Kampf gegen Falschmeldungen - EU vor Gründung eines Ministeriums für Wahrheit

Selbst in den bekanntlich der Wahrheit – und nichts als der Wahrheit – verpflichteten Hauptstrommedien, vergeht derzeit kaum ein Tag ohne Meldung über den „Einzelfall“ eines kriminellen Täters mit Migrationshintergrund. Die Palette der von den in kulturbereichernder Absicht eingewanderten, von ansässigen Kulturrassist*Innen indes aber völlig missverstandenen Individuen verübten Straftaten, reicht vom Ladendiebstahl über die sexuelle Belästigung bis zum Massenmord. Nicht selten handelt es sich bei den Tätern um Menschen, die als Flüchtlinge und Schutzsuchende der Segnungen der europiden Willkommenskultur teilhaftig werden durften. Hier gilt es eindeutig kräftig nachzubessern, denn der den Zuwanderern erwiesenen Wohltaten war und ist es offensichtlich nicht genug.

Leider sterben die Angehörigen der dunkeldeutschen (und -österreichischen) Mehrheitsgesellschaft nicht aus, die aus bedauerlichen Einzelfällen, die allesamt nicht das Geringste mit dem religiösen oder zivilisatorischen Hintergrund der Täter zu tun haben, Kapital schlagen und in politisches Kleingeld ummünzen wollen. Allerorts erheben deshalb Fremdenfeindlichkeit und Rassismus ihre abscheulichen, längst vermodert geglaubten Häupter. Von Finnland bis Frankreich eilen dumpfe Reaktionäre und xenophobe Rechtspopulisten von einem politischen Wahlerfolg zum nächsten. Nur in Österreich konnte zuletzt – Marx, Engels und Van der Bellen sei Dank – glücklicherweise das Schlimmste gerade noch abgewendet werden.

Besagte Einzelfälle dazu zu instrumentalisieren, eine durch und durch friedliche, produktive und hart für den Fortschritt Europas arbeitende Minderheit unter Generalverdacht zu stellen, ist ebenso perfide wie dumm. Zu diesem Zweck aber auch noch gezielte Falschmeldungen zu lancieren, geradezu ein Verbrechen. Worte können bekanntlich schwer verletzen – zweifellos mehr jedenfalls, als Messer, Bombengürtel, illegal beschaffte Sturmgewehre oder in Menschenmengen rasende LKW. Gar nicht auszudenken was passieren könnte, wenn der Mehrheit der Bevölkerung dämmerte, welche Konsequenzen sich an die von der Politnomenklatura betriebene Einwanderungspolitik binden.

Die EU-Kommission – allen voran deren brillanter Führer und nüchterner Vordenker Claude Juncker, sehen daher zurecht akuten Handlungsbedarf. Es geht nicht an, dass eine(r) – etwa über die sozialen Medien – Meldungen verbreitet, die dazu geeignet sein könnten, das jeder Falschmeldung bereitwillig aufsitzende Stimmvieh in Angst zu versetzen oder gar zu Gewalttaten gegen einen zutiefst friedlichen Teil unserer Mitmenschen aufzustacheln und den rechtschaffenen Obertanen solcherart die gute Laune zu verderben.

Eines steht zweifelsfrei fest: Von „Rechten“ gestreute postfaktische Fake-News sind vom Recht auf freie Meinungsäußerung keinesfalls geschützt. Sie sind – wie jede Abweichung vom politisch korrekten Pfad der Tugend – schlicht und ergreifend Verbrechen. Die Regierenden haben endlich erkannt, dass robustes Handeln gefragt ist. Sie können und dürfen dem Treiben der parallel zu den gleichgeschalteten seriösen, öffentlich-rechtlichen und staatlich konzessionierten Medien agierenden, rechtspopulistischen Desinformanten nicht länger untätig zusehen.

Deshalb wird, wie die Wiener „Presse“ in ihrer Ausgabe vom 28.12. 2016 auf Seite eins schlagzeilenträchtig berichtet, im Moment seitens der politischen Eliten scharf darüber nachgedacht, auf welche Weise das durch die Hauptstrommedien zuverlässig sicherzustellende Monopol zur Nachrichtenübermittlung abgesichert werden könnte. Im Moment scheitert dieses überaus nützliche Vorhaben noch am beklagenswerten Mangel an denunzianten Überwachungsmöglichkeiten und am vollständigen Fehlen der Finanzierung einer europaweiten Wahrheitssicherstellung durch Brüssel. Dem soll nun abgeholfen werden.

Was liegt näher, als ein Ministerium für Wahrheit zu schaffen, das mit Argusaugen über die politische Korrektheit der abgesetzten und via Internet verbreiteten Meldungen wacht und deren unliebsamen Herolde (= Meinungsverbrecher) rasch, unbürokratisch und ohne falsche Rücksicht auf altmodische Bürgerrechte aus dem Verkehr zieht?

Viel ist dadurch zu gewinnen und nichts zu verlieren. Was der Wahrheit entspricht, wird ja ohnehin von ZDF, ARD, ORF, der „Süddeutschen“, der „Zeit“, dem „Standard“ oder anderen einwandfrei regierungsaffinen Medien berichtet. Wozu also riskieren, dass bösartige und die allgemeine Friedhofsruhe gefährdende Falschmeldungen regierungskritischer Dissidenten (= Volksverhetzer, Rechtsradikale und Dunkeldeutsche) die Volksseele vergiften?

Die Obertanen und deren Symbionten in den Hauptstrommedien haben doch unzweifelhaft den besseren Überblick übers Weltgeschehen. Ihnen allein gebührt daher das Privileg der Volksaufklärung, -Belehrung und -Erziehung. Sie allein sind ja schließlich – siehe oben – der Wahrheit und nichts als der Wahrheit verpflichtet. So wahr ihnen die Reichsschrifttumskammer der Presserat helfe.

Keine Gnade für Meinungsverbrecher! Schluss mit der Verbreitung von Fake-News! Ein neu zu schaffendes Kommissariat – das europäische Ministerium für Wahrheit (am besten mit erfahrenen Experten wie Heiko Maas und Annetta Kahane an der Spitze) – soll künftig dafür sorgen, dass die von den Regierenden verkündete Wahrheit auch und besonders in den sozialen Medien unwidersprochen bleibt. Nichts ist schließlich gefährlicher (für die Regierungen), als Ideen, deren Zeit gekommen ist.

Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRomana
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Januar 2017 15:44

    Brilliant analysiert und auf den Punkt gebracht: Die Meinungszensur soll perfektioniert werden. Diese beabsichtigte Zensur von Facebook ist vollkommen überflüssig, da jeder weiß, dass auf Facebook gepostete Nchrichten nicht unbedingt Anspruch auf Wahrheit haben, sondern mit Vorsicht zu genießen sind, da sie eben Meinungsäußerungen sind. Außerdem erweisen sich auch die Meldungen der Mainstreammedien oft als unwahr.

  2. Ausgezeichneter KommentatorBob
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Januar 2017 13:34

    Die Meinungsverbrecher gehören alle weggesperrt. Es ist auch ungeheuerlich jede Kleinigkeit zu berichten, die ein traumatisierter Moslem, treu seinem Glauben, verrichtet.
    Wäre es nicht auch sinnvoller Parlamentsdebatten von Schauspielern durchführen zu lassen, dann könnte man auch die Wahrheit besser unterdrücken, und müßte das ständige Oppositionsgefasel nicht hören.

  3. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    3x Ausgezeichneter Kommentar
  4. Ausgezeichneter Kommentatoribn rushd
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2017 05:56

    Die Freiheit stirbt zentimeterweise! englisches Sprichwort

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    3x Ausgezeichneter Kommentar
  6. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Januar 2017 19:35

    Was denkt sich wohl ein Chefredakteur eines Qualitätsblattes jüdischer Abstammung, wenn er einen Kommentar liest, der ihn zurecht in eine Reihe mit den Systemjournalisten des Nationalsozialismus stellt.

  7. Ausgezeichneter KommentatorAi Weiwei
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2017 07:01

    Jean Claude Junker - Alkohol?

    Das ist ein gezielt von den Russen und von den britischen EU-Gegnern in die Welt gesetztes GERÜCHT!

    Nämlich von Sputnik-News und vom britischen Schmier-Boulevardblatt Sun in in die Welt gesetztes Gerücht!

    Eine gezielte Falschmeldung die durch nichts bewiesen ist!!!!

    Ganz ähnlich wie die angebliche Enthülltung dass Hillary Clinton in Pädophilie und Kinderporno-Ring involviert sein sollte.

    Gezielt von Gegner unbewiesen in die Welt gesetzt - und sonst nichts!!! Ich persönlich glaube nur verifizierte Meldungen.

    Entwickelt sich dieses Unterberger-Tagebuch immer mehr zu einer bloßen Gerüchte-Tratsch-Bassena-Zone? Unseriös bis dort hinaus?


alle Kommentare

  1. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    03. Januar 2017 20:10

    Es ist höchste Zeit, dass was passiert. Immerhin hat Putin hinterrücks den amerikanischen Wahlkampf gewonnen. Das Pressemonopol muss gesichert werden, alles andere verboten und für JournalistInnen müssen zwei Dinge her: Immunität und ein bedingungsloses Grundeinkommen.

  2. Herby
    02. Januar 2017 13:32

    Es sollte doch bitte niemand so naiv sein: In der EU kennt man sich mit den Grundfreiheiten u. den freiheitlichen Verfassungen in ganz Europa genau aus:

    Aber genau DAS ist ja der Punkt: Exakt hinter dieser verbrieften, abgesicherten Meinungsfreiheit verstecken sich in Wahrheit die Desinformanten, die Gerüchte-Erfinder - und das sind keine harmlosen Mitbürger, keine Menschen wie Du & Ich.

    Das sind sicher zum Teil auch Geheimdienste (russische & andere) sowie gut organisierte Parteiapparate bzw. oftmals extra für den Zweck geschriebene Software: sogenannte "Bots", also roboterartige Programme die fähig sind Meldungen zu vervielfachen und sich als Facebook-Profil-Inhaber darstellen können.

    All dieser Aufwand: das ist nicht der Spaß von irgendwelchen privaten Bürgern oder Jugendlichen. Sondern da sind Leute & Organisationen gezielt am Werk denen es um die Macht im Staat geht: Vor allem darum: Wahlen durch gezielte Fake-News zu gewinnen!

    Das hat mit Demokratie NICHTS mehr zu tun. Und auch nicht mit dem Rechtsstaat & auch nicht mit der Verfassung! Heute meldeten sich Werner Amon & Muna Druzda diesbezügl. zu Wort.

    Chaos Computer Congress in Hamburg - dort diskutieren die Experten: "FPÖ gehört zu Top-Ten-Verbreitern von Falschmeldungen"

    http://www.kleinezeitung.at/kultur/medien/5140532/Hoaxmap_FPOe-gehoert-zu-TopTenVerbreitern-von-Falschmeldungen?from=rss

    Übrigens: unsere tschechischen Nachbarn haben Sorgen ob eine ausländische Großmacht die tschechische Wahl im Jahr 2017 über Internet-Fake-News beeinflussen könnte.

    Wird in Tschechien eine normale faire demokratische Parlamentswahl möglich sein? Die Tschechen sind besorgt.

    Es wird vermutet dass Putin eine gewisse tschechische Partei über das Internet begünstigen möchte und die anderen Politiker gezielt mit Fake-News schädigen möchte:

    Zwanzig Tschechen im Dienste der Wahrheit http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/prag-geht-gegen-fake-news-vor-14596922.html

    • Polyphem
      02. Januar 2017 14:08

      Ist das Satire?

    • Pennpatrik
      02. Januar 2017 15:05

      Nicht zu vergessen die kleinen grünen Männchen aus dem Adromeda-System, die unsere Gesellschaft zentralisieren wollen, um sie leichter übernehmen zu können. Sie sind schon so weit, dass sie vollkommen menschlich aussehende Roboter bauen können. Die USA haben sie schon übernommen.
      Nur mit der Frisur des Präsidenten haben sie noch Probleme.

    • Zraxl (kein Partner)
      03. Januar 2017 16:19

      @Herby
      Wissen Sie, wer dieser "Chaos Computer Club" ist? Das sind Leute, die sich um Privatsphäre, Dateneigentum und all die anderen Dinge, die sie so groß auf ihre Fahnen geschrieben haben, einen feuchten Dreck kümmern, wenn es ihnen in ihr ideologisch kompaktes Weltbild passt. Ihre Hackerethik ist eine Art Räuberethik, die sich halt auf Daten spezialisiert hat. Und mit diesen Typen wollen Sie ernsthaft argumentieren?

  3. Ai Weiwei
    02. Januar 2017 11:13

    Werden demokratische Wahlen, wo die Stimmbürger sich seriös informieren konnten und wie wir sie seit dem 2. Weltkrieg gewohnt sind auch weiterhin noch möglich sein?

    Eine vollkommen richtige Erklärung vom dt. Innenminister De Maiziere:

    Wahlmanipulation - De Maiziere ruft zum Kampf gegen Fake News auf (02.01.2017)

    Deutschlands Innenminister Thomas de Maiziere hat zum Kampf gegen Falschmeldungen im Internet aufgerufen. "Die Betreiber sozialer Netzwerke müssen ihrer Verantwortung stärker gerecht werden" und "Hass und Falschmeldungen" aus dem Netz nehmen, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.


    http://www.krone.at/medien/de-maiziere-ruft-zum-kampf-gegen-fake-news-auf-wahlmanipulation-story-546750

    • Undine
      02. Januar 2017 12:01

      @Ai Weiwei

      ""Die Betreiber sozialer Netzwerke müssen ihrer Verantwortung stärker gerecht werden""

      Warum sagte De Maiziere das alles nicht schon längst den gängigen Medien? Weder in den Printmedien noch in den Fernseh-Anstalten spürt man auch nur einen Funken VERANTWORTUNG! Die GLEICHGESCHALTETEN MEDIEN transportieren doch nur, was die Fädenzieher in den USA für richtig befinden!

      De Maiziere verkneift es sich, von der unverantwortlichen Manipulation der bisherigen Medien zu sprechen! Endlich betritt ein Korrektiv, das er nicht manipulieren kann, die Bühne, will er "Verantwortung" einfordern! Da lachen ja die Hühner!

    • Ai Weiwei
      02. Januar 2017 13:16

      Undine

      Die großen Medien: einerseits die öffentlich-rechtl. & auch alle anderen klassischen Medien: Presse Kurier Krone FAZ usw:

      Die müssen für ihre Artikel gerade stehen: Da muss wenn es hart auf hart geht der zuständige Redakteur sagen von wo her er die Infos hat & wie &wo er recherchiert hat

      In den klassischen Medien gibt's klare Verantwortungen Jedoch: Facebook z.B kann anonym das allergrößte Märchen aus Mazedonien oder aus Kasachstan oder Russland lanciert & multipliziert werden: Gezielt & Vorsätzlich!

      Es gibt demokratische Länder mit e. offenen Gesellschaft & diktatorisch reg. Länder mit kontrollierter Gesellschaft: Russland ist in d. 2.Kategorie.

      Beides angesehen: Kein Vergleich

    • Pennpatrik
      02. Januar 2017 15:02

      @Ai Weiwei
      Mit "seriös" meinen Sie wohl den ORF, den Standard und das profil?

      Nur zur Erinnerung: Die Presse titelte einige Tage vor der Wien-Wahl, dass die Flüchtlinge Wien nur 27 Millionen Euro kosten würden.
      Da möchte ich garnicht von den Massenvernichtungswaffen Saddams oder den den aus den Brutkästen geworfenen Babys sprechen.
      Da genügt mit der Kommentar von Frau Hamann einige Tage vor dem Paris-Attentat, dass wir uns die Gefahren durch Muslime nur einbilden.

      Herrlich! Die heutige Schlagzeile im standard:
      "Umfrage: Vertrauen in Regierung und EU ist gestiegen".

      Wie hab ich formuliert?
      "Ihr Verhalten zeigt deutlich auf, warum Ihr Linken ein "Wahrheitsministerium" wollt."

    • Undine
      02. Januar 2017 15:26

      @Pennpatrik

      Ergänzung zu Ihrem Vorbehalt: ;-)

      Zur "Illustration" der "Seriosität" des "STANDARD" und seinem Journalisten Eric Frey ein Video, das an der Seriosität "des Standard" arge Zweifel aufkommen läßt. So ein hohes Maß an Ignoranz und Vogel Strauß-Verhalten, wie es der Journalist Eric Frey an den Tag legt, ist unfaßbar. Aber er dürfte seine Vorgaben seiner Auftraggeber aus den USA auf Punkt und Komma erfüllen.

      "Ukraine-Krise: Dirk Müller vs. Eric Frey"

      https://www.youtube.com/watch?v=8CIkKLyEEqY

    • Ai Weiwei
      02. Januar 2017 20:12

      Undine & Pennpatrik:

      Sie können die Redakteure vom ORF oder vom Standard persönlich zur Verantwortung ziehen (& sich beschweren) wenn Sie unbedingt wollen.

      Diese Redakteure, der Herr Frey, Frau Hamann usw. sind namentlich bekannt. Die Mailadressen sind bekannt. Ich schreibe auch immer wieder persönlich an Medien-Redakteure.

      Im Internet bei d. anonymen Fake-News können Sie sich an exakt NIEMANDEN wenden. Die Desinformation aber wie man beim Brexit & D.Trump gesehen hat: Die sitzt jedoch punktgenau!!

    • ibn rushd
      07. Januar 2017 07:34

      Ai Weiwei Sie argumentieren sauber und das ist, auch wenn man völlig anderer Meinung ist, ein Gewinn für jedes Forum.

      Ich teile ihre Kritik an Auswüchsen in sozialen Medien, vermisse jedoch ihre Kritik am Establishment, dem neben den sozialen auch die Systemmedien
      zur Verfügung stehen.

      Dort wird nicht PC-konfomes gnadenlos verfolgt und es wird mit zweierlei Maß gemessen.Das geht bis zur beruflichen Vernichung.

      Was tun? Wir müssen bei der Qualität der Systemmedien anfangen.Hier braucht es Fairness und das erleben wir derzeit nicht (siehe AFD,FPÖ,Islamkritik).
      Meine Befürchtung mit der fake Diskussion soll nicht die Wahrheit gefördert, sondern Opposition mundtot gemacht werden.

  4. Ai Weiwei
    02. Januar 2017 07:01

    Jean Claude Junker - Alkohol?

    Das ist ein gezielt von den Russen und von den britischen EU-Gegnern in die Welt gesetztes GERÜCHT!

    Nämlich von Sputnik-News und vom britischen Schmier-Boulevardblatt Sun in in die Welt gesetztes Gerücht!

    Eine gezielte Falschmeldung die durch nichts bewiesen ist!!!!

    Ganz ähnlich wie die angebliche Enthülltung dass Hillary Clinton in Pädophilie und Kinderporno-Ring involviert sein sollte.

    Gezielt von Gegner unbewiesen in die Welt gesetzt - und sonst nichts!!! Ich persönlich glaube nur verifizierte Meldungen.

    Entwickelt sich dieses Unterberger-Tagebuch immer mehr zu einer bloßen Gerüchte-Tratsch-Bassena-Zone? Unseriös bis dort hinaus?

    • Andreas Tögel
      02. Januar 2017 07:22

      Wo steht ein Wort von Alkohol? Juncker wird als nüchterner Vordenker bezeichnet. Einen viel tieferen Kotau vor der Macht kann man ja wohl gar nicht machen, oder?

    • Undine
      02. Januar 2017 08:26

      @Ai Weiwei

      Eine gezielte Falschmeldung???

      "Jean Claude Juncker ist mal wieder besoffen und benimmt sich daneben"

      https://www.youtube.com/watch?v=faXLDW3f-5A

      "Juncker, drunk during the European Summit in Riga - Juncker borracho en la Cumbre Europea en Riga"

      https://www.youtube.com/watch?v=1fASN9oYGdw

    • Ai Weiwei
      02. Januar 2017 09:15

      Sehr geehrter Herr Tögel!

      Sie schreiben "nüchterner" Vordenker - eine gezielte Anspielung. Sie schrieben nur dieses eine Wort - in bewusster Anknüpfung an Dr. Unterbergers - durch nichts bewiesener Behauptung:

      " .... ein Kommissionspräsident, der schon auf Grund seines Alkoholproblems von niemandem mehr ernst genommen wird ..."

      Man schreibt einen Satz, ein anderer machte eine Andeutung, die Andeutung wird durch ein Wort verstärkt, eine dritte Person postet einen halb-seriösen Link dazu, ein Kreislauf des gegenseitigen Bestätigen und Bestärkens kommt in Gang - und fertig ist die Fake-News-Fabrik.

      Außenstehende hängen sich an, es wird wie in einem Resonanzkasten bewusst verstärkt.

    • Ai Weiwei
      02. Januar 2017 09:24

      Undine:

      Zweimal dieselbe Fernsehsequenz wobei etliche Wiederholungen gewisser Szenen hineingeschnitten wurden

      Da hat sich jemand hingesetzt & bewusst durch Videomanipulation eine Manipulation produziert!

      Juncker ist schon seit circa 20 oder mehr Jahren, das ist schwer zu zählen e. fixer Bestandteil in der EU in Brüssel, zuerst als Luxemburger Regierungschef, dann war er glaube ich Kommissar & jetzt ist er Kommissionspräsident

      Der gehört in der EU zum Inventar dazu & fühlt sich dort zu Hause. Natürlich benimmt er sich daneben!!
      Ein jeder Regierungschef wie z.B Orban sollte mit gebührender Distanz behandelt &nicht abgetätschelt werden wie e. Schulbub!!

    • Ai Weiwei
      02. Januar 2017 09:31

      Herr Tögel & Undine:
      Jemanden in e. derart führenden Position wie e. EU-Kommissionspräsidenten ein Alkoholproblem zu unterstellen ist glatter Rufmord! Das schadet der EU und uns allen. So e. Befund steht nur Leuten zu die direkt unmittelbar täglich mit dem Mann zu tun haben - & kein Fernbefund über die Medien!


      Der einzige aktive Politiker (der mir einfällt) mit e. veritablen & deutlich sichtbaren Alkoholproblem war Boris Jelzin in seinen letzten Jahren.

      Zu erwähnen sind aber auch schwer kranke & medikamentenabhängige Politiker: Kreisky in seinen letzten aktiven Jahren, Alois Mock, Francois Mitterrand

    • Wyatt
      02. Januar 2017 10:00

      Au Weiweh,
      also es stimmt, Jean Claude Juncker hat ein Alkoholproblem, nur ansprechen soll man das genausowenig, wie das bei einem, kürzlich zum Präsidenten gewählten, Nikotinproblem.

    • franz-josef
      02. Januar 2017 10:04

      Oh.
      Da qualifiziert sich schon jemand für eine leitende Position im Wahrheitsministerium.

      Gut zu wissen.

    • Pennpatrik
      02. Januar 2017 12:13

      Ai Weiwei hält nicht einmal einer oberflächlichen Prüfung stand:
      Mal was anderes als youtube:

      http://www.oe24.at/welt/Hat-Jean-Claude-Juncker-ein-Alkoholproblem/242271959
      Zitiert SUN

      Zitiert die belgische Zeitung Le Soir: https://de.sputniknews.com/panorama/20160725311758220-eu-kommissionsprsident-Juncker-alkoholprobleme/

      FOCUS zitiert politico
      http://www.focus.de/politik/ausland/eu/nach-dem-brexit-eu-kommissionspraesident-juncker-geraet-immer-staerker-unter-druck_id_5689372.html

      Recherchieren Sie selbst anstatt offensichtliche Wahrheiten als Lügen zu bezeichnen (was wohl wieder eine Lüge ist).
      Ihr Verhalten zeigt deutlich auf, warum Ihr Linken ein "Wahrheitsministerium" wollt.

    • Ai Weiwei
      02. Januar 2017 13:22

      Pennpatrick:

      LOL

      Das Medium X zitiert das Medium Y & das wiederum zitiert das Medium Z & dieses wiederum zitiert das Medium X2 & das zitiert das Medium xyz usw. usw.

      Also: Anscheinend hat es das Schmierblatt "Sun" in England erfunden, danach kamen die Sputnik-News danach die FPÖ & ihre Fans und zu unzensuiert usw. usw.

      Ha ha ha ha .......

    • Pennpatrik
      02. Januar 2017 14:52

      @Ai Weiwei
      Sie glauben's erst, wenn es in der Lügenpresse steht? Können Sie haben:
      - Eurogruppenchef
      - Presse
      - Luxemburger Wort
      - Niederländisches Fernsehen

      Anstatt herumzulachen könnten Sie sich natürlich selbst die Mühe machen und derartige Meldungen suchen.
      „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!“. Bert Brecht.

      http://diepresse.com/home/politik/eu/1514487/Dijsselbloem-ueber-Juncker_Starker-Raucher-und-Trinker

      Wie hab ich formuliert?
      "Ihr Verhalten zeigt deutlich auf, warum Ihr Linken ein "Wahrheitsministerium" wollt."

    • Pennpatrik
      02. Januar 2017 14:57

      Der Bürgermeister einer Bezirkshauptstadt im Süden Wiens?

    • Wyatt
      02. Januar 2017 16:14

      @ franz-josef
      Ja, der @ Au wehwei oder wie, läßt keine Gelegenheit aus, seine dem "System" treu ergebene Gesinnung unter zu Beweis stellen und jenen, von unseren "Eliten" nicht ganz so überzeugten, seinen Abscheu nieder zu schreiben.

    • franz-josef
      02. Januar 2017 23:16

      Was regt Sie denn heute
      @ Ai Weiwei
      eigentlich so bezüglich Junckers auf?
      Kann es Ihnen nicht - so wie Millionen anderer EU Insassen - egal sein, ob Juncker säuft oder nicht? Wir müssen Juncker derzeit und bis auf weiteres ertragen, er wurde "gewählt" bezw auf seinen Platz gepickt, um v.a. das Projekt Alle Macht nach Brüssel anzugehen, und ob er chronischer Trinker ist oder nicht, er wird diesen Platz einnehmen dürfen, bis er die Agenda auf Schiene hat, mit mehr oder weniger Gewackel und Geküsse, das ist letztlich egal.

      Darüber können wir - ich auch - wenigstens noch ein bißl lachen, bevor uns die Konsequenzen dieser verordneten Politik auslöschen.

    • Enigma47 (kein Partner)
      03. Januar 2017 14:49

      Ai Weiwei: Du armer Trottel, scheinbar bist du noch immer der Meinung, der Brexit kommt weil Fake News dazu beigetragen haben oder dass Trump gewonnen hat, weil ihm russische Hacker geholfen haben. Leute wie du sind der Beweis für unsere degenerierte Gesellschaft. Laufen linken Rattenfängern hinterher und halten sich für mega-schlau. Du bist dumm wie Stroh, das beweist du jedes Mal auf's Neue. Weiter oben zitierst du mit deinem 2. Nick (Herby) die Kleine Zeitung, das Lügenblatt schlechthin, beschwerst dich aber hier darüber, dass ein anderer User dir mehrere Quellen zum Alkoholiker Juncker angibt. Man sieht immer wieder was für Lügner ihr alle doch seid.

  5. ibn rushd
    02. Januar 2017 05:56

    Die Freiheit stirbt zentimeterweise! englisches Sprichwort

  6. Riese35
  7. Pennpatrik
    01. Januar 2017 19:35

    Was denkt sich wohl ein Chefredakteur eines Qualitätsblattes jüdischer Abstammung, wenn er einen Kommentar liest, der ihn zurecht in eine Reihe mit den Systemjournalisten des Nationalsozialismus stellt.

    • Mariahilferin
      01. Januar 2017 21:57

      ... dass er noch am längeren Ast sitzt?

    • Wyatt
      02. Januar 2017 06:54

      vielleicht denkt er: "es wird so viel für die wahre, wirkliche, dem System gefällige Meinung getan, daß man/frau wirklich nicht - die falsche Meinung haben muß...."

    • fewe (kein Partner)
      03. Januar 2017 18:55

      Er denkt sich das selbe wie die Journalisten in der Nazi-Zeit: Im Sinne der guten Sache muss es mit der Wahrheit nicht so genau genommen werden. Ein bisschen verharmlosen da, ein bisschen weglassen dort etc. Viele Gutgläubige glauben es sicher ernsthaft, dass dadurch das Negative einfach verschwindet. In der Nazizeit glaubten auch viele, dass die Verbrechen es durchaus im Sinne des guten Ziels wert sind. In Dresden hat man ja auch innerhalb einer Nacht fast 300.000 Menschen verbrennen lassen. War ja auch eine so gute Tat im Sinne des Friedens - auch Hiroshima und Nagasaki.

  8. Romana
    01. Januar 2017 15:44

    Brilliant analysiert und auf den Punkt gebracht: Die Meinungszensur soll perfektioniert werden. Diese beabsichtigte Zensur von Facebook ist vollkommen überflüssig, da jeder weiß, dass auf Facebook gepostete Nchrichten nicht unbedingt Anspruch auf Wahrheit haben, sondern mit Vorsicht zu genießen sind, da sie eben Meinungsäußerungen sind. Außerdem erweisen sich auch die Meldungen der Mainstreammedien oft als unwahr.

  9. Bob
  10. Bob
    01. Januar 2017 13:34

    Die Meinungsverbrecher gehören alle weggesperrt. Es ist auch ungeheuerlich jede Kleinigkeit zu berichten, die ein traumatisierter Moslem, treu seinem Glauben, verrichtet.
    Wäre es nicht auch sinnvoller Parlamentsdebatten von Schauspielern durchführen zu lassen, dann könnte man auch die Wahrheit besser unterdrücken, und müßte das ständige Oppositionsgefasel nicht hören.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung