Die Islamisten sprengen sich in die Luft, weil sie sich auf auf das jenseitige Puff, auf Pornotopia mit seinen 72 Jungfrauen ((C) Hamed Abdel Samad) freuen. Schon allein dieses Detail sollte uns klarmachen, mit welch perverser "Religion" wir es zu tun haben.

    Unserer Gesellschaft hat der Massenwohlstand das Gehirn aufgeweicht bis zum Geht-nicht-mehr.



  21. Josef Maierhofer

    Sagenhaft, schaurig, traurig die linke politische und mediale Arbeit gegen die Menschen.

    Und trotzdem wählen die Menschen diese, die ihnen das einbrocken.

    Ja, der Islam hat es leicht mit solchen Politikern, die sich in Europas EU ihr Selbstbedienungsnest gebaut haben und denen Europa egal ist.



  22. Pennpatrik

    Ich lese die Beiträge und nehme mit Erstaunen zur Kenntnis, dass es tatsächlich Hoffnungen gibt, dass es mit Kurz eine Wendung zum Besseren (was immer das sein mag) geben könnte.

    Machen wir einen Test. Unser Blogmaster hat am 11.Mai einige Punkte verfasst, die er von Kurz erwarten würde und die Voraussetzung für eine erfolgreiche Wende wären (Lieber Herr Dr. Unterberger, es ist eine Zwangs- und keine Pflichtmitgliedschaft - sonst gäbe es auch keine Zwangs- sondern nur Pflichtarbeiter):

    - eine direkte Demokratie komplett nach Schweizer Muster
    - eine Schule der Vielfalt und echten Autonomie
    - Leistungsorientierung und Freiheit
    - Universitäten, die wieder Wissenschaft und Eliten im Sinn haben statt dumpfe Correctness
    - eine hundertprozentige Abschaffung der stillen Progression
    - effiziente Sicherheitsgesetze
    - Abschaffung des Gebührenmonopols des ORF
    - Abschaffung der Pflichtmitgliedschaften zu Arbeiter- und Wirtschaftskammerein -
    - wirksames Verbot der Medienbestechung.

    EIN Punkt - nur EIN EINZIGER von dem wir glauben, dass Kurz ihn verwirklichen will. Ich wäre schon mit dem Willen zufrieden.
    Ich bin immer wieder erschüttert, dass es kurz vor Nationalratswahlen immer wieder Aktionen der ÖVP gibt, die sie als glaubwürdige Alternative darstellen und denen geglaubt wird.



    • Konrad Loräntz

      würde der eloquente, ehrgeizige und zweifellos kluge Sebastian Kurz jene Aussagen, für welche ihn die Aufgewachten so lieben, wirklich ernst nehmen, müsste er leider auf seine Karriere in der alten Tante ÖVP verzichten, so manche NGO aus seinem Ministerium rausschmeissen und sich der Partei anschliessen, welche diese Standpunkte seit Jahrzehnten konsequent vertritt und dafür ebenso konsequent verprügelt wird (bis hin zur Existenzvernichtung - siehe Grasser).
      Geh nicht zum Schmidl, geh zum Schmid !

  23. Pennpatrik

    Herr Kurz gendert (Reißverschlussystem), ist für unbeschränkte Zuwanderung (stimmt in EU-Fragen zu 100% mit dem nicht-mein-Bundespräsident überein) und möchte die ÖVP dem Zeitgeist annähern.
    Freunde! Zieht Euch warm an. Es ist eine Illusion zu glauben, dass sich unter Kurz irgendwetwas zum Positiven ändern wird.
    Außerdem steht das Merkel vor einem großen Wahlsieg.
    Auswandern wäre eine Möglichkeit. Nach Polen, nach Prag (obwohl es dort für Deutsche ganz schön eng werden kann) oder nach Ungarn. Die USA wäre wahrscheinlich optimal, weil sich der Islam dort nicht ausbreiten kann.

    Wenn ich lese, dass ein Drittel der Grundwehrdiener in Wien Mohammedaner sind, ist wohl auch dem Dümmsten klar, wer die Geschicke Wiens und damit Österreichs in 10 - 20 Jahren bestimmen wird.
    Schuld ist die ÖVP. Sie hat uns und dieses Land nicht geschützt, wie es ihre Aufgabe gewesen wäre.

    Nachbemerkung:
    Die Franzosen haben von den Sozialisten genug und wählen daher einen Sozialisten.
    Die Österreicher haben von der ÖVP genug und wählen daher einen ÖVPler?
    Die Deutschen haben von der CDU genug ....

    Ein Irrenhaus. Wie wahr.



    • Charlesmagne

      Dem ist nichts hinzuzufügen! Vielleicht hatte Kurz mit seiner Beobachtung dass die Okkupatoren intelligenter seien als die schon länger hier Lebenden doch recht. Denn bei letzterer Wahlverhalten kann man nur davon ausgehen, dass diese einen noch niedrigeren IQ haben, als die Zuströmenden. Einfach zum Verzweifeln.

    • simplicissimus

      Wo Sie recht haben, haben Sie recht.

    • blaue Blume

      @ Charlesmagne
      Auf gewisse Weise hat Kurz recht, denn jeder Unterbelichtete schützt und verteidigt sein Haus und seine Familie vor Eindringlingen wenn nötig und verhält sich somit intelligenter als die Österreicher. Durch Jahrzehnte von Wohlstand, staatlicher Rundumversorgung und Indoktrinierung sind die Leute zu medial fernsteuerbaren Lemuren geworden.
      Erschütternd, zu erkennen, wie wenig der Mensch vom Verstand geleitet wird.
      Mir ist es nach zwei Jahren Arbeit gelungen, ein einziges Familienmitglied vom Linkswählen abzubringen – und wissen Sie wodurch? Nicht durch Fakten, nicht durch Argumente, nicht durch persönlichen Augenschein, nein, durch die Prophezeiungen Alois Irlmaiers.

  24. otti

    Hier sind wir uns wohl alle einig !
    Danke Herr Reichel für diesen Artikel !

    UND WEIL ES SO SCHRECKLICH DAZUPASST:

    Gestern abend in der "PHÖNIX - RUNDE" : ".............die Gesellschaft ist schuld..."

    Ich konnte stundenlang nicht einschlafen vor lauter Ärger und Zorn - weil sich jemand ausgegrenzt fühlt, bringt er halt im Dutzend Kinder und Jugendliche um - und diese..................., z.B. von der Süddeutschen Zeitung, werden dafür nicht angeklagt !!!



    • glockenblumen

      @ otti

      Die Linxlinken werden immer eine Erklärung bzw. Entschuldigung für solche Schwerstverbrecher haben, bis es sie mal selber trifft...

      Sie verschwenden keinen einzigen Gedanken an die Mädchen, die die schrecklich zugerichteten Körper ihrer dahingemetzelten Freundinnen sehen mußten, an jene Kinder, die schwer verletzt wurden, an die Eltern, die ihre Kinder auf solch grausame Art verloren haben.
      Nein, sie suchen eine Entschuldigung für den Verbrecher.
      Das ist die pure Niedertracht, das ist infam, einfach eine Schande! :-(

    • simplicissimus

      Es ist infam, es ist eine Schande, es ist verraeterrisch und es ist zitiefst feindlich den eigenen Leuten gegenueber.
      Diese verbrecherische Einstellung wird Buergerkriege provozieren ...

  25. simplicissimus

    Aus Zeitmangel nur, aber mit vielem Dank:
    ******************************************************************************************************************************************************************************************************************



  26. Abaelaard

    Alles vollkommen richtig nur wird es leider nicht gehört. Und nun zu Österreich, die Sozis sind für mich ohnehin kein Diskussionsthema sehr wohl aber die nun entstehende " neue " Kurz-Volkspartei, wenn dieser bei seiner Personalauswahl, wenn er nicht bei der Themenwahl endlich in die Nähe der von Reichel angezogenen Themen kommt kann er gleich einpacken. Die neue Gen. Sekretärin ist von der grundsätzlich-gesellschaftlichen Einstellung zu akzeptieren die Frage ist ob sie das auch durchhält. In Brüssel wo ich sie getroffen habe übrigens damals voll auf meiner Linie also in Brüssel war es für sie sicher schöner.



  27. glockenblumen

    DANKE Herr Reichel! *******************************************!!!

    Dem ist nichts hinzuzufügen!
    In Bobostan wird das ganz böse Erwachen kommen und die Schuld werden sie - wie stets - bei den anderen suchen.
    Wo man doch ein sooo guter Mensch ist, immer die richtige Partei gewählt hat und alles (auch ein "bisserl kriminell" wie eine Schauspielerinnen-Darstellerin meinte), gegen die bösen bösen Gegenstimmen, sprich: solche die davor gewarnt haben, getan hat..... :-(



  28. Wyatt

    Ja wird denn der Soros unseren Politikern es überhaupt erlauben, sich für die eigenen Staatsbürger (zur Erinnerung: Das sind die, „die schon länger hier leben“) zu sorgen und sich vor allem für die Interessen des eigenen Landes einzusetzen ?



    • franz-josef

      Nein, wird er sicher nicht. D e r hat bestimmt einen Plan B (und wettet gegenwärtig übrigens auf Trumps Fall, was bedeutet, daß er mithilfe der Gekauften alles tut, um seine Wette zu gewinnen, was denn sonst).

    • Pennpatrik

      Wir sehen ja am Beispiel Ungarns wie er mit Politikern umgeht, die sich für die eigenen Staatsbürger einsetzen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung