UN-Politik

Die Regierung jenes Landes, in dem Frauen nicht einmal autofahren dürfen wurde nun in die UNO-Frauenrechtskommission gewählt, die weltweit Frauenrechte und Gleichberechtigung fördern soll.

Rachel Gold ist eine 1978 in Tel Aviv geborene freischaffende Zeichnerin. Ihre politischen Cartoons erscheinen regelmäßig in Tageszeitungen wie beispielsweise der „Wiener Zeitung“ oder der „Tiroler Tageszeitung“. 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2017 17:28

    Wie treffend!***********************
    und bei diesem höchst entbehrlichen wie fragwürdigen Verein, ist so eine Horrorvision durchaus möglich.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorfranz-josef
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2017 21:23

    War nicht vor einigen Monaten der neue UN Boß in Wien und hat uns die Leviten gelesen, weil wir nicht genug für die Schutzsuchenden tun? So hat mein Gedächtnis jedenfalls den hochwichtigen Besuch abgespeichert.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2017 17:35

    Der Verein ist unnötig wie ein Kropf!

  4. Ausgezeichneter Kommentator11er
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2017 21:38

    Dann sollte Österreich die Komission für staatliche Reformen leiten....

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2017 23:35

    Es reicht ja schon, wenn die Wiener Gruenen fuer Pressefreiheit gewaehlt werden und die SP fuer Reiligionsfreiheit.
    Resultate vergleichbar.

  6. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Mai 2017 16:52

    Na bitte, wer sagts denn. Eine tolle Organisation. Nur gut , daß Österreich Ihnen unter Kreisky eine milliardenschwere ganze Tintenstadt frisch gebaut und um einen Schilling geschenkt hat. Eine Investition in die Sicherheitspolitik, wie der Allvater unserer heutigen Roten, seine Heiligkei Kanzler Kreisky meinte. Ja - ganz bestimmt. Man sieht 's ja. Die bringen echt was weiter.


alle Kommentare

  1. Helmut Oswald
    01. Mai 2017 16:52

    Na bitte, wer sagts denn. Eine tolle Organisation. Nur gut , daß Österreich Ihnen unter Kreisky eine milliardenschwere ganze Tintenstadt frisch gebaut und um einen Schilling geschenkt hat. Eine Investition in die Sicherheitspolitik, wie der Allvater unserer heutigen Roten, seine Heiligkei Kanzler Kreisky meinte. Ja - ganz bestimmt. Man sieht 's ja. Die bringen echt was weiter.

  2. simplicissimus
    28. April 2017 23:35

    Es reicht ja schon, wenn die Wiener Gruenen fuer Pressefreiheit gewaehlt werden und die SP fuer Reiligionsfreiheit.
    Resultate vergleichbar.

  3. 11er
    28. April 2017 21:38

    Dann sollte Österreich die Komission für staatliche Reformen leiten....

  4. franz-josef
    28. April 2017 21:23

    War nicht vor einigen Monaten der neue UN Boß in Wien und hat uns die Leviten gelesen, weil wir nicht genug für die Schutzsuchenden tun? So hat mein Gedächtnis jedenfalls den hochwichtigen Besuch abgespeichert.

    • glockenblumen
      30. April 2017 10:24

      ja, und ich frage mich wieviel der gute Herr in seinem Land aufgenommen und rundum versorgt hat......

    • Torres (kein Partner)
      01. Mai 2017 11:04

      Das ist ja kein Wunder: er war vorher 10 Jahre lang Chef des UNO-Flüchtlingshilfswerks. Offenbar der "richtige" Mann als UNO-Generalsekretär.

  5. Bob
    28. April 2017 17:35

    Der Verein ist unnötig wie ein Kropf!

  6. glockenblumen
    28. April 2017 17:28

    Wie treffend!***********************
    und bei diesem höchst entbehrlichen wie fragwürdigen Verein, ist so eine Horrorvision durchaus möglich.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung